News-Redaktion / 27.02.2019 / 12:30 / 0 / Seite ausdrucken

Der Euro ist ein Verlustgeschäft

Der Euro hat seit seiner Einführung als Buchgeld im Jahr 1999 zu Wohlstandseinbußen in Milliardenhöhe geführt. Das berichtet tagesspiegel.de mit Bezug auf eine aktuelle Studie der Freiburger Denkfabrik „Centrum für Europäische Politik“ (cep). Die cep-Wissenschaftler Alessandro Gasparotti und Matthias Kullas hätten in der Studie die Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes (BIP) in acht ausgewählten Euro-Ländern mit der Entwicklung in ökonomisch vergleichbaren Staaten kontrastiert, die den Euro nicht einführten.

Laut tagesspiegel.de ist die Studie zu dem Ergebnis gekommen, dass der Euro in Italien zu einer Wohlstandseinbuße von 73.605 Euro pro Einwohner geführt hat. Für jeden Bürger in Frankreich waren es 55.996 Euro. Negativ verlief die Entwicklung auch in Portugal, Belgien und Spanien. Auf der Gewinnerseite stünden lediglich Deutschland mit einem Plus pro Einwohner von 23.116 Euro und die Niederlande mit einem Plus von 21.003 Euro. Für Griechenland, wo die Gemeinschaftswährung vor der Euro-Krise zu sehr großen Wohlstandsgewinnen führte, hätten die cep-Wissenschaftler ein winziges Plus von 109 Euro pro Einwohner ermittelt.

Staaten wie Frankreich, Italien und Griechenland litten vor allem darunter, dass sie ihre nationalen Währungen nicht mehr gegenüber der D-Mark abwerten können. So entfalle ein wichtiger Mechanismus zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit. „Das Problem der divergierenden Wettbewerbsfähigkeit der Euro-Staaten“ bleibe weiterhin ungelöst, zitiert tagesspiegel.de die Studienautoren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 16.07.2019 / 17:00 / 0

Umweltministerium fordert Ausstiegsplan für Glyphosat

Im November 2017 verlängerte die EU die Zulassung für das beliebte Pflanzenschutzmittel Glyphosat bis 2022. Maßgeblich war die Zustimmung des damaligen deutschen Agrarministers Christian Schmidt…/ mehr

News-Redaktion / 13.07.2019 / 14:00 / 0

Tschernobyl soll „offizielle“ Touristenattraktion werden

Das Gebiet rund um das stillgelegte Kernkraftwerk Tschernobyl soll nach dem Willen des frischgewählten ukrainischen Staatspräsidenten Wolodymyr Selenskyj zu einer „offiziellen“ Touristenattraktion werden. Nach Angaben…/ mehr

News-Redaktion / 11.07.2019 / 13:00 / 0

Energiewende wird viele Zielmarken verfehlen

Der Primärenergieverbrauch ist in Deutschland 2017 um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Das geht aus dem „Zweiten Fortschrittsbericht zur Energiewende 2019“ der Bundesregierung hervor.…/ mehr

News-Redaktion / 09.07.2019 / 12:00 / 0

Weltwirtschaftsforum als UN-Institution?

Das Weltwirtschaftsforum ist eine Lobbyorganisation der rund 1.000 größten multinationalen Konzerne und zieht nach eigener Darstellung „die wichtigsten politischen, Wirtschafts- und sonstigen Führer der Gesellschaft…/ mehr

News-Redaktion / 05.07.2019 / 12:00 / 0

Kampf um die Arktis

Der Klimawandel macht die Arktis zu einem zunehmend politisch umkämpften Gebiet. Das zurückweichende Meereis gibt Schifffahrtsrouten wie die Nordwestpassage und die Nordostpassage für den Welthandel…/ mehr

News-Redaktion / 04.07.2019 / 16:15 / 0

Immer weniger Gründer

Die Zahl der Betriebsgründungen in Deutschland ist seit dem Jahr 2010 rückläufig. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion…/ mehr

News-Redaktion / 04.07.2019 / 10:00 / 0

PKW-Neuzulassungen gestiegen, E-Autos-Anteil minimal

Die Deutschen hängen weiterhin am motorisierten Individualverkehr: Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurden fast 1,85 Millionen PKW in Deutschland neu zugelassen – eine Steigerung von…/ mehr

News-Redaktion / 03.07.2019 / 14:15 / 0

Generelles Glyphosatverbot könnte EU-Recht widersprechen

Das Unterhaus des österreichischen Parlaments (Nationalrat) hat am Dienstag mit den Stimmen der sozialdemokratischen SPÖ, der nationalkonservativen FPÖ, der liberalen Neos und der ökologischen Jetzt…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com