Alexander Meschnig / 11.01.2019 / 12:00 / Foto: Pixabay / 75 / Seite ausdrucken

Der deutsche Herbst 2015

Mit Beginn der sogenannten „Flüchtlingskrise“, die eine Art Zäsur in der Geschichte Nachkriegsdeutschlands darstellt, ist – unabhängig von den irreversiblen Folgen – eine massive Spaltung quer durch Familien und Freundschaften zu beobachten, die sich auf der Ebene der Politik widerspiegelt. Dem „Rechtspopulisten“ steht der „Gutmensch“, dem „Menschenfeind“ der „Volksverräter“ gegenüber. In dieser extremen Polarisierung zweier unversöhnlicher Lager haben sich Politik und Medien von Anfang an fast unisono auf die Seite eines moralischen Universalismus gestellt, der jedes partikulare Interesse als nationalistisch, rassistisch oder „rechts“ verortete und seine Protagonisten als „Pack“, „Dunkeldeutschland“ oder „Hetzer“ in das gesellschaftliche Abseits stellte.

In seinem berühmten, 1840 erschienenen Hauptwerk Über die Demokratie in Amerika beschreibt Alexis de Tocqueville die innere Logik des Ausgeschlossenwerdens in einer freien Welt: „Der Machthaber sagt hier nicht mehr: ‚Du denkst wie ich, oder du stirbst‘, er sagt: ‚Du hast die Freiheit, nicht zu denken wie ich; Leben, Vermögen und alles bleibt dir erhalten: aber von dem Tage an bist du ein Fremder unter uns. (...) Du wirst weiter bei den Menschen wohnen, aber deine Rechte auf menschlichen Umgang verlieren.‘“

Zahlreiche Leserbriefe und E-Mails, die mich in den letzten Jahren auf meine regelmäßigen Artikel auf der „Achse“ erreichten, hatten die soziale Isolierung in Beruf, Familie oder Freundschaften zum Thema, die diejenigen wie ein Bannstrahl traf, die die staatlich verordnete Willkommenskultur – die zur alles entscheidenden Gretchenfrage wurde – nicht kritiklos begrüßten. Als Unmensch gekennzeichnet, fand der Skeptiker sich allabendlich der moralischen Abwertung in den öffentlich-rechtlichen Medien ausgesetzt. Seine Positionen und Einwände standen außerhalb der legitimen Diskursräume. Die damit einhergehende Vermeidung tabuisierter Themen führte schließlich dazu, dass viele es nicht mehr wagten, bestimmte Dinge auszusprechen. Am Ende stand dann das Verbot, sie überhaupt noch zu denken. 

Dieser Mechanismus prägt das kulturelle und politische Leben bei essenziellen Fragen in Deutschland nicht erst seit den Ereignissen des September 2015. In der unheilvollen Dynamik einer wachsenden „Schweigespirale“ besteht eine große Gefahr für demokratische Gesellschaften, denn das offensichtliche Verleugnen, Verdrängen und Schönreden essenzieller Themen führt in letzter Konsequenz zu einer Entwicklung, die tatsächlichen rassistischen und rechtsextremen Kräften in die Hände spielt. Alle Politik und alle Diskussion, die uns vorschreiben will, in welchen Grenzen wir zu denken haben, ist eine Gefahr für die freie Meinung und den Austausch von Argumenten. Ob diese verfestigten Tabus nochmals ohne größere gesellschaftliche Konflikte rückgängig gemacht werden können, ist mehr als fraglich. 

Wann gibt es wohl die ersten Wendehälse?

Die erschreckende Abwesenheit jedes Ansatzes von Vernunft, Skepsis oder Reflexion in Politik und Medien angesichts der Masseneinwanderung hunderttausender junger Männer aus den zerfallenden arabischen und afrikanischen Staaten ist in sich erklärungsbedürftig. Auch wenn Deutschland aufgrund seiner Geschichte vielleicht besonders anfällig ist: Länder wie Schweden, Dänemark, Holland oder Frankreich zeigen in aller Deutlichkeit, dass es sich hier um ein allgemeines Phänomen westeuropäischer Länder und Gesellschaften handelt. Eine geradezu groteske Realitätsverweigerung und eine mentale Disposition, die im „Fremden“ quasi den Erlöser von historischen Sünden und Verbrechen wie Kolonialismus oder Faschismus sieht, spielen sicher eine wichtige Rolle. Daneben sind es aber Opportunismus, Feigheit und eine fast grenzenlose Naivität, die von Beginn an einen unverstellten Blick auf die Folgen der Grenzöffnung verhinderten. 

