Hubertus Knabe, Gastautor / 02.11.2020 / 10:00 / Foto: Blaues Sofa / 72 / Seite ausdrucken

Der Geist der Diktatur 

„Die Wohnung ist unverletzlich,“ beginnt Artikel 13 des Grundgesetzes. Der Satz ist eindeutig – doch offenbar nicht für den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach. Dieser will nämlich angesichts stark gestiegener Corona-Infektionszahlen auch Treffen in privaten Räumen unterbinden lassen, selbst in den eigenen vier Wänden. „Die Unverletzbarkeit der Wohnung darf kein Argument mehr für ausbleibende Kontrollen sein“, sagte er der Rheinischen Post.

Die Väter des Grundgesetzes hatten gute Gründe, den Schutz der Wohnung so eindeutig festzuschreiben. Die Nationalsozialisten hatten nämlich das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der eigenen Wohnung neben weiteren Menschenrechten 1933 außer Kraft gesetzt. Die sogenannte Reichstagsbrandverordnung vom 28. Februar – angeblich zur Abwehr kommunistischer staatsgefährdender Gewaltakte – war der Beginn ihrer menschenverachtenden Diktatur.

In der DDR stand es um den Schutz der Privatsphäre kaum besser. In deren Verfassung stand zwar, dass jeder Bürger das Recht auf Unverletzlichkeit seiner Wohnung habe. Doch in Wirklichkeit waren konspirative Hausdurchsuchungen der Stasi an der Tagesordnung und sogar Gegenstand eines Schulungsfilmes. Wer ein Gefühl dafür bekommen will, was es bedeutet, wenn der Staat in den Kernbereich privater Lebensgestaltung eindringt, der braucht sich im Internet nur die geheimen Fotos aus der Wohnung des Dissidenten Wolf Biermann anzusehen.

Die Bevölkerung wird schrittweise daran gewöhnt, Unrecht zu akzeptieren

Nun mag man einwenden, dass besondere Zeiten besondere Mittel erfordern. Tatsächlich hat der Staat auch die Verantwortung, seine Bürger vor Epidemien zu schützen. Aber er muss dabei die Verhältnismäßigkeit der Mittel wahren und darf die im Grundgesetz festgelegten Grenzen nicht überschreiten.

Die Forderung Lauterbachs, die Unverletzbarkeit der Wohnung zu ignorieren, ist nicht nur unverhältnismäßig – denn es gibt keinerlei Beleg dafür, dass sie auch die beabsichtigte Wirkung zeigt. Sie ist auch verfassungswidrig, weil sie ein zentrales Grundrecht außer Kraft setzt. Und sie öffnet Tür und Tor für Verhaltensweisen aus dunklen Zeiten, als der Staat seine Bürger animierte, die Nachbarn zu denunzieren. 

Lauterbachs Äußerungen zeigen, wie groß für Politiker offenbar die Versuchung ist, in schwierigen Zeiten zu diktatorischen Mitteln zu greifen. Die Gefahr, die damit verbunden ist, liegt weniger darin, dass die Polizei in Zukunft tatsächlich in private Wohnungen eindringen wird. Das wird spätestens das Bundesverfassungsgericht verhindern. Gefährlicher daran ist, dass die Bevölkerung schrittweise daran gewöhnt wird, das Unrechtmäßige zu akzeptieren.

Ein „Besuch an der Wohnungstür“

An diesem Effekt ändert nur wenig, dass Lauterbach – nach einem Aufschrei der Empörung – inzwischen zurückgerudert ist. Dem Fernsehsender NTV erklärte er mit unsicherem Blick, die Unverletzlichkeit der Wohnung sei natürlich auch ihm “bestens bekannt”. Trotzdem müssten die Ordnungsämter “sich schon einbringen”. Das könne zum Beispiel ein “Besuch an der Wohnungstür” sein und “im Einzelfall auch zu Anzeigen führen.” Wenn es also in Zukunft an der Türe klingelt, ist es vielleicht nicht mehr der Postbote, sondern der Staat.

Solche Szenarien könnten bald schon Alltag werden – und die Deutschen nehmen es offenbar hin. Wie Umfragen zeigen, hat der Wert der Freiheit in der Bundesrepublik massiv an Bedeutung verloren. Schon 2017 gaben 53 Prozent der Befragten der Sicherheit den Vorzug, wenn sie sich zwischen möglichst großer Sicherheit oder persönlicher Freiheit entscheiden sollten. Im Zuge der Corona-Pandemie erhöhte sich der Anteil auf 79 Prozent.

