Marcus Ermler / 26.07.2018 / 06:20 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 47 / Seite ausdrucken

Der Faschismus braucht die offenen Grenzen

Über die sozialen wie wirtschaftlichen Konsequenzen offener Grenzen für eine freiheitlich-demokratische Gesellschaft wie die unsrige lässt sich trefflich streiten. Je nach politischer Ausrichtung erhält man divergierende Antworten über ihre politische Sinnhaftigkeit und Umsetzbarkeit. Rechtsrationalisten würden vor den Folgen einer Einwanderung aus Ländern warnen, deren illiberales und inhumanes Herrschaftsprinzip auf einen Staat wie Gesellschaft gleichermaßen umschlingenden Islamofaschismus beruht. Radikalkapitalisten hingegen würden die Vorteile einer hunderte Millionen Menschen umfassenden Reservearmee für den Industriestandort Deutschland bewerben.

Linksutopisten vom Schlage Katja Kippings oder Claudia Roths schließlich würden einem die Vorzüge einer allseitig bereichernden Regenbogengesellschaft in den schillerndsten Farben ausmalen. Gleichsam würden sie – und da wird es nun spannend – die Entnazifizierung Deutschlands von einem AfD-Faschismus adressieren, was sie nur mit Hilfe der Migranten erreichen können und wollen. Diese linksrevolutionäre Gemütslage, dieses antifaschistische Lebensgefühl spiegelt ein aktueller Artikel von Fabian Goldmann (ehedem bekannt als Fabian Köhler) im Linkspartei-Propagandablatt Neues Deutschland recht prägnant wider: „Flüchtlinge, rettet uns! […] Ausländer rein gegen rechts!“.

Oder in Daniel Cohn-Bendits Worten: „Wir, die Grünen [was heute für Linkspartei und weite Teile der SPD ebenso gilt!], müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, diese Republik zu verändern“. Und wie sich diese Republik dann verändern wird, hat Cohn-Bendit an andere Stelle bereits akzentuiert: „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.“

Sozialdarwinismus als Implikation einer Einwanderungsgesellschaft – das vorherzusehen und es zeitgleich zu fördern, ist ein Kunststück, welches allein die politische Linke zu Wege bringt. Doch die salonmarxistische Dialektik kennt hier kein Ende. So gibt es für den linksliberalen Mikrokosmos, wie oben anklingt, ebenfalls eine Korrelation von Einwanderung und Faschismus.

Faschismus-Obsession als linkes Narrativ

Und zwar in der Gestalt eines Narrativs: dass sich nämlich faschistische Unmenschen in AfD und CSU sowie in Person von Wagenknecht oder Palmer der humanen wie sozialistischen Politik der offenen Grenzen entgegenstellen und durch eine Entmenschlichung der Hilfesuchenden den Faschismus in Deutschland wieder etablieren. Dies mittels ObergrenzenAbschiebungenUnterbindung vom Schleppertum oder eine Absage an offene Grenzen für alle. Kathrin Gerlof liefert uns im ehemaligen SED-Zentralorgan die wohl kühnste Sudel-Ede-Dialektik, indem sie Seehofers Ankerzentren zu Konzentrationslagern flektiert.

Solch Narrative, auch neudeutsch als Framing bezeichnet, werden, wie ich vor ein paar Tagen von einer Sprachwissenschaftlerin lernen durfte, eigentlich nur und ausschließlich von Rechten missbräuchlich eingesetzt und vorangetrieben. Linke würden dies niemals tun. Und wer Zweifel hat, frage mal bei Lenin oder Stalin nach. Oder lese am besten gleich Orwells Meisterwerke 1984 und Animal Farm.

Bleiben wir aber beim Narrativ mit Lokalkolorit. Und zwar bei der Linkspartei, die ihr eigenes Framing forciert. Und das geht so: „Im Rekordtempo vollzieht sich ein Rechtsruck im bürgerlichen Lager“. Das „Vorbild ist das ‚Modell Kurz‘ in Österreich: ein autoritärer Kapitalismus, bei dem die rechtspopulistische FPÖ längst alle Masken abgelegt“ und hier wie „auch in anderen Ländern […] Demokratie, soziale Errungenschaften und die Rechte von Frauen dem Weltbild der neuen Rechten zum Opfer fallen“ (wobei: klingt das nicht irgendwie eher nach Umma-Sozialisten als nach neuen Rechten!?). Fest macht die Linkspartei dies unter anderem an „ständige[r] Hetze gegen Geflüchtete und ‚den Islam‘“, was „ein gruseliges politisches Konzert [erzeugt], das alle anderen Themen übertönt“. So ist klar, dass „angesichts des Aufstiegs der Rechten und eines autoritärer werdenden Kapitalismus […] DIE LINKE das Bollwerk für die Menschlichkeit“ ist.

