Jesko Matthes / 16.03.2017 / 06:00 / Foto: Bundesarchiv/ H.Hoffmann / 5 / Seite ausdrucken

Der deutsche Islam und seine Folgen

Von Jesko Matthes

Nicht allein aufgrund des aktuellen deutschen Verhältnisses zur Türkei und der Massenimmigration aus islamischen Ländern sind die Beziehungen Deutschlands zum Nahen Osten vielfältig – und eine Gedankenreise wert. Es ist eine unangenehme Reise, denn sie besteht aus einer Aneinanderreihung seltsamer, peinlicher und verbrecherischer Tatsachen.

Deutschland tat nichts Nennenswertes im Ersten Weltkrieg, um gegen den Genozid der verbündeten Türkei an den Armeniern Stellung zu beziehen; der Bundestag hat das ebenso umstritten wie deutlich und viel zu spät nachgeholt. Johannes Lepsius und andere berichteten im Ersten Weltkrieg regelmäßig nach Berlin, doch nahezu nichts geschah. Hinsichtlich des heutigen Umgangs der Türkei mit ihren Minderheiten – hauptsächlich Kurden und Christen - hört man erneut aus Berlin wenig. Es beginnt, wie es begann; man lese Franz Werfels „Die 40 Tage des Musa Dagh“: Minderheiten und Oppositionelle werden zu „Volksfeinden“ und „Staatsfeinden“ erklärt. Zuerst, und damit beginnt Werfels Roman, verlieren sie den „Inlandpass“ (den Personalausweis, also das Recht auf Freizügigkeit), dann die Freiheit und zuletzt vielleicht ihr Leben, alles im Namen des türkischen Nationalismus.

Hierzulande ist alles Nationale längst ein Schimpfwort; der Nationalstaat hat ausgedient. Seltsam: Zu den nationalen Interessen und dem Berliner Schweigen zur türkischen Menschenrechtslage ist man allerdings zurückgekehrt, im Rahmen „Europas“ und seiner „Werte“ selbstverständlich, die neuerdings gern gen Westen eingefordert werden. So dürfen türkische Politiker ihr eitles, nationalistisches Geschwurbel und ihr immer wütenderes autoritäres Getöse hierzulande anstandslos verbreiten. Man stelle sich vor, Marine Le Pen oder Geert Wilders hielten zusammen dreißig Wahlkampfveranstaltungen in Deutschland ab, oder Donald Trump käme inoffiziell zu Besuch und tingelte von Hamburg über Berlin durchs Ruhrgebiet bis Stuttgart. Wie peinlich! Das gehört natürlich nicht zu Deutschland.

Halbmond und Hakenkreuz

Die scheußlichen Verbalinjurien türkischer Politiker, ihre Vergleiche deutscher Kollegen mit Nazis, haben allerdings eine bitter ironische Pointe. Denn es gab eine Zeit, da gehörte der politische Islam schon einmal zu Deutschland, und derjenige, der fest davon überzeugt war, dass dem so ist, hieß Heinrich Himmler. Zwei seiner Mitarbeiter, den Nachfolger Leopold von Mildensteins in der „Nahostabteilung“ des Sicherheitsdienstes der SS, Referat "Judenangelegenheiten", Herbert Hagen und dessen Stellverteter

Adolf Eichmann, schickte die SS bereis 1937 als Agenten dieses Sicherheitsdienstes Richtung Palästina, und Eichmann erstattete nicht nur Bericht, er lieferte auch seine Einschätzung:

„Es liegt nicht in unseren Bestrebungen, das jüdische Kapital im Auslande unterzubringen, sondern in erster Linie, jüdische Mittellose zur Auswanderung zu veranlassen. Da die erwähnte Auswanderung von 50.000 Juden pro Jahr in der Hauptsache das Judentum in Palästina stärken würde, ist dieser Plan unter Berücksichtigung der Tatsache, daß von Reichs wegen eine selbstständige Staatsbildung der Juden in Palästina verhindert werden soll, undiskutabel.“

Stattdessen suchte die SS den Schulterschluss mit den ersten radikalen Palästinensern, vor allem mit dem vor den Engländern geflüchteten "Großmufti" von Jerusalem, Mohammed Hadj Amin Al Husseini.