Das Umfrageinstitut Allensbach warnte deshalb bereits im April, dass diese Reaktion der Bevölkerung für Regierungen eine Versuchung sein könnte. Am Ende einer entsprechenden Studie hieß es: „Theoretisch muss man eine tatsächliche oder auch nur angenommene Gefahr nur stark genug ausmalen: eine drohende Klimakatastrophe, eine riesige Einwanderungswelle, gewaltige soziale Verwerfungen – scheint die Bedrohung groß genug, sind viele bereit, ihre Grundrechte zurückzustellen.“

Genau das ist der unmerkliche Beginn der Diktatur.

Der Text erschien zuerst in Evangelische Nachrichtenagentur idea e.V. und auf hubertus-knabe.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 03.11.2020

1933 läßt grüßen, und “Michel” guckt weg. Geschichte ist halt uncool. Ordnungsamt an meiner Tür ? An der Grundstücksgrenze ist für die Ende. Wer mehr beabsichtigt, hat hoffentlich einen Gerichtsbeschluß dabei, der die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt. Ansonsten gibts Ärger. Ich habe von diesem System der Selbstermächtigungen langsam die Faxen dicke. Jahrzehnte habe ich im Angesicht von Mauer und Stacheldraht gelebt und Gott gedankt, daß ich auf der Seite der Freiheit war. Und die lasse ich mir im Alter sicher nicht nehmen.

Karlheinz Patek / 02.11.2020

Genau so ist es, so installiert man ein totalitäres System. Nur 79% ziehen die Sicherheit der Freiheit vor? Hätte ich auf 99% geschätzt, na ja hoffnungslos ist es trotzdem, soll man sich keinen Illusionen hingeben. Die verblödete Hammelherde verdient es nicht anders. Mir tun nur die 1% leid, oder besser die 21%.

K Bucher / 02.11.2020

Jürgen F. Matthes / 02.11.2020 Sehr geehrter Herr Knabe, der Geist der Diktatur herrschte schon lange vor der Wende in Westberlin und der alten Bundesrepublik. Dort waren, wie sie selbst berichteten, mindestens 30.000 STASI Mitarbeiter aktiv, Diese Truppe und deren Verbindungsleute waren mit der Wiedervereinigung nicht verschwunden. Im Gegenteil, die sind noch unter uns und offensichtlich mächtiger als je zuvor.+++Guter Beitrag auch das denke ich mir schon lange so .Richtig da gab es kein Großes och wohin die einfach hineingefallen sind . Und ja ich bin 1965 geboren und war des Öfteren auch in Ostberlin .Und selbst Wer auch nur Minimal die Augen geöffnet hatte zum Beispiel auf der Transit Autobahn , oder sonst mal mit wem geredet hatte konnte sich nur ansatzweise Vorstellen was bei Denen wirklich so abgegangen ist und wie Straff und zum teil auch LEBENSGEFÄHRLICH dort alles Organisiert war . Und nur deswegen wage ich die Zahl von Mindestens 30.000 STASI Mitarbeiter zu bezweifeln es werden meiner Meinung nach sicher ein paar Millionen gewesen sein .was kein WUNDER währe da die Gesamt Bevölkerung der DDR zwischen ca 18 und 19 Millionen war . Und viele waren und sind eben Schuldig Direkt oder Indirekt , Gezwungen oder Freiwillig vom einfachem Wachmann in irgendeinem Stasi Knast bis zum Abhör und Wanzen Installier Kommando auch in Privat Wohnungen bis hin zum Ober Kommunisten Bonzen . Ja selbst Putin war 5 Jahre Lang ein Rad in diesem Perversen Kommunisten System oder für was sonst war er damals als KGB Offizier in der DDR stationiert ? Als Dauer Urlauber Vielleicht ?

Hans-Peter Dollhopf / 02.11.2020

Best ever von Herrn Aslanidis! “Dieser Fliegentraeger tickt nicht richtig.” Richtig. Aber wie kommt es, dass der Bundestag von solchen Typen (m/w/d) überquillt? “Hallo Notreinigungsdienst? . . . Ja, meine Demokratie ist verstopft!”

kristina bode / 02.11.2020

Wenn Sie wirklich glauben, dass eine DDR 2.0 realisiert wird, werden Sie 2021 feststellen, dass es sich um eine viel viel schlimmere Zeit handeln wird. Die werden es realisieren, alles ist fest geplant und es geschieht weltweit. Eine Flucht ist nicht möglich. Ich weiß, was geschehen wird, weil die Bibel es vorhergesagt hat. Aber die meisten glauben noch immer, dass 2021 wieder alles normal werden wird. Ich gönne ihnen dieses Leben noch im kurzen Frieden.

