Gunnar Heinsohn / 18.04.2020 / 10:00 / Foto: Achgut.com / 83 / Seite ausdrucken

Der bange Blick auf Schweden

67.000 tote Schweden hätte Corona bewirken müssen, wenn die Prognose des Londoner Imperial College vom 16. März 2020 über 2,2 Millionen tote US-Amerikaner (330 Millionen) auf das skandinavische Land (10,3 Millionen) umgerechnet wird. 

Da 20 Prozent aller Schweden über 65 Jahre alt sind, aber nur 16 Prozent der Amerikaner (Zahlen für 2018), darf man auf 70.000 Verschiedene aufrunden. Als dasselbe Imperial College seine fulminante Prognose auf ein Elftel oder maximal nur noch 200.000 tote Amerikaner herunterschraubt, ergibt das für Schweden eine Verringerung auf 6.300 Tote.

Tatsächlich sind bis zum 16. April 2020 eine sehr viel geringere Zahl von 1.330 Schweden verstorben, die zugleich auf einen Coronatest positiv reagiert haben. Davon erreichten 87 Prozent ein Alter von mehr als 70 und 62 Prozent sogar von mehr als 80 Jahren.

Im Jahr 2018 wurden insgesamt etwa 92.000 Schweden begraben. In den 97 Tagen vom 1. Januar bis zum 16. April 2018 sind das knapp 25.000 (realiter waren es jahreszeitlich bedingt mehr). Zu den 25.000 darf man die 1.330 Corona-Toten von 2020 ins Verhältnis setzen, weil man in China spätestens am 17. November 2019 erste Infizierte registriert und bald darauf auch gestorben wird. Der 1. Januar 2020 kommt als Stichtag für erstes europäisches Corona-Sterben also keineswegs zu früh. Ob die 1.330 den 25.000 desselben Zeitraums von 2018 tatsächlich hinzugeschlagen werden müssen oder in dieser Summe ohnehin enthalten gewesen wären, wird für die Einschätzung der Gefährlichkeit des Virus eine bedeutende Rolle spielen. 

Da Schweden eine Demokratie ist, protestieren auch dort Gelehrte – dreiundzwanzig ausgewiesene Kenner davon am 14. April – gegen Stockholms vermeintlich unverantwortlichen Verzicht auf einen Lockdown. Das Land meldet gleichwohl nur gut 1.200 Corona-Träger auf eine Million Einwohner. Hingegen werden bei den Ökonomie-Blockierern in Berlin und Washington die sie ermutigenden Virologen zu Fernsehstars. Dennoch müssen sie 1.600 bzw. 2.000 Infizierte pro Million einräumen.

Man wird eines Tages analysieren, warum Schweden bei den 2015er Grenzöffnungen noch abenteuerlicher handelte als die deutsche Führung, ein halbes Jahrzehnt später aber zur Vernunft zurückgefunden hat.

Siehe zum gleichen Thema auch dieses aktuelle Fundstück: Liegt Schweden am Ende doch richtig?

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Schönfelder / 18.04.2020

Sven-Svensson, alter Schwede, und Anett@Schüler, sprechen wir über Fakten. Wenn Sie die veröffentlichten Zahlen der Schweden anzweifeln, frage ich Sie, mit welcher Gewissheit schenken Sie Fakten und Zahlen anderer Informationsquellen Glauben? Nur die Mortalität (Anzahl der Covid-19 Verstorbene/ Zahl der Gesamtbevölkerung)  beweist die wahre Gefährlichkeit des Virus, und auch nur dann exakt, wenn anhand einer Obduktion die wirkliche Todesursache bewiesen wurde. Zur Zeit wird auch ein Unfalltoter, der an seinen Verletzungen starb, aber dennoch im Krankenhaus positiv getestet wurde,  als Coronatoter gezählt, sowohl beim RKI, als auch an der John-Hopkins-Uni. Deutschland hatte bislang, laut diesen beiden Instituten, 4000 Coronatote in 2 Monaten zu beklagen, d.h., von den ohnehin monatlich versterbenden 75 000 Deutschen, sind 2000 an Corona (wahrscheinlich, da NICHT obduziert) verstorben in einem Durchschnittsalter von 81 Jahren. Die durchschnittliche Lebenserwartung der Deutschen liegt bei 80.5 Jahren. Sämtliche Letalitätsangaben, die sich so trefflich zur Panikmache eignen, rekrutieren sich aus dem wagen Bereich der Unkenntnis über TATSÄCHLICH infizierte Menschen innerhalb Deutschlands. Der shutdown wird ungleich GRÖßEREN SCHADEN anrichten, denn er nimmt vielen Menschen ihre Lebensgrundlage. Diese ANGEBLICHE Verantwortung hinter der Politiker ihre Ohnmacht und die Widersprüchlichkeit ihres Handels verbergen, und aus der sie auch noch politischen Vorteil ziehen wollen, ist im höchsten Maße UNVERANTWORTLICH, wenn nicht gar FAHRLÄSSIG. Das können Sie beide auch nicht dadurch relativieren, indem Sie die vernünftige schwedische Vorgehensweise attackieren. Wenn die große Angst verflogen ist, bleiben nur noch Scham und Inkompetenz. Deshalb wird jetzt bereits am Narrativ des so notwendigen shutdowns gearbeitet.

