Gerd Held / 08.12.2021 / 06:05 / Foto: Pixabay / 130 / Seite ausdrucken

Der Engpass, der unweigerlich kommt

Diesseits der großen „Weltkatastrophen“ braut sich über Deutschland eine ganz andere Krise zusammen. Wirtschaft und Staat verlieren elementare Fähigkeiten, während die „gehobenen Produkte“ und die „soft power“, auf die man sich spezialisiert hat, in der heutigen Welt immer weniger wert sind.

Stellen wir uns vor, nur für einen Moment, es gäbe die „planetaren“ und „terminalen“ Krisen der Erdüberhitzung, des erzwungenen Massenexodus und der unendlichen Pandemien nicht mehr. Sie hätten sich als Zerrbilder und maßlose Übertreibungen erwiesen. Und wir hätten dann die Ruhe und den freien Blick, um die Lage neu zu bewerten. Und wir müssten dann nicht pauschal die ganze Welt auf einen einzigen Nenner bringen, sondern könnten uns der spezifischen Position zuwenden, die unser Land in der Welt einnimmt. Das wäre eigentlich eine gute Sache. Wir könnten, in Kenntnis der begrenzten Möglichkeiten unseres Landes, selbstbewusster sprechen und selbstverantwortlicher handeln – und wir wären nicht von denen abhängig, die vorgeben, im Besitz des „Weltwissens“ und „Weltgewissens“ zu sein.

Aber was würden wir feststellen, wenn wir am Ende des Jahres 2021 so auf unser Land schauen und die „große Weltrettung“ einmal weglassen? Können wir redlicherweise sagen: Deutschland ist auf einem guten Weg? Nein, das können wir nicht. Denn es gibt in diesem Land – und gewiss in anderen vergleichbaren Ländern auch – einen schleichenden Prozess von zunehmenden Defiziten und Verlusten. Unser Land verliert tragende Elemente seiner Wirtschaft und seines Staatswesens. Und das geschieht ganz unabhängig von den vielbeschworenen globalen Krisen. Die „Weltrettungen“ interessieren sich nicht für die hartnäckigen Defizite und Verluste im Lande. Doch gerade hier liegt der wahre Ernst der Lage, mit dem sich unsere Nation dringend befassen muss.

Genau genommen sind es zwei Vorgänge, die diesen Ernst der Lage ausmachen. Erstens führen die Verluste dazu, dass unser Land immer einseitiger und damit krisenanfälliger wird. Die Wirtschaft spezialisiert sich auf gehobene Produkte, Produktionsschritte und Dienstleistungen, der Staat spezialisiert sich auf eine Moderatorenrolle und „soft power“. Zweitens werden die Fähigkeiten, auf die Deutschland so einseitig setzt, international immer weniger nachgefragt. Entweder werden sie von anderen Nationen (insbesondere von Schwellenländern) in Eigenregie übernommen, oder sie erweisen sich als zu teuer, zu kompliziert oder zu schwach. So führt die wirtschaftliche und staatliche Aufstellung Deutschlands, die am Ende des 20. Jahrhunderts noch relativ krisensicher war, nun in einen Engpass hinein. Das deutsche „Vorbild“ erweist sich als selbstgefälliges Trugbild und als eine zunehmend brüchige Existenzgrundlage. Und das droht nicht für eine fernere Zukunft, sondern ist eine akute Gefahr in diesem Jahrzehnt.

Die Pflegekrise reicht tiefer als die Coronakrise

Es gibt wieder einen Anstieg der Covid-19-Infektionszahlen und es ist absehbar, dass sich die Zirkulation des Virus selbst bei hohen Impfquoten nicht ganz unterbinden lassen wird. Man kann dafür sorgen, dass ein wachsender Anteil der Infektionen nicht mehr zu schweren Krankheitsverläufen führt, aber für die verbliebenen schweren Verläufe braucht man ein robustes Gesundheits- und Pflegesystem mit Reservekapazitäten. Und an diesem Punkt bekommt die Coronakrise einen anderen Namen: Sie ist ganz wesentlich zu einer Pflegekrise geworden. Schon vor der Corona-Epidemie wurde in Deutschland von einem „Pflegenotstand“ gesprochen, und es war nicht gelungen, hier eine Wende herbeizuführen.

Und jetzt, in der Globalsteuerung der Coronakrise bekommt der Pflegenotstand keineswegs die nötige Priorität. Man vermeidet es, das heikle Thema zu vertiefen. Zwar ist von der Überlastung der Intensivstationen die Rede, aber wird kaum erwähnt, dass dies vor allem an einem Rückgang der real verfügbaren Intensivbetten liegt – weil es schlicht an Personal fehlt. Und das nicht nur wegen der schon großen Knappheiten, sondern wegen einer neuen Verschärfung des Notstands: Es hat in diesem Jahr einen wahren Exodus von Beschäftigten aus der Intensivpflege gegeben. Anfangs wurde der Rückgang mit 1.000 Intensivbetten beziffert, inzwischen ist von 5.000 Betten die Rede.

Eine grundlegende Fehlaufstellung

Der Pflegenotstand verweist auf eine grundlegende Fehlaufstellung Deutschlands. Denn er betrifft einen Arbeits- und Qualifikationsbereich, der in der herrschenden Zukunftsvision für dieses Land gar nicht vorkommt. Es geht um eine harte, vielfach unangenehme und monotone Arbeit im Schichtbetrieb. Die Tätigkeiten im Pflegebereich sind ganz überwiegend auf einer einfachen, allenfalls mittleren Qualifikationsstufe angesiedelt, die aber ein hohes Maß an ständiger Sorgfalt und Aufmerksamkeit erfordern. Dieses Profil will so gar nicht zu einer politischen und sozialen Ordnung passen, die über 60 Prozent eines Jahrgangs auf einen akademischen Bildungsweg bringt. Hier ist längst, durch eine völlig irrationale Konzentration von staatlichen und privaten Investitionen, ein unverhältnismäßig großer Sektor „gehobener“ Tätigkeiten entstanden – und eine soziale Blase des „gehobenen Mittelstands“. So wird alle andere Arbeit und Bildung im Land entwertet und vernachlässigt.

Und es ist überhaupt ein völlig aussichtsloses und sinnloses Unterfangen, ein ganzes Land in diese Richtung zu „heben“. Der vor unseren Augen stattfindende Rückzug aus dem Pflegeberuf findet trotz beträchtlicher Lohnerhöhungen statt. Mit Geld ist der strukturellen Schieflage der deutschen Berufs- und Bildungswelt nicht beizukommen. Solange die deutsche „Mitte“ politisch, wirtschaftlich und kulturell so „akademisiert“ ist (was sie in früheren Zeiten der Bundesrepublik nicht war), wird die relative Entwertung des Pflegeberufs weitergehen. Und der Engpass, der da kommt, hat gravierende Folgen: Er macht unsere Nation nicht nur hilflos, wenn es um Epidemien geht, sondern auch, wenn der Anteil alter Menschen immer größer wird.

Wie das Land enger gemacht wird

An dieser Stelle lohnt es sich, den Blickwinkel etwas zu vergrößern. Denn die gleiche strukturelle Schieflage zeigt sich an viel mehr Stellen. In diesem bemerkenswerten Jahr 2021 gibt es Notstandsmeldungen von vielen Fronten, und sie betreffen meistens dieselbe Problemzone. Gewiss gibt es auch einen Mangel bei Ingenieurberufen, aber immer häufiger sind es Tätigkeiten von Facharbeitern und angelernten Arbeitern, die nicht mehr besetzt werden können: in Industrie und Handwerk, im Baugewerbe, im Transportgewerbe, in der Landwirtschaft, im Hotel- und Gaststättengewerbe, in der Lager- und Versandarbeit, in Bringdiensten für Essen und Lebensmittel, in der Brief- und Paketzustellung, in den Sicherheitsberufen von der Feuerwehr über die Polizei bis zum Militär. Und jedes Mal bedeutet das eine Verengung und Vereinseitigung elementarer Fähigkeiten dieses Landes.