Drei Jahre später werden die Konsequenzen aus der massenhaften Einwanderung tribalistischer, gewaltaffiner, patriarchaler und antisemitischer Gemeinschaften mit ihren mitgebrachten kulturellen Mustern immer sichtbarer. Damit erweitern sich auch die Grenzen des Sagbaren langsam, aber stetig. Fast alle Vertreter der „Willkommenskultur“ wollen heute nicht mehr an ihre euphorischen Prognosen im Herbst 2015 erinnert werden. Es ist zu vermuten, dass sie den einst Verfemten irgendwann ohne Scham erklären werden, doch auch alles immer schon kritisch gesehen zu haben. Am Ende wird wieder niemand dabei gewesen sein; man war ja selbst nur das Opfer seiner Gutgläubigkeit und Menschenliebe geworden. Niemand konnte vorhersehen, was kommen wird. (…)

Für jeden praktisch denkenden Menschen sind offensichtliche Zusammenhänge, etwa die zwischen steigender Kriminalität und einer ungeregelten Zuwanderung aus korrupten und gewalttätigen Gesellschaften, evident. Sie wurden und werden aber weiterhin geleugnet, wenngleich immer mehr Einsprengsel der Wirklichkeit den Weg in die (alternativen) Medien finden. Die Verkünder der Vorzüge von Weltoffenheit und Multikulturalismus werden zunehmend mit den Folgen ihrer humanitaristischen Ideologie konfrontiert.

Da die Bereitschaft, die eigene Position in Frage zu stellen, nicht vorhanden und ein fundamentaler Fehler nicht einzugestehen ist, muss gegen jede Vernunft und Realität weiter relativiert und verharmlost werden. Die erzieherische Komponente gegenüber den Uneinsichtigen stand und steht dabei im Mittelpunkt, obwohl das heute letztlich nur noch Rückzugsgefechte sind. Bekanntlich sind letztere aber von besonderer Heftigkeit.

Ein großer Teil des deutschen Journalismus hat seit dem September 2015 in der Pädagogisierung seiner Leser, die allesamt auf eine „bunte Gesellschaft“, auf Weltoffenheit und Toleranz, verpflichtet werden sollten, seine Bestimmung gefunden. Über die künftigen Aufgaben des Journalisten, genauer eigentlich: des politischen Aktivisten, war im Berliner Tagesspiegel zu lesen: „Das Projekt Aufklärung müsste also auf der anderen Seite im deutschen (europäischen) Inneren an tiefsitzenden soziokulturellen Einstellungen rühren und wäre als politische Bildungsaufgabe der von Amerikanern und Briten nach 1945 in Westdeutschland betriebenen ‘Reeducation’ vergleichbar.“ (…)

Alle heutigen Tabus sind politkorrektes Links

Praktisch jedes Themenfeld wurde in diesem Land seit Jahren von unzähligen Tabus und Sprechverboten begleitet: Integration, Bildung, Asyl, Umwelt, Geschlechterverhältnisse, Kindererziehung, Kriminalität, Klimawandel, Gentechnik. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Im Idealfall hat jeder die „richtige Meinung“ dazu, ja, in allen diesen Fällen kann es im Prinzip nur eine richtige Meinung geben; alle anderen sind, am besten bei Strafe des gesellschaftlichen Ausschlusses, zu verbieten oder – die Macht dazu hat man noch nicht – unter Strafe zu stellen. Zumindest müssen die Protagonisten von „Fehlmeinungen“ in die rechte, rassistische, populistische, neoliberale oder unmoralische Ecke gestellt werden.

