Wolfram Weimer / 08.12.2016 / 06:25 / Foto: NASA / 12 / Seite ausdrucken

Der Fall Maria: Vom falschen Umgang mit einer Debatte

Es ist für die politische Kultur wie eine gefühlte Wiederholung des Kölner Silvesterübergriffs. Ein Verbrechen mit Migrationshintergrund – diesmal der Fall der vergewaltigten und ermordeten Freiburger Medizinstudentin Maria – wird von Volksparteien und Leitmedien eilends zum politischen Tabu erklärt. Als sei Deutschland ein neurotischer Aggressionskindergarten hört man aus vielen Kanälen: Es dürfe jetzt keinen “Generalverdacht” gegen Flüchtlinge geben, es handele sich um einen “Einzelfall” und jede Politisierung des Vorgangs sei rechtspopulistischer Missbrauch.

Während fast alle großen Medien der Welt von der “New York Times” bis zu “Le Monde” ausführlich über den Fall berichteten, gerade weil er offensichtlich diese politische Dimension hat, weigerte sich die “Tagesschau” sogar gänzlich, über den Fall zu berichten. Die ARD erklärte vielmehr, die Sache sei von “regionaler Bedeutung”. Kurzum: Der amtliche Teil der öffentlichen Kommunikation reagiert mit politisch korrekter Tabuisierung – und macht damit selbst erst aus einem traurigen Kriminalfall ein brisantes Politikum.

Seit dem Wochenende glühen jedenfalls die politischen Foren im Internet. Insbesondere die Reaktion der “Tagesschau”-Redaktion löst eine Welle der digitalen Empörung aus. Wie im Fall der Silvesterübergriffe entsteht mit der offiziellen Beschwichtigungskommunikation der Nährboden für Misstrauen und Manipulationsvermutungen. Merke: Wer eine politische Debatte, die noch gar nicht begonnen hat, schon mundtot machen will, der entfacht sie erst.

Die Sorge um ein importiertes Kriminalitätsproblem

Der Fall Maria befeuert vor allem die Sorge, dass Deutschland mit der Massenzuwanderung zugleich ein großes Kriminalitätsproblem importiert hat. Die Zunahme von gewaltsamen Übergriffen vieler Arten sind – da gleichen sich die Polizeiberichte aller Bundesländer – leider keine “Einzelfälle”. Sie verändern vielmehr das Alltagsleben in Deutschland spürbar – vom sommerlichen Schwimmbadbesuch bis zur abendlichen S-Bahn-Fahrt. Der “Spiegel” berichtet aus Freiburg: “Seit Wochen verkaufen die Waffengeschäfte der Stadt kistenweise Pfefferspray, Mädchen werden zur Schule gebracht, statt wie früher mit dem Bus zu fahren. Die Frauen, die überhaupt noch joggen gehen, tun das oft mit einer App, die einer Vertrauensperson in regelmäßigen Abständen signalisiert, dass alles in Ordnung ist.”

Und weiter melden die “Spiegel”-Reporter: “Tatsächlich gab es in Freiburg in den vergangenen Wochen und Monaten eine Häufung an Gewalttaten: Ende September wird ein 13-jähriges Mädchen von minderjährigen Jugendlichen missbraucht. Zwei der drei Verdächtigen haben einen Migrationshintergrund. Mitte Oktober wird ein Mann aus dem Obdachlosenmilieu von zwei Nichtdeutschen so schwer geschlagen, dass er kurz darauf seinen Verletzungen erliegt. Ende Oktober werden zwei Frauen unweit des Hauptbahnhofs sexuell belästigt und retten sich in eine Polizeiwache. Die Verdächtigen stammen aus Gambia. Anfang November verletzt ein Afghane einen anderen schwer mit Messerstichen. Mitte November tötet ein georgischer Mann seinen Neffen mit Messerstichen.”