Und noch eine Vergrößerung des Blickwinkels ist wichtig. Zu den Fähigkeiten eines Landes gehören nicht nur die subjektiven, beruflichen Fähigkeiten der Menschen, sondern auch die Sachanlagen der Betriebe und Infrastrukturen – Maschinen, Straßen, Energie, Wasser und vieles mehr. Auch hier ist nicht alles „von Natur aus“ da, sondern muss erschlossen, konstruiert und produziert werden. Auch wenn die Sachanlagen scheinbar einfach nur so daliegen, müssen sie doch ständig erhalten und erneuert werden. Sonst fallen sie brach. In modernen Zeiten, in denen diese Sachgrundlage eines Landes gewaltige Ausmaße angenommen hat, ist die Gefahr einer allgemeinen Industriekrise groß, wenn ein Land hier gleichgültig und nachlässig wird. Dann findet auch bei diesem Sachvermögen eine Verengung des Landes statt, die kurzfristig nicht zu beheben ist.    

Die Automobilkrise reicht tiefer als die Klimakrise

Tatsächlich geschieht das vor unseren Augen. Der exemplarische Fall ist das Automobil. Der Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor, und der Zwangsumstieg auf den Elektroantrieb, dessen Fahrzeuge für Menschen mit durchschnittlichem Einkommen vollkommen unerschwinglich sind, bedeutet de facto die Abschaffung des Automobils als Massenverkehrsmittel. Obendrein sind E-Mobile beim heutigen Stand der Technik im überwiegenden Teil des deutschen Siedlungssystems nicht alltagstauglich. Dabei gibt es in der Autoindustrie eigentlich keine Arbeitskrise. Die Krise besteht darin, dass die herkömmliche, zu vertretbaren Kosten verfügbare Automobil-Technologie und die bestehende Straßen-Infrastruktur heute in einem beträchtlichen Teil von Politik und Gesellschaft als „unerträglich“ gilt.

Entsprechend wurden die Umweltnormen so erhöht, dass ihre Einhaltung de facto das Ende des automobilen Massenverkehrs bedeutet. Diejenigen, die diese „Verkehrswende“ betreiben, sind in ihrer Lebensweise in der Regel nicht unmittelbar betroffen – weil sie „gehobene“ Einkommen haben, oder weil sie in privilegierten Räumen mit kurzen Wegen oder schnellen Bahnverbindungen wohnen. Sie können – einstweilen noch – die Tatsache ignorieren, dass mit der Verkehrswende die Räume für Wohn- und Wirtschafts-Standorte erheblich reduziert werden und dies zu einem Run auf die verbleibenden Standorte führen wird – und dort zu einer massiven Teuerungswelle. Auf die Dauer wird jedoch niemand an der Tatsache vorbeikommen, dass mit dem Angriff auf den Verbrennungsmotor die Tragfähigkeit des gesamten Siedlungssystems in Deutschland radikal sinkt. Denn eine technologische Wende, die keinen Effizienzverlust bedeutet, ist für die nächsten Jahrzehnte nicht in Sicht.

Die große Wirkung kleiner Einzelnormen

Hier ließen sich eine ganze Reihe anderer Beispiele anführen, in denen ein ähnlicher Mechanismus wirkt: Es lassen sich immer Umwelt-Gesichtspunkte oder soziale Gesichtspunkte finden, die eine Erhöhung von Normen nahelegen. Dieses Feld ist normativ ein unendliches Feld. Das würde sich sofort ändern, wenn man eine Gesamtbilanz aller Normen-Erhöhungen ziehen würde. Wenn man nur einmal alle Normen, die die „Verkehrswende“ treiben, betrachtet (oder die „Energiewende“), dienen sie keineswegs strikt der Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Der Dieselmotor gilt als Hauptfeind, obwohl er weniger CO2 emittiert als der Benziner. Hier geht es um die x-te Erhöhung der Luftreinheit. Und die Kernkraftwerke hat man wegen des Fukushima-Unglücks stillgelegt, während der CO2-Gesichtspunkt dringend ihren Weiterbetrieb erfordern würde.

