Gunter Frank / 30.06.2021 / 06:15 / Foto: Tagesschau/Screenshot / 70 / Seite ausdrucken

Der Fall Schrappe und der Fall Drosten

Normale Zeiten sind ja meist dadurch gekennzeichnet, dass man nicht merkt, wenn man in normalen Zeiten lebt. Das ist normal. Also in normalen Zeiten hätte ein Artikel, wie der gestern in DIE WELT erschienene „Der Fall Schrappe“, zu einem Erdbeben geführt. Es hätte Rücktrittsforderungen und Rücktritte gehagelt. Doch die Zeiten sind nicht normal. Das allerdings wissen wir sicher.

In dem Beitrag "Der Fall Schrappe" (hinter einer Bezahlschranke), arbeitet der Journalist Frank Lübberding für DIE WELT noch einmal akribisch und genau die Zusammenhänge auf bezüglich der verschwundenen Intensivbetten des Winters 2020/21. Diese führten bekanntlich auf dem Papier zu einer angeblichen Bettenknappheit in den Intensivabteilungen und so zur offiziellen Begründung für den Winter-Lockdown.

Ein weiterer Lockdown, der all die katastrophalen Schäden, psychischen Belastungen und gesellschaftlichen Verwerfungen weiter potenzierte. Lübberding beschreibt nochmals, wie dem Programmierer Tom Lausen die Ungereimtheiten der verschwundenen Betten auffielen und er diesbezüglich Ende Dezember 2020 eine Anfrage an die DIVI mailte. Wie die Arbeitsgruppe um Professor Matthias Schrappe dann in einem ihrer Positionspapiere im Mai 2021 auf den Zusammenhang der veränderten Abrechnungsmodalitäten bezüglich der Covid-Zulagen und den verschwundenen Intensivbetten hinwies, mit der Schlussfolgerung, dass es keine außergewöhnliche intensivmedizinische Belegungssituation gegeben hat – und damit auch keine Grundlage für den Lockdown.

Wie der Volksverpetzer zur Hochform auflief

Wie daraufhin die Diffamierungsmaschinerie gegen die Schrappe-Gruppe anlief, vom Spiegel bis zur Tagesschau, und so qualifizierte wie wissenschaftsdiskurs-taugliche Institutionen wie der Volksverpetzer zur Hochform aufliefen. Christian Drosten attestierte dem Volksverpetzer daraufhin, dieser habe „noch nie die Zusammenhänge verändert oder ein Weltbild produziert“ und lobte dessen unermüdliche Arbeit. Auch hier mein dezenter Hinweis: Drosten ist Virologe und sollte hinsichtlich Abrechnungslogik und Epidemiologie besser Fachleuten wie eben der Schrappe-Arbeitsgruppe den Vortritt lassen.

Was Drosten unter einem wissenschaftlichen Austausch versteht, offenbarte er in einer E-Mail, die er einer früheren Kollegin, einer Mitautorin des Schrappe-Positionspapiers, zusandte. Darin klagt er die Arbeitsgruppe an wegen „Vielzahl von Denkfehlern, falschen Argumenten und haltlosen Anschuldigungen“, das sei „unerträglich“. Ohne allerdings die angeblichen Denkfehler zu benennen. Außerdem klagt er an, die „Rücksichtslosigkeit in der Verbreitung persönlicher Meinungen unter Vorspiegelung von Professionalität schädigt die Institutionen und gefährdet die Einzelpersonen, die Sie und Ihre Gruppe seit Monaten unverhohlen angreifen.“

Was er damit genau meint, erklärt er jedoch ebenfalls nicht. Am Ende droht er: „In diesen Tagen werden die Medien dieses und auch frühere Machwerke Ihrer Gruppe analysieren.“ Dumm, dass inzwischen der Bundesrechnungshof das „Machwerk“ indirekt analysierte und den Schrappe-Schlussfolgerungen voll und ganz recht gibt. Was soll man zur Drosten-Mischung aus Überheblichkeit und Wirklichkeitsverlust eigentlich noch sagen?

