Stefan Frank / 26.03.2020 / 11:00 / Foto: Pixabay / 21 / Seite ausdrucken

Der Fall Sascha Lemanski (2)

Zweiter Verhandlungstag, 6. Februar 2020

An den folgenden Verhandlungstagen sagen etliche Angestellte der JVA Oldenburg aus: Marco Koutsogiannakis, der seit Januar 2019 Leiter der JVA Oldenburg ist, und mehrere Vollzugsbeamte. Im Mittelpunkt stehen die zwei Monate vor der Tat und die Frage, warum Lemanski von seinem Job als Hausarbeiter entbunden und auf eine andere Station verlegt wurde. Die Ereignisse, die zu dieser Entscheidung führten, stellen sich aufgrund der Zeugenaussagen so dar: Am 19. Dezember 2018 rief Lemanskis Mutter bei dem JVA-Beamten Herrn G. an. Sie hat dessen Telefonnummer, weil sie, wenn sie zu den Besuchen bei ihrem Sohn aus Berlin anreist, mit Herrn G. den Termin ausmacht. Gespräche zwischen ihr und Herrn G. waren also nichts Ungewöhnliches. An diesem 19. Dezember aber sagte sie etwas, das Herrn G. alarmierte:

„Mein Sohn ist eine tickende Zeitbombe. Er wird seinen Worten Taten folgen lassen, die Frage ist nur, wann.“

„Als Staatsbürger“ und „als jemand, der das Pferd am Ärmel hat“ [gemeint ist das niedersächsische Landeswappen; S.F.] habe er sich verpflichtet gefühlt, der Warnung nachzugehen, erklärt G. Er habe dann Lemanskis Akte studiert. Darin fand er das Urteil des Landgerichts Braunschweig von 2017, das Lemanski wegen eines geplanten Bombenanschlags auf Bundeswehrsoldaten zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt hatte. Und er fand den Eintrag der Oldenburger JVA-Beamtin Frau G. über ein Gespräch zwischen ihr und Lemanski, das im Beisein des Vollzugsbeamten Herrn W. stattfand. Darin sagte Lemanski:

„Soldaten und Polizisten sind selbst schuld, wenn sie getötet werden und dadurch Leid und große Trauer über ihre Angehörigen bringen, sie haben sich den Beruf ja selbst ausgesucht.“

Medikament gegen eine schizophrene Psychose

Alarmiert von dem Anruf von Lemanskis Mutter und dem, was er in Lemanskis Akte las, beantragte der JVA-Beamte G. einen Termin bei der Anstaltsleitung – unter Umgehung der üblichen Hierarchie, wie er ausdrücklich sagt. Das Gespräch mit der Leitung fand am 21. Dezember 2018 statt. G. machte darauf aufmerksam, wie gefährlich Lemanski offenbar sei, und drängte darauf, ihn von seinem Posten als Hausarbeiter zu entbinden. Man sagte ihm, dass das „arbeitsrechtlich“ nicht so einfach möglich sei, Lemanski habe ja einen Arbeitsvertrag. G. sagt aus, dass er „über Weihnachten E-Mails geschrieben“ habe, „um die Kollegen zu sensibilisieren“.

Am 13. Februar fand dann eine sogenannte „Einzelfallkonferenz“ statt, bei der Lemanskis Fall besprochen und der Beschluss gefasst wurde, ihn sofort von seinem Posten zu entbinden und auf eine andere Station zu verlegen. Dies, erklärt JVA-Leiter Koutsogiannakis, sei unumgänglich gewesen, weil Lemanski zu dieser Zeit den Kontakt zum VPN (Violence Prevention Network) abgebrochen und sich bei ihm eine „deutlich radikale Denkweise“ gezeigt habe.

Zufällig ebenfalls am 13. Februar gab es einen weiteren Anruf der Mutter bei Herrn G. Sie äußerte sich besorgt, weil ihr Sohn sie bei einem Anruf in der Vorwoche angeschrien und den Hörer aufgelegt habe. Seither habe er sich nicht mehr bei ihr gemeldet, was „absolut nicht seine Art“ sei. Der psychologische Sachverständige Dr. Tobias Bellin fragt Lemanski, was bei dessen Mutter diesen Eindruck erweckt haben könnte. Lemanski kann sich das nicht erklären. Er sei vielleicht „müde“ von einem Medikament gewesen, das ihm der Gefängnisarzt verschrieben hätte; es habe ihn nachts schlaflos und tagsüber müde gemacht. Welches Medikament das gewesen sei, fragt Dr. Bellin. „Abilify“. „Abilify?“, fragt Dr. Bellin überrascht. Er erklärt, dass es sich um ein Medikament gegen schizophrene Psychosen handle. Für eine solche sehe er aber beim Angeklagten „keine Anhaltspunkte“. Wann er die Arznei abgesetzt habe, fragt Dr. Bellin. „Im November.“ Dann, so Bellin, könne sie mit seinem Benehmen im Februar nichts zu tun haben – weder das Medikament noch dessen Absetzen.

