Rainer Mohr, Gastautor / 26.02.2021 / 14:00 / Foto: Danbu14 / 79 / Seite ausdrucken

Der Deutschlandfunk als Männeken Anpiss

Corona beherrscht die politische Diskussion und die Medien. Dadurch gibt es zwangsläufig – wie unter Fußballfans, Elternteilen oder Kosmetik-Influencer*n – jeweils eine große Bandbreite verschiedener Auffassungen, welche Strategie das bessere Ergebnis verspricht. Da hilft der Dialog, die Auseinandersetzung, ja, die andere Meinung. Wie bei allen Dingen im Leben gibt es zunächst eine Ursache und (mindestens) eine Folgewirkung. Da empfiehlt es sich, bei jeder Diskussion zunächst erstmal zu klären, über welches dieser beiden Eckpunkte des Problems (Anfang oder Ende) man sich aktuell auseinandersetzt.

Als Beispiel: Es gibt eine neue Krankheit namens Corona als Ursache mit der Folge massenhafter Erkrankungen. Ein „Corona-Leugner“ ist begrifflich jemand, der die Entstehung dieser neuen Erkrankung abstreitet, wodurch eine weitergehende Auseinandersetzung über Lösungswege entbehrlich wird.

Davon abzugrenzen sind die Stimmen, die den vorgesehenen Lösungsansatz zur Bekämpfung dieser Krankheit bezweifeln. Wer über die Lösung streitet, kann die Ursache nicht in Zweifel gezogen haben. Er (m/w/d) ist ein Kritiker zu einer unbestrittenen Problematik, kein Leugner.

„Wissenschaftler, die Corona leugnen“

Dass dabei die Regierung kritisiert wird, ist dabei unvermeidlich. Die Regierung, genauer der Minister, ist für die Bekämpfung von Krankheiten, soweit dies den juristischen Aspekt betrifft, zuständig. „Einer muss den Job ja machen“, wie Udo Lindenberg schon so schön sang. Sich diskutierend mit Institutionen auseinanderzusetzen, die nicht zuständig sind, ist lediglich ein Zwiegespräch mit anderen Personen, die letztendlich auf der gleichen Seite sitzen wie man selbst – auf der machtlosen Seite. Nettes Gespräch, aber im Ergebnis sinnlos.

Wieso diese Vorbemerkung?

Auslöser dieses Artikels ist ein Beitrag des Deutschlandfunk mit dem Aufmacher „Wissenschaftler, die Corona leugnen“.

Der Autor erklärt, dass zwei Wissenschaftler die Coronapolitik ablehnen und diese „private Meinung“ (man beachte: private!) „wohl“ auch „in die Wissenschaft“ tragen.

Ohne weitere Prüfung gibt sich der DLF als Richter

Eine der beiden Personen ist Professor für Psychologie. Dieser habe unwissenschaftliche Quellen verwendet und den „umstrittenen Querdenker Boris Reitschuster“ zitiert. Gefallen sein sollen die beanstandeten Worte in einer Online-Vorlesung über experimentelle Kognitionspsychologie. Es ging in der Vorlesung um die Möglichkeiten, andere Menschen zu manipulieren. Und woher weiß der DLF das? Weil eine Studentin sich mit diesem Vorwurf an den DLF gewandt hatte. Als eine (einzige) von „mindestens zwei Studentinnen“, wie ausgeführt wird. Donnerschlag.

Diese eine Person, die ohne weiteren Nachweis einen Professor öffentlich anprangert, wird im Rundfunk nachgesprochen. Sie steht mithin weder mit ihrem Namen noch mit ihrer eigenen Stimme zu jener öffentlich erhobenen Anklage, bei der es keinen Verteidiger gibt. Ohne weitere Prüfung gibt sich der DLF als Richter und sägt an der Reputation des Professors: Das Wort „Leugner“ ist ehrenrührig. Und an dieser Stelle auch falsch (ich erinnere an die Einleitung dieses Textes: Nicht die Ursache wird geleugnet, lediglich – so muss es wohl verstanden werden – die Richtigkeit der Konsequenzen infrage gestellt).

Und dies macht der Öffi aufgrund einer Denunziation einer Privatperson. Einer Person, die Psychologie studiert, also menschliche Verhaltensweisen. Eine Studentin, die später mal anderen Personen psychologisch zur Seite stehen will, erbittet und erhält zur Lösung ihrer eigenen Sorgen Hilfestellung von öffentlicher, aber unberufener Stelle. Diese Karriere wird zu verfolgen sein.

