Marcus Ermler / 26.12.2020 / 12:00 / Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / 22 / Seite ausdrucken

Der FAZ-Feuilletonist und die Zionismus-Kritik

Wer den ,Zionismus‘ angreift, aber beileibe nichts gegen die ,Juden‘ sagen möchte, macht sich und anderen etwas vor. Der Staat Israel ist ein Judenstaat. Wer ihn zerstören möchte, erklärtermaßen oder durch eine Politik, die nichts anderes bewirken kann als solche Vernichtung, betreibt den Judenhaß von einst und von jeher.“

Dies hat einmal der Literaturwissenschaftler Hans Mayer gesagt, der als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie 1933 aus Nazi-Deutschland floh und im Februar 1947 zu den Gründungsmitgliedern der „Vereinigten der Verfolgten des Naziregimes“ (VVN) gehörte. Man sollte annehmen, dass Hans Mayer jedem deutschen Feuilletonisten ein Begriff ist und seine Ansichten zum antizionistischen Antisemitismus bekannt sein sollten. 

Patrick Bahners, seines Zeichens langjähriger Chef des Feuilletons der FAZ, heutiger Kölner Kulturkorrespondent der FAZ sowie manchem auch bekannt durch sein Buch Die Panikmacher – Die deutsche Angst vor dem Islam, ist Hans Mayers Feststellung offenkundig entgangen. Denn besagter Bahners behauptete am 20. wie 23. Dezember 2020 konträr zu Mayers Aussage:

Im Übrigen ist der ‚israelbezogene Antisemitismus‘ (als angeblich häufigste Form des Antisemitismus) erfunden worden, um Kritik am Zionismus zu skandalisieren.“ (Tweet vom 20. Dezember 2020)

Und daran halte ich fest: Das Konzept des ,israelbezogenen Antisemitismus‘ wurde erdacht, publizistisch lanciert und diplomatisch durchgesetzt, um den Begriff des Antisemitismus gegenüber seinem evidenten Sinn auszudehnen. (Tweet vom 23. Dezember 2020)

„Der antizionistische Antisemitismus die aktuell bedeutendste Form der Judenfeindschaft“

An diesem Statement Bahners entfaltete sich in der Folge eine breitgefächerte Kritik: Vom Politologen Arye Sharuz Shalicar und der Anti-BDS-Aktivistin Malca Goldstein-Wolf über Hanning Voigts, Redakteur der Frankfurter Rundschau, und dem Nahost-Experten Alex Feuerherdt bis hin zum ehemaligen grünen Bundestagsabgeordneten Volker Beck und der Ökolinken Jutta Ditfurth meldete sich mannigfaltiger Widerspruch an.

Aus wissenschaftlicher wie nachrichtendienstlicher Sicht sind Bahners Aussagen nicht haltbar. So sind beim US-amerikanischen Think Tank Foundation for Defense of Democracies sowie beim deutschen Bundesamt für Verfassungsschutz im August 2020 Publikationen erschienen, die Patrick Bahners eindeutig widerlegen. 

Diese Papiere dokumentieren respektive analysieren den israelbezogenen Antisemitismus in Deutschland im Allgemeinen und den der BDS-Kampagne als dessen neuzeitliche Ausprägung im Besonderen. 

So veröffentlichte zunächst das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz am 10. August 2020 das „Lagebild Antisemitismus“, gemäß dem „der antizionistische Antisemitismus die aktuell bedeutendste Form der Judenfeindschaft“ in Deutschland darstelle:

Es sind vor allem drei miteinander zusammenhängende Aspekte, die diese Ausprägung so zentral machen. Zum ersten handelt es sich um die seit Jahren am häufigsten zu beobachtende Ausprägung des Antisemitismus, zum zweiten ist sie in allen extremistischen Phänomenbereichen feststellbar und zum dritten ist sie wie keine andere Erscheinungsform an aktuelle Debatten einer breiten Öffentlichkeit anschlussfähig.

