Henryk M. Broder / 07.12.2016 / 14:04 / Foto: Antonio Crucis / 73 / Seite ausdrucken

Der Denunziant von Scholz & Friends

Liebe Leser,

falls Sie in der werbetreibenden Wirtschaft tätig sind, und falls Sie vorhaben, für ihre Produkte oder Dienstleistungen demnächst eine Agentur zu beauftragen, dann überlegen Sie es sich bitte zweimal, ob Sie die Agentur „Scholz & Friends“ (Hamburg, Düsseldorf, Berlin) beauftragen. Es könnte nämlich sein, dass Sie an Gerald Hensel geraten, der bei „Scholz & Friends“ als „Strategy Director“ anschafft. Es sieht aus, als hätte er dabei nicht genug zu tun. Denn neben seinem Job bei „Scholz & Friends“ betreibt er eine eigene Website (inzwischen hinter einem Passwort vernagelt), die unter einem roten Sowjetstern und dem Namen davaidavai.com firmiert.

Davai kommt aus dem Russischen. Es heißt so viel wie „mach zu!“, „mach voran!“, „beweg dich!“ Aber es hat noch eine andere Bedeutung. Mit dem Ruf „Davai, davai!“ haben die Wachmannschaften die Gefangenen in den Gulags zur Arbeit getrieben. Für Hensel ist die Parole damit nicht diskreditiert. „Auch wenn der Kontext traurig ist, so liefert er mir einen Namen, der die Herausforderung des zweitens Jahrzehnts im 21. Jahrhundert so gut wie kein anderer beschreibt.“

Ja, es herrscht offenbar gerade ein Mangel an tauglichen Namen für die bevorstehenden Herausforderungen. Deswegen muss, ganz im Sinne einer „Strategy“, eine Gulag-Parole her. „Arbeit macht frei“ ist so schrecklich arbeitnehmerfeindlich und „Jedem das Seine“ könnte leicht als Werbung für Urlaub in der Türkei missverstanden werden. Bleibt in der Tat nur „Davai, davai!“

Was Gerald Hensel, „Strategy Director“ bei „Scholz & Friends“, damit sagen will, finden wir ebenfalls auf seiner Seite (inzwischen hinter einem Passwort vernagelt, deshalb die entscheidenden Passagen hier als Screenshot):

„In meiner kleinen blöden Welt herrscht Meinungsfreiheit. Zweifellos sind Seiten wie... , die Achse des Guten... legale Medien. Dennoch kann man Marken natürlich mal fragen, ob sie... wissen, dass ihre Banner auf entsprechenden Seiten stehen und dort ihre Marke repräsentieren...“

Zu diesem Zweck hat er einen Hashtag eingerichtet. Der heißt „KeinGeldFuerRechts“. Es ist ein Boykottaufruf mit dem Ziel, Achgut.com zu schaden. Denn wir sind „rechts“. Und „rechts“ ist alles, was Gerald Hensel für „rechts“ erklärt. Alles Nazis außer Gerald!

Der Schmock von „Scholz & Friends“ und seine kleinen Kapos machen sich nicht einmal die Mühe, „rechts“ wie auch immer zu definieren. So hat es McCarthy auch gemacht, allerdings andersrum mit „Kommunisten“.

Tapio Liller von der Agentur Oseon („Kommunikation für den Erfolg der Digitalisierung“) springt auf den Hashtag drauf und wendet sich direkt an den Energiekonzern „innogy“: „Sagt mal, @innogy, als nagelneue Marke wollt ihr wirklich auf einem neurechten Onlinemagazin werben?“ Das neurechte Onlinemagazin ist, Sie ahnen es, die Achse, seit 12 Jahren auf dem Markt, nicht mehr ganz neu, aber immer noch „neurechts“. Auch hier: kein Beleg, kein Beispiel, kein Nichts.  Für „innogy“ aber genug, um zu antworten: „Danke für den Hinweis. Das ist ohne unser Wissen geschehen. Wir haben die Agentur schon angewiesen, es sofort zu stoppen.“

Das ist der kurze Dienstweg in Merkels postfaktischem Neuen Deutschland. Ein klebriger Denunziant und eine Firma, die sich sofort in den Staub wirft, aus Angst, ebenfalls als „neurechts“ denunziert zu werden. Davai! Davai!

Das ist natürlich vollkommen „legal“. Dann wäre es aber auch legal, zu einem Boykott von „Scholz & Friends“, „innogy“ und „Oseon“ aufzurufen, weil sie nicht darauf achten, welche Läuse sie im Pelz haben. Ich mag ja etwas hysterisch sein, aber für mich hört sich „innogy, werbt nicht auf der Achse!“ wie „Deutsche wehrt euch, kauft nicht bei Juden!“ an. In der Sprache von Gerald Hensel: „The same strategy, different wording!“

Die Folgen freilich sind andere. Sie werden nicht uns, sondern den Initiatoren der Kampagne auf die Füße fallen. Wie „rechts“ oder „neurechts“ die Achse ist, kann jeder sehen, der unsere Seite besucht. Auch die Kunden der Firmen (runterscrollen), deren „engagierte“ Mitarbeiter sich gerade so weit aus dem Fenster hängen, um „Haltet den Dieb!“ zu schreien.

