Dirk Maxeiner / 06.08.2018 / 06:29 / Foto: Tim Maxeiner / 45 / Seite ausdrucken

Der Fake mit den Klima-Flüchtlingen

Migrationsströme von Klimaflüchtlingen sind längst im großen Stil im Gange – allerdings anders als gedacht. So erwarben Nord- und Mitteleuropäer Häuser in Spanien, der Provence oder der Toskana, in den USA haben sich viele Millionen Amerikaner in den letzten Jahrzehnten in den warmen südlichen Staaten oder auch in Mexiko angesiedelt. Vom Massen-Tourismus ganz zu schweigen: Marokko zählt pro Jahr etwa 10 Millionen Besucher, die die Sonne genießen, Südafrika ebenfalls; in Tunesien sind es rund 5 Millionen.

Speziell die Deutschen sind jedes Jahr auf der Flucht vor den Unbillen des Klimas und suchen in zweistelligen Millionenzahlen in Spanien, Italien oder Griechenland vorübergehendes Regenwetter-Asyl. Die Wiege der Menschheit liegt in den Tropen; wir sind eine Wärme liebende Spezies. Mobilität und moderne Kommunikationsmittel erlauben es immer mehr Menschen, sich die klimatischen Bedingungen auszusuchen, unter denen sie leben. Und die meisten wollen dorthin, wo es schön warm ist.

Viele von denen sind im Moment ein wenig enttäuscht, weil es nun zuhause in Deutschland für ein paar Wochen genauso warm war wie sonst in Südeuropa oder Afrika. Mit pawlowscher Gesetzmäßigkeit wird spätestens nach zwei Wochen Sonnenschein in Deutschland die Klimakatastrophe ausgerufen, genauso übrigens wie an Weihnachten, wenn der Schnee nicht leise rieselt.  

Da wir uns im übrigen im medialen Sommerloch befinden, bietet es sich an, zwei Dinge miteinander zu verknüpfen, die nichts miteinander zu tun haben. Katrin Göring-Eckardt, die Fraktionsvorsitzende der Grünen, fährt gleich ganz schweres Geschütz auf und sagte in einem Interview mit der Welt am Sonntag : „Wir brauchen eine Debatte über weitere Fluchtgründe: Zum Beispiel für die Menschen, deren Lebensgrundlagen durch die Klimakrise komplett zerstört wurden“.

Der deutsche Michel und seine gefräßigen Komplizen

Die Klimakarte wird jetzt vor allem deshalb gezogen, weil sich bis zu den Grünen herumgesprochen hat, dass das Volk allmählich ein wenig misstrauisch wird ob der bislang massenhaft vorgebrachten Fluchtgründe. Es lässt sich ja nicht mehr von der Hand weisen, dass eine ganze Menge derjenigen, die zu uns kommen, dies aus rein wirtschaftlichen Gründen tun. Aber auch die Tatsache, dass einige, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind, in eben diese Länder zwecks einer Urlaubsreise zurückkehren, hat die Vertrauensbasis in die jeweiligen Argumente etwas geschmälert.  

Im Grunde sollten ja in linksgrüner Lesart alle willkommen sein, wegen der Schuld des weißen Mannes, die dieser in der Kolonialzeit und bei der Ausbeutung der sogenannten Dritten Welt auf sich geladen hat. Der Freundeskreis Dritte Welt hat uns Jahrzehnte ungefähr folgendes eingebläut: Der deutsche Michel und seine fresssüchtigen Komplizen aus den reichen Ländern bereichern sich aktiv an der Not der Ärmsten. Bildlich gesprochen nehmen wir den darbenden afrikanischen Kindern den Hirsebrei weg und verfüttern ihn seelenruhig an die Katze. Wir sind schuld, das war so ausgemacht zwischen Mutter Teresa und Heinrich Bedford-Strohm.

