Der Corona-Effekt: Geht es Kindern zu Hause am besten?

Ein Rückfall in die feministische Steinzeit droht, mindestens, weil gerade sichtbar wird: Mütter werden derzeit in ihrer Rolle als Hüterin von Heim und Herd unerwartet wieder sichtbar, weil sie massiv gebraucht werden. Wenn Vater Staat nicht mehr die Kinder hütet, dann muss Mutti wieder ran. So manchem schwant bereits leise, dass dies vielleicht gar nicht so eine schlechte Option ist. Im Magazin „Der Spiegel“ erzählt eine überzeugte berufstätige Redakteurin zaghaft von ihren Erfahrungen im Homeoffice und kommt zu der erstaunten Erkenntnis: Nie ging es ihrem Sohn besser, als jetzt, da sie ihn nicht mehr jeden Morgen aus dem Bett zerren muss, um ihn in die Kita zu bringen. Selbst der Logopäde des Jungen, der seine Therapie via Bildschirm weiterführt, ist ebenfalls erstaunt, der Junge macht in der zwangsweise geschaffenen, häuslichen Quarantäne erstaunliche, sprachliche Fortschritte. Mutti ist zu Hause und dem Kind geht es besser denn je. Ein echtes Emanzipations-Dilemma.

Nachdem der Staat nahezu wie ein Mantra seit Jahren vorbetet, dass Kinder angeblich nur unter Obhut einer staatlich geprüften Erzieherin nicht Gefahr laufen, komplett zu verblöden, und dass Bildung nur außerhalb des Elternhauses möglich sei, beweist ein ganzes Land gerade, dass Homeschooling sogar flächendeckend organisierbar ist, wenn es sein muss und dadurch das Abendland erstaunlicherweise nicht untergeht, obwohl wir sonst gerne die wenigen Eltern auf die Anklagebank setzen und ihnen die Kinder wegnehmen, die sich auch ohne Corona-Krise zutrauen, ihre Kinder selbst zu unterrichten. Erinnern wir uns nur einmal an die unsäglichen Herdprämien-Debatten, als es um das Betreuungsgeld in Deutschland ging.

Eine Verdummungsprämie sei das, ließ uns damals die Bertelsmann-Stiftung wissen. Von einer „Fernhalteprämie“ spricht bis heute die SPD, um die fahrlässige Haltung selbsterziehender Eltern an den Pranger zu stellen. Und gerade wird erzogen, gearbeitet und gebildet unter einem Dach und der Staat erklärt es gar zur Tugend, weil er es gerade so braucht. Nichts zeigt deutlicher, wie die Frage nach der Mutter, und ob sie sich zu Hause bei den Kindern oder im Büro aufhält, in Wahrheit ein Spielball der Politik ist, der immer dorthin geworfen wird, wo Frau gerade nützlich erscheint.

Mutterschaft: Das größte Problem der Frauenbewegung

Gerade die Mutter ist und bleibt das größte Problem einer Frauenbewegung, die weibliche Emanzipation ja bis heute erst dann als Erfolg verbucht, wenn Frauen sich im Lebensweg nicht mehr von Männern unterscheiden. Diese Gleichheit in allen Lebenslagen lässt sich oft als Illusion leben, solange eine Frau kinderlos ist. Erst mit der Mutterschaft wird zumindest in freien westlichen Gesellschaften das Leben von Frauen auf den Kopf gestellt, weil sich elementar etwas verändert. Dies Kind, das man selbst auf die Welt bringt, kann nicht wie ein Haushaltsgegenstand in den Keller gepackt werden, wenn er im Weg ist, oder man keine Zeit hat. Kinder kommen, um zu bleiben und sie binden unsere Aufmerksamkeit, unsere Zeit, unser Geld, unsere Emotionen. Und nun möchte ich nicht Vätern ihre Vatergefühle erklären, naturgemäß kann jeder Mensch nur seine eigene Perspektive wirklich nachvollziehen, aber es ist für Mütter doch gerade im Kleinkindalter eine viel engere Bindung an das Kind vorhanden, ganz egal, ob man das nun wahr haben will, oder als Feministin empört von sich weist.

