Wolfgang Röhl / 21.03.2021 / 06:28 / Foto: Pixabay / 171 / Seite ausdrucken

Der Fisch stinkt auch vom Leib her

In der Hall of Fame ausgelatschter Fußmattenweisheiten findet sich der Spruch, die Freiheit sei „immer Freiheit der Andersdenkenden“. Das Zitat, verfasst von der Bolschewismus-Apologetin und Möchtegern-Putschistin Rosa Luxemburg, ist authentisch. Zu einer Fälschung wird es erst durch den von Luxemburgs ideellen Erben stets weggelassenen Kontext.

Denn es handelt sich bei dieser Randnotiz in einem Manuskript über die russische Revolution mitnichten um ein generelles Plädoyer für Toleranz, Pluralität und Meinungsfreiheit. Ein verdienstvoller Redakteur der Welt hat vor einiger Zeit die ultimative Abrissbirne gegen den Mythos von der freiheitsliebenden Demokratin Rosa L. geschwungen. Mit bürgerlichen Kräften oder mit Sozialdemokraten – nicht einmal mit denen von der USPD – wollte die 1919 von Rechtsradikalen Ermordete keineswegs diskutieren. Die wollte sie hinwegfegen.

Noch breiter getreten wurde ein volksweisheitlicher Quark, welcher besagt, der Fisch stinke immer vom Kopf her. Die Redewendung ungeklärter Herkunft hatte schon der Humanist Erasmus von Rotterdam anno 1500 in seine Sprichwortsammlung aufgenommen. Piscis primum a capite foetet, das stimmt sogar, lebensmittelchemisch. Metaphorisch aber nicht.

Die Metapher will uns weismachen – beziehungsweise möchten wir uns durch sie vergewissern: An allem Mist, der auf der Welt passiert, sind die da oben schuld. Die Großkopfeten. Die Strippenzieher. Die Abzocker. Im Wirtschaftsteil eines Blattes, für das ich mal gearbeitet habe, schrieb ein Redakteur mit gut überschaubarem Wortschatz anklägerische Stücke über die Gier der Mächtigen, in denen unvermeidlich der Begriff Abzocker vorkam.

Verschlagene Schleimbeutel

Später wurde er Sprecher in einem Staatsbetrieb, dessen Chef er bei einem Interview kennengelernt hatte. Das Manager Magazin machte publik, dass der ehemalige Kritiker der Bosse dort ein Jahresgehalt von rund 375.000 Euro bezog. So macht Kapitalismus Spaß!

Die Fadenscheinigkeit des Spruchs vom Fischkopf zeigt schon der Umstand, dass sich jeder darauf verständigen kann. Nicht bloß die sogenannten kleinen Leute, deren Gejauner über die da oben einem Naturgesetz ähnelt, come rain, come shine. Selbst die da oben, fast immer einem noch Höheren unterstellt, zeigen im Schadensfall routiniert auf den Big Boss, der es vergeigt habe. Dieser wiederum kann sich notfalls mit der Gier der Anleger rausreden, die ihn ins Risiko getrieben hätte.

No Sir, mit dem Fischgestank ist das nicht so simpel.

Im Fernsehen wurde kürzlich eine Wiederholung des herrlichen Jeckenspiels „Kehraus“ von 1983 gezeigt. Der Komödien-Leuchtturm mit dem kongenialen Duo Gerhard Polt / Gisela Schneeberger funktioniert deshalb bis heute so gut, weil er auf eine Weise erbarmungslos ist. Klar, die da oben in der „Fidelitas“-Versicherung, dem Mikrokosmos der Satirehandlung, sind rücksichtslose Reibachmacher und zynische Menschenverächter. Ihre Fußtruppen aber keinen Deut besser – faule, verschlagene Schleimbeutel mit Spaß daran, andere zu beschupsen und zu piesacken.

Beschiss war immer auch ein Volkssport

Soweit die Fiktion. Und die Wirklichkeit? Ich fange mal unten an, bei den Journos, wo ich mich ein bisschen auskenne. Also, nicht wenige von den Reportern, die den kurzzeitigen Bundespräsidentendarsteller Christian Wulff nach langer Hatz schließlich über ein – Wulff geschenktes – Spielauto für Kinder („Bobby-Car“) erledigten, nahmen damals privatim gern die zahlreichen Presserabatte in Anspruch. Welche ihnen von Firmen wie der leider vom Markt verschwundenen Fluggesellschaft Air Berlin gewährt wurden (Offenlegung: Me too).

