Der Ausgrenzungs-Workshop des Dr. Braun

Bislang gibt es nur einzelne Workshops, in denen die Deutschen lernen sollen, wie sich Diskriminierung und Ausgrenzung anfühlt. Manch einer denkt aber scheinbar volkspädagogisch größer.

In der letzten Woche gab es bei bild.de die Schlagzeile „Skandal-Workshop bei Polizei u. Bundeswehr: Weiße sollen sich für Hautfarbe schämen“. Das verhieß ein Aufreger-Thema. Konkret ging es um den „Blue-Eyed“-Workshop von Jürgen Schlicher, mit dem Schüler, angehende Polizisten und Bundeswehrsoldaten für Rassismus und Ausgrenzung sensibilisiert werden sollen. Die Kursteilnehmer würden in Schlichers Kursen, so heißt es, durch eigenes Erleben erfahren und lernen, wie es ist, aufgrund einer willkürlichen Eingruppierung diskriminiert zu werden bzw. die Diskriminierung anderer hinzunehmen.

Konkret werden in den Workshops die Blauäugigen von den Braunäugigen getrennt. Die Blauäugigen werden gezielt gedemütigt und ausgegrenzt, während die Braunäugigen respektvoll behandelt werden. Für die Autorin des Beitrags von bild.de war es skandalös, dass diese Workshops aus ihrer Sicht vor allem das Ziel zu haben schienen, weißen Einheimischen das Gefühl zu vermitteln, sich ihres Weißseins zu schämen zu müssen.

Inwieweit das nun wirklich die Intention von Jürgen Schlicher ist, soll hier nicht das Thema sein. Grundsätzlich ist es ja unbestritten richtig, Menschen dafür zu sensibilisieren, wie schnell sie bereit sein könnten, eine Menschengruppe auszugrenzen und ihrer Grundrechte zu berauben, die ihnen nach der Verfassung oder der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte eigentlich selbstverständlich zustehen müssten. Dabei sollte es dann auch nicht nur um Rassismus gehen bzw. um Ausgrenzung aufgrund körperlicher Merkmale. Und es sollten nicht nur Schüler, Polizeianwärter oder Soldaten einen solchen Workshop belegen, sondern möglichst alle Bürger, also auch politische Verantwortungsträger.

Das würde Jürgen Schlicher wohl überfordern. Seine Workshops können ja doch jeweils immer nur von einer überschaubaren Gruppe besucht werden. Das ist also inhaltlich wie im Umfang noch ausbaufähig.

Meister im Groß-Denken

Ließe sich da nicht besser gleich ein entsprechend großer deutschlandweiter Versuch organisieren, statt auf viele kleine Workshops zu setzen? Groß zu denken ist ja bekanntlich eine der Kernkompetenzen der derzeitigen Bundesregierung. Mag sie praktisch bei Aufgaben, wie beispielsweise Erhalt und Ausbau der Infrastruktur auch etwas schwächeln, bei den ganz großen Zielen ist sie nicht kleinlich. Und wer sich zutraut, Klimaveränderungen, die es schon vor Erscheinen der Menschheit auf diesem Planten gab, durch politische Beschlüsse regulieren zu können, sollte an einem nationalen Selbsterfahrungskurs in Sachen Ausgrenzung und Diskriminierung nicht scheitern.

Dr. Helge Braun, bekanntermaßen Chef des Bundeskanzleramts, hat sich dieser Aufgabe offenbar angenommen und versucht, einen solchen gesamtdeutschen Workshop zu starten. Dagegen sind Jürgen Schlichers Blauaugen-Seminare Kinderkram.

Den nicht ganz freiwilligen Teilnehmern am Workshop von Dr. Braun darf man nur nicht von vornherein sagen, dass sie Teil einer erzieherischen Versuchsanordnung sind. Das Ausgrenzungsmerkmal in der Übung hat der Kanzleramtsminister auch neu gesetzt, denn es bot sich gerade an, auf jene Störenfriede zurückzugreifen, die die Injektion neuartiger und nur kurzzeitig getesteter Präparate verweigern: „Geimpfte werden definitiv mehr Freiheiten haben als Ungeimpfte […] Das kann auch bedeuten, dass gewisse Angebote wie Restaurant-, Kino- und Stadionbesuche selbst für getestete Ungeimpfte nicht mehr möglich wären, weil das Restrisiko zu hoch ist“, hatte Dr. Braun die Nation via „Bild am Sonntag“ wissen lassen.

