Gastautor / 29.03.2021 / 16:00 / Foto: 20Th Century Fox / 25 / Seite ausdrucken

Der COVID-Klassenkampf heizt sich auf

Von Michael Lind.

Die erbitterten Debatten um Lockdowns und Maskenpflicht in Amerika sind nicht nur ein weiterer polarisierender Kulturkampf zwischen links und rechts. Das Ganze hat auch Elemente eines Klassenkampfes. Aber es ist nicht die Art von Klassenkampf, für die Sie es vielleicht halten.

Einige auf Seite der populistischen Rechten und der antikapitalistischen Linken interpretieren die anhaltenden staatlichen Lockdowns als eine Verschwörung von big business gegen small business. Es ist leicht nachvollziehbar, wie Menschen zu dieser Schlussfolgerung kommen können. Viele kleine Firmen wurden während der Pandemie durch staatlich verordnete Verbote und Social-Distancing-Regeln zerstört, während einige größere Firmen eine leichtere Zeit hatten. Laut Inequality.org wuchs das Vermögen der US-Milliardäre zwischen Mitte März 2020 und Februar 2021 um 1,3 Billionen Dollar. Aber die Wohlstandsgewinne für die Reichen resultierten vor allem aus deren überproportionaler Vertretung an der Börse, nicht etwa daraus, dass sie Kunden von kleinen Unternehmen übernommen hätten, die untergegangen sind.

Die Debatte über Lockdowns fand im Wesentlichen statt zwischen Kleinunternehmern, die die politische Basis der Republikanischen Partei bilden, und Experten, insbesondere im Bildungs-, Regierungs- und Nonprofit-Sektor, die die politische Basis der Demokraten bilden. Verglichen mit der Mehrheit der multirassischen Arbeiterklasse in den Vereinigten Staaten sind sowohl Kleinunternehmer als auch Experten tatsächlich elitäre Minderheiten – wenn auch deutlich weniger elitär und viel zahlreicher als etwa Milliardäre oder Führungskräfte großer multinationaler Konzerne, Banken, Medienunternehmen und Stiftungen.

Kein Wunder, dass sich Kleingewerbe gegen Lockdowns wehrt

Wie Christopher Caldwell in einem kürzlich erschienenen Artikel feststellte, waren die drei Berufe mit dem größten Anteil an Spendern für die Demokraten im Jahr 2020 Hochschullehrer, Bibliothekare und Therapeuten, gefolgt von Krankenschwestern und Lehrern. Nennen wir sie die „Leute des Buches“. Im Gegensatz dazu verlassen sich die Republikaner auf Kleinunternehmer, darunter viele der sogenannten „Leute des Bootes“, die im Sommer 2020 an lokalen Bootsparaden zugunsten von Donald Trump teilnahmen. Der COVID-Klassenkampf ist ein Machtkampf innerhalb der Elite zwischen progressiven Experten und konservativen Kleinunternehmern – ein Zusammenstoß zwischen den „Leuten des Buches“ (book people)  und den „Leuten des Bootes“ (boat people).

Anfang 2020 verlief die Debatte über die angemessene Reaktion auf die globale Pandemie nicht entlang parteipolitischer Linien. Lockdowns wurden zunächst als vorübergehende Maßnahmen gerechtfertigt, die nur einige Wochen andauern würden, bis die Krankenhäuser genügend Ausrüstung erhalten hätten und vor Überfüllung sicher wären. Die Lockdowns würden enden, sobald die staatlichen und lokalen Regierungen Programme zur Ermittlung von Kontaktpersonen eingerichtet hätten. Aber die Kontaktverfolgung erwies sich als schwierig, und die Lockdowns wurden zu einem bevorzugten politischen Instrument während des Wartens auf die Entwicklung von Impfstoffen. Lockdowns wurden dann zu einem parteipolitischen Thema, wobei Demokraten und Progressive verlängerte Lockdowns, strenges Social Distancing und Maskenpflicht favorisierten, was von vielen – wenn auch nicht allen – Republikanern und Konservativen abgelehnt wurde.