Chefredakteure, die in ihren Blättern gern hochmoralisch leitartikelten, ließen sich auf Telekom-Kosten bei Radrennen im Heli herumfliegen, speisten in VIP-Lounges. Motorjournalisten fuhren das ganze Jahr Autos zu angeblichen Testzwecken. Einen eigenen Wagen besaßen manche gar nicht. Andere reichten regelmäßig private Restaurantquittungen als Recherche-Spesen ein. (Der unnachahmliche Publizist und Aphoristiker Johannes Gross bekannte mal, er habe in die Spesenbeleg-Rubrik „Anlass der Bewirtung“ eingetragen: „Selbstgespräch“.)

Manche Fernsehkommissare, die auf dem Schirm als Rechtshüter oder gar als vollziehende Gerechtigkeit auftraten, ließen sich von Firmen, deren Autos sie in den Krimis fuhren, SUVs vor die Tür stellen. Nutzung, Steuer und Versicherung frei, nur den Sprit mussten sie selber zahlen. So ging das, quer durch viele Branchen.

Beschiss war immer auch ein Volkssport. Zu seinem Leidwesen hat das gemeine Volk gewöhnlich nicht viel abzuzocken. Die meisten, die sich über das schändliche Gebaren der großen Steuervermeider aufregen, würden – vermute ich – kein bisschen anders handeln als Amazon & Co. Wenn sie denn könnten. Allein, es gebricht einem popeligen Gehaltsempfänger schlicht an der Chance, das Finanzamt groß zu prellen.

Gibt es vielleicht doch so etwas wie den Todestrieb?

Der Fisch und sein Gerüchle sind so Sachen. Die SZ-Journalistin und Spiegel-Miterbin Franziska Augstein hatte die Fischmetapher implizit über Stefan Aust verwendet, als der noch Chefredakteur vom Spiegel war. Es kam genau umgekehrt. Während sich das Blatt unter Austs Ägide (1994 bis 2008) am Kiosk und beim Abo noch ordentlich schlug, ging es hernach auf Talfahrt. Das Internet, hausgemachte Skandale und ein verschärfter Linksdrall sorgten für Käuferschwund. Überdies blockierte die geldgeile Mitarbeiter-KG Innovationen, weil sie die Gewinnausschüttungen geschmälert hätten. Wann immer etwas besonders stinkt beim Spiegel, dann diese Truppe.

Armes Fischlein. Bertolt Brecht hegte, zumindest in seinen optimistischen Phasen, alle möglichen Hoffnungen über den erneuerbaren Menschen, vulgo das Proletariat. Es sei schlau genug, seine Interessen wahrzunehmen. „Die Unwissenden fangen an, ihre Lage zu erkennen“, erklären die vier Agitatoren in Brechts stalinoidem Lehrstück „Die Maßnahme“.

Ein ehedem hochrangiger Journalist, auch mal stellvertretender Regierungssprecher, der es wahrlich besser wissen müsste, erklärte jüngst im Cicero: „Leser sind schlauer als man denkt – wie übrigens auch Wähler.“ Warum dann Menschen Druckerzeugnisse kaufen oder Medien anschauen, die permanent gegen ihre ureigenen Interessen agitieren, das würde man gern mal erfahren.

Ebenso, warum 32,6 Prozent der Einwohner eines Bundeslandes, mit dessen Erfolgsgeschichte Autoindustrie und Häuslebau untrennbar verknüpft sind, ausgerechnet die grüne Deindustrialisierungspartei wählen, die Einzelhäuser für klimaschädlich hält. Gibt es vielleicht doch so etwas wie den Todestrieb, Sigmund Freuds meistbezweifeltes Konstrukt?

Ist Schwarmblödheit noch ansteckender als Corona?