Für die Ausstellung von Führungszeugnissen ist nicht der DLF zuständig!

Noch aus einem weiteren Grund ist dieser journalistische Reißer von Belang. Kommen wir damit zum zweiten Sorgenkind des DLF. Offen bleibt, aus welchem Grunde ein zweiter Mitarbeiter der Uni an den Schandpfahl genagelt wird, denn die besorgte Studentin kommt nicht als diejenige, die den ersten Stein warf, in Betracht; die zweite Person ist in der juristischen Fakultät tätig. Es wird auch kein tatsächlicher Vorwurf formuliert. Sein Verrat, der zur öffentlich-rechtlichen Bloßstellung führte, soll hier zitiert werden: Diese Person …

„… lässt auf der Internetseite „Achse des Guten“ in einem wortreich ausufernden Gastbeitrag vom 4.11.2020 seiner Anti-Corona-Wut auf Politik und Regierung freien Lauf.“

Auf welche Weise dadurch konkret eine Lüge „in die Wissenschaft getragen“ wurde, bleibt offen. Oder der Vorwurf ist lediglich eine Unterstellung, vorgetragen als Fakt. Vorgetragen in einem Rundfunkbeitrag, der Leute an die Wand nagelt, weil denen vorgeworfen wird, sie würden undiskutierbare Fakten leugnen.

Ich habe keine Beziehung zu den beiden hier beschriebenen Herren. Möglicherweise ist es denen sogar unrecht, wenn sie hier in einer weiteren Publikation in die Öffentlichkeit gezerrt werden. Ich möchte die beiden Herren dann darum bitten, mir die Einmischung in ihre persönlichen Sorgen zu verzeihen. Aber wie eine öffentlich-rechtliche Rundfunkstation Meinungen von Mitbürgern, die nicht im öffentlichen Leben stehen, lauthals und unkritisch aufgrund einer einzelnen Denunziation im In- und Ausland verächtlich macht, das kann nicht geduldet werden.

Für die Ausstellung von Führungszeugnissen ist nicht der DLF zuständig. Corona – man mag es nicht mehr hören. Diese Meinung habe ich seit Wochen. Seit heute erst recht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dirk Jungnickel / 26.02.2021

Der DLF galt lange als seriös. Der Vergleich mit der Goebbels - Schnauze hinkt wiederum und allerdings sehr. Warum, möchte ich aus verständlichen Gründe nicht mal auf der Achse ausführen. Aber einen heftigen Wunsch darf ich doch artikulieren: Bitte, liebe öffentliche Rundfunkfritzen, schafft doch umgehend einen C - freien Sender. Ich ziehe mich auch gern auf Mittel- oder Langwelle zurück, wenn das Unwort unterbleibt. So vermeide ich fortan Ohren - Krämpfe u.v.a.

H. Heider / 26.02.2021

Sobald der erste Genderkiekser kommt in den Nachrichten, schalte ich um auf Swiss Classic. Mittlerweile bin ich hochgradig allergisch gegen jede Art von Erziehungsmaßnahmen seitens der Rundfunk-Flintenweiber und ihrer katzbuckelnden Kollegen, Vorgesetzten usw. Ebenso bei gedruckten Texten. Beim Aufflammen des ersten Sternchens höre ich auf zu lesen. Dann schreibe ich mir meine Lektüre besser selber!

G. Böhm / 26.02.2021

ZERO-INZIDENZ: Also, ich bin für einen Inzidenz-Wert von NULL, unbedingt , auf jeden Falle: Null Merkel, Null ÖRR-MSM, Null Great Reset, Null L-R-Faschismus, Null Wahnsinn, Null Schwachsinn .... Null ist die Zahl des Jahrhunderts!

Detlef Dechant / 26.02.2021

Vielleicht wollte da nur eine Studentin einer negativen und wahrscheinlich berechtigten Beurteilung ihres Studien"erfolges” durch eben jenen Professor vorbeugen.

