Gunter Frank / 30.06.2021 / 06:15 / Foto: Tagesschau/Screenshot / 70 / Seite ausdrucken

Der Fall Schrappe und der Fall Drosten

Normale Zeiten sind ja meist dadurch gekennzeichnet, dass man nicht merkt, wenn man in normalen Zeiten lebt. Das ist normal. Also in normalen Zeiten hätte ein Artikel, wie der gestern in DIE WELT erschienene „Der Fall Schrappe“, zu einem Erdbeben geführt. Es hätte Rücktrittsforderungen und Rücktritte gehagelt. Doch die Zeiten sind nicht normal. Das allerdings wissen wir sicher.

In dem Beitrag "Der Fall Schrappe" (hinter einer Bezahlschranke), arbeitet der Journalist Frank Lübberding für DIE WELT noch einmal akribisch und genau die Zusammenhänge auf bezüglich der verschwundenen Intensivbetten des Winters 2020/21. Diese führten bekanntlich auf dem Papier zu einer angeblichen Bettenknappheit in den Intensivabteilungen und so zur offiziellen Begründung für den Winter-Lockdown.

Ein weiterer Lockdown, der all die katastrophalen Schäden, psychischen Belastungen und gesellschaftlichen Verwerfungen weiter potenzierte. Lübberding beschreibt nochmals, wie dem Programmierer Tom Lausen die Ungereimtheiten der verschwundenen Betten auffielen und er diesbezüglich Ende Dezember 2020 eine Anfrage an die DIVI mailte. Wie die Arbeitsgruppe um Professor Matthias Schrappe dann in einem ihrer Positionspapiere im Mai 2021 auf den Zusammenhang der veränderten Abrechnungsmodalitäten bezüglich der Covid-Zulagen und den verschwundenen Intensivbetten hinwies, mit der Schlussfolgerung, dass es keine außergewöhnliche intensivmedizinische Belegungssituation gegeben hat – und damit auch keine Grundlage für den Lockdown.

Wie der Volksverpetzer zur Hochform auflief

Wie daraufhin die Diffamierungsmaschinerie gegen die Schrappe-Gruppe anlief, vom Spiegel bis zur Tagesschau, und so qualifizierte wie wissenschaftsdiskurs-taugliche Institutionen wie der Volksverpetzer zur Hochform aufliefen. Christian Drosten attestierte dem Volksverpetzer daraufhin, dieser habe „noch nie die Zusammenhänge verändert oder ein Weltbild produziert“ und lobte dessen unermüdliche Arbeit. Auch hier mein dezenter Hinweis: Drosten ist Virologe und sollte hinsichtlich Abrechnungslogik und Epidemiologie besser Fachleuten wie eben der Schrappe-Arbeitsgruppe den Vortritt lassen.

Was Drosten unter einem wissenschaftlichen Austausch versteht, offenbarte er in einer E-Mail, die er einer früheren Kollegin, einer Mitautorin des Schrappe-Positionspapiers, zusandte. Darin klagt er die Arbeitsgruppe an wegen „Vielzahl von Denkfehlern, falschen Argumenten und haltlosen Anschuldigungen“, das sei „unerträglich“. Ohne allerdings die angeblichen Denkfehler zu benennen. Außerdem klagt er an, die „Rücksichtslosigkeit in der Verbreitung persönlicher Meinungen unter Vorspiegelung von Professionalität schädigt die Institutionen und gefährdet die Einzelpersonen, die Sie und Ihre Gruppe seit Monaten unverhohlen angreifen.“

Was er damit genau meint, erklärt er jedoch ebenfalls nicht. Am Ende droht er: „In diesen Tagen werden die Medien dieses und auch frühere Machwerke Ihrer Gruppe analysieren.“ Dumm, dass inzwischen der Bundesrechnungshof das „Machwerk“ indirekt analysierte und den Schrappe-Schlussfolgerungen voll und ganz recht gibt. Was soll man zur Drosten-Mischung aus Überheblichkeit und Wirklichkeitsverlust eigentlich noch sagen?

Foto: tagesschau/Screenshot

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 30.06.2021

Kann man den Drosten einfach mal einsperren?

