Der Autor und sein Verlag: Alles ist ein Kampf

Die Geschichte einer feministischen Schriftstellerin: Teil zwei. Für den ersten Teil der zweiteiligen Serie von Phyllis Chesler klicken Sie bitte hier.

Ich habe mit dem Schreiben begonnen, als ich acht Jahre alt war und nicht mehr damit aufgehört. Wenn man mich fragt, wie lange ich gebraucht habe, um mein erstes Buch Women and Madness zu schreiben, antworte ich gewöhnlich: Mein ganzes Leben.

Und nun ein ungebetener Ratschlag: Seien Sie misstrauisch gegenüber kleinen Verlagen – aber seien Sie noch misstrauischer gegenüber großen Verlagen. Meiden Sie kleine feministische Verlage – aber große Konzernverlage könnten Ihr Tod sein. Veröffentlichen Sie im Selbstverlag – aber veröffentlichen Sie niemals im Selbstverlag, wenn Sie nicht persönlich eine Marketing-, Social-Media- und Werbekampagne finanzieren können, die 150.000 Dollar oder mehr kosten könnte. Wenn Sie einen kleinen Verlag finden, der Ihre Arbeit liebt, aber keine von beiden Parteien auch nur einen Cent damit verdienen kann, dann halten Sie an diesem Verlag fest.

Eine merkwürdige Formulierung

Nun folgen zwei Leidensgeschichten, die ich zum ersten Mal erzähle. Ich werde keine Namen nennen, denn in einem Fall hat die kleine Druckerpresse den Besitzer gewechselt, und im anderen Fall ist die große Druckerpresse nach wie vor an Ort und Stelle und allmächtig.

Ich habe sechs Jahre gebraucht, um Mothers on Trial (1986) zu schreiben. Es wird immer noch nachgedruckt. Im Jahr 2011 habe ich es mit acht neuen Kapiteln aktualisiert. Ich plante einen allerersten Vortrag zum Thema Frauen und Sorgerecht und eine nationale Tournee mit Müttern, die um das Sorgerecht kämpfen. Die Lektorin war mächtig und stand zu 100 Prozent hinter diesem Werk.

Eine Väterrechtsgruppe drohte mit einer Klage, und allein durch ihre Drohung wurde „Mothers“ aus den Verlagsankündigungen gestrichen. Der Verleger hatte Angst vor einer Klage. Ungeduldig (meine größte Schwäche, aber vielleicht auch eine meiner Tugenden), wandte ich mich an einen kleinen feministischen Verlag, der sich – das muss man zu ihrer Ehre sagen – sofort bereit erklärte, das Buch zu übernehmen.

Innerhalb von sechs Wochen, lange bevor das Buch in Produktion ging, lange bevor sie einen Cent dafür ausgaben, versprach mir ein anderer, ein großer Verlag, 100.000 Exemplare zu drucken und bot mir den zehnfachen Vorschuss. Leider, leider weigerte sich der kleine feministische Verlag, mich gehen zu lassen. Ich bot ihnen die Rechte an Women and Madness für immer und ewig an, wenn sie es tun würden. Sie lehnten ab. Sie sagten, dass „alle anderen feministischen Verlage wüssten, dass sie mich 'hätten'“. Eine merkwürdige Formulierung.

Bücher vom Lastwagen gefallen

Mein Agent versicherte mir, dass ich sie problemlos auf die Rückgabe meines Werkes verklagen könnte, aber ich wollte meine feministischen „Töchter“ nicht verklagen. Wie könnte ich das tun? Wie würde das aussehen? Doch das war komplett falsch. Was für ein Idiot ich war!

Die kleine Druckerpresse rächte sich dafür, dass ich überhaupt gehen wollte. Es gelang ihnen, Mothers on Trial zu sabotieren und zu zerstören. Zunächst wurden nur 4.000 Exemplare gedruckt, die jedoch, wie sie sagten, irgendwie verloren gingen. Vom Lastwagen gefallen, ja? Dann haben sie den Vortrag, das ich bereits organisiert hatte, abgesagt. Sie sagten den Frauen, dass ich diejenige gewesen sei, die ihn abgesagt hätte. In ihren Händen durfte dieses Buch niemals seine Arbeit in der Welt verrichten. Ich bin sicher, sie haben noch ein paar tausend Exemplare gedruckt und dann Feierabend gemacht, einen Monat, ein Jahr, – tolle Arbeit.