Geniale Versuchsanordnung: Die Ausgrenzung Ungeimpfter scheint auf den ersten Blick irgendwie rational und nachvollziehbar zu sein und ist andererseits nach kurzem Nachdenken als etwas erkennbar, das jeder freiheitlich-demokratischen Grundordnung vollkommen widerspricht. Grundrechte können selbstverständlich nicht an einen Impfstatus gebunden sein, wenn es sich bei der zu bekämpfenden Krankheit nicht um eine tödliche Seuche wie Pest oder Cholera handelt, sondern um eine sicher ernstzunehmende Erkrankung, die aber für ein funktionierendes Gesundheitssystem in einem westlichen Industrieland ohne jedwedes Notstandsrecht beherrschbar sein sollte. Das weiß sicher auch Dr. Braun, aber im Interesse seines Workshops darf er es uns natürlich nicht verraten.

Vielleicht sind wir ja schon seit 18 Monaten Teil eines großen Workshops. Die Erfahrung, dass sich eine Gesellschaft, die Freiheit und Demokratie in den letzten Jahrzehnten verinnerlicht zu haben meinte, ihre Grundrechte weitgehend widerspruchslos nehmen ließ und eine bis dato unvorstellbare Vormundschaft der Staatsorgane über den eigenen Alltag akzeptierte, war ja für alle Bundesbürger neu. Und jetzt soll in einem nächsten Schritt vielleicht die Ausgrenzungsbereitschaft getestet werden.

Menschen als Restrisiko

Erste Ergebnisse der Ausgrenzungsbereitschaft waren nach der Ansage von Dr. Braun schnell zu sehen, zumindest bei Politikern. Robert Habeck, der grüne Beinahe-Kanzlerkandidat, zeigte sich voll ausgrenzungsbereit:

„In dem Moment, wo allen Menschen ein Impfangebot gemacht worden ist, sieht Solidarität so aus: Man muss sich nicht impfen lassen, aber kann nicht damit rechnen, dass alle anderen auf ihre Freiheit verzichten, weil man sich nicht hat impfen lassen“, wurde er von den Zeitungen der Funke Mediengruppe zitiert. Was Habeck beschreibt, verlangt zwar gar kein Ungeimpfter, sondern er will nur die Grundrechte, die jedem Bürger unabhängig von einer Impfung zustehen. Aber diese verschwurbelte Umschreibung für eine Ausgrenzung hört sich einfach nicht so hart an. So geschmeidig wie Robert Habeck beschreibt nicht jeder seiner grünen Parteifreunde die eigene Zustimmung zur Teilung der Gesellschaft in Geimpfte und Ungeimpfte. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann formuliert klarer: „Das kann auch bedeuten, dass gewisse Angebote wie Restaurant-, Kino- und Stadionbesuche selbst für getestete Ungeimpfte nicht mehr möglich wären, weil das Restrisiko zu hoch ist“.

Dass SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach erklärte, es werde bald „nichts anderes übrig bleiben, als den Zutritt zu Räumen, wo viele Leute eng zusammenkommen, auf Genesene und Geimpfte zu beschränken“, war natürlich zu erwarten. Aber auch CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sprang sofort auf den Vorstoß von Dr. Braun an, indem er sagte, die „Normalität für Geimpfte muss auch dann möglich sein, wenn es für nicht Geimpfte Einschränkungen bedarf“.

Doch unter den politischen Verantwortungsträgern gab es auch Widerspruch zu solcher Ausgrenzung und Diskriminierung. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hatte Brauns Vorstoß scharf zurückgewiesen. Dies wäre "die Einführung der Impfpflicht durch die Hintertür […] Überdies ist eine solche Kategorisierung von Grundrechten in eine erste und eine zweite Klasse klar verfassungswidrig". Die Wahrnehmung der Grundrechte könne nicht dauerhaft von einem Wohlverhalten abhängig gemacht werden, das vom Kanzleramt als richtig definiert werde, so Kubicki. "Die Bundesregierung nimmt hiermit eine massive Spaltung der Gesellschaft in Kauf." Sogar Unions-Kanzlerkandidat Laschet zeigte Bedenken: „Ich halte nichts von Impfpflicht und halte auch nichts davon, auf Menschen indirekt Druck zu machen, dass sie sich impfen lassen sollen“.

Die ersten Ergebnisse aus dem Politiker-Soziotop gibt es also schon, jetzt müssten nur noch die Bürger reagieren. Hernach, wenn der ganze Versuch irgendwann vorüber ist, könnte die bundesdeutsche Gesellschaft durch die Lehren daraus vielleicht hinreichend für neue drohende illiberale und vormundschaftliche Anfechtungen sensibilisiert und immunisiert sein, auch dank der Therapie von Dr. Braun.