Bemutterung, Mutter Erde, Puffmutter, Mutter Oberin, Mutter Teresa. Keine Frage, die Mutter und ihre Art zu sein ist tief verwurzelt mit der Schöpfung und Bewahrung von Leben. Und man muss nicht einmal ein Kind geboren haben, um Teil dieses Lebenskreislaufes zu sein. Jede Frau trägt das Potenzial in sich, selbst dann, wenn sie es nicht entfaltet oder nicht entfalten will. Die Hausmutter hält den Laden zusammen. Mutter Erde ernährt uns, der mütterliche Schoß ist die Quelle neuen Lebens und selbst im kinderlosen Kloster führt eine „Mutter“ die Ordnung an. Werden wir nicht gar von einer kinderlosen Landes-„Mutti“ Angela Merkel regiert? Sprechen wir nicht alle unsere Muttersprache? Was für eine riesige Kulturtat der Mütter weltweit, dass sie die nächste Generation sprachfähig und Logopäden arbeitslos machen, wenn man ihnen nur die Zeit und die Möglichkeit gibt, diese Aufgabe auch weiterhin wahrzunehmen. Während also instinktiv und sprachlich sichtbar die Mutter im Leben der Menschen ständig präsent ist, wird ihre Leistung und ihr Beitrag zum gesellschaftlichen und familiären Gelingen parallel und konstant kleingeredet und ignoriert.

Wenn der Staat ausfällt: Zurück zur Normalität der Mutterrolle

Krisenzeiten zwingen Gesellschaften immer, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und zu reduzieren, weil für etwas anderes schlicht die Zeit, das Geld und die Energie fehlt. Millionen von Familien stellen gerade fest, dass dann, wenn der Staat als Nanny ausfällt, die Familie und ja, die Mutter, wieder in den Mittelpunkt des Haushaltes rückt.

Es gehört zu einem feministischen Mythos, dass Mütter ersetzbar seien. Es ist eine ideologische Hypothese, die noch nie an der Realität gemessen wurde, sondern immer nur dem Wunschtraum entsprang, die Mutter so schnell wie möglich komplett vom Kind zu „entbinden“. Dass in diesen Krisenzeiten, in denen Familien plötzlich gezwungen sind, den ganzen Tag miteinander zu verbringen, alte Rollenschemata wieder neu aufblühen, kann man entsprechend unterschiedlich deuten: Während die einen den Rückfall in veraltete Rollen beklagen und davon sprechen, die Frauen würden wieder zurück gedrängt, könnte man auch die These vertreten, dass in dem Augenblick, in dem die staatliche Ordnung und ihr künstlich erzeugter Druck auf Mütter zusammenbricht, sie mit großer Normalität in eine Rolle zurück rutschen, die manche nie freiwillig verlassen haben, sondern aus der sie massiv hinaus gedrängt wurden. 

Kein Grund zur Entwarnung: Der Mythos lebt weiter

Der Mythos der „Ersetzbaren Mutter“ ist gerade für eine Weile außer Kraft gesetzt. Das sollte leider dennoch kein Anlass zur Entwarnung sein, denn das Loblied auf die sich aufopferungsvoll kümmernde Mutter wird genau in jener Sekunde wieder verstummen, in der die Frau auf dem Arbeitsmarkt wieder gebraucht wird. Es ist nur eine Atempause, denn der ständig neu befütterte Mythos der entbehrlichen Mutter besitzt bereits eine gefährliche Dynamik.  

Es ist ja schon nahezu paradox, dass eine ganze Gleichstellungsbewegung politisch für die Einführung einer 50:50 Frauenquote kämpft, aber ausgerechnet bei Ehe, Familie und selbst bei der Frage der „Bemutterung“ von Kindern eine große Ausnahme macht. Während also die Leistung der Frau in der Politik, in einem Dax-Vorstand, in einer Partei und an jeder Universität niemals als verzichtbar, austauschbar und ersetzbar gilt, darf eine Ehe auch nur aus zwei Männern bestehen. Frauenanteil Null. Darf Elternschaft neuerdings aus einem Mann alleine oder auch zwei Männern gemacht sein und darf und soll eine Frau gar als Dienstleisterin in Form eines „Brutkastens“ von Männern ausgenutzt werden, um jenen eine künstliche Mutterschaft zu verschaffen, die dies auf natürlichem Wege niemals könnten.

