Gunnar Heinsohn / 20.07.2020 / 06:19 / Foto: Pixabay / 121 / Seite ausdrucken

Der Elefant im Brüsseler Verhandlungsraum

Die elterliche Garage, in der spanische Tüftler den Prototyp eines Smartphones fertigstellen, der Huawei und Samsung das Fürchten lehrt, gibt es nicht. Man weiß das, weil private Kapitalgeber ein solches Team längst entdeckt und gegen Übernahmeversuche abgeschirmt hätten. Spaniens enormer Brain Drain, in dem seit der Finanzkrise von 2008 rund zwei Millionen der Besten das Weite gesucht haben, erlaubt auch für die Zukunft keinerlei Schwärmereien. Nirgendwo in Europa findet man heute noch verborgene Brutstätten für Hightech-Höhenflüge. Das Verschenken von 500 oder – Gott bewahre! – sogar nur 450 oder 400 Milliarden Euro – zum „Ankurbeln“ oder „Wiederaufbau“ der Wirtschaft nach Corona erzeugt keine markterobernden Innovationen, die ansonsten unterbleiben würden. 

Natürlich kann Spanien mit seinem Anteil von 77,3 Milliarden Euro chinesischen Firmen Aufträge für eine pünktlich fertig gestellte Eisenbahnschnellstrecke zwischen Andalusien und Galizien erteilen. Hypermoderne Fabriken wird das in keinem der Landesteile hervorbringen. Sie stecken längst in vorzeitiger Deindustrialisierung. In diesem Vorgang verliert eine Region ihre angestammte Industrie gegen überlegene ausländische Konkurrenz und hat danach kein Personal für das Erklimmen eines technologisch höheren Niveaus. So kann Spanien den 19.000 PCT-Patentanmeldungen Südkoreas (2019) – ungeachtet fast gleichgroßer Bevölkerung – nicht einmal ein Zehntel davon entgegenstellen. Hat Südkorea bei TIMSS 2015 unter 1000 Kindern 409 mathematische Begabungen, so begnügt sich Spanien mit 34 auf 1000 wiederum mit weniger als einem Zehntel davon. Man soll da nicht vorschnell eine Erfolgsformel hineinlesen, aber einen Konnex zu bestreiten, wäre schon leichtsinnig. Ökonomen und Politikern allerdings soll man die Unkenntnis solcher Zusammenhänge nicht vorhalten. Sie wurden ihnen im Studium schlichtweg nicht nahegebracht.

Man kann nachfühlen, dass Madrid jetzt feiern möchte und Unternehmer in Fernost von Aufträgen aus Südeuropa träumen. Doch womöglich argumentiert Mark Rutte als Regierungschef der Niederlande keineswegs ahnungslos, sondern raffiniert, wenn er beim Geschenkemachen zögert. Illusionär klingt er, wenn er auf Reformen im Süden beharrt. Das Problem ist dabei ja nicht ihre Unwahrscheinlichkeit, sondern ihre Wirkungslosigkeit im Bereich von Kompetenz und globaler Technologieführerschaft selbst für den Fall ihrer Umsetzung. Cleverer klingt da schon Ruttes Beharren auf einem Vetorecht gegen das Geldfließen, solange die bahnbrechenden Investitionen nicht sichtbar und dauerhaft auf den Weg gebracht sind. Da es mangels Kompetenz hypermoderne Produktionsstätten zwischen Bukarest und Lissabon nicht geben wird, könnten die Niederländer sich erst einmal neue Schulden ersparen, die für das Spenden der Milliarden ja nötig wären.

Deutschland hat verlorene Industrien nie zurückholen können

Viel Zeit aber haben auch die gescholtenen „Sparsamen“ nicht mehr. Dänemark. Finnland, die Niederlande, Österreich und Schweden stellen fünf der sieben von insgesamt siebenundzwanzig EU-Staaten, deren Kreditwürdigkeit noch mit Triple-A beziehungsweise mit 96 bis 100 Punkten bewertet werden. Zusammen mit Luxemburg und Deutschland bescheren allein sie der Gesamt-EU ebenfalls ein Triple-A. Halten die Fünf mit ihren 45 Millionen Einwohnern ihre Taschen zu, müsste Deutschland allein für das Triple-A geradestehen. Das Land zwischen Rhein und Oder aber hat unter 1.000 Kindern nur noch 53 mit Mathematikbegabung – gegenüber 320 bis 500 in Ostasien.

Nach PISA 2018 erreichen seine Kinder mit Migrationshintergrund – fast vierzig Prozent des Nachwuchses – lediglich noch 477 Punkte gegenüber 519 bei den Alteingesessenen. Deutschland hat seine Roboter-, Kamera-, Computer- oder Telefonindustrien ja nicht für Höheres aufgegeben, sondern an die Konkurrenz verloren und mangels entsprechender Könner niemals zurückholen können. Wenn die Agenturen all das einmal herausfinden, entziehen sie aber nicht allein den Schuldpapieren Berlins, sondern der Gesamt-EU das Zertifikat der Mündelsicherheit. Wer in solche bisher „todsicheren“ Titel investiert hat, sie gar im Eigenkapital hält, muss sie dann abstoßen und so den EU-Finanzkollaps vollenden.

Mit der Ausnahme Österreich können die beizeiten abgesprungenen Triple-A-Länder problemlos einer längst konzipierten Nordallianz von Island über das United Kingdom bis nach Finnland und Estland beitreten. Sie gewönnen den britischen Nuklearschirm und entzögen Brüssel das Erpressungspotential gegenüber Boris Johnson. Umgehend würde die Rumpf-EU dem kläglich verweigerten Freihandelsabkommen mit London zustimmen, ja dieses erbitten, weil sie sonst auch noch die skandinavischen Märkte verlöre.

Innerhalb Großbritanniens wiederum würden die Schotten ihren Separatismus dämpfen, um nicht plötzlich als einziges zahlendes Nordlicht für den Süden übrig zu bleiben. Nicht allen, aber vielen wäre geholfen. Auch für den kontinentalen Rumpf gäbe es Trost, weil seine noch verbliebenen Talente nahe gelegene Auswanderungsgebiete gewönnen und von dort doch auch einmal etwas nach Hause schicken würden.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Schönfelder / 20.07.2020

Heribert@Glumener, bin ganz Ihrer Meinung. Diesmal dauern die Verhandlungen länger als gewöhnlich, denn Merkels sonstige „Deals“ werden nach der alten Mafiaregel mit deutschen Geldern zugeschüttet, nach dem Motto: ´Ich mache Dir ein Angebot, das Du nicht ausschlagen kannst!ˋ Diesmal müssen andere „Geberländer“ mit ihren gesunden Volkswirtschaften für Merkels kommunistische Träume geradestehen. Mac/Merk müssen den doppelten Toeloop schlagen, um nicht die „Augenhöhe“ zu verlieren. Dennoch Herr Glumener, für ihre Macht schmeißt unser Berliner Fettmops seine 3 Zentner zum Dreifach-Axel in die Luft, und Macron fängt sie persönlich mit seinen klapprigen Ärmchen auf. Wat mutt, dat mutt. Hartwig@Hübner ganz herzlichen Dank für Ihre „milieutreue Beschreibung“ chinesischer Verhältnisse. Die deutsche genudgte Masse dümpelt, zur Freude Rotchinas, in völliger Verblödung vor sich hin. Ahnungslos und desinteressiert. Die Chinesen sind weitaus effizienter als sämtliche Muslime. Sie sind fleißiger, zwingen „alle Geschlechter“ zur Teilnahme an der wirtschaftlichen Produktion und die chinesische religiöse Ethik erachtet Reichtum als erstrebenswertes Geschenk der Götter. Wer arm ist, hat noch nicht genug gearbeitet! So einfach ist das in China. Da wird Dir vom Staat geholfen. Und vergessen wir nicht den ungezügelten, dreisten ewigen Expansionswillen Chinas in ALLE Richtungen. Was Rußland büßen muß, ist bezüglich China kein Thema. Wenn Watschelente Merkel groß ankündigt, sie werde in China Menschenrechtsverletzungen kritisieren, nuschelt sie in Wirklichkeit irgendeiner Lotus- Blüte einen Satz mit 30 Fˋs zwischen die Blätter. Wir pfaffen daff oder so etwas Ähnliches. Hongkong ist die Wetterscheide. Hier zeigt sich, wer schwafelt oder wirklich eine Demokratiebewegung unterstützt!

Christiane Scharf-Frauer / 20.07.2020

Auch für den kontinentalen Rumpf gäbe es Trost, weil seine noch verbliebenen Talente nahe gelegene Auswanderungsgebiete gewönnen und von dort doch auch einmal etwas nach Hause schicken würden. Diese Zukunfts-Vision schreckt nicht mehr, im Gegenteil, lieber ein Ende mit Schrecken als dieses unwürdige politische Theater von unfähigen Politikern.

Dr. Stefan Lehnhoff / 20.07.2020

Ja, so eine Nordlianz mit starker Außen- und Sicherheitspolitik und mit einer gemeinsamen Verfassung, in der Bürokratieabbau ebenso garantiert wäre wie Bar (Voll) Geld, das ist doch mal ein Traum. Zurück zur Realität: Welches Land wird mir zum Auswandern empfohlen? Island, trotz des Wetters und der schwierigen Sprache? Eine stabile Zentralbank und ein stabiler Rechtsstaat würde mir schon reichen. Vorschläge werden gern entgegen genommen.