Man kann einfach nicht für Atomkraft und Gentechnik oder gegen eine weitere Zuwanderung aus islamisch geprägten Ländern sein; das ist entweder krank (islamophob), oder es grenzt schon an ein Hassverbrechen. Die Meinung, es lebten zu viele nicht integrierbare Gruppen in Deutschland oder man fühle sich zunehmend fremd in seinem eigenen Land, darf ein aufrechter Demokrat nicht haben, und es muss ihr deshalb vehement mit moralischer Entrüstung und gesellschaftlicher Ächtung begegnet werden.

Eine nüchterne Betrachtung der Realitäten und unmittelbaren Folgen der ungesteuerten Zuwanderung, die quer zu den moralischen Erwartungen liegt, fällt selbst schon unter das Verdikt von „Hate Speech“. Ein sachlicher und distanzierter Blick, etwa auf die horrenden Kosten der „Flüchtlingskrise“, gilt per se als menschenverachtend, da allein auf den ökonomischen Nutzen gerichtet, und trifft auf vehementen Widerstand desjenigen Teils der Öffentlichkeit, der medial den moralischen Raum vorgibt, innerhalb dessen man in Deutschland denken darf. (…)

Längst ist der sogenannte Mainstream – nicht nur in Politik und Medien, auch in den Geistes- und Sozialwissenschaften, in Kirchen, Stiftungen und Verbänden – ein „politkorrektes Links“ geworden, das im Verdrängen und Verleugnen gesellschaftlicher Realitäten seine Bestimmung gefunden hat und sich nur noch um die richtige Gesinnung dreht. Alle gesellschaftlichen Tabus, so der Medienwissenschaftler Norbert Bolz, sind heute linke Tabus: Ausländerkriminalität, muslimischer Antisemitismus, Jugendgewalt etc. Der moralisch Überlegene kann sich stets sicher sein, dass er den Argumenten der Gegenseite kaum etwas entgegensetzen muss; in allen öffentlichen Talkshows ist er auch in ausreichender Überzahl vertreten. In den meisten Fällen kennen die „edlen Seelen“ (Siegfried Kohlhammer) auch niemanden mit einer anderen Meinung und wollen diese auch nicht hören. Mit „Rechten“ sollte man am besten nicht reden, es könnte ja sein, dass man selbst keine Argumente hat. (…)

Realistisch oder „postfaktisch“?

Es gibt aber (...) letztlich einen Verbündeten, der Hoffnung gibt: Die Wirklichkeit. Schon heute lassen sich bestimmte Entwicklungen und Folgen der grenzenlosen Einwanderung nicht mehr vollständig verleugnen. Über alternative Medien und Portale gelangen, trotz des verabschiedeten „Netzwerkdurchsetzungsgesetzes“, mehr und mehr Informationen an die Öffentlichkeit, auf die die Hauptmedien reagieren müssen und die sie nicht länger verschweigen können. Die konkreten Erfahrungen von Polizisten, Lehrerinnen, Flüchtlingshelfern, Ärzten, Krankenschwestern, die Erlebnisse ganz normaler Menschen, die in sozialen Brennpunkten leben (müssen), können auf Dauer nicht totgeschwiegen werden.

Man darf bereits heute Wetten darauf abschließen, dass viele der einstmals verfemten Positionen der Regierungskritiker früher oder später übernommen werden, wenn der Druck der Verhältnisse zu stark wird. Der Kulminationspunkt ist wahrscheinlich schon jetzt überschritten, mit einem Kippen der Stimmung kann schnell und jederzeit – etwa durch ein einzelnes, unvorhersehbares Ereignis – gerechnet werden.

Eine Prognose über das Wann ist unmöglich, aber der Protest gegen die „Merkelisierung der Politik“ (Rolf Peter Sieferle) wird stärker werden, je mehr Menschen von den Folgen der Masseneinwanderung betroffen sind und je stumpfer die „Rassismus- und Nazikarte“ allein durch ihre ubiquitäre Anwendung auf buchstäblich alle Kritiker der Willkommenskultur wird. Viele werden, auch das keine gewagte Prognose, bei einer allgemeinen Änderung der Stimmung sofort in das bis dorthin verachtete Lager überwechseln; bei manchen Journalisten und Politikern hat man dieses Gefühl schon heute.