Sich Verschwörungen einzureden – die Achtundsechziger, die Medienmacher, die Politiker, die Lehrer, die linken Netzwerke, die gesinnungstriefenden Kirchenfürsten oder eben alle zusammen seien schuld am deutschen Deppentum –, führt zu nichts. Wenn nach 16 Jahren Merkelei noch immer 84 Prozent der Befragten der verwunschenen Ansicht sind, die Kanzlerin habe ihren Job „eher gut“ gemacht, dann hat das Ergebnis mit dem ganzen Fisch zu tun.

Der müffelt vom Kopf bis zur hintersten Schwanzflosse.

Fragen über Fragen, und alle offen. Warum gucken Menschen seit vielen Jahren Krimis von der Stange, die sich allenfalls im Grad ihrer Volkserziehungsanstrengungen unterscheiden? 13,6 Millionen Zuschauer für einen Flachwitz-Tatort aus Münster, ist das noch selbstverschuldete Unmündigkeit? Oder bereits durch jahrzehntelangen Konsum deutschen TV-Mülls erworbener und mittlerweile vererbter Schwachsinn?

Wie müssen Menschen gebaut sein, um in einer Epidemie Klopapier zu horten? Klopapier, nicht Dosenwürstchen oder Fischkonserven. Ist Schwarmblödheit noch ansteckender als Corona?

Warum lassen sich Leute eine Gaunerei der Autoindustrie, die im Kern entstanden ist, weil aus politischen Gründen unnötig niedrige Abgasgrenzwerte festgelegt wurden, als Skandal epochalen Ausmaßes verkaufen? Und ignorieren dabei den wahrscheinlich folgenschwersten Technikschwindel dieser Republik, die sogenannte Energiewende? Der ihnen Jahr um Jahr höhere Strompreise einbrockt, die Sicherheit der Stromversorgung bedroht, immer mehr Landschaften kaputt macht, immer mehr Vögel schreddert, viele Milliarden verschlingt.

SZ auf Tranquilizer

Wenn irgendeine Fee in irgendeinem Sender das Wetter aufsagt, beileibe kein dramatisches, und am Schluß den Satz in die Kamera piept: Und was hat das jetzt mit dem Klimawandel zu tun? und da braut sich nicht wenigstens ein Shitstürmchen über so viel Ahnungsfreiheit zusammen, nein, niemand höhnt, keiner schickt Vogel-zeigen-Emojis – was sagt das aus über die Verfasstheit der Zuschauer?

Autofahrer, die sich einreden lassen – von den meisten Medien, sogar vom ADAC –, Elektroautos seien prinzipiell genauso praxistauglich wie Verbrenner, dazu billig im Unterhalt und fein für die Umwelt, wie dämlich müssen die denn sein? Es gibt vermutlich Millionen, die das im Prinzip wirklich glauben. Auch wenn sie natürlich weiterhin Kolbenmotoren anlassen, mit dem ihnen medial verordneten schlechten Gewissen.

Hört es irgendwann auf, dass Zeitgenossen vom Kakao, durch den man sie zieht, auch noch trinken? Es stimmt allerdings, dass die FAZ – pars pro toto – in 11 Jahren über 150.000 Käufer der gedruckten Ausgabe verloren hat. Der Onlineauftritt der Frankfurter ist auch nicht gerade ein Renner. Die Frage ist aber, wer überhaupt noch ein konservativ gewesenes Medium kauft oder anklickt, das sich mittlerweile über weite Strecken wie eine SZ auf Tranquilizer liest.

Dass eine derartige Mogelpackung niedergeht, ist weniger erstaunlich als die Tatsache, dass sie überhaupt noch existiert. Sage und schreibe 200.000 Leute kaufen ja weiterhin ein Organ, das mit der Merkel-CDU schrittweise nach Linksgrün gedriftet ist. Nur beim Gendersternchen schert die Zeitschrift für Deutschland aus dem Chor der Beknacktlauten aus. Für wie lange, steht in anderen Sternen.

Michael Klonovsky, ein woker (im Sinne von ausgeschlafener) Geist, wunderte sich in seinem Onlinetagebuch Acta diurna keineswegs darüber, dass 51,2 Prozent der Schweizer für ein Verbot der islamischen Frauenvermummung im öffentlichen Raum gestimmt hatten. Sondern darüber, dass fast die Hälfte diese, für eine zivilisierte Bevölkerung eigentlich selbstverständliche, Haltung ablehnten.

