Rainer Bonhorst / 06.04.2021 / 16:30 / Foto: Imago / 86 / Seite ausdrucken

Der Brückenlockdown als semantischer Höhepunkt

Das Virus wirkt sich nicht nur auf den Zustand des Menschen aus, sondern auch auf den Zustand der Sprache. Ehe ich auf mein heutiges Hauptthema, den neu entwickelten „Brücken-Lockdown“ komme, hier erst einmal – zur Erinnerung – eine kleine Entstehungsgeschichte der Lockdown-Kreationen. Ihr gemeinsamer Zweck: Verzierung, Verniedlichung, kunstvolle Verhüllung.

Der Lockdown in seiner einfachen Form ist die zentrale Kreation. Er gibt vor, schlicht und ungekünstelt zu sein, vermeidet aber kunstvoll das unangenehm deutliche Wort „Verbot“, ob als Ein- und Verkaufsverbot, als Arbeitsverbot, Begegnungsverbot oder Ausgehverbot. Diese potenzielle deutsche Überdeutlichkeit wird englisch umschifft und zugleich internationalisiert. Der Lockdown sagt: Schaut her, die Verbotsorgie findet nicht nur bei uns statt, sie ist ein weltweites Phänomen, sozusagen ein Stück moderner Globalisierung. Wir sitzen alle im gleichen Lockdown-Boot.

Aus dem Ursprungs-Lockdown hat sich der Lockdown light entwickelt, der zwischendurch mal zum Atemholen eingeräumt wird. Er ist dem Teil-Lockdown vorzuziehen, weil die Doppeldeutigkeit des Wortes „light“ den zusätzlichen Charme hat, ein Licht aufscheinen zu lassen, im Zweifel ein Licht am Ende des Tunnels. Interessanterweise gibt es keinen Lockdown heavy. Warum nicht? Weil er selbst in der englischen Verkleidung die Schwere der allgemeinen Ratlosigkeit und Verbotsfreude durchschimmern ließe.

Bundes-Lockdown suggeriert preußische Ordnung

Was die Politiker sprachlich vermeiden, riskieren die Virologen, die in unverkleidetem Deutsch gelegentlich einen harten Lockdown empfehlen. Ein weicher Lockdown geht ihnen nicht über die Lippen. Weich klingt einfach – nun ja – zu weich. Da hat die englische Variante der Politik, der Lockdown light, einen feineren Klang.

Im Zentrum des Lockdown-Geschehens befindet sich, eingeschlossen auf der Insel Berlin, Angela Merkel. Um als Herrin der Lage zu erscheinen, dringt die Bundeskanzlerin – natürlich – auf einen Bundes-Lockdown. So ein Bundes-Lockdown suggeriert preußische Ordnung und Kontrolle, wo beides nicht herrscht und auch nicht erstrebenswert ist. Als Gegenstück zum Bundes-Lockdown gehört noch der Lockdown-Rebell Boris Palmer ins Bild. Der grüne Tübinger Oberbürgermeister hat sich mit seinem liberalen Sonderweg auch unter grünen Lockdown-Freunden den Ruf eines Lockdown-Weicheis eingebrockt. Eine große grünschwarzrote Lockdown-Koalition versucht mit allen Mitteln, ihn hart zu kochen.

Ob Bundes-Lockdown, ob Tübinger Freiheit: Das Lockdown-Geschehen hängt eng mit dem Impfgeschehen zusammen. Auch auf diesem Gebiet ist eine interessante Sprachentwicklung festzustellen. So drückt Armin Laschet in beeindruckend optimistischem Ton die Hoffnung aus, dass in naher Zukunft bereits 20 Prozent der Deutschen geimpft sein dürften. Im klassischen Sprachgebrauch sind 20 Prozent keine sehr eindrucksvolle Größe. Auch im Vergleich mit anderen hochprozentigen Ländern sind unsere angestrebten zwanzig sehr bescheiden. 

Im Impf-Wettbewerb sind wir Brasilien

Aber die politische Sprachgärtnerei sorgt für eine deutlich verschönerte Perspektive, fast so, als hätte Brasilien seinerzeit (2014) nach der Eins-zu-sieben-Niederlage gegen Deutschland einen relativen Erfolg bejubelt anstatt realistische Tränen zu vergießen. Im Impf-Wettbewerb sind wir heute das Brasilien von damals. Nur weinen wir nicht wie damals die Brasilianer. Uns wird die Pleite schöngeredet.