Die Wirklichkeit und die von ihr produzierten Folgen lassen sich, das mag ein Trost sein, auf Dauer nicht leugnen. Das „Postfaktische“, so die Grundthese in einem der Essays meines Buches, hat aber die Eigenschaft, die eigenen Widersprüche als besondere Qualität zu verkaufen. So könnte es angesichts der ökonomischen und administrativen Stärke Deutschlands lange dauern, bis sich die Konsequenzen der gegenwärtigen Politik in aller Schärfe zeigen – in der historischen Betrachtung, siehe etwa die realsozialistischen Länder, vielleicht bis zu einer massiven wirtschaftlichen Krise und dem sukzessiven Zusammenbruch des Sozialstaates.

Es bleibt am Ende die Frage, ob die bereits angestoßenen Entwicklungen noch eine Umkehr ermöglichen. Deutschland hat sich, wie die meisten westeuropäischen Staaten, in eine Lage gebracht, in der alle Errungenschaften der letzten Jahrzehnte fundamental in Frage gestellt sind. Wir müssen endlich anfangen darüber nachzudenken, was das für unser Zusammenleben und unsere Gesellschaft bedeutet. Dafür braucht es aber zuallererst eine ungeschminkte Analyse und Darstellung der Gegenwart, die sich an der Wirklichkeit, also an dem, was ist, und nicht an dem, was sein soll orientiert. (...)

Dies ist ein Auszug aus dem neuen Buch von Alexander Meschnig. Meschnigs Beiträge auf der Achse des Guten und andernorts, aber auch die Reaktionen darauf, seine Korrespondenz und seine Gespräche mit Lesern, Kollegen und Kritkern floßen in seine Essays ein.  Deutscher Herbst 2015. Essays zur politischen Entgrenzung“, S. 9-22, Manuscriptum. Bezugsquellen siehe hier und hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Scheffler / 11.01.2019

Die Wendehälse gibts schon. Gestern hörte ich sowohl im privaten als auch im GEZ-Rundfunk etwas über die Araber-Clans. Anlass war der Prozessbeginn zur 100-Kilo-Gold-Münze in Berlin. Man muss sich nur mal das Erstaunen des durchschnittlich journogestählten Deutschen vorstellen, dass es da so böse Menschen gibt: wo kommen die plötzlich her? Es kamen und kommen doch nur raketenbauende, multilinguale Frauenärzte? Daher können die netten Jungen als Gutverdienener auch die Oberklasseautos leisten, hat man doch bisher gedacht. Oder Herr Locke von der FAZ, der 2015 mit einer Artikelserie Dresdener und den Mord an einem Eritreer durch einen Landsmann zusammenbrachte. Der schreibt jetzt über die Pauschalkritik an Ostdeutschen… Ich finde das schön. Solche Absetzbewegungen erlebte man irgendwann auch am Ende der DDR.

Günter Schlag / 11.01.2019

“...mit einem Kippen der Stimmung kann schnell und jederzeit – etwa durch ein einzelnes, unvorhersehbares Ereignis – gerechnet werden…” Von Innen wird dieses Ereignis nicht kommen. dafür hat das Establishment das Volk zu fest im Griff. Eher wird es durch den Vormarsch Chinas passieren oder den Rückzug Trumps aus Europa und einen wirtschaftl. Niedergang.

Ralf Relativius / 11.01.2019

Schon aufgefallen: Derzeit geht es in den Volksverdummungs-Medien nur noch ums Wetter, vom “daily Trump-Bashing” mal abgesehen. Ablenkungsmanöver vom Totalversagen, es wird immer skuriler, man holt “Experten” , wie Harald Lesch , die Weltraum-Plaudertasche, als Klima-Erklärbär. Mojib Latif hat wohl keine Termine frei, oder liegt der pausenlos auf der Sonnenbank, um den nächsten Jahrtausendsommer,bei uns hier war heuer nur durchschnittlicher Sommer, optisch zu bestätigen. Selten so viel Müll gehört, wie bei BR-“quer”,der mittlerweile übelsten Grün-Links-Propaganda in einem “Nicht-Shithole-Bundesland”. Nach Relotius sollte eine Krankheit benannt werden, so wie Alzheimer,obwohl eher eine Seuche, weil gefährlicher. Wer das bekannte Gegenmittel empfiehlt oder anwendet, muss mit flambiertem PKW,renovierungsbedürftiger Fassade oder Krankenhausaufenthalt bis vorzeitigem Ableben rechnen. Der RAF-Herbst war übel, hat das Land aber nicht zerstört, seine Nachgeburten wurden aber unterschätzt,sogar noch gefördert, sie sitzen überall, wie die Metastasen eines überwunden geglaubten Krebsgeschwürs.