Meiner Meinung nach haben mindestens 100.000 Mütter – die genaue Zahl der nie gedruckten Bücher – ihre Kinder verloren, ohne zu verstehen, dass es sich um die übliche patriarchalische Politik handelte und dass es nicht ihre Schuld war. Nach 5 Jahren willigte der kleine feministische Verlag schließlich ein, mich gehen zu lassen – aber nur, wenn ich ihm etwa 80.000 Dollar zahlte, die Summe, die er aus den Verkäufen zu erzielen hoffte. Ich hätte ihnen das Geld gerne gegeben, wenn ich es gehabt hätte.

Was für Feministinnen das waren!

Sie ließen mich schließlich ziehen. Aber der Schwung war weg, ich hatte mich anderen Themen zugewandt, und obwohl ich einen neuen und einen guten Verleger hatte, waren weder der Verlag noch ich zu diesem Zeitpunkt noch in der Lage, irgendeine Art von nationaler Promo-Tour zu starten.

Eine überzeugte Männerfresserin

Hier ist eine weitere Geschichte aus dem Nähkästchen. Sie betrifft das Verlagswesen von heute oder von vor ein paar Jahren.

Heute darf eine Feministin nicht „politisch unkorrekt“ sein, nicht einmal in einem Buch mit genau diesem Titel. Ich durfte nicht ausführlich über meine Arbeit im 21. Jahrhundert schreiben, die den Anstieg von Antisemitismus und Antizionismus, das Versagen des Feminismus, den 11. September, den Dschihad-Terrorismus und den Islamismus sowie die Gefahren der Identitätspolitik umfasst; das Wesen der auf Ehre basierenden Gewalt, einschließlich Ehrenmord – ich habe vier bahnbrechende Studien zu diesem Thema veröffentlicht, die es mir ermöglichten, Richtern in politischen Asylverfahren eidesstattliche Erklärungen vorzulegen – all diese Themen wurden als zu politisch inkorrekt und nicht als Bestandteil der alten, akzeptableren und „positiveren“ Aspekte des genderneutralen, linken und liberalen Zweite-Welle-Feminismus angesehen.

Ich hatte keinen Grund, alarmiert zu sein. Ich hatte mit demselben Lektor und demselben Agenten gut zusammengearbeitet. Beide waren von dem, was sie sich von mir erhofften, wirklich begeistert. Einen Bestseller! Sie wollten eine spritzige, harmlose, nur leicht unanständige Geschichte über „Girls Together Gaily“. Vielleicht eine Art intellektuelle Memoiren.

Und ja, mein Lektor wollte, dass ich mich als Lesbe „oute“. Aber wie hätte ich das tun sollen, ohne ein ganzes Buch über Sexualität zu schreiben – wenn ich mich überhaupt damit befassen wollte. Man darf nicht vergessen, dass ich, obwohl ich eine sehr radikale Feministin war und mit den radikalsten lesbischen Feministinnen zusammenarbeitete, bis zu meinem 45. Lebensjahr hoffnungslos heterosexuell war. Eine überzeugte Männerfresserin. Zwei Ehemänner, viele männliche Liebhaber. Eine „Lady of Babylon“ wie sie im Buche steht. Alle wussten das. Alle hatten Mitleid mit mir, schrieben mich als „hoffnungslosen Fall“ ab. Sie akzeptierten mich so, wie ich war. Aber das frustrierte meinen sonst so hilfsbereiten Lektor und wurde zu einem Spannungspunkt zwischen uns.

Als ob ich in einem Gerichtsverfahren vor Gericht stünde

Ich glaube nicht, dass das, was dann passierte, einmalig ist. Ich glaube, dass dies auch vielen anderen Autoren passierte und immer noch passiert. Es ist nur so, dass ich davon trotz fast 60 Jahren Lebens als Schriftstellerin nicht verschont geblieben bin.