„Antizionistischer Antisemitismus im Rahmen der gegen Israel gerichteten sogenannten BDS-Kampagne“

Neben ihrer Manifestation im links- wie rechtsextremistischen Teil des politischen Spektrums, zu der wir gleich noch kommen werden, gäbe es nämlich noch ein weiteres vordringliches Fundament dieser israelbezogenen Form der Judenfeindlichkeit: So bei „säkularen extremistischen Palästinenser und der sogenannten BDS-Bewegung“ in Deutschland.

Deren Hauptanknüpfungspunkt sei „der durch die Etikettierung ‚Jude in Israel‘ definierbare Territorialkonkurrent“, dem „allenfalls die Möglichkeit einer Koexistenz in einem ‚Palästina‘ zugestanden“ wird. Die BDS-Bewegung spiele dabei eine besondere Rolle, sie bestehe

aus einem (weltweiten) Zusammenschluss von 171 hauptsächlich palästinensischen Organisationen (unter ihnen auch die Terrororganisationen HAMAS und PFLP), die vermutlich im Jahre 2005 kurz nach Ende der zweiten Intifada ins Leben gerufen wurde […] [So] spielt antizionistischer Antisemitismus im Rahmen der gegen Israel gerichteten sogenannten BDS-Kampagne säkularer Palästinenser eine überragende Rolle. Die Kampagne wird jedoch auch von palästinensischen Terrororganisationen unterstützt, die dem Islamismus zuzuordnen sind.

Die PFLP (kurz für „Volksfront zur Befreiung Palästinas“) ist dabei eine Palästinenserorganisation, die von den USA und der EU als Terrororganisation klassifiziert wird. Der Lagebericht des Verfassungsschutzes sagt zur PFLP, die sich „zu den Grundsätzen des Marxismus-Leninismus“ bekennt:

Die PFLP bestreitet somit das Existenzrecht Israels und propagiert offen den bewaffneten Kampf gegen Israel. Ihre antisemitische Agitation ist aufgrund ihrer Zielsetzung und der ideologischen Ausrichtung stark antizionistisch geprägt.“

Dieses Zusammenspiel von BDS-Bewegung und palästinensischen Terroristen, die der Verfassungsschutz rekapituliert, ist dabei nicht aus der Luft gegriffen. So berichtete Benjamin Weinthal in der Jerusalem Post am 6. Juli 2020, dass deutsche Gruppen, die mit der PFLP und der BDS-Kampagne verbunden sind, vor dem Bundestag in Berlin gegen Israels Souveränität protestierten. 

„Jüdischer Staat als Verkörperung des rassistischen Imperialismus“

Wenige Tage nach der Veröffentlichung des Lageberichts des Verfassungsschutzes, nämlich am 21. August 2020, publizierte Benjamin Weinthal bei der Foundation for Defense of Democracies, deren wissenschaftlicher Mitarbeiter er ist, eine Monographie über „Germany’s Battle Against the Delegitimization of Israel“

Hierin konstatierte Weinthal, dass es der BDS-Kampagne nicht nur gelungen ist, „eine Infrastruktur in Deutschland aufzubauen“, sondern mehr noch „von einer Reihe von Organisationen unterstützt [wird], die Israel als den Aggressor im israelisch-palästinensischen Konflikt betrachten, von denen viele von ganz links stammen“. Dabei besteht laut Weinthal:

eine bemerkenswerte Kontinuität zwischen der Rhetorik der deutschen Gegner Israels während des Kalten Krieges und der heutigen Rhetorik der BDS-Kampagne. Die antiisraelischen Deutschen lehnten sich stark an die sowjetische und arabische Sprache an und versuchten, den jüdischen Staat als Verkörperung des rassistischen Imperialismus zu betrachten. Sie stellten Juden als ein fremdes Volk dar, welches das Land der indigenen Palästinenser kolonisierte.“

Eine linke BDS-nahe Gruppe hat es sogar bis in den deutschen Bundestag geschafft, obwohl dieser sich erst imMai 2019 dazu entschied, der BDS-Kampagne „entschlossen entgegen[zu]treten“ und ihren „Antisemitismus [zu] bekämpfen“. 

