Thomas Rietzschel / 20.11.2020 / 14:00 / Foto: The Community / 50 / Seite ausdrucken

Der Endsieg der Bürokratie

Behauptungen wie die, dass CORONA das Werk skrupelloser Eliten sei, die nach der Weltherrschaft streben, verdienen nicht, weiter erwogen zu werden. Sie sind lächerliche Ausgeburten überhitzter Gehirne, Versuche der Hilflosen, einen Sinn hinter dem zu entdecken, was ihnen unerklärlich erscheint. Heraus kommt dabei stets das Gleiche: purer Unsinn. Wer an anonyme Mächte glaubt, die im Verborgenen agieren, unterirdisch, auf dem Grund der Meere oder hochoben im All, hat zu viel Bond-Filme gesehen, Horror-Videos, wenn er oder sie der jüngeren Generation angehören. 

Verschwörungstheorien führen allemal auf den Holzweg, einerseits. Andererseits sind es durchaus reale Zustände und Entwicklungen, die ihre Ausbreitung befördern. So abstrus die Phantastereien von Fall zu Fall sein mögen, sie würden nicht ins Kraut schießen, würden wir nicht gerade einen weltgeschichtlichen Umbruch erlebten: den Beginn einer neuen Epoche diktatorischer Herrschaften: Keinen Krimi, in dem es damit getan wäre, dass 007 die eine Zentrale des Bösen ausschaltet, vielmehr einen historischen Prozess, der in allen Ländern der westlichen Zivilisation ähnlich und nahezu zeitgleich abläuft. 

Buchhalter der Macht

Schuld daran trägt keine fremde Macht, sondern allein die bürgerliche Gesellschaft. Unter den Bedingungen eines stetig wachsenden Wohlstands hat sie tatenlos zugesehen, wie sich in den Jahrzehnten der Demokratie eine politische Kaste absonderte, die es als ihre Aufgabe ansieht, den Staat bürokratisch zu verwalten. Aus Politikern wurden Buchalter der Macht. Für Merkel gilt das ebenso wie für Spahn, Altmaier oder Söder. 

Das Geschäft des politischen Kartells sind die Zahlen, öfter die gewünschten als die belegbaren. Mit ihnen begründet die Exekutive den Anspruch, unbehelligt von der Demokratie schalten und walten zu können, gerade jetzt während der CORONA-Krise. Damit haben sie das Parlament in die Pflicht genommen. Das eben beschlossene Bevölkerungsschutzgesetz dient zuerst der juristischen Legitimierung einer Diktatur von Beamten. Ihr berufliches Selbstverständnis entspricht dem ehrgeiziger Verwalter.

Die entfesselte Bürokratie

Das unterscheidet sie von den Diktatoren früher Zeiten. Während diese autokratisch regierten, um Ideologien wie den Antisemitismus oder den Kommunismus durchzusetzen, geht es ihren Nachfolgern nur noch um die entfesselte Bürokratie. Ihr haben sie sich als Berufspolitiker verschrieben. Der unumschränkten Machtausübung bedürfen sie, um die eigene Existenz zu rechtfertigen, vorsorglich abgesondert von der Gesellschaft. Ein moralischer Vorwurf ist ihnen daraus nicht zu machen. War es doch das Volk selbst, das sie im Überdruss von der Leine ließ.  

Was wir gerade erleben, ist der Übergang von der Demokratie zu einer buchhalterisch gerechtfertigten, scheinbar notwendigen Diktatur der Apparate. Eine Selbstaufgabe der bürgerlichen Gesellschaft, wie sie sich noch kein Verschwörungstheoretiker auszumalen vermochte. Der Endsieg der Bürokratie über eine Freiheit, die viele noch immer mit Wohlstand verwechseln. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christoph Schmid / 20.11.2020

Ich empfehle dem Autor mal über den “Great Reset” des World Economic Forum zu lesen. Wie oft wurden Aussagen, Vorgänge etc. als Verschwörungstheorien gebrandmakrt und haben sich später als real erwiesen? Die Sprengung der Maddox im Golf von Tonkin als Auftakt zum Vietnamkrieg. - Wer damals behauptete das wäre ein Insidejob gewesen um einen Grund für den Krieg zu haben, war Verschwörungstheoretiker. Wer zu Anfang des Millenniums behauptete die NSA hört massenhaft Kommunikation mit und das anlasslos und auch bei Normalbürgern, der war Verschwörungstheoretiker… bis Snowden kam. Wer behauptet die Cryptomaschinen der CryptoAG aus der Schweiz enthielten Hintertüren für die Geheimdienste, war Verschwörungstheoretiker - heute wissen wir es besser… Wann lernen die sog. Gebildeten eignetlich mal, das nicht alle Verschwörungstheorien Hirngespinste sind und man nicht alles glauben kann was die offiziellen Stellen von sich geben? Wie oft müssen wir noch recht haben bis Ihr ein einziges mal zugebt dass ihr mit eurer Gutgläubigkeit falsch liegt? Gegenfrage, warum sollten sich die Eliten, in ihren Clubs und Treffen NICHT darüber Gedanken machen wie sie einen Vorteil für sich herausschlagen können? Sind die etwa so reich geworden weil sie nette Kerle sind, die vor Altruismus zerfließen? Ich persönlich ahlte es für puren Unsinn in Anbetracht der gleichgeschalteten Systempresse, ständigen und endlosen Lügen der Politikdarsteller und der vorhandenen, in der Vergangenheit belegten Schweinereien der Protagonisten noch irgend etwas anderes zu glauben, als dass die es als ihr Selbstverständnis betrachten uns Bürger an der Nase herum zu führen… und die meisten sind zu gutgläubig, zu naiv und zu sehr von der Mär der “Freien Presse” beseelt um noch durchzublicken durch den Sumpf. Glauben gehört in die Kirche. Wenn schon unsere Grundrechte mit Füßen getreten werden und die “Großkopfadn” immer gleicher sind als der Rest der Bevölkerung, verdienen die auch keine Unschuldsvermutung.

Gerhard Hotz / 20.11.2020

Herrlich! Der Artikel beschränkt sich auf das Wesentliche und befolgt damit die Regel des römischen Philosophen Horaz: “Quidquid praecipies, esto brevis” (“Was du auch lehrst, fasse dich kurz”).

Johannes Schuster / 20.11.2020

Gebt den Deutschen einen Stempel und die Erde wird zur Hölle.

Harald Unger / 20.11.2020

Eine Verschwörung ist der zeitlich begrenzte Plan, einer überschaubar kleinen Gruppe, eine, manchmal mehrere, missliebige Person/en, aus dem Weg zu räumen. Wie so etwas inszeniert wird, kann anhand der Verschwörung gegen Lt. Gen. Michael Flynn im Detail veranschaulicht werden. - - - Vorgänge, wie die ab 2005 geplante und ab 9/15 eingeleitete Aufhebung von GG und Völkerrecht im Gebiet des bisherigen Deutschland - oder die geplante globale Freisetzung des Wuhan Virus: die Hubei Provinz wurde innerchinesisch abgeriegelt und gleichzeitig 5 Millionen Menschen aus dieser Provinz der internationale Flugverkehr ermöglicht - sind viel zu monströs, um noch als Verschwörung bezeichnet zu werden. Das gilt ebenso für die soeben vollzogene, dezentrale Wahlfälschung in den USA, zugunsten des Neuen-Feudal-Absolutismus. Einzelne Strukturen daraus folgen dem klassischen Muster der Verschwörung - George Soros und seine Dominion Voting Systems, deren betrügerische Logarithmen Trump-Stimmen in Biden-Stimmen verwandelten und angesichts der enorm hohen Zahl von Trump Stimmen versagten, weshalb die Zählung unterbrochen werden musste, um einen Tag später mit einer 90° Kurve nach oben für Biden, ihren Betrug fortsetzen konnten. In mehreren Staaten übrigens gleichzeitig mit der exakt selben 6-stelligen Zahl ausschließlicher Biden Stimmen. - - - Der Gesamtvorgang des Wahlbetrugs ist jedoch so groß, das Ausmaß der kriminellen Energie so beispiellos, daß dessen Einordnung als Verschwörung eine nachgerade Verniedlichung ist.

Mathias Rudek / 20.11.2020

Ein kurzer, bündiger und treffsicherer Artikel, Herr Rietzschel. Die Unsicherheit geht immer dann im Volke um, wenn die Regierung selber unsicher ist und sich auch in ihrem Handeln eklatant widerspricht. Ein politische Kaste verwaltet den Staat und sich selbst, die Medien sind ihre Stichwortgeber und das Spiel läuft aalglatt zusammen. Die bürgerliche Gesellschaft gibt ihre Verantwortung an die bürokratischen Institutionen ab. Und selbst Hiobsbotschaften und massenhysterische Ausbrüche der Klimabewegung, herbeigesehnter Rassismus u. v. m. werden eiskalt institutionalisiert und als politisch-ideologische Programme instrumentalisiert und per Agenda durchgesetzt. Schöne neue Welt.

T. Schneegaß / 20.11.2020

Für mich nicht ganz schlüssig. Über Verschwörungstheoretiker, die an anonyme, über- oder unterirdische Mächte glauben, brauchen wir nicht zu reden. Aber wenn der Autor von einer politischen Kaste schreibt, die sich von der demokratischen Gesellschaft absonderte, nur um den Staat “bürokratisch” verwalten zu wollen, ist das meiner Meinung nach eine Verharmlosung sondersgleichen und wird sicherlich von den Kastenmitgliedern wohlwollend zur Kenntnis genommen. Gleichzeitig ist der Autor in deren Augen ein Verschwörungstheoretiker, denn selbst diese Verharmlosung werden sie als Verschwörungstheorie abqualifizieren. Und das Ganze als bloßen Akt von “buchhalterischer Bürokratie” ohne jeden Bezug zu ökonomischen Interessen erkennen (zu wollen?), dürfte regelrechte Begeisterung bei den Betroffenen auslösen.

Rainer Niersberger / 20.11.2020

Nachtrag : Der ältere Film ueber die sogen. Wannsee-Konferenz zeigt unter anderem Bürokratie, Bürokraten und Technokraten in m. E. sehr gelungener Form. Aber es geht, wie hoffentlich jeder weiss, hier nicht um die Begeisterung fuer die Bürokratie, sondern um “andere Ziele”, fuer deren Umsetzung folgsame, akribisch tätige und sehr korrekte Beamte hilfreich waren. So aehnlich, wie es in diesen Zeiten “hilfreich” ist, wenn die Behörden und die Vollstreckung, z. B. gegen Demonstranten, funktionieren.

W. Hoffmann / 20.11.2020

Alleine die Synchronizität der auf Basis von Corona getroffenen Beschränkungen weltweit lässt Ihre Erklärung vom Niedergang der Zivilisation durch Bürokraten äußerst zweifelhaft erscheinen. Die Neudefintion einer “Pandemie” durch die WHO eröffnet den Beginn einer Kampagne, die sich ohne jede Verschwörungstheorie nachvollziehen lässt. Eine zu erwartende Zwansgsimpfung als gentechnisches Experiment an ganzen Bevölkerungen dürfte der vorläufige Höhepunkt sein. Nicht die Bürokraten sind hier die Drahtzieher, sondern hauptsächlich die Medien, die mit maßloser und grundverlogener Angst- und Panikverbreitung die Völker in Schach halten.

Rainer Niersberger / 20.11.2020

Mit Verlaub, aber das ist wieder einmal deutlich zu kurz gesprungen. Natuerlich hilft eine Bürokratie aus verschiedenen Gruenden bei einer Machtergreifung und Machtsicherung. Davon abgesehen duerfte fuer Merkel und Co. und den Raeten in Brüssel der Begriff Technokraten (der totalen Macht) noch zutreffender sein. Diese Technokraten bedienen sich der partiell ueberbordenden Bürokratie und vor allem der Mechanismen einer Bürokratie. Migration, Energiewende oder die Abschaffung des GG haben doch nichts mit Bürokratie zu tun, deren Beamte natuerlich ein nahezu ideales Mittel zur Durchsetzung nahezu jedes Systems darstellen. Diese Bürokratie mit den Bürokraten und Technokraten hat bereits 1933 bis 1945 sehr gut funktioniert, ein Beispiel ist Eichmann selbst. Das waren und sind aber “nur” Werkzeuge von Machthaberinnen fuer ihre Transformation. Ein Sozialismus ohne eine massive Bürokratie ist kaum vorstellbar. Ich empfehle neben diverser Literatur den aktuellen Artikel auf TE ” was der great reset bedeutet” . Da kommt man der Sache deutlich naeher und das ohne Verschwörungstheorie. Keine Ahnung warum der Autor sich nicht vorstellen kann oder will, dass es gemeinsame Interessen von Politikern und Kapital an einem neuen kollektivis tischen System gibt, das mit der FDGO nichts mehr gemein hat, mit totalitaerer Macht sehr viel.  Natuerlich liegt dieser Transformation ein bestimmtes Menschenbild und vor allem ein bestimmtes Zielobjekt Mensch zugrunde. Es wird bürokratisch erfasst und rundum verwaltet. Dazu braucht es eine Bürokratie, die aus dem Menschen eine gläserne Nummer macht und ein System, das aus ihm einen Funktionstraeger macht. Man sollte irgendwann Mittel von Zweck oder Ziel unterscheiden. Merkel macht das. Linksgruene Parteien auch ebenso wie Soros, die NGOs und Zuckerberg. Great reset oder große Transformation. Waere sehr hilfreich, sich mal damit zu beschaeftigen. Es fuegt sich. Es sei denn, man vermutet in der “Davosgesellschaft” nur Altruisten und Demokraten