Sepp Kneip / 11.01.2019

Deutschland ist in der Tat gespalten. Ist es nur gespalten zwischen dem utopisch links/rot/grünen Denken im Bereich eines großen Teils der Etablierten und der realistischeren Denkungsweise der in der Mitte und rechts davon angesiedelten Individuen? Da sich in Deutschland ein Meinungskartell gebildet hat, ist es schwierig, herauszufinden, wo der Einzelne steht. Wer gibt schon gerne zu, dass er anders denkt als das Kartell? Besonders, wenn er etwas zu verlieren hat. Noch sitzen die Etablierten am längern Hebel, da sie offensichtlich die Macht auch über die System-Medien haben. Das hieraus entstandene Polit/Medien-Kartell betreibt Gehirnwäsche wie im Dritten Reich. Man versucht die Spaltung zu vertiefen, indem man den Teil der Menschen, die die Regierungsmeinung nicht teilen, einfach als Nazis erklärt. So einfach ist das. Für den, der weiß, was die Nazis angestellt haben, ist diese Vorgehensweise kriminell. Meiner Ansicht nach ist das ein Offizialdelikt. Aber keinen Staatsanwalt schert das. Die Justiz ist Teil des etablierten Systems Merkel geworden. “Die Wirklichkeit und die von ihr produzierten Folgen lassen sich, das mag ein Trost sein, auf Dauer nicht leugnen.” Möge dieser Punt bald erreicht sein.

Walter Knoch / 11.01.2019

Merkel startete mit Unterstützung und Beifall der Linken, in deren Schoß sie eine seelenlose CDU (Anhängsel CSU) geführt hat, ein Freilandexperiment, das nicht mehr rückholbar ist. Mittlerweile ist das Klima, solcherart aufgeheizt verhetzt, dass eine abweichende Argumentation nur noch unter Gefährdung der bürgerlichen Existenz möglich ist. Unisono stimmt überein, was nur übereinstimmen kann. Und der Gesang lässt mittlerweile alle Manschetten fallen. Es wird frei gedroht. Mit Gewalt. Dass dabei die Errungenschaften, für die Generationen vor uns unter Gefahr für Leib und Leben gekämpft haben, vor die Hunde gehen, wird nein, nicht in Kauf genommen: Es wird gar nicht mehr erkannt. Die Menetekel stehen an der Wand: Bundestagsabgeordnete (weiblich) schlagen auf bei den Terrormullah in Teheran im Tschador. Vorauseilende, fröhliche Unterwerfung ins Schaufenster gestellt. Eine Debatte über eine Ideologie der Gewalt und der Dichotomie, der Frauenverachtung, der Gläubigen und der Kuffar darf sich breitmachen, ohne dass ihr eine freiheitliche Gesellschaft entgegentritt. Die Linke, die CDU eingeschlossen, zeigt ihr Gesicht. Die Linke, gewaltaffin seit 1789 lässt die Maske fallen. Toleranz solange sie in der Minderheiten ist Dass die nationalen Sozialisten, eigenes Selbstverständnis eine linke Bewegung waren, wird ignoriert. 2 Legs bad, 4 good. Der Gründungskonsens dieser Republik, die Abwehr jeglichen Totalitarismus ist über die Tischkante gekippt. Man lese, was Arnold Vaatz auf AchGut schreibt. Es wird dem Bürger, der sich der FDGO verpflichtet führt, angst und bange. Die Ministerpräsidentin meines Landes ehrt einen Trickser, Täuscher, Betrüger. Mit x-Millionen wird die SA der Linken gepampert. Die Einen, die im feinen Anzug, empfinden, äußern klammheimliche Freuden. Der presserechtlich Verantwortliche für die Klammheimlichen von Göttingen sitzt im Hohen Haus. Deutschland eine Dreckskultur. Eine Köterrasse. So wird geschrieben. Cui bono!!!!