So sind die Bundestagsabgeordneten Christine Buchholz, Omid Nouripour und Aydan Özoguz (von Linkspartei, Grünen beziehungsweise SPD) sowie der ehemalige Linkspartei-Bundesabgeordnete Norman Paech Mitglieder im Beirat der BDS-nahen Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V. (DPG), die vom Jerusalem Center for Public Affairs, einem israelischen Forschungsinstitut, in einem Kapitelabschnitt über die Wurzeln von BDS als linksextrem, islamistisch sowie der Muslimbruderschaft zugehörig beschrieben wird.

„Die Politik Israels mit den Verbrechen des Nationalsozialismus gleichsetzen“

Diese Analyse Weinthals, dass die „antiisraelischen Deutschen“ damals und die BDS-Kampagne heute ihre Sprache antiimperialistisch kodieren, konvergiert mit der Einschätzung des deutschen Verfassungsschutzes in Bezug auf Deutschlands politische Linke. Hier zeige sich nämlich ein israelbezogener Antisemitismus in besonderem Maße. 

Sogenannte Antiimperialisten gingen dabei sogar so weit, sich zur Delegitimierung Israels auf den Nationalsozialismus zu beziehen. Im Lagebild des Verfassungsschutzes heißt es dazu weiter:

[Es] werden zuweilen auch antisemitische Stereotype – u.a. die Begriffe ApartheitsregimeHolocaustPogromVernichtungskrieg und Völkermord – verwendet. Insofern setzen Antiimperialisten die Politik Israels mit den Verbrechen des Nationalsozialismus gleich. Vor diesem Hintergrund wird auch das Existenzrecht Israels negiert.“

Wenn „linksextremistische judenfeindliche Positionen [auch] auf dieselben Ressentiments und antisemitischen Bilder wie andere extremistische Erscheinungsformen zurück[greifen]“, würden hier „in erster Linie antizionistische Auffassungen ventiliert“. 

Vorfälle aus diesem Jahr bezeugen die Richtigkeit der Analyse des Verfassungsschutzes wie der Weinthals. So rief in Frankfurt am Main das „Palästina-Forum Nahost Frankfurt“ zu einer Kundgebung „Nein zur Annexion, Stopp dem Landraub“ für den 1. Juli 2020 auf, auf der Israel „Vertreibung, Landraub, [und] Unterdrückung“ vorgeworfen wurden. So sprach ein Redner dabei von „Annexion und Apartheid“, einer „akute[n] Gefährdung für die Sicherheit der ganzen Region“ und dass Netanjahu und Trump ein „Großisrael“ errichten wollen. 

In Bremen, der „wichtigste[n] Hochburg der antisemitischen BDS-Aktivitäten […] gegen Israel“ (O-Ton Benjamin Weinthal in der Jerusalem Post), demonstrierten am 4. Juli 2020 die palästinensische Gemeinde Bremen mit dem Linkspartei-nahen Bremer Nahost-Forum auf einer gemeinsamen Mahnwache „Gegen die Annexionspläne“ und „für Frieden und Gerechtigkeit in Israel/Palästina“. Sie begründeten dies mit einer „immer weiter eskalierenden Gefahr von völkerrechtswidrigen Annexionen durch die israelische Regierung“. 

Neuerdings zeigt sich auch in der Bischofsstadt Münster eine Phalanx von BDS-Bewegten und linken Anti-Israel-Aktivisten. So berichtet Sharon Fehr, der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Münster, in der Jüdischen Allgemeinen am 30. Juli 2020, dass in Münster eine anti-israelische Kundgebung stattfand, bei der Linke gegen den „Landraub im Westjordanland protestieren und allen Palästinensern, die von Annexion, Rassismus und Besatzung (…) betroffen sind, eine Stimme verleihen“ wollten. Ein Redner nannte Israel ein „Apartheidsystem, das dem palästinensischen Volk unveräußerliche Menschenrechte und das Recht auf politische Selbstbestimmung verweigere“. 

Israelbezogener Antisemitismus hat „hohen Stellenwert“ bei Rechtsextremen

Auch im Rechtsextremismus habe diese Variante des Antisemitismus gemäß dem deutschen Verfassungsschutz einen „hohen Stellenwert“. So bei der neonazistischen NPD, die „das Existenzrecht Israels verneint und den jüdischen Staat diffamiert“. So veröffentlichte die NPD-Jugendorganisation ein Grundsatzpapier, das Israel zum „Feind aller Völker“ erklärt. 