Sprachliche Unverblümtheit ist in der Politik nie erwünscht, im Lockdown schon gar nicht. Man hat es lieber hübscher. Das aktuellste Beispiel dafür ist der eingangs versprochene, von Armin Laschet erfundene Brücken-Lockdown.

Eine Brücke ist von Hause aus etwas Wunderbares. Sie verbindet über tosende Gewässer oder klaffende Täler hinweg. Sie führt zusammen, was eigentlich getrennt ist. Ein Brücken-Lockdown kann also nur etwas Schönes sein. Handelt es sich um eine Brücke, die den tosenden Lockdown-Abgrund überbrückt und hinüber in bessere Zeiten führt? 

Wie lange halten diese sprachlichen Eselsbrücken?

Naja. Laschets Brücken-Lockdown ist unausgesprochen, aber in Wahrheit ein Lockdown heavy, ja sogar extra heavy. Er wird scheinbar erträglich gemacht mit der Aussicht auf ein Licht am Ende des Tunnels. Gemeint ist also eigentlich ein Tunnel, durch den wir nochmal hindurchgehen sollen, mit ungewissem Lichtblick am Ende.

Also ein Tunnel-Lockdown? Das wäre der korrektere Begriff, aber für die aufpolierte politische Sprache kommt so ein dunkler Tunnel nicht in Frage. Er wirkt und ist einfach zu düster. Richtig gerne geht man da nicht durch. Höchstens schnell mal mit dem Auto auf dem Weg nach Italien. Da hat die unter freiem Himmel elegant schwebende Brücke doch eine ganz andere Ausstrahlung. So eine Lockdown-Brücke vermittelt den Eindruck von Leichtigkeit, auch wenn sie heavy ist. Wir betreten sie frohen Herzens und spüren erst zu spät, dass uns damit wieder etwas Schweres aufgebrummt wird.

Die Frage ist: Wie lange halten diese sprachlichen Eselsbrücken? Erste Wahlen und Umfragen deuten an, dass sie einsturzgefährdet sind. Die normative Kraft des Faktischen bringt sie ins Wanken. Wenn bei der Bundestagswahl im September die ganz schweren Gewichte aufgefahren werden, werden wir sehen, ob die Lockdown-Brücke und die anderen Sprachkreationen halten, was sie versprechen sollen.

Foto: Imgo

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Petra Wilhelmi / 06.04.2021

Dummes Gelaber ist das von Laschet. Was ist eigentlich ein Brücken-Lockdown? Es gibt Brückentage für Urlaub, aber einen Brückenlockdown? Soll das ein Lockdown sein, der die Brücke bis zum Ramadan schlägt. Dann kann man sich wieder treffen, falls man so blöd war und die Verbote im Privaten einhält. Die Grippewelle sollte jetzt gegessen sein, ergo wird auch der Virus sich verzogen haben und nur noch in irgendwelchen Bruchstücken, wo man nicht genau weiß, was es für Bruchstücke sind, anzutreffen sein. Aber: Meine Cousine, 80, hat sich impfen lassen und jetzt die schönste Erkältung, obwohl sie sich an die Vorschriften immer gehalten hat. War direkt durch das Telefon zu hören mit ihrer heißeren Stimme. Wer nicht hören will, muss eben fühlen, sag ich immer wieder. Ansonsten ist so ein tumber Vorschlag mit Brückenlockdown nur Spinne, um die Bürger klein zu halten. Ich widerspreche in einem: Merkel sitzt nicht mittendrin. Das scheint nur so. Merkel ist der ausführende Arm von der BMGF, WEF, GAVI, Soros, Buffet, Rothschildstiftungen und wie sie alle noch heißen. Sie führt Befehle aus. Wie sie das macht, das zeigt ihren schlechten Charakter. Leider hören viele nicht zu, wenn diese o.g. Stiftungen und Co. und auch Merkel ihre Pläne offenbaren. Das ist kein Dahergerede. Die meinen, was sie sagen. Polens Gesundheitsminister z.B. rechnet sogar damit, dass viele weiterhin die Masken aufhaben, ob nun freiwillig oder nicht, sagt er nicht. Er sagt ganz klar, dass es nie wieder ein zurück zur Normalität geben wird. Aber die Menschen machen mit. Sie entblöden sich nicht, Schnelltests zu machen, nur um mal in ein Café gehen oder in Geschäfte einkaufen zu dürfen - “zu dürfen!!!”. Wahrscheinlich leben wir alle schon in einem Gulag ohne Ende und nur wer brav ist, darf mal ein bisschen an der Kaffeetasse “Freiheit” nippen.