Helmut Kassner / 26.02.2021

Damals in Ostdeutschland musste jeder Student unabhängig von der gewählten Fach-bzw. Studienrichtung, übrigens auch die Theologen, parallel ein gesellschaftswissenschaftliches Studium absolvieren. Anwesenheit, Leistungskontrollen usw.wurden streng überwacht. Ebenso die Äußerungen, Meinungen der Studenten, heute sagt man der Studierenden. Abweichungen von der allgemeingültigen Lehrmeinung die durch die kommunistische SED vorgegeben war, wurden dem zuständigen Fachgebietsleiter, Sektionsdirektor, Dekan usw. gemeldet, damit entsprechende “erzieherische” Maßnahmen eingeleitet werden konnten. So habe ich es selbst erlebt, dass nach der zweiten nicht normgerechten Meinung der zuständige Sektionsdirektor fast wörtlich sagte…. noch so ein Ding und ich kann nichts mehr für sie tun….., was bedeutete; Exmatrikulation. So brachte man damals die Mensche auf Vordermann. Das hat übrigens sehr gut funktioniert. Ich habe den Eindruck wir sind von den damaligen Zuständen nicht weit entfernt bzw. nähern uns diesen an.

Bärbel Steiner / 26.02.2021

Hallo ach gut,warum lassen Sie nicht einmal diese ganzen Zuschriften dem DLF zukommen?Ich denke ,dass diese Schreiber genug A….. in der Hose haben und zu dem von Ihnen geäusserten Aussagen stehen werden. Mein Bekanntenkreis bröselt und bröselt,wenn ich Äusserungen über das Denunziantentum, über die verdrehten Tatsachen in Medien den Grundgesetzverletzungen und egal TV,Zeitungen ,Radio mich negativ äusserte,ist Sendepause.Vorteil ist, so trennt sich Spreu von Weizen…

Gabriele H. Schulze / 26.02.2021

@Klaus Biskarbon: ja. “Beim dritten Hahnenschrei wirst du mich verleugnet haben”, weissagte der Zimmermannssohn. Da dräut noch etwas nach, alt- bzw. neutestamentarische Wucht, eindrucksvoll.

Lilith Diess / 26.02.2021

Der DLF war mal mein Lieblingssender - interessante Beiträge die gut recherchiert waren, informativ und ohne nervige Werbung und dummes Moderatorengeschwätz und ohne die unformierte Musikberieslung made in USA - aber leider, lang, lang ist’s her! Angefangen hat es mit dem unsäglichen Klimaschwandel und CO2 Märchen, weiter ging es mit der Lobpreisung der heiligen Greta und ihren deutschen Vasallen Luisa und Baerbock samt den als Freitagshüpfern mißbrauchten deutschen Kindern, die mit Lehrkörper zur Pflicht!demo mußten und jetzt sind wir im aktiven Deunziantentum der Neuauflage des dritten Reiches angelangt. Ich warte nur darauf, daß alle, die den Impfversuch nicht mitmachen, mit einem großen, grünen Virus herumlaufen müssen und derart gekennzeichnet den Repressalien der staatstreuen Impfbürger ausgesetzt sind - der Holocaust läßt grüßen. Die öffentlich-(un)rechtlichen Sendeanstalten sind längst zum linientreuen Staatsfunk mutiert; man folgt freudig und kritiklos, eifrig kritische Stimmen verfolgend der Altkommunistin im Demokratinnenpelz und merkt nicht, daß wir in unserer Nation längst wieder das leben, vor dem Steinmeier unlängst gewarnt hat und für das die 68er ihre Eltern und Großeltern verachteten: Denunzunziation, Verfolgung, Ausgrenzung, Vernichtung von allem und jedem, was nicht der staatlich vorgegebenen Linie treu ergeben ist.