Nicht nur in der NPD manifestiere sich diese Variante des Antisemitismus, sondern auch bei der neonazistischen Kleinpartei „Der III. Weg“, die Israel als „Terrorstaat“ bezeichnet und „offen zum Boykott von Produkten aus Israel“ auffordert. Und erst im November 2020 wollte die neonazistische Kleinstpartei „DIE RECHTE“ in Braunschweig eine „Mahnwache gegen Zionismus“ vor einer Synagoge abhalten.

Bei den „Neuen Rechten“ gäbe es ein Lager, das „dezidiert israelkritisch“ ist und „in einer antiimperialistischen (und somit beispielsweise propalästinensischen) Denktradition“ stehe. Man denke hierbei an den ehemaligen AfD-Politiker Wolfgang Gedeon, der im Dezember 2017 zum Bundesparteitag der AfD eine Resolution einbrachte, die forderte, dass sich Deutschland „auch wirtschaftliche Sanktionen und Boykottmaßnahmen gegenüber Israel (sog. BDS-Politik) vorbehalten“ müsse.

Insofern unterstreichen all die genannten Fälle die Einschätzung des deutschen Verfassungsschutzes, dass „der antizionistische Antisemitismus die aktuell bedeutendste Form der Judenfeindschaft“ ist und widerlegen den FAZ-Feuilletonisten Patrick Bahners eindeutig.

Eine ausführliche Analyse zur israelbezogenen Judenfeindschaft, der Teile dieses Textes entstammen, findet man in meinem Artikel Ein Lagebild des israelbezogenen BDS-Antisemitismus in Deutschland“, der am 9. September 2020 auf Audiatur-Online erschien.

Foto: Heinrich-Böll-Stiftung CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 26.12.2020

Antisemitismusdefinitionen müssen die Verurteilung von Kritik an Typen wie Soros oder Epstein ausschließen, um realitätskonform zu sein.

Sascha Hill / 26.12.2020

Antisemitismus ist wahrscheinlich eines der besten Beispiele dafür, wie verflochten Links,- und Rechtsextreme eigentlich sind. Der momentane Linksgrüne, ist jedenfalls dem NationalSOZIALISTEN näher, als er es je erahnen würde. Diesesmal allerdings, ist der “Virus” gefährlicher als damals! Denn diesesmal, kommt er im scheinbar “guten” Gewand daher.

Robert Bauer / 26.12.2020

Kleine Ergänzung: Hans Mayer war erklärter (Salon-)Bolschewist und sein Verein VVN von der SED gesteuert und finanziert sowie vom Verfassungsschutz beobachtet.

giesemann gerhard / 26.12.2020

Keine Ahnung, was ich an Zionisten, an Israel, an Juden zu kritisieren hätte - sie bedrohen uns nicht und sogar ein paar arabische Staaten sehen das inzwischen so - Ägypten tut das seit Jahrzehnten. Nachdem es eine auf die Mütze gekriegt hat und weiß: Die Israeli haben Pläne in der Schublade, mit ein, zwei Atombomben den Assuan weg zu sprengen, sodass eine riesige Flutwelle das enge Niltal herab rast und es jede Menge Fischfutter gibt im östl. Mittelmeer. Und sie wissen auch: das Fischfutter sind wir Ägypter - das beruhigt die. Der Assuan war ein Geschenk der Sowjets an Ägypten zu Nassers(!) Zeiten - ein Danaergeschenk? Das kann es leicht werden; und die Sowjets haben auch nur mit Atombomben gemerkt: Wenn der Westen keinen gesteigerten Wert auf ihre Sowjetmacht legt, dann lassen wir’s halt und behalten das. Bei den semitischen Verwandten der Israeli und auch den übrigen muslimischen Freundchen hätte ich schon ein paar wenige Kritikpunkte an zu bringen - weil sie uns nachhaltig und göttlich-koranisch bedrohen. Sodass wir auch bei denen etwas klar stellen müssen: Wir sind nicht scharf auf euren koranisch-mörderischen Islam, euren Jihäd, weder demographisch, noch finanziell, noch juristisch, dürft ihr alles behalten. Wir sollten sie nicht hindern, wieder zu gehen und sie dürfen auf gar keinen Fall hier her kommen. Wir mögen es eben(d) nicht, wenn man uns bedroht - und das auch noch kostenpflichtig, indem wir die Invasion auch noch bezahlen sollen und müssen. Wir befinden uns nämlich im Krieg mit einem Aggressor, falls das noch nicht bemerkelt worden ist. Unter diesen Umständen ist schon ein wenig Kritik angebracht, oder? Wassalam.

