Gastautor / 04.03.2020 / 06:20 / Foto: www.camdenconference.org / 112 / Seite ausdrucken

Der Erfinder des Merkel-Plans – und seine Irrtümer

Von Emrah Erken.

Vor einiger Zeit bin ich auf einen älteren Text der Lobby-Organisation European Stability Intiative (ESI) gestossen, die schon damals vom mittlerweile den meisten politisch interessierten Europäern bekannten Gerald Knaus geleitet wurde. Bei Knaus handelt es sich um einen österreichischen Soziologen, der in den meisten Medien, aus welchen Gründen auch immer, als „Migrationsexperte“ bezeichnet wird, obwohl er wohl eher ein Migrationslobbyist ist, der damit beschäftigt ist, eine von der überwiegenden Mehrheit der Europäer abgelehnte Migration aus dem Nahen Osten, aus Afrika und aus dem Hindukusch zu ermöglichen. Aktuell ist er wieder auf sämtlichen Kanälen zu vernehmen

Insbesondere Angela Merkel hat sich von diesem Masseneinwanderungslobbyisten im Rahmen der Migrationskrise der Jahre 2015/16 beraten lassen. Gerald Knaus ist der Architekt des sogenannten Merkel-Plans (EU-Türkei-Abkommen vom 18. März 2016). Der Titel des Textes der Lobby-Organisation, der höchstwahrscheinlich von ihm mitverfasst wurde, lautet „Islamische Calvinisten – Umbruch und Konservatismus in Zentralanatolien“, der Bezug auf Max Weber und auf dessen Werk „Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus“ nimmt und diese von Rationalismus geprägte Ethik ausgerechnet im rückständigen Zentralanatolien wahrnimmt.

Der Aufsatz wurde am 19. September 2005 veröffentlicht und steht im Zusammenhang mit dem EU-Beitrittsgesuch der Türkei. Sein Ziel ist es, die in Europa bestehenden Ängste im Zusammenhang mit einem allfälligen EU-Beitritt der Türkei unter Erdoğan abzubauen, wobei ganz bewusst nicht auf die ohnehin völlig unproblematische moderne Bevölkerung der Türkei Bezug genommen wird, sondern auf konservative Scharia-Muslime in Zentralanatolien, die angeblich „islamische Calvinisten“ im Weber’schen Sinne seien. Ich zitiere aus dem Vorwort:

Von Europäern, die einer türkischen Mitgliedschaft in der Europäischen Union skeptisch gegenüberstehen, ist häufig zu hören, die Türkei habe zwei Seelen, von denen nur eine westlich sei. Sie kontrastieren das kosmopolitische Istanbul mit dem weiten türkischen Inneren, das als rückständig, verarmt und in seinen Werten als ‚nicht-europäisch’ gilt. Zentralanatolien mit seiner ländlich geprägten Wirtschaft und patriarchalen, islamischen Kultur gilt als das Kernland dieser ‚anderen’ Türkei. Doch hat es in den letzten Jahren ein Wirtschaftswunder erlebt, das eine Reihe ehemaliger Handelsstädte in wohlhabende Zentren der verarbeitenden Industrie verwandelte. Dieser neue Wohlstand hat zu einem Wandel traditioneller Werte und einer Kultur harter Arbeit, des Unternehmertums und der Entwicklung geführt. Während Anatolien eine sozial konservative und religiöse Gesellschaft bleibt, durchlebt es zugleich, was von einigen Beobachtern eine ‚Stille islamische Reformation’ genannt wurde. Viele von Kayseris Geschäftsleuten schreiben ihren wirtschaftlichen Erfolg ihrer ‚protestantischen Arbeitsethik’ zu.

(…)

Die derzeit regierende Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP) von Recep Tayyip Erdoğan und Abdullah Gül (Kayseris prominentester Politiker) und ihre politische Philosophie des ‚demokratischen Konservatismus’ sind in Zentralanatolien sehr populär. Das AKP-Parteibüro in Kayseri war eines der ersten landesweit und in den Kommunalwahlen 2004 errang die Partei eine überwältigende Mehrheit von 70 Prozent, ihre stärkste im ganzen Land. Viele Ziele des demokratischen Konservatismus’ erinnern an Parteien des politischen Zentrums in Europa.