Die Unterstützung der „Öffnung“ seitens der Leute des Bootes ist offensichtlich in deren Eigeninteresse begründet. Kleinunternehmer stehen oft vor dem persönlichen finanziellen Ruin, weil staatliche und lokale Behörden ihnen die Kunden und manchmal auch die Arbeiter weggenommen haben. Im Gegensatz dazu genießen viele fortschrittliche Experten, die für Regierungsbehörden, Schulbezirke, Universitäten, gemeinnützige Organisationen, große Unternehmen und Banken arbeiten, eine formale oder faktische Festanstellung, die es ihnen ermöglicht, von zu Hause aus zu arbeiten und sich Lebensmittel auf unbestimmte Zeit liefern zu lassen. Kein Wunder also, dass sich konservative Kleingewerbetreibende gegen flächendeckende Lockdowns gewehrt haben, während progressive Berufstätige unter denen überrepräsentiert sind, die argumentieren, dass es noch nicht sicher genug sei, um sie jetzt schon dazu zu nötigen, zu ihren Arbeitsplätzen zurückzukehren – wenn es überhaupt jemals sicher genug sein wird.

Unter Progressiven unverhältnismäßig viele Hochschullehrer

Aber es steckt mehr hinter der Unterstützung für strenge und ausgedehnte Lockdowns als bloßes wirtschaftliches Eigeninteresse seitens der Leute des Buches, denen es nichts ausmacht, garantierte Gehälter zu kassieren, während sie in ihren Jobs im öffentlichen Sektor, in der akademischen Welt oder in gemeinnützigen Organisationen von zu Hause aus arbeiten. Auch die Ideologie spielt eine Rolle – insbesondere die technokratische politische Kultur der progressiven Intellektuellen und Aktivisten.

Was ich in The New Class War als Amerikas vorherrschende öffentliche Philosophie des „technokratischen Neoliberalismus“ beschreibe, ist eine Synthese aus zwei unterschiedlichen Traditionen: dem marktfreundlichen Neoliberalismus in der Wirtschaft und dem technokratischen Progressivismus in der politischen Kultur. Während der ökonomische Neoliberalismus eine gemäßigte Form des rechten Libertarismus ist, lässt sich der zweite Stamm dieser hybriden Ideologie, der technokratische Progressivismus, bis zu den ursprünglichen amerikanischen Progressiven der 1900er Jahre zurückverfolgen. Inspiriert von den kaiserzeitlichen deutschen Kathedersozialisten und den britischen New Liberals und Fabian Socialists, glaubten viele frühe amerikanische Progressive, dass die US-Gesellschaft von oben durch raffgierige Kapitalisten und von unten durch die unwissenden, gefährlichen Massen bedroht sei. Ein dritter Weg zwischen Plutokratie und Pöbelherrschaft würde gebraucht – eine geplante Gesellschaft, die von oben durch hochgebildete, unparteiische, altruistische Experten geleitet wird, die durch die Wahrheiten der Sozialwissenschaft geprägt sind.

Der amerikanische Progressivismus war von Anfang an nicht nur durch seine Fetischisierung der Sozialwissenschaften gekennzeichnet, sondern auch durch eine irrationale, vom Social-Gospel-Protestantismus inspirierte Kreuzzugsstimmung. Als Kandidat der progressiven Partei erklärte Theodore Roosevelt 1912: „We stand at Armageddon, and we battle for the Lord.” Technokratische Progressive verfolgten vor einem Jahrhundert Projekte des Social Engineering von oben nach unten, einschließlich des Alkoholverbots, des Schutzes der Wildnis (später „Umweltschutz“), der Eugenik und der Familienplanung (später auf die Familienplanung beschränkt) sowie der Stadtplanung – die drei letztgenannten Enthusiasmen werden von der heutigen linken Mitte immer noch hochgehalten. Damals wie heute gab es unter den Progressiven unverhältnismäßig viele Hochschullehrer, von denen viele aus alten lokalen Gutsherrenfamilien stammten, deren sozialer Status durch neureiche Emporkömmlinge bedroht war. Darüber hinaus waren, wie die Historikerin Dorothy Ross gezeigt hat, auffallend viele der amerikanischen progressiven Führer die Söhne etablierter protestantischer Geistlicher.

