Dushan Wegner, Gastautor / 18.04.2019 / 15:00 / Foto: Tim Maxeiner / 14 / Seite ausdrucken

Der Bullshit, die Burger, das Brüssel

Wir haben es uns ja alle gefragt! Tag, Nacht und in der Dämmerung dazwischen haben wir uns gefragt: Wo ist die nicht-zu-überschreitende Linie, wo die Allwissenden, die über uns herrschen, die Reißleine ziehen?

Es verschwimmt ja alles immer mehr. Mitläufer nennen sich Rebellen. Hurra zu brüllen, wenn die Regierung es so will, nennt sich jetzt Zivilcourage und Jetsetter nennen sich Umweltretter. Männer werden jetzt Frauen genannt (und dürfen dann etwa im Sportkampf einer biologischen Frau den Schädel brechen), die politisch korrekte Illusion gilt als offizielle Wahrheit, und Unrecht wird zu Recht, wenn und weil das gesunde Elitenempfinden es so will.  Seit Jahr und Monat fragten wir uns: Wo ist die Grenze, wo verläuft der Rubikon, den zu überschreiten selbst ein ischiasgeplagter Caesar nicht wagen sollte? – Wir dürfen aufatmen. Wir dürfen unser Grübeln und damit endlich auch uns zur Ruhe legen – die Antwort, Bürger des Reiches europäischer Nation, die Antwort ist gefunden!

Abgeordnete des Landwirtschaftsausschusses im Europäischen Parlament, so wird berichtet (etwa in welt.de) wollen nicht mehr dulden, dass "Veggie-Burger" fürderhin "Veggie-Burger" heißen. Erwachsene Männer gehen mit kleinen Mädchen aufs Klo? Kein Problem, solange sie sich als ebensolche Mädchen "identifizieren". Dreißigjährige werden als Minderjährige eingeschult? Geht klar. Das Symbol weiblicher Unterdrückung als neues Zeichen der Toleranz? Ja, das alles ist politisch korrekt, das muss so. Aber vegetarische Bratlinge einen Burger zu nennen? Das geht nicht. Das ist der Punkt, an dem die Weisen von Brüssel die Reißleine ziehen.

Dabei haben die armen reichen Veggie-Burger-Esser haben wahrlich schon genug eigene Probleme! Mal wird Kunststoff-Folie im Gesundbratling gefunden (produktwarnung.eu), mal nimmt sich FJ Wagner des Veggie-Burgers an ("Noch ist nichts beschlossen, aber es liegt in der Luft.") – man weiß nicht, was schlimmer ist – und nun das: Am 1. April 2019 (wann sonst?) beschlossen die Hohen Herren im fernen Brüsseler Schloss, dass es ganz doll schlimm gefährliche Irreführung sei, dass und wenn "Veggie-Burger" sich eben solche nennen. (Randnotiz: Die Schlagzeile "EU-Parlamentarier wollen 'Veggie-Burger' verbieten" ist auch nicht ganz richtig, passt aber in den Zeitgeist politischer Korrektheit, wo man den Begriff und dessen Realität verwechselt: Einen Begriff zu verbieten bedeutet nicht, das Phänomen selbst zu verbieten.)

Mozart ist nicht an Grünkernbulletten erstickt

Hat denn keiner Mitleid mit den Lebensabschnitts-Veganern? Dem Menschen ist es doch angeboren, nach tierischem Eiweiß zu verlangen! Ja, es ist ein Kuriosum, dass der Mensch sogar den Geruch verbrannten Fleisches – also etwa den Grill – als anregend empfindet, während andere Tiere davor fliehen würden. Fleischkonsum, so sagen Forscher, machte erst die Entwicklung des menschlichen Gehirns möglich. Als der Affe vom Baum stieg, da war er Pflanzenfresser, das stimmt, doch als sein Gehirn wuchs, und als er Werkzeuge und Schrift und Symphonien erfand, da fraß er Fleisch (siehe "Nur durch Fleischkonsum war die Menschwerdung möglich")  – mehr zur Evolution des menschlichen Gehirns bei der Max-Planck-Gesellschaft). Wir wissen nicht genau, woran das Jahrtausendgenie Mozart starb, doch wenn es an Gegessenem lag, dann ist er womöglich an Trichinen (Fadenwürmern) im so sehr geliebten Schweinefleisch gestorben (siehe etwa bbc.co.uk) – Mozart ist nicht an Grünkernbulletten erstickt, so viel steht fest, so viel ist sicher, zumindest das.

Die Lust des Menschen am Verzehr von tierischen Eiweiß ist wahrlich groß! In ihrer Not vergreifen sich Mitbürger vegetarischen Glaubens an den Beilagen auf ihrem Teller, formen sie um, wie einsame Gefangene sich aus Pappmaché dies und das formen, und sie erklären den gebratenen Beilagenbrei zum Hauptgericht, wie der Pfarrer bei der Eucharistie das Trockengebäck zu einer ganz anderen Substanz erklärt.

Ich kann ja verstehen, dass solches Verhalten irritiert – ich weiß (gut gemachtes) Tofu und Falafel und diverse vegetarische Gericht indischer Herkunft durchaus zu schätzen – als eben solche! – und ich schmunzele zugleich über die Kuhfutterverwertung, und manchmal kaufe ich selbst einen Beilagen-Burger, und wenn er eben "Burger" heißt, warum nicht?