Aber zum Schluss ganz im Ernst: Ob man es unterhaltsam findet oder nicht, sich die obrigkeitsstaatlichen Phantasien von Regierenden im Ausnahmezustand als volkspädagogische Maßnahme vorzustellen, ändert an einer Erkenntnis nichts. Nicht nur, wer sich selbst Freiheit und Grundrechte widerspruchlos entziehen lässt, ist für ihren Verlust mitverantwortlich, sondern auch, wer widerspruchslos zuschaut, wenn sie anderen entzogen werden.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Frisch / 27.07.2021

Ich habe diese Diskussion bereits bei den Mainstream-Medien verfolgt. Auch wenn die Zeitungs-Artikel in der Regel klare Kante im Sinne der Regierungspolitik zeigen, so ist das Stimmungsbild in der zugehörigen Leserdiskussion etwas differenzierter. Leider habe ich den Eindruck gewonnen, dass die Panikfraktion inzwischen in der Mehrheit ist. Da werden mal eben die Impfskeptiger und -unwilligen als Asoziale beschimpft und die Zwangsimpfung gefordert. Also Abholung durch die Polizei, auf einen Stuhl geschnallt und der Amtsarzt verabreicht dir deinen wohlverdienten “Pieks”. Verweise auf Grundrechte, die eingeschränkte Zulassung des Impfstoffes usw. werden mal eben beseite gewischt. Es geht schließlich um die Volksgesundheit, da sind Prioritäten zu setzen. Insofern kann ich nur resigniert feststellen, dass die über ein Jahr andauernde Angsthetze seitens Regierung und der Mainstream-Medien, die sich im Wesentlichen auf die Rolle des propagandistischen Handlangers beschränken (siehe Liefers), inzwischen Wirkung zeigen. Bei den Nazis ging die Judenverfolgung auch ja nicht gleich los, auch wenn Hitler und seine Schergen dies gerne gewollt hätten. Da war der Widerstand in der Bevölkerung noch zu groß. Was hat man dann gemacht? Genau, die Propaganda-Maschine angeworfen und den Volksgenossen eine breitangelegte Gehirnwäsche verpasst. Wer da noch fragt “Wie konnte das nur passieren?” braucht sich doch nur die heutige Zeit ansehen.

Richard Loewe / 27.07.2021

Links is totalitaer. Die Partei ist links. Die Partei ist totalitaer. Die Alternative ist bekannt. Nach der Wahl ist schluss mit lustig in Deutschland. Wer das nicht sieht, hat Probleme mit einfachen Syllogismen. Totalitaer heisst lt. Arendt uebrigens die Vernichtung des Individuums. Mit welchen Individuen Die Partei beginnen wird, sollte auch jedem hier klar sein.

Dr. Joachim Lucas / 27.07.2021

Eine Methode ist Apartheid. Eine weitere perfide Methode ist die vom Schweinebauer Habeck, bei der nicht die Bösen (die Ungeimpften) bestraft werden sondern die Guten (die Geimpften). Freiheitsbeschränkung für die Guten, weil sich die Bösen nicht impfen lassen wollen. Sollen die Geimpften doch auf die Ungeimpften losgehen. da muss man sich als Regierung schon nicht die Finger schmutzig machen. Führt natürlich zur prima gesellschaftlichen Spaltung (die übliche linke Methode). Die Methode ist bei Stanley Kubricks Film “Full Metal Jacket” schön zu besichtigen (Die Unschuldigen müssen Liegestütz machen, während der Böse den Krapfen frisst). Funktioniert hervorragend. Diese Regierung und auch der Sauenrobert sind zu allen miesen Touren fähig.

Block Andreas / 27.07.2021

Das schlimme an dieser ganzen Sache ist, dass solche Typen wie Braun, Lauterbach, Söder, Merkel und wie die alle so heißen schalten und walten können wie es ihnen beliebt…nichts und niemand zeigt denen ihre Grenzen auf… niemand wird zur Verantwortung gezogen oder muss zurücktreten oder dergleichen…nix, einfach nix müssen diese Herrschaften befürchten… was ist nur los in Deutschland….

