Vera Lengsfeld / 30.07.2007 / 16:45 / 0 / Seite ausdrucken

Der Geschichtsrevisionismus der PDS findet breite Unterstützung (2)

Während der Landtag in Sachsen- Anhalt eine ehemalige Inoffizielle Mitarbeiterin der Staatssicherheit zur Stiftungsrätin über die Gedenkstätten der Zweiten Diktatur gewählt wird, hält die Stiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur trotz heftiger Proteste an der geplanten Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung der PDS fest.
Nachdem die Stiftung anfangs noch mit einer Stellungnahme und Briefen die berechtigten Bedenken zu zerstreuen suchte, ist sie nun offenbar zur Taktik des Aussitzens übergegangen und hüllt sich in Schweigen. Dabei besteht jede Menge Handlungsbedarf. Die Rosa- Luxemburg-Stiftung hatte sich angesichts der Proteste zu einer Stellungnahme hinreißen lassen, die entlarvender nicht sein könnte. Schon im zweiten Absatz steht eine dicke Geschichtslüge. „Im Osten Deutschlands“ heißt es, hätten „viele Menschen den Schluss gezogen, dass nur der Sozialismus mit Krieg dauerhaft bricht und unterstützten die Entwicklung in der DDR“. Genau das wurde mir als Geschichtsbild der SED in der Schule eingetrichtert Inzwischen wissen wir aber, dass die sozialistische Sowjetunion durchaus Kriege geführt hat, sogar in den 80er Jahren noch gegen Afghanistan. Mit den Folgen dieses Krieges hat die freie Welt heute noch zu kämpfen. Die SED hatte seinerzeit diesen Krieg unterstützt. Aber die SED-PDS-Linke tut heute so, als hätte sie nie etwas damit zu tun gehabt. Dabei ist es ihre eigene Parteigeschichte. Weiter: wenn so viele Menschen die Entwicklung in der DDR angeblich unterstützt haben, wozu brauchte das Regime dann die Mauer? Doch nicht, um sich vor den Kriegstreibern zu schützen, wie von der SED behauptet wurde, sondern um die Menschen daran zu hindern, einen Staat zu verlassen, in dem sie nicht leben wollten. Nach wie vor ist für die RLS die DDR ein „Versuch“, keine Diktatur. Folglich ist ihr Ausgangspunkt der „schonungslosen“ Analyse der „antistalinistische Grundkonsens“ und nicht etwa der Antitotalitäre, auf den sich die Demokraten in Deutschland nach der Nazidiktatur geeinigt haben. Offensichtlich soll für alle nicht zu leugnenden Verbrechen Stalin alle Schuld zugeschoben werden, damit seine Nachfolger zu Demokraten umgelogen werden können. Genau das scheint die RLS vorzuhaben, wenn sie schreibt, dass sie „eine Schwarz-Weiß-Sicht auf die deutsche Zweistaatlichkeit“ nicht zulassen will. Deshalb soll nach Willen der RLS „die Geschichte der DDR und der Bundesrepublik auf gleicher Augenhöhe ergebnisoffen“ untersucht werden. Wie kann man eine Diktatur und eine Demokratie „ergebnisoffen“ untersuchen wollen? Wenn die Stiftung Aufarbeitung ein solches Vorhaben unterstützt, dann hat sie ihren gesetzlichen Auftrag nicht nur verfehlt, sondern ihn ausgehebelt. Wenn es Argumente für eine Zusammenarbeit mit der RLS zu geben schien, sind sie spätestens nach dieser Stellungnahme ad absurdum geführt.
Bleibt nur noch anzumerken, dass schon ein flüchtiger Blick auf die von der RLS angefügten Publikationsliste zeigt, dass ehemalige inoffizielle Mitarbeiter der Staatssicherheit , wie Wolfram Adolphi prominent vertreten sind. Sachsen- Anhalt ist überall.

http://www.rosalux.de/cms/index.php?id=9929&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=911&tx_ttnews%5BbackPid%5D=406&cHash=b24f9492be

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 18.02.2020 / 08:16 / 88

Ja zu Übergangsregierung und Neuwahlen in Thüringen

Bodo Ramelow ist immer für eine Überraschung gut. Nachdem er und seine Partei versucht haben, mit aller verbalen Gewalt und mit williger Hilfe der Antifa,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.02.2020 / 06:21 / 208

„Krebsgeschwür”: Hetzen für Merkels nächste Amtsperiode?

Seit der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen, die nicht so ausgegangen war, wie die Kanzlerin zugunsten der Linken geplant hatte, passieren im Stundentakt Dinge, die jeder vor…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.02.2020 / 15:00 / 19

Würde oder Willkür – Was hält Europa zusammen?

Das Buch „Würde oder Willkür – Theologische und philosophische Voraussetzungen des Grundgesetzes“, herausgegeben von Ulrich Schacht und Thomas A. Seidel, mit Beiträgen unter anderem von Udo…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.01.2020 / 06:15 / 205

Wollt ihr die totale Transformation?

Die Rede unserer Bundeskanzlerin Merkel in Davos lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Sie ist auf der Webseite des Bundeskanzleramts nachzulesen. Dort steht, die Welt…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.01.2020 / 10:00 / 11

Kafkas „Prozess“: Die Schlinge ist unsichtbar

Thüringen ist aus historischen Gründen das Land mit der größten Theaterdichte. Nordhäuser Theatergänger konnten sich am gestrigen 10. Januar davon überzeugen, dass darunter nicht die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.01.2020 / 13:16 / 78

Sie wollen den Bürgerkrieg - und fangen schon mal an

Schöner konnte das neue Jahr nicht beginnen: Die Sonne schien, ein leichter Frost hatte Wald und Wiesen mit weißem Reif überzogen, der in der Sonne…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.12.2019 / 11:12 / 112

Gestern Abend am Breitscheidplatz

Am Samstagabend besuchte ich eine Aufführung des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach in der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Es war das traditionelle Konzert des Bachchors unter Leitung…/ mehr

Vera Lengsfeld / 10.12.2019 / 13:00 / 7

Petition zum Tag der Menschenrechte

Heute ist der Internationale Tag der Menschenrechte (siehe auch Achgut.com hier und hier). Das ist der richtige Tag, um auf eine Initiative aufmerksam zu machen, die sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com