Nun gibt es unter Fachleuten schon länger eine differenzierte Diskussion darüber, ob das überhaupt stimmt – und zwar nicht nur hierzulande, sondern beispielsweise auch in Afrika. Schon seit mindestens 20 Jahren könnte man es besser wissen. Damals schrieb der Politikwissenschaftler Siegfried Kohlhammer: „Dass wir auf Kosten der Dritten Welt leben, ist ein weitverbreitetes Vorurteil bei Linken und Grünen aller Art, weltoffenen Christen, Friedensfreunden, Menschen guten Willens von der CDU bis zur RAF, Verfassern schöngeistigen Schrifttums und deren sensibler Leserschaft, kurzum den edlen Seelen.“ In seinem Klassiker (Auf Kosten der Dritten Welt?) stellt Kohlhammer fest: „Die Beliebtheit der Ausbeutungsklage ist nicht den Fakten zu verdanken, sondern moralischer Einschüchterung sowie einem Meinungsklima politisch-moralischer Korrektheit.“

Richard Reichel, Volkswirtschaftler aus Erlangen, beschrieb etwa zur gleichen Zeit in seinem Buch Markt oder Moral? das Elend als „hausgemachtes Problem“ und verwies auf „wirtschafts- und entwicklungspolitische Fehler, die nach dem Ende der Kolonialzeit begangen wurden“. Der Dritte-Welt-Bewegung attestierte er das ängstliche Bemühen, „den Kontakt zur ökonomischen Fachliteratur zu meiden“. Axelle Kabou, Afrikanerin aus Kamerun, schrieb in ihrem Buch „Weder arm noch ohnmächtig“ sarkastisch über „die Humanitätsduselei des Westens mit seiner historischen Schuld“. Und sie wunderte sich: „Man könnte fast meinen, es gebe ein stillschweigendes Verbot, die Situation Afrikas direkt mit dem Verhalten der Afrikaner in Zusammenhang zu bringen“. Und sie fügte bissig hinzu: „Es wird darum gebeten, ein gewisses Maß an Kritik nicht zu überschreiten, da sonst die historische Verantwortung des Westens verlorengehen könnte.“ Nachsatz: „Schließlich geht es um die Leibrente.“

Die Ankläger retten sich gern in die Ökologie

Aktuell setzt sich unser Autor Volker Seitz, Afrika-Kenner und zuletzt Botschafter in Kamerun, auf Achgut.com immer wieder mit diesem Themenkomplex auseinander. Zum Beispiel in folgenden Texten: 

Wer sind die Schuldigen an den Flüchtlingsdramen?

Eine große Afrika-Aufklärung

Was treibt die Afrikaner außer Landes?

Afrikas Korruption, Deutschlands Blindheit

Militanter Egoismus in der Entwicklungshilfe

Werden die ökonomischen Argumente problematisch, so retten sich die Ankläger gerne in die Ökologie. Auch in der Dritten Welt selbst wurde das Argument der ökologischen Ausbeutung verständlicherweise mit Gusto aufgegriffen, erlaubte es „doch neue Schuldzuweisungen nach außen“, schrieb schon Siegfried Kohlhammer im Anhang seines Buches, „zumal das im Westen erneut auf Schuldbereitschaft und Bußfertigkeit traf.“  

Was globale Güter wie die Atmosphäre angeht, so verbrauchen die Industrieländer pro Kopf tatsächlich erheblich mehr davon als arme Nationen. Für die Ausbeutungsvorwürfe der Vergangenheit spielt dies aber keine Rolle. Und was die Gegenwart anbetrifft, so verzerren die einfachen statistischen Aufrechnungen mitunter die Verhältnisse. Selbst tropische Früchte und Bananen werden nicht zu uns gezaubert, sondern kommen energie- und CO2-intensiv per Schiff, Flugzeug und Lastwagen. Verzichten die Europäer nun zugunsten des Klimas, so bleiben die Länder in Südamerika oder Afrika auf ihrer Ware sitzen.

Dennoch werden steigende Meeresspiegel und Dürren jetzt wieder als Fluchtgründe ausgepackt. Und zwar unmittelbar, „weil Lebensgrundlagen durch die Klimakrise komplett zerstört wurden“, wie Frau Göring-Eckardt meint (siehe oben). Doch auch von dieser Behauptung bleibt nicht viel übrig.