Ich musste einen tödlichen Kampf mit 4.000 redaktionellen Schwierigkeiten und Anforderungen (ja, ich habe sie gezählt) führen, die von mindestens zwei, wahrscheinlich aber von drei verschiedenen Lektoren ausgingen. Keiner der Lektoren hatte sich angesehen, was die jeweils anderen beiden Lektoren zu sagen hatten. Das fühlte sich wie ein ständiger Angriff an. Es hat den Text nicht verbessert, sondern den Lektoren eher die Möglichkeit gegeben, die Arbeit zu verschlechtern, anstatt sie zu verbessern.

Das war mehr als anstrengend, frustrierend und sogar beleidigend. Die jungen Leute stellten dumme Fragen. Natürlich waren einige Kommentare/Fragen/Herausforderungen nützlich. Ich wünschte, es hätte mehr von diesen gegeben. Als ich die Namen der Reichen und Berühmten nannte, wurde ich sehr genau verhört. Ich brauchte viele Beweise, Unterstützung, sogar Zeugen, Briefe – als ob ich in einem Gerichtsverfahren vor Gericht stünde.

Ein Kapitel, in dem ich Kritik an der Identitätspolitik übte, wurde rundweg abgelehnt. Nun ja, vielleicht war es kein perfektes oder gar endgültiges Kapitel, es musste überarbeitet werden, aber der Verlag hatte Angst vor rechtlichen, bedenklichen und vielleicht sogar gewalttätigen Konsequenzen. Ich stellte die Identitätspolitik in Frage, nein, ich bedauerte sie. Ich stellte die Verwendung von Gender anstelle von Geschlecht in Frage. Ich betrachtete dies als gefährlich. Ich ging jede meiner eigenen „Identitäten“ durch und lehnte jede einzelne ab. In meinem Fall kam ich zu dem Schluss, dass man mich vielleicht nur in meinen Büchern finden kann, aber sobald ich ein Werk fertiggestellt hatte, war ich weg, war ich nicht mehr da.

Alles war ein Kampf

Meine Arbeit war nicht getan, nachdem ich die 4.000 Schwierigkeiten bewältigt hatte. Das Manuskript wurde dann zwei externen „Sensibilitäts“-Lesern vorgelegt, einem für die Rasse, dem anderen für das Geschlecht. Wären sie nur so belesen gewesen wie ich, wäre es vielleicht akzeptabel gewesen, aber beiden fehlte meine Wissensbasis. Diese Erfahrungen waren erschreckend und demoralisierend. Wenn Ereignisse nur mir persönlich bekannt, aber nicht im Internet oder in den Medien nachzulesen waren, konnte ich anscheinend nichts zum Wissensstand über ein bestimmtes Thema beitragen.

Einer der „Sensibilitäts“-Leser wollte zum Beispiel, dass ich an einer Stelle alle berühmten Persönlichkeiten nenne, die im Promi-Restaurant Elaine's zu Gast waren und bei Wikipedia aufgeführt sind. Ich sagte, dass ich nur diejenigen nennen könne, die ich selbst gesehen habe. Wir stritten. In anderen Fällen enthüllte ich Geschichten, Analysen, Fakten, die völlig unbekannt waren. Aber nein, das konnte ich nicht tun. Wenn es nicht anderweitig abgesichert war, hatte ich kein Recht, das mitzuteilen, was nur ich wusste, woran ich mich erinnerte.

Einer der zwei oder drei Lektoren – ich weiß nicht mehr genau, welcher – verlangte, dass ich das Lied Embraceable You Nat King Cole zuschreiben sollte, sonst würde ich als ignorante Rassistin dastehen. Aber das Lied wurde von zwei weißen jüdischen Jungen (George und Ira Gershwin) geschrieben; Ginger Rogers sang es erstmals 1930 in einem Musical, und die göttliche Billie Holiday machte es sich 1944 zu eigen, alles lange bevor Nat King Coles sanfte Interpretation erschien. Aber egal.

Die ultimative Demütigung: Die Gender-Lektorin entfernte, was ich über einen Sorgerechtsfall geschrieben hatte, an dem ich selbst mitgearbeitet hatte, und ersetzte es durch ihre eigene Version der Realität, die auch Zitate des Ex-Mannes der armen Frau enthielt, der sich immer wieder auf einer Website für Väterrechte empörte. Müde beharrte ich auf meiner eigenen Version. Wie ich schon geschrieben habe: Alles war ein Kampf.