Bevölkerungstransfer zwischen den Parteien

Entgegen der landläufigen Meinung war der New Deal jedoch nicht die Fortsetzung des Progressivismus der Wilson-Ära. Von Franklin Roosevelt bis Lyndon Johnson war die Demokratische Partei eine Jacksonianische Koalition aus weißen Südstaatlern, kleinen Farmern und Mitgliedern von Gewerkschaften des privaten Sektors (Tarifverhandlungen für Beschäftigte des öffentlichen Sektors wurden erst in den Kennedy-Jahren auf Bundesebene zugelassen). Die ländlichen „Courthouse Gangs“ und die städtischen Maschinenbosse aus der Arbeiterklasse sorgten dafür, dass die „Johnny-come-lately„-Progressiven, viele von ihnen Ivy-League-Eierköpfe aus dem Nordosten, wenig Einfluss auf die Politik der Demokraten hatten. Die Mainstream-New-Dealer sahen die Regierung als pragmatischen Machtvermittler zwischen organisierten, verhandelnden Interessen – „Interessengruppen-Liberalismus“ – und lehnten die progressive Idee der Regierung als Expertentechnokratie ab.

Zwischen der Mitte des 20. Jahrhunderts und heute haben sich jedoch die Progressiven mit College-Ausbildung von dem am wenigsten einflussreichen Teil einer New-Deal-Koalition der Demokraten, die von Vertretern der städtischen Arbeiterklasse und ländlichen Amerikanern dominiert war, zur sozialen Basis der Clinton-Obama-Biden-Demokraten entwickelt. Ein Faktor dabei war der Bevölkerungstransfer zwischen den Parteien, bei dem ehemalige Rockefeller-Republikaner aus der Elite sich den Demokraten anschlossen, während ehemalige Arbeiterklasse-Demokraten zu Republikanern wurden.

Ein noch wichtigerer Faktor für den Aufstieg des neuen Progressivismus, der die Demokratische Partei erobert hat, ist die sich verändernde Bildungs- und Berufsdemografie. Im Jahr 1953 lag die Gewerkschaftsmitgliedschaft im privaten Sektor bei einem Höchststand von 33 Prozent der nichtlandwirtschaftlichen Beschäftigung, und 15,48 Prozent der Amerikaner lebten auf Farmen. Gleichzeitig hatten 1952 nur 8,3 Prozent der amerikanischen Männer und 5,8 Prozent der amerikanischen Frauen einen vierjährigen College-Abschluss.

Schablone des frühen Progressivismus

Heute gehören weniger als 7 Prozent der amerikanischen Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft einer Gewerkschaft an – weniger als unter Herbert Hoover, vor dem New Deal –, wobei Tarifverhandlungen hauptsächlich in Berufen des öffentlichen Sektors, wie zum Beispiel im K-12-Unterricht, überlebt haben. Während die Landwirtschaft und verwandte Industrien heute 10,9 Prozent der US-Beschäftigung stellen, macht die direkte Anstellung in der Landwirtschaft nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums nur 1,3 Prozent der US-Beschäftigung aus. Im Jahr 2019 hatten 35,4 Prozent der Männer und 36,6 Prozent der Frauen einen vierjährigen College-Abschluss.

Da die amerikanischen Colleges und Universitäten seit den 1900er Jahren die Hauptträger der technokratischen progressiven Kultur sind, hat die Ausweitung der Hochschulabsolventen von einer winzigen Minderheit auf ein Drittel der Bevölkerung die soziale Basis für diese Weltanschauung massiv erweitert. Wenn Hochschulabsolventen in die Wirtschaft, ins Finanzwesen und in die Medien gehen, bringen sie die technokratisch-progressiven Werte mit, die sie im College gelernt haben. Dies erklärt zum Teil das Phänomen des „woken Kapitalismus“, der von der jüngeren Generation im privaten Sektor vorangetrieben wird. Gleichzeitig ist der Non-Profit-Sektor, der seine Kultur des technokratischen Progressivismus aus dem frühen 20. Jahrhundert mit den Universitäten teilt, in den letzten Jahrzehnten aufgeblüht, da Milliardäre aus der Tech- und Finanzbranche große Vermögen in ihn gesteckt haben.

Es gibt eine Art Schablone des frühen Progressivismus, bestehend aus vier Teilen, die von den heutigen Progressiven auf eine Vielzahl von völlig beliebigen Themen angewandt wird: Erstens die Delegation von Macht an Technokraten, die von der Öffentlichkeit isoliert sind; zweitens umfassende, Top-Down umzusetzende Planungen; drittens die Erfindung oder Übertreibung von Notfällen, um radikale Reformen zu rechtfertigen; und viertens die Rechtfertigung von Zensur mit dem Ausnahmezustand.