Dieser Bericht kommt zu dem Schluss, dass wirtschaftlicher Erfolg und soziale Entwicklung ein Milieu geschaffen haben, in dem Islam und Moderne gütlich nebeneinander bestehen. Das von diesen Werten geformte Anatolien begehrt nun, Teil der Europäischen Union zu werden.“

Lobbyarbeit für einen EU-Beitritt der Türkei

Mit anderen Worten: Der Zweck des Textes besteht darin, Lobbyarbeit für einen EU-Beitritt der Türkei zu leisten, um diesen zu begünstigen und dabei die Illusion einer Ähnlichkeit der Ideologie von AKP-Anhängern mit den Werten der demokratischen Parteien der politischen Mitte Europas zu suggerieren. Diese Partei würde es ermöglichen, dass der Islam und die Moderne gütlich nebeneinander bestehen könnten, eine Behauptung, die damals schon ein Hohn war.

Der in der vom deutschen Verfassungsschutz seit Jahren beobachteten Milli Görüş Bewegung groß gewordene Nationalislamist Erdoğan, der zuvor wegen des Rezitierens eines volksverhetzenden und Dschihad verherrlichenden Gedichts im Gefängnis war, ist sodann gemäß Behauptung von ESI ein „demokratischer Konservativer“.

Zwecks Untermauerung solcher haarsträubenden Behauptungen werden die AKP-Anhänger als „islamische Calvinisten“ bezeichnet. Mit solchen realitätsfremden Ausdrücken will die ESI insbesondere an konservative Bürger in Europa appellieren, weil diese skeptischer gegenüber einem EU-Beitritt der Türkei stehen als die Linken. Der Text suggeriert deshalb, dass die „konservativen Türken“ – gemeint sind die AKP-Anhänger – den konservativen Menschen der politischen Mitte in Europa und insbesondere den tüchtigen Calvinisten ähnlich seien. Dies soll ein Motiv sein – so die Suggestion dahinter – nicht nur wegen der modernen Türken für einen EU-Beitritt der Türkei, sondern auch gerade wegen der angeblich calvinistischen Tüchtigkeit der AKP-Anhänger, insbesondere in Zentralanatolien, namentlich in Kayseri.

Besonders absurd wird es ab Seite 25, unter dem Titel „Islamische Calvinisten“ und dem Untertitel „Max Weber in Kayseri“, der die Naivität und die Unwissenheit der Verfasser auf eine hervorragende Art und Weise offenbart. Die im Vorwort mit dem demokratischen Zentrum in Europa verglichene „konservative“ Bevölkerung Zentralanatoliens wird gleich im Einstieg ins Kapitel wie folgt beschrieben:

„Keinem Besucher in Kayseri könnte entgehen, dass dies eine tief religiöse Gesellschaft ist, die sich zugleich äußerst aufgeschlossen für Wandel und Moderne zeigt. Im Zentrum der Universität befindet sich eine große neue Moschee und eine noch größere im Industriegebiet, wo viele Arbeiter zum Freitagsgebet gehen. Jede Firma stellt Gebetsräume bereit. Die meisten der älteren Geschäftsmänner haben die Haddsch nach Mekka unternommen. In der Stadt gibt es nur wenige Restaurants, die Alkohol anbieten“. 

Keinen blassen Schimmer über Max Webers Werk

Dann kommt der Bezug auf Max Weber, wobei deutlich wird, dass der Verfasser des Textes keinen blassen Schimmer über dessen Werk und lediglich die haltlose Behauptung eines ehemaligen Bürgermeisters Kayseris völlig unkritisch übernommen hat:

„Es ist verblüffend, dass eine Reihe von Menschen in Kayseri ihre Gemeinde unter Bezugnahme auf den Calvinismus und die protestantische Arbeitsethik beschreiben. Sükrü Karatepe, der ehemalige Bürgermeister von Kayseri, verglich seine ‚Kayserili’ (Einwohner von Kayseri) mit hart arbeitenden ‚Protestanten’ und teilte uns mit, dass man Max Weber lesen müsse, um Kayseri zu verstehen und spielte damit auf Webers gefeierten Aufsatz von 1905 an. In „Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus“ argumentierte Weber, dass das „diesseitige Asketentum“ des Calvinismus den Ausschlag für den Aufstieg des modernen Kapitalismus gab.“