Thorsten Maverick / 26.12.2020

Bahners war neben Frank Schirrmacher einer der Totengräber der FAZ. Sein pseudointellektuelles Gefasel fand ich schon immer voll daneben. Wie viele andere «Geisteswissenschaftler» hat er seine Aussagen verklausuliert und in einer unverständlichen Fachsprache ausgedrückt, die es enorm schwierig macht, zu verstehen, was er eigentlich ausdrücken will. Das ist genau das Gegenteil von dem, was wirklich gute Wissenschaftler ausmacht. Die können nämlich auch sehr komplizierte Zusammenhänge so darstellen, daß sie jeder verstehen kann. Ich freue mich immer wieder, daß ich die FAZ vor sieben Jahren abbestellt habe. Früher habe ich diese Zeitung gern gelesen und verehrt. Mit Schirrmacher war es dann aus.

B. Ollo / 26.12.2020

Im Deutschlandfunk kamen vorhin ähnliche neue Weisheiten. Dort stellte man fest, dass Judenhass/Antisemitismus ja dort besonders groß wäre, wo wenige Juden leben (also praktisch fast überall). Wo auf der Welt wirklich viele Juden leben, außer in Israel, und wie viele Juden man in einer Bevölkerung braucht, um Antisemitismus zu bekämpfen, haben die nicht mitgeteilt. Das sind vermutlich die edlen neuen Erkenntnisse aus der Migrationsforschung, wo man ähnliches behauptet. Grandiose Transferleistung beim DLF. Der feine Unterschied ist hier, dass die Juden deshalb aus Deutschland auswandern, während die anderen nach hier einwandern, sowie dass die, die einwandern, vermehrt die sind, die Juden angreifen.

Richard Loewe / 26.12.2020

die Parteipresse (FAZ & Co.) sowie das erste Verfassungsgerichtsmitglied sind also faktisch verfassungsfeindlich, und gleichzeitig werden grosse Teile der Israel-freundlichsten Partei (AfD) vom Verfassungsschutz beobachtet. Läuft alles richtig gut in Deutschland.

sybille eden / 26.12.2020

Bahner ist doch nur einer von tausenden, durch-und durch linksideologisierten Propagandisten in der Medienlandschaft. Ein vom Zeitgeist korrumpierter Lohnschreiber auf der vermeintlich guten und gerechten Seite. Einfach nur schäbig, diese Vasallen des Systems und Wegbereiter des kommenden totalitären Staates.

Giovanni Brunner / 26.12.2020

Seit 1948, dem Gründungsjahrs des israelischen Staates gilt international die einfache Regel, dass wer den Zionismus ablehnt, auch das Existenzrecht Israels ablehnt und somit als Antisemit einzustufen ist! All die Herrschaften, die da um die diversen Begrifflichkeiten in diesem Zusammenhang herumreden, sind grundsätzlich in den selben Topf zu werfen. Somit sehe ich zwischen Ars…l… von der NPD, die Linke, ewiggestrigen Hitleristen, MuselBrüdern, BDS, Hamas, der P. Autonomiebehörde, Hizbollah, Erdoganisten, und eben einem FAZ Heini keinen Unterschied. Natürlich ist meine Aufzählung bei weitem nicht vollständig. Na, einige prominente SPDler und GrünMarxisten gehören auch gekübelt.