Nirgends kommt diese Faschismus-Obsession im Verbund mit einer humanistischen Selbstüberhöhung aktuell besser zum Ausdruck als in der Erklärung „Solidarität statt Heimat“. Die Initiatoren subsumieren dies in der Formel „Nennen wir das Problem beim Namen. Es heißt nicht Migration. Es heißt Rassismus.“, tatsächlich aber bemühen sie obige Korrelation zwischen humaner Einwanderung und faschistischem Backslash. Wenn sie nämlich davon sprechen, dass „inmitten einer immer noch lebendigen Willkommens- und Unterstützungsbewegung, […] inmitten der beeindruckenden Kämpfe von Geflüchteten für ihr Recht auf ein gutes Leben“ sich „in den letzten Jahren […] in weiten Teilen Europas ein politischer Rassismus etabliert [hat], der die Grenzen zwischen den konservativen, rechten und faschistoiden Lagern zunehmend verschwimmen lässt“.

In diese Kerbe schlagen auch aktuelle Statements von der bekennenden Antifa-Journalistin Anja Reschke und dem linksantideutschen Tomasz Konicz, die die Flüchtlingspolitik frank und frei mit einer nazistischen Menschenfeindlichkeit von protofaschistischen „besorgten Bürgern“ assoziieren. 

Die Korrelation von Einwanderung und Faschismus

So spricht Reschke in ihrem Kommentar bei den Tagesthemen vom 18.07.2018 davon, dass die CSU „so sehr bemüht ist, die sogenannten besorgten Bürger zu bedienen und Flüchtlingspolitik zur reinen Abschreckung verkommen ist [...] dass man heute Seenotretter wie Verbrecher behandelt und wir ernsthaft diskutieren, ob es nicht in Ordnung ist, Menschen im Meer ertrinken zu lassen“. Letzteres stimmt zwar nicht und wird auch mit der x-ten Wiederholung nicht wahrer. Denn es geht nämlich darum, ob es nicht sinnvoller und humaner wäre, die Migranten bzw., wie es politisch korrekt heißt, „Bootsflüchtlinge“ an einen geographisch näheren Hafen in Nordafrika zu bringen. Hilft aber als moralinsaure Soße schließlich den antifaschistischen Zielen von Reschke, Cohn-Bendit und Goldmann. 

Nebenbei bemerkt: Die Verwendung des Wortes „Bootsflüchtling“ ist ein historischer Hohn auf die vietnamesischen Boatpeople, die nach dem Ende des Vietnamkriegs 1975 vor Inhaftierung, Umerziehung, Folter und Mord durch Hồ Chí Minhs kommunistische Häscher auf das offene Meer flohen, der unbarmherzigen Sonne, unvorhersehbaren Monsun-Winden und Piraten schutzlos ausgeliefert. Hồ Chí Minh mag zwar 1975 schon tot gewesen sein, sein linksrevolutionärer Geist kam in der Verfolgung und Ermordung Andersdenkender jedoch zur vollen Blüte. Versucht sich die politische Linke hier von ihrer historischen Schuld reinzuwaschen, wenn sie Wirtschaftsmigranten, die unbehelligt durch halb Afrika gewandert sind, zu Bootsflüchtlingen macht?