Mutterschaft ist keine Rolle

Sprache schafft Bewusstsein, das hat die feministische Bewegung durchaus erkannt. So wie man sprachlich nahtlos still und leise von der Gleichberechtigung zur Gleichstellung übergegangen ist, ist auch die Mutterschaft zur Mutterrolle umdeklariert worden. So als sei das Leben an sich nur ein großes Schauspiel, das in verteilten und austauschbaren Rollen gelebt wird. Machst du heute die Mutter und ich den Vater und morgen tauschen wir wieder? Und ist die Erzieherin in der Kita inzwischen die Erstbesetzung und die Mutter noch auf der Reserveliste für Notfälle?

Mutterschaft ist keine Rolle. Wir spielen hier nicht Theater, wir sind Mütter. Wir sind es schon dann, wenn das Kind noch nicht auf der Welt und noch in unserem Bauch schwebt und wir bleiben es, bis wir begraben werden. Mutterschaft ist eine Statusmeldung. Sie ist systemimmanent, etwas, das einem keiner nehmen kann, selbst wenn einem das Kind genommen wird. Nie wird man sogar mehr zum Muttertier, als in dem Moment, wenn das einer versucht!

Das Existenzielle einer Krisenzeit zeigt sich auch in der Geschlechterdebatte gerade deutlich: Die Diskussionen um Gendergerechtigkeit sind nahezu verstummt. Erstaunlicherweise hat auch noch niemand gefordert, dass die Todesstatistik mit mehr als zwei Geschlechtern geführt wird, oder besitzen all die „dritten“ Geschlechter eine ominöse Unsterblichkeit und Corona-Resistenz, dass sie nirgendwo auftauchen? Die Frage, ob man mich auf der Intensivstation als selbsternannte „genderqueere Person“ auch mit dem richtigen Personalpronomen anspricht verliert an Relevanz, wenn ich mit dem Leben ringe. Existenziell ist im Moment für viele Familien der Zusammenhalt in schwierigen Zeiten. Für manche ist es ein ungewohnter Alltag, dass Kinder und Familie 24 Stunden am Tag zusammen verbringen und es auch müssen. Einfach ist das sicher nicht. Wir hören auch von jenen Familien, in denen die Enge des erzwungenen Zusammenrückens zu Schwierigkeiten, Aggression und gar Gewalt führt. Wir wollen also nicht pauschal schönreden, was für manche gerade das Gegenteil darstellt.

Corona-Krise schafft neues Selbstbewusstsein der Mütter

Aber es gibt eine positive Bilanz der Corona-Krise: In der Not lernt man sich neu kennen. Manche Familien tun das gerade überrascht das erste Mal in dieser Intensität und gewinnen Freude daran. Manche erfahren jetzt gerade erst, was sie vielleicht seit Jahren nicht wahrgenommen haben, lernen ihre Kinder neu kennen. Oder „sehen“ sie das erste Mal.

Man darf mit Spannung erwarten, wie viele der Mütter nach der Krise immer noch denken, die Fremdbetreuung bereits von Babys sei alternativlos. Die Entschleunigung dieser Zeit schafft Spielraum für neue Erfahrungen und Emotionen, die man sich vorher als Mutter eventuell selbst verboten hat. Wie viele Mütter hören bereits seit Jahren nur, was sie alles angeblich nicht können? Gerade beweisen Millionen von ihnen, dass sie zu Erstaunlichem fähig sind, wenn es sein muss. Mögen sie sich das niemals wieder ausreden lassen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Blog des fontis-Verlages. Dort ist auch das aktuelle BuchMuttertiervon Birgit Kelle erhältlich.

