News-Redaktion / 02.04.2024 / 12:00 / Foto: Montage Achgut.com / 59 / Seite ausdrucken

Der Crash der E-Auto-Aktien

Nachdem der E-Auto-Hype zu Ende geht, stürzen die Aktien der einschlägigen Hersteller ab, und die Anleger suchen das Weite, bevor es zu spät ist.

Die Entwicklung der E-Auto-Aktien gleicht für die Anleger einem Desaster. In den Jahren 2021 und 2022 glaubten viele Anleger fest an den Durchmarsch der Batterieautos – trotz Warnungen von Fachleuten. Viele Newcomer stiegen in den Markt ein, und auch die traditionellen Hersteller fühlten sich genötigt, bei dem Run auf den E-Automarkt mitzumachen. Anleger steckten ihr Geld massenhaft in Aktien der neuen Hersteller von E-Autos – und überschätzten dabei Wachstums- und Gewinnaussichten. Die Stimmen über die technisch-physikalischen Beschränkungen der neuen-alten Technik (wie z.B. auf Achgut.com etwa hier und hier) wurden ausgeblendet, riesige Elektroautohalden in China  ignoriert. Jetzt ist der Katzenjammer groß. 

Unter der Überschrift "Der Börsen-Crash der E-Auto-Aktien" schreibt das Handelsblatt heute: "Wenn Aktionäre an eine Zukunftsvision glauben, legen sie darin gerne ihr Geld an. Oft blenden sie dabei Stimmen aus, die vor einem Hype warnen und zur Vorsicht mahnen. Selektive Wahrnehmung nennt sich das. So erging es auch vielen Anlegerinnen und Anlegern, die an der Vision des emissionsarmen Individualverkehrs mitverdienen wollten".

Die Folge sei ein dramatischer Kurssturz der E-Autobauer im Vergleich zum Höchstwert um bis zu 91 Prozent. Selbst Pionier Tesla sei von dem Negativtrend nicht verschont geblieben. Das zeige sich beim Blick auf die unternehmerischen Kennzahlen. Nachdem sich das operative Ergebnis 2020 und 2021 noch verdoppelt hatte, sank es im Jahr 2023 um 13 Prozent.

"Allein bei den zehn größten US-Herstellern, zu denen Tesla, Rivian und Lucid gehören", so schreibt das Handelsblatt, "sackte die Marktkapitalisierung von 1,5 Billionen Dollar auf aktuell unter 600 Milliarden". Nähme man die chinesischen Hersteller BYD, Xpeng und Nio hinzu, betrage der Verlust fast eine Billion Dollar.

Doch obwohl der E-Auto-Markt die hohen Erwartungen in den letzten Jahren nicht erfüllen konnte, bleiben viele Autohersteller – zumindest nach außen – ihrer Elektrostrategie treu, schieben den Termin der angekündigten E-Autowende jedoch langsam aber sicher in die fernere Zukunft, wohl in der Hoffnung auf technische Innovationen und politischen Zwang zum E-Auto. Die investierten Summen sind zu gewaltig, um sie jetzt einfach abschreiben zu können, auch in Deutschland gibt es zahlreiche Durchhalteparolen. Doch selbst die verschärften Emissionsvorschriften und üppige Subventionen können den Kursverfall der E-Auto-Hersteller nicht verhindern. Olaf Stotz von der Privatuniversität Frankfurt School of Finance & Management sagte zum Handelsblatt. „Das ist ein Lehrbuchbeispiel für eine psychologisch getriebene Übertreibungsphase.“

Foto: Montage Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

SHolder / 02.04.2024

Wenn angesichts der Entscheidungen Frankreichs zum Thema Windkraft und möglicher, wechselnder Regierungskonstellationen in Dummland, nun auch noch die Windkraftenergie crasht - trifft es zumindest die richtigen! All diese Entscheider haben zu wahnwitzigen Maßnahmen einer nicht nachgewiesenen “Klimakrise”,  direkt oder indirekt in diese Technik investiert und mittels eigener politisch motivierter Subventionen, ihr eigenes Investment gefüttert.

Gert Lange / 02.04.2024

An der Börse werden Erwartungen zukünftiger Gewinne und/oder Verluste gehandelt, oder?

Moritz Cremer / 02.04.2024

DAS ist eine Lehrbuchbeispiel für schizoide Planwirtschaft; ökosozialistische…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 12.04.2024 / 14:30 / 0

Großes Polizeiaufgebot bei “Palästina-Kongress” in Berlin

Vor Beginn des sogenannten "Palästina-Kongresses" am Freitag ist die Polizei am Veranstaltungsort in der Germaniastraße 18 in Berlin-Tempelhof mit einem Großaufgebot im Einsatz. Am Freitag…/ mehr

News-Redaktion / 12.04.2024 / 13:40 / 0

Wahl von AfD-Bürgermeister in Sachsen wird rückgängig gemacht

Die Bürgermeisterwahl in Großschirma, die Rolf Weigand von der AfD gewonnen hatte, ist für ungültig erklärt worden. Nach eingehender Prüfung der Wahlunterlagen durch die Kommunalaufsicht…/ mehr

News-Redaktion / 12.04.2024 / 11:30 / 0

Bundestag beschließt Rechtsgrundlage für Bezahlkarte

Der Bundestag hat eine bundesweite Rechtsgrundlage zur Einführung einer Bezahlkarte für Asylbewerber am Freitag mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen sowie der AfD und des BSW…/ mehr

News-Redaktion / 12.04.2024 / 09:30 / 0

Politbarometer: Grüne büßen ein - wenig Interesse an Europawahl

Die Grünen büßen im neuen ZDF-Politbarometer an Zustimmung ein, die restlichen Parteien stagnieren. Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, würden sich die Grünen erneut…/ mehr

News-Redaktion / 12.04.2024 / 06:30 / 0

Union will Rückbau von Atommeilern stoppen

Kurz vor dem Jahrestag der Abschaltung der letzten drei Atommeiler in Deutschland fordert die Union den Stopp des Rückbaus. "Der Rückbau der drei abgestellten Kernkraftwerke…/ mehr

News-Redaktion / 11.04.2024 / 15:00 / 0

E-Autos aus China stehen in Europas Häfen unverkauft auf Halde

China verklappt riesige Mengen von Elektroautos nach Europa. Jetzt stapeln sie sich in den Häfen, weil der Verkauf schleppender erfolgt als erwartet. Auch Bremerhaven ist…/ mehr

News-Redaktion / 11.04.2024 / 13:28 / 0

Gesundheitsorganisationen rechnen mit Lauterbach ab

Schlechtes politisches Management, schlechte Kommunikation und mangelnder Respekt werden Lauterbach unter anderem vorgeworfen. Vier der führenden Gesundheitsorganisationen in Deutschland rechnen mit der Politik von Bundesgesundheitsminister…/ mehr

News-Redaktion / 11.04.2024 / 11:30 / 0

Wagenknecht kritisiert Selbstbestimmungsgesetz

Die Vorsitzende des BSW, Sahra Wagenknecht, kritisiert das Selbstbestimmungsgesetz der Ampelkoalition scharf. "Die Folgen für Familien und Kinder können verheerend sein", sagte Wagenknecht dem Nachrichtenportal…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com