Jürgen F. Matthes / 02.11.2020

Sehr geehrter Herr Knabe, der Geist der Diktatur herrschte schon lange vor der Wende in Westberlin und der alten Bundesrepublik. Dort waren, wie sie selbst berichteten, mindestens 30.000 STASI Mitarbeiter aktiv, Diese Truppe und deren Verbindungsleute waren mit der Wiedervereinigung nicht verschwunden. Im Gegenteil, die sind noch unter uns und offensichtlich mächtiger als je zuvor.

W. Kolbe / 02.11.2020

Ja wir diskutieren über den Art. 13 GG. Höchst interessant ist der Absatz 7. Zur Erhebung der Raumnot könnten nicht eingeladene Gäste eingewiesen werden. Spätestens wenn Grüne und Rote mit regieren ist so eine Politik nicht ausgeschlossen. Nach der BTW 2021, wird das unkontrollierte Einwandern kaum zu kontrollierenden Migrantenzahlen führen. Dann wird die Regierung unschöne Bilder von obdachlosen Migranten verhindern und diese durch Androhen von drastischen Strafen in freistehenden oder zu großen Wohnraum, einweisen. Schaut in SGB 12. 45 m2, ist der Wohnraum der einer Einzelperson zusteht. Für jede weitere Person werden 15 m2 zugestanden (Regelung in Rhld-Pf). Mit jeder einschränkenden Maßnahme wächst der Wunsch auf mehr Wegnahme der Grundrechte. Habeck, von den Grünen, ist ja ein intensiver Befürworter einer gelenkten Ökodiktatur. Aber auch in den anderen Parteien der neuen SED, wird über solche demokratiefeindliche Programme nachgedacht! Lauterbach, hat nur ausgekotzt was seine Partei Freunde schon längst beschlossen haben.

Olaf Kränert / 02.11.2020

Die Gefahr ist, dass solche extremen Eingriffe in die Grundrechte in den Hinterzimmern der Politik diskutiert werden. Das ein Schwätzer wie Lauerbach, dessen Aufgabe ist, im Stundentakt Angst und Schrecken zu verbreiten, von selbst darauf kommt, wage ich zu bezweifeln !

Gabriele Klein / 02.11.2020

@Herr Stein, danke für Ihren interessanten Kommentar.  “Es scheint sich die BRD der DDR angeschlossen zu haben, u. nicht umgekehrt.”  Mag sein, jedoch nicht wissentlich, und dann reden wir von Betrug der Einen durch die andern, nicht von freiwilligem Anschluss. Sowohl meine Eltern und viele meiner Bekannten als auch ich selbst wählten Frau Dr. Merkel vor vielen Jahren noch, im guten Glauben eine Christdemokratin und kein SED Urgestein zu wählen. Ich sehe es im Nachhinein als einen klaren Fall der Unterwanderung d. CDU mit Hilfe gewisser Methoden, die man in der BRD nicht hätte zu träumen gewagt. Der aufgeklärte Osten der es in der Tat besser wußte, wie der Hase lief, hätte den Westen warnen können, ganz einfach indem er, ehe er sich als jener friedlicher “Revolutionär “feiert, der die Mauer zu Fall brachte,  erst mal mit den alten Eliten abrechnet u. dazu zähle ich auch Frau Dr. Merkel, Jemand der friedlich “aufsteht” um weiterzumachen wie bisher, ist schon der Definition nach kein Revolutionär. Ich würde es also eher so zusammenfassen: Ein Höchstmaß an Naivität und Gutgläubigkeit seitens des Westens findet sein Pendant in einem Höchstmaß an Verlogenheit vor sich selbst seitens des Osten.  Beides zusammen führte zum vereinigten Deutschland unter den Fittichen einer FDJ Propagandistin die es verstand sich als “Pfarrerstochter” im schwarzen Gewand geschickt zu verkaufen., um dieses sodann nach und nach abzulegen um den Roten Stern des FDJ Liedes leuchten zu lassen erst über dem vereinten Deutschland, dann dem vereinten Europa, nun über den Vereinten Nationen, die unter der Aegis deutscher Gesandter vom Mediator für die Sache des Friedens zum Agitator in Sachen “Merkel” mutierte. Bleibt zu hoffen, dass die Amis das Spiel bei der nächsten Wahl durchschauen u. sich weder vom verarmten Europa noch einer verarmten UN für den Roten Stern vereinnahmen lassen, mit ein paar Seifenopern made in Germany, die man dafür sehen “könnte”  als kleinem Dank.