„Scholz & Friends“ ist eine renommierte Agentur. Sie arbeitet unter anderem für die Bundesregierung und die EU-Kommission. Gerald Hensel arbeitet für „Scholz & Friends“. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Nachtrag:

Sehr geehrter Herr Henryk,

Da es sich bei der Aktion #keingeldfürrechts um eine private Initiative von Gerald Hensel handelt, kann ich Ihnen nur empfehlen, über seinen Blog den direkten Dialog zu suchen. 

Viele Grüße,

Sabine Zilski, Leitung Unternehmenskommunikation, Scholz & Friends Group GmbH

Sehr geehrte Frau Sabine,

wenn Herr Hensel privat eine kleine Fälscherwerkstatt betreiben und ich eine der von ihm hergestellten "Blüten" bekommen hätte, würden Sie mir dann auch empfehlen, den direkten Dialog mit ihm zu suchen?

B.

Sehr geehrter Herr Henryk,

aus langjähriger Kommunikationserfahrung empfehle ich immer den direkten Dialog, wenn Sie sich fälschlicherweise angegriffen fühlen. Ich kann leider nichts für Sie tun. Oder haben Sie einen konkreten Wunsch oder Vorschlag?

Viele Grüße

Sabine Zilski

Sehr geehrte Frau Sabine

mir würde es schon reichen, wenn Sie meinen Namen und Vornamen nicht verwechseln würden. Zu irgendetwas sollte Ihre langjährige Kommunikationserfahrung ja gut sein.

B.

Sehr geehrte Frau Sabine,

wissen sie zufällig, welches Zeug der Kollege morgens in sein Müsli mischt? Ich möchte es auch gerne versuchen. 

https://medium.com/@ghensel/lieber-herr-broder-8b81646e512f#.irfl343gs

B.

Foto: Antonio Crucis CC BY-SA 3.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul Siemons / 07.12.2016

Der Hansel Hensel weist auf seiner Facebookseite darauf hin, dass man ihm seitens S&F den Rücken deckt, (“Und gerade in Konfliktsituationen zeigt sich, was man eigentlich für einen fantastischen Arbeitgeber hat.”), von daher ist es - falls er das nicht einfach bloß erfunden hat - nun völlig legitim, dieser Agentur eine Mitverantwortung zuzumessen. Auch faselt er dort etwas von “faschistische Kettenhunde” , derer sich Herr Henryk (mir fiel die Tasse aus der Hand, als ich das las!) bediene. Diese Kettenhunde würden versuchen, seinem Arbeitgeber zu schaden. Wenn jemand so etwas tut, dann ist das einzig Hensel. Er richtet sich in seinem Aufruf zum Werbe-Boykott ihm missbeliebiger Seiten an seine “Liebe Marketing-Kollegen” und er schreibt seinen Text, um “Kollegen zu fragen”, ob sie ihm nicht folgen wollen. Wenn Hensel darauf verweist, dass sein Arbeitgeber S&F hinter ihm steht, darf wohl erst recht angenommen werden, dass sich die Agentur nicht von dieser peinlichen Kampagne ihres Angestellten distanziert. Also soll sie auch sich daraus ergebende Konsequenzen mittragen. Hensels Gejammer, man wolle nun seinen Arbeitgeber “ohne Schuld in Mithaftung” nehmen, ist erbärmlich. Ich hoffe, er wird die Konsequenzen zu spüren bekommen.

Sebastian Nobile / 07.12.2016

Der Jammerer Hensel fühlt sich gehänselt und heult auf seiner Facebookseite ernsthaft über “Vernichtung und Mundtotmachung” wegen diesem Artikel. Wie tief kann man sinken?!

Juri Migtow / 07.12.2016

Es ist wirklich eine Frechheit! Ich arbeite ebenfalls in einem Unternehmen, dessen Werbungs-Abteilung über Zwitter von einem engagierten Nachahmer dieses Marketing-Helden quasi öffentlich angeprangert wurde – wohlgemerkt: OHNE, dass der Denunziant erstmal das Gespräch per persönlicher Nachricht zu dem Werbe-Team in unserem Betrieb gesucht hätte. Nein, öffentlich über Twitter in einem Ton, wie man zu einem kleinen unartigen Kind sprechen würde. Ohne, dass unser Unternehmen die Möglichkeit hatte, einen aufgebrachten Verdacht auszuräumen (man suche die Nähe zu rechten Zielgruppen), der möglicherweise bereits durch nur einen solchen Tweet schon am Image der Marke gekratzt haben. Das ist ganz schön frech, ich möchte sogar sagen: erpresserisch!