Bernart Welser / 26.12.2020

Frage an Radio Eriwan: Handelt es sich bei “ … verrecke“-Slogans um Heetzpietsch? - - Antwort: Im Prinzip ja und nein. Wenn vorne „Islam“ steht, dann ja. Wenn sich der Spruch jedoch auf Deutschland bezieht, dann: nein. - - - Zusatzfrage an Radio Eriwan: Und was, wenn dort von Israel oder den Juden die Rede ist? - - Antwort: Nun, ganz einfach. Wird die Losung (wie wir ja alle wissen, handelt es sich bei dem Begriff „Losung“ um den Waidmannsausdruck für den Kot von Füchsen und anderem wildlebenden Getier) von einem deutschen Rechtsradikalen ausgeschieden, so haben wir es selbstverständlich mit Hetz-Pietsch zu tun. Erhebt jedoch ein hochwillkommener Gast aus dem Morgenland selbige Forderung, so ist dies als freie Meinungsäußerung aufzufassen und uneingeschränkt zu tolerieren!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Marcus Ermler / 18.06.2021 / 12:00 / 21

Emcke macht das, was man Maaßen vorwirft

Nun haben auch die Grünen ihren Antisemitismus-Skandal. Nachdem der Autor dieser Zeilen vor wenigen Tagen noch darüber berichtete, wie das grünbürgerliche Juste Milieu dem ehemaligen Präsidenten…/ mehr

Marcus Ermler / 10.06.2021 / 10:00 / 77

Hans-Georg Maaßen und das antisemitische Stereotyp

Seit Luisa Neubauer, die deutsche Frontfrau von „Fridays for Future“, in der Sendung Anne Will im Mai 2021 vor einem Millionenpublikum Hans-Georg Maaßen Antisemitismus vorwarf, hyperventiliert…/ mehr

Marcus Ermler / 04.06.2021 / 14:00 / 9

Antisemitismus in Bremen: Ohrenbetäubendes Schweigen der Politik (3)

In Bremen herrscht auf Seiten der Landesregierung allerdings wenig bis kein Interesse, sich der antizionistischen Bremer Zustände anzunehmen, die in den Teilen 1 und 2 dieser Artikelserie aufgezeigt…/ mehr

Marcus Ermler / 03.06.2021 / 14:00 / 7

Der Anti-Israel-Komplex der Bremer Linkspartei (2)

All die im ersten Teil dieser Artikelserie genannten Gruppen und Akteure sind Teil eines Bremischen Anti-Israel-Komplexes, der als ein dezidiert israelfeindliches Netzwerk im Narrensaum der Bremer Linkspartei wirkt: Vom „Arbeitskreis-Nahost Bremen“, der die Website des „Nahost-Forum…/ mehr

Marcus Ermler / 02.06.2021 / 12:00 / 11

Bremen: Wenn die Linken mit den Palästinensern (1)

„Letzten Donnerstag haben sich 1.500 Menschen zu einer lupenrein antisemitischen Demo versammelt […] Die größte antisemitische Kundgebung seit 2014 zeigt überdeutlich, dass die pro-israelische Feigenblatt-Haltung…/ mehr

Marcus Ermler / 08.05.2021 / 10:00 / 50

Bremer Antifa macht jetzt Hausbesuche bei Querdenkern (2)

Gestern haben Sie hier bei Achgut.com darüber gelesen, dass in Deutschlands kleinstem Bundesland die Uhren im Kampf gegen Antisemitismus etwas anders ticken. Judenfeindlichkeit ist es in Bremen nämlich nur dann, wenn es die…/ mehr

Marcus Ermler / 07.05.2021 / 11:00 / 14

Krokodilstränen über einen Querdenker mit Judenstern (1)

Am ersten Montag im April war es wieder einmal so weit. Bremens Querdenker-Szene ging gegen die Politik der Corona-Maßnahmen protestieren. Die lokale linke Szene beschäftigte im Rahmen ihrer Gegendemonstration und antifaschistischen Aufarbeitung  dabei insbesondere ein Mann, der auf der Querdenker-Demo…/ mehr

Marcus Ermler / 27.04.2021 / 12:00 / 41

Zwischen Corona-Mutanten und Zombie-Apokalypse

Geht es Ihnen eigentlich auch so und Sie haben manchmal den Eindruck, unfreiwilliger Komparse in einer Echtzeit-Verfilmung einer Zombie-Apokalypse zu sein, bei der der Altmeister…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com