Merkels Diktum “Deutschland wird Deutschland bleiben, mit allem was uns lieb und teuer ist” wird damit im Alltag der Menschen und ihrem erschütterten Sicherheitsgefühl widerlegt. Und Sigmar Gabriels Reaktion auf Freiburg (es müsse vor “Hetze” von Rechts und vor “Verschwörungspropaganda” gewarnt werden) klingt eher wie pädagogischer Exorzismus als nach ernsthafter Problembewältigung.

Die Stimmung gegenüber Merkel kippt schon wieder

Die Debatte um den Fall Maria trifft die Kanzlerin just in dem Moment, da ihr innenpolitisches Abgleiten in den Umfragen beendet schien. Ihre nochmalige Kandidatur hat Solidaritätsreflexe ausgelöst und die grimmige Migrationsdebatte schien weniger aggressiv, auch weil es seit einigen Wochen keine Terrorattacken von Islamisten mehr gegeben hat. Plötzlich sammelte sie wieder Sympathiepunkte, und es wurde wieder über eine schwarz-grüne Perspektive für 2017 gesprochen. Nun aber zerstört der Fall Maria diese politische Stimmung – ausgerechnet kurz vor Merkels Krönungsparteitag ist die Zuwanderungsdebatte wieder da. Sie gipfelt in dem Leitartikelzitat der “Welt”: “Wären die Grenzen im September 2015 geschlossen geblieben, würde die Medizinstudentin aus Freiburg noch leben.”

Verstärkt wird die Nachwirkung des Falles auch durch die besondere Tragik und die Zufälligkeiten – vom Namen des Opfers bis zur Minderjährigkeit des Täters. Es traf ausgerechnet eine junge Frau, die für Flüchtlinge engagiert und im Studentenverein “Weitblick” aktiv war. In der Traueranzeige baten die Eltern sogar um Spenden für Weitblick Freiburg e. V., jenem Verein, der mit Spendengeldern Bibliotheken für Flüchtlinge einrichtet. Die “Welt” schreibt: “Der Mord von Freiburg stellt nun eine kaum zu ertragende Zuspitzung dar. Der Hilfsbedürftige mordet den Helfer. Eine junge Frau, die das Beste, was diese Gesellschaft zu bieten hat, in sich vereint: Nächstenliebe, Bildung, Gemeinsinn, wurde zum Opfer ihrer Hilfsbereitschaft. Sie wurde getötet von dem, der sein Überleben ihrer Hilfe zu verdanken hat. Sie bezahlte ihre Nächstenliebe mit dem Leben.”

Und schließlich findet die Tat ausgerechnet in Freiburg statt, dem schwarz-grünen Vorzeige-Idyll der Nation – einem Laborversuch für das, was Angela Merkel und Katrin Göring-Eckardt sich ab 2017 auch für ganz Deutschland gut vorstellen wollen. Die Verkörperung dieser politischen Linie heißt Dieter Salomon und ist seit mehr als 14 Jahren Freiburger Oberbürgermeister. Salomon ist eine Art Kretschmann in jung. Ein post-ideologischer Vorzeige-Grüner, gebildet, umsichtig, weltläufig – in Australien geboren, in Frankreich unterwegs, ein promovierter Politologe. Salomon war der erste grüne Oberbürgermeister einer deutschen Großstadt überhaupt. Und er regiert wie Kretschmann mit einer guten Portion bürgerlicher Eigenvernunft. Er legt sich schon mal mit streikenden Gewerkschafterinnen an wie ein CDUler alten Schlags, er setzt auf Alkoholverbote wie ein konservativer Pietist, verteidigt Polizeieinsätze gegen Demonstranten wie ein CSU-Innenminister und kann die Privatisierung von Wohnungsbaugesellschaften fallweise für gut halten wie ein Liberaler.