Den Grund vermutet Klonovsky in der Islamophobie, also der Angst vor dem Islam. Tatsächlich hatte zum Beispiel die Tourismuswirtschaft, den Boykott reicher arabischer Touristen fürchtend, kräftig gegen das Verbot getrommelt.

Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt. Ein Spruch aus dem staubigen Fundus der Spontis. Heute fragt Jan Fleischhauer, Jahrgang 1962, warum es nicht längst einen Aufstand der arbeitenden Mehrheit gegen hysterische Corona-Maßnahmen gibt: „Ich frage mich seit Längerem, was die Verbandsvertreter eigentlich treiben. Wo sind die Stimmen aus dem Handel, dem Hotelgewerbe, der Gastronomie? Warum hört man kaum Protest? Wer sich nicht bemerkbar macht, wird vergessen, so ist es in der Politik.“

Gegen Ende seines Lebens wurde Brecht öfters von Zweifeln benagt, die seine einstige Hoffnung in die eigennützliche Weisheit der Massen betrafen. 1955 schrieb er wehmütig in Ost-Berlin:

 

„Und ich dachte immer: die allereinfachsten Worte

Müssen genügen. Wenn ich sage was ist

Muß jedem das Herz zerfleischt sein.

Daß du untergehst, wenn du dich nicht wehrst

Das wirst du doch einsehen.“

 

Tja, Pustekuchen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralph Gaida / 21.03.2021

Einspruch, Herr Röhl! Der Fisch stinkt tatsächlich vom Kopf - auch metaphorisch! Nur, weil viele, obwohl gut ausgerüstet mit negativen charakterlichen Eigenschaften, wirtschaftlich weniger Erfolg haben (Gründe hierfür sind dann offensichtlich, nicht?), bedeutet das nicht, dass diejenigen, die sich sowohl charakterlich als auch in jeder anderen Hinsicht mit Gesinnung und Tat oder auch nur Herkunft, für “höhere” Weihen empfohlen haben, und deshalb in entsprechenden Positionen sitzen,  nicht die sind, die zuerst stinken. Ganz im Gegenteil! Das Unvermögen, woraus auch immer resultierend, ein potentieller “Erst-Stinker” zu sein, bedeutet nicht, dass das Prinzip falsch ist! Banal ausgedrückt und in Anlehnung an eine andere Volksweisheit: Ein jeder Dackel ist ein Hund, aber nicht jeder Hund schafft es zum Dackel! Insofern greift auch ihr Beispiel vom korrupten Sprecher eines Unternehmens nicht! Dieser mensch war schon ein “Fischkopf” lange bevor er den posten bekam, zumindest potenziell! Lange Rede, kurzer Sinn: Entweder man hat Charakter, Ehre und positive Werte…oder eben nicht! Dies zeigt sich in bestimmten, kritischen Situationen. Und wer sie nicht hat, der ist ein “Fischkopf”. Viele bekommen, Gott sei Dank!, nur nie die Chance, zu zeigen, dass sie einer sind! In diesem Sinne….

R. Bunkus / 21.03.2021

@Herr Kiesewetter: “Schopenhauer: Dummheit, Gutgläubigkeit und Unterwürfigkeit sind die natürlichen Charakterzüge der Deutschen. “ Danke. Tag gerettet. Schopenhauer war schon ein schlauer und scharfzüngiger Analytiker.

Andreas Lück / 21.03.2021

Mist! Habe immer gedacht, “Schwarmblödheit” sei meine Erfindung. Egal! Dafür einen netten Artikel gelesen.

Reiner Gerlach / 21.03.2021

Nee, Herr Reher, da kann ich Ihnen nur zum Teil Recht geben. Ich bin in unserem Reihenhaus und auch im Bekanntenkreis nur von Oldies umzingelt. Die schauen nicht beim Dschungelcamp den C-Promis auf die Möpse und auch Heidis Meechen interessieren nur bedingt. Man schaut brav den Krimi auf ZDF und lässt sich dann von Claus-Eduard von Kleber oder Marionetta Slomka noch schnell eine Gute-Nacht-Geschichte erzählen. Von der Achse, TE oder ähnlichen Volksschädlinge haben die noch nie was gehört. Natürlich gibt es manchmal eine rühmliche Ausnahme, aber Rest liegt im Wachkoma.

