Dirk Maxeiner / 07.11.2017 / 12:45 / 7 / Seite ausdrucken

Der ewige Antisemit – jetzt als Fernseh-Doku

"Der ewige Antisemit" von Henryk. M. Broder war eines der kontroversesten Bücher der achtziger Jahre - aufgrund einer einstweiligen Verfügung wurde es sogar kurzzeitig aus den Buchhandlungen genommen. Es löste heftige Reaktionen aus, weil es nicht den klassischen Antisemitismus der judenfeindlichen Rechten beschrieb, sondern den Antizionismus im linken und fortschrittlichen Milieu.

Der Film von Joachim Schröder nimmt diese Thematik auf. Henryk Broder, Leon de Winter und Hamed Abdel-Samad gehören zu den Protagonisten. Zu sehen ist er im BR, Mittwoch, den 8.11.2017, im Bayerischen Fernsehen von 22:45 bis 00:05 Uhr. Den Trailer oben im Bild einfach anklicken.

Ein Interview mit Henryk Broder zum Film finden Sie hier in der Jüdischen Allgemeinen"Unser Film hat nur 90 Minuten. Ich kann es aber in einem Satz sagen. Der Antisemitismus und der Antizionismus ist Teil der europäischen DNA. Es gab ihn immer, es gibt ihn immer noch und es wird ihn weiter geben. Er wechselt nur sein Kostüm".

Joachim Schröder, der Produzent des Films, hat auch die Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – der Hass auf Juden in Europa“ produziert. Sie wurde zu einer Medien-Affäre ersten Ranges. Es ging um den Versuch des deutsch-französischen Senders "arte" und des WDR, einen in Auftrag gegebenen Film über Antisemitismus verschwinden zu lassen und zu diskreditieren.

"Der ewige Antisemit" wurde parralel dazu produziert. Bei Arte wird er nicht zu sehen sein. Broder: "Bei Arte würde ich nicht mal meine alten Teebeutel entsorgen. Der Bayerische Rundfunk (BR) ist eine andere Nummer. Die haben uns machen lassen."

Der Fim ist momentan hier in der Mediathek aufrufbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lars Bäcker / 08.11.2017

Für die Antisemiten beim WDR wäre die Ausstrahlung dieses Filmes selbst um 2:30 Uhr in der Frühe mit unzumutbaren Schmerzen verbunden gewesen. 22:45 Uhr ist zwar auch nicht gerade Prime-Time (zu der solche Filme eigentlich laufen müssten). Aber immerhin wird er (ohne “erläuternde” Untertitel?) ausgestrahlt.

Hildegard Behrendt / 08.11.2017

Super, danke vielmals….x-fach geteilt!

Frank Mußhoff / 08.11.2017

Aufnahme sofort programmiert. Danke für den Hinweis!

Margit Frank / 08.11.2017

Der Sendetermin und die Auswahl des Senders für diese Dokumentation ist wieder bezeichnend. Da werden sich die Zuschauerzahlen sicher in Grenzen halten. Das ist eine andere Art von Zensur

S.Niemeyer / 07.11.2017

You made my day mit dieser Ankündigung!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 17.02.2019 / 06:27 / 45

Der Sonntagsfahrer: Inkompetenz leben!

Ich habe hier ja schon öfter mal erwähnt, dass ich nicht weit vom Nürburgring aufgewachsen bin. Und dieser Umstand bringt die Jungmänner aus der Gegend…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.02.2019 / 06:29 / 65

Die Akte Anetta Kahane (2)

In der Volksrepublik Mosambik am Indischen Ozean herrschte zwischen 1977 und 1992 Bürgerkrieg zwischen der marxistischen Befreiungsbewegung FRELIMO und der von Südafrika unterstützten antikommunistischen Widerstandsbewegung RENAMO. Die DDR…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.02.2019 / 06:29 / 78

Die Akte Anetta Kahane (1)

Deutschland, Herbst 1981. In der Bundesrepublik läuft der Film „Die bleierne Zeit" an. Auf den Oberbefehlshaber der amerikanischen Landstreitkräfte in Europa, General Frederick James Kroesen, wird in Heidelberg…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.01.2019 / 06:25 / 73

Propagandakinder – eine Fotogalerie aus aktuellem Anlass

Die Debatte um die Inszenierung der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg als Klima-Ikone ist wild entbrannt. Die taz sieht die Kritiker als "Onlinemob", der "Hass und Hetze"…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.01.2019 / 06:25 / 58

Der Sonntagsfahrer: Nicht singen kann ich auch

Ohne ein anständiges Trauma ist man heutzutage ja gar nicht mehr satisfaktionsfähig. Ich habe lange überlegt, welches Trauma ich mir zulegen sollte. Und ich bin…/ mehr

Dirk Maxeiner / 20.01.2019 / 06:25 / 53

Der Sonntagsfahrer: Evangelische Spaßbremsen

Auf den Herrgott, insbesondere in seiner bayrisch-katholischen Gestalt, lass ich nix kommen. Und das hat einen guten Grund. Es begab sich irgendwann im Jahre 1996…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.01.2019 / 06:00 / 52

Moderne Diesel sauberer als öffentlicher Nahverkehr

Jetzt gibt es die ersten vollkommen sinnfreien Sperrungen für Dieselautos im Land der Schadstoff-Hobbits. Der hanebüchene Feldzug gegen den Diesel hätte spätestens Mitte des Jahres abgeblasen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.01.2019 / 06:25 / 41

Der Sonntagsfahrer: Shutdown, sofort!

Der sogenannte „Shutdown“ in den USA bewegt die deutschen Medien so, als ob Lidl und Aldi gemeinsam für die nächsten Wochen die Läden heruntergelassen hätten.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com