Rainer C. Ment / 30.06.2021

Falls Ihr Post ironisch gemeint sein sollte, haben Sie das gut kaschiert, Herr Stef@n Hübner. Ansonsten gebe ich Ihnen vollkommen Recht, Herr Drosten ist in Deutschland weltberühmt ;) Zudem ist er auch selbst jeglicher Ideologie fern und dem wissenschaftlichen Dialog gegenüber aufgeschlossen, insbesondere dem mit Herrn Joannidis, der zugegebenerweise nur wenigen Menschen bekannt ist, da er aus dem doch eher provinziellen US-amerikanischen Forscher-Milieu stammt.

Renate Bahl / 30.06.2021

@Silas Loy. Wahrscheinlich von jedem etwas. Und dazu noch eine Mischung von Feigheit, Untertanen und - gutmenschentum. Perfekte Allianz. Dass die dann allenfalls mitfallen werden geht gegen deren Auffassungsvermoegen. Es ist und bleibt spannend, dieses Jahr ist entscheidend, in welche Richtung wir gehen. Zum jetzigen Zeitpunkt bin ich eher skeptisch, obwohl ich eigentlich ein positiv denkender Mensch bin. Die Gunst der frühen Geburt. Ich habe Angst!

Milan Viethen / 30.06.2021

@ Stefan Huebner : Ja schade ,dass Hr . Drosten als absolute Koriphaee in der Virologie nicht als der von VDL vorgeschlagene Europa-Chefepidemiologe in Bruessel koriphaeisch taetig sein kann . Schade aber auch, obwohl, andere prominente Koriphaeen schreiben ja auch ihren Lebeslauf um, vor allem, wenn sie aus dem Voelkerrecht kommen . Welche Koriphaee hat sich eigentlich in D bei der Schweinegrippe so hervor getan ? Wenn ich doch nur drauf kaeme . Aber Sie haben ganz recht, in diesen Zeiten muss man auf alles stolz sein, was aus D kommt ,gerade aus der Forschung . Alles Gute

Klaus Riepen / 30.06.2021

@Stephan Hübner Falls Herr Drosten eine internationale Koryphäe ist (das halte ich für eine offene Frage), so hat er sich diesen Ruf offenbar verspielt (siehe Artikel oben). Aber auch durch die erstaunliche Dichte von Falschaussagen und falschen Prognosen, auf die einige Kommentatoren hingewiesen haben. Ideologisch ist es doch eher, diese Hinweise nebst Artikel vollständig auszublenden und stattdessen etwas verbohrt ausschließlich ad auctoritatem zu “argumentieren”.

Dirk Jungnickel / 30.06.2021

@Stefan Hübner Sorry, Herr Hübner, aber vielleicht treffen Sie Drosten ja doch mal an : Auf des Mondes Rückseite, wo Sie offensichtlich zu Hause sind.

Stefan Hübner / 30.06.2021

Drosten ist ohne Zweifel eine absolute Koriphäe. International einer der wenigen deutschen Wissenschaftler mit Weltruf. Schade das wir nicht mehr solcher Fachleute im Lande haben. Viele Leserbriefe hier sind inhaltlich völlig unverständlich. Ideologie hat in der Wissenschaft nichts zu suchen. Einige Leserbriefschreiber scheinen das nicht zu verstehen. Schade.

Martin Stumpp / 30.06.2021

Das zeigt, dass Drosten offensichtlich kein Wissenschaftler ist sondern ein von der Regierung bezahlter Propagandist um Lügen einen wissenschaftlichen Anstrich zu verleihen. Und es ist ein Indiz, dass die Schweinegrippe 2009 der erste Versuch war über eine “Pandemie” die Diktatur der selbsternannten Eliten einzuführen. Damals hat es noch nicht geklappt, aber vorne dabei, Wieler und Drosten. Zufall?