Foto: tagesschau/Screenshot

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jens Happel / 30.06.2021

Am peinlichsten ist, dass die “Qualitätsmedien” so einem Mann noch immer huldigen. Nahezu alle seine Katastrophenszenarien sind nicht eingetreten. Auf Twitter hat @Goldammerfeder in mehreren recht langen Threads akribisch nachvollzogen, wie Drosten völlig überhastet sein Paper zu der Gefährlichkeit der Kinder in Schulen auf einem Uni Server anstelle auf einem Preprint Server veröffentlicht hat, mutmaßlich um einer Veröffentlichung einer seiner Doktorandinen aus seiner Arbeitsgruppe zuvor zu kommen. Mehrere Mathemathiker z.B. Herr Spiegelhalter hat Drosten vorgerechnet, dass seine Aussagen aus seiner Studie nicht mit den Daten aus seiner Studie decken und sogar aus seinen Daten ersichtlich ist, dass Kinder weniger ansteckend sind. Das hat er nicht nur völlig ignoriert, sondern in Interviews im Nachgang sich so verquastet ausgedrückt, dass leicht der Eindruck entstehen konnte die Kritiker hätten ihre Aussagen zurück gezogen. Was aber nicht der Fall ist. Im wesentlichen auf Grund dieser Studie malträtieren wir die Kinder völlig sinnfrei. Legendär sind seine wirren Ausführungen mit Homburg auf Twitter über exponentielles Wachstum. Was Drosten da vom Stapel lies ließ mich sprchlos zurück. Seinen “nur 20%” weniger im Sommer hat er kürzlich auch noch mal bestätigt. Schon aus den den Daten aus 2020 die frei von möglichen Impfeffekten sind, kann man sehen dass der Rückgang viel größer als 20% ist. Die allermeisten Qualitätsmedien schweigen zu alledem! Demokratie ohne 4. Gewalt funktioniert auf Dauer aich nicht!

Renate Bahl / 30.06.2021

Heute um 22.15H Extra Talk bei “Talk im Hangar 7” auf Servus TV. Interview mit Prof. John Ioannidis, das dürfte spannend werde. Und zu Dr. Osten äussere ich mich aus Selbstzensur nicht.

Peter Falkenstein / 30.06.2021

Das Obige Bild von diesem Kapazunder erinnert mich direkt an die Alten Steckbriefe vom Wilden Westen in den USA fehlt nur noch das berühmte WANTED und DEAD or LIVE- Natürlich auch der Dollar Betrag . Und mehr brauche ich über so Einen sowieso nicht schreiben -Wozu auch?

Berni Klein / 30.06.2021

Ich würde mich nicht wundern, wenn die “Volksverpetzer” auf der payroll von Frau Kahane stünden!

Dirk Jungnickel / 30.06.2021

Der Erleuchten ihr Drosten hätte um 30, 40 Jahre seine Geburt verschieben sollen. Dann nämlich wäre die Weltraumfahrt sicher in der Lage ihn auf des Mondes Rückseite zu etablieren. Dort könnte er unbehelligt von der Wahrheit verpflichteten Wissenschaftlern im Mondstaub nach dem Mondvirus wühlen. Und sollte er auf Panikmache aus sein, dann brauchte man nur ein paar Schläuche zu kappen.    

giesemann gerhard / 30.06.2021

Die Todesrate soll im Winter 20/21 sprunghaft angestiegen sein - in Pflegeheimen. Laut TV-Nachrichten gestern. Habe ich da was falsch verstanden oder warum ist das kein Thema? kommunales-infrastruktur.de/corona-todesrate-in-pflegeheimen. Vielleicht ist es aber auch ein Ente.

Silas Loy / 30.06.2021

Die Mischung aus Überheblichkeit und Wirklichkeitsverlust findet man heutzutage doch wie Sand am Meer. Und der “Weltärztepräsident” Montgomery z. B. war immer schon ein Prototyp dieser verpeilten Gattung. Die Frage, die sich seit über einem Jahr stellt, ist aber doch eine ganz andere: Wo sind die Eliten? Es kann doch nicht sein dass Quacksalber und Scharlatane derart freies Spiel haben, weil sich einfach kaum Widerspruch regt, weder politisch noch medial und auch nicht in Wissenschaft, Verbänden oder wenigstens der Kirche. Sind die alle zu dumm oder feige oder gekauft oder was?

Richard Kaufmann / 30.06.2021

Vielleicht versteht Drosten etwas von Kühe- und Schweinemelken. Merkel bedient sich eines Haufens korrupter, unfähiger Trottologen, wie sie im Kommunismus millionenfach vorkamen. In den ehemaligen Ländern des Ostblocks landen solche Leute im Knast, in Deutschland werden sie durch Beförderung bestraft. Ist halt so! Ein wunderbares Land dieses Regenbogenland.

Lutz Herrmann / 30.06.2021

Was für ein billiges Geschleime vom Staatsvirologen. Demnächst auf Drostens Twitter-Kanal: “Die Körperpflege der Genossen:innen vom Volksverpetzerkollektiv ist vorbildlich.”