Konicz korreliert in seiner ganz eigenen, unnachahmlichen Art dann auch weiter: „Wann werden diese berechtigten ‚Sorgen und Ängste‘ des versammelten braunen Hassmobs auch wirklich ernst genommen von Deutschlands Politeliten und Meinungsmachern?“. Um schließlich zu folgern: „Der Vernichtungswunsch nach dem ‚Absaufen!‘ braucht weniger als einen Monat, um von der braunen sächsischen Gosse in die piekfeinen Hamburger Redaktionsräume zu diffundieren […] ‚Absaufen!‘ das ist es, was vom deutschen Bürger übrig bleibt, wenn ihm in Krisenzeiten der Arsch auf Grundeis geht - ein brauner Würger“. So konstatiert Konicz schließlich: „Eine kriselnde Gesellschaft im Vorfaschismus, die sich in einem Prozess der Faschisierung befindet, ist gerade durch diese Tendenz der ‚Normalisierung‘ von Ideen und Ideologien gekennzeichnet, die zuvor charakteristisch für die extreme Rechte waren.“

Auch wenn wir bei Politikern und Journalisten aus dem linksliberalen Elfenbeinturm immer wieder feststellen müssen, dass es ihnen an elementaren geschichtlichen wie marxistischen Vorkenntnissen fehlt – und dies, obwohl viele von ihnen studierte Geisteswissenschaftler und bekennende Marxisten sind! – haben Konicz, Reschke, Roth und Kipping in diesem Fall sogar recht: Einwanderung korreliert tatsächlich mit Faschismus. Allerdings nicht in der Weise, wie sie es sich gerne in ihren linksalternativen Biotopen imaginieren. 

Wer nämlich, wie Konicz, permanent den Teufel eines Faschismus als Querfrontmelange aus AfD, CSU, Lindner, Palmer und Wagenknecht an die Wand malt, übersieht dabei doch die eigentlichen Faschisten, um die es – fernab von der NSU-Terrorbande – doch merklich ruhig geworden ist. Die nichtsdestotrotz aber im Hintergrund darauf warten, wieder ihren braunen Unrat über die Bevölkerung auszugießen, um so stramm in Richtung Viertes Reich zu marschieren. Dass dieser Sachverhalt einen historischen Kontext hat, soll an einem Beispiel verdeutlicht werden. Blicken wir dafür zurück in die 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts.

Der faschistische Dämon in den USA

Die USA standen nämlich vor fast genau hundert Jahren vor einem ähnlichen Problem wie Deutschland heute. Der ökonomische Aufschwung, der nach dem Sezessionskrieg in der Reconstruction um 1870 seinen Ausgang nahm und die USA von einer Agrar- in eine Industrienation transformierte, lud so Millionen von Menschen ein, dem Leitspruch „Life, Liberty and the pursuit of Happiness“ der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung folgend, als Einwanderer ihre Chance auf Arbeit und Wohlstand zu suchen. Diese Menschen waren also – wie die heute zu Flüchtlingen umdeklarierten Wirtschaftsmigranten – schlicht Glückssuchende. Auf der Suche nach einem besseren Leben für sich und ihre Familie.

Die Einwanderung von rund 20 Millionen Menschen zwischen 1870 und 1915 blieb jedoch nicht folgenlos für eine amerikanische Gesellschaft, die 1870 noch 38.5 Millionen Menschen umfasste und 1920 bereits 106 Millionen, sondern weckte einen faschistischen Dämon auf, der zu Beginn der 1870er Jahre eigentlich bereits ausgetrieben und endgültig begraben schien. Es war der Ku-Klux-Klan, der in seiner zweiten Drangphase auch als zweiter Klan bezeichnet wurde. 

Während der erste Klan im Sezessionskrieg und der Reconstruction durch Gewalt und Terror die rechtliche wie gesellschaftliche Gleichstellung von Schwarzen bekämpfte, waren die Ziele des zweiten Klans viel weitergehender und staatszersetzender. Der weiße und protestantisch geprägte zweite Klan richtete sich nicht nur gegen Schwarze, sondern auch gegen die Immigration von Katholiken und Juden aus Ost- und Südeuropa. Einerseits wirtschaftlich, religiös und rassistisch begründet, andererseits aus Furcht vor einer Bolschewisierung der USA.

Dramatisch war der Mitgliederzuwachs. Hatte der zweite Klan nach Aufführung seines Gründungsmythos „The Birth of a Nation“, der den amerikanischen Bürgerkrieg und die Reconstruction in den Südstaaten rassistisch konnotiert aus Sicht des Klans filmisch opulent reflektierte, im Jahr 1915 noch wenige tausend Mitglieder, waren es in der Mitte der 1920er Jahre bereits fünf Millionen weiße Mittelschicht-Amerikaner aus den Süd- wie Nordstaaten, die dem Klan dienten. Hierunter auch Richter, Bürgermeister sowie Politiker aus Senat und Repräsentantenhaus. Demokraten wie auch Republikaner befanden sich darunter. Ob auch US-amerikanische Präsidenten Klanmitglieder waren, ist bis heute umstritten.