Foto: Kerstin Pukall

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gudrun Dietzel / 26.06.2020

@Maike Citronella, befreien Sie sich von dem irrigen Glauben, Frauen könnten nur im Berufsleben Fuß fassen und den Männern dort ebenbürtig sein, wenn sie keine Kinder bekommen haben. Ich habe mit zwei Kindern und Universitätsabschluß in einem Beruf gearbeitet, in dem es oft weit über den Feierabend und an den Wochenenden bzw. Feiertagen rund ging. Alles eine Frage der Organisation in einer intakten Familie. Ohne Oma-Hilfe, aber die ist ja heute unabdingbare Voraussetzung fürs Kinderkriegen. Deshalb wird den werdenden Omas ja heute suggeriert, die Kinder im Bauch der Mütter seien Geschenke für die Großmütter, Nachtigall, ick hör’ dir trapsen… Dennoch haben alle Hausfrauen, die ihre Kinder zu Hause erziehen, meine Hochachtung. Es ist ein harter Job. Chapeau.

Andreas Rühl / 26.06.2020

Fazit…. Gute Mütter sind ein Segen für das Kind UND uns alle. Schlechte Mütter aber ein Fluch. Und nu?

Eberhard Firnhaber / 26.06.2020

Da seit Davos die Transformation der Gesellschaft verstärkt propagiert wird, muss man die bisherige Abkürzung Kita für eine Kindertagesstätte künftig anders beurteilen. Die Erziehungsberechtigten geben ihre Kinder logischerweise dann in eine Kita neuen Typs: “KInder-Transformations-Anstalt”.

Annegret Weiß / 26.06.2020

Mütter sind unersetzlich, das ist schon richtig. Wieder mal ein sehr guter und wichtiger Artikel von Ihnen, Frau Kelle. Was die Bildung und das Sprachlernen angeht, kann ich nur zustimmen. Meine ältere Tochter sprach bereits seit Monaten Fünf-Wort-Sätze, als die Kinderärztin nach den Drei-Wort-Sätzen fragte. Sie war bis zum zweiten Lebensjahr ausschließlich mit mir daheim und kam dann mit zwei für drei Tage pro Woche je drei Stunden in den Spielkreis. Dort staunten die Erzieherinnen, wie viele Tiere sie bereits kannte. Nun ja, der Spielkreis darf seit Monaten nicht mehr stattfinden und ich warte händeringend auf den Start des Kindergartens imSpätsommer. Mit meinen beiden Kleinkindern fällt mir jetzt langsam die Decke auf den Kopf und ich bin teilweise am Rande meiner Kräfte. Also Vollzeitmutter ist ein echter Knochenjob, das hätte ich vorher so nie gedacht. Mein Mann kümmert sich sehr viel, aber er hat schon zugegeben, dass er sich nach einem Tag mit den Kindern nach der Arbeit zurücksehnt, weil es einfach so anstrengend ist. Wir lieben unsere Kinder heiß und innig, aber was sie uns abverlangen, ist unglaublich. Ein Tag im Büro ist dagegen die reinste Entspannung. Hätte ich vorher nie gedacht. Und trotzdem liebe ich sie und bin dankbar über die beiden wandelnden Wunder!

Maike Citronella / 26.06.2020

Ich gehöre nicht zu den Feministinnen, habe aber trotzdem keine Kinder zur Welt gebracht, bin seit über 40 Jahren in Vollzeit berufstätig und fühle mich nicht schlecht dabei, obwohl es manche gerne hätten! Ich finde es gut, dass die Frauen in der Welt der Arbeit Fuß gefasst haben und jede Position dort einnehmen können, die sonst zu früheren Zeiten nur von Männern ausgeführt wurden. Trotzdem gibt es Unterschiede in der Handhabung der Arbeitswelt, zwischen Frauen und Männern. Was erkannt wurde ist , dass in Geschlechtern getrennte Arbeitsteams schlechter abschneiden als gemischte Teams. Also, dass die Arbeitswelt den Frauen weitgehend erschlossen wurde, ist eine der großen Errungenschaften der Moderne und nicht wieder wegzudenken. Auch nicht durch Corona und die Begleitumstände, denen sich zur Zeit viele Frauen und natürlich auch Männer fügen müssen. Ich kann im Grund genommen nicht mitreden, finde es aber trotzdem sehr gut wenn sich Frauen um ihren Nachwuchs kümmern, besonders wenn der Nachwuchs noch sehr klein ist und die Bindung zur Mutter gefestigt werden muss. Dieses können meiner Ansicht nach, im Kleinkindalter, Väter niemals emotional leisten. Da ist schon die Mutter gefragt. Deshalb sollte man den Müttern aber nicht den Weg in die Arbeitswelt erschweren. Wenn ich an meine Kindheit denke, war dass alles noch mit im alten Rollenbild verankert. Der Vater ging arbeiten und schaffte die Lebensgrundlage an. Die Mutter hütete das Haus, war für die Erziehung und den Haushalt zuständig. Und sie war abhängig vom sogenannten Ernährer und ihm auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Solche Modelle wegen Corona wieder aufleben zu lassen, empfinde ich als kontraproduktiv. Diese Zeiten haben wir hinter uns gelassen, auch wenn dieses, uns den modernen Menschen, irgendwie eingebläut wird und durch die Zuwanderer, die noch übermäßig in diesem System leben aktiv vorgegeben wird!