Mathias Rudek / 30.06.2021

Diese Pandemie wird noch aufgearbeitet werden, soweit glaube ich noch an Vernunft und dann geht’s zur Sache. Was ich von Herrn Drosten inzwischen halte, will ich gar nicht mehr äußern. Er ist der Primus inter Pares der Kanzlerin, der Pate, der selbst Kollegen wie Kekulé oder Streeck weggebissen hat. Es gab nie eine vernünftige Diskussion in den Mainstreammedien wenigstens zwischen diesen Haus- und Hof-Virologen, wenigstens als Alibi-Funktion der staatstragenden Presse. Die Verbindungen eines Herrn Drosten zu China bzw. Wuhan wird sicherlich auch noch deutlicher in den Focus der Öffentlichkeit gerückt, zumal er auch hier Herrn Prof. Wiesendanger diskreditierte. Diese geballte Inkompetenz des Regierungshandelns muß zwangsläufig in sich zusammenfallen. Die restriktive Corona-Politik hat die Spaltung dieses Landes weiter vertieft, das kann ich selbst in meinem privaten Umfeld feststellen. Die Deutungshoheit der Bundesregierung beginnt allmählich zu bröckeln. Das sich viele Bürger von dieser einen staatlichen, regierungsamtliche Wahrheit abwenden ist nur allzu folgerichtig und die Glaubwürdigkeit einer aktivistischen Mainstream-Presse wird weiter rasant abnehmen. Wie sagte neulich Norbert Bolz mit zustimmenden Kopfnicken in einer Diskussion mit Harald Welzer auf Phoenix zum Thema “Wie steht’s mit der Meinungsfreiheit in Deutschland?” Harald Welzer sinngemäß: “Sie leben ja in einer ganz anderen Welt als ich, Herr Bolz.” Norbert Bolz sinngemäß: “Da stimme ich ihnen absolut zu, in einer ganz anderen.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Frank / 28.04.2022 / 06:00 / 116

Bericht zur Coronalage: Vor dem Gesundheits-Ausschuss

Gestern fand eine öffentliche Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht statt. Ich war als Experte geladen und dokumentiere hier die Fragen an mich…/ mehr

Gunter Frank / 13.04.2022 / 06:20 / 118

Der Lockdown-Streit ist entschieden: Ohne lag man richtig

Der Lockdown-Streit ist entschieden: New York und Kalifornien lagen falsch, Florida und South Dakota lagen richtig. In den zwei Jahren der Corona-Krise betrieben die einzelnen…/ mehr

Gunter Frank / 07.04.2022 / 06:15 / 132

Coronapolitik: Der Ethikrat setzt sich schon mal ab

Der Ethikrat unter seiner Vorsitzenden Alena Buyx lässt aufhorchen. Man will sich offenbar rechtzeitig von dem Jahrhundert-Wahnsinn absetzen, den man zuvor willfährig mitbefördert hat.  In seiner…/ mehr

Gunter Frank / 15.03.2022 / 06:25 / 140

Der Mann, der die Versorgungskrise vorhersagte – und rausflog

Jetzt warnen alle vor einer schlimmen Versorgungskrise durch zusammenbrechende Lieferketten. Schuld sei der Ukraine-Krieg. Doch die Krise begann schon vor dem Krieg, durch die Corona-Politik.…/ mehr

Gunter Frank / 24.02.2022 / 10:00 / 140

Bericht zur Coronalage: Millionen wegen Impffolgen beim Arzt

Ist dies der Dammbruch? Seit zwei Jahren schreiben Achgut-Autoren – wie viele andere außerhalb der etablierten Großmedien – gegen den Corona-Wahnsinn an. Zunächst ging es…/ mehr

Gunter Frank / 27.01.2022 / 06:00 / 250

Bericht zur Corona-Lage vom 27.1.2022: Viele Kalte Füße

Es kommt etwas ins Rutschen im Lande. Die Spaziergänge nehmen in Zahl und Umfang ständig weiter zu, es sollen schon rund 2.000 wöchentlich sein. Der Protest…/ mehr

Gunter Frank / 24.01.2022 / 06:15 / 91

Große Achgut-Umfrage unter Pflegekräften und Medizin-Mitarbeitern

Diese Umfrage wurde geschlossen. Vielen Dank an alle Teilnehmer! Das, was Achgut.com hier im Folgenden macht, wäre eigentlich Aufgabe staatlicher Stellen oder der Berufsverbände: eine…/ mehr

Gunter Frank / 17.01.2022 / 06:15 / 200

Bericht zur Corona-Lage: Ein Blick auf das Sterbegeschehen

Ein Kollege, von dem ich sehr genau weiß, dass er exzellent mit Studien und medizinischen Daten umgehen kann, schickte mir eine ernstzunehmende Analyse zum Sterbegeschehen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com