Im Namen des „Sozialen“ und im Namen der „Umwelt“ findet eine Verengung unseres Landes statt, ohne dass diese Verengung überhaupt als Ganzes in den Blick kommt. Und ohne dass darüber eine politische Entscheidung möglich ist. Die Verengung geschieht durch die Hintertür von einzelnen Verwaltungsakten, bei denen die Unternehmen und Haushalte dann allein sehen müssen, ob und wie sie damit leben können. Und dieses „Friss-Vogel-oder-stirb“ trifft nicht nur die Privatbürger und Privatinstitutionen, sondern auch den Teil des Staates, der die Versorgungs-Infrastruktur und die öffentlichen Einrichtungen am Laufen halten muss. Die verheerenden Konsequenzen der wuchernden Einzelnormen-Erhöhungen für den Gesamtbetrieb und das Gesamtkapital des Landes bleiben unsichtbar. Eine politische Bilanzierung und Verantwortung findet gar nicht mehr statt. So kann sich die Normenspirale schier unaufhaltsam immer höher drehen.  

Die Welt entwickelt sich anders

Und nun stelle man sich vor, dass ein solchermaßen hochgeschraubtes Land auf eine Weltsituation trifft, wo die „gehobenen“ Produkte und Fähigkeiten, die diesem Land geblieben sind und auf die es jetzt ganz einseitig setzt, immer weniger gefragt sind. Dann erweist sich der Ausweg eines immer umfangreicheren Außenhandels als Sackgasse. Der Titel des „Exportweltmeisters“ trügt. Das Land steht vor einem Engpass, der unweigerlich kommt.

Ist die Annahme, dass die deutsche Spezialisierung auf das „Gehobene“ in einer sich ändernden Welt immer weniger gefragt ist, plausibel? Man hört ja den Rat, dass wir doch „Erfindungs-Weltmeister“ werden sollten, und immer an der Weltspitze der Innovation marschieren sollten. Das ist mit Blick auf die Technik- und Wirtschaftsgeschichte ein naiver Rat. In der neuzeitlichen Geschichte hat noch nie jemand auf Dauer den Titel des Erfindungs-Weltmeisters besessen.

Und tatsächlich leben wir in einer Zeit, in der Schwellenländer als Produzenten in den Bereich gehobener Fähigkeiten vorstoßen. Die Konsequenz ist, dass die globale Arbeitsteilung in Zukunft weniger hierarchisch sein wird. Der Unterschied zwischen „gehobenen“ und „niederen“ Fähigkeiten wird sich nicht mehr in einer festen Länder- und Erdteilordnung abbilden. Die bisher weniger entwickelten Länder bewältigen höhere Aufgaben.

Für die Nationen, die bisher auf dem gehobenen Niveau stark waren, bedeutet das, dass sie auch einfache Tätigkeiten, Produkte und Branchen in sich aufnehmen müssen. Und sie müssen das auch in ihren Normen abbilden. Diese Erweiterung ihrer inneren Spannweite tut ihrer Stabilität gut, und sie tut ihrer Würde keinen Abbruch. Die gegenwärtige Situation, wo man die „schmutzigen“ Tätigkeiten und Branchen auslagert und deren Produkte dann importiert, ist jedenfalls weder stabiler noch würdiger. Natürlich wird es Welthandel geben, Autarkie ist keine Alternative. Aber die Arbeitsteilung zwischen den Nationen wird in diesem Jahrhundert in der Tendenz weniger hierarchisch werden.

Das Lieferkettenproblem

Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, sich mit dem „Lieferkettenproblem“ zu befassen, von dem gegenwärtig viel die Rede ist. Tatsache ist, dass die Zulieferungen von Rohstoffen und Vorprodukten für die Industrien in Europa und den USA ins Stocken geraten sind. Es gibt massive Preiserhöhungen und teilweise auch gar nichts zu importieren. Wie lange dieser Zustand dauern wird, ist unklar. In den Medien begnügt man sich mit der Formel, dass das irgendwie an „Corona“ liegt und bald wieder vorbei sei.