„Ich hatte nicht im Kopf, dass das eine Sünde ist“

Am zweiten Verhandlungstag geht es zudem um eine Sozialtherapie („Sota“) in Wolfenbüttel, von der die Gefängnispsychologin Frau G. wollte, dass Lemanski sie macht, was dieser aber entschieden ablehnte. Der Richter fragt Lemanski, ob er Frau G. von der Schweigepflicht entbinden würde. „Nein.“ Da fällt dem Richter ein, dass sie gar keiner Schweigepflicht unterliege. Die gebe es für Psychoanalytiker, aber nicht für die Gefängnispsychologin. Das sei „nicht leicht zu verstehen“, gibt der Richter zu.

Der Richter will wissen, ob Lemanski meine, dass der Angriff auf den Beamten B. haram, also im Islam verboten sei. Lemanski sagt, dass es „nicht erlaubt“ sei, einen „Unschuldigen“ anzugreifen, insofern sei es haram gewesen. Darüber will er aber zu jenem Zeitpunkt nicht nachgedacht haben. Der Richter macht ihm deutlich, dass es ihm schwer falle, das zu glauben. Das Sonnenuntergangsgebet dauere nach Lemankis eigener Aussage 15 Minuten. Dann sei er nach eigener Aussage noch eine Weile in der Gebetshaltung geblieben, so der Richter. Dann habe er den Teppich eingerollt, die Schuhe angezogen und sich mit dem T-Shirt vermummt. „Auch das hat ja noch einmal etwas Zeit in Anspruch genommen.“

Dass Lemanski in all der Zeit nicht daran gedacht haben will, dass es haram sei, den Beamten B. anzugreifen, mag der Richter nicht glauben. Lemanski sagt, dass die „Soldaten des IS“ auch die Gebetszeiten einhielten: „Während die einen beten, kämpfen die anderen weiter, dann wird gewechselt.“ „Sie sind aber nicht in einem Kriegsgebiet“, sagt der Richter, „oder fühlen Sie sich so?“ Lemanski geht auf die Frage nicht ein und argumentiert nun anthropologisch: Was Menschen tun, passe eben nicht immer zusammen – vielleicht gehe „der Papst“ ja auch „ins Bordell“.

„Ich wäre schon schockiert“, entgegnet der Richter, „wenn der Papst ins Bordell geht, nachdem er eine Minute vorher in der Kirche gebetet hat.“ Er wiederholt, dass er es nicht begreifen könne, wie Lemanski um 18 Uhr habe beten können und dann gleich darauf eine Sünde begehen, die er nach eigener Aussage schon vorher geplant gehabt habe. „Ich hatte nicht im Kopf, dass das eine Sünde ist“, beteuert Lemanski. „Warum hatten Sie als guter Moslem das nicht im Kopf?“, fragt der Richter. „Man hat nicht immer alles im Kopf. Das ist nicht so einfach wie im Christentum“, sagt Lemanski. Der Richter erwidert: „Verrückt, dass Herr Fakhro gleich darauf kommt.“

„So etwas würde ich doch nicht im Beisein von Beamten sagen!“

Herr Fakhro sei auch Moslem und habe „schon nach zehn Sekunden“ gewusst, dass das haram sei, so der Richter. Er selbst und Fakhro seien verschieden, erklärt Lemanski: Fakhro habe vielleicht „keine Gottesfurcht“ und treffe Entscheidungen „aus dem Bauch heraus.“ Der Islamsachverständige Herr Raders hat eine Frage an den Angeklagten: „Wer ist für Sie der Souverän?“

„Die Frage möchte ich nicht beantworten“, sagt Lemanski. Er will lieber etwas zum Begriff „Salafisten“ sagen, der an diesem Vormittag gefallen ist. Das sei eine „Erfindung der Medien“. Diese trauten sich nicht, etwas „gegen alle Muslime“ zu sagen, und hätten darum das Wort „Salafisten“ erfunden, um alle „in eine Schublade zu stecken, die den Islam ernst nehmen“. Herr Raders widerspricht. „Salafismus“ sei durchaus eine „Eigenbezeichnung“ bestimmter Gruppen und Prediger. Er nennt Beispiele aus Ägypten und den USA. Einige von ihnen habe Lemanski ja auch gelesen, so Raders.