Fritz kolb / 26.06.2020

Klasse geschrieben, Frau Kelle, und wieder einmal richtig analysiert. Eine Nachbarin in unserer Straße hat dieser Tage beschlossen, jetzt für ihr beiden Kinder, 3+ 5 Jahre alt, zuhause zu bleiben. Beide hatten sehr geweint, als sie ihnen eröffnet hatte, daß die Kita wieder öffnet. Ihren Job als Buchhalterin hängt sie erst einmal an den Nagel. Meine Mutter unternahm auch einmal den Versuch, mich in einen damals so genannten Kinderhort zu verpflanzen. Sie hat das Vorhaben aber schnell wieder aufgegeben, weil ich nur noch rumgeschrien habe.  Es ist also scheinbar was dran, am heimischen Herd von der leiblichen Mutter erzogen zu werden. Daß heutzutage Mütter ihre Kinder schon ab dem 1. Lebensjahr weggeben, finde ich hingegen abartig. Daß den Sozen die Aufgabe der Volkserziehung schmeckt, ist bei denen systemimanent. Ich hoffe aber, daß viele Familien mittlerweile vom Gegenteil überzeugt sind und den totalitären Weg der rotgrünen Khmer endlich ablehnen. Solche Familien, die ihre Kinder selber betreuen und erziehen, gehören steuerlich allerdings viel stärker entlastet und bezuschusst. Was sehr leicht möglich wäre, wenn man unnütze Kostentreiber wie z.B. den ganzen Gender-Lehrstuhl-Schwachsinn einstampfen würde. Oder das treuhänderisch zu verwaltende Steuergeld der Bürger nicht an die Völker der Welt verschleudern würde, wie es jetzt gerade wieder das Matriarchat des Grauens (Me-La-vdL) plant. Ich hoffe, meine Stammesbrüder und-Schwestern raffen das endlich bis zur nächsten BTW.

Albert Sommer / 26.06.2020

Zitat: “So manchem schwant bereits leise, dass dies vielleicht gar nicht so eine schlechte Option ist.” Natürlich ist das in Westdeutschland bis 1989 auch üblich- keine schlechte Option. Sie vergessen aber den Neid der bis dato längst alt, hässlich und knöchrig gewordenen, kinderlosen 68er Karrieretrullas. Blicken Sie einfach einmal in die Reihe von Grünen, Linken und der DDR im Bundestag und Sie sehen was ich meine…Ansonsten, nicht die DDR wurde mit der Bundesrepublik wiedervereinigt. Klar, den ollen Trabbi mochte die Kommunisten der SPD auch nicht.  Schaut man aber auf die Regierungsbank, schaut man auf den Steinzeit-Personalie der inzwischen “ewigen” Kanzler*In, und bedenkt man die Aussage des SPD-Finanzminister Scholz: “WIR WOLLEN DIE HOHEIT ÜBER DIE KINDERBETTEN”  dann sollten sie merken, wer hier was übernommen hat. Spätestens mit Umzug vom ehrwürdigen, erfolgreichen Bonn, in den schmutzigen Pleitestaat Berlin, der Deutschland ohnehin schon vormals zweimal ins Unglück stürzte.  Und jetzt reden man auch noch von “Kinderrechten ins Grundgesetz”, als ob die Rechte der Kinder nicht ohnehin als “Menschenrechte” längst fest im GG verankert wären. Nein, diese Internationalsozialisten (Linke, Grüne, SPD und mehr und mehr aus CDU/CSU), die sich vor 80 Jahren noch Nationalsozialisten nannten wollen das mit der Hoheit über die Kinderbetten umsetzen. Es geht nicht um den Schutz von Kindern, das GG schützt sie längst, es geht nur darum, einen gesetzlichen Hebel zu finden, sie den Eltern wegnehmen zu können, wenn die Eltern „im Sinne des neuen Sozialismus aus der Reihe tanzen”. UND - sie vergessen das Wichtigste, wie schon Lenin und Stalin will man natürlich auch heute die Arbeitskraft der Frau auspressen. Unter RotGrün von Schröder wurde der deutsche Arbeitnehmer systematisch zum Billiglöhner gemacht, der Familien nicht mehr ermöglich,t von nur einem Gehalt leben zu können. Es sei denn Sie gehören zum leistungslosen Gabrielschen Pack-Gruppe der SPD-Parlamentarier.