Aber es gibt auch Hinweise darauf, dass hier eine tiefergehende Umorientierung der Handelsströme im Gange ist: beträchtliche Teile des Welthandels, die sich bisher ganz selbstverständlich auf Europa und die USA richteten, laufen nun an ihnen vorbei. Wie groß und dauerhaft diese Veränderung ist, ist unklar. Aber sie muss dringend beobachtet werden. Denn wenn sich dieser Trend bestätigt, hat das auch Konsequenzen für das Währungs- und Finanzsystem. Dann gibt es nicht nur eine dauerhaft hohe Inflation, sondern es gibt für die Euro und Dollar überhaupt weniger zu kaufen. Dann stecken wir in einem Engpass, in dem auch die Geldpumpe der EZB am Ende ihrer Möglichkeiten angelangt ist. Und wenn es dann noch zu militärischen Auseinandersetzungen kommt, stößt auch das einseitige Setzen auf „soft power“ an seine Grenzen.  

Was wichtig wird

Dann wird sich zeigen, wie sehr die großen „Weltkrisen“ und „Weltrettungen“ im Grunde nur leichtsinnige Luftnummern waren, weil sie auf Lösungsmittel gebaut waren, die weder Deutschland noch irgendeiner anderen Nation dieser Welt zur Verfügung stehen. Aber richtig jubeln wird man über diese Ernüchterung nicht können. Denn dann steht Deutschland vor jenen zähen Defiziten und folgenreichen Verlusten, die von den globalen Luftnummern nur verdeckt waren. Dann muss man sich mit dem wirklichen Ernst der Lage befassen, und auch die Opposition in Deutschland wird feststellen, dass aus der Auseinandersetzung mit den Luftnummern noch nicht die Kräfte und Lösungen geschöpft werden konnten, um diesem Ernst der Lage gerecht zu werden.

Das Land muss ja – politisch, wirtschaftlich, kulturell – zu jenen elementaren Fähigkeiten eines modernen Landes zurückfinden, die in den vergangenen Jahrzehnten Stück für Stück verloren gegangen sind. Diese Fähigkeiten müssen rehabilitiert werden. Vielleicht muss überhaupt die Eigenart der ganz normalen Moderne tiefer verstanden werden, als das in Deutschland bisher der Fall war. Und es geht dabei nicht nur um das Reden, sondern um das praktische Anfassen und Üben. Um die Rehabilitierung von Dingen, die in diesem Land über Jahrzehnte als zu hart, langweilig, herkömmlich und banal galten.

Teil 1 finden Sie hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kerstin Behrens / 09.12.2021

Man kann hier täglich lesen, wie sich die Bevölkerung echauffiert! Das sieht in Hamburg bei der “Zeit” nicht anders aus. Die “Zeit” war mal eine Zeitung, heute glotzt dieser Verein auf Scientology in direkter Nachbarschaft! Bevor man sich also über ein ca. 500.000 Euro als neues Auto für Herrn Scholz unterhält, würde ich den Chefredakteur der Zeit mit Sitz in meiner Stadt Hamburg befragen und den Bundesrechnungshof einschalten. Sollten sich mafiöse Strukturen unter dem Radar rausstellen…ist die “Zeit “ neben dem “NDR” als kriminell zu stufen. Allein der Nebenverdienst des sogenannten altersschwachen Rundfunkrats NDR läßt Nachforschung zu. Immer auf dem Teppich bleiben und erstmal wie zu Zeiten bester Richter Italiens gründlich recherchieren und ein ca. 500.000 Euro Fahrzeug sollte bei investigativer Tätigkeit das Mindeste sein, um Sicherheit für unabhängige Journalisten über einen längeren Zeitraum zu unterstützen !!!

Markus Knust / 08.12.2021

@Belo Zibe: Hier würde ich aber tatsächlich einhaken, es ist nämlich erwiesen, dass die meisten Kosten für das Gesundheitssystem kurz vor dem Ableben entstehen. Ich weiß, es klingt ganz toll, wenn alles getan wird, um Menschen möglichst lange am Leben zu erhalten. Die Realität sieht anders aus, meistens verlängert dieses Vorgehen keineswegs das Leben, sondern lediglich das Sterben. Sinnlose Operationen an multimorbiden Menschen, Ärzte die mit (Schmerz) Medikation geizen, aus Angst vor beruflichen Konsequenzen und sich gegenseitig die Patienten zuschieben. An OP`s und künstlichen Körperteilen lässt sich eben wunderbar verdienen. Besser wäre es, wir würden endlich eine vernünftige Palliativpflege auf die Beine stellen, damit die alten Menschen würdevoll sterben können. Angemessen betreut und begleitet, ohne Zeitdruck und Isolation frei von Gewinnen und brutalen Personalschlüsseln. Das wäre viel zielführender und vor allem humanistischer, als der 95 jährigen Dame den Kopf aufzubohren, damit der Assistenzarzt mal üben darf. Wenn Sie glauben, dies wäre Einzelfälle, fragen Sie mal Freunde und Bekannte, die in der Pflege oder auf Station tätig sind.