Raders hält einen Kurzvortrag über das salafistische Weltbild. Für die Salafisten sei „Gott der Souverän“, erklärt er. Demokratie und von Menschen gemachte Gesetze hielten sie für Götzendienst und seien der Ansicht, dass man Amtsträger töten dürfe, weil diese allein durch die Ausübung eines Amtes Gotteslästerung verübten. Es sei folglich vorstellbar, dass die von Lemanski verübte Tat aus seiner Sicht erlaubt gewesen sei, folgert er.

Der Staatsanwalt fragt Lemanski nach der Notiz in seiner Akte, wonach er, zumindest durch ein Kopfnicken, Zustimmung dazu geäußert habe, dass man JVA-Beamte töten dürfe. „Das ist eine Lüge“, sagt Lemanski. „So etwas würde ich doch nicht im Beisein von Beamten sagen, ich bin doch nicht bescheuert!“ Herr Raders fragt Lemanski, wie wohl Abu Al-Baghdadi seinen Angriff auf den JVA-Beamten bewerten würde. Die Antwort:

„Al-Baghdadi hätte wohl nicht gesagt, dass das sehr schlimm ist. Er hätte keine Träne geweint oder gesagt: ‚Was hast du da für einen Scheiß gemacht.’“

Anmerkung: Der Verfasser hat die Zitate auf der Grundlage von Notizen, die er während der Verhandlung gemacht hat, zu Hause aus dem Gedächtnis aufgeschrieben. Sie können daher in einigen Fällen geringfügig vom tatsächlichen Wortlaut abweichen.

 

Dies ist der zweite Teil einer vierteiligen Gerichts-Reportage.

Lesen Sie morgen: Dritter Verhandlungstag, 7. Februar 2020.

Teil 1 finden Sie hier.

Teil 3 finden Sie hier.

Teil 4 finden Sie hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Kleinophorst / 26.03.2020

Zwei Meldungen und eine Frage: 1. Syrischer Schutzsuchener Sabri H., dessen Alter nie festgestellt wurde und der nach eigenen Angaben 17 Jahre bei der Tat war, kommt für den Totschlag an Marcus Hempel mit einer Bewährungsstrafe davon! 2. Sogenannte “Revolution Chemnitz ” wurde bis zu 5,5 Jahre Freiheitstrafe für erfundene Taten (Besitz eines Luftgewehrs, Propagandadelikte, Drohungen, und eine angebliche Schlägerei, keine Opfer) verurteilt. Frage: Wie laufen eigentlich die Ermittlungen zur Tötung eines offenbar verwirrten Mannes sowie seiner Mutter in #Hanau? Und wie sieht es mit der Erschießung von 9 Personen am gleichen Tag aus? Wurden jetzt endlich Bilder von Überwachungskameras veröffentlicht, die Täter und Tat zeigen?

Robert Jankowski / 26.03.2020

In Zeiten von Corona leistet es sich ein deutsches Gericht, sich auf die Innenansichten eines Salafisten einzulassen. Was kostet eigentlich ein Verhandlungstag? Oder geht das Gericht auch in Kurzarbeit und kasssiert nur 60% Kurzarbeiterlohn? Der größte Wahnsinn dabei ist nicht der Angeklagte, sondern, dass die Allgemeinheit diesen Schwachsinn von Verhandlung auch noch bezahlt.

