Der Fortschritt ist umkehrbar

Die Welt wird aufgeklärter, wohlhabender, egalitärer und am Ende steht das „Ende der Geschichte“? Denkste. Wer die Menschen der Gegenwart für nicht besser hält als jene der Vergangenheit liegt meistens richtiger.

Im Westen, insbesondere in den USA und in Deutschland, dominiert ein „progressives Geschichtsbild“. Das heißt, Geschichte wird als Fortschrittsprozess mit einer klaren Ziellinie begriffen. Die Welt wird aufgeklärter, wohlhabender, egalitärer und am Ende steht das „Ende der Geschichte“. In dieser globalen Idealwelt gibt es nur noch Weltinnenpolitik, Unterschiede zwischen Nationalitäten und Konfessionen gehören genauso der Vergangenheit an wie die zwischen Geschlechtern und sozialen Schichten. In dieser Welt besitzt jeder Erdenbürger gleichberechtigt einen Anspruch auf Gesundheit,  soziale Sicherheit uns saubere Umwelt. Aus dem Recht auf Streben nach Glück wird der Anspruch auf Glück an das global aufgeklärte Weltkollektiv.

Der Gegenpol zum progressiven Weltbild ist das tragische Weltbild. Das tragische Weltbild geht davon aus, dass Geschichte die „ewige Widerkehr des ewig Gleichen“ ist. Wir Menschen des 21. Jahrhunderts sind demnach nicht grundsätzlich klüger, aufgeklärter und einsichtsfähiger und weniger irrational als die Menschen des 19. Jahrhunderts und der Jahrhunderte davor. Macht, Konflikte und Ungleichheit werden die Zukunft genauso bestimmen wie die Vergangenheit. Wir können immer nur partiell die Lage verbessern, konkrete Probleme lösen und das Schlimmste verhindern. Wir können für eine gewisse Zeit einzelne Inseln der Freiheit und des Wohlstandes schaffen, aber die Zivilisation ist von der Barbarei immer nur eine Generation entfernt.

Folgen für die Vorstellung von Demokratie

Das „progressive Geschichtsbild“ ist im Westen heute das dominante, das „tragische Geschichtsbild“ wohl die Haltung einer starken Minderheitsposition. Viele Menschen sind sich nicht bewusst, dass sie dem einen oder anderen Geschichtsbild anhängen, aber es macht einen gewaltigen Unterschied und erklärt viele unterschiedliche Haltungen. Für die Progressiven sind die Tragiker gewollt oder ungewollt Verteidiger eines ungerechten Status quo. Für die Tragiker sind die Progressiven gefährliche Schwärmer, die die Lage durch ihren Moralismus noch schlimmer machen, als sie ohnehin ist. Es handelt sich nicht nur um abstrakte Einstellungen, sondern um verschiedene Mentalitäten und psychologische Grundhaltungen. Fast jeder Mensch lässt sich der einen oder anderen Kategorie zuordnen.

Das vorherrschende progressive Geschichtsbild hat Folgen, sowohl für die Vorstellung von Demokratie als auch von internationaler Politik. Für die Demokratie hat es die Folge, dass grundsätzlich nur Positionen akzeptiert werden, die den „Fortschritt“ nicht grundsätzlich infrage stellen. Zwischen den Parteien darf über den richtigen Weg in dieses globale Utopia gestritten werden. Progressive können Kompromisse akzeptieren, die einzelnen Gruppen die Anpassung an den Fortschritt leichter machen, aber die Richtung der historischen Entwicklung selbst darf nicht infrage gestellt werden. Die Widersacher und Feinde des Fortschritts sind aus ihrer Sicht diejenigen, die diese Entwicklung stören, behindern oder sogar einen schlimmen „Rückfall“ verursachen.

Mit dem „Falschen“ darf es keinen Kompromiss geben

Die Anhänger des tragischen Geschichtsbildes können pragmatischer handeln, weil sie mit der Unvollkommenheit der Welt leben können. Sie gehen etwa davon aus, dass die internationale Politik früher wie heute ein Kampffeld von Groß- und Mittelmächten um Macht und Einfluss-Sphären ist. Sie setzten sich nur zeitlich und regional begrenzte Ziele. Ihnen geht es um partikulare Interessen, darum, Katastrophen abzuwenden und konkrete Probleme zu lösen, ohne den Anspruch, sie für immer und für alle zu lösen. Das ist für die Anhänger des progressiven Geschichtsbildes unmöglich zu akzeptieren. Wenn nicht alle erlöst sind, dann ist niemand erlöst, oder wie Adorno sagte: Es gibt kein richtiges im Falschen. Mit dem „Falschen“ darf es keinen Kompromiss geben.