Dipl.-Ing. Erwin Obermaier / 06.04.2021

Licht am Ende des Tunnels? Ich glaube, wir sind noch lange nicht im Tunnel. Und wenn wir dann mal drin sind, wird er elend lang. Auch wenn man statt dessen eine Brücke nimmt, erst mal zur Brücke kommen. Wenn wir dann dort sind, dann ist es eher die Danyang-Kunshan Brücke, nicht ein Steg über den Rhein, über die wir drüber robben müssen.

Dr.H.Böttger / 06.04.2021

Was soll das? Wir brauchen den Endsieg-Lockdown! Und das auch, wenn alles in Scherben fällt.

Markus Hahn / 06.04.2021

Mit den “Brücken” ist das so, laut Chef: »Wir versuchen jetzt, die Brücken zu bauen, aber wir wissen auch nicht, wohin wir die genau bauen. Also, das Ufer sehen wir ja auch nicht«, sagte Merkel. 10.03.3021 Da geht auch ein “Brückenlockdown”. Herr, lass H I R N regnen!

A. Ostrovsky / 06.04.2021

Wenn der Ton immer höher wird, hat das semantisch keine Bedeutung. Man sagt dann “die pfeifen auf dem letzten Loch”.

Sebastian Weber / 06.04.2021

Brücke - nimmt man das führende “B” (wie “blöd” oder “bescheuert”) weg und ersetzt es durch ein “K” (wie “Kleingeist” oder “Kanzlerin”), wird daraus eine “Krücke”. Alles läuft also auf den “Krücken-Lockdown” hinaus ...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 18.09.2021 / 14:00 / 51

Als sei’s ein Stück von Trump

Drei hoch Erfreute und drei tief Beleidigte hat die Weltpolitik ganz aktuell aufzuweisen. Die Verärgerten: ganz oben China und Frankreich, in der zweiten Reihe, wie…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.09.2021 / 14:00 / 26

Wie das Triell wirklich ausging

Die jeweiligen Fans kommentierten die Spiele etwa so: „Mein Verein hatte die klar besseren Chancen als der Gegner, wobei die Gegnerin ausdrücklich mit eingeschlossen ist.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.09.2021 / 10:00 / 24

Bundestagswahlen: Wer ist schuld?

In der CDU Laschet, Söder oder Merkel? Und bei den Grünen Baerbock? Und könnte Scholz auf den letzten Metern auch noch zum Schuldigen werden? Aber…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.09.2021 / 12:00 / 34

Ein paar unangenehme Fragen zur Wahl

Sowohl Olaf Scholz als auch Armin Laschet stellt sich das Fragen-Paar: Wie viel Olaf Scholz steckt in der SPD und wie viel Armin Laschet steckt…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.08.2021 / 06:25 / 82

Selbst ist der Afghane

Vielleicht kommt mit der Zeit doch noch mehr Modernität nach Afghanistan. Keine vom Westen übergestülpte, sondern eine eigenständige, selbst gewollte Entwicklung in eine neue Zeit.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 23.08.2021 / 06:22 / 82

SPD: „Die Nachricht von meinem Tod ist stark übertrieben.“

War die vermeintliche Nahtod-Erfahrung der SPD also nur eine Nah-Scheintod-Erfahrung? Es wäre der altehrwürdigen Partei zu gönnen. Auf jeden Fall ist es ein Anlass für…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.08.2021 / 06:05 / 191

Die Nationbuilder am Werk

Unter dem Gesichtspunkt der Verantwortung nimmt das Afghanistan-Abenteuer einen unschönen und zutiefst peinlichen Ausgang. Die letzte Verantwortung für den Einsatz lag in Deutschland stramme 16…/ mehr

Rainer Bonhorst / 11.08.2021 / 14:30 / 34

Afghanistan: Ja, hätte man

Der Rückzug aus Afghanistan symbolisiert ein Scheitern mit Ansage. Und jetzt müssen wir die Folgen der Fehleinschätzungen ausbaden. Was auch immer du tust, handle klug…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com