Drei weltliche Heilige

Delegation von Macht an Technokraten, die von der Öffentlichkeit isoliert sind. Von den 1900er bis zu den 2000er Jahren suchten amerikanische Progressive die Führung bei aufgeklärten, überparteilichen Technokraten statt bei gewählten Funktionären, von denen sie befürchteten, dass sie von Sonderinteressen oder Demagogen korrumpiert werden, die sich an die gefährlichen und unwissenden Massen wenden. Im Laufe des letzten Jahrhunderts haben die Progressiven verschiedene Kategorien von technokratischen Rettern favorisiert. Die frühen Progressiven setzten große Hoffnung in Beamte; der utopische Roman, der 1912 von Colonel Edward M. House, einem engen Berater von Präsident Woodrow Wilson, veröffentlicht wurde, trägt den Titel Philip Dru: Administrator: A Story of Tomorrow, 1920-1935.

Nachdem die New-Deal-Demokraten im Kongress wiederholt Pläne zur Reorganisation der Exekutive abgelehnt hatten, die die Macht des Weißen Hauses und der Karriere-Bürokraten maximiert hätten, übertrugen die Progressiven ihre Hoffnungen auf kämpferische Richter des Supreme Courts und Anwälte des öffentlichen Interesses wie Ralph Nader. In letzter Zeit, wenn CEOs zu den Demokraten tendieren, sind viele in der linken Mitte dazu übergegangen, Unternehmen und Social-Media-Plattformen als mächtige, autoritäre Bürokratien zu betrachten, die mobilisiert werden können, um Amerika progressive Prioritäten aufzuzwingen, ohne sich die Mühe zu machen, die Bürger zu überzeugen, Wahlen zu gewinnen oder Gesetze zu erlassen.

Der Kult um Dr. Anthony Fauci veranschaulicht die Mentalität des technokratischen Progressivismus. In der Tat haben Progressive im letzten Jahrzehnt drei Figuren wie weltliche Heilige – komplett mit eigenen Votivkerzen – behandelt, die angeblich von den Auseinandersetzungen um Wahlkämpfe isoliert waren: Die Richterin am Obersten Gerichtshof Ruth Bader Ginsburg, den ehemaligen FBI-Chef Robert Mueller und jetzt Dr. Fauci. In jedem Fall wurden diese seliggesprochenen Figuren als Retter Amerikas vor bösen oder fehlgeleiteten gewählten Funktionären und fehlgeleiteten Mehrheiten der Bürgerschaft betrachtet.

Zutiefst illiberale Form des Social Engineering

Top-down, umfassende Pläne. Wie in der Ära der progressiven Planer vor einem Jahrhundert bevorzugen die heutigen technokratischen Progressiven niemals eine einfache, begrenzte Lösung für ein soziales Problem, wenn dieses Problem als Vorwand für den radikalen Umbau der amerikanischen Gesellschaft von oben nach unten durch Kader frischgebackenen Experten genutzt werden kann. Viele Umweltschützer lehnen zum Beispiel zwei einfache und geradlinige Ansätze zur Verringerung der Treibhausgasemissionen ab – eine Kohlenstoffsteuer und den Bau von mehr Kernkraftwerken – zugunsten einer unglaublich komplizierten Rube-Goldberg-Maschine, dem Green New Deal, in dem Regierungen die Energiewirtschaft auf Jahrzehnte hinaus auf der Grundlage von Computermodellen vorausplanen, fossile Brennstoffe direkt verbieten, Autos und Einfamilienhäuser sowie den Fleischkonsum verbieten und unzuverlässige, lückenhafte Versorgung mit Solar- und Windenergie sowie die Biogaserzeugung massiv subventionieren sollen.

Die Erfahrungen schwarzer Amerikaner im Umgang mit der Polizei in vielen amerikanischen Städten und der Einsatz von Verhaftungen als universelles One-size-fits-all-Mittel zur Verbrechensbekämpfung wurden nach dem Tod von George Floyd zu recht in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Aber anstatt sich auf praktische Reformen der Polizeiarbeit und der Gerichtsverfahren zu konzentrieren, hat die linke Mitte das Problem als Vorwand für ein radikales, nicht damit zusammenhängendes Programm der „Gerechtigkeit“ benutzt, das alle sozialen Institutionen umstrukturieren soll:

Regierungen auf allen Ebenen, Unternehmen, Universitäten, Medienunternehmen, sogar Podiumsdiskussionen auf Konferenzen und Leselisten in Klassenzimmern –, so dass ihre demografische Zusammensetzung ungefähr der der US-Bevölkerung bei der letzten Volkszählung entspricht. Als „Antirassismus“ getarnt, ist diese Version von „Gerechtigkeit“ eine zutiefst illiberale Form des Social Engineering, die, wenn man sie ernst nimmt, eine Begrenzung der Repräsentation jüdischer Amerikaner in allen Organisationen, Publikationen und Lehrplänen auf nicht mehr als 2 Prozent erfordern würde – mit asiatischen Amerikanern begrenzt auf 7 Prozent –, in einem System rassenbasierter Quoten, wie es in Ländern wie Malaysia und Singapur verwendet wird.

Denunziation derer, die infrage stellen

Erfindung oder Übertreibung von Notlagen, um radikale Reformen zu rechtfertigen. Die „Extinction Rebellion“-Bewegung behauptet, dass die menschliche Existenz auf der Erde durch den Klimawandel bedroht sei – etwas, das selbst glaubwürdige Wissenschaftler, die durch die globale Erwärmung alarmiert sind, nicht für wahr halten. Es gibt auch keine faktische Grundlage für die Behauptungen kritischer Rassentheoretiker, dass bestehende statistische Ungleichheiten zwischen willkürlich definierten rassischen Gruppen beweisen, dass es einen massiven „systemischen Rassismus“ gegen Schwarze und andere nicht-weiße Amerikaner gibt – im Gegensatz zu den Ergebnissen einer Vielzahl einzelner, wenn auch miteinander verbundener Ursachen, einschließlich direkte Diskriminierung, sozioökonomische Klasse, Bildungs- und Ausbildungsniveau und verschiedene Subkulturen.

Die COVID-Epidemie ist die schlimmste seit einem Jahrhundert und hat bereits eine halbe Million Amerikaner getötet. Aber Kontext ist in jeder Angelegenheit der öffentlichen Politik notwendig. Laut WebMD waren nur 16,4 Prozent der Todesopfer unter den 45 bis 64-Jährigen, während die Opfer unter 45 Jahren nur 2,5 Prozent ausmachen. Das Beharren der linken Mainstream-Mitte auf mehr als einem Jahr striktem, immer wiederkehrendem allgemeinen Lockdown und die Denunziation derer, die das infrage stellen, spiegelte niemals „die Wissenschaft“ wider. Es spiegelte lediglich die nicht-rationale Vorliebe der technokratischen, progressiven politischen Kultur für strengere und umfassendere Regierungsmaßnahmen wider, statt begrenzteren und selektiveren Strategien, die immer noch diejenigen Mitglieder der Gesellschaft geschützt hätten, die tatsächlich am meisten gefährdet waren – nämlich Menschen über 65 und solche mit Vorerkrankungen, die ihr Immunsystem beeinträchtigen.

Vorherrschende Kultur des technokratischen Progressivismus

Rechtfertigung von Zensur mit dem Notstand. Die technokratischen Progressiven des 21. Jahrhunderts benutzen dieselbe Ausrede eines nationalen oder globalen Notstands, um Debatten und Dissens zu den Themen Klimawandel, Rassenbeziehungen, Geschlechtsidentität und COVID-19-Politik zu unterbinden: Es ist Zeit zu handeln, falsche Informationen sind gefährlich, es ist ein Notfall, Menschen sterben an [hier Bedrohung einfügen – Klimawandel, systemischer Rassismus, Debatte über Geschlechterdefinitionen oder Infragestellung der Wirksamkeit von Lockdowns]. Es ist keine Überraschung, dass die „woken“ Apparatschiks bei YouTube Videos von Ärzten entfernen, die den „wissenschaftlichen“ Konsens infrage stellen – die Infragestellung des erhaltenen Konsens durch experimentelle Untersuchung und Interpretation von Daten ist die Grundlage der wissenschaftlichen Methode – während Amazon Bücher über die Pandemie, Geschlechtsdysphorie bei Kindern und Teenagern, progressive Haltungskultur und andere Themen zensiert, die von der ständig schwankenden Linie der Demokratischen Partei abweichen.

