Gerd Habermann, Gastautor / 14.02.2020 / 16:00 / Foto: GH / 14 / Seite ausdrucken

Der Baum und das Efeu

Von Gerd Habermann.

Im Park steht ein stattlicher Baum. Nicht nur, dass er uns durch sein Aussehen, seine Früchte vielleicht, seinen Schatten, seine Kühlung im Sommer erfreut und was er sonst an für uns nützlichen Funktionen bereithält. Überdies ist er spendabler Gastgeber für Vögel und allerlei Kleintiere, und an niemanden schickt er eine Rechnung. Es macht ihm auch nicht viel aus, wenn sich eines Tages eine Efeupflanze hochranken mag, die Halt aus ihm zieht und seinen kahlen Stamm sogar mit ihren Blättern schmücken kann.

Man lebt lange in Koexistenz zusammen, aber eines Tages hat der Efeu den Baum bis in die Krone hinauf überwachsen, und was im Winter noch wie ein grüner Schmuck aussehen mag, wird ihm zum Verderben. Der Efeu nimmt ihm Luft und Licht. Eines Tages beginnt er an seinen Ästen zu verkümmern, und es kommt der Morgen, vielleicht nach einer Sturmnacht, da sehen wir ihn umgestürzt mitsamt seiner noch grünenden Gastpflanze. Sie gehen nun gemeinsam zugrunde.

Dies ist ein Bild vom Kapitalismus (der Marktwirtschaft) und dem Wohlfahrtsstaat. Der Baum ist der Wirt, der Efeu der Gast, der nicht gefragt hat und der nicht zahlt. Der Baum wie der Wohlfahrtsstaat ist wie eine Allmende mit freiem Zugang für alle, er hat keinen Preis und stellt keine individuelle Rechnung aus. Er folgt einer Ethik des Teilens, der „Solidarität“, der „sozialen Gerechtigkeit“ – auf Kosten des Wirtes. Er kann ja nur an die einen „umverteilen“, was er anderen genommen hat: Jenen, die er die „Besserverdienenden“ nennt.

Sie bringen ja vorsätzlich Ihre Kunden um!

Sein Geschenke sind die „öffentlichen Güter“, die er auch da bereitstellt, wo sie ökonomisch-technisch als private Güter angeboten werden könnten: staatlich organisierte soziale Sicherheit zum Beispiel, der garantierte staatliche Beistand in allen Risiken und Lebenslagen, auch, wo Selbsthilfe das nächstliegende wäre. Erziehung, Betreuung und Bildung gehören dazu, auch Verkehr oder die sogenannte Daseinsvorsorge insgesamt, aus welchem unbestimmten Begriff man ohne weiteres eine Vollsozialisierung der Wirtschaft ableiten könnte. Gehören die Lebensmittel-, Textil- oder Wohnungsversorgung etwa nicht zur Vorsorge dieser Art – und vielleicht demnächst die Luft, gar das Klima?

Und was er nicht direkt als öffentliches Gut auch selber produziert, wird er es nicht wenigstens als „nützlich“ („meritorisch“) fördern und anderes dagegen, wo nicht verbieten, so doch wenigstens als gefährlich (zum Beispiel Tabak- oder Alkoholgenuß, dickmachende Lebensmittel und womöglich zu viel Sex im Alter?) hinstellen („demeritorisch“)? Dies sucht er durch propagandistisches Nudging, zu deutsch wohlmeinende Bevormundung, zu erreichen. So wird auch der harmlose Genussraucher mit der Warnung „Rauchen ist tödlich“ und entsprechenden scheußlichen Bildern auf der Zigaretten- oder Zigarrenschachtel, ja selbst auf der Tüte oder Dose mit Pfeifentabak schockiert. Ich fragte einmal eine Tabakverkäuferin: Was denken Sie sich eigentlich dabei, dass Sie uns so tödliche Kost verkaufen? Wo bleibt denn Ihr Gewissen? Sie bringen ja vorsätzlich Ihre Kunden um!

Der aktuelle Wohlfahrtsstaat ist noch nicht Staatsozialismus in seiner vollen Durchführung, noch gibt es private Güter, private Produktionsmittel mit Unternehmern  und keinen zentralen staatichen Wirtschaftsplan. Noch hat der Efeu den Baum nicht erstickt, aber der Zeitpunkt könnte bald kommen. Der Wohlfahrtsstaat kann nur leben, solange der Kapitalismus lebt, das heißt, solange es noch Unternehmerlust und Gewinnchancen gibt und die individuelle Freiheit in Konsum und Produktion noch nicht totreguliert wurde. Auch gibt es grundsätzlich eine Beschränkung der öffentlichen Güter auf die Bevölkerung einer Nation, die sie hervorbringt. Wird Deutschland jedoch zur sozialen Allmende für die ganze Welt, wie es die dominierende universalistische Ethik suggeriert, da könnte der kapitalistische Wirt bald sein übernutztes Gasthaus schließen: die „Tragödie der Allmende“ wäre herbeigekommen.