Henning Rüss / 11.01.2019

Der Umschwung ist friedlich möglich. Immerhin hat Österreich vorgemacht, wie so das geht. Lediglich ein Teil der alten, insbesondere der öffentlich-rechtlichen Medien tickt dort noch im Rhythmus der Sozialisten-Uhr – sicher ein Hinweis darauf, dass in dieser mit staatlichen Druck zwangsgehätschelten Komfortzone der aufrechte Gang besonders schwer erlernt wird. Ansonsten regiert mit Kurz auch wieder das gemeine Volk. Mir fällt aber auf, dass die Ostdeutschen und die Westdeutschen sich in ihren Bewertungen und Handlungen deutlich unterscheiden. Das wird in den Westmedien (zu denen auch die von Wessis okkupierten oder aber von Alt- und Jungkommunisten durchseuchten öffentlich-rechtlichen gehören) immer gern als Rückständigkeit bemitleidet oder behämt, die aus dem abgeriegelten Dasein hinter der Mauer resultiert. Es ist allerdings etwas Anderes, nämlich das Beharren auf dem, was die 89er Revolution verhieß: Freiheit der Meinung vor allem und damit im Zusammenhang auch die Befreiung von den ideologischen Bevormundungen irgendeiner die Verhältnisse dirigierenden Gruppe.  Auflösung auch der erzwungenen Fehlsichtigkeit beim Blick auf die gesellschaftliche Wirklichkeit, des Zwangs zum Lügen, Kaschieren und Schönreden. Davon haben Ostdeutsche in ihrer DDR-Biografie ein Übermaß erlebt und sind diesbezüglich nicht nur sehr empfindsam und empfindlich, sie sind dessen auch überdrüssig. Den Wessis geht es anders. Sie haben einen sehr anderen Erfahrungs- und Erziehungshintergrund und das Ende der DDR in ihrer Mehrheit überhaupt nicht verstanden. Und: Sie haben panische Angst vor – Gott bewahre! - disruptiven Veränderungen, schon ewig eingesargt in Wohlstand, sediert von jahrzehntelanger linksgrüner Propaganda und zahnlos gemacht mit den Segnungen einer immer weiter ausgeuferten Umverteilungspolitik. Ich denke, der Westen muss, wenn Deutschland etwas von seinen Vormerkelqualitäten in die Zukunft retten will, aus dem Ende der DDR und von den widerspenstigen Ossis lernen.

Simon Schwarzenberg / 11.01.2019

Was vor allem bunter wird, ist die Zoologie. Bisher kannte ich nur Wendehälse (Jynx torquilla), mittlerweile sind die Noch-Nicht-Wendehälse, die Beinahe-Wendehälse und die Options-Wendehälse zu den Relotius-Webervögeln hinzugekommen. Für einen Biologen wie mich sehr faszinierend.

Frank Dieckmann / 11.01.2019

Eine Analyse werden nur diejenigen machen, die ohnehin dem Mainstream entgegen schwimmen. Der Deutsche Michel befindet sich derzeit im totalen Krieg bis zum Endsieg gegen -nicht vorhandene - Nazis und FÜR Multikultie, offene Einwanderung aller Beladenen und Glücksritter sowie für die Rettung des Klimas und der Menschheit. Nächster Schritt, nach dem Endsieg ist dann die Rettung der Michstraße und des Universums. Von diesem Weg läßt sich Michel durch nichts und niemanden aufhalten. Zumindest im Westen unterstützen 90 Prozent diesen Weg ins eigene Verderben! Erst wenn der Karren mit gebrochenen Achsen tief in der Jauchegrube feststeckt, und der Fäulnisgestank auch dem letzten Idioten das Richorgan ruiniert, wird man mal wieder aufwachen. Nur dieses Mal wird es keinen Marshallplan geben.