Historischer Holzweg

Man kann also festhalten, dass eine nahezu unkontrollierte Einwanderung in den USA tatsächlich zur Wiederauferstehung eines Ku-Klux-Klan-Faschismus beitrug, wenn nicht sogar maßgeblich dazu führte. Wer hier nun Parallelen zur AfD, der CSU, Wagenknecht und Co. ziehen will, befindet sich jedoch auf einem bedenklichen historischen Holzweg. Während der zweite Klan eine politische Heimat für faschistische Suprematisten, Schwarzenhasser, Antisemiten und Katholikenfeinde war, die auch vor Mord und Terror nicht zurückschreckten, sind keine der eben genannten deutschen Parteien oder Politiker in irgendeiner Weise hiermit vergleichbar. Bringen Mitglieder von CSU oder AfD Muslime um, machen sie als Lynchmob Jagd auf Migranten? 

Wenn einem der Unterschied zwischen Klan und, beispielsweise, der AfD nicht klar sein sollte, der möge bitte dieses Zitat genau lesen: „From the late 1910s through the 1920s, Klansmen carried out hundreds of beatings and whippings, and dozens of murders. They threatened bootleggers, flogged Mexicans, tarred and feathered doctors who performed abortions, and strong-armed politicians. They lynched black people, showed up on night rides to terrify prostitutes, bullied Jews, and lashed young women found riding in cars with men.“

Wenn man schon Parallelen ziehen will, dann doch am ehesten zur deutschen NPD und anderen neonazistischen Parteien sowie Gruppierungen in Deutschland. Kein Wunder, dass sich der heutige EU-Parlamentarier und ehemalige NPD-Bundesvorsitzende Udo Voigt auch gerne mit einem Grand Wizard des Klans traf und ablichten ließ. Hass auf Schwarze und Juden sowie die Leugnung des Holocaust sind nur einige Bindeglieder dieser unheiligen faschistischen Allianz. Wenn also Reschke, Konicz und Konsorten Einwanderung mit einer Refaschisierung Deutschlands verknüpfen wollen, sollten sie ihren Blick lieber auf die tatsächlichen faschistischen Elemente in unserem Land richten und nicht auf Parteien und Politiker, die den US-amerikanischen Republikanern noch als zu liberal und links gelten werden.

Die NPD als deutsche Version des KKK

So gibt es zwischen NPD und KKK, neben der Übereinstimmung in ihrer faschistischen Ideologie, auch interessante Parallelen in der historischen Entwicklung. Beide Organisationen sind den 60er Jahren ihrer Jahrhunderte entstanden, der KKK in 1860er Jahren, die NPD in der 1960er Jahren. Nach einem allmählichen Aufstieg in den späten 60er und frühen 70er Jahren sind sie beide alsbald auch wieder – trotz kleiner ideologischer Zuckungen – politisch marginalisiert worden. 

Auch wenn die NPD um die Jahrtausendwende noch einige Wahlerfolge zu verzeichnen hatte, waren diese ausschließlich auf Teile Ostdeutschlands beschränkt und kein gesamtdeutsches Phänomen. So ist das NPD-Verbotsverfahren unlängst auch deswegen gescheitert, weil es dem Bundesverfassungsgericht „an konkreten Anhaltspunkten von Gewicht [fehlte], die eine Durchsetzung der von ihr [also der NPD] verfolgten verfassungsfeindlichen Ziele möglich erscheinen lassen“. 

Ergo: Die NPD ist zu solch einer politischen Randerscheinung geworden, dass sie die FDGO nicht ernsthaft in Gefahr bringen kann. Ebenso verschwand der KKK recht sang- und klanglos in der Mitte der 1870er Jahre in der Versenkung, nicht aufgrund eines politischen Verbots, sondern seiner Selbsterosion durch die Wiedererlangung der politischen Macht der die Sklaverei und White Supremacy befürwortenden Demokraten in den US-amerikanischen Südstaaten, in den Vereinigten Staaten auch am Schlagwort „Solid South“ festgemacht.

