Robert von Loewenstern / 16.08.2021 / 06:10 / Foto: Pixabay / 144 / Seite ausdrucken

Der dümmste Satz der Pandemie. Wetten wir?

Jetzt neu! Machen Sie mit beim großen Achgut-Corona-Gewinnspiel! Finden Sie den dümmsten Pandemiespruch und gewinnen Sie tolle Preise. Nebenbei lernen Sie. Oder haben Sie jemals zuvor von der Oma Gottes gehört?

Wollen wir wetten? Also, ich wette, dass ich den dümmsten Satz der Pandemie kenne. Und dass Sie nicht darauf kommen. Da wir uns auf der Achse des Guten befinden und nicht bei Ihrer Sparkasse, soll es seriös zugehen. Hier die Teilnahmebedingungen:

§ 1. Wenn Sie gewinnen, dürfen Sie lebenslang (15, bei guter Führung zehn Jahre) für lau Achgut lesen und schlimme Sachen in den Kommentarbereich schreiben. Wenn ich gewinne, gönnen Sie sich und uns eine Achgut-Patenschaft. Und Sie dürfen weiterhin schlimme Sachen in den Kommentarbereich schreiben. 

§ 2. Sie haben eine doppelte, ach, was sage ich, dreifache Gewinnchance. Die Flachphrase, von der ich rede, gibt es nämlich in zwei Ausführungen. Beide gelten. Sie können aber auch gewinnen, indem Sie einen noch dümmeren Satz finden. Wenn Ihnen alles zusammen gelingt, winkt ein Sonderpreis (siehe unten, Führung durch den Achse-Tower).

§ 3. Entschieden wird von einer unabhängigen Jury. Sie besteht aus untadeligen, unkorrumpierbaren und unkündbaren Persönlichkeiten. Im konkreten Fall aus dem Autor dieser Zeilen, der Sie hier garantiert honorarfrei beglückt.

Exklusive Führung durch den Achse-Tower

§ 4. Die Wett-Erlöse werden wohltätigen Zwecken zugeführt. Sie fließen sämtlich in die Sammlungen der Oligarchen Heinrich Maria „Henryk M.“ Broder und Max „Maxeiner“ Einer. Die Kollektionen sind in der Lobby des Achse-Towers in Dubai für die breite Öffentlichkeit frei zugänglich (Impfnachweis nicht vergessen).

§ 5. Unter allen Gewinnern werden fünf exklusive Führungen* durch den Achse-Tower verlost. Highlights sind die Sitzproben in den wertvollsten Exponaten, darunter H. M. Broders erste goldene Badewanne und M. Einers legendäres Achse-Mobil (1700-PS-Volvo-Kombi mit Lachgas-Direkteinspritzung, Erstzulassung 1982). Sie erhalten Einblick in die Unternehmensbereiche Steueroptimierung (OG 1 bis 5), Security (OG 6, Osmanen Germania), Goldreserven (OG 7 bis 12, Tresor Bundesbank-Style), Klimarettung (OG 75, Indoor-Dschungel mit Tigern) und Visionen (OG 76, Panoramaterrasse, Infinity-Pool, Hubschrauber-Landeplatz). Ein Redaktionsbesuch (UG 6, Nordostecke Tiefgarage) mit anschließendem Umtrunk in der Redaktionskantine „Les Snickers“ rundet die Führung ab.

*Hinweis: Die Wohnbereiche (OG 26 bis 74) und Safe Spaces (Bunker UG 7 bis 12) von Geschäftsführung und Gesellschaftern sind aus datenschutzrechtlichen Gründen von der Führung ausgenommen.

Schuldunfähige laufen außer Konkurrenz

§ 6. Anders als es das Mimimi der Leugner nahelegt, wurden in der Ära Corona nicht nur alte Rechte genommen, sondern auch neue geschenkt. Seit kurzem sind nämlich deutschlandweit Online-Wetten erlaubt. Ihr „gewöhnlicher Aufenthalt“ muss also nicht in Schleswig-Holstein stattfinden. Teilnahmeberechtigt sind daher alle Achgut-Leser, die das zwölfte Lebensjahr vollendet haben. Falls Sie jünger sind, können Sie Ihre geistige Reife nachweisen, indem Sie erklären, wie man per VPN Staffel 4 von „The Handmaid’s Tale“ bereits vor September in Deutschland streamen kann (Mail genügt).

§ 7. Der Absender der gesuchten Blödbotschaft muss nach juristischen Maßstäben zurechnungsfähig sein. Nachweislich Schuldunfähige laufen daher außer Konkurrenz. In diese Kategorie fallen zum Beispiel die Grünen-Ikone Göring-Eckardt („Willkommenskultur ist der beste Schutz vor Terroristen“, „Wir brauchen Menschen, die in unserem Sozialsystem zu Hause sind“) und der Maasianer im Außenministerium, der „wegen Auschwitz in die Politik gegangen“ ist und glaubt, die Nazi-Herrschaft sei per Gesprächskreis beendet worden („Militärisch Frieden schaffen […] hat noch nirgendwo funktioniert“).

§ 8. Nicht jeder Schwachfug ist dumm im Sinne unseres Stupidity Contests. Vorsätzliche Falschaussagen sind von der Wertung ausgeschlossen. Dazu gehört etwa das Merkel-Statement zur Impfstoffbeschaffung: „Im Großen und Ganzen ist nichts schiefgelaufen.“ Hierbei handelt es sich nicht um Dummheit, sondern um eine Lüge. Wettbewerbsfähig sind hingegen Ausscheidungen vom Kaliber „Das Volk ist jeder, der in diesem Lande lebt“. Auch von einer realsozialistisch erstsozialisierten Bundeskanzlerin darf rudimentäre Kenntnis des Grundgesetzes erwartet werden. Im konkreten Fall der Unterschied zwischen „Volk“ und „Bevölkerung“.

Betrugsversuche sind sinnlos

§ 9. Die in Rede stehende Äußerung muss eine gewisse mediale Durchdringung erfahren haben (Minimum: Verbreitung per Gebühren-Talk). Vereinzelte Aussagen beliebiger Facebook-, Twitter- oder Insta-Vollpfosten werden nicht in die Wertung aufgenommen. In Zweifelsfällen entscheidet die unabhängige, untadelige, unkorrumpierbare Jury.

§ 10. Betrugsversuche Ihrerseits sind zum Scheitern verurteilt. Als Achgut-Leser (m/w/d/u) haben Sie sich zu Transparenz und Ehrlichkeit verpflichtet. Insbesondere haben Sie Ihr Einverständnis erklärt (mit Klick auf „Alle“ oder „Nur notwendige Cookies zulassen“), dass der von litauischen Fachkräften programmierte Achgut-Bot jede Ihrer digitalen Aktivitäten aufzeichnet, Ihre internetfähigen Geräte nach monetarisierbaren Inhalten durchsucht und Ihre Augenbewegungen per Webcam verfolgt. Kurz: Jede wettbewerbswidrig nicht abgeschlossene Patenschaft wird als Unterschlagung gewertet und zur Anzeige gebracht. Und zwar „ausnahmslos“ (kennen Sie vom Ladendiebstahl in Ihrer DM-Filiale).

Sie wissen Bescheid, gleich geht’s los. Wenn Sie weiterlesen, akzeptieren Sie die aufgeführten Konditionen. Falls Sie zu den Achse-Stammlesern gehören (Auswertung automatisch durch den Achgut-Bot), erscheinen im Folgenden noch einige hilfreiche Hilfestellungen.

Googeln bringt nichts

Einige hilfreiche Hilfestellungen:

1. Der gesuchte Dummspruch hatte Hochkonjunktur während der sogenannten „zweiten Welle“. In gefühlt jeder öffentlich-rechtlichen Sprechstunde wurde er von irgendeinem Politiker, Journalisten, „Experten“ oder beigeladenen Bergsteiger zum Besten gegeben. Bevorzugt von Liebhabern der Geschmacksrichtungen No-Covid, Zero-Covid, Long-Covid und Cherry-Covid.

2. Googeln bringt nichts. Den Talkshow-Rezensenten war der Satz keine Erwähnung wert. Wenn Sie etwa nach „die dümmsten Corona-Sprüche“ oder „die schlimmsten Corona-Floskeln“ suchen, finden Sie vielleicht eine „Spiegel“-Kolumne von Christian Stöcker (müssen Sie nicht lesen, wie immer). Oder Sie stoßen auf ein „Bild“-Stück, das Wendungen aufgreift wie „Keine Sonderrechte für Geimpfte!“ oder „Es darf keinen deutschen ,Impfnationalismus‘ geben!“. Nette Kandidaten für unseren Wettbewerb, aber der Sieger ist nicht dabei.

3. Selbst wenn Ihnen der Gewinnerspruch einfällt und Sie ihn direkt in die Findemaschine Ihres Vertrauens eingeben, kommt nichts Nennenswertes (abgesehen von einem Kommentar in der „NZZ“). Das gilt zumindest für die Originalfassung der Phrase, also den Wildtyp. Die Mutante erzielt mehr Treffer und wurde Volk und Bevölkerung von der Bundeskanzlerin sogar schon per Direktansprache verabreicht.

Jeder Lebende ist ein Toter zu wenig

So, jetzt geht’s wirklich los. Bitte schreiben Sie Ihren Tipp auf einen Zettel und halten diesen vor Ihre Webcam. Die Achgut-KI registriert den Wettbewerbsbeitrag und sendet Ihnen umgehend eine Eingangsbestätigung. Alternativ sprechen Sie langsam und deutlich in Ihr Smartphone. Das Mikrofon hat Ihr freundlicher Achgut-Bot bereits aktiviert.

Fertig? Gut.

Und hier die Auflösung. Der dümmste Satz der Pandemie lautet: „Jeder Tote ist einer zu viel.“ Gerne genutzt auch in der Umkehrung: „Jedes Menschenleben zählt.“

Nicht überzeugt? Klar, die Kategorien dumm/klug und falsch/richtig passen eigentlich nicht zu den genannten Sätzen, da sind wir uns einig. Die Aussage „Jeder Tote ist einer zu viel“ ist genauso falsch oder richtig wie „Jeder Lebende ist ein Toter zu wenig“.

Und sicher, bei „Jeder Tote ist einer zu viel“ und „Jedes Leben zählt“ handelt es sich zunächst einmal um lobenswerte Bekenntnisse zur Wertschätzung des Individuums, die unmittelbar konsensfähig sind. Zumindest in westlich geprägten, entwickelten, demokratischen Gesellschaften. Wer so denkt und fühlt, kommt eher nicht auf die Idee, Kinder über Minenfelder laufen zu lassen, damit es die richtigen Soldaten später beim Vorrücken etwas gemütlicher haben.

Plötzlich out: Maß und Mitte

Dumm und falsch werden die Sprüche erst, wenn sie in beliebigem Zusammenhang zur Handlungsmaxime erhoben werden, missbraucht als zentrale Begründung und Rechtfertigung für „Maßnahmen“, die tief in Leben und Selbstbestimmung der angeblich wertgeschätzten Bürger-Individuen eingreifen. So geschehen erstmals bei Corona. Das Bemühen um Maß und Mitte, pragmatisch-praktische Leitlinie einer aufgeklärten, vernunftorientierten Gesellschaft, galt nicht mehr. Eine allgemeine Richtschnur wurde wörtlich genommen und ins Gegenteil verkehrt. Differenzierung und rationales Abwägen waren plötzlich out, Absolutheit wurde in.

Auf dass nicht ein einziger Pulsinhaber eine Minute verfrüht den viralen Abgang mache, sollten alle zu Hause bleiben. Das war neu. Nie zuvor kam jemand auf die Idee, Fensterputzen, Geldautomaten oder Fischbrötchen zu verbieten, nur weil schon mal ein Körperklaus im Home-Office von der Leiter fiel, ein durchreisender „Holländer“ sich beim Raubversuch die Hirse wegsprengte oder einem Nordsee-Kunden grätenbedingt die Luft wegblieb.

Kein noch so behämmerter Teilnehmer einer TV-Runde forderte jemals, umgehend alle Krankenhäuser, Arztpraxen und Apotheken zu schließen. Mit dem verengten Blickwinkel der „Jeder Tote ist einer zu viel“-Logik wäre das gerechtfertigt. Schließlich sterben hierzulande jährlich Zigtausende an KrankenhauskeimenBehandlungsfehlern und Nebenwirkungen von Medikamenten. Tatsachen, die weder ein „Correctiv“-Callboy noch ein ARD-Faktenschreck wegargumentieren kann.

Der Spruch wird zur Waffe

Zum inhärenten Schwachsinn der „Einer zu viel“-Phrase kommt die Verlogenheit. Wenn Flut in einer Provinz Wantan oder Dingdong viertausend Chinesen aus der Landschaft spült, nimmt das der gemeine „Tagesschau“-Konsument vor seinem 64-Zöller ungerührt zur Kenntnis. Gibt ja reichlich Asiaten. Wenn sich jedoch der unbekannte Sohn eines Ballspielers für den Darwin-Award qualifiziert, überschlagen sich (upps, sorry!) Leser in hiesigen Kommentarspalten mit Beileidsbekundungen. Und das, obwohl sie mit Herrn Ballack ähnlich eng befreundet sind wie mit einem namenlosen chinesischen Elternpaar.

Der Grund, warum Lockdowner und Quarantinis den „Einer zu viel“-Spruch so gerne in TV-Talks einsetzen, ist nicht ihre ausgeprägte Menschenfreundlichkeit. Es geht nur darum, das Gegenüber mundtot zu machen. Wer ein scheinbar harmloses und empathisches „Jedes Leben zählt“ in die Konversation einflicht, vermittelt subkutan die Botschaft, dass der Gesprächspartner über Leichen geht und überhaupt ein veritabler Soziopath ist. Die Aussage wird zur Waffe, und der Maßnahmenkritiker ist umgehend in der Defensive.

Das Gesamtpaket aus Dummheit, Heuchelei, Perfidie und Reichweite hebt das Jeder-Tote-ist-einer-zu-viel-und-jedes-Leben-zählt-Blabla auf Platz eins unseres Wettbewerbs. Es sei denn, Sie finden etwas Besseres.

Der „Spiegel“ und die Oma Gottes

Bevor Sie Ihre Vorschläge im Kommentarbereich zur Diskussion stellen, will ich zwecks Abrundung und Erbauung noch meine persönlichen Favoriten für die Plätze zwei bis vier nennen. Die bringen es zwar nicht auf vergleichbare Streuung wie Numero uno. Dafür sind sie in puncto Grenzdebilität sehr breit aufgestellt.

Da wäre zunächst die intellektuelle Bruchlandung einer Impfluenzerin namens Miriam Hollstein, die zu den „wohl bekanntesten Journalistinnen unseres Landes“ gehört (meint ihr Arbeitgeber). Die „Chefreporterin Politik“ der Funke-Mediengruppe twitterte Ende November 2020: „Jesus hätte sich impfen lassen.“ Beim „Spiegel“ fühlte man sich offenbar inspiriert und setzte zwei Wochen später mit der Überschrift nach: „Jesus hätte Oma nicht besucht.“ Das Gesülze finden Sie hier. Ist aber von Christian Stöcker. Lesen können Sie sich also sparen, wissen Sie ja bereits.

Einen Tag vor Weihnachten legte der „Stern“ noch ein paar Schippen drauf. Auf der bizarren Titelillustration von Ausgabe 53/2020 („Impfen. Ein Akt der Nächstenliebe“) ist ein alter weißer Mann zu sehen, der der Patchwork-Familie v. Nazareth ein 30-Liter-Fässchen Comirnaty Urbräu darbietet. Mama Jesus und Baby Jesus sind vom Präsent augenscheinlich nur medium euphorisiert. In der Biontech-PR-Abteilung hingegen dürften die Korken geknallt haben.

Warum sollte sich Jesus impfen lassen?

Ich bin kein Jesus-Freak, aber so viel weiß ich: Erstens, JC gehörte nicht zur Risikogruppe. Zweitens, er hielt keine AHA-Regeln ein. Drittens, er beherrschte alle möglichen Zaubertricks, darunter medizinisch relevante. Meine Frage daher: Warum sollte sich einer impfen lassen, der per Simsalabim alles heilen kann, was nicht bei drei auf dem Baum ist? Halte ich persönlich nicht für plausibel. Aus denselben Gründen hätte Jesus an seinem Geburtstag mit ziemlicher Sicherheit auch Oma besucht.

Womit wir beim Problem wären: welche Oma? Von der Mutter Gottes habe ich gehört, aber wer zum Teufel (upps) war die Oma Gottes? Klar, mütterlicherseits ist nicht ausgeschlossen, dass es da noch jemanden gab. Von Papas Seite her ist das Verwandtschaftsgefüge nicht nur diffus, sondern auch konzeptionell irgendwie problematisch. So jedenfalls mein Eindruck. In religiösen Fragen kenne ich mich nicht so aus. Vielleicht rufe ich einfach mal Herrn Stöcker vom „Spiegel“ an. Der muss es ja wissen.

PS: Als kleines Goodie und Dankeschön für alle Teilnehmer und Teilgenommenhabenden hier noch der schönste Spruch der Pandemie, aufgeschnappt irgendwo auf Twitter: Was ist der Unterschied zwischen einer Verschwörungstheorie und der Wirklichkeit? Sechs bis zwölf Monate.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

giesemann gerhard / 16.08.2021

Mein Kardiologe ganz neulich: Ihr Coronarinfarkt hatte aber mit Corona nichts zu tun. Letztes Jahr beim Zahnarzt: Da hilft nur noch eine Corona. Gold oder Porcellan? Beim Urologen: Von der Phimose über die Stenose zur Nekrose - halt, das war eher fachfremd. Zu nekrophil. Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod - eine weitere politische Pandemie. Usw.

Wolfgang Kessinger / 16.08.2021

Ich finde leider das Original nicht mehr, aber mindestens genauso dümmlich ist ja wohl folgende (aus dem Gedächtnis rekonstruierte) Aussage: “Ich finde es ganz gefährlich mit leeren Intensiv Betten zu argumentieren, denn jedes belegte Intensiv Bett ist eins zu viel”. Na dann.

Hans Styx / 16.08.2021

„Todeszahlen sind so hoch, als würde jeden Tag ein Flugzeug abstürzen“ Söder bei - Pandemie hin oder her - ca. 2.600 Tote an jedem verdammten Tag in Deutschland. “Unappetitlich. Hoffentlich bestätigt sich das nicht. Die Aerosole von der Toilettenspülung der Infizierten im Erdgeschoss und der tiefen Stockwerke landen im Bad der oberen Etagen. Der „Kamineffekt“ der Klospülung…” Lauterbach. Spricht für sich…

Frances Johnson / 16.08.2021

Ich habe die zwei comments nicht zu Ende gelesen, denen es nicht leid tut, dass Ballack ein Kind verloren hat, weil Ballack reich ist. Was ist mit Anders Powlsen? Auch nicht? Sie sind nicht ganz dicht.  Es ist das Schlimmste, das es gibt, Kinder zuüberleben bzw. betrauern zu müssen.

Christoph Kaiser / 16.08.2021

@ Dirk Wolf: Das war aber der ‘PCR-Wert’!

Christoph Kaiser / 16.08.2021

Man könnte bei Jesus auch einfach sagen: Wer heilt, hat recht!

Sabine Schönfelder / 16.08.2021

Michael@ Pollan, Sie meinen sicherlich Arnold Anabolika Schwarzenegger. Der hat schon lange einen weichen Keks und einen alten Kopp dazu. Maske ist da dringend angesagt, und die Impfung eine Petitesse angesichts des Medikamentendrecks, den der Arnold in sich reinfraß, um so schöne dicke Oberarme, einen so kurzen Hals und, um ein so kleines Kopf-Handicap zu erhalten. Damit könnte er eine weitere Karriere als GOLFBALL beginnen. Dann kann er auf seine „Freiheit scheißen“, völlig verantwortungslos, und kleine Schläge auf den Hinterkopf sollen das Denkvermögen fördern. Nach zwei Runden Golf hat er mit ein bißchen Glück das intellektuelle Niveau von Biden erreicht. Ist Präsidenten- tauglich. Herzlichen Glückwunsch.

Frank van Rossum / 16.08.2021

Mein Favorit: Markus Söder(am 03.02.21): “Es kann sich zum Guten, aber auch zum Schlechten entwickeln” . Erinnert mich an einen Spruch aus dem Film “Die nackte Kanone”: “Hey, was macht Nordberg? Antwort: “die Ärzte sagen er hätte eine fifty-fifty Überlebenschance, könnten aber auch nur 50 Prozent sein.”

Birger Barth / 16.08.2021

,,Bleiben Sie gesund” Löst bei mir immer einen Grusel und Unwohlsein aus, daher mein dümmster Satz der letzten Zeit!

Sabine Schönfelder / 16.08.2021

Liebe Uta@Buhr, „ Das Virus nutzt uns aus.” In diesem kurzen Satz befinden sich gleich fünf Merkel-Lispler - in jedem Wort einer - der das Anhören des seinerzeit auf der Achse verbreiteten Videos zu einem veritablen Genuss macht.“ Hahahaha…Würde den Fünfer gerne mal ´liveˋ aus Ihrem Mund hören! Denke, wir hätten jede Menge Spaß. Für die alte Abrißbirne wäre es allerdings ZUVIEL der Ehre!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 07.11.2021 / 06:20 / 84

Kinder, Hunde, Loser: Weg mit den Subventionen!

Die Ampelkoalitionäre wollen „klimaschädliche Subventionen“ abschaffen. Dazu zählen unter anderem Dieselprivileg und Pendlerpauschale. Da geht noch was, meint unser Autor. Ein Fahrbericht. Vor einigen Tagen auf…/ mehr

Robert von Loewenstern / 20.10.2021 / 06:00 / 163

Die Qual nach der Wahl

Wer sind die wahren Gewinner der Bundestagswahl? Warum standen sie bereits im März fest? Was war die große Lüge? Wie geht’s weiter? Hier Antworten auf…/ mehr

Robert von Loewenstern / 21.09.2021 / 06:00 / 138

Digitaler Impfpass: Ein Fest für Fälscher

Der Druck auf Ungeimpfte wird immer größer. Die einen geben nach und lassen sich vakzinieren. Andere fälschen. Das ist leicht und praktisch risikofrei. Dafür hat…/ mehr

Robert von Loewenstern / 06.09.2021 / 06:17 / 104

Herr Spahn, der Impfzwang und IKEA

Bald werden Schnelltests kostenpflichtig. Keine schlechte Idee: Jeder bezahlt nur noch, was er will, braucht und nutzt. Bei der praktischen Umsetzung der neuen deutschen Wahlfreiheit…/ mehr

Robert von Loewenstern / 08.06.2021 / 06:15 / 94

Strom aus Hühnchen – Leser fragen, Achgut antwortet

Das Achgut-Stück zu den neuartigen Hühnchen-Akkus erschütterte vergangene Woche die Republik. Beatrix von Storch twitterte, Hans-Georg Maaßen zog sich einen Shitstorm zu, die Grünen vergeigten eine Landtagswahl und…/ mehr

Robert von Loewenstern / 01.06.2021 / 06:25 / 366

Strom aus Hühnchen

Annalena Charlotte Alma Baerbock, kurz A.C.A.B., zählt zu den begabtesten Nachwuchskräften der deutschen Politik. Nach Schnellkursen in Völkerball und Quotenphysik gelangen ihr innerhalb kürzester Zeit spektakuläre…/ mehr

Robert von Loewenstern / 20.05.2021 / 06:10 / 124

Markus Lanz und der Elefant im Raum

Sprechen über Unaussprechliches, lautete die Aufgabe, an der Moderator Markus Lanz spektakulär scheiterte. Was ein „Großer Schwarzer“, die Zukunft des Journalismus und eine Küchenrückwand damit…/ mehr

Robert von Loewenstern / 12.05.2021 / 06:05 / 155

Klima gerettet! Danke, Erster Senat!

Lieber Erster Senat, zunächst ein dickes Dankeschön meinerseits. Vor allem für die große Mühe. Ich meine, 110 Seiten mit allem Pipapo, Quellenangaben und Zitaten und Randnummern und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com