Tatsächlich werden weltweit Millionen von Menschen durch die Kohleförderung oder den Bau von Talsperren aus ihren Häusern und Dörfern vertrieben. Umsiedlung in großem Stil ist längst Alltag auf dem Planeten – und oft genug ein Skandal. Doch das hat mit dem Klima nicht viel zu tun, oft im Gegenteil, etwa bei Talsperren, die ja gerade im Namen des Klimaschutzes errichtet werden. Sicherlich darf man auch die Probleme, vor die beispielsweise Menschen in den arktischen Regionen gestellt werden, nicht einfach abtun. Der Klimawandel kann beispielsweise die Jagdgewohnheiten der Inuit beinträchtigen, am Rande der Permafrostregionen richten mildere Temperaturen Schäden an Gebäuden und Straßen an. Dennoch geraten die tatsächlichen Probleme  der Menschen durch die Fixierung auf das Klima vollkommen aus dem Blick. Die sind nämlich viel stärker sozialer und ökonomischer Natur.

Alkoholismus, Depression und Gewalt

Die Klimakatastrophe als Ausrede für staatliches oder gesellschaftliches Versagen ist ganz groß im Kommen. So haben die kanadischen Inuit eine deutlich geringere Lebenserwartung als die übrigen Bewohner des Landes, sechsmal so häufig Tuberkulose, die Arbeitslosigkeit ist viermal so hoch, der zahlreiche Nachwuchs erreicht selten eine höhere Schulbildung. Alkoholismus, Depression und Gewalt sind an der Tagesordnung – und dies schon seit Jahrzehnten. Keine ethnische Gruppe in der ganzen westlichen Welt hat eine so hohe Selbstmordrate wie die Inuit. Die Gründe dafür sind vielschichtig, vor allem ist es nicht gelungen, den jungen Ureinwohnern eine vernünftige Ausbildung und Perspektiven zu geben. Doch anstatt über sozial- und strukturpolitische Versäumnisse zu reden, zeigen die Verantwortlichen lieber auf den Klimawandel. Der Niedergang der Inuit-Kultur begann jedoch lange bevor die Temperaturen anstiegen.

Mehr und mehr bildet sich auf der Welt ein Klima-Determinismus heraus, der für seit langem bekannte Missstände eine bequeme neue Begründung liefert. So machen hartnäckig Meldungen die Runde, der Inselstaat Tuvalu sei das erste Land, das der Klimakatastrophe zum Opfer fallen würde. Die Aktivisten vom Washingtoner „Earth Policy Institute“, machten schon 2001 mit der Behauptung Schlagzeilen, wegen des steigenden Mee­resspiegels müsse der Inselstaat aufgegeben werden, Neuseeland weigere sich aber, die 11.000 Flüchtlinge aufzunehmen.

Eine Recherche ergab: Weder hatten Bürger Tuvalus Klima-Asyl in Neuseeland beantragt, noch war es abgelehnt worden. In der Region von Tuvalu war der Meeresspiegel seit 20 Jahren praktisch nicht ange­stiegen, die Messgeräte der australischen „National Tidal Facility“ zeigen absolut nichts ungewöhnliches. Der damalige Leiter des Institutes Lester Brown entschuldigte sich dann: „Hier hat ein voreiliger Bericht zu einer längst überfälligen Diskussion geführt. Auch wenn die Umsiedlung noch nicht bevorsteht, sind die Pazifikinseln bedroht. Die Bewohner von Tuvalu leben zu recht in Angst.“ Und so geht das seit 20 Jahren immer weiter, zuletzt wurden die ollen Kamellen 2017 beim Klimagipfel in Bonn ausgepackt.