Florian Bode / 20.07.2020

Nicht nur aber auch der Zustrom der Partygäste ist verantwortlich, dass die Schulnoten immer besser und die Leistungen immer schlechter werden. Lalaland hat seine Konsumgüterindustrie längst abgewickelt. Die Kernenergieforschung und Kraftwerksplanung wurde von Madame mit einem Fluch belegt und geschleift. Mit der Zerstörung der Automobilindustrie verschwindet das letzte Segment, dass auf dem Weltmarkt Volumen machen kann. Die Pharmaindustrie ist schon dahin. Wenn der Maschinen- und Anlagenbau ausverkauft ist, war es das. Da kann der dicke Peter lange von Start Up‘s schwafeln und die Grünen von Solartechnik träumen. Morgenthau reloaded!

A. Ostrovsky / 20.07.2020

@Michael Stoll / 20.07.2020 “Deutschland hat seine Roboter-, Kamera-, Computer- oder Telefonindustrien ja nicht für Höheres aufgegeben, sondern an die Konkurrenz verloren und mangels entsprechender Könner niemals zurückholen können.” Das ist die volle Unwahrheit. Deutsche Politiker mit “Wirtschaftskompetenz”, Konzern-Führer, Beifallklatscher bei der IHK, Wichtigschwätzer überall, haben diese Industrien mit manischer Zielstrebigkeit aus dem Lande getrieben oder selbst nach China gebracht. Die Könner waren hier und die hatten die Wahl, mit nach Asien zu gehen oder den Beruf zu wechseln. Man hat die hohe Kompetenz in Deutschland überflüssig gemacht, hat zugesehen, wie Akademiker, Ingenieure, hochspezialisierte Techniker und Technologen als Bettler von einer Tür zur anderen getingelt sind, von der Arbeitsagentur sinnlose Umschulungen zum Pharmareferent aufgezwungen bekamen oder irgendwo in einem Randbereich eine untergeordnete Arbeit angenommen haben, für die man nicht fünf oder zehn Jahre eigene Vervollkommnung im Job braucht, sonderne eine Stunde Einweisung. Ihr habt zugesehen, wie gestandene Fachleute beruflich absacken, Karrieren abbrechen. Mancher war recht schadenfroh und alle haben gejubelt, dass sie nicht so ein Studium gemacht haben, was nichts bringt. Die nachfolgende Generation hat gesehen, wie die Eltern zerschlissen werden und hat auf gute Leistungen im MINT Bereich gesch….n. Da hätte auch Beten und Betteln nichts geholfen. Wenn man denen gesagt hätte “lernt fleißig, damit ihr mal einen guten Job habt” hätten die gelacht und den Vogel gezeigt. Das Land wird seit 1990 zerstört, weil das genau der Moment war, wo hohe MINT-Kompetenz aus dem Ostblock einschließlich DDR verfügbar war. Das hat man arrogant und dumm nicht für nötig gehalten, diese unverhoffte und unverdiente Chance zu nutzen. Aus Überheblichkeit, nur um zu beweisen, dass die Ostler dumm sind, wurde just in dem Moment Mikroelektronik, Maschinenbau, jede Hochtechnologie vertrieben.

A. Ostrovsky / 20.07.2020

Ich kann aber auch das Gejammer nicht verstehen. In einer Welt, wo die Mehrheit noch ein Minimum an Verstand hat, würde man doch jeden in die Zwangsjacke stecken, der erzählt, Deutschland wäre ohne Fahkräftezuwanderung aus Nord und Westafrika nicht wettbewerbsfähig. Ihr schaut euch das doch seit Jahren an und Ihr WÄHLT solche Leute noch, damit sie Euch regieren. Wieso habt Ihr denn solchen Blödsinn geglaubt? Weil das alle Politiker immer erzählt haben, von FDP über CDU/CSU bis SPD? Die Grünen und die Linken wollen zwar auch die analphabetische Welle, aber sie erzählen wenigstens nicht, es wäre wegen dem Wettbewerb. Schäuble weiß, dass wir in Inzucht verblöden ohne die Intelligenzzuwächse aus Somalia. Soll man da wirklich noch Mitleid haben, oder ist das doch ein Fall für die Zwangsjacke? Wer erst den Karren gegen die Wand fährt und dann “oweihohweioweih” jammert und die Bruckstücke hin und her dreht, ob man sie vielleicht doch wieder zusammen setzen kann, der hat doch den Schuss nicht gehört. Leute, hört bitte mit dem Gejammer auf. Deutschland ist kaputt und die EU ist noch kaputter. Da kann man nichts reparieren. Nun überlegt mal, wie oft Ihr diese Leute gewählt habt, die euch bis hierhin regiert haben. Und wie oft habt Ihr selbst in den ersten Merkeljahren ihren Unsinn gut gefunden. Sie war ja immer die Naturwissenschaftlerin, die vom Ende her denkt. Jetzt könnt ihr das Ende sehen, freut euch doch! Jammert doch nicht, dass die jungen Generationen nichts lernen. War das bei EUCH besser? Habt Ihr nicht früher gemerkt, dass die Optimierungsformeln des Neoliberalismus Schwachsinn sind, dass man die hochbezahlten Ingenieure entlassen muss, weil das die VARIABLEN Kosten sind. Hab ihr nicht alle genickt, als die Wirtschaftszweige mit Zukunftspotential nach Asien gingen, weil die alles viel billiger herstellen können? Das war vor 30 Jahren. Habt Ihr geschlafen seitdem?