Al Husseini war ein eleganter Herr, hoch gebildet, von großem Charme, aus guter, sehr angesehener Familie, die traditionell auch Imame stellte, wirkte auf den ersten Blick würdevoll, distinguiert und sanftmütig. In seiner Heimat Palästina baute er die Vorläuferorganisation von PLO und Hamas auf und ließ die „Alijah“, die jüdische Einwanderung nach Palästina, mit Waffengewalt bekämpfen. Dabei behandelte er seine eigenen Landsleute und Glaubensgenossen genauso brutal, sofern sie sich mit Juden arrangieren oder gar mit ihnen zusammenarbeiten wollten, was durchaus geschah. Er ließ sie ermorden. Damit erwies sich Al Husseini als einer der ersten arabisch-palästinensischen Politiker, die vor den Methoden des Terrors nicht zurückschreckten, sondern sie sogar gezielt auch gegen die Opposition in der eigenen Bevölkerung einsetzten.

Arabisches Programm vom Reichsrundfunk

Doch damit nicht genug. Obwohl die Engländer als Mandatsträger des Völkerbunds und Schutzmacht Palästinas die jüdische Zuwanderung immer mehr begrenzten, sah Al Husseini seine natürlichen Verbündeten in jenen, die wie er selbst die Juden für immer loswerden wollten, aber keineswegs auf Kosten der Gründung eines Judenstaats vor den Toren Europas. Wenn Sebastian Haffner also in seinem ansonsten immer noch glänzenden Essay „Anmerkungen zu Hitler“ lakonisch schreibt: „ohne Hitler kein Israel“, dann ist das eine sehr grobe Vereinfachung. Die Zielsetzung Hitlers und Al Husseinis war eine ganz andere: die völlige Vernichtung der Juden in Europa und im Nahen Osten.

Der deutsche Staatsgast Al Husseini informierte sich persönlich in deutschen Konzentrationslagern über den „Umgang“ der Nationalsozialisten mit Oppositionellen und Juden, wurde Ehrenmitglied der SS, baute für Heinrich Himmler eine islamische SS-Einheit auf, vorwiegend mit Mitgliedern aus dem Balkan, predigte in einer Berliner Moschee und saß als Sendeleiter für das arabischsprachige Programm des Reichsrundfunks im Lang- und Kurzwellensender Zeesen südlich von Berlin auch selbst hinter den hoch modernen Mikrofonen der AEG oder des Georg Neumann, um seine Mordaufrufe zur Ausweitung des Holocaust auf den Nahen Osten zu verbreiten, je länger der Zweite Weltkrieg dauerte, umso radikaler. Auch sein Mittäter Eichmann als „Judenexperte“ und dessen Vorgesetzte ahnten immer deutlicher, was passieren dürfte, wenn der Krieg verloren ginge - das, was sie selbst  unbedingt verhindern wollten: die Entstehung eines Judenstaates in Palästina, Eretz Israel, mit dem „Judenstern“ nun als „Magen David“ auf einer stolz und wehrhaft im Winde des Mittelmeers flatternden Fahne, das Land Ben Gurions, Golda Meirs und Moshe Dajans.

Muslime, Sozialisten und Nationalsozialisten

Während nach dem Krieg Eichmanns Mitarbeiter Alois Brunner mit Hilfe des BND für lange Jahrzehnte in Syrien bei Assad senior als „Berater“ untertauchte und Gamal Abdel Nasser in Ägypten sich von nationalsozialistischen Ideologen beeinflussen ließ - die linken, die sozialistischen Baath-Parteien also im Schulterschluss mit den mörderischen Resten des Nationalsozialismus -, kehrte auch Al Husseini in den Nahen Osten zurück, und eine Zeit lang arbeitete ein entfernter Verwandter für ihn, der spätere Chef der PLO: Yassir Arafat.