Herbert Müller / 26.03.2020

Die Salafisten können sich verstellen wie sie wollen, man kann ihnen nicht glauben. Sie dürfen und können gegenüber den Kuffar nicht tolerant sein, dies verbietet ihr Absolutheitsanspruch, die göttliche Ordnung auf Erden durchzusetzen. Täuschung und Tricksen gehören laut der Lehren Mohammeds zu legalen Mitteln, um den Islam zu verbreiten. Auch die Ermordung Ungläubiger gehört heute noch dazu. Der aufgeklärte Westen schläft weiter und wird untergehen. Aufgrund unserer liberalen Gesetze werden sie uns beherrschen. Ich glaube keinen Beteuerungen irgendwelcher Islamverbände und jeder logisch denkende Mensch sollte dies auch tun. Den vielfältigen Multi-Kulti-Spinnern, die im Islam eine Bereicherung sehen, ist nicht mehr zu helfen. Man bringe mir einen gläubigen Muslim der bereit ist, sich öffentlich von den Tötungssuren im Koran zu distanzieren und zu sagen , dass diese nicht von Allah stammen können. Wenn er es tut, kann er kein gläubiger Muslim sein, denn die Suren des Koran sind für gläubige Muslime unantastbar. Wenn der Westen zwischen Islam un d Islamismus unterscheidet, ist das nichts anderes als ein hilfloser Eiertanz. “Der Islam gehört zu Deutschland.” Er hat die darin enthaltenen Aufforderung verstanden und ergriffen, wundern wir uns nicht.

Richard Loewe / 26.03.2020

3 Jahre fuer einen versuchten islamischen Terroranschlag. Nach 2 Jahren waere er dann freigekommen. Den Richter aus dem alten Prozess halte ich fuer fast krimineller als den salafistischen Angeklagten.

Günter Schlag / 26.03.2020

Bin blos auf den Punkt gespannt, an dem der Richter den Kulturbonus gibt.

Wilfried Cremer / 26.03.2020

Herr Frank, Sie sind der fleißigste Autor auf der Achse, ohne dass es der Qualität Eintrag täte, ganz im Gegenteil. Herzlichen Dank! - (Aber die anderen sind auch keine Luschen.)

Volker Kleinophorst / 26.03.2020

Habe noch was gelernt: Der Begriff “Salafisten wurde erfunden, um alle „in eine Schublade zu stecken, die den Islam ernst nehmen“. Dann bin ich Salafist. Denn ernst nehme ich den Islam, sehr ernst sogar.

Volker Kleinophorst / 26.03.2020

Toller Mini-Serie, @ S. Frank. Fesselnd. “Man sagte ihm, dass das „arbeitsrechtlich“ nicht so einfach möglich sei, Lemanski habe ja einen Arbeitsvertrag.” Da lacht der Allah aber. Das man sich schön redet, solche Zuwanderung in großer Zahl hätten irgendeinen positiven Effekt fürs Land, kriege ich nicht in den Kopf. Das zeigt der tägliche Umgang und wie sich das Land verändert .Und die hier ja sehr deutlich herausgerbeitete Gefährlichkeit ist offensichtlich. Ich schau immer gerne in “Der Westen” rein, Funke-Gruppe. Ich habe ich mit früher guten WAZ lesen gelernt. Der Westen ist das dazugehörige Online-Portal. Das Niveau dieser Seite unterirdisch. Clickbaiting peinlichster Art. Auffällig dabei, der “Aktivist” Und Greta-Fan Dominik Göttker. Heute: Zeile: Florian Silbereisen: Überraschung! Sänger verrät – „Ich bin ...“ Und jetzt nicht was sie denken. Er outet sich, dass er jetzt bei DSDS in der Jury sitzt, WEIL SIE IHN GEFRAGT HABEN. Der Artikel schließt allerdings damit: “Der Platz in der Jury von DSDS war kurzfristig freigeworden, weil sich Xavier Naidoo mit einem Video SELBST INS AUS BEFÖRDER HATTE. Der Sänger und ehemalige DSDS-Juror hatte darin AUSLÄNDER UNTER GENERALVERDACHT GESTELLT, KRIMINELL ZU SEIN.” Die Kriminalstatistik, die das einfach bestätigt, man muss nur ein häufig hinzufügen, fällt unter den Tisch. Man muss nur gucken, wer in welcher Zahl einsitzt oder was täglich vor Gericht verhandelt wird. Das ist deutlich. Niemand behauptet jeder einzelne Ausländer wäre kriminell, Naidoo nicht, nicht mal ne Hardcore-Glatze mit Primaten-IQ. Die Botschaft solcher Artikel ist aber eigentlich: Böses Thema. Sei cool, halts Maul. Vertrau den demokratischen Medien. Die kriminellen Ausländer, das kann ich als ehemaliger Polizeireporter beeiden, lachen uns aus. Und: Eine Politik, die Destabilisierung importiert und uns als Humanität verkauft, die mit der Schulter zuckt, bei “Zuwandererkriminalität”, der traue ich nicht. Es passiert, weil man es will.