Eine atemberaubend bösartige Kritik

Und dann gab es eine dreimonatige juristische Prüfung, über die ich nichts weiter sagen werde, als dass sie die reine Hölle war. Ich hatte schon früher mit diesem Anwalt zusammengearbeitet, und er ist sehr gut in dem, was er tut. Aber er wurde krank, wir verloren Zeit, wir verpassten unseren geplanten Veröffentlichungstermin. Außerdem musste er mit einem früheren Entwurf arbeiten, so dass wir buchstäblich nie auf derselben Seite waren. Meine Assistentin und ich waren ständig auf der verzweifelten Suche nach der Zeile oder dem Absatz, den er in Frage stellte. Außerdem kannte er einige der wichtigsten Feministinnen, über die ich schrieb, persönlich und war mit ihnen befreundet. Auch hier sollte ich Beweise für diese Episoden, die nur ich kannte, beibringen – oder ich durfte meine eigene Geschichte nicht erzählen.

In diesen Zeiten wird jeder Autor, nicht nur ich, mit solchen Torturen konfrontiert. Es spielt keine Rolle, ob man ein Bestsellerautor ist, wie ich es war, oder ein legendärer Pionier, wie ich es auch war. Nichts kann einen Autor vor solch einer nervösen Überprüfung bewahren.

Einige wirklich schlimme Dinge sind dann später noch passiert. Mein Lektor wurde aus betrieblichen Gründen entlassen. Dadurch verwaiste mein Buch. Die Lektorin, die das Werk übernommen hat, hat es kaum gelesen. Sie war auch zu beschäftigt, um mit mir zu sprechen. Sie hatte eine Option auf mein nächstes Buch, die sie schnell ablehnte. Mein Agent weigerte sich daraufhin, dieses Werk – oder mich – zu vertreten.

Die Lektorin, die mich übernommen hatte, entschied sich für eine überstürzte Veröffentlichung mit einer Vorlaufzeit von etwa zwei oder drei Monaten und einem Erscheinungstermin am 28. August, einer Jahreszeit, in der alle verreist sind. Ich könnte mich irren, aber ich bezweifle, dass Exemplare an die richtigen potenziellen Rezensenten verschickt wurden. Wahrscheinlich haben sie die Exemplare an genau die falschen Rezensenten geschickt, und zwar nur an einige wenige von ihnen. Obwohl das Buch von einigen namhaften Feministinnen befürwortet wurde, erschien nur eine einzige Rezension in den Massenmedien – und die wurde von einer ehemaligen Mitarbeiterin einer der Feministinnen verfasst, deren nicht gerade perfektes Handeln ich aufgedeckt hatte. Es war eine atemberaubend bösartige Kritik.

Was können wir daraus lernen?

Ansonsten haben die konservativen Medien diesen Titel gerne rezensiert; sie waren überglücklich, weil ich Feministinnen kritisiert hatte, auch linke Feministinnen, aber nicht den radikalen Feminismus. Niemals das. Vielleicht haben sie diese Unterscheidung nicht gemacht.

Die glücklichen Tage gingen weiter. Unglaublicherweise schaffte es die Druckerei, 40 Seiten eines Science-Fiction-Romans in der Mitte meines Buches unterzubringen. Ich erfuhr davon erst, als sich einige Leser, die mich kannten, bei mir meldeten. Der Verleger tat es mit einem Achselzucken ab. „Das kommt vor.“ Obwohl sie mich für die Lesung des Hörbuchs bezahlten, entschieden sie sich, keine Taschenbuchversion dieses Titels zu veröffentlichen.

Und dann teilte mir der Presseagent mit großer Enttäuschung mit, dass es zu spät sei, um Lesungen bei Barnes and Noble zu buchen – und dass nur eine Buchhandlung Ende August überhaupt bereit war, mich zu empfangen.