Franck Royale / 07.12.2016

“Im Mittelalter ging man gegen Ketzer zunächst per Ad-hoc-Anzeige vor. Auf dem Konzil von Tours betonte Papst Alexander III. bereits die Notwendigkeit zeitlicher Strafen gegen Abweichler” (Wikipedia). Heute sind es Hashtags und zeitlich begrenzte Sperren bei Facebook - und langsam wird es wirklich ernst in diesem Land. Am Anfang einer gesellschaftlichen Tragödie stehen immer kleine Denunzianten wie Gerald Hensel, welche die Freiheit der Andersdenkenden einschränken und den Beifall der Mächtigen abholen wollen. Diese Leute sind aber nicht Ursache, sondern Symptom einer Fehlentwicklung. Geschichte wiederholt sich, aber eben mit unterschiedlichen Zeichen und Vorzeichen.

Christian Pfeil / 07.12.2016

Das gibt mir den Anstoß Sie zu unterstützen. Gleich morgen! sicher. Tolle Kampagne von Scholz & Friends!

Gerd Koslowski / 07.12.2016

Das hat mir den kleinen Ruck gegeben, meinen fälligen Patenbeitrag auf den Weg zu bringen. Danke für die vielfältigen medialen Bereicherungen in 2016. In Vorfreude auf die kommenden Beiträge Gerd Koslowski

Andreas Horn / 07.12.2016

Sehr geehrter Herr M. ,” rechtsradikale Hetzpostille”...? Da braucht man wohl James, James Bond. Unglaublich, schreiben Sie, wie man helfen kann, auch wenn man keine Werbeagentur nutzt.

Torsten Bengtsch / 07.12.2016

Das Zitat “In meiner kleinen blöden Welt herrscht Meinungsfreiheit. ... Dennoch kann man ....” erinnert stark an “Ich bin ja kein Nazi, aber ....” Es scheint derzeit mächtig en vogue, missliebige Medien über das Geld kriegen zu wollen. Das kann aber dem Initiator auf die Füße fallen. Wann gibt es eigentlich die Aktion “KeinGeldFürLinks?

Achim Walter / 07.12.2016

Hallo Herr Broder,  Sie zeigen in eindrucksvoller, aber auch beängstigender Weise auf, wie unsere vor nicht allzulanger Zeit noch so gefestigt erscheinende Demokratie jedenfalls partiell den berühmten Bach runtergeht. Einfach nur erschreckend. Habe Ihren Beitrag zum Anlass genommen, für zwei Jahre eine Patenschaft für die Achse… zu übernehmen. Hoffe, dass damit ein kleiner Teil möglicher Verluste aus Werbeeinnahmen jedenfalls in Bruchteilen kompensiert wird. Weiter so!

Marita Brügge / 07.12.2016

Was Scholz & Friends recht ist, ist AA Stiftung/Zeit online nicht zu billig.  Auch auf “netz-gegen-nazis. de” gibt es eine “Neue Serie: Digitale Hassquellen” Auch dort unter den “beliebten rechtspopulistischen Blogs”:  Die Achse des Gutes, nebenbei auch Tichys Einblick und Vera Lengsfeld.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 10.01.2022 / 10:00 / 80

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: S. L.

Letzten Mittwoch erschien in der NZZ ein Artikel von Oliver Maksan darüber, wie „die Pandemie das Verhältnis der Deutschen zum Staat derzeit bunt durcheinander" würfelt. Der…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.01.2022 / 14:00 / 84

Ein großer Sieg für die geschlechtliche Selbstbestimmung

Vergangenen Mittwoch titelte BILD mit einer Geschichte von überregionaler Bedeutung. „Helene Fischer – ihre kleine Tochter ist da!“ – Das war mal wieder typisch BILD,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.01.2022 / 12:00 / 97

Was der DJV-Vize alles so nicht sagen will

Sie haben es vermutlich mitbekommen, dass achgut.com auf YouTube nicht mehr zu finden ist. YouTube hat uns komplett gelöscht. Alle Videos, mehrere hundert Beiträge, obwohl…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.01.2022 / 12:00 / 95

Weniger Antisemitismus durch mehr erneuerbare Energien

Wahrscheinlich wäre Michael Blume gerne der "Beauftragte der Landesregierung von Baden-Württemberg für globale Dekarbonisierung und den Umgang mit Seltenen Erden" geworden, aber die Stelle gab…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.12.2021 / 12:00 / 95

Frau Roth besucht Potemkinsche Dörfer

So lange sie noch Abgeordnete im Bundestag war, nutzte Claudia Roth die Gelegenheit, ihren Horizont zu vertiefen und zu erweitern. Anfang 2019 flog sie einmal um…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.12.2021 / 10:00 / 98

„Befriedung durch Impfpflicht”

Wie WELT Online berichtet, hat der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst, bei den Bürgern um Verständnis für weitere absehbare Corona-Lasten im kommenden Jahr geworben. „Wir tun alles…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.12.2021 / 11:00 / 19

Besser nach St. Vincent und die Grenadinen als in die Schweiz

Deutschland erklärt Polen und die Schweiz zu "Hochrisikogebieten" und rät von Reisen in diese Länder ab. Dabei ist die Bundesrepublik auch ein Hochrisikogebiet, vor allem…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2021 / 12:00 / 68

Massenpsychose, einfach erklärt

Die Londoner Academy of Ideas ist kein Think Tank, der einer Partei zuarbeitet, auch keine NGO, die am Tropf eines Ministeriums hängt, Es ist eine Werkstatt für…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com