Al Husseini riet Arafat und seiner PLO 1969, die Westbank und den Gaza-Streifen als Basis unter ihre Kontrolle zu bringen und für die Auslöschung Israels zu nutzen, wie es die Yale University Press ausführlich publik gemacht hat. Wer sich über Al Husseini und die Folgen schneller orientieren möchte, kann diese Veröffentlichung der Friedrich-Ebert-Stiftung aus dem Jahre 2005 zu Rate ziehen.

Es ist dieselbe PLO des Yassir Arafat, die bereits einige Jahre nach Al Husseinis Ratschlägen deutschen Terroristen der „RAF“ Unterschlupf und Ausbildung gewährt. Das also waren die angeblichen Verfechter des „Antifaschismus“: Zöglinge, Hätschelkinder und Waffenbrüder jener, die sich in ihrem gewaltsamen Antisemitismus von den Nationalsozialisten ableiteten und die für den „Werwolf“ entwickelten Guerrilla-Taktiken studiert hatten. Sie gaben sie nun an die „RAF“ bereitwillig weiter. Die PLO ihrerseits hielt Kontakte zu Neonazis in Deutschland, sofern ihr deren Unterstützung gelegen kam; auch beim Olympia-Attentat 1972. Diese Tradition setzten Neonazis auch im Berlin der 2000er Jahre fort.

Der Islam, der zu Deutschland gehört(e)

Neben der muslimisch-nationalistischen Ideologie des türkischen Herrschers Erdogan ist es der Islam von Al Husseini, der schon einmal zu Deutschland gehörte und nun wieder gehören will. Der weitere Import dieses Islam und der Mangel an Abgrenzung und Gegenwehr gegen ihn ist, nach allen Erfahrungen, die Deutschland zuallererst mit sich selbst gemacht hat, entweder eine Idiotie oder eine Perfidie. Es ist der erneute Freibrief für die Ignoranz und den Terror, die ihre Wurzeln im Ersten Weltkrieg und im Nationalsozialismus haben.

Wird der neue Bundespräsident endlich andere, im Grunde selbstverständliche Prioritäten setzen? Sie lauten: „Das Judentum gehört zu Deutschland - ein Klima der Toleranz gegenüber den Feinden der offenen Gesellschaft gehört nicht zu Deutschland.“

Foto: Bundesarchiv/ H.Hoffmann CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Jürgen Haubt / 16.03.2017

Gut recherchierter Artikel, der aufzeigt, was es mit Christian Wulffs Spruch “Der Islam gehört zu Deutschland”, den Merkel und Schäuble ebenfalls zitierten, auf sich hat.  Insofern hat er leider im negativen, für Juden verhängnisvollen Sinne recht. Ob sich diese Politiker dabei der ganzen Tragweite des geschichtlichen Hintergrunds und der Verquickungen mit gewalttätigen islamischen und palästinensischen Bestrebungen bewusst waren und bewusst sind? Ich vermute eher nicht, sonst würden sie damit vorsichtiger umgehen und Bestrebungen, den Islam mit der Scharia mit den Grundsetz und freiheitlichen Grundwerten als vereinbar zu halten. Erdogan und seine AKG-Anhänger hier zeigen, in welche Richtung der Hase läuft.

Bernd Limbach / 16.03.2017

Ein toller Artikel! Sozialismus und Islam gehen eine für die individuelle Freiheit tödliche Allianz ein!  Daher muß unser Kampf unter dem Motto ” “Aus Liebe zu Deutschland: Freiheit statt Sozialismus” geführt werden! (CDU 1976!!!) Die Merkel-CDU steht mittlerweile im feindlichen Lager. Aber es gibt eine Alternative! Der Wind dreht sich in Europa! Auch Dank solcher Artikel.