„Welche Buchhandlung ist das?“

„The Rare Book Room at the Strand.“

Oh, ich war im Himmel. Ich habe vielleicht ein Viertel meines Lebens dort verbracht. Der Ort hatte für mich einen sentimentalen Wert und verkörperte eine Liebe zu Büchern, die in den großen Buchhandelsketten fehlt. Im letzten Moment gelang es mir, den Ort mit mehr als 100 Personen zu füllen, und ich hoffe, dass alle einen schönen Abend hatten. Die Veranstaltung wurde mehrmals auf C-SPAN ausgestrahlt. Ich habe auch in einem anderen wunderbaren Laden, Book Culture, in der Upper West Side von Manhattan gelesen, wo eine lebhafte Fragerunde stattfand.

Das war's. Kein Verlagsmitarbeiter tauchte auf, um mich zu begrüßen, mich zu unterstützen, mich bei einem Auftritt zu sehen oder mich auf einen Drink einzuladen.

Was können wir daraus lernen? Ich bin mir wirklich nicht sicher. Auf bessere Zeiten warten? Einen eigenen Verlag gründen? Mit dem Nähen anfangen? Schreiben wie die Hölle und niemals aufhören, einfach weitermachen?

Wissen Sie: Walt Whitman musste im Selbstverlag veröffentlichen. Herman Melville bekam sehr schlechte Kritiken und musste als Zollinspektor arbeiten. Ich könnte so weitermachen mit der Aufzählung. Sie verstehen, was ich meine.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei 4W.

Foto: Phyllis Chesler

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kerstin Behrens / 30.10.2021

Zitat: “Nun folgen zwei Leidensgeschichten, die ich zum ersten Mal erzähle. Ich werde keine Namen nennen, denn in einem Fall hat die kleine Druckerpresse den Besitzer gewechselt, und im anderen Fall ist die große Druckerpresse nach wie vor an Ort und Stelle und allmächtig.” So manches selbst ernannte Genie liefert in Deutschland gerade richtige Scheiße ab. In diesem Fall Herr Tschentscher als ehemaliger Laborarzt in meiner Stadt Hamburg! Was wollte uns die Dame aus USA noch mal genau vermitteln?

E Ekat / 30.10.2021

Sehr amüsant, und irgendwie auch sehr lehrreich. Wann ist geplant, mit der Selbstfindung zu beginnen ?

Mathias Hartmann / 30.10.2021

Dieser Artikel zeigt einmal mehr, daß Zank, Intrigen, Realitätsverweigerung und Destruktivität die wichtigsten Methoden sind, um im feministischen Milieu Erfolg zu haben. Nach einigen Jahrzehnten Kampf und Krampf könnte man sich mal fragen, ob das zum Wesen dieser Ideologie gehört und ob es Sinnvolleres gibt.

Christian Feider / 30.10.2021

irgendwie habe ich bisher von den vielen Beiträgen dieser Autorin nur mitgenommen,das “Feminismus” scheinbar vorwiegend ein anderes Wort/eine andere Umschreibung für Egozentrik/Egoismus bedeutet… es gibt sicher Mitmenschen,die gern im Rampenlicht stehen,jene,die defakto auch das Entsprechende geleistet haben,das die Mehrheit dann würdigt,stehen dort auch zu Recht. Dann gibts die,die clever genug sind,alles in Ihrem Umkreis so zu manipulieren,das schlussendlich sich Alles nur noch um diese Person dreht…auch gern ohne grosse Leistung,das Sendungsbewusstsein ersetzt dann im Zweifel die herrausragende Leistung. Ich komme aus einer Branche,in der Frauen schon von Grund auf “tough” sein müssen,um zu bestehen,diese Damen kämen aber im Traum nicht auf die Idee, die “Feminismus-Karte” zu ziehen,wenn es um Ihre zu Recht anerkannten Leistungen dreht. Benachteiligungen gehören beseitigt,Alles andere soll sich durch Leistung regeln. (Und nein,mich berührt das Schicksal einer afghanischen Frau nicht weiter)

Chr. Scheid / 30.10.2021

Ja, in gewissem Alter fängt man an, Episoden aus dem Leben zu erzählen, die die anderen nicht so wirklich interessieren. Kenne ich aus eigener Erfahrung. Nichtsdestotrotz, alles Gute und Danke für Ihre Arbeit, Frau Chesler, in der damaligen Zeit war Feminismus noch was revolutionäres, heute wird sich an Gendersternchen aufgehängt. Man sieht, die jahrzehntelange Arbeit der Feministinnen hat was gebracht, zumindest in unserem Kulturkreis, da es anscheinend keine wichtigeren Themen für “Feministen und Feministinnen” mehr gibt.