Thomas Kache / 26.03.2020

Dieses liest sich sehr surreal. Ich bin auf die Fortsetzung gespannt. Wie clownesk wird das Gericht bei der Wahrheitsfindung noch verfahren wollen. Ob der Richter irgendwann mal so weit sein wird, zu begreifen, daß in diesem Falle zwei diametral entgegengesetzte Ansichten (Wahrheiten?) aufeinandertreffen? Die Unschuldsvermutung kann ja wohl im Falle von Lemanski nicht zur Anwendung kommen, es sei denn, das Gericht kommt zu der Ansicht, das L. von “höheren Mächten” gesteuert gewesen sein soll. Was empirisch wohl ehr fragwürdig währe. Also könnte man das Verfahren Steuerzahlerfreundlich abkürzen, und L. als das aburteilen, was er ist: ein Psychopath reinster Ausprägung, welcher für lange Zeit weggeschlossen gehört.

Rainer Möller / 26.03.2020

Es gibt Gründe, dem Angeklagten und den Salafisten nicht zuzustimmen. Es gibt keine Gründe, sie herabzusetzen. Es gibt auch keine Gründe so zu tun, als seien die Richter und Vollzugsbeamten irgendwie bessere Menschen: Sie sind sorglose Diener einer sehr problematischen Institution.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 01.12.2020 / 06:00 / 54

US-Wahlergebnisse: Was Sie in Deutschland nicht lesen

In der Aufregung um die amerikanischen Präsidentschaftswahlen ist in den Hintergrund gerückt, dass in den USA am selben Tag auch eine Vielzahl anderer Abstimmungen stattfand.…/ mehr

Stefan Frank / 24.11.2020 / 16:00 / 4

1.500 Tote in fünf Jahren durch Freudenschüsse in Jordanien

Jordanien geht gegen eine Tradition vor, die immer wieder Menschenleben fordert: „Freudenschüsse“ in die Luft. Aktueller Anlass sind Feiern im Zuge der Parlamentswahlen vom 10.…/ mehr

Stefan Frank / 24.11.2020 / 06:00 / 96

Hass nach der Wahl: Was ist los in den USA?

In Wayne County im US-Bundesstaat Michigan hat ein Joe-Biden-Anhänger der republikanischen Vertreterin in der Wahlzertifizierungskommission (Wayne County Board of Canvassers), Monica Palmer, in einer offiziellen…/ mehr

Stefan Frank / 21.11.2020 / 15:00 / 3

Terroranschlag der Hisbollah in Panama bald aufgeklärt?

Das amerikanische FBI zeigt neuerliches Interesse an einem bislang nicht aufgeklärten Terroranschlag auf ein Passagierflugzeug in Panama im Jahr 1994 und untersucht aktiv, ob –…/ mehr

Stefan Frank / 13.11.2020 / 15:30 / 3

Pro und contra Israel: Zwei neue Demokraten im US-Kongress

Bei den Wahlen zum amerikanischen Repräsentantenhaus sind bei den Demokraten zwei Abgeordnete neu ins Parlament eingezogen – beide Afroamerikaner –, die schon vor ihrem Gang…/ mehr

Stefan Frank / 05.11.2020 / 16:00 / 16

Im Westjordanland sind der EU Recht und Gesetz egal

Sven Kühn von Burgsdorff, der umstrittene EU-Repräsentant in den Palästinensischen Autonomiegebieten, hat am 19. Oktober eine Schar von europäischen Diplomaten an Orte in Area C…/ mehr

Stefan Frank / 30.10.2020 / 16:30 / 8

Saudischer Top-Diplomat: „Palästinenser setzen immer auf die Verlierer“ (Teil 2)

In einem bemerkenswerten Interview sprach der saudische Top-Diplomat Bandar bin Sultan Klartext darüber, wer an der Misere der Palästinenser schuld habe: deren schlechte Führer. Saudi-Arabiens…/ mehr

Stefan Frank / 29.10.2020 / 16:00 / 15

Saudischer Top-Diplomat: „Palästinenser setzen immer auf die Verlierer“ (Teil 1)

In einem bemerkenswerten Interview sprach Bandar bin Sultan Klartext darüber, wer an der Misere der Palästinenser schuld habe: deren schlechte Führer. „Es ist nicht unsere…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com