Vera Lengsfeld / 13.11.2015 / 15:05 / 5 / Seite ausdrucken

Der Brandstifter als Jammerlappen

Wer glaubte, die anscheinend nach unten offene Peinlichkeitsskala wäre von unseren Qualitätsmedien bereits ausgereizt worden, hat sich getäuscht. Die Morgenpost hat vor wenigen Tagen mit ihrem Interview mit dem untalentierten Falk Richter, aus dessen Feder das radikale Haßstück „Fear“ stammt, das an der Berliner Schaubühne gezeigt wird, bewiesen, dass es immer noch peinlicher geht.

Schon in seiner Fragestellung passt sich der Interviewer dem Niveau von Richter an. Er will tatsächlich wissen, ob es Richter überrasche, dass er „ins Visier des Pöbels“ geraten sei. Damit sind Leute wie ich und Matthias Matussek gemeint, die es gewagt haben, Richters Philippika gegen Andersdenkende zu kritisieren und auch jene Morgenpostleser, die uns unterstützen. Wenn „Pöbel“ jetzt zum Sprachgebrauch eines bürgerlichen Blattes gehört, dann ist das eine entlarvende Entwicklung des helldeutschen Journalismus.

In seiner Antwort lässt Richter erkennen, dass er sein eigenes Stück nicht begriffen hat. Es ist nichts anderes als eine übelste Hasstirade auf Andersdenkende, in dem es von Tötungsaufrufen gegen die „Zombies“, denn Andersdenkende sind nicht mal mehr Menschen, nur so wimmelt, verstärkt mit Fotos auf dem die Augen einer angeprangerten Person ausgestochen sind. Wie genau das von der extremistischen Linken verstanden und in die Tat umgesetzt wird, beweisen die Brandanschläge auf Autos, Büros und Firmengebäude der von Richter vorgeführten Personen. Wenn sich dann dieser geistige Brandstifter über wachsenden Hass in der Gesellschaft beschwert, ist das schon fast Realsatire. Wenn jemand Hass geschürt hat, ist es Richter mit seinem Stück.

Grotesk auch, wie er versucht, sich größer zu machen, indem er seine Kritiker dämonisiert. Bettina Röhl wird zur Putschistin erklärt, die zum Staatsstreich aufruft, vier völlig voneinander unabhängige Frauen werden nach stalinistischer Manier zur „Gruppe“ erklärt, die angeblich die CDU zur AfD machen will. Ihn dafür Denunziant zu nennen ist ein zu großes Wort für diesen Kleingeist. Nein, er ist einfach eine Petze und verdient nicht mehr, als den mitleidigen Spott, den wir in unserer Kindheit für diese Petzen übrig hatten.

Wer will wohl eine Petze „lynchen“? Richter spricht da vorsichtshalber von einem Autor in der dritten Person. Ich glaube ebenso wenig an die Morddrohungen gegen Richter, wie ich an den rechtsradikalen Überfall auf einen Tagesspiegel- Journalisten geglaubt habe. Richters Unglaubwürdigkeit ist auch an anderer Stelle evident. Er spricht von 500 Asylbewerberheimen, die „gebrannt“ haben. Er benutzt diese vage Formulierung, weil er ganz genau weiß, dass in vielen Fällen die Brände von den Bewohnern verursacht wurden, einige absichtlich, die meisten versehentlich durch unsachgemäßen Umgang mit Elektrogeräten.

Richter stellt das aber in einem Zusammenhang, der nahelegen soll, bei diesen Bränden habe es sich ausschließlich um Anschläge von Pegida oder AfD gehandelt. Wer zu so solchen demagogischen Mitteln greift, kann sich schwerlich zur „zivilen Mehrheit“ zählen und ist schon gar kein Verteidiger der Demokratie. Vielmehr entsteht der Eindruck, dass Richter Spiegelfechterei mit seinen eigenen Dämonen betreibt. Satire darf ja alles, wie Tucholsky feststellte. Leider ist Satire keine geschützte Bezeichnung, also offen für Missbrauch. Auch Heiner Müller kann sich nicht gegen seine Vereinnahmung durch Richter wehren, der zu seinem geistigen Henker wird, indem er ihn für sein Machwerk vereinnahmt. Müller, wenn er es erführe, würde sich in seinem Grab umdrehen, denn er hatte an seinem Lebensende gesagt: „Auf dem Bildschirm sehe ich meine Landsleute mit Händen und Füßen abstimmen gegen die Wahrheit, die vor vierzig Jahren mein Besitz war. Welches Grab schützt mich vor meine Jugend?“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dirk Jungnickel / 16.11.2015