Beim Werk „Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus“ handelt es sich nicht um einen „gefeierten Aufsatz“ aus dem Jahr 1905, sondern um einen zweiteiligen Aufsatz, der in den Jahren 1904 und 1905 publiziert, der später überarbeitet und im Todesjahr Max Webers (1920) in Buchform veröffentlicht wurde. Die vollständige Ausgabe, die im Beck-Verlag erschienen ist, umfasst 432 Seiten. An den Universitäten wird heute praktisch ausschließlich aus dem Buch gelesen, zumal der Text von Max Weber selbst stark überarbeitet worden ist, es sei denn, man will ganz spezifisch eine Arbeit über die frühere Fassung schreiben, die in den Jahren 1904 und 1905 in einer Aufsatzreihe erschienen ist und nicht, wie behauptet, im Jahr 1905 in der Form eines einzigen Aufsatzes.

Mit anderen Worten dürfte jemand, der von einem „gefeierten Aufsatz“ aus dem Jahr 1905 spricht, das maßgebliche Werk noch nie in den Händen gehalten haben. Ausgerechnet ein solcher Autor will also einen Zusammenhang zwischen der protestantischen Ethik der Calvinisten und der Muslimbruderschaft-Ideologie von AKP-Anhängern in Zentralanatolien herstellen. Der haarsträubende Vergleich gefiel offensichtlich und diente der wohlmeinenden Propaganda der Lobby-Organisation ESI als Argument für einen EU-Beitritt der Türkei.

Regelrecht feuchte Träume

Woher diese appeasende Haltung der ESI-Lobbyisten gegenüber dem türkischen Islamismus stammt, wird an einer Stelle des Aufsatzes deutlich, wo der Autor auf den türkischen Islamisten und Staatsfeind Said Nursi verweist und diesen völlig unkritisch in den Himmel lobt. Dessen Nurculuk-Bewegung steht in einem unmittelbaren Zusammenhang mit der später entstandenen Hizmet-Bewegung des türkischen Sektenführers Fethullah Gülen, mit dem sich Erdoğan bekanntlich verkracht hat und dessen Anhänger der türkische Diktator mit Unerbittlichkeit verfolgt. Auch wird im Aufsatz der Gülenist und Soziologe Hakan Yavuz zitiert und dessen Meinung vorbehaltlos übernommen, gemäß der die Türkei seit Mitte der Achtziger Jahre angeblich eine stille muslimische Reformation durchlebe, die der protestantischen Reformation ebenbürtig sei.

Was der Gülenist hier als Reformation beschreibt und die ESI völlig unkritisch als Wahrheit übernimmt, ist die Einnistung der islamistischen Gülen-Sekte in die Institutionen der säkularen Türkischen Republik, die ab dem vom Gülenisten angegebenen Zeitpunkt tatsächlich auch stattfand. Nachfolgend der Originalwortlaut einer im Geheimen aufgenommenen Äußerung des Sektenführers Gülen, der – obwohl ein Gegner Erdoğans – alles andere als ungefährlich ist. Dieses Zitat aus dem Jahr 1999 ist übrigens der Grund, weshalb sich der Islamist und Staatsfeind in die USA begeben hat und seither dort im Exil lebt:

„Man muss die Stellen im Justiz- und Innenministerium, die man in seine Hand bekommen hat, erweitern. Diese Einheiten sind unsere Garantie für die Zukunft. Die Gemeindemitglieder sollten sich jedoch nicht mit Ämtern wie zum Beispiel denen der Richter oder Landräte begnügen, sondern versuchen, die oberen Organe des Staates zu erreichen. Ohne Euch bemerkbar zu machen, müsst Ihr immer weiter vorangehen und die entscheidenden Stellen des Systems entdecken. Ihr dürft in einem gewissen Grad mit den politischen Machthabern und mit denjenigen Menschen, die hundertprozentig gegen uns sind, nicht in einen offenen Dialog eintreten, aber ihr dürft sie auch nicht bekämpfen. Wenn sich unsere Freunde zu früh zu erkennen geben, wird die Welt ihre Köpfe zerquetschen, und die Muslime werden dann Ähnliches wie in Algerien erleben. Die Welt hat große Angst vor der islamischen Entwicklung. Diejenigen von uns, die sich in diesem Dienst befinden, müssen sich so wie ein Diplomat verhalten, als ob sie die ganze Welt regieren würden, und zwar so lange, bis Ihr diese Macht erreicht habt, die Ihr dann auch in der Lage seid, mit eigenen Kräften auszufüllen, bis Ihr im Rahmen des türkischen Staatsaufbaus die Macht in sämtlichen Verfassungsorganen an Euch gerissen habt.“