Armin Reichert / 11.01.2019

Kenne ich alles nur zu gut.

Ralf Pöhling / 11.01.2019

Wunderbar auf den Punkt gebracht. Die Migrations- und de facto auch Regierungskrise hat zwei Dinge mit sich gebracht: 1. Die Altlasten unserer Gesellschaft und unseres politischen Systems wurden offenbart. 2. Es wurden nahezu sämtliche Probleme dieser Welt, zuvorderst der Nahostkonflikt, nach Deutschland importiert. Die Folge davon ist eine Destabilisierung der Gesellschaft in selten zuvor gesehenem Ausmaß.  Das zu reparieren, wird eine unglaubliche Kraftanstrengung erfordern und zudem unschöne Bilder mit sich bringen. Dass der Punkt erreicht ist, wo ein bestimmtes Großereignis die gesamte Nation in Flammen setzen kann, denke ich auch. Wollen wir hoffen, dass dieser Kelch an uns vorübergeht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alexander Meschnig / 03.03.2019 / 15:00 / 19

Die deutsche Hysterie

Der ungarische Staats- und Verwaltungsrechtler István Bibó hat 1942 bis 1944 in seiner praktisch vergessenen, aber lesenswerten Schrift: Die deutsche Hysterie, auf dem Höhepunkt des Zweiten Weltkriegs…/ mehr

Alexander Meschnig / 27.06.2018 / 12:00 / 10

Geht der Kirche der Glaube aus?

In den letzten Jahren gab es, nicht nur in den Geisteswissenschaften, ein wiederentdecktes Interesse an Fragen des Glaubens und der Religion. Religionsgeschichtliche Themen waren nicht nur Gegenstand…/ mehr

Alexander Meschnig / 02.06.2018 / 06:15 / 30

Weißbuch der Bundeswehr: Ursulas Streichelzoo

Von Parviz Amoghli und Alexander Meschnig. Beim Weißbuch der Bundeswehr handelt es sich um das „oberste sicherheitspolitische Grundlagendokument der Bundesrepublik. Es nimmt eine strategische Standort- und Kursbestimmung…/ mehr

Alexander Meschnig / 16.10.2017 / 06:15 / 36

Entfernte Verwandtschaft: August 1914 – September 2015

I. Die Grenzöffnung im Herbst 2015 war ein tiefer Einschnitt in der deutschen Geschichte. Ihre Tragweite können wir heute erst annähernd ermessen. Deutschland ist mit…/ mehr

Alexander Meschnig / 12.06.2017 / 06:29 / 21

Jetzt müssen wir uns zuhause gegen den “Hindukusch” verteidigen

Der Medien-Konsument braucht derzeit starke Nerven. Terroranschläge, Morde, Gruppenvergewaltigungen, sexuelle Übergriffe, Massenschlägereien, Drogenhandel, Messerattacken, Angriffe auf Polizisten, Rettungspersonal, Ärzte, Krankenschwestern, Feuerwehrleute, bedrohliche Zusammenrottungen von Familienclans…/ mehr

Alexander Meschnig / 11.04.2017 / 06:15 / 36

Willkommenskultur: „Die Eitelkeit des Guten”

Von Alexander Meschnig. Für jede historische Epoche gibt es Bilder, die als Zeichen der Geschichte gelten können. Vielleicht sind die Bilder jubelnder Deutscher an Bahnsteigen…/ mehr

Alexander Meschnig / 14.03.2017 / 10:01 / 19

Wie der Frosch im heißen Wasser

Von Alexander Meschnig. Die massenhafte Zuwanderung aus arabischen und afrikanischen Ländern erzwingt faktische Umwälzungen in Europa. Die Maßstäbe dessen, was noch vor kurzem als „normal“…/ mehr

Alexander Meschnig / 17.01.2017 / 06:02 / 15

Das Ende der Welt oder der Illusionen? (2)

Im Jahr 2013 habe ich gemeinsam mit der Journalistin Tina Hüttl im Piper-Verlag Porträts von Holocaust-Überlebenden veröffentlicht, die als Kinder oder Jugendliche versteckt in Deutschland…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com