Wolfgang Richter / 08.12.2021

@ Jochen Schunter - “Wir drehen uns alle im Kreise!” etc. Die uns Regierenden und die ihnen folgende Mehrheit der Bevölkerung hat die letzten Wochen zur Durchsetzung einer medizinischen Zwangsbehandlung für mindestens etwa 20 % der hiesigen “Stamm-” Bevölkerung den Vertrag der Loyalität und gesellschaftlichen Solidarität einseitig aufgekündigt. Steuern und Abgaben dürfen und müssen die derart Ausgestoßenen jedoch weiter abdrücken. Stellt sich die Frage, wie “wir” mit dieser Situation umgehen sollen. Eine Antwort darauf formuliere ich bewußt nicht, denn z.B. der NRW-InnenStuhlbesetzer hat laut der heutigen Regionalpresse so schöpn formuliert, daß es “in Teilen der Corona-Leugner-Szene keine Abgrenzung zum Rechtsextremismus mehr gebe.” Und weiter “Gruppen würden immer demokratiefeindlicher und es sei zu befürchten, daß die Diskussion um eine mögliche Verschärfung der Maßnahmen natürlich emotional die Lage weiter auflädt.” hat immerhin einer der Beteiligten an der Abschaffung der Grundrechte, für einen Teil der Bevölkerung mehr als für andere, zum Ende weise erkannt, was auch den Schluß zuläßt, daß die “Innere Sicherheit” entsprechend ausgerichtet wird. Sehr schön auch die in diesen Zusammenhang gestellte Äußerung der Grünen-Fraktionschefin Schäffer, die ein konsequentes Vorgehen der Sicherheitsbehörden fordert (gegen wen wohl), daneben den Augbau von speziellen Beratungsangeboten, um Menschen vor dem Abrutschen in das radikale Corona-Leugner-Milieu zu bewahren. Und weiter “Denn gerade die Familie, Freunde und Arbeitskollegen / -kolleginnen können noch am ehesten Einfluß nehmen auf diejenigen, die Verschwörungsmythen zugeneigt sind.” Kann sich jeder ausrechnen, wie die Demokratieabschaffer und “Corona-Totalitarisen” (ersetzte Corona zukünftig ggf. durch Klima) gegen die ausgemachten Sündenböcke aufrüsten werden, medial, mittels weiterer drangsalierender Maßnahmen, ggf. auch des Sicherheitsapparates, “nimm Dir einen vor, erziehe 100.”

Werner Arning / 08.12.2021

Wenn der selbsternannte Retter sich mutwillig der eigenen Mittel beraubt, welche ihn überhaupt erst in die Lage versetzen, zu prätendieren, das Klima und viele Menschen in der Welt zu retten, der sägt nicht nur am Ast, auf dem er sitzt, sondern fügt dem gesamten Baum Schaden zu.

Dieter Kief / 08.12.2021

Peter Holschke,  - weil Wasserwaagen Schieflagen anzeigen, kann man mit denen Schieflagen symbolisieren.  Aber halt keine Engpässe.