Die doch etwas abenteuerliche Behauptung im ESI-Aufsatz, wonach im zentralanatolischen Kayseri eine Gesellschaft von islamischen Calvinisten entstanden sei, die man mit den Parteien des demokratischen Zentrums in Europa vergleichen könne, bezieht sich damit hauptsächlich auf die in der Regel sehr gut ausgebildeten Gülenisten, die das Ziel verfolgten, den türkischen Staat zu unterwandern und sämtliche Verfassungsorgane an sich zu reißen, um die alte islamische Ordnung herzustellen, natürlich inklusive Kalifat.

Und ausgerechnet bei solchen Leuten bekamen die Lobbyisten von ESI regelrecht feuchte Träume, und sahen in ihnen sogar einen guten Grund, die Türkei in die EU aufzunehmen, wobei sie sich nicht schämten, die Angehörigen dieser gefährlichen Sekte – Verfassungsfeinde und Islamisten – in Anlehnung an Max Webers Buch „Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus“ als „islamische Calvinisten“ zu bezeichnen, obwohl sie das entsprechende Werk des berühmten Soziologen offensichtlich nicht einmal gelesen hatten.

Es ist schwer zu sagen, ob Gerald Knaus und seine Lobby-Organisation ESI auch heute einen solchen appeasenden Aufsatz über türkische Islamisten veröffentlichen und diese auf die gleiche Stufe mit den Calvinisten setzen würden. In Anbetracht der wohlwollenden Haltung der Verfasser gegenüber einer islamistischen Partei, dem politischen Islam, den islamischen Sekten und dem Scharia-Lifestyle, was in diesem Text recht gut zur Geltung kommt, ist wohl davon auszugehen. Nach dem Gesagten muss man sich allerdings die Frage stellen, ob eine Organisation, in der solche geistige Blindflieger operieren, tatsächlich dazu geeignet ist, europäische Regierungen bei einer derart wichtigen Frage zu beraten wie bei der Migrationsfrage.

Dieser Beitrag erschien in ausführlicherer Form zuerst bei Freiheit oder Scharia.

 

Emrah Erken ist Anwalt in Zürich.

Foto: www.camdenconference.org

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Lederer / 04.03.2020

@Robert Schleif / 04.03.2020 Sehe ich ganz genauso. Ich weiß nicht, ob nur die Deutschen geschlossen haben, blöd zu sein, oder alle Westeuropäer oder alle Menschen. Aber bei den Deutschen bin ich mir sicher.

G. Kramler / 04.03.2020

Egal ob mit guter oder böser Absicht, egal ob mit Wissen oder aus Unfähigkeit. Wenn er irreführende Informationen verbreitet, dann ist er ein Betrüger. Wenn er Schaden verursacht, dann ist er daran schuldig.

Dr. Mephisto von Rehmstack / 04.03.2020

Er war gestern bei Lanz und bewies wieder, daß Eloquenz nicht mit Intelligenz verwechselt werden sollte. Im Prinzip forderte er nur more of the same, dabei völlig ignorienend, daß die jetzige “Flüchtlingswelle” aus Menschen und Familien besteht, die seit Jahren in der Türkei und wie man der Kleidung entnehmen kann, nicht im Elend leben. Sie wurden von Erdogan mit Bussen und Taxis an die Grenze gelockt mit der Aussage, die Grenzen seien nun offen, weil Erdogan, der sich gerade bei seiner Invasion in Syrien eine blutige Nase holt, eine neue Einnahmequelle braucht. Idlib ist 1400 km Luftlinie entfermt, die Migranten an der türkisch-griechischen Grenze haben damit nichts zu tun. Wer schon am Anfang von falschen Ausgangskriterien ausgeht, wird mit seinen Folgerungen nicht im Richtigen ankommen: garbage in, garbage out! Und Lanz bat flehendlich, doch den Deal nicht als Deal (“das klingt doch so nach Mafia”),was er aber nun ist, zu bezeichnen sondern als Abkommen! Ein Journalist bittet öffentlich, doch zukünftig fake news zu verbreiten! Vergebens, im Lauftext erschien weing später:......Türkeideal…..!

