Vera Lengsfeld / 30.07.2007 / 16:45 / 0 / Seite ausdrucken

Der Geschichtsrevisionismus der PDS findet breite Unterstützung (2)

Während der Landtag in Sachsen- Anhalt eine ehemalige Inoffizielle Mitarbeiterin der Staatssicherheit zur Stiftungsrätin über die Gedenkstätten der Zweiten Diktatur gewählt wird, hält die Stiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur trotz heftiger Proteste an der geplanten Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung der PDS fest.
Nachdem die Stiftung anfangs noch mit einer Stellungnahme und Briefen die berechtigten Bedenken zu zerstreuen suchte, ist sie nun offenbar zur Taktik des Aussitzens übergegangen und hüllt sich in Schweigen. Dabei besteht jede Menge Handlungsbedarf. Die Rosa- Luxemburg-Stiftung hatte sich angesichts der Proteste zu einer Stellungnahme hinreißen lassen, die entlarvender nicht sein könnte. Schon im zweiten Absatz steht eine dicke Geschichtslüge. „Im Osten Deutschlands“ heißt es, hätten „viele Menschen den Schluss gezogen, dass nur der Sozialismus mit Krieg dauerhaft bricht und unterstützten die Entwicklung in der DDR“. Genau das wurde mir als Geschichtsbild der SED in der Schule eingetrichtert Inzwischen wissen wir aber, dass die sozialistische Sowjetunion durchaus Kriege geführt hat, sogar in den 80er Jahren noch gegen Afghanistan. Mit den Folgen dieses Krieges hat die freie Welt heute noch zu kämpfen. Die SED hatte seinerzeit diesen Krieg unterstützt. Aber die SED-PDS-Linke tut heute so, als hätte sie nie etwas damit zu tun gehabt. Dabei ist es ihre eigene Parteigeschichte. Weiter: wenn so viele Menschen die Entwicklung in der DDR angeblich unterstützt haben, wozu brauchte das Regime dann die Mauer? Doch nicht, um sich vor den Kriegstreibern zu schützen, wie von der SED behauptet wurde, sondern um die Menschen daran zu hindern, einen Staat zu verlassen, in dem sie nicht leben wollten. Nach wie vor ist für die RLS die DDR ein „Versuch“, keine Diktatur. Folglich ist ihr Ausgangspunkt der „schonungslosen“ Analyse der „antistalinistische Grundkonsens“ und nicht etwa der Antitotalitäre, auf den sich die Demokraten in Deutschland nach der Nazidiktatur geeinigt haben. Offensichtlich soll für alle nicht zu leugnenden Verbrechen Stalin alle Schuld zugeschoben werden, damit seine Nachfolger zu Demokraten umgelogen werden können. Genau das scheint die RLS vorzuhaben, wenn sie schreibt, dass sie „eine Schwarz-Weiß-Sicht auf die deutsche Zweistaatlichkeit“ nicht zulassen will. Deshalb soll nach Willen der RLS „die Geschichte der DDR und der Bundesrepublik auf gleicher Augenhöhe ergebnisoffen“ untersucht werden. Wie kann man eine Diktatur und eine Demokratie „ergebnisoffen“ untersuchen wollen? Wenn die Stiftung Aufarbeitung ein solches Vorhaben unterstützt, dann hat sie ihren gesetzlichen Auftrag nicht nur verfehlt, sondern ihn ausgehebelt. Wenn es Argumente für eine Zusammenarbeit mit der RLS zu geben schien, sind sie spätestens nach dieser Stellungnahme ad absurdum geführt.
Bleibt nur noch anzumerken, dass schon ein flüchtiger Blick auf die von der RLS angefügten Publikationsliste zeigt, dass ehemalige inoffizielle Mitarbeiter der Staatssicherheit , wie Wolfram Adolphi prominent vertreten sind. Sachsen- Anhalt ist überall.

http://www.rosalux.de/cms/index.php?id=9929&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=911&tx_ttnews%5BbackPid%5D=406&cHash=b24f9492be

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 20.09.2019 / 16:00 / 37

Deutschland rechts außen?

Der martialische Untertitel des Buches von Matthias Quent lautet: „Wie die Rechten nach der Macht greifen und wie wir sie stoppen können“. Auf dem Buchcover…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.08.2019 / 13:00 / 39

CDU wählen, die Linke bekommen

CDU, SPD, Grüne und Linke jetzt mit Einheitswahlplakat Im Nuthetal in Brandenburg ruft eine bunte Einheitsfront von CDU bis Linke die Wähler sogar auf gemeinsamen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.08.2019 / 17:30 / 36

Kretschmers selbstzerstörerische Saltos

Angeblich soll die Sachsen-CDU laut der letzten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen um 4 Prozent zugelegt haben. Wenn dasstimmt, hat der Stimmengewinn in Sachsen einen Namen: Hans-Georg…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2019 / 07:53 / 125

„Die Dummheit weiß von keiner Sorge”

In Weimar ist Kunstfest, und offiziell dabei ist der Chef des sogenannten Zentrums für Politische Schönheit Philipp Ruch, der sich mit dem Satz, gegen Nazis…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.08.2019 / 14:00 / 28

“Durch das Retten verursachen wir Tote”

"Durch das Retten verursachen wir Tote". Diese Erkenntnis stammt nicht von einem rechten Flüchtlingsfeind, sondern von einem, der es genau wissen muss: Gerald Knaus, der als…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.08.2019 / 11:00 / 76

Der linke Führergruß

Im vergangenen August ging das Bild eines verwahrlosten Mannes in blauem  Kapuzenpulli um die Welt, der bereitwillig für jede Kamera mit Hitlergruß posierte. Der vermeintliche…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.08.2019 / 07:37 / 84

Die deutschen Jakobiner

Die Zeiten haben sich geändert, die Methoden verfeinert. Aber die Art, wie eine Revolution ihre Kinder frisst, kann man schon in der Spätphase der Französischen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.07.2019 / 12:00 / 55

Der Sachse gilt als vigilant

In Sachsen muss die CDU bangen, wieder stärkste Partei zu werden. Die SPD droht sogar, an der 5 Prozent-Hürde zu scheitern. Die Grünen haben ihren…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com