Eine pragmatische Generation von grünen Politikern

Salomon kommt – ähnlich wie sein Amtskollege aus Tübingen, der grüne Bürgermeister Boris Palmer – aus einer pragmatischen Generation von grünen Politikern, die eher Helmut Schmidts Leitbild ("Wer Visionen hat, sollte besser zum Arzt gehen") nach nüchterner Vernunft, Maß und Mitte folgen. Dazu gehört bei Palmer wie bei Salomon auch: Nichts verharmlosen, nichts dramatisieren. Und so sagt er zum Fall Maria jetzt im “Spiegel Online”-Interview: “Freiburg hat kein besonderes Problem, wir sind schlicht nicht das süddeutsche Bullerbü, für das wir gerne gehalten werden. Viel Sonnenschein, viele Fahrräder und ein lustiger grüner Bürgermeister, so sehen uns viele im Rest der Republik. Aber Freiburg ist eine mittelgroße deutsche Großstadt mit 230.000 Einwohnern und echten Problemen. Seit 15 Jahren führen wir die Kriminalitätsstatistiken an und haben noch immer viel zu wenig Polizei.”

Schon im Januar 2016 erklärte Salomon im Zusammenhang mit den Übergriffen der Silvesternacht gegenüber der FAZ: “Es ist eine harte Linie gefragt. Unsere Rolle muss es sein, die Polizei zu stärken, so dass das Sicherheitsgefühl auf den Straßen zunimmt und die Polizei mehr Präsenz zeigen kann.” Er warnt natürlich vor ungerechter Pauschalverurteilung von Migranten, aber er spricht eben auch die Kehrseite der Wahrheit an: “Wir müssen bei der Integration auf unsere Werte pochen.” Offen und klar, und ohne jenen volkspädagogischen Reflex der politisch Korrekten. Die Folge – die AfD erreichte in Palmers Tübingen wie in Salomons Freiburg bei den diesjährigen Landtagswahlen nicht einmal halb so viel Zustimmung wie im Rest des Landes. Der grüne Salomon-Palmer-Weg ist das Gegenteil dessen, was die “Tagesschau” gemacht hat.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Manfred Wetzel / 08.12.2016

Wäre der Fall anders, ein Rechter hätte eine Flüchtlingsfrau ermordet, welch ein Geschrei würde entfacht. Die ARD würde eine Sondersendung ausstrahlen, die Zeitungen würden ganzseitig Berichten und die Politik würde wieder mal die Bevölkerung beleidigen. Aber so ist es nur der übliche Kollateralschaden der großen Politik.

T.Schneider / 08.12.2016

Seit 15 Jahren führt Freiburg die Kriminalitätsstatistiken an, seit 14 Jahren ist Herr Salomon Bürgermeister. Seine markigen Realo-Sprüche halten immerhin die AfD fern, die Kriminellen hingegen scheinen sich in Freiburg willkommen zu fühlen.

Sebastian Laubinger / 08.12.2016

Ein gruener Buergermeister mit mehr (Sach)verstand als die meisten anderen Politiker. Jemand, der eben nicht nur Phrasen drischt und behauptet, alles wuerde gut, sondern Probleme einraeumt. Jetzt muessen fuer diese benannten Probleme nur noch Loesungen her, aber das wird wirklich teuer. Integrationsprogramme kosten Geld. Mehr Polizisten, die auch nicht fuer einen Apfel und ein Ei arbeiten wollen, kosten ebenfalls. Beides sollte uns das wert sein. Die Erfahrung hat gezeigt: Eine kaputt gesparte Polizei, deren Belegschaft frustriert ist, weil sie keine Unterstuetzung erhalten, kann wenig ausrichten. Solche Aenderungen koennen nur im Interesse aller sein. Ich fuerchte nur, dass gewisse Claqeure das voellig ausblenden und blind fordern werden, nicht zu verallgemeinern. Ich hoffe nur, dass diese Leute nicht am eigenen Leibe erfahren muessen, wohin das fuehrt, und das meine ich voellig ernst.

Werner Liebisch / 08.12.2016

Gestern habe ich ein Video gesehen, gedreht in Berlin-Neukölln, da wird eine Frau von hinten die Treppe runtergetreten, passiert am 27.Oktober. Ich würde, hätte ich die Möglichkeit, sofort mit meinen Kindern die Sachen packen, und nach Australien oder Kanada auswandern. Da gibt es zwar gefährliche Tiere, aber die sind berechenbarer als so manche Mitmenschen unter uns.

Uta-Marie Assmann / 08.12.2016

Wenn wir die mittlerweile häufig auf fragwürdige Weise zustande kommenden Statistiken über Kriminalität ausser Acht lassen, so bleibt doch eines unbestritten: mit insgesamt (fast) zwei Millionen Asylanten/Migranten/Geduldeten kamen - unter Zugrundelegung der deutschen Kriminalitätsrate von ca. 8 % - ZUSÄTZLICH ca. 160.000 Kriminelle ins Land.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 23.04.2019 / 12:00 / 51

Wann stürzt Nahles?

Seit der Wiedervereinigung wechselt die SPD im Durchschnitt alle zwei Jahre ihre Vorsitzenden aus. Andrea Nahles hätte demnach die Hälfte ihrer Amtszeit schon hinter sich.…/ mehr

Wolfram Weimer / 28.03.2019 / 15:30 / 13

Die erste EU-Kommissionspräsidentin?

Für einige ist sie die „coolste Politikerin der EU“, andere fürchten sie eher als den „Hammer Brüssels“. Vor allem amerikanische Konzerne haben vor der Wettbewerbskommissarin…/ mehr

Wolfram Weimer / 22.03.2019 / 14:00 / 40

AKK als nächste Kanzlerin bereits “gewählt”?

Ihre Prognosen im Dezember waren eher durchwachsen. Die CDU schien gespalten, ihre Wahl zur Vorsitzenden war so knapp, dass sie nur die Hälfte der Delegierten…/ mehr

Wolfram Weimer / 14.03.2019 / 10:00 / 64

Die erste Bundespräsidentin

Julia Klöckner ist eine kluge Strategin. Sie hat den Internationalen Weltfrauentag dazu genutzt, für die CDU eine weitreichende Positionierung vorzunehmen. Aus Sicht der stellvertretenden CDU-Vorsitzenden ist es an…/ mehr

Wolfram Weimer / 01.03.2019 / 11:00 / 19

Venezuela: Die Strategin der Diktatur

Hand in Hand. Auf dem Panzerfahrzeug. Im Patrouillenboot. Auf der sozialistischen Jubelfeier. Venezuelas Diktator Nicolás Maduro zeigt sich derzeit demonstrativ oft und eng mit seiner…/ mehr

Wolfram Weimer / 19.02.2019 / 12:00 / 18

„Unwort des Jahres“: Eine organisierte Fake News

Das "Unwort des Jahres“ ist ein nachrichtlicher Selbstläufer. Tagesschaufähig, titelseitenträchtig, eine Mega-Nachricht alle Jahre wieder zum Jahresauftakt. Medien und Agenturen übernehmen die Wahl unkritisch, als…/ mehr

Wolfram Weimer / 14.02.2019 / 06:06 / 65

Jürgen Resch: Grün absahnen und abmahnen

„Deutsche Umwelthilfe”: Das klingt nach verletzte-Delfine-heilen, nach Kröten-über-Straßen-tragen, mindestens nach der Rettung seltener Bienenarten. Ehrenamtlich natürlich. Doch nichts davon macht die Umwelthilfe. Die vermeintlichen Umwelt-Engel…/ mehr

Wolfram Weimer / 08.02.2019 / 06:04 / 70

Ist Gabriel der Merz der SPD? Oder geht da mehr?

In der SPD rumort es nicht bloß, es geht die nackte Angst ums Überleben um. Umfragen signalisieren der stolzen deutschen Sozialdemokratie ein dramatisches, katastrophales Wahlergebnis…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com