Obwohl der Meeresspiegel immer noch nicht ungewöhnlich steigt, spielt inzwischen die Regierung von Tuvalu das Spiel begeistert mit. Sie hat jetzt auch Angst vor dem Klimawandel. Damit lässt sich erstens Schadensersatz von den reichen Ländern fordern und zweitens von den hausgemachten Problemen ablenken. Tuvalu hat eine der höchsten Geburtenraten aller Südseestaaten und ist doppelt so dicht bevölkert wie Deutschland. Das Wasser wird wegen des hohen Verbrauchs knapp, aber auch, weil tiefe Müllgruben das Grundwasser kontaminieren. Die Küste erodiert vor allem, weil Korallenriffe gesprengt wurden und am Strand Sand für die lokalen Bauunternehmen weggebaggert wird.

Keine Klimaopfer, sondern Leidtragende konkreter Missstände

Ein sehr schönes Beispiel für die an diesem Punkt oft vollkommen schräge Klimadiskussion lieferte auch der heiße Sommer 2003 in Frankreich. Die sozialen Missstände, die im damaligen Sommer vielen tausend alten Franzosen das Leben kosteten, waren seit langem bekannt. 80 Prozent der französischen Altenheime litten unter eklatantem Personalmangel, der sich in den Urlaubsmonaten noch verstärkte. Nicht die Hitze an sich, sondern die absolut unzureichende Betreuung führte zum Tod. Hinzu kamen allein lebende alte Menschen, die von ihren urlaubenden Angehörigen ohne Betreuung zurückgelassen wurden. Das waren keine Klimaopfer, sondern Leidtragende von ganz konkreten Missständen wie Armut und Isolation. Das Klima als Sündenbock ist natürlich viel bequemer.

Den vorläufigen Vogel abgeschossen in Sachen „Das Klima ist schuld“ haben 2005 Javier Solana, seinerzeit Beauftragter für die EU-Außenpolitik, und Ban Ki-moon, seinerzeit UN-Generalsekretär. “Darfur ist der erste Konflikt, zu dessen Ursachen im weiteren Sinn auch der Klimawandel zählt,“ kommentierte Solana das Morden der arabischen Reiterhorden im Sudan. Ban Ki-moon macht ausbleibende Niederschläge in Folge des Treibhauseffektes für die Situation verantwortlich. Dabei befanden sich die Politfunktionäre nicht nur auf Kriegsfuß mit dem gesunden Menschenverstand, sondern auch mit der Klimaforschung. Der Sahel sollte, den gängigen Modellen zufolge, bei einer Erderwärmung eher mehr Niederschlag abbekommen als bisher. NASA-Forscher haben die Klimaentwicklung der Region mit den Berechnungen der IPCC-Modelle verglichen und kommen zu dem Schluss: „Treibhausgase spielen keine oder nur eine geringe Rolle für den zwischen 1950 und 1999 beobachteten Trockenheits-Trend“.  

Wer aktuelle Konflikte wie den in Nigeria richtig einordnen will, kann auf achgut.com etwa Gunnar Heinsohns Beitrag „Warum der Krieg in Nigeria nicht aufhören wird“ nachlesen. Über die Ursache der Auseinandersetzungen schreibt er: "Herdenwirtschaft benötigt viel mehr Land als Pflanzenproduktion. Beide benötigen ein Vielfaches dessen, was für Industrien und Dienstleistungen erforderlich ist. Bleibt eine Bevölkerung stabil, kann das nur langsame Wachstum der modernen Wirtschaftszweige unproblematisch bleiben. Doch mit Nigerias Sprung von 40 auf 200 Millionen Menschen seit 1950 sind die attraktiven Weide- und Ackerflächen längst knapp geworden.Es kann nur enger werden, weil bis 2050 sogar 410 Millionen Menschen erwartet werden".

Mit dem Klima hat das aber so gut wie nichts zu tun. 