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 04.03.2020

Wer sein Wissen über diesen Wahnsinn vertiefen will, sollte sich eingehend mit John Laughland beschäftigen. Besonders interessant sind hierbei seine Recherchen über die Besetzung von Juristen und sogenannten Juristen im Europäischen Gerichtshof in Verbindung mit einer Einflussnahme seitens von Sonnyboy Soros. Nichts ist zufällig! Schon gar nicht die Umvolkung Europas!

Lutz Herzer / 04.03.2020

@Thomas Brox: “Finsterlinge, Bösewichte, Strippenzieher gibt es immer. In einem funktionierenden, demokratischen Rechtsstaat haben sie aber nicht allzu viel Einfluss auf die Entscheidungen.”  Also setzen die Finsterlinge, Bösewichte und Strippenzieher, wie Sie sie nennen, alles daran, einen funktionierenden, demokratischen Rechtsstaat zu torpedieren. Sie verfügen dabei über die effektiveren Mittel als die Bürger, die nur alle vier Jahre zur Wahl gehen dürfen und davor mit allen erdenklichen Tricks manipuliert werden. “Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist”, so lautet Absatz 4 des Artikel 20 des Grundgesetzes. Wohlgemerkt: gegen JEDEN! Das steht da so drin, das ist nicht von mir und da gibt es nicht viel Auslegungsspielraum. Demnächst wird das Bundesverfassungsgericht Gelegenheit erhalten, zu konkretisieren, was unter “anderer Abhilfe” zu verstehen ist. In der bisherigen Rechtssprechung wurde gerne auf das Wahlrecht aus Art. 38 verwiesen. Das dürfte in der gegenwärtigen Situation allein aus zeitlichen Gründen perdu sein. Mal sehen, ob und was sie sonst noch zu bieten haben.

Sonja Bauch / 04.03.2020

Was ist jetzt zu tun? Frau Merkel muss sofort aus dem Amt scheiden denn sie ist der Magnet, der immer noch die größte Sogwirkung auf die Migranten ausübt. Der nächste Schritt ist dann ein gesamteuropäisches Asylrecht mit einheitlichen Versorgungsleistungen.

Wolfgang Nirada / 04.03.2020

Protestantische Arbeitsethik - daran werde ich künftig denken wenn ich ein bekopftuchtes Weiblein sehe dass tütenbepackt und in genau drei Meter Abstand hinter dem Zigarettchen rauchenden Pascha herzottelt. Ich glaube gelesen zu haben dass die Türken praktisch pleite sind weil ihnen Trump kurz mal gezeigt hat wie man mit größenwahnsinnigen Schnauzbartträgern umgeht. Von irgendjemand muss der Erdo ja dann doch wieder etwas Geld zugesteckt bekommen haben weil so ein Krieg gegen Syrien der kostet ja auch was. Und was ich absolut auch nicht verstehe: Wie kann man in einem Land Urlaub machen dass einen Völkermord nach dem anderen begeht? Zuerst an den Armeniern und jetzt an den Kurden. Aber so sind die Deutschen - bei “all inclusive” wird Politik und Moral in der Wasserpfeife geraucht…

Holger Sulz / 04.03.2020

Nichts für ungut, Herr Johnson. Ihr Motiv ist ehrenwert, wenn auch in dieser Causa voll daneben. Vielleicht lesen Sie noch die Posts hinter Ihnen, wo sich so langsam herauskristallisiert, wessen Sockenpuppe der Hochstapler Knaus ist, der für unsere CEO einen Deal aushandelte. Wobei wir nach den Ausführungen bei Herrn Wendt wissen, daß beim Türkei-Deal überhaupt nichts vertraglich festgelegt wurde, alles nur milliardenteurer Schall und Rauch ist. Erstaunt kann man allenfalls über die abgefeimte Niedertracht sein, mit der uns die oberste Führungskraft des Landes hinter die Fichte geführt hat.