G. Jakobs / 27.07.2021

Eins hat diese “Scheindemie” vor allen Dingen mir selbst gezeigt, nämlich dass die von mir angenommene und dabei prozentual beileibe nicht gering angesetzte Dunkelziffer von Soziopathen in unserer Gesellschaft um Lichtjahre übertroffen wurde. Man sieht sie mittlerweile überall, sogar im (ehemals) engsten Umfeld. Solange man sich von solchen Subjekten fernhalten oder ihnen aus dem Weg gehen kann, kann man mit diesem Umstand noch einigermaßen zurecht kommen, ABER wenn solches Dreckspack versucht, mir mein Leben vorzuschreiben, mich zu nötigen oder mein Leben einzuschränken, sind sämtliche Grenzen überschritten. Es gab mal Zeiten, da wären solche Quallen wie dieser braune Vorzeigedespot und seine vielen Freunde mit deren Androhungen keine 24 Stunden später in der Versenkung verschwunden…vielleicht passiert ja noch ein Wunder…

Magdalena Hofmeister / 27.07.2021

Tja, ich erinnere mich, wie entsetzt wir als Schüler reagierten, als wir das erste Mal von der Ausgrenzung von Aussätzigen erfuhren. Irgendwie ja verständlich aufgrund der offensichtlichen Ansteckungsgefahr und der seinerzeitigen Unmöglichkeit, die Krankheit zu heilen, aber dennoch schlimm und wir alle waren froh, dass das in den modernen Zeiten nicht mehr nötig war. Heute nun grenzt man ohne jegliche Scham Menschen bei einer weitgehend behandelbaren Krankeit an der prozentual nur ein Bruchteil sterben kann, allein aufgrund der Tatsache aus, dass sie sich kein Zeugs in ihren Körper haben spritzen lassen, das sie möglicher Weise weniger stark erkranken lässt, wobei sie sich selbst u. andere weiter infizieren können und das noch vollkommen unbesehen davon, ob sie auch nur im Ansatz irgendwelche Anzeichen dieser Krankheit aufweisen. Mehr als an europäisches Mittelalter erinnert mich das an die Aufteilung im Kastenwesen, mit der untersten Klasse der Unberührbaren, die jetzt als solche gelten, weil sie irgendein heil(ig)machendes Zeug nicht intus haben. Da drüber reiht sich wahrscheinlich bald der Vulnerable, der sich nicht impfen lassen kann ohne zu verrecken, dann der leglich Genesene, gefolgt vom zweifach Geimpften, der aber auf eine Wiederholung der ersten Erfahrung zur Rettung seines Lebens lieber verzichtet, bis zum Erleuchteten Mehrfachimpfer. Mal gucken, als was sich die neuen Untouchables in Zukunft noch betätigen dürfen. Wahrscheinlich nur beim Reinigen des Aborts der erleuchteten Mehrfachgeimpften. Ironisch, dass das in einer Gesellschaft und Zeit passiert, die sich auf dem Höhepunkt im Kampf um Gleichberechtigung aller nur auffindbaren und neu definierten Minderheiten glaubt.

Silas Loy / 27.07.2021

Es war einmal sonnenklar, dass ein Gesunder niemanden mit einer Grippe anstecken kann. Es war auch klar, dass jemand, der Angst hat, angesteckt zu werden, z.B. durch einen Kranken im Bus, sich eben grippeschutzimpfen lässt. Seit ein paar Monaten jedoch herrscht jetzt ein:e Generalverdacht:in gegen alle, die nicht geimpft sind, denn sie könnten allein deshalb ansteckend sein mit eine*r*m mittelprächtige*n*m Grippe*r, weil sie nicht geimpft sind und deshalb müssten alle geimpft werden und zwar mit einer vorläufig zugelassenenen Suppe ohne Gewähr und ohne Haftung. Allerdings können inzwischen offensichtlich auch solcherart Geimpfte doch krank werden und dann auch ansteckend. Trotzdem unternahm es der Dr. Braun aus dem Kabinett der Dr. Merkel unter Schützenhilfe der Minipräsidierenden der Bundesländer die Bevölkernden zu spalten in Geimpfte und Noch-immer-nicht-Geimpfte. Willkommen im Irrenhaus!

Arjuna Shiva / 27.07.2021

Man kann sich viele der heutigen Protagonisten leider nicht nur dem Namen nach erschreckend gut bei “Pflichterfüllung” und Haltung zeigen Regimes vorstellen, welche zu anderen Zeiten deutsche Mode waren. Deshalb alle die Helges Lektion “Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, Der täglich sie erobern muß” schon verinnerlicht haben am 01. August auf die “Grundgesetz-Fanmeile” in Berlin: ... Solch ein Gewimmel möcht’ ich sehn, Auf freiem Grund mit freiem Volke stehn. Zum Augenblicke dürft’ ich sagen: Verweile doch, du bist so schön!”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 12.04.2024 / 06:15 / 136

Kein Drama beim Höcke-Duell

Dass Thüringens CDU-Chef Mario Voigt mit seinem AfD-Pendant Björn Höcke in ein TV-Duell ging, sorgte für Aufsehen und Protest. Heraus kam eine ganz normale Fernsehsendung,…/ mehr

Peter Grimm / 11.04.2024 / 12:45 / 50

Die Rundfahrt eines Polizeibekannten

Der Irrