Rainer Mohr, Gastautor / 26.02.2021 / 14:00 / Foto: Danbu14 / 79 / Seite ausdrucken

Der Deutschlandfunk als Männeken Anpiss

Corona beherrscht die politische Diskussion und die Medien. Dadurch gibt es zwangsläufig – wie unter Fußballfans, Elternteilen oder Kosmetik-Influencer*n – jeweils eine große Bandbreite verschiedener Auffassungen, welche Strategie das bessere Ergebnis verspricht. Da hilft der Dialog, die Auseinandersetzung, ja, die andere Meinung. Wie bei allen Dingen im Leben gibt es zunächst eine Ursache und (mindestens) eine Folgewirkung. Da empfiehlt es sich, bei jeder Diskussion zunächst erstmal zu klären, über welches dieser beiden Eckpunkte des Problems (Anfang oder Ende) man sich aktuell auseinandersetzt.

Als Beispiel: Es gibt eine neue Krankheit namens Corona als Ursache mit der Folge massenhafter Erkrankungen. Ein „Corona-Leugner“ ist begrifflich jemand, der die Entstehung dieser neuen Erkrankung abstreitet, wodurch eine weitergehende Auseinandersetzung über Lösungswege entbehrlich wird.

Davon abzugrenzen sind die Stimmen, die den vorgesehenen Lösungsansatz zur Bekämpfung dieser Krankheit bezweifeln. Wer über die Lösung streitet, kann die Ursache nicht in Zweifel gezogen haben. Er (m/w/d) ist ein Kritiker zu einer unbestrittenen Problematik, kein Leugner.

„Wissenschaftler, die Corona leugnen“

Dass dabei die Regierung kritisiert wird, ist dabei unvermeidlich. Die Regierung, genauer der Minister, ist für die Bekämpfung von Krankheiten, soweit dies den juristischen Aspekt betrifft, zuständig. „Einer muss den Job ja machen“, wie Udo Lindenberg schon so schön sang. Sich diskutierend mit Institutionen auseinanderzusetzen, die nicht zuständig sind, ist lediglich ein Zwiegespräch mit anderen Personen, die letztendlich auf der gleichen Seite sitzen wie man selbst – auf der machtlosen Seite. Nettes Gespräch, aber im Ergebnis sinnlos.

Wieso diese Vorbemerkung?

Auslöser dieses Artikels ist ein Beitrag des Deutschlandfunk mit dem Aufmacher „Wissenschaftler, die Corona leugnen“.

Der Autor erklärt, dass zwei Wissenschaftler die Coronapolitik ablehnen und diese „private Meinung“ (man beachte: private!) „wohl“ auch „in die Wissenschaft“ tragen.

Ohne weitere Prüfung gibt sich der DLF als Richter

Eine der beiden Personen ist Professor für Psychologie. Dieser habe unwissenschaftliche Quellen verwendet und den „umstrittenen Querdenker Boris Reitschuster“ zitiert. Gefallen sein sollen die beanstandeten Worte in einer Online-Vorlesung über experimentelle Kognitionspsychologie. Es ging in der Vorlesung um die Möglichkeiten, andere Menschen zu manipulieren. Und woher weiß der DLF das? Weil eine Studentin sich mit diesem Vorwurf an den DLF gewandt hatte. Als eine (einzige) von „mindestens zwei Studentinnen“, wie ausgeführt wird. Donnerschlag.

Diese eine Person, die ohne weiteren Nachweis einen Professor öffentlich anprangert, wird im Rundfunk nachgesprochen. Sie steht mithin weder mit ihrem Namen noch mit ihrer eigenen Stimme zu jener öffentlich erhobenen Anklage, bei der es keinen Verteidiger gibt. Ohne weitere Prüfung gibt sich der DLF als Richter und sägt an der Reputation des Professors: Das Wort „Leugner“ ist ehrenrührig. Und an dieser Stelle auch falsch (ich erinnere an die Einleitung dieses Textes: Nicht die Ursache wird geleugnet, lediglich – so muss es wohl verstanden werden – die Richtigkeit der Konsequenzen infrage gestellt).

Und dies macht der Öffi aufgrund einer Denunziation einer Privatperson. Einer Person, die Psychologie studiert, also menschliche Verhaltensweisen. Eine Studentin, die später mal anderen Personen psychologisch zur Seite stehen will, erbittet und erhält zur Lösung ihrer eigenen Sorgen Hilfestellung von öffentlicher, aber unberufener Stelle. Diese Karriere wird zu verfolgen sein.

Für die Ausstellung von Führungszeugnissen ist nicht der DLF zuständig!

Noch aus einem weiteren Grund ist dieser journalistische Reißer von Belang. Kommen wir damit zum zweiten Sorgenkind des DLF. Offen bleibt, aus welchem Grunde ein zweiter Mitarbeiter der Uni an den Schandpfahl genagelt wird, denn die besorgte Studentin kommt nicht als diejenige, die den ersten Stein warf, in Betracht; die zweite Person ist in der juristischen Fakultät tätig. Es wird auch kein tatsächlicher Vorwurf formuliert. Sein Verrat, der zur öffentlich-rechtlichen Bloßstellung führte, soll hier zitiert werden: Diese Person …

„… lässt auf der Internetseite „Achse des Guten“ in einem wortreich ausufernden Gastbeitrag vom 4.11.2020 seiner Anti-Corona-Wut auf Politik und Regierung freien Lauf.“

Auf welche Weise dadurch konkret eine Lüge „in die Wissenschaft getragen“ wurde, bleibt offen. Oder der Vorwurf ist lediglich eine Unterstellung, vorgetragen als Fakt. Vorgetragen in einem Rundfunkbeitrag, der Leute an die Wand nagelt, weil denen vorgeworfen wird, sie würden undiskutierbare Fakten leugnen.

Ich habe keine Beziehung zu den beiden hier beschriebenen Herren. Möglicherweise ist es denen sogar unrecht, wenn sie hier in einer weiteren Publikation in die Öffentlichkeit gezerrt werden. Ich möchte die beiden Herren dann darum bitten, mir die Einmischung in ihre persönlichen Sorgen zu verzeihen. Aber wie eine öffentlich-rechtliche Rundfunkstation Meinungen von Mitbürgern, die nicht im öffentlichen Leben stehen, lauthals und unkritisch aufgrund einer einzelnen Denunziation im In- und Ausland verächtlich macht, das kann nicht geduldet werden.

Für die Ausstellung von Führungszeugnissen ist nicht der DLF zuständig. Corona – man mag es nicht mehr hören. Diese Meinung habe ich seit Wochen. Seit heute erst recht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 26.02.2021

Herr Mohr, jetzt übertreiben Sie aber wieder. Da haben Sie erst so einen Namen, der in jeder Stadverwaltung hektische Aktivitäten zur Umbenennung verursacht, von Mohren zu Möhren. Und dann wollen Sie dem DLF, den ich seit den 60-ern kenne, auch noch das Recht absprechen, Haltungsnoten zu vergeben. Ich habe ihn seit den 60-ern wegen der großartigen Musik im “Schlagerderby” um 18:15 gehört und habe mir kritiklos alle Haltungsnoten reingezogen, die seitdem gesendet wurden. Ich war bestens informiert über IRA-Terroristen, den Rückstand der Russen in der Weltraumforschung und die Schlesische Landsmannschaft. Alles war mit Haltungsfragen verbunden, und manches stimmte auch einfach nicht. Aber gegenüber BILD, waren die damals echt objektiv. Da wollen Sie jetzt, dass die von der Praxis abrücken? Nur weil jetzt nicht die Rechten die Noten vergeben, sondern die Linken? Fair ist das nicht. Es ist, pardon, die gleiche provinzielle Beschränkung, das haben die Linken geerbt von dem rechten kulturellen Umfeld, in dem sie aufgewachsen sind. Man findet den Neger anstößig, und (ich weiß gar nicht, ob ich noch aktuell bin) man soll ihn Schwarzer nennen, was ja in den romanischen Sprachen ungefähr so klingt, wie “Neger”. Was gehn den Provinzler die Römer an? OK. Aber die Blaue Maritius oder der Heilige Moritz, sind dann auch gleich unwert. Was für ein Frevel, wertlose Finanzderivate über die Blaue Mauritius zu stellen, PROVINZIELL bis zum Abwinken. Der DLF, als er anfing auf Langwelle 151kHz, musste mit unterdrücktem unterem Seitenband senden, ganz unten am Katzentisch, weil sie gar keine Erlaubnis hatten. Aber sie haben von Anfang an Haltungsnoten vergeben. Allerdings waren die eingebettet in Information. Heute vermisst man die Information. Es gibt nur noch Bullshit mit Moral-Blubb. Das neue Problem ist nicht die Anmaßung, Noten vergeben zu wollen. Das Problem ist das Fehlen jeder Information aus diesem Universum.

K.Bucher / 26.02.2021

Der Deutschlandfunk mit Islam faschistoiden Kommunistischen Grundzügen so heißt es auf jeden Fall für mich . Aber es verwundert mich nicht weil im Islam sind Bilder gar nicht gerne gesehen und noch viel weniger Texte wenn Diese nicht zu 100 % Koran konform sind .Selbst wenn solche 99% Koran konform sind kann es schon zu einer Massen Hysterie in den streng gläubigen 57 Islam Staaten kommen .Beispiele mit verletzten und sogar Toten gibt es genug , die braucht man gar nicht einzeln zu benennen .

Ferdinant Katz / 26.02.2021

Es wäre wünschenswert wenn erbärmliche Steuergeld-Verschwender wie der DLF juristischen daran erinnert würden das ihre unsägliche Arroganz sich als Richter, Henker und Geschworener aufzuspielen nichts mit ihrem Auftrag zu haben. Die sollen die Nachrichten vorlesen, das Wetter ansagen und Musik spielen. Basta! Eine Meinung zu allem kann ich mir selbst bilden dazu brauche ich keine überbezahlten Rundfunkfutzies deren Kopf bis zu den Schultern im Arsch der Regierung steckt. Und es sind ja nicht nur die Lackaffen des DLF. ARD, WDR, ZDF, NDR und wie sie alle heißen

W. Hoffmann / 26.02.2021

Das DLF ist ein Staatsprogramm. Logisch, dass da in dasselbe Horn geblasen wird, wie in den Kreisen des Regimes. Kritik ist höchst unerwünscht und wird mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln verfolgt. Auch unter Zuhilfenahme der Staats-Sender. Ganz normal in einer Diktatur.

Rudi Knoth / 26.02.2021

Die bizarre Logik, daß auch Kritik an Lösungen eines Problems als Leugnung des Problems bezeichnet wird, kenne ich auch vom Thema Klimawandel. Ein Klimaaktivist bezeichnete auf Facebook Leuten, die etwa gegen Windräder sind” als “Klimaleugner”. Man könnte fast meinen, daß hier mit einer Kampagne gegen “Kritiker” von Maßnahmen Zweifel an der Politik “weggewischt” werden sollen, indem man die Zweifel selbst für das Problem ansieht. Übrigens erinnert mich dies an “Animal Farm” wo jeder Widersprunch mit dem Satz abgebügelt wurde: “willst due, daß Jones (der Farmer) wiederkommt”.

Stefan Riedel / 26.02.2021

...“Eine anonyme Regensburger Psychologie-Studentin denunzierte beim Sender ihren Professor, der in einer Online-Vorlesung die Hausaufgabe stellte, methodische Fehler in einer Corona-Studie von Christian Drosten zu finden.”.. Die Systemfehler sind die Schulbildung dieses Coronaspitzels, der DLF von heute (was wünsche ich mir einen Karl Wilhelm Fricke zurück),” ... Medien und Schule! Und diese Systemfehler werden methodisch herbeigeführt und ausgenutzt. Von wem wohl? Sagen Sie bitte nicht von der Politmafia in D.

Hans Buschmann / 26.02.2021

Im DLF zeigt sich ein Vulkan von Unfähigkeit zum Denken, verbunden mit Gemeinheiten, miesen Unterstellungen und übler Hetze, passend zum alten Sprichwort: “Dummheit und Stolz sitzen auf einem Holz.” Es wird höchste Zeit, diese Corona von Lügnern und Verleumdungen wieder dorthin zu schicken, wo sie herkommen, nämlich in den tiefsten Keller des Abschaums.

Frank Holdergrün / 26.02.2021

” wortreich ausufernder Gastbeitrag” >>>>> Beim DLF stehen mithin auch schon komplexe, umfassende Gedankengänge am Pranger. Das Oberkommando Haltungsmoral zieht seine Grenzen immer enger, die Nachrichten in einfacher Sprache wollen aber immer weniger hören.

Torsten Hopp / 26.02.2021

Absolut krank…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Mohr, Gastautor / 11.12.2020 / 17:00 / 14

Lieber Bach lauter als Lauterbach

Von Rainer Mohr. Vor einigen Tagen stand an dieser Stelle ein Artikel, der Ihnen einen Zugang zur Country Music anbieten wollte. Es sollte der Versuch sein,…/ mehr

Rainer Mohr, Gastautor / 06.12.2020 / 16:00 / 12

Wohin mit der Kultur?

Von Rainer Mohr. Gegen Ende des Jahres wird deutlich, welch große Lücken Covid in unsere Kultur geschlagen hat. Musikträger (als Erinnerung an bereichernde Veranstaltungen im laufenden…/ mehr

Rainer Mohr, Gastautor / 30.04.2020 / 10:00 / 4

Happy Birthday, Tom Moore!

Von Rainer Mohr. Geburtstagswünsche sind zwar überwiegend persönlicher Natur und werden nur selten öffentlich ausgesprochen. Aus aktuellem Anlass möchte ich aber einen öffentlichen Glückwunsch aussprechen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com