Die Schock-Wirkung, die der Sieg der Taliban in Afghanistan und Putins Angriff auf die Ukraine ausgelöst hat, hängt eng mit dem progressiven Geschichtsbild zusammen, denn beides, den Sieg einer fundamentalistischen Gruppe und den Krieg einer Großmacht um Land und Einflusszonen, dürfte es auf unserer Stufe der Entwicklung eigentlich gar nicht mehr geben. Ebenso basiert die Hoffnung auf die „Zivilgesellschaft“ darauf, dass die Welt einen fortschrittlichen Zustand erreicht hat, der unumkehrbar ist. Wer hingegen die Menschen und Mächte des Jahres 2022 für nicht besser oder grundlegend verschieden von denen des Jahres 1922, 1822 oder 1722 hält, wird weniger überrascht sein. Nur weil wir heute mit Handy und Internet kommunizieren, heißt das nicht zwangsläufig, dass sich die Natur des Menschen gewandelt hat.

Die einen haben gelernt, die Unvollkommenheit der Welt zu akzeptieren, für die anderen ist das schier unerträglich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Schmidt / 23.06.2022

Am Ende der Bronzezeit müssten die Menschen diese Erkenntnisse schon auf brutale Art und Weise lernen.

AR Göhring / 23.06.2022

Evolutionäre Psychologie: “Der Neandertaler mit der Kernwaffe.” Wurde in den 90ern noch häufig kommuniziert, viel im SPIEGEL. Heute pflegt man dort eher sozialistische Umerziehungs-Weltbilder mit klarem Feindbild. Interessant ist, daß die Gesellschaft sich in der Postmoderne wieder zum Jäger-Sammler-Verhalten zurückentwickelt. Studis zB. haben meist etwa dreijährige Beziehungen - wie früher in der Steinzeit.

Mathias Rudek / 23.06.2022

Ein berechtigter, plakativer und klarer Blick auf unsere Historie unter dem Schirm zweier Konzepte der Weltsicht.

Michael Stoll / 23.06.2022

@J. Braun: Es gab Zeiten, da war Intelligenz ein Selektionskriterium. Insbesondere in Zeiten der Not, die ein koordiniertes und vorausschauendes Handeln erforderten, waren die Intelligenten im Vorteil. Heute ist es anders herum, die “Einfach-Strukturierten” bekommen statistisch mehr und früher Kinder.

dina weis / 23.06.2022

Wer ist dümmer oder klüger, der ach so gierige, “gebildete” , gepamperte, angstneurotische   Industriemensch, der keine 3 Tage draußen in der Wildnis überleben würde und sich um die letzte Klorolle prügelt und wegen einem Gartenzwerg einen Krieg vom Zaun bricht oder der “ungebildete” Indigene, der seine Umwelt kennt und achtet , nicht zerstört, meist ein gewachsenes Sozialverhalten hat, überlebensfähig ist mit einem Minimum und mit dem zufrieden ist was er hat. Der moderne Mensch ist nichts anderes als ein Neandertaler mit Anzug und Krawatte. Er schwingt die Keule nur anders, aber genauso brutal.

Armin Latell / 23.06.2022

Ganz meine Worte. Die Masse Mensch hat die Zeiten von “panem et circenses” , Inquisition, Pranger, Gottesurteilen nie hinter sich gelassen.

Michael Stoll / 23.06.2022

Vor vielen Jahren habe ich aus Neugier Zeitzeugen über die Machtergreifung der NationalSozialisten befragt. Einige kluge Alte antworteten mir, wenn die Zeit reif ist, kann oder wird es wieder passieren. Ich habe es nicht geglaubt. Nach der Ausgrenzung der Ungeimpften und der mehrheitlichen Hinnahme der absurdisten “Maßnahmen” weiß ich heute, dass die Alten recht hatten. Die Mehrheit würde immer mit dem Strom schwimmen, es finden sich immer genügend Denunzianten und welche, die ganz vorne dabei sein wollen. Die Schweigespirale dreht sich bereits wieder. Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich.