Karla Kuhn / 08.12.2021

Sonja Bauch, mir wurde bereits schriftlich ab Januar 22 eine GAS- und STROMPREIS Erhöhung angekündigt, auch die Haftpflichtvers. wird teurer. Da ich meine Haare seit einem Viertel Jahrhundert selber schneide, spare ich mir wenigstens die teuren Friseurpreise. In Restaurants gehen wir eh nicht mehr, denn JEDER Wirt hätte gegen diese abnormalen Regeln demonstrieren müssen. Jetzt jammern ist zu spät. Restaurants, Theater, Kino - GESTRICHEN !! So sparen wir uns auch eine Menge Kohle, um die Inflation wieder auszugleichen (bisher jedenfalls) Richtig,  Die GLOBALISIERUNG ist das Übel der Wurzel, Frau Wilhelmi. UND die KORRUPTION, ist allerdings nichts neues. Herrlich, ich habe heute das LIED von REINHARD MEY, “Ich glaube, ich werde doch langsam alt” gehört Da wird auch die KORRUPTE POLITIK ERWÄHNT. WIE recht der Vater einer lieben Bekannten doch mit seinem Zitat hatte: “Die größte Hure ist die Politik, die legt sich mit JEDEM ins Bett”

Norbert Brausse / 08.12.2021

Es war doch heute gut zu beobachten, wie nahtlos der Kanzlerübergang war. Es wurde offenbar immer alles richtig gemacht und es weiter immer alles richtig gemacht werden. Kluge Politik zum Wohle des Volkes. Und mit den paar echten Oppositionellen und Querdenkern werden wir auch noch fertig werden. Da fehlt nur noch eine gängige Parole wie zu DDR-Zeiten: Hohe Leistungen zum Wohle des Volkes und des Friedens (entnommen aus den Losungen zum 1. Mai 1989). Ein Schelm, wer jetzt noch ein „l“ an der richtigen bei „Hohe“ einsetzt.

Sabine Schönfelder / 08.12.2021

Franz@Klar, ich wiederhole mich ungern, aber für Sie mache ich eine Ausnahme. Ich behaupte, DIESE STORY ist erfunden.  Unglaublich VIELE Menschen begehen und begingen SELBSTMORD aufgrund der so katastrophalen wie nachweislich UNNÜTZEN, schikanösen Lockdown-und Isolierungsmaßnahmen. Eine Tatsache, die die Regierung trotz hartnäckiger Reitschuster-Nachfragen lange Zeit gänzlich unbeantwortet ließ. Abschiedsbriefe tief verstörter, leidender, verzweifelter Menschen. Ein guter Freund von mir ist Pastor. Diese Selbstmorde interessieren weder die Kirche noch die Journaille. Im Gegenteil. Medien nehmen Abstand, weil man nicht bewußt auf „depressive Suizidale“ hinweisen möchte, und die Angabe von Gründen würde die Persönlichkeitsrechte der Toten im Nachhinein schwer verletzten. Handelt es sich aber um den Abschiedsbrief eines Impfgegners mit gefälschtem Ausweis, wird eine Story in die Öffentlichkeit getragen wie ein attraktives Werbegeschenk. Wie doof muß man sein, bei dieser gleichgeschalteten, seit Jahren unlauteren Presse solchen Schwachsinn zu glauben? Ein gefälschter IMPFAUSWEIS!! Das ist meines Erachtens dezidiert noch nicht einmal ein Straftatbestand. Dafür töte ich meine drei Kinder und meine Frau?? Teilhabe am Leben? Es herrscht Diktatur. Konzert zu Hause, treffen mit Freunden, Einkaufen beim Türken. Abhauen. Momentan sterben die Leute an einer Impfung, die uns angeblich BEFREIEN soll. Wird von der Presse gecancelt. Letztes Jahr rechnete man von gefakten Coronatoten im hohen Alter noch die Jahre aus, die sie g a r a n t i e r t, ha ha ha, ohne Corona noch länger gelebt h ä t t e n.  Sie sind ein intelligenter Mann mit Humor. Diese Story ist eine Erziehungsmaßnahme. Emotional aufbereitet. Das wissen Sie so gut wie ich. Mein Rat an Sie: vom erweiterten Selbstmord Abstand nehmen.