Wolfgang Hoppe / 26.02.2021

Man vergleiche hierzu den Beitrag im Politmagazin “Fakt” vom 23.02.2021 im Ersten, über “Corona leugnende” Ärzte. Anstatt deren Behauptungen sachlich zu widerlegen (was offensichtlich nicht geht), wird eine gnadenlose mediale Menschenjagd veranstaltet. Ganz in der Manier des “Schwarzen Kanal” von Karl-Eduard von Schnitzler werden hier Zwangsgebühren zahlende Menschen von Leuten, die von diesen Gebühren alimentiert werden vorgeführt und diffamiert. Journalisten die offenbar unfähig sind, Zahlen des RKI und DIVI zu lesen, die in ihrer sozialen/finanziellen Sicherheit keinerlei Empathie für verzweifelte, am Rande des existenziellen Ruins lebende Mitbürger aufbringen, spielen sich auf, als durch “Wissenschaft” durchdrungene Verfechter der alleinigen “Wahrheit”, die aufgrund ihres “Wissens” moralisch verpflichtet sind, diese “Leugner” gesellschaftlich zu vernichten. Man spricht schamlos in dieser Sendung von “über tausend Medizinern”. Das muss man sich vorstellen. Über tausend Fachleute mit medizinischem Studium, mit akademischem Titel, werden von Schreiberlingen, die allenfalls ein “Schwafelstudium” wie Politologie, Soziologie oder Journalismus absolviert haben in ihrem eigenen Fachgebiet in die Pfanne gehauen. Weiter oben auf der achgut-Seite schreibt Michael W. Alberts über die Ursachen, aus denen Hass-Mails entstehen. Die widerwärtigen Ergüsse, die sich das Politmagazin “Fakt” erlaubt, sind eine solche Ursache. Den verantwortlichen Journalisten wünsche ich folgendes: Hoffentlich begeht Ihr einmal in einem Beitrag einen sprachbegrifflichen Fauxpas oder nennt einmal ein Datum oder einen Namen oder einen Zusammenhang, den die “Politisch-Korrekt-Gemeinde” aufheulen lässt, damit Ihr einmal selber erlebt wie das ist, wenn man von Euresgleichen fertig gemacht wird. Und dieser Moment wird kommen. Lest Alexander Solschenizyn oder Lew Kopelew.

A. Ostrovsky / 26.02.2021

@Gerhard Döring: Da haben Sie versucht, mit dem Parallel-Trimmer das untere Ende zu verlängern. Man musste die Induktivität vergrößern. Der Trimmkondensator war für das obere Ende, da wo heute noch Irland und Tschechien senden. Entweder man hatte den Mut, noch ein paar Windungen zusätzlich zu wickeln, oder man musste einen zusätzlichen Ferritkern haben, oder einen mit höherem AL-Wert. Ja, aber rücksichtslos war der DLF damals schon. Da hat man für die Brüder und Schwestern gesendet, wusste, dass die das offiziell nicht hören durften, hat aber jede Stunde ein Pausenzeichen gesendet, so durchdringend und eindeutig, dass man es zwei Straßen weiter noch hören konnte. Da war die BBC mit ihrem Unterwasser-Trommelton schon dezenter. Und Big Ben hatte mancher Deutsche selbst im Wohnzimmer an der Wand hängen, Nur wer zählen konnte, hätte damals die Zeitverschiebung gehört. Es wird bald wieder so kommen, dass man bestimmte Sender nicht mehr hören darf. Wie sich doch die verschiedenen Jahrzehnte ähneln. Was sage ich, Sender… Leugner werden verboten. Nein sie sind schon verboten. Es wird längst genauestens dokumentiert, wer die Achse liest. Und wer dort auch noch kommentiert, hat schon einen rotrotgrünen Haken am Computer, von der NSA, Zuckerberg und Gates. Data Mining. Man schürft nach Gedankenverbrechern. Und wenn man nur tief genug schürft, ist die Ausbeute groß. Und wer erstmal die RFID-Marke an der linken Ar…backe hat, der kommt nicht mehr ums Lager herum. Wir müssen die RFID-Lesegeräte neu abstimmen, mit dem Magnetron.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Mohr, Gastautor / 11.12.2020 / 17:00 / 14

Lieber Bach lauter als Lauterbach

Von Rainer Mohr. Vor einigen Tagen stand an dieser Stelle ein Artikel, der Ihnen einen Zugang zur Country Music anbieten wollte. Es sollte der Versuch sein,…/ mehr

Rainer Mohr, Gastautor / 06.12.2020 / 16:00 / 12

Wohin mit der Kultur?

Von Rainer Mohr. Gegen Ende des Jahres wird deutlich, welch große Lücken Covid in unsere Kultur geschlagen hat. Musikträger (als Erinnerung an bereichernde Veranstaltungen im laufenden…/ mehr

Rainer Mohr, Gastautor / 30.04.2020 / 10:00 / 4

Happy Birthday, Tom Moore!

Von Rainer Mohr. Geburtstagswünsche sind zwar überwiegend persönlicher Natur und werden nur selten öffentlich ausgesprochen. Aus aktuellem Anlass möchte ich aber einen öffentlichen Glückwunsch aussprechen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com