Berni Klein / 20.11.2020

Naja, es stellt sich für mich schon die Frage, ob es rechtens ist, dass Milliardäre aus den USA über eigene NGOs und große Spenden an sonstige Organisationen politische Entscheidungen fremder Länder beeinflussen. Wenn man sich damit näher beschäftigt, staunt man, was da für Beträge fließen. Der Unterschied zu Blofeld und Spectre ist vielleicht, dass es nicht (ausschließlich) um Selbstbereicherung geht. Gewählt sind die Leute jedenfalls nicht. Ansonsten deckte sich die Analyse mit Beobachtungen aus meinem beruflichen Umfeld. Man ist schier fassungslos, wieviel fachliche Inkompetenz sich mit Borniertheit in Personen mancher EU-, Bundes- und Landesbehörden paaren.  Und diese Institutionen wachsen unaufhaltsam und gewinnen permanent an Macht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 22.01.2021 / 11:30 / 38

Homeoffice oder: Die Umkehr der Beweislast

Das hätte sich Marx nicht träumen lassen: Eine kapitalistische Wirtschaft, in der sich das Proletariat die Arbeit einteilen kann, wie es Spaß macht, nicht in…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.01.2021 / 12:00 / 75

Merkel, Spahn, Söder – die Ritter hinter ihren Burgmauern

Bisher lief die politische Organisation der Corona-Pandemie in Deutschland wie geschmiert. Die Offiziellen konnten aus dem Handgelenk regieren, im Bund wie in den Ländern. Sie wiesen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.01.2021 / 13:00 / 89

Jetzt tut Ahnenforschung not

Der Berliner Witz ist unübertroffen, unterdessen auch der Aberwitz, der Wahnwitz. So will der Senat der deutschen Hauptstadt, den Teufel, den er an die Wand…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.01.2021 / 14:00 / 44

Achtung! Aufgepasst! Was will Söder?

Immer öfter liest man in den Medien, die Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen, die Bundeskanzlerin und ihr Kabinett würden die Freiheit des Volkes im Zuge der CORONA-Krise…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.12.2020 / 11:00 / 31

Die patriotische Kehrtwende

Mal angenommen, vor zehn oder fünfzehn Jahren hätte irgendein deutscher Politiker verlangt, die Deutschen sollten sich wieder ihrer „patriotischen“ Verantwortung bewusst werden. Ich weiß, der Gedanke…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.12.2020 / 16:00 / 19

Was der Russe nicht kennt, sollte er nicht trinken

Gysi, der alte Wortverdreher, bleibt sich treu. Von der Sowjetunion lernen, heißt für den Advokaten seiner Partei noch immer: Siegen lernen. Nein, sagt er jetzt, nicht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.12.2020 / 13:00 / 81

Kretschmer allein zu Haus

Die CORONA-Viren bedrohen nicht bloß die Lunge. So sagte der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Wochenende: Er werde dieses Jahr erstmals auf den weihnachtlichen Kirchgang…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.12.2020 / 14:00 / 23

Die Triage vor der Triage

Es ist erst wenige Tage her, da schäumten die CORONA-Erregten, sobald von Triage die Rede war und das Wort auch nur am Rande fiel. Auf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com