Maria Lettmann / 08.12.2021

Corona-Impfung. Der Anteil alter Menschen in D wird etwas schneller etwas kleiner werden. EZB. Eine Hyperinflation bietet die Einführung eines Grundeinkommens für alle, wenn keiner mehr was hat, dann will jeder was haben. Digitales EZB-Konto-Geld. Die EZB soll die Euros der Bürger sicherer verwahren können. Der digitale Impfpass auf dem Handy. Ein Handy kann als Überwachungsinstrument für Aufenthaltsort, Impfstatus, Zugangsberechtigungen und fürs Geldausgeben von digitalem genutzt werden. Den Strom im Netz speichern. Der Strom wird dezentral in privat angeschafften Batterien gespeichert, bei wichtigem Strom-Bedarf dann auch wieder ins Netz zurückgeleitet und dort an andere verteilt. Investitionen. Die Regierung entscheidet entsprechend grüner und diverser Kriterien, in welchen Bereichen sie Investitionen von Steuergeld oder neu geschöpftem Kredit-Geld in privatwirtschaftliche(?) Firmen vornimmt.

Wolfgang Richter / 08.12.2021

@ Rainer Niersberger - Ich habe in meiner beruflichen Tätigkeit zunehmed diplomierte Verwaltungs-irgendwas kennengelernt, die Anflüge von Legasthenie mit Matheschwäche auf sich vereinigten, kein Problem damit hatten, “Arbeitsaufträge” mit dem Hinweis zu verweigern, daß “man/frau” z.B. keinen Dreisatz könne. Und die uns betreuend Bevormunden haben kein Problem damit, z.B.  mittels “Corona” das Bildungsniveau weiter vor die Wand zu fahren. Eine bewußt benachteiligte und verar… Generation, die die Fehler des Jetzt in grob 10 Jahren ausbaden darf.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Held / 25.12.2021 / 06:15 / 54

Das Weihnachtsessen

Zu Weihnachten finden sich an unzähligen Tischen im Lande sehr unterschiedliche Menschen zusammen. Wird diese große kulturelle und soziale Errungenschaft für den „Endsieg“ über das…/ mehr

Gerd Held / 06.09.2021 / 10:00 / 51

Der Afghanistan-Schock (3): Ursachen-Forschung voller Tabus

Mit seinem "Nation Building" ist der Westen in Afghanistan gescheitert. Die Aufforderung, „Lehren zu ziehen“, ist eine rhetorische Geste. Über die tieferen Ursachen wird nicht…/ mehr

Gerd Held / 05.09.2021 / 14:00 / 19

Der Afghanistan-Schock (2): Nur eine falsche „Einschätzung“?

Mit seinem "Nation Building" ist der Westen in Afghanistan gescheitert. Auch weil man die in der Entwicklung des Landes liegenden Ursachen "falsch eingeschätzt" hat. Tagelang,…/ mehr

Gerd Held / 04.09.2021 / 06:00 / 60

Der Afghanistan-Schock (1)

Mit seinem „Nation Building“ ist der Westen in Afghanistan gescheitert – so wie das Großprojekt Globalisierung insgesamt scheitern wird. Eine dreiteilige Reihe. Die Globalisierung hat…/ mehr

Gerd Held / 01.07.2021 / 12:00 / 15

Verfassungsumsturz in Europa (3)

Die EU-Kommission hat ein „Vertragsverletzungsverfahren“ gegen Deutschland eingeleitet. Aber es geht gar nicht um einen Verstoß gegen einen bestimmten Artikel des EU-Vertrages von Lissabon, sondern…/ mehr

Gerd Held / 30.06.2021 / 16:00 / 16

Karlsruhe installiert eine präventive Notstands-Verfassung (2)

Es vollzieht sich in diesem Jahr 2021 ein fundamentaler Wandel in Deutschland. Es ist nicht nur ein faktischer Wandel im wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Leben,…/ mehr

Gerd Held / 29.06.2021 / 12:00 / 27

Die Dekonstruktion des Grundgesetzes (1)

Es ist keine Übertreibung, wenn man sagt, dass sich im Deutschland des Jahres 2021 grundlegende politische Zweifel festgesetzt haben. Die normativen Grundlagen unseres Staatswesens und…/ mehr

Gerd Held / 26.06.2021 / 12:00 / 40

Deutschland im Koma: Polemik reicht nicht als Opposition

Das Jahr 2021 wird vielleicht einmal als das Jahr erinnert werden, in dem sichtbar wurde, wie sehr Deutschland sich festgefahren hat. Denn wir haben es…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com