Günter H. Probst / 23.06.2022

Jeder weiß doch vom Buhlen um das Männchen oder Weibchen, daß Einige besser ankommen als Andere. Wo bleibt denn da die Gleichheit? Die Bürgerbewegung wollte immer nur die Gleicheit vor dem Gesetz und selbst die starken Gewerkschaften haben es nicht geschafft, den Mindestlohn auf Vorstandsniveau zu hieven. Ich meine beobachtet zu haben, daß erst aus den Unterschieden Bewegung entsteht. Das Ende der Geschichte ist der Stillstand. Den gibt es, im Tod.

Christian Freund / 23.06.2022

Wunderbarer Text. Grundlegende Erklärungen und Erkenntnisse kurz und bündig zusammengefasst. Die fehlende Konklusion: Wer in der Geschichte auch nur rudimentär bewandert ist, entwickelt zwangsläufig ein “tragisches Weltbild”. Er erfährt nicht nur die tägliche Bestätigung dessen, sondern erkennt meist auch warum sich die Dinge so verhalten wie sie es tun.

J. Braun / 23.06.2022

@Friedrich Richter: Intelligenz bedeutet, lernfähig zu sein. Laut der Gauß’schen Normalverteilung ist die Hälfte der Bevölkerung unterdurchschnittlich intelligent. Und die dürfen genauso wählen wie die intelligentere Hälfte. Demokratie ist, wenn alle bestimmen. Und schon haben wir den Salat. Dumme sind nämlich nicht lernfähig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gérard Bökenkamp, Gastautor / 05.04.2022 / 06:00 / 94

Dem Westen gehen die Soldaten aus

Die Regierungen der USA oder gar Deutschlands könnten sich keine derart verlustreichen Kriege wie Russland erlauben. Selbst Falken im Westen geht die persönliche über die…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 13.03.2022 / 16:00 / 39

Atomwaffen: Die roten Schlangenlinien

Auf der Ebene der strategischen Atomwaffen und der Interkontinentalraketen herrscht weiterhin das Gleichgewicht des Schreckens.  Anders sieht es bei den „taktischen" Atomwaffen aus. Da steht…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 15.02.2022 / 14:00 / 32

Wissenschaftler als Wahrsager – Warum Corona-Prognosen so oft falsch liegen

Es gibt zwar immer wieder Analysten, die meinen, sie könnten die Entwicklung des Aktienmarktes voraussagen, und manchmal auch einen Treffer landen, aber noch mehr, die…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 02.12.2021 / 15:00 / 37

Die Impfpflicht ist Ausdruck einer kollektivistischen Ethik

Die kollektivistische Ethik sieht den Einzelnen in der Pflicht, seine persönlichen Interessen und Bedürfnisse den Zielen des Kollektivs unterzuordnen. Doch dem ist mitnichten so.  Die…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 18.09.2021 / 06:00 / 109

Corona, Klima, Religion: Sehnsucht nach dem Opfer

Corona und Klima haben deshalb eine solche Resonanz gefunden, weil sie in das Vakuum vorgestoßen sind, das die klassischen Religionen hinterlassen haben. Von Beginn der…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 28.08.2021 / 12:00 / 43

Afghanonomics – Die inkompetentesten Imperialisten der Geschichte

Von wegen Imperialisten und Ausbeuter: Nach Afghanistan hat Amerika Billionen Dollar gepumpt, ohne etwas mitzunehmen. Und auch weitere 100 Milliarden fürs Militär halten Chinas Einfluss…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 02.04.2021 / 06:15 / 120

Corona und die Neandertaler

Als die Menschen noch als Jäger und Sammler durch die Wälder und Savannen streiften, spielten Viren keine Rolle. Die Menschengruppen waren zu klein und trafen…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 05.03.2021 / 12:00 / 74

Warum Trump das Spiel am Ende verloren hat

Donald Trumps politische Karriere ist vergleichbar mit der eines Meteors, der in rasender Geschwindigkeit aufgestiegen ist und plötzlich verglühte. Trump hat die Vorwahlen der Republikaner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com