T. Schneegaß / 02.11.2020

@Dirk Jungnickel: Sie schreiben: “Ein Trost - noch allerdings ein schwacher - ist das Vorbild der friedlichen Revolution in der “DDR”.  Möge sie sich unter anderem Vorzeichen wiederholen.” Nachdem ein Teil meiner Kinder, Gleichgesinnte und ich sowohl in Berlin als auch in Dresden bei den Querdenkern mitdemonstriert haben, wird meine Einstellung zu diesen Veranstaltungen zunehmend ambivalenter. Ich erlebe, dass ich dort GEGEN etwas demonstriere, aber mir von den Veranstaltern dringend empfohlen wird, gehorsamst gerade das zu PRAKTIZIEREN, gegen das ich auf der Straße bin. Aus Angst vor Auflösung! Die hatten wir 89 auch, schwerbewaffnete “Organe”, von Polizei bis Kampfgruppen der Arbeiterklasse standen in den Nebenstraßen der Demoorte bereit. Was soll das heutige Gebaren der Veranstalter künftig bewirken? Wir hätten die friedliche Revolution 89 nie zum Erfolg geführt, wenn wir die Stasi gefragt hätten, ob, und wenn wieviele unter welchen Auflagen gegen den Staat demonstrieren und “Stasi in die Produktion” rufen DÜRFEN. Die vom Regime der Alten in Berlin so hochgelobten Demonstranten in Minsk werden wohl kaum Lukaschenko um Erlaubnis für ihre Proteste gebeten haben. Die Beispiele ließen sich fortsetzen. Und hier in D sollen nur solche Proteste stattfinden, die in ihrer Art und Weise der Durchführung denen “gefallen”, gegen die sie gerichtet sind??? Das ist einfach absurd und ruft garantiert nur ein müdes Lächeln bei denen hervor, die man mit Protesten zu einem “Umdenken” oder gar Abdanken bewegen will.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hubertus Knabe, Gastautor / 29.03.2021 / 12:00 / 37

Petition: Stasi-Aktenschnipsel endlich scannen!

Ein Berliner Wissenschaftler will seit mehr als 20 Jahren Millionen zerrissener Stasi-Dokumente per Computer zusammensetzen. Doch die Bundesregierung und die Stasi-Unterlagen-Behörde lassen ihn abblitzen –…/ mehr

Hubertus Knabe, Gastautor / 24.12.2020 / 06:25 / 96

Weihnachten wie in der DDR?

Verschlossene Restaurants, Schlangen beim Einkauf, Basteln statt Shoppen – Weihnachten 2020 erinnert in mancher Beziehung an den kargen Alltag in der DDR. Doch im Sozialismus…/ mehr

Hubertus Knabe, Gastautor / 03.10.2020 / 06:25 / 64

Grüne Irrungen: „Vergessen wir die Wiedervereinigung!“

Der 20. September 1990 war ein besonderer Tag. Fast zeitgleich stimmten der Deutsche Bundestag und die freigewählte ostdeutsche Volkskammer über den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik…/ mehr

Hubertus Knabe, Gastautor / 05.08.2020 / 06:20 / 44

Der Milliarden-Waschsalon

Noch heute erinnern sich viele Ostdeutsche genau an den Tag, an dem sie plötzlich D-Mark-Besitzer wurden. Am 1. Juli 1990, einem Sonntag, reihten sie sich…/ mehr

Hubertus Knabe, Gastautor / 07.03.2020 / 06:22 / 112

Frauen in der DDR: Von wegen gleichberechtigt!

Der Text könnte aus dem Parteiprogramm der AfD stammen: „Die Familie ist die kleinste Zelle der Gesellschaft. Sie beruht auf der für das Leben geschlossenen…/ mehr

Hubertus Knabe, Gastautor / 18.11.2019 / 10:00 / 32

Der späte Triumph der Stasi

Es gibt Bilder, die brennen sich für immer ein ins Gedächtnis. Bei mir ist es das triumphierende Gesicht des einstigen Gefängnischefs von Hohenschönhausen, Siegfried Rataizick.…/ mehr

Hubertus Knabe, Gastautor / 01.09.2019 / 15:00 / 9

Mietenwahnsinn DDR

In Berlin will der rot-rot-grüne Senat die Mieten staatlich begrenzen. Ein Papier aus dem Haus der zuständigen Stadtentwicklungssenatorin sieht vor, die Zahlungen von Mietern radikal…/ mehr

Hubertus Knabe, Gastautor / 08.07.2019 / 06:26 / 75

Hubertus Knabe: Keine Lust zum Feiern

Von Hubertus Knabe. In diesem Jahr begeht Deutschland den 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution in der DDR. Massenflucht und Montagsdemonstrationen führten im Herbst 1989 zur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com