Das Bestreben von Medien und Politikern wie Katrin Göring-Eckardt, die Klimaerwärmung zu dramatisieren und für die Flüchtlingsdebatte zu instrumentalisieren, führt so zu Verharmlosung und Vertuschung der tatsächlichen Probleme. Die Argumentationskette lautet in etwa so: Das Klima ist am Völkermord in Darfur schuld. Wir sind an der Klimaerwärmung schuld. Also sind wir auch am Völkermord schuld. Oder am Krieg in Nigeria. Überhaupt an allem Elend in der Welt. Also müssen wir alle willkommen heißen. Darum geht es.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (45)
Claudia Maack / 06.08.2018

Ich las eben, dass im Rhein “die Fische” sterben. Und schon ging in der Kommentarspalte die Selbsthassorgie los: die kapitalistische Gesellschaft, insbesondere die deutsche, sei widerwärtig, Autos ein Verbrechen, man würde Afrika alles wegnehmen .. Dabei ist das kleine Deutschland im weltweiten Vergleich sowas von irrelevant, wenn es ums Klima und die Weltrettung geht. Noch nicht mal mehr vermehren wollen wir uns. Der krankhafte Selbsthass, der da spricht, ist gepaart mit völliger Selbstüberschätzung. Vermutlich geht es in der Hauptsache darum, eine besonders üble Art von Überheblichkeit auszuleben und dabei gleich alle zu diskreditieren, die technische Fortschritte ermöglichen. Konkret: weil KGE noch nicht mal 1 Semester Elektrotechnik überstanden hätte, kann sie heute dennoch auf alle Ingenieure heruntergucken, denn sie hat ja den Endzeit-Durchblick. Wenn sie allerdings eine neue Hüfte braucht, sieht das schon anders aus mit der Verachtung des technischen Fortschritts.

Bernhard Krug-Fischer / 06.08.2018

Der Mensch nimmt sich viel zu wichtig, als ob er das Klima beeinflussen könnte, speziell in Deutschland mit der CO2 Diskussion. Ich hatte vor einiger Zeit ein schönes anschauliches Beispiel gelesen: In einem Behälter befinden sich 1 Million Tischtennisbälle, von denen 400 gelb und der Rest weiß ist. Was macht es aus, wenn 2-3 gelbe Bälle dazukommen?? Im Prinzip nichts. Und bei einem gelben Tischtennisball hat Deutschland nur ein Bruchteil Anteil. Die meisten Leute können mit der Einheit ppm überhaupt nichts anfangen, ja sie wissen nicht einmal, was diese Einheit bedeutet. Ich möchte diesbezüglich keine Umfrage bei den Grünen durchführen, das Ergebnis wäre erschütternd (oder sollte man das tun, um diese zu demaskieren??). In Bayern sind demnächst Landtagswahlen, da kann man das ja mal an den Ständen der Grünen fragen.

Rudi Knoth / 06.08.2018

@Antonie Wester Zitat"Also liebe Leute, hier wird versucht, den Klimawandel kleinzureden,schönzureden. Das geht aus meiner Sicht gar nicht. Es geht auch nicht um “zwei Wochen Sonnenschein“. Das waren jetzt sieben Wochen ohne Regen, und das ist für nix gut, schauen Sie sich die Natur doch mal an. “ Nun 1976 gab es auch ein heissen Sommer, in dem auch kaum Regen fiel. Un ein paar Jahre davor wurde eine neue Eiszeit prophezeit.

Hjalmar Kreutzer / 06.08.2018

KGE: „Wir brauchen ... weitere Fluchtgründe“. Um wie viele oder alle, die es wünschen, ins deutsche Sozialsystem einwandern zu lassen?!? Aus Trotz, haha, auch im Gegenwind halten wir unseren Kurs, jetzt erst recht? Was ist das Motiv solcher Leute, ich verstehe sie nicht. Jeden Gewalttäter verstehe ich besser, dem passt meine Visage nicht, also haut er mich. Jeden Dieb oder Räuber verstehe ich besser, der will mir etwas wegnehmen, was ich habe und er nicht.  Jeden Mörder verstehe ich besser, der hasst mich und will mich von dieser Erde tilgen. Was sollte es Merkel oder KGE und Spießgesellen nützen, das deutsche Sozialsystem, die deutsche Wirtschaft, den deutschen Staat, die deutsche Gesellschaft zu zerstören? Ich kann mir, auch angesichts des neuesten UN-Paktes für Migration nicht vorstellen, dass die einfach nur genuin blöd sind. Also, was ist das Ziel?