George van Diemen / 30.06.2021

Bin ich der einzige dem auffällt, dass die Drostens, Wieler und Lauterbachs dieses unseres Landes das Vehikel Merkel nur für ihr Geschäftsmodell nutzen bzw. von ihr benutzt werden? Orden, TV-Auftritte, Fördergelder… Und eine mediale Aufmerksamkeit, die weit jenseits ihrer fachlichen und auch menschlichen Qualifikation liegt. Gehen wir zu Ärzten die uns diagnostizieren: “Du siehst Sch*e aus. Du wirst bald sterben. Aber kauf mein Schlangenöl und du lebst länger als Heesters.” Nein, aber wir kleben einem angstgestörten Lauterbach an den Lippen der als Besitzer einer Geisterbahn noch mehr Geld scheffeln könnte. Statt dessen aber in seiner Einfalt Millionen von sog. “Normalbürgern” gebührenfinanziert Angst einimpft und sich an seiner eigenen Wichtigkeit delektiert. Armseliger geht es nicht mehr…

Andreas Mertens / 30.06.2021

In einer gerechten ... vergessen sie das .... in einer halbwegs vernünftigen Welt gäbe es auf dem Dach des Reichstages einen Kran. Eine Kran zum Montieren von Käfigen wie man sie in Münster an der Lamberti Kirche findet. Käfige in die man die großen Schufte und ihre Helfershelfer steckt. In einer gänzlich vernünftigen Welt bräuchte es den Kran und die Käfige nicht, weil es dann keine Deppen im Parlament und keine Helfershelfer gäbe die man wiederum in solche Käfige stecken muss. Wie gerne würde ich in einer gänzlich vernünftigen Welt leben. In meiner Welt haben die Schufte und ihre Helfershelfer das ganze Volk in einen Käfig gesteckt ... mehr noch ... sie haben ihm weisgemacht es diene seiner Sicherheit.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Frank / 24.06.2022 / 06:20 / 210

Bericht zur Coronalage – Paul-Ehrlich-Chef feuern, Lauterbach entlassen – sofort

Ein Bericht der Kassenärztlichen Vereinigung über die extrem hohe Zahl der Impfnebenwirkungen lässt anderslautende Lügengebäude des Paul-Ehrlich-Institutes und Karl Lauterbachs einstürzen. Verantwortliche wie PEI-Chef Klaus…/ mehr

Gunter Frank / 08.06.2022 / 06:15 / 151

Lauterbach-Karriere – die Leichen im Keller

Überall, wo Karl Lauterbach seine Finger im Spiel hat, hinterlässt er verbrannte Erde. Das durchzieht seine Karriere wie ein roter Faden. Wie groß wird der…/ mehr

Gunter Frank / 28.04.2022 / 06:00 / 116

Bericht zur Coronalage: Vor dem Gesundheits-Ausschuss

Gestern fand eine öffentliche Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht statt. Ich war als Experte geladen und dokumentiere hier die Fragen an mich…/ mehr

Gunter Frank / 13.04.2022 / 06:20 / 118

Der Lockdown-Streit ist entschieden: Ohne lag man richtig

Der Lockdown-Streit ist entschieden: New York und Kalifornien lagen falsch, Florida und South Dakota lagen richtig. In den zwei Jahren der Corona-Krise betrieben die einzelnen…/ mehr

Gunter Frank / 07.04.2022 / 06:15 / 132

Coronapolitik: Der Ethikrat setzt sich schon mal ab

Der Ethikrat unter seiner Vorsitzenden Alena Buyx lässt aufhorchen. Man will sich offenbar rechtzeitig von dem Jahrhundert-Wahnsinn absetzen, den man zuvor willfährig mitbefördert hat.  In seiner…/ mehr

Gunter Frank / 15.03.2022 / 06:25 / 140

Der Mann, der die Versorgungskrise vorhersagte – und rausflog

Jetzt warnen alle vor einer schlimmen Versorgungskrise durch zusammenbrechende Lieferketten. Schuld sei der Ukraine-Krieg. Doch die Krise begann schon vor dem Krieg, durch die Corona-Politik.…/ mehr

Gunter Frank / 24.02.2022 / 10:00 / 140

Bericht zur Coronalage: Millionen wegen Impffolgen beim Arzt

Ist dies der Dammbruch? Seit zwei Jahren schreiben Achgut-Autoren – wie viele andere außerhalb der etablierten Großmedien – gegen den Corona-Wahnsinn an. Zunächst ging es…/ mehr

Gunter Frank / 27.01.2022 / 06:00 / 250

Bericht zur Corona-Lage vom 27.1.2022: Viele Kalte Füße

Es kommt etwas ins Rutschen im Lande. Die Spaziergänge nehmen in Zahl und Umfang ständig weiter zu, es sollen schon rund 2.000 wöchentlich sein. Der Protest…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com