Frank-Michael Goldmann, Dänemark / 18.04.2020

Klasse, wir Deutsche, wissen wie immer alles um Längen besser, als der Rest der Welt, hier: besser als die Schweden. Zumindest was das Gros der Leserpost - nach lückenhaftem Querlesen - zu diesem Thema betrifft. Warum, warum, warum müssen wir hier wieder endlos über die Strategie eines anderen Landes diskutieren und diese auch zum Teil gnadenlos kritisieren? Haben wir nicht genug Dreck vor der eigenen Haustür zum Wegkehren? Diese deutsche Krankheit ist ein absolut resistentes Virus. Macht garantiert krank.

Christian Noha / 18.04.2020

Für mich sind zwei Fragen entscheidend: Wieviele der Toten waren zuvor gesund und wieviele bereits schwer bis schwerstkrank? Dies ist für die Betrachtung der realen Mordfähigkeit des Virus doch eine Schlüsselfrage. Herr Püschel von der Hamburger Pathologie hat dazu bisher eine eindeutige Antwort gegeben. Alle bei ihm untersuchten Toten hatten schwere Vorerkrankungen. Zweitens: Anstatt die Wirtschaft plattzumachen und Gesunde einzusperren, wäre die Alternative seit der Bundesdrucksache 17/12051 aus dem Jahr 2013 gewesen, die Hochrisikogruppen viel besser zu schützen (Tests und Masken für Betreuungspersonal, Ausgangssperren nur für Ältere, mehr Beatmungsgeräte). Diese Handlungsalternative scheint man sehr schnell verworfen zu haben, warum?

Roland Müller / 18.04.2020

Besser als mit Deutschland wäre der Vergleich mit Österreich. Die Massnahmen in Deutschland sind löchrig wie Schweizer Käse. Zum Beispiel werden legal Reisende abgewiesen und illegal Reisende unbesehen willkommen geheissen. Es gibt auch weitere Massnahmen, die man zum Teil völlig widersinnig bzw. absurd nennen kann. Dem Vergleich mit Deutschland kann ergo jedes noch so chaotische Land Stand halten.

Udo Kalipke / 18.04.2020

Schweden: 1511 Todesfälle. Tschechien: 181. (Stand 18.04.2020) Beide Länder haben ca. 10 Mio Einwohner und vergleichbare Testkriterien. Es werden relativ wenig Fälle mit Symptomen getestet. Schweden hat übrigens ca. 5,5 mal mehr Fläche als Tschechien. Bestätigte Infizierte in Schweden: 13 822. In Tschechien: 6 606. Sieht für mich nicht nach einer überzeugenden Strategie in Schweden aus. Aber schauen wir mal - abgerechnet wird am Ende.

Bernhard Idler / 18.04.2020

@ Emma W.: Danke, daß Sie drauf hinweisen, daß schon die Prämisse nicht stimmt. Schweden hat nur am Anfang keine Maßnahmen ergriffen, inzwischen gibt es “sehr viele Einschränkungen”, wie Sie schreiben. Also nicht nur, daß der anfangs lasche Umgang mit der Pandemie zu einer hohen Todesrate im Vergleich zu den Nachbarn oder Deutschland geführt hat, er hat den Schweden letztendlich doch nicht einen faktischen Lockdown erspart. Auf der Achse sollte es unbedingt kontrovers zugehen, doch Cherry-Picking bei den Daten und der Aufbau von Legenden (“bessere Ergebnisse ohne Lockdown”) entgegen den Zahlen und Fakten sollte nicht sein.