Dirk Jungnickel / 06.08.2018

Die ” Klimawandler”  haben jetzt Hochkonjunktur !  Die Klimaforscher hauen auf die Pauke. Und werden wahrscheinlich nach der Hitzewelle doppelt subventioniert.  KGE und ihre alles besser wissenden Mit - und Nachläufer fahren Geschütze auf, damit die schuldige umweltvergessene Menschheit sich in Sack und Asche begibt. Diesen wichtigen Beitrag von Dirk Maxeiner würde keine Zeitung abdrucken, weil sie befürchten müsste, dass hitzegeplagte Mitmenschen Anschläge verübten.  Bekanntlich unterliegt das Weltklima einer steten Wandlung, deren konkrete Abläufe nicht vorherzusagen sind.  Kurzfristige “Abnormalitäten”  können aber müssen keine Signale sein.  Den Panikmacher darf es nicht gelingen uns “klimaübergreifend”  mit absurde Schuldkomplexen zu belasten. Um nicht mißverstanden zu werden :  Zum Schutz unserer Natur sollte vernünftig und länderübergreifend viel mehr getan werden. Dafür sollte man milliardenteure Exkursionen in den Kosmos reduzieren. 

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 19.08.2018 / 06:05 / 27

Der Sonntagsfahrer: Der Umfrage-Unfall

Im Jahre 1957 wollte Ford besonders klug sein. Ein Heer von Marketingfachleuten hatte dem amerikanischen Volk aufs Maul geschaut und eine klaffende Lücke entdeckt. Es fehle…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.08.2018 / 12:00 / 36

Der proaktive Parteiausschluss

Der Wochenanfang bescherte uns zwei Meldungen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Erstens: „Mit einer Zensur kritischer Kommentare in den sozialen Medien will…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.08.2018 / 16:08 / 27

Die Erdogan-Pleite

Wenn es noch eines Beweises bedurfte, wie fertig Recep Tayyip Erdoğan hat, dann ist es diese Nachricht von heute Nachmittag: „Mit einer Zensur kritischer Kommentare in den sozialen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.07.2018 / 06:25 / 31

Der Sonntagsfahrer: Spurensuche im Solar Valley

An der A9 zwischen Leipzig und Dessau steht, ein wenig verloren, das schöne Hinweisschild „Solar Valley“. Erinnert an „Silicon Valley“. Soll es wohl auch, sehr englisch und…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.07.2018 / 06:25 / 31

Der Sonntagsfahrer: A6, Ausfahrt Ramstein

Das Kinderbuch Struwwelpeter aus dem Jahre 1844 hat einen sogenannten pädagogischen Ansatz. Die verzogene Brut in Zappelphilipp, Suppenkasper oder Hans Guck-in-die-Luft nimmt stets ein böses Ende, weshalb man dem Buch mitunter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 01.07.2018 / 06:09 / 23

Der Sonntagsfahrer: VW-Asyl im BER

Der Romancier John Steinbeck schrieb einmal: „Die Relativitätstheorie ist Einstein im Handumdrehen klar geworden. Das ist das größte Rätsel des menschlichen Geistes: der induktive Sprung. Alles…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.06.2018 / 06:29 / 35

Fata Morgana über Seehofers Modelleisenbahn

Die Bezeichnung Fata Morgana kommt aus dem Italienischen. Sie bedeutet Fee Morgana, ein Name aus der im Mittelalter in ganz Europa verbreiteten Artussage. Morgana bewohnte die mystische und für Sterbliche…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.06.2018 / 06:20 / 50

Der Sonntagsfahrer: Hilfe, die AfD ist meiner Meinung!

Bento, das Goldene Blatt für alle unter 80-jährigen, macht sich bisweilen Sorgen um das deutsche Familienglück. Einfühlsame Ratgeber beantworten Fragen wie diese: „Meine Familie wird immer rechter. Kann…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com