Heutige Progressive argumentieren oft für die Löschung und das Deplatforming von Experten mit der Begründung, dass Meinungen, die von der progressiven Orthodoxie abweichen, buchstäblich die Sicherheit von Personen bedrohen, die diesen Meinungen ausgesetzt sind. Jemand, der nicht übereinstimmt, selbst jemand, der nur nicht roboterhaft die woke linke Parole des Tages rezitiert, ist buchstäblich ein Angreifer und verdient es, gefeuert und vom öffentlichen Forum verbannt und aus dem historischen Gedächtnis gelöscht zu werden. Viele auf der Rechten schreiben diese Mentalität fälschlicherweise dem „kulturellen Marxismus“ zu, der hoffte, College-Studenten und rassische Minderheiten als Agenten der sozialistischen Revolution anstelle der Arbeiterklasse einzusetzen. Aber das ist kein kultureller Marxismus der 1960er Jahre; es ist protestantischer Social Gospel Progressivismus der 1900er Jahre in einer neuen, säkularen Form.

In Abwesenheit einer weiteren tödlichen Pandemie werden irgendwann in den nächsten ein oder zwei Jahren, dank einer Kombination aus Impfprogrammen und Herdenimmunität, die Lockdowns durch staatliche und lokale Regierungen beendet werden, die dies nicht bereits getan haben. Aber früher oder später wird es eine weitere Krise geben, und die vorherrschende Kultur des technokratischen Progressivismus und ihre Anhänger werden darauf bestehen, dass sie nur durch eine von Experten geleitete, von oben nach unten verlaufende, zentralisierte staatliche Zuteilung von Ressourcen oder Arbeitsplätzen angegangen werden kann. Wieder einmal, was auch immer das neue Problem sein mag, wird man uns sagen, dass es sich um einen Notfall handelt, dass demokratisch gewählte Vertreter sich den politischen Ansichten nicht gewählter Akademiker oder Berufsbeamter beugen müssen, und dass Meinungsverschiedenheiten und Debatten das Überleben Amerikas und die persönliche Sicherheit von uns allen bedrohen.

Warten Sie es ab.

 

Michael Lind ist Professor of Practice an der University of Texas in Austin und Fellow bei New America. Sein neuestes Buch ist The New Class War: Saving Democracy from the Managerial Elite.

This story originally appeared in English in Tablet magazine, at tabletmag.com, and is reprinted with permission.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Englisch auf tabletmag.com und ist mit Erlaubnis wiedergegeben.

Foto: 20Th Century Fox

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

AR Göhring / 30.03.2021

Nichts Neues unter der Sonne - die “progressiven” Besserwisser*innen gab es schon um 1900 - natürlich nur im “Sozialbereich”, alles andere hätte Arbeit abverlangt. Nur- sind die Klimagläubigen, Genderdeppen und BLM-Fanatiker nicht viel schlimmer als ihre Vorfahren? Sie zerstören wertschöpfende Industrien und verändern die Demografie mit ihren strenggläubigen Nichtskönner-Immigranten. Zudem gibt es ja immer mehr von den “Progressiven”, die von der “Arbeit der anderen” leben (Schelsky). Wenn die Sozialklempner unter dem dementen Biden noch viel länger werkeln können, wird Aufspaltung der USA in Herzland und Küstenregionen das letzte Mittel sein, um zu retten, was noch da ist.

F.Bothmann / 29.03.2021

Die wesentliche Aussage des Textes findet sich meines Erachtens am Ende, in dem die Herrschaft der Technokraten beschrieben wird. Diese brauchen als Rechtfertigung für ihr sog. “wissenschaftliches” Handeln eine Katastrophisierung von Gesellschaft und Welt um ihre Steuerungsmacht begründen zu können. Die Handlungsansätze erleben wir ja gerade beim “Klima” und allgemein Umweltschutz und nun insbesondere beim Corona-Chaos. Dies zeigt uns jedoch überdeutlich, dass der technokratische Weg, die Regelungswut, ein chaotisches System (Verbreitung eines endeemischen Virus) nicht steuern kann. Dies muss in dem Diskurs nun laut und vehement artikuliert werden. Die Technikraten haben versagt. Die Zukunft unserer Gesellschaft liegt nicht (mehr) in Grenzwerten (oder Inzidenzen) sondern in inneren Werten. Die Frage ist namentlich wie wir gemeinsam in Zukunft leben wollen. Das lässt sich nicht mit Grenzwerten und Abstandsregeln gestalten.

Stephan Bender / 29.03.2021

‘The New Class War’ von Michael Lind, (Klappentext): “Das umkämpfte Establishment behauptet, dass diese populistischen Aufstände versuchen, die liberale Demokratie zu stürzen. Die Wahrheit ist nicht weniger alarmierend, aber komplexer: Westliche Demokratien werden durch einen neuen Klassenkrieg auseinandergerissen. In dieser kontroversen und bahnbrechenden neuen Analyse entlarvt Michael Lind, einer der führenden Denker Amerikas, die Idee, dass die Aufstände in erster Linie das Ergebnis von (religiöser) Bigotterie sind, und verfolgt, wie der Zusammenbruch der Klassenkompromisse zwischen Wirtschaft und Arbeit in der Mitte des Jahrhunderts zu dem Konflikt geführt hat enthüllt die wirklichen Kampflinien. ... Auf der einen Seite steht die Führungsüberklasse - die Elite mit Universitätsausweis, die sich in Hubs mit hohem Einkommen zusammenschließt und Regierung, Wirtschaft und Kultur dominiert. Auf der anderen Seite befindet sich die Arbeiterklasse des Kernlandes mit geringer Dichte, meistens, aber nicht ausschließlich, einheimisch und weiß. ... Die beiden Klassen streiten sich um Einwanderung, Handel, Umwelt und soziale Werte, und die Managerklasse hatte die Oberhand. Infolge des Niedergangs der Institutionen, die einst die Arbeiterklasse befähigten, um ein halbes Jahrhundert hat sich die Macht auf die Institutionen verlagert, die von der Oberschicht kontrolliert werden: Unternehmen, Exekutive und Judikative, Universitäten und Medien.”

Frank (in SA) Theimer / 29.03.2021

Dem letzten Abschnitt stimme ich nicht ganz zu. Sie werden zwar so tun, als würden alle Massnahmen beendet, die Regierungen werden aber mit Sicherheit bestimmte Instrumente nicht mehr aus der Hand geben. Beispiel für Europa: kommt jetzt tatsächlich ein Impfpass, den man auch im täglichen Leben zum Einkaufen oder ins Kino benötigt, dann wird das in gewisser, evt anderer, Form Bestand haben - nur zu unser aller Sicherheit…

Marcel Seiler / 29.03.2021

Ein intelligenter Artikel. Es ist ja nicht unerheblich, welche geistigen Unterströmungen den heutigen Mainstream befeuern, der damit begonnen hat, die Errungenschaften des Westens zum Abbruchgegenstand zu erklären. Und weder Autor noch Artikel sind “links”, wie einige hier meinen.

Markus Kranz / 29.03.2021

Es geht einfach nur darum, gegen Leute vorzugehen, die keine Linken sind. Genauso wie Islamisten Ungläubige bekämpfen. Die Linken suchen lediglich einen öffentlich vertretbaren Vorwand, um ihre Aggressionen zu rechtfertigen, während die Islamisten so ungeschickt sind, ihre Vorurteile offen zu nennen.

Dr. Alexander Buchholz / 29.03.2021

Ermüdende Pseudo-Intellektualität einer linken Seele. Das kann man lesen,  muss man aber nicht.

M. Kulla / 29.03.2021

Seitenweise intellektuell Erbrochenes. So viel Arbeit für so viel nutzlosen Output. Man möchte schreien. “Aber das ist kein kultureller Marxismus der 1960er Jahre; es ist protestantischer Social Gospel Progressivismus der 1900er Jahre in einer neuen, säkularen Form.” Das ist die Kernaussage des ganzen Artikels.  Alles abgeleitet aus US-amerikanischer Geschichte. Tolle Fleißarbeit. Herr Professor Lind hätte nur einen einzigen, kleinen und verschämzen Blick riskieren müssen, und zwar raus aus seiner US-Blase. Dann hätte er zweifelsohne erkennen können, nein: müssen!, dass sich die geschilderten Phänomene nicht auf die USA beschränken. Ist doch hier in good old Germany die gleiche Diagnose angebracht. Kann also nix sein mit einem US-spezifischen Problem. Genau identisch hierzulande. Mit einem feinen, aber entscheidenden Unterschied: Die deutsche Mittelklasse hat sich nie nach unten orientiert, sondern immer klar vom Proletariat abgegrenzt. Die Bezugsebene, wohin man strebt, war nie unten, sondern oben. Der dumme Deutsche Mittelstand hielt sich immer schon für etwas besseres. Oder wollte sich dafür halten. Und tut es immer noch. Der Deutsche Mittelstand lässt sich deswegen viel, sehr viel gefallen, wenn man ihm nur nicht seinen Traum beschädigt, dass er “oben” dazugehört. Das ist zwar lächerlich, aber führt dazu, dass man garnicht wahrnehmen will, dass die, denen man so gerne zugehörig wäre, gegen einen Krieg führen. Der Mittelstand wird in zunehmendem Tempo geschwächt, ausgedünnt, geschädigt, marginalisiert. Alles, auf was der Mittelstand gerne so stolz ist, wird ihm gerade genommen, besser gesagt geraubt. Inklusive seiner (kleinen, privaten) Freiheiten und seiner Altersvorsorge. Der Mittelstand will nicht verstehen, dass er in der “Gang” der neuen Herrscher nicht wirklich mitspielen darf oder ernst genommen wird. Der Mittelstand ist der kleine, unscheinbare Schüler, der so gerne in der coolen Clique dabei wäre und sich deshalb täglich auf dem Pausenhof abziehen lässt.

J. Schumacher / 29.03.2021

Sehr interessanter Artikel, leider wird hier aus meiner Sicht der Begriff Fortschritt nur im Sinne des marxistischen Sprachgebrauchs verwendet und damit in sein Gegenteil verkehrt. Der größte Fortschritt in meinem Leben war die Überwindung des Sozialismus und eines zentral gesteuerten Staatswesens.

Lutz Herrmann / 29.03.2021

Der Klassenkampf ist so alt wie die Welt. Nur hat er sich verschärft, nachdem sich die Arbeiterparteien weltweit in den 1960er Jahren von den Arbeitern und Handwerkern und Kleinstunternehmern abwandten zugunsten der unkündbaren Sozialingenieure und Staatsdiener und Amtsschimmel. Die finden den Lockdown prima. Das ist wie eine Neutronenbombe. Das Unternehmen ist noch da, aber die Eigenkapitaldecke ist aufgebraucht. Wo vormals ein Unternehmer war, sitzt schon bald ein Beamter.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 18.04.2021 / 12:00 / 116

Der maskierte Putsch

Von Milosz Matuschek „Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die…/ mehr

Gastautor / 18.04.2021 / 09:00 / 33

Wer hat’s gesagt? „Nachteile für all jene, die auf eine Impfung verzichten.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 17.04.2021 / 16:30 / 13

Jung, konservativ – und immer noch in der CDU

Von Julian Auell. Für mich hält das Leben in den Unionsparteien schon lange kaum Grund zur Freude mehr bereit. Man gewöhnt sich eher an eine sich…/ mehr

Gastautor / 15.04.2021 / 06:10 / 138

Ich mach da nicht mit!

Von Paul Andersson. Liebe Eltern, liebe Lehrer und Erzieher, als besorgter Familienvater und Demokrat veröffentliche ich diesen Brief an die Schulleitung der beiden Schulen (bayerisches…/ mehr

Gastautor / 14.04.2021 / 14:00 / 27

Nagellack und Corona

Von Peter Mohler. Bei Maybritt Illner knallte kürzlich Naturwissenschaft auf Soziologie. Und zwar ganz leise und zivilisiert: Der Ministerpräsident des kleinen Saarlandes (2.500 qkm, als…/ mehr

Gastautor / 13.04.2021 / 15:00 / 10

Die Anständigen und die Unanständigen

Von Nelly Eliasberg. Totalitäre Regime sind heute ein romantisch verklärtes Konzept. Romantisch, weil den Insassen, den Unterdrückten, Gebeutelten und Gequälten eine Unschuld innewohnt, weil eine…/ mehr

Gastautor / 13.04.2021 / 12:30 / 18

Gedenken: Manchmal ist weniger mehr

Von Anna Basina. Ich bin keine Moralistin, die im Namen des Guten zu einem Leserpublikum – ebenfalls bestehend aus Guten – spricht, um sich gegenseitig…/ mehr

Gastautor / 12.04.2021 / 16:00 / 23

Ein Lauf durch die neue Normalität

Von Lydia Krollpfeifer. Ich laufe weiter. Eigentlich jogge ich nicht gerne.  Gerade habe ich mein achtjähriges Kind mit einer Mund-Nasen-Bedeckung in die Schule geschickt. Diese…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com