Die NPD hat heute, wie der KKK in den 1910er Jahren, wenige tausend Mitglieder. Was muss passieren, dass sich die NPD wie der KKK zu einer millionenstarken Massenbewegung statuiert, zu einer NSDAP 2.0? Braucht es dafür nur ein Mehr an Masseneinwanderung, das eine deutsche Variante von „The Birth of a Nation“ zur Folge hat? Und muss man sich durch eine historisch wenig akkurate Dekonstruktion demokratischer Parteien wie der AfD bzw. der CSU und demokratischen Politkern wie Wagenknecht oder Palmer zu faschistischen Massenmördern überhaupt erst (willentlich!) der letzten rechtsstaatlichen Mittel gegen den Faschismus berauben? Und wenn ja, wer trägt hierfür die Verantwortung?

Linker Pseudoantifaschismus bekämpft die Falschen

Die Diffamierung von AfD, CSU, Palmer, Lindner und Wagenknecht als neonationalsozialistisches Substrat ist nicht nur geschichtsvergessen und verharmlost auf geradezu infantile sowie unverschämte Weise die faschistischen Verbrechen Deutschlands im 20. Jahrhundert. Viel mehr noch! Wenn denn dann einmal die richtigen Nazis vor der Tür stehen, würden linke Vulgärantifaschisten diese nicht einmal mehr erkennen können oder hilflos davor stehen, da sie ihr gesamtes pseudoantifaschistisches Pulver bereits im Kampf gegen die vermeintliche Querfrontmelange verschossen haben.

So steht die politische Linke mit ihrem Menschenrechtsimperialismus und Immigrationsuniveralismus vor dem Scherbenhaufen einer gesinnungsethischen Totalitarität, die nicht den realen Faschismus von morgen bekämpft, sondern vielmehr den heutigen demokratischen Kontrapunkt von AfD, Seehofer und Co. zur faschistischen Realität umdeutet und dessen Rationalität als rassistisch dämonisiert. Diese imaginierte Querfront ist jedoch die letzte rechtsstaatliche sowie demokratische Bastion von Links (Wagenknecht und Palmer) bzw. Rechts (AfD und Seehofer) vor dem Aufkommen des tatsächlichen Nazismus. Wer sie artifiziell nazifiziert, macht sich mindestens schuldig am Aufkommen echter Nazis. Und ist im schlimmsten Fall sogar aktiver Täter.

Der linke Hohn auf Auschwitz bahnt sich seinen Weg in der Reimplementierung eines Faschismus des 21. Jahrhundert, willentlich herbeigeführt durch eine kopflose Flüchtlingspolitik der offenen Grenzen. Und Roth, Kipping, Reschke, Konicz und Konsorten sind ihre Paten. Es ist der preußische Untertanengeist eines Merkelschen „Wir schaffen das“, der in den Redaktionstuben und Parteivorständen des linksliberalen Elfenbeinturms wütet und so den Blick von den wahren auf die falschen Herrenmenschen lenkt. Die kollektive Totalitarität dieser antifaschistischen Gesinnungsethik bewirkt so also Gegenteiliges: Statt den wahren Faschismus zu bekämpfen, befördert sie ihn sogar aktiv. Eine Bankrotterklärung für die politische Linke, intellektuell wie marxistisch!

Den richtigen Faschismus besiegen

Im Jahr 1930 hatte der Clan nur noch wenige zehntausend Mitglieder und fiel alsbald in sich zusammen. Wie hat die US-amerikanische Politik dies geschafft? Wie konnte sie ihren home grown fascism besiegen? Sie hat dem Klan das politische Fundament entzogen, indem sie den Unmut, den eine grenzenlose Einwanderung in weiten Teile der weißen Mittelschicht nach sich zog, ernst nahm, hierfür 1921 und 1924 die Immigration aus vielen Ländern der Welt einschränkte und schlicht ein neues Einwanderungsrecht implementiere, welches die Einwanderung quotierte. 

Von einer Kapitulation vor dem KKK-Faschismus kann hier jedoch nicht gesprochen werden, da Menschen, wenn auch quotiert, weiterhin in die USA einwandern konnten. Der faschistische Backslash konnte somit recht einfach und simpel mit politischen Mitteln besiegt werden, mit einer rationalen Humanität. Deswegen bleibt auch hier das Gebot der Stunde: Wer einen Faschismus Reloaded verhindern will, sollte sich für eine vernunftgemäße Einwanderungspolitik einsetzen. Dass die politische Linke dies mit ihren Vulgär-Antifanten vor Ort bei der Verhinderung rechtsstaatlicher Abschiebungen sabotiert bzw. international als Schlepper im Mittelmeer unterminiert, sagt eigentlich alles über ihren heutigen Zustand aus.

Wer sich etwas ausführlicher mit der Wiedererweckung des KKK in den 1920er Jahren befassen will, sollte die informative Website des Department of History der Ohio State University über den „Clash of Cultures in the 1910s and 1920s“ aufsuchen. Ebenso weiterbildend wie lesbar sind der Artikel „When Bigotry Paraded Through the Streets“ der amerikanische Zeitschrift „The Atlantic“ sowie mit Abstrichen auch der Artikel „The Second Klan“ aus der linksliberalen Wochenzeitschrift „The Nation“, der zu Beginn allerdings etwas moralinsauer daherkommt.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marc Hofmann / 26.07.2018

Will es mal so auf den Punkt bringen. Jeden freiheitsliebenden sollte daran gelegen sein die AfD anstatt den Islam in seiner Gesellschaft zu etablieren.

Christoph Kaiser / 26.07.2018

Wenn man “Beleidigung” aus dem Strafgesetz tilgen würde, könnte man Begriffe nutzen, die irgendeine Wirkung entfalten. Sonst fällt mir auch nichts mehr ein…..

Karl Schmidt / 26.07.2018

Viele Worte um das Offensichtliche zu erklären: Es sind die, die Sie - aus unerfindlichen Gründen - als (links)liberal bezeichnen, welche an die Stelle der Information das Verheimlichen gesetzt haben; an die Stelle der Toleranz die Intoleranz; an die Stelle des Rechtsstaates die Willkür; an die Stelle der Demokratie die unkontrollierte Bürokratie; an die Stelle der Hilfe die Beihilfe, an die Stelle der Gesellschaft den Clan, an die Stelle des Sozialstaates die Selbstbedienung; an die Stelle der Außengrenze die Einlasskontrolle und an die Stelle des Streits die Feindschaft.

Michael Hinz / 26.07.2018

Faschismus ist eine ordnungspolitische Vorstellung, welche die Trennung von Staat und Gesellschaft nicht kennt. Dazu braucht es - wie z. B. in der DDR - keine offenen Grenzen. Bei unkontrollierter Zuwanderung wie früher in den USA und heute bei uns gerät das Gleichgewicht einer Gesellschaft aus den Fugen; ihr Sozialkitt erodiert. Die Folgen sind weniger Faschismus, weil Staat und Gesellschaft getrennt bleiben, als die Multitribalisierung der Gesellschaft. Schwelender oder offener Bürgerkrieg können und werden sehr wahrscheinlich die Folge sein. Der Film ‘Gangs Of New York’ von Scorsese stellt die USA zu diesem Zeitpunkt dar. Dort mussten erst rivalisierende Clans beseitigt, mindestens befriedet werden, bevor dort die ach so gefällige heutige multikulturelle Gesellschaft entstehen konnte. Das Fundament einer solchen Gesellschaft ist immer die Gewalt, und zwar in ihrer exzessivsten Form. Und das ist es, was uns bevorsteht und was unsere humanistischen Freunde nicht verstehen, ja sich nicht vorstellen können als wohlstandsverwahrloste kleine Kinder, die sie in Wirklichkeit sind. Das was in dem Artikel als “Querfrontmelange” etc. benannt wird, ist eigentlich nur Politik, bzw. Parteipolitik, wie es sie immer gegeben hat. Mit einem Unterschied: das Niveau ist grottenschlecht, viele wissen nicht mehr, wovon sie eigentlich reden, vor allem, wenn sie den Begriff “Faschismus” gebrauchen und missbrauchen.

Angela Seegers / 26.07.2018

Es ist egal. Jede und jeder ist sich selbst der nächste. Man kann das sogar schon in Märchenbüchern für unsere kleinsten finden. Alles ... einfach ... märchenhaft ...

Gudrun Meyer / 26.07.2018

Was? -  Sie haben etwa immer noch nicht verstanden, dass die extreme Linke nicht die leiseste Absicht hat, den - echten - Faschismus und Nationalsozialismus zu einer zu vernachlässigenden Größe zu machen?! Der “Kampf gegen Rechts” soll nicht gewonnen werden, weil damit die raison d étre der Gruppen um die genannten Personen herum unterginge. Man erklärt Personen und Parteien, die den angeschlagenen demokratischen Rechtsstaat wieder in seine Stellung einsetzen wollen, für Naaaaziiiis! , und wenn ich mich richtig an die linksextremen “Konkret”-Ausgaben der 1980-er Jahre erinnere, hat man sich da nichts Neues einfallen lassen: man unterstellt der Mehrheit irgendetwas, diesmal die Absicht, Migranten “absaufen” zu lassen , und dann zieht man extremste Schlussfolgerungen aus einem anfänglichen Vorwurf, der schon extrem genug und völlig willkürlich war. Die Konicsche Brülleritis unterscheidet sich in nichts von ihren Vorbildern. Sie zielt darauf ab, jederzeit den braunen Gummidrachen aufblasen und sich dabei auf die eigene vorhergehende Agitprop beziehen zu können. Auch absurde Vorwürfe werden qualitätsmedial aufbereitet: aus einem tatort"der letzten Zeit ging total realistisch hervor, dass die AfD, die ja mit der rechten tatort-Partei gemeint war, Asylbewerberheime abfackelt und dass die unmittelbaren Täter Frauen sind. Über beides mussten wir Vollpfosten extra informiert werden, es ließ sich ja nicht aus den Fakten ableiten. Der Scheinkampf “gegen Rechts” fällt durch eine enorme Nachfrage nach Nazis auf.  Die hehren SAntifanten werden ganz sicher nichts gegen ein zunehmendes echtes Angebot haben.

Thomas Raffelsieper / 26.07.2018

Linke wollen Bürgerkrieg

Ralf Pöhling / 26.07.2018

Actio und reactio. Die Marxisten sind die Ursache für nationalsozialistisches und rassistisches Gedankengut. Wer offene Grenzen und Sozialismus für alle fordert, muss sich nicht darüber wundern, dass sich die, die von den Folgen dieser Forderung materiell wie auch physisch am härtesten betroffen sind, radikalisieren und massiv Gegenwehr leisten. Insbesondere dann, wenn sie auf demokratischem Wege nichts dagegen erreichen können, weil man ihnen die Teilnahme am demokratischen Diskurs fortwährend verweigert. Die AFD versucht genau das zu verhindern, indem sie rechter Politik wieder eine demokratisch legitimierte Stimme verleit.

Heiner Hardschmidt / 26.07.2018

Sehr interessant und ausführlich. Mit Ausnahme der Querfront auf rechter Seite aus AfD und Seehofer stimme ich dem Inahlt zu. Der Widerspruch bezieht sich dabe iauf Seehofer. Er ist meines Erachtens nicht Teil der Querfront, sondern ein eingebauer Querschläger des Systems. Jenseits der AfD gibt es auf der rechten Seite mit starken Einschränkungen noch ein paar FDP Restbestände und vielleicht die halbe CSU. Der Rest steht mit Pate für das nächste Ungeheuer auf deutschem Boden. Vier, fünf Jahre noch, dann ist es so weit. Dann wird der Euro geplatzt sein, die Rente ist weg, wie auch das Alg2 für Gott und die Welt und dann hilft nur noch durchgreifen. Da ist auch der Grund weshalb ich mich aus diesem Land verabschiedet habe. Sollen sie doch in ihren Untergang schreiten, aber ohne mich.

Gregor schmeling / 26.07.2018

Schön erklärt Ich hab mal versucht jemanden das beizubringen der Links extrem ist Das wir früher eine National Sozialismus ertragen mussten und wir nun vor einer Gobal Sozialismus stehen. Das beide hatten Ideen und Ideologien die auf Teufel komm raus durchgesetzt wird. Sprich tot (Mia, Susanne und Co.) Gewalt (abschieben stopp durch Migranten Gewalt in asylheimen, Angriffe auf öffentliche Dienste sprich Ärzte Polizisten) und Zerfall der öffentlichen Ordnung (die no go areas) Ich wurde als rechts titulierte und kam mit gesunden Menschenverstand und Fakten nicht ran. Außer es sind nicht alle so und die meisten sind gute Menschen könnte ich auch nur antworten ja mit Sicherheit aber die auffällig sind werden mangelhaft bestraft und werden nicht abgeschoben (der Leibwächter von bin laden, die Flüchtlinge mit zum Teil hundert Straftaten) Auch kein Verständnis und wenig Argumente. Ich konnte auch nur antworten dann bin ich lieber rechts als dumm. Das schlimmste aber ist das es nicht nur Parteien sind die Europa abschaffen Auch die Zeitungen sind mir viel zu unkritisch Keine große Zeitung fragte nach Wie wir das schaffen Frau Merkel. Wie sagte ein Yascha Mounk Wir wagen ein Experiment eine monoethnische und monokulturelle Demokratie, wir wissen es nicht wie es klappen wird aber es muss klappen. In den Tagesthemen ARD  

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Marcus Ermler / 19.10.2020 / 17:02 / 20

Wie lange können wir hier noch leben?

„Der Rückblick in die letzten 10 Tage verdeutlicht auch, wie vielfältig Judenhass sich äußern kann […] wir Jüd:innen und Juden [können] uns in unserem Widerstand…/ mehr

Marcus Ermler / 12.09.2020 / 15:31 / 68

Die Hinrichtung Navid Afkaris und die Verantwortung des rot-grünen Appeasements

Nun ist der iranische Ringer Navid Afkari von den Mullahs am Morgen des 12. September 2020 hingerichtet worden. Jener Afkari, so ein Bericht von Benjamin Weinthal bei Fox News, gegen den wegen seiner friedlichen Proteste…/ mehr

Marcus Ermler / 06.08.2020 / 16:00 / 16

Eine linke Israel-Boykott-Gruppe im deutschen Bundestag

Im Mai 2019 entschied sich der Bundestag dazu, der internationalen Israel-Boykottkampagne BDS „entschlossen entgegen[zu]treten“ und ihren „Antisemitismus [zu] bekämpfen“. Für den Antrag stimmten CDU/CSU, SPD, FDP sowie…/ mehr

Marcus Ermler / 13.07.2020 / 16:00 / 7

Bremen, ein Paradies für Antisemiten

Die Hansestadt Bremen ist nicht nur eine historische Kaufmannsstadt, sondern in der Neuzeit zu einem Paradies für Antisemiten geworden, da diese dort nahezu ungehindert ihrem…/ mehr

Marcus Ermler / 06.07.2020 / 13:00 / 26

Das “Antisemitismus-Problem” der Linkspartei-Studenten

Der Antisemitismus linker Studentenverbände hat historische Ausmaße. So entglitt der Sozialistische Deutsche Studentenbund (1946-1970), kurz SDS, im letzten Jahrzehnt seiner Existenz in der Folge der westdeutschen Studentenbewegung der 1960er…/ mehr

Marcus Ermler / 25.06.2020 / 15:30 / 10

Die Bremer Querfront gegen die USA

Benjamin Weinthal, der Europakorrespondent der Jerusalem Post, hat ja einmal über die Hansestadt Bremen so treffend festgestellt, dass sie die „Hochburg des modernen Antisemitismus“ ist. Dieser Judenhass manifestiert…/ mehr

Marcus Ermler / 05.06.2020 / 14:00 / 26

Ist die Antifa eine antisemitische Terrororganisation?

Der mutmaßliche Mord an George Floyd durch einen Polizisten führt seit einer Woche in den USA zu landesweiten Protesten, in denen sich erhebliche Gewalt entlädt:…/ mehr

Marcus Ermler / 01.06.2020 / 06:17 / 60

Der SPIEGEL und die Meise von Zion

„Der rechte Antisemitismus ist verschämt, der linke Antisemitismus ist unverschämt“ hat es Henryk M. Broder einmal so trefflich beschrieben. Denn der Antisemitismus kommt in linken Kreisen im Gegensatz…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com