Kay R. Ströhmer / 21.03.2021

Und dazu gehören auch die Leute, die jahrelang schon immer alles besser wussten, trotzdem nichts auf die Kette bekommen haben und sich auch heute nicht wirklich aus der Deckung trauen und z.B. hier nur unter einem Tarnnamen ihre Kommentare abgeben.

Ulrich Viebahn / 21.03.2021

“Yes, Sir. Ein Blick ins Umfeld reicht, um Ihre These zu bestätigen. Traurig, aber wahr!” Bitte auch ein Blick auf das ‘Gejaunere’ der Achgut-Kommentatoren.

Dieter Kief / 21.03.2021

John Ioannidis, der führende Sozialmediziner weltweit, sagte in der WELT, es gebe drei Länder, die es besodners schlecht gemacht haben mit CO-19. Keines der drei Länder ist Deutschland, will ich mal sagen. - Es handelt sich um Belgien, England und Spanien. Das sehen die Merkel-Wählerinnen natürlich auch. Im Übrigen sagt Ioannidis, dass der harte Lockdown mehr Schaden als Nutzen stifte.  Das kontern die zwei ziemlich ahnungslosen Elefen von der weLT mit dem Hinweis auf einen Mann namens Ulrich Dirnagl, einen Neurologen (!) von der Charité. Ioannidis gibt ihnen zu bedenken, Dirnagls weltweite quantifizierbare Resonanz sei auf dem Niveau seiner besseren Studenten. Darauf fellt den Damen von der WELT nichts mehr ein. - Top-Wissenschaftsjournalismus aus Deutschland. Und ein Top-Forscher an der Charité grad’ auch noch dazu.

Mats Skinner / 21.03.2021

Besuch ist wie Fisch – nach drei Tagen stinkt er. Und dabei ist es relativ egal, ob er mit dem Kopf oder dem Körper anfängt. Traurige Analogie: Politiker sind wie Fisch – nach zwei/drei Amtsperioden stinkt er. Er wird auch optisch nicht ansehnlicher und alle Versuche, nach Ablauf seiner Zeit sich selbst und von den hörigen Main-(oder Elbe, Rhein, Wupper, Spree, Donau,Weser,Neckar, Mosel, um bei seinem Habitat zu bleiben) Stream-Medien aufzufrischen und wiederzubeleben, scheitern elendig. Der Geruch wird immer penetranter und erinnert nicht umsonst irgendwann an ein altes Pissoir. In besseren Zeiten zu besichtigen neben Konnopke unter der U-Bahn in Prenzlauer Berg. Früher ein einschlägiger Treff für nichtgebärende Homo sapiens. Unser Fischhändler hatte einen kernigen Humor, obwohl er an frischem Fisch nichts verdiente, nur an den Getränke, die er auch anbot. Aus Politikern hätte der auch locker Häckerle gemacht, seine politische Einstellung hat er nie verborgen.Was konnte man ihm schon wegnehmen, Fisch der nach drei Tagen stank? Aber das war lange vor unserer Zeit und Widerstand(R) ist U(Spannung) durch I(Strom),jedenfalls damals. Wenn man I(den Redestrom) nicht zu groß werden lässt um damit U(Anspannung) zu teilen, könnte es sogar was mit dem Widerstand werden. Meine Interpretation vom Klopapierkaufrausch vieler Mitbürger: Im “Neuen Deutschland” stand bei Beginn der Corona-Ausbrüche, dass man sich im alten Ägypten erfolgreich gegen tödliche Viren in einbalsamierten Stoffbahnen einwickeln und in Pyramiden einhausen liess. Dem zu folgen, handelt der aufgeklärte moderne Mensch des Digitalzeitalters und in Ermangelung der kultischen Grabstätte, nimmt er gerne im Herzhäuschen der Oma Platz und wickelt sich ein. Als Grabbeigabe kann man dann in ferner Zukunft ein Handy mit Corona-Warn-App und einen abgelaufenen Selbstest finden.