HaJo Wolf / 18.04.2020

@Thomas Schmidt : Eine Virus-Epidemie verläuft wie eine Gaußche Normalverteilungskurve, eine Glockenkurve. Das ist weder schlimm noch eine Katastrophe, das passiert jedes jahr mehrmals - bei jeder Grippewelle (Influenza, nicht Erkältung). Nur wird sonst nicht so ein Bohei darum gemacht. Dass CCorvod erheblich ansteckender ist, bedeutet nur, dass die Glockenkurve schneller ansteigt - aber auch SCHNELLER WIEDER FÄLLT!! Auch die Sterblichkeit wird, das werden wir am Jahresende feststellen, nicht gestiegen sein, denn die überwiegende Mehrheit derer, die jetzt “an Corona” sterben, stirbt ohnehin in nächster Zeit oder wäre gestorben, weil diese Menschen altersmäßig “dran sind”. Und ob ihre Serbeursache das Virus war oder nicht, das wird gar nicht untersucht. Hat ein alter Mensch z.B. Atemwegserkrankung und ds Virus wird bei ihm nachgewiesen, gilt er im Todesfall als Corona-Opfer. Völliger Unsinn. Durch rigide saudumme Eingriffe wie Lock-down wei dieser Ablauf NUR ZEITLICH VERSCHOBEN. All das wissen natürlich auch die Herren Virologen a la Drosten oder die “Profis” bom RKI. Die Wahrheit aber ist politisch unerwünscht, weil damit die fatalen Versäumnisse der Merkelatur offensichtlich würden. Diese sucht man im Schatten des Lockdown zu verschleiern. Dann gesellen sich eben zu den gesundheitspolitischen Fehlentscheidungen der Merkel.Herrschaft jetzt auch noch dramatische wirtschaftliche Schäden. Diese Person im Hosenanzug gehört wegen Verrat am deutschen volk hinter Gitter! und was passiert? Nichts, sie kassiert weiter und bekommt zum Schluss statt Gefängniskost auch noch eine fette Pension. So geht Demokratie auf deutsch.

giesemann gerhard / 18.04.2020

Und daher so viel mehr (Corona?)-Tote pro Million Einwohner als in DE, @Sven Svensson? Oder muss ich fragen: Dennoch? Wo doch offenbar viele “nicht in die Statistik eingehen”, also ohne Registrierung eingehen? Das müsste die Sterbezahlen eher drücken, oder? Welche Statistik meinen Sie? Die Corona-Statistik? Wir singen mit Michael Belman (um 1800): “Was hilft’s wenn du vor Wut auch spuckst, der Tod ist keiner Münze feil, von jedem Schlückchen, das du schluckst, nimmt schon der Wurm sein Teil. Und scheint dir tief dein Grab und dumpf sein Druck, hollawod so nimm noch einen Schluck, und noch einen hinterher und noch zweie, dreie mehr - dann sti-i-rbst du nicht so schwer ... . Gucksdu youtube.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 01.01.2023 / 12:00 / 17

Whoopi Goldberg und „Jewish Race”

Nicht aufgrund ihrer „Rasse“, sondern wegen der „Unmenschlichkeit des Menschen gegen den Menschen“ habe Hitler die Juden ermorden lassen, erklärt Whoopi Goldberg im Magazin der…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 01.11.2022 / 10:00 / 133

Putinsturz durch heimkehrende Truppen?

Eroberungskriege aus einer demografisch so desolaten Nation wie Russland hat es bisher nicht gegeben. Das weiß auch Putin. Seine Fehlkalkulation, was die Motivation der eigenen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 27.09.2022 / 12:00 / 114

Putins nukleare Vorsicht

Putin droht zwar gelegentlich mit dem Einsatz von Atomwaffen, doch wird er ihn wohl nicht befehlen. Nicht weil er Skrupel hätte, sondern weil er weiß,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.09.2022 / 13:50 / 136

Putins Teilmobilisierung: Wofür die einzigen Söhne verheizen?

Schon am 20. September berichtet Igor Sushko über die Panik russischer Mütter, die ihre Söhne – überwiegend einzige Kinder – vor Putin Teilmobilisierung ins Ausland schaffen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 13.07.2022 / 12:00 / 134

22 Jahre Ostpolitik gegen die Ukraine und Polen

Deutschland macht seit spätestens dem Jahr 2000 Politik zu Lasten der Ukraine und Polens- Hier eine Auflistung. Prolog 1997 Deutsche Firmen wollen ihr Gasgeschäft mit Russlands…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 28.06.2022 / 12:00 / 84

Patent und Verstand: Ex-Kolonie Südkorea überholt Deutschland

Südkorea ist überaltert, holt sich keine ausländischen Arbeiter ins Land, hat nahezu keine Bodenschätze, war unterdrückte Kolonie der Japaner und vom brutalen Korea-Krieg verwüstet –…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 09.05.2022 / 10:00 / 98

Putins Nukleardoktrin

Wer Putins Äußerungen zum Einsatz nuklearer Waffen verstehen will, muss beachten, dass Russland seit dem Jahr 2000 einer neuen Nukleardoktrin folgt. Sie erlaubt es Moskau,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 02.03.2022 / 08:06 / 188

Putin verrechnete sich mit dem kampflosen Sieg und steht nun mitten im Krieg

Dass Putin an die schnelle Kapitulation Kiews und das Überlaufen der ukrainischen Truppen wirklich geglaubt hat, belegt ein am Samstag, den 26. Februar bereitgestellter und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com