Leserbrief in Sachen “Fear” und Berliner Morgenpost, unveröffentlicht, wie immer, wenn die Kritik sich auch gegen das Blatt richtet Herr Richter setzt sich nach eigener Aussage “....oft kritisch mit dem aktuellen Zeitgeschehen auseinander, auch mit Mittel der Satire…” usw. Offensichtlich will er mit seinem Stück “Fear”, das er an der Schaubühne herausgebracht hat, provozieren. Das ist sein gutes Recht - politisches Theater soll und muß das tun. Dabei nimmt er AfD und Pegida ins Visier.   Stutzig wird der Leser allerdings, wenn er der Journalistin Bettina Röhl , die ihm gegenüber auf diese Uraufführung reagiert hat, eine “....lange, sehr wirre, beinahe psychotische Hassmail…” unterstellt und sich übelst beschimpft und bedroht von ihr fühlt. Bettina Röhl ist die Tochter von Ulrike Meinhof, der Kolumnistin der Zeitschrift konkret und späteren Terroristin der RAF, und des ehemaligen konkret-Verlegers Klaus Rainer Röhl und hat sich als streitbare Publizisten intensiv mit der Geschichte der RAF beschäftigt, ist Kritikerin des “Gender “- Unsinns und schreibt - scharf aber fundiert - gegen den linken” Mainstream ” an.   So wohl auch gegen die Inszenierung des Schaubühnenregisseurs, in der dieser Frau von Beverfoerde sowie Frau von Storch (“Demo für alle” / AfD) namentlich als Hassreden schwingende Zombies vorführt. Die “Welt”  bezeichnet das Stück als Unfug, und es gipfelt in seiner Gewaltrhetorik mit der Aufforderung, ihnen einen ” Schuß zwischen die Augen” zu setzen”  und sie ” unter die Erde bringen”. Die Brandanschläge gegen die beiden Frauen sollen mit der Hetze gegen sie im Stück zusammen hängen.  Hetze und Hass - subventioniert vom Berliner Senat. “Satiriker” Richter empört sich nun über die Resonanz. Über Pegida und AfD kann man unterschiedlicher Meinung sein. Von Gewaltaufrufen solch übler Couleur sind sowohl Pegida als auch AfD - und die beiden Frauen erst recht -  weit entfernt. Ebenso natürlich eine reflektierende Journalistin wie Bettina Röhl, deren Mail an Herrn Richter ich nicht kenne, die hoffentlich scharf ist aber durchaus berechtigt sein dürfte. Dirk Jungnickel

Roland Stolla-Besta / 14.11.2015

Zu den „500“ Bränden in Flüchtlingsheimen: Als Alt-68er und wie viele meiner Generation geläutert und zur Vernunft gekommen erinnere ich mich der damaligen Gewaltdiskussionen. Es galt in den „moderaten“ Zirkeln die Devise: Gewalt gegen Personen nein, Gewalt gegen Sachen ja. Nun bitte, Brandstiftung ist Gewalt gegen eine Sache, vor allem, wenn das Gebäude noch nicht bezogen ist. Was den einen recht ist (war), sollte den anderen doch billig sein!

Herwig Mankovsky / 13.11.2015

Sie sollten, werte Frau Lengsfeld, mehr Nachsicht mit unseren Künstlern haben: Ohne Eindreschen auf den rechten Rand/das Pack/dunkle Deutschland ist auf dem Kunstmarkt keine Kohle zu machen, bzw. bleiben die Fördertöpfe der Linksregierung verschlossen und man wird aus der Wärmestube der selbstgerechten Opportunisten, in der man sich gegenseitig Zivilcourage bescheinigt, geworfen.  

Engelbert Gartner / 13.11.2015

Jetzt bin ich mal gespannt, wie unser Justizminister Heiko Maas auf das was H Richter fabriziert hat reagiert. Wie er auf Pepita reagiert hat wissen wir ja schon.

Walter Knoch / 13.11.2015

Frau Lengsfeld, es steht mir nicht zu sie zu berichtigen. Trotzdem: Richters Philippika gegen Andersdenkende war eine Suade, eine Tirade, ein Erguss. Wo sind wir hingekommen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 06.11.2021 / 10:00 / 25

Das echte Leben im Realsozialismus

„Wir in der DDR lebten in zwei Gefängnissen, das eine räumlich durch Stacheldraht und Schießbefehl begrenzt und das andere, das sich im Kopf durch Begrenzung…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.10.2021 / 11:46 / 60

Berlin spart an den Schulen

Was sich in Berlin abspielt, möchte man für Satire halten, ist aber gar nicht lustig. Im Pannenflughafen Berlin muss man bangen, ob der Flieger erreicht…/ mehr

Vera Lengsfeld / 24.09.2021 / 14:00 / 20

Das Bundesverfassungsgericht als Klimaaktivist

Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning analysieren in ihrem Buch „Unanfechtbar“ den neuen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz – und listen erhebliche Zweifel auf. Fragt man…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.09.2021 / 06:20 / 94

Sonntagslektüre: „Der deutsche Untertan“

Der deutsche Untertanengeist ist höchst lebendig, ja er regiert uns regelrecht, obwohl viele das nicht wahrhaben wollen. Josef Kraus untersucht dieses Phänomen in seinem neuen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.09.2021 / 14:00 / 3

„Ich denke auf eigene Rechnung“

Deutschland hat nicht nur Hidden Champions in der Wirtschaft. Es gibt sie auch in der Literatur. Zu besichtigen und erleben bei den Gesprächen auf Schloss…/ mehr

Vera Lengsfeld / 29.08.2021 / 14:30 / 30

Monika Maron: „Was ist eigentlich los?“

Andersdenken und Individualität sind heutzutage ebenso wenig gewünscht wie in der DDR. Wie gefährlich es ist, sich abhängig machen zu lassen, beschreibt Monika Maron in ihrem…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.08.2021 / 11:00 / 2

Maria Stuart im Globe Charlottenburg – ein Sommernachtsereignis!

Schillers Drama als Vier-Personen-Stück in reduzierter Kulisse, aufgeführt wie zu Shakespeares Zeiten: Das Globe in Berlin bietet echtes Volkstheater! Es gibt sie noch – die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.07.2021 / 14:00 / 21

Politiker wollen keine mündigen Bürger

Das in den 1950er Jahren für den „Palast der Republik“ abgerissene und für 680 Millionen Euro rekonstruierte Berliner Schloss mit dem Humboldt Forum ist eröffnet…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com