Hansgeorg Voigt / 26.06.2020

Wenn die Ökosozialisten das “neue Normal” predigen, meinen sie ausschließlich die geänderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die ihrer dogmatischen Ideologie von Klimaschutz, Genderrolle und Migration anbelangt. Wenn es um Themen geht, die die Rolle Staat, Eltern und Kinder, d.h. Staat und Familie anbelangt, dann sollen Kinderechte ins Grundgesetz eingearbeitet werden als Trumpf gegen die Eltern und die Erziehungsberechtigung benutzt werden. Wenn man sich unsere nächsten Verwandten ansieht, erkennt man, welche Rolle der Mutter in Beziehung zu ihrem Kind zugewiesen ist. Diese Rolle war in der Geschichte der Menschheit im Wesentlichen unstrittig, solange bis Ideologen erkannten, dass gesellschaftliche Veränderungen über die Erziehung der Kinder am Einfachsten ist. Rote und braune Sozialisten, Kommunisten,  diverse Bewegungen zur Natur und Religionen zielen immer auf die Erziehung der Jugend ab. Sonntagsschulen, Koranschulen, FDJ und HJ - immer werden Eltern und besonders Mutter von ihren Kindern getrennt. Schmackhaft gemacht wird das mit Konsum, vermeintlicher Emanzipation und Gleichberechtigung. Seit ich denken kann (und ich bin ein alter grauhaariger Mann), wird an der Gleichberechtigung gebastelt, ohne dass man das Ziel vermeintliche Ziel erreicht hat. Frauen spielen eine immer größer werdende Rolle besonders in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft, aber für die normale Frau bleibt im Wesentlichen alles beim Alten. Sie wird auch nicht gefragt, ob sie wirklich Karriere machen will. Der Gender Mainstream setzt das als selbstverständlich voraus. Was bleibt? Ich hoffe, dass Corona auch in dieser Frage wie ein Brennglas wirkt und die Frauen und Mütter sich über ihre persönliche individuelle Rolle klar werden und sich nicht von Frauen, die sich wie Eunuchen benehmen bevormunden lassen. Es kann sein, dass mir der Genderismus meine Meinung verbieten will, aber als alter grauhaariger Mann ist mir mittlerweile vollkommen egal, wer da auf der anderen Seite steht.

Ricardo Sanchis / 26.06.2020

Stimmt schon irgendwie. Die Generation unserer Eltern ( jetzt so um 70- 90 ) hätten mit und auf Grund ihres “völlig veralteten Familienbild” überhaupt kein Problem mit der Kinderbetreuung in Coronazeiten gehabt. Hier und jetzt wird gejammert weil Frau oder Mann sich auch mal um das eigene Kind kümmern müssen. Irgendwie scheint mir das Familienbild unserer Eltern gesunder und vernünftiger !

Gerdlin Friedrich / 26.06.2020

“Mutterschaft ist keine Rolle”, so ist es.  “Vom Vater hab ich die Statur, des Lebens ernstes Führen, von Mütterchen die Frohnatur, die Lust fabulieren”, formulierte Goethe. Die Lust zu fabulieren hat Goethe als Kind nicht zwischen Tür und Angel und zwischen 2 Terminen mit der Mutter aufgenommen,  sondern im Lebensalltag mit ihr, der ein tätiger war, denn Haushalt war wirklich Arbeit. Kein Kühlschrank, keine Waschmaschine, kein Toaster, kein Backomat, keine Kaffeemaschine, etc. Einen Haushalt zu führen bedeutete etwas zu können, zu leisten. Im Essen das auf dem Tisch stand, materialisierte sich nicht nur die Notwendigkeit zu essen, sondern auch die Liebe und Arbeit der Mütter. Essen war nicht nur Sättigung, Pflege der Geschmäcker. Indem man aß, was durch sie auf den Tisch gekommen war, partizipierte man an ihrer Arbeit, ihrer Liebe,  wenn, als Kind, auch nicht bewusst, aber dennoch wirksam. Niemand erzähle, 20 Jahre an der Kasse von Aldi zu sitzen habe einen höheren menschlichen und gesellschaftlichen Wert, als ein Kind groß zuziehen.  

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Birgit Kelle, Gastautorin / 13.08.2021 / 06:04 / 210

Impfung: Ich bin unsolidarisch!

Und ich sage das nicht als renitente Impfgegnerin, sondern als STIKO-Durchgeimpfte, deren halbe und sehr nahe Verwandtschaft bereits gegen Corona geimpft ist.  Es ist sehr,…/ mehr

Birgit Kelle, Gastautorin / 25.07.2021 / 14:00 / 8

Birgit Kelle: „Herztier“

Es ist fast eine Schande, dass ich mit „Herztier“ zum ersten Mal ein Buch von Herta Müller gelesen habe. Ihre Sprache trotzt bis heute dem…/ mehr

Birgit Kelle, Gastautorin / 11.07.2021 / 16:00 / 0

Birgit Kelle: „Der Tod ist ein Kommunist“

„Der Tod ist ein Kommunist“ ist  ein wunderbarer Spagat zwischen Weltverschwörung, Sarkasmus und romantischer Komödie. Ähnlichkeiten mit aktuellen Weltgeschehnissen nicht ausgeschlossen. In meinem Literarischen Solo…/ mehr

Birgit Kelle, Gastautorin / 30.10.2020 / 06:15 / 130

Alles wegen dieser Karikaturen? Leider nein.

Gerade wurde in Frankreich wieder ein Mensch enthauptet im Namen des Islam. Wieder Nizza. Wir wissen zu diesem Zeitpunkt noch nicht viel, aber gesichert ist:…/ mehr

Birgit Kelle, Gastautorin / 17.01.2020 / 12:00 / 84

Organspende-Debatte: Sieg der Selbstbestimmung

Das Ziel einte vergangenen Donnerstag nahezu den gesamten Bundestag: Mehr Menschenleben retten durch ein höheres Aufkommen an Spenderorganen. Strittig war schlicht der Weg dorthin. Nun…/ mehr

Birgit Kelle, Gastautorin / 21.12.2019 / 12:00 / 103

Der weibliche Penis

Von Birgit Kelle „Wann ist ein Mann ein Mann?“, fragte einst Herbert Grönemeyer in sein Mikrofon und besang die männlichen Klischees, die wir deswegen so…/ mehr

Birgit Kelle, Gastautorin / 20.05.2019 / 06:25 / 96

Die Unterdrückung der Frau beginnt nicht mit der Burka

Von Birgit Kelle Das Prinzip der Freiheit mit Hilfe von Verboten zu verteidigen, ist immer ein zwiespältiges Unterfangen. Darf ein Staat, wie soeben in Österreich…/ mehr

Birgit Kelle, Gastautorin / 17.10.2017 / 11:26 / 22

Pusteblume, vom Wind zerzaust

Von Birgit Kelle.  Sawsan Chebli spricht fließend Deutsch - was in ihrer Familie nicht Standard ist und deswegen auf jeden Fall ein besonderes Fleißkärtchen verdient -…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com