Doch, so viel Toleranz gelingt den gelangweilten Schlossbewohnern im fernen Brüssel nicht! "Ordnung muss sein!", so rufen sie schließlich und endlich – es ist Zeit, eine rote Linie zu ziehen, und die rote Linie verläuft beim Bratling! Die grünen Besserwisser im Zeichen der Sonnenblume und die blauen Verbieter im Zeichen des Sternenkranzes geraten aneinander im Kampf über die Deutungshoheit ob gebratener Pflanzenklöße – wer sagt denn, dass EU-Politik nicht amüsant sein kann? Gelegentlich sinnlos und ressourcenverschwendend, sicher, aber amüsant!

Liebe Brüsseler Bratlingpolizei, entspannt euch mal. Beim Essen gilt, dass das, was man nicht isst, ebenso wichtig ist für die Gesundheit, wie das, was man isst – bei guter Politik ist ebenso.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Gerhard Giesemann / 18.04.2019

@Daniel Gildenhorn. geht aber nur, wenn die Deppen sich … lassen - es sind immer mindesten zwei bei der Gaudi.

Dr. Gerhard Giesemann / 18.04.2019

Tja, “alles schwankt ins Ungewisse, Nebel steigen in die Höh’, schwarzvertiefte Finsternisse widerspiegelnd ruht der See … .” Ach, ein Gott ist der Mensch, wenn er träumt, ein Bettler, wenn er nachdenkt - doch wenn die erste Begeisterung vorüber ist, dann … zählt er seine verbliebenen Pfennige …”. Wer Burger frisst, der raucht auch Reval, natürlich ohne Filter - und stirbt rechtzeitig, bevor er/sie/es teuer wird. Wir sind auf dem richtigen Weg.

Karsten Dörre / 18.04.2019

Ich bin dafür, dass es Burger*innen heisst.

Sanne Weisner / 18.04.2019

Wenn die Grünlinge und die Grauen Herren sich nun beefen, wird dann bald das rote Blut beider die Straßen von Brüssel bedecken? Haben wir so viel Glück auf einmal denn überhaupt verdient?

Johannes Schuster / 18.04.2019

Vielleicht brauchen wir bei dieser Verrindviechung Europas unter deutscher Führung tatsächlich Migration. Wenn sich alle durch Proteinmangel im Veganismus hirnblöd gefressen haben, ist Afrika tatsächlich unsere einzige Rettung, denkt mal darüber nach, wenn es zum Denken nicht schon ein Tofu- Würfel zuviel war.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 19.05.2019 / 10:04 / 99

Verschwörungstheorien und Kompromat

Wenn Sie eine Uhr sehen, sei es eine einfache Digitaluhr oder ein teures Schweizer Werkstück, wie Volksvertreter es tragen, würden Sie davon ausgehen, dass diese…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 03.05.2019 / 06:22 / 97

Kevin, die nützliche Nebelkerze

Wer es je mit Behörden und behördenartigen Unternehmen zu tun hatte, der kennt dem Namen oder mindestens dem Inhalt nach das "Peter-Prinzip". Die These des Amerikaners Laurence…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 28.04.2019 / 14:00 / 19

Wahlkampf 2019 – eine große, dünne Suppe

"Hering ist gut, Schlagsahne ist gut. Wie gut muss erst Hering mit Schlagsahne sein?!", so fragte Kurt Tucholsky unter dem Pseudonym „Peter Panter“ am 7.11.1925…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 20.04.2019 / 06:15 / 47

Die Empfangsstörung des Staatsfunkers

Es gilt seit biblischen Zeiten schon als unanständig, über menschliche Gebrechen zu spotten. Da wäre etwa diese Begebenheit aus dem robusteren der Testamente: Und als der den…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 16.04.2019 / 09:00 / 35

Gedanken zum Brand der Kathedrale Notre-Dame de Paris

Der Brand der Kathedrale Notre-Dame de Paris fühlt sich an, als würde etwas von uns selbst wegbrennen. Alles ist vergänglich, ich weiß, und doch: Es…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.04.2019 / 12:00 / 55

Bundestagsvize: Führen sie die AfD vor oder sich selbst?

Eine Partei, deren Politiker schon mal den Nationalsozialismus verharmlosen, zu Gewalt gegen Andersdenkende aufrufen und dann wieder etwas zu eng mit Putin tanzen, eine Partei, die ganz ganz offen…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 08.04.2019 / 06:25 / 100

Enteignungen und der Wahn der Grünen, die Welt gehöre ihnen

Stellen Sie sich vor, Sie lebten im Mittelalter, und jemand würde zu sagen wagen: „Krankheiten werden von unsichtbar kleinen Tierchen ausgelöst, nicht von Dämonen! Weiter:…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 27.03.2019 / 08:50 / 50

Europa-Programm der CDU/CSU: Phrasen vom Chef

Ich erinnere mich an meinen kleinen Schock, als Elli zum ersten Mal die „Kunst aufräumen“-Bücher von Urs Wehrli nach Hause brachte. Was für eine wunderbare Frechheit diese…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com