Sirius Bellt / 30.10.2021

Kopf hoch, Frau Chesler. Wer mit 81 Jahren noch so erstaunlich frisch aussieht, sollte sich freuen anstatt zu lamentieren.

Inge Goldstein / 30.10.2021

NEIN ; ICH HABE NICHTS VERSTANDEN !!!

Johann-Thomas Trattner / 30.10.2021

Was soll man mit dieser Erzählung großer und kleiner Verlags- und sonstiger Intrigen anfangen? Erkennen, das Feministinnen genau so hinterhältig, gemein und tückisch sein können wie jede andere Sorte Mensch? Banale Feststellung. Das der Eintritt der Autorin in die Ruhmeshalle der Weltliteratur kurz bevorsteht, ja sogar schon erfolgt wäre, wenn nicht, dieser fiese kleine Verlagsmann….? Das die vielschreibende feministische Autorin bis zum 45igsten fleißig Männer gevögelt hat? Ja und? Die Phyllis-ich-bin-Feministin-Serie der Achse - langweilige Selbstdarstellung einer eingebildeten Frau.

Ludwig Luhmann / 30.10.2021

A whole life in a tight bubble .. ...

Volker Kleinophorst / 30.10.2021

Die Revolution frisst ihre Omas.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Phyllis Chesler, Gastautorin / 01.05.2022 / 16:00 / 7

Anatevka: Die jüdische Sehnsucht nach dem Schtetl

Worum geht es bei der jüdischen Nostalgie für das ukrainisch/russische Schtetl wirklich? Was genau vermissen wir? Die ungepflasterten, schlammigen Straßen? Die eiskalten Winter? Die ganzjährig…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 16.04.2022 / 16:00 / 15

Leihmutterschaft: Frauen als Brutkästen, Kinder als Waren

Leihmutterschaft ist in vielen Ländern illegal oder nur eingeschränkt möglich, aber in vielen amerikanischen Bundesstaaten sowie in Russland und der Ukraine ist sie legal. Ich…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 05.03.2022 / 16:00 / 44

Ich schreibe hier über Zar Putin

Mein Vater wurde in Lutsk in der Ukraine geboren – dort, wo meine Großmutter väterlicherseits von den Kosaken des zaristischen Russlands ermordet wurde. Mein Großvater…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 12.02.2022 / 14:00 / 24

Bidens Afghanistan-Rückzug: Schande für die USA

Die katastrophale Art und Weise, in der der Abzug der amerikanischen Truppen angeordnet wurde, ließ die Schwächsten zurück. Das geht auf Ihr Konto, Präsident Biden.…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 25.01.2022 / 16:00 / 15

Faszination Terroristin

Paradoxerweise sind auch linksliberale westliche Feministinnen von den Frauen des Dschihad fasziniert. Zum Beispiel am Schicksal der Terroristin Aafia Siddiqui. Wenn ein dschihadistischer Terrorist Ungläubige…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 10.01.2022 / 16:00 / 16

Frauen in Afghanistan: Chronik neuer Schrecken

Das neue Jahr ist erst eine Woche alt, aber jeder Tag bringt neue Schrecken für die Menschen, die unter der Herrschaft der Taliban in Afghanistan…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 05.01.2022 / 16:00 / 14

Und täglich grüßt die Blutrache gegen Juden

Die UNO hat gerade beschlossen, eine Untersuchungskommission gegen Israel zu finanzieren, laut Jerusalem Post „eine noch nie dagewesene, ergebnisoffene Untersuchung von Kriegsverbrechen“. Es wird immer…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 18.11.2021 / 16:00 / 8

„Frei wie ein Jude“

Die neuen Memoiren der Literaturwissenschaftlerin Ruth R. Wisse „Free as a Jew: A Personal Memoir of National Self-Liberation“ sind scharfsinnig, gut geprüft und dringender denn…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com