Gerd Habermann ist geschäftsführender Vorstand der Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft

Foto: GH

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerald Krüger / 14.02.2020

Eine beeindruckende, aber auch sehr nachdenlich machende, melancholische Darstellung der Realität. Danke.

Margit Broetz / 14.02.2020

Friedrich A. Hayek war weniger radikal als die meisten seiner Anhänger. In seinem “Weg zur Knechtschaft” tritt er sogar für eine Grundsicherung ein. Und wenn die Gesellschaft in Familie, Erziehung und Schule, Gemeinsinn und Solidarität lernt, was möglicherweise ein “Volk” voraussetzt, jedenfalls keine Multi-Kulti-Bevölkerung verträgt, dann klappt auch Sozialstaat, wie Jahrzehnte die Schweden bewiesen. Aber die haben ihn eben nur in echten Notlagen in Anspruch genommen. Mit offenen Landesgrenzen und grenzenloser Aufnahme von Migranten ist das aber nicht möglich, in diesem Punkte hatte sogar Milton Friedman recht.

Dr. Wolf-Dieter Schleuning / 14.02.2020

Lieber Herr Habermann, vielen Dank für diesen anschaulichen und klarsichtigen Beitrag!

Claudius Pappe / 14.02.2020

„Nichts ist in der Regel unsozialer als der so genannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung und die individuelle Leistung absinken lässt.“ “Ich habe diese Flucht vor der Eigenverantwortung drastisch genug gekennzeichnet, wenn ich sagte, daß, falls diese Sucht weiter um sich greift, wir in eine gesellschaftliche Ordnung schlittern, in der jeder die Hand in der Tasche des anderen hat Das Prinzip heißt dann: Ich sorge für die anderen und die anderen sorgen für mich! Die Blindheit und intellektuelle Fahrlässigkeit, mit der wir dem Versorgungs- und Wohlfahrtsstaat zusteuern, kann nur zu unserem Unheil ausschlagen.” Ludwig Erhard

F. Auerbacher / 14.02.2020

Der großartige Michael Klonovsky spricht von einem parasitären Verhältnis zwischen (vereinfacht gesagt) Sozialismus und Marktwirtschaft. Ob Seerosen, Efeu oder Parasit: alle diese genotypischen Analogien treffen meines Erachtens im Kern zu.

Waltraud Köhler / 14.02.2020

Der Artikel ist alles, aber nicht rund. Der Wohlfahrtstaat wird mit dem Baum verglichen, aber es ist der Efeu, der den Baum erstickt, wie es auch am Ende richtig heißt. Der Baum ist eher noch die Marktwirtschaft, umso mehr Nahrung allerdings der Efeu (Sozialstaat) dem Baum (der Marktwirtschaft) entzieht, umso früher wird beides stürzen. Kümmert sich auch nach dem Sturz niemand drum, so “frisst” der Efeu auch alle Nahrung aus dem umgestürzten Baum und dehnt sich auf der Fläche so aus, dass kein neuer Baum als den Samen des alten, wachsen kann. Mit anderen Worten, der Sozialstaat funktioniert dann nur noch auf niedrigstem Niveau, alle sind gleich arm.

beat schaller / 14.02.2020

Einfach, wohltuend, treffsicher und grossartig verständlich. Leider nur auf der Achse, anstatt in ganz Eutschland oder in den Öffis. Danke für diesen ruhigen Beitrag, Herr Habermann. b.schaller

A. Ostrovsky / 14.02.2020

Schade, in diesem schwerverständlichen Stil erreicht man nicht die Sonderschüler. Es muss doch einen Grund geben, dass die es noch nicht verstanden haben, wahrscheinlich können sie der Komplexität der Zusammenhänge nicht folgen. Wenn man da etwas erreichen will, braucht es einfache Sätze, Sobjekt-Prädikat-Objekt, keine Fremdwörter, die selbst der durchschnittliche Bildungsbürger erst googeln muß. Beim dritten Schachtelsatz wird es selbst der Gutwilligen zu verworren.

Rupert Reiger / 14.02.2020

Es ist der einfache Trick: Besteuert die oberen 10% für Stimmen von den mehreren 90%. Das Problem ist nur, Staaten investieren schlecht, zumindest schlechter als die oberen 10%. So schmälert diese Steuer wie jede Steuer das investierbare Einkommen indem es die unsichtbare Hand des Adam Smith durch ein paar Dutzend Politbüroköpfe ersetzt, Köpfe ohne Erfahrung und direktem Interesse in der Sache sondern nur um alles als Hebel für ihre politische Position und ihren Machthunger zu benutzen. Sie sagen den Leuten, sie machen es für die Armen, was die Generallüge schlechthin ist. Sie machen es nur für ihren Machthunger. Hunderte Millionen Buddhisten liegen nicht falsch: Die drei Geistesgifte zerstören die Welt: 1) Verblendung basierend auf Dummheit (Politbüroköpfe) 2) Gier mit Neid als Steigerung, denn Neid ist die Gier nach etwas, was einem anderen gehört (Steuern für die oberen 10%), 3) Hass (wie üblich). So haben schon immer Verblendung/Dummheit, Gier/Neid und Hass Teile der Welt zerstört und da man sie nicht (da schlecht belegt) als Argumente benutzen kann (auch nicht bei den Öffentlich Rechtlichen) nutzt man Ersatzargumente wie Waldsterben, Eiszeit durch Kondensstreifen, Weltuntergang durch das Klima generell. Die Weltmeister stehen hier, da capo al fine, links. Aktuell kommt die Politik dazu, zur Rechtfertigung von neuen Steuern zur Vermeidung des Staatbankrotts auf Grund einer Staatsverschuldung, die sie selbst für Wahlgeschenke zum Machterhalt auf Pump verschuldet haben. Das Christentum (Nietzsche bezeichnet es deshalb als Sklavenreligion) unterstützt das. Der Buddhismus dagegen adressiert das Problem durch die drei Geistesgifte und China speziell basiert wieder auf Huáng-Dì (dem Ideal des Gelben Kaisers vom Anfang der chinesischen Kultur). Lao-Zi und dem Dao-De-Jing, dem Daoismus prinzipiell. Lao-Zi im Dao-De-Jing: (Regierender:) Bleib ohne Tun Nichts, das dann (durch das Volk) ungetan bliebe. China und Asien werden gewinnen, follow the money, follow the wealth.

M. Simon / 14.02.2020

Vielen Dank für diesen unaufgeregten Artikel in hysterischen Zeiten - in denen ja nun ganz unverblümt wieder nach Sozialismus geschrien wird. (So ein Plakattext vor meiner Haustür: „Eine Wohnung besitzen, ohne sie zu kaufen? Enteignung macht’s möglich!“ Keine Satire, bitter ernst gemeint…)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Habermann, Gastautor / 28.10.2020 / 15:00 / 10

Warum die große Inklusion scheitern muss

Die klassisch Liberalen leben wieder inmitten starker, bedrohlicher Brandung und müssen sehen, dass selbst die einstweilen noch gut lebende bürgerliche Mitte vor dem Generalangriff eines…/ mehr

Gerd Habermann, Gastautor / 19.09.2020 / 16:00 / 11

Was heißt „politisch unmöglich“?

Es gibt eine Art Kleinmut, die jeden weitreichenden politischen Reformvorschlag, jede über die Tagesaktualität hinausreichende Diskussion und Perspektive mit dem Ruf: „Das ist politisch ummöglich“…/ mehr

Gerd Habermann, Gastautor / 12.09.2020 / 14:00 / 31

Wenn die Demokratie kippt

Gern wird bei feierlichen Anlässen unser Grundgesetz, namentlich von Berufspolitikern, höchlichst gelobt. Und in der Tat: Verglichen mit der Weimarer Verfassung, die den Triumph des…/ mehr

Gerd Habermann, Gastautor / 29.08.2020 / 14:00 / 14

Demokraten und Liberale: Der feine Unterschied

Vielfach ist die Meinung, dass Demokratie und Liberalismus identisch seien, und in der Tat sehen wir bis heute Liberale und Demokraten vielfach im politischen Bündnis…/ mehr

Gerd Habermann, Gastautor / 03.07.2020 / 16:00 / 12

Warum Diskriminierung unvermeidlich ist

Von Gerd Habermann. Es ist jener Denkrichtung, die viele zu Recht als „Kulturmarxismus“ bezeichnen, eine staunenswerte begriffliche Überrumpelung weiter Teile der Öffentlichkeit, Parteien und Medien…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com