Werner Geiselhart / 20.07.2020

Einwand: Bei den Gender Studies und anderen Geschwätzwissenschaften sind wir ganz vorne mit dabei. Müsste doch für ein A++++ reichen. Und für den Kampf gegen Rechts gibts noch mal ein + obendrauf.

A. Ostrovsky / 20.07.2020

Jetzt ist es aber höchste Zeit, dass wir eine Patentquote bei den Sonderschülern einführen. Dann wird es schon noch. Oder noch besser: Eine Sonderschülerquote bei den Patentanmeldungen. Ha, das isses. Und eine Schnapsquote bei den Ideen auch noch. Am besten eine App zum CO2-Sparen. Das wird der Renner! Von Palermo bis Wladiwostok wir die jeder haben wollen.

giesemann gerhard / 20.07.2020

@Michael Stoll: Und wo sind die Kinder, die die Kinderbücher lesen sollen?

Eberhard Berger / 20.07.2020

Ich denke manchmal, wenn der Liebe Gott vor 20000 + X Jahren nicht die Welt erschaffen hätte, sondern dem Adam eine Gelddruckmaschine der Marke EZB hingestellt hätte mit den Worten “Hier hast du alles, was du brauchst, und ich bin dann mal weg”, dann wäre daraus nichts Brauchbares geworden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 27.09.2022 / 12:00 / 114

Putins nukleare Vorsicht

Putin droht zwar gelegentlich mit dem Einsatz von Atomwaffen, doch wird er ihn wohl nicht befehlen. Nicht weil er Skrupel hätte, sondern weil er weiß,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.09.2022 / 13:50 / 136

Putins Teilmobilisierung: Wofür die einzigen Söhne verheizen?

Schon am 20. September berichtet Igor Sushko über die Panik russischer Mütter, die ihre Söhne – überwiegend einzige Kinder – vor Putin Teilmobilisierung ins Ausland schaffen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 13.07.2022 / 12:00 / 134

22 Jahre Ostpolitik gegen die Ukraine und Polen

Deutschland macht seit spätestens dem Jahr 2000 Politik zu Lasten der Ukraine und Polens- Hier eine Auflistung. Prolog 1997 Deutsche Firmen wollen ihr Gasgeschäft mit Russlands…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 28.06.2022 / 12:00 / 84

Patent und Verstand: Ex-Kolonie Südkorea überholt Deutschland

Südkorea ist überaltert, holt sich keine ausländischen Arbeiter ins Land, hat nahezu keine Bodenschätze, war unterdrückte Kolonie der Japaner und vom brutalen Korea-Krieg verwüstet –…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 09.05.2022 / 10:00 / 98

Putins Nukleardoktrin

Wer Putins Äußerungen zum Einsatz nuklearer Waffen verstehen will, muss beachten, dass Russland seit dem Jahr 2000 einer neuen Nukleardoktrin folgt. Sie erlaubt es Moskau,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 02.03.2022 / 08:06 / 188

Putin verrechnete sich mit dem kampflosen Sieg und steht nun mitten im Krieg

Dass Putin an die schnelle Kapitulation Kiews und das Überlaufen der ukrainischen Truppen wirklich geglaubt hat, belegt ein am Samstag, den 26. Februar bereitgestellter und…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 28.02.2022 / 10:00 / 50

General Denikin – eine Schlüsselfigur in Putins Kosmos

Putins erste Kriegserklärung zur Ukraine liegt nun fast dreizehn Jahre zurück. Sie entspringt durchaus einer „amour fou“, die der Verehrten eher das Leben raubt, als…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 22.02.2022 / 06:15 / 175

Putin will siegen, aber nicht kämpfen

Will Putin triumphieren, ohne tausende von Soldaten zu verlieren, muss er die ukrainische Angst vergrößern. Das tut er dadurch, dass er praktisch alle überhaupt noch…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com