Paul Diehl / 21.03.2021

Deutschland ist das beste Beispiel für kollektives Totalversagen. Müssten nicht gerade wir die Meinungsfreiheit, die Würde des Andersdenkenden und den Liberalismus wie keine andere Nation verteidigen? Ein kleines Virus aus Wuhan und mediale Panikmache reichen aus, um unter Beifall der Mehrheit die Verfassung für mehr als 1 Jahr ausser Kraft zu setzen und die Demokratie zu einer Farce zu machen. Deutschland ruft nach starker Führung, statt auf Eigenverantwortung zu setzen - wie armselig und geschichtsblind. Wofür all das Gegenspektakel, wenn bei der ersten echten Bewährungsprobe alles über Bord geworfen wird? Wie viele Eichmanns in Jerusalem braucht dieses Land eigentlich, um das Wesen des Faschismus zu begreifen?

toni Keller / 21.03.2021

@ u: Buhr wissen Sie was der Unterschied zwischen einem heruntergewirtschafteten Venezuela und einem heruntergewirtschafteten Deutschland ist? Nun um es kurz zu sagen: in Venezuela haben sie außer Erdöl noch alle anderen Bodenschätze und dazu ein Klima welches ihnen bis zu 4 Ernten im Jahr erlaubt! In Deutschland haben wir 1.  nicht mehr viele Bodenschätze und sollte irgendwer da irgendetwas abbauen wollen, so finden sich sofort fanatische Naturschützer ein, die das zu verhindern wissen und 2. haben wir Winter, Klimaerwärmung hin oder her

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 10.04.2021 / 06:00 / 26

Der NDR und der Fall „Lovemobil“

"Für mich ist es ziemlich egal, mit welchen Mitteln ein Film arbeitet, ob er ein Schauspielerfilm ist mit inszenierten Bildern oder ein Dokumentarfilm. In einem…/ mehr

Wolfgang Röhl / 07.03.2021 / 06:45 / 92

Rettet den Hass!

„Der See ist trüb, die Luft ist rein / Hans Habe muss ertrunken sein.“ Aber hallo! Ein Hassgesang war das, nach aktuellen Standards, was der…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.02.2021 / 06:00 / 99

Die Fünfte Kolonne, 2021

Es war Mitte Januar vor vierzehn Jahren, als ich das noch immer pochende Herz der Weltrevolution besuchte. In der Mensa der Berliner TU hatte sich…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.01.2021 / 06:15 / 69

Stellt! Uns! An! – Über das Elend der Medienkritik

Liegt es am Alter oder an den „herrschenden Ideen der Zeit“, die gemäß einer Erkenntnis der Herren Marx und Engels „stets nur die Ideen der…/ mehr

Wolfgang Röhl / 20.12.2020 / 06:20 / 110

Zirkus Bessermensch entlässt seine Clowns

Um als Menschenfeind zu gelten, muss man weder Björn Höcke heißen noch Mitglied im Ku-Klux-Klan sein. Es reicht, wenn man in der Absicht, rechte Spießer zu entlarven,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 13.12.2020 / 06:15 / 95

Alltagsrassismus und Sonntagsrassismus

Wenn sie nicht gerade die ökologische Neupositionierung des Tierbedarfshändlers „Fressnapf“ analysiert oder darüber informiert, welcher „Tik-Tok-Creator im November durch die Decke gegangen“ ist, dann zeigt…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.10.2020 / 06:25 / 101

Rehabilitiert Relotius!

Was macht dieser Konditor feinsten Politkitsches, dessen Entlarvung als Lügenbold seinerzeit, im Dezember 2018, ein paar sehr naive Spiegel-Mitarbeiter in Tränen ausbrechen ließ? Wo hält…/ mehr

Wolfgang Röhl / 01.10.2020 / 06:25 / 80

70 Jahre McCarthyismus. Eine fällige Erinnerung

Nach dem Zweiten Weltkrieg stand Amerika einige Zeit im Zeichen der „roten Angst“, die sich zur Paranoia steigerte. Gesinnungsschnüffelei, Diffamierung, Ausgrenzung und Existenzvernichtung gingen Hand…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com