Andreas Spata / 04.03.2020

Weder dem Calvinismus noch dem Islamismus kann ich etwas abgewinnen. Wenn sich beides zusammen tut ergibt das ganz und gar nicht ein mathematisches Plus! Vor kurzem habe ich Castellio gegen Calvin oder ein Gewissen gegen die Gewalt von Stefan Zweig gelesen. Diesem musste ich entnehmen, dass Calvin ganz und gar kein Menschenfreund war.  Anders Denkende (Miguel Servet) brannten auf dem Scheiterhaufen oder begaben sich in die Selbstimmigration. Castillio, der Humanist, starb zu früh als das er den religösen Extremismus Calvins bremsen konnte. Auch wenn ich Anhänger der (sozialen) Marktwirtschaft bin die protestantisch Ethik treibt sicher den daraus resultierenden Raubtierkapitalismus an der mir ein Dorn im Auge ist  

Thomas Brox / 04.03.2020

Möglicherweise hängt Herr Soros über irgendwelche obskuren NGOs mit drin. Als Anhänger von “Ockhams Rasiermesser” halte ich nichts von Verschwörungstheorien. Wieso haben die Finsterlinge keinen nennenswerten Einfluss in UK, USA, Japan, Schweiz, ... ? Wenn ein unfähiges, absolutistisches Regime von Finsterlingen, die im Hintergrund agieren, gesteuert wird, dann liegt der Fehler beim Regime und nicht bei den Finsterlinge. Finsterlinge, Bösewichte, Strippenzieher gibt es immer. In einem funktionierenden, demokratischen Rechtsstaat haben sie aber nicht allzu viel Einfluss auf die Entscheidungen. Die Existenz von Herrn Soros ist keine Entschuldigung für das totale deutsche Staatsversagen. Es steht übrigens einem Herrn Soros frei, für was er sein Geld verpulvert, solange er nicht kriminell ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 24.01.2021 / 09:00 / 19

Wer hat’s gesagt? „In den USA herrscht politische Bestechung und Korruptheit“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 22.01.2021 / 17:00 / 8

Die stillen Covid-Opfer

Von Jessica Ehmer. Die Not der Schwerhörigen (und auch Ertaubten), die sich infolge von Corona drastisch zugespitzt hat, so schrieb die WELT am 19. Januar…/ mehr

Gastautor / 17.01.2021 / 09:00 / 19

Wer hat’s gesagt? „Der Lockdown ist für die vulnerablen Gruppen wirkungslos.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.01.2021 / 16:00 / 11

Als der „Spiegel“ das Ende des Terrorismus verkündete

Von Lukas Mihr. Vor fast 10 Jahren starb Osama bin Laden bei einem Einsatz der US-Spezialkräfte im pakistanischen Abottabad. Die Welt reagierte erleichtert auf den…/ mehr

Gastautor / 10.01.2021 / 14:00 / 44

Das Leben oder das Sterben verlängern?

Von Dr. Sylwester Minko. Selbst die gesündeste Lebensweise und das beste Gesundheitssystem bescheren uns nicht die Unsterblichkeit, ersparen uns nicht die Lästigkeit des Alterns und…/ mehr

Gastautor / 10.01.2021 / 10:00 / 96

Gibts nichts Wichtigeres als Trump und den „Putsch“, Erzbischof Schick?

Von Peter Hahne. Er sei „entrüstet und fassungslos, immer noch und immer mehr!“ Das lässt der Bamberger Erzbischof Schick erregt via Pressestelle den „sehr geehrten…/ mehr

Gastautor / 10.01.2021 / 09:00 / 14

Wer hat’s gesagt? „Ich brauche keine neuen Kleider.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 03.01.2021 / 09:00 / 27

Wer hat’s gesagt? „Wer kein Aufenthaltsrecht hat, muss zurückgeführt werden.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com