Wilfried Cremer / 16.03.2017

Eine Religion, die die Milde des “Verborgenen Heilswegs” ablehnt, ist nicht tolerant und auch nicht integrierbar, nirgendwo. Und übrigens: Ein Gott ohne Humor ist ein Teufel.

Franck Royale / 16.03.2017

Und genau vor diesem historischen Kontext wäre ein Deutschland mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung so ziemlich das Schlimmste, was Europa im Allgemeinen, und Israel im Speziellen, passieren könnte. Sie halten wahlweise ein germanisch-osmanisches Sultanat oder ein germanisch-arabisches Kalifat von Amsterdam bis Jerusalem für eine total verrückte Idee? Manche Leute träumen genau davon.

Arnd Siewert / 16.03.2017

Weil deutsches Führertum heute den Islam als zu Deutschland gehörig ernannte, haben die blind erklärt, das die Scharia nun auch in Deutschland gilt Denn Islam ohne Scharia gibt es nicht! Der Wunsch eine Scharia light zu haben müsste beeinhalten, das alle Muslime dies beherzigen. Wie naiv oder verbendet oder Bündnistreu ist das?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes / 12.11.2019 / 16:36 / 32

Thüringen: Publikumsbeschimpfung mit Steuergeldern

Gleich mehrere Nachrichtenportale titeln, die "Studie" eines "Instituts" erkläre den Wahlerfolg der AfD in Thüringen mit der Gewöhnung an den Rechtsradikalismus, und sie sprechen von „Rechtsextremer…/ mehr

Jesko Matthes / 19.10.2019 / 12:00 / 31

„Wir sprechen hier von Inländerrecht!”

Zugegeben: Mit der Administration kann man lustige Erfahrungen machen. Im Jahre 1991 steuerte ich, frisch examinierter Arzt, das Approbationsbüro der Berliner Innenverwaltung an. Es befand…/ mehr

Jesko Matthes / 10.09.2019 / 11:00 / 27

Hitler-Stalin-Pakt. Die Dämonen wecken?

René Zeyer schrieb gestern auf Achgut.com zum Hitler-Stalin Pakt:  "Kaum ein Land wurde in der europäischen Geschichte der Neuzeit so geschunden wie Polen. Es wurde sogar…/ mehr

Jesko Matthes / 06.09.2019 / 14:30 / 50

Meine innere Kündigung ans Vaterland

Gelegentlich habe ich gute Vorsätze. Ein paar Kilo abnehmen. Weniger rauchen. Meine Freundschaften pflegen, trotz knappster Zeit. Mich nicht mehr über Politik aufregen. Während die…/ mehr

Jesko Matthes / 14.08.2019 / 11:00 / 24

Deutsche Sicherheits-Akademie nimmt Umweg über Zürich

Die Neue Zürcher Zeitung kommentiert detailliert die deutsche Verteidigungspolitik - und stellt ihr ein sehr weit gehendes Armutszeugnis aus. Überschrift: Schiffe, Panzer, gern! Oder doch lieber Kitas? –…/ mehr

Jesko Matthes / 07.07.2019 / 13:00 / 6

Erich Salomon, ein großer Fotoreporter

Politik wird hinter verschlossenen Türen gemacht. Journalisten sind auf Pressekonferenzen und Interviews angewiesen, oder auf jene „zuverlässigen Quellen“, die in der Regel anonym bleiben und…/ mehr

Jesko Matthes / 02.06.2019 / 06:15 / 54

Flugbereite Verschwörungstheorien

Die Rheinische Post fasst die allerdings bemerkenswerte Pannenserie bei der Flugbereitschaft der Bundesregierung zusammen – und begibt sich, gleich nach Schilderung des ersten Falls, bei dem…/ mehr

Jesko Matthes / 08.03.2019 / 16:00 / 11

Katzen sind wie Kanzlerinnen

Tiere dürfen bei mir alles. Wohlgemerkt bin ich ein bereits leidlich alter, kinderloser weißer Mann. Mithin gehöre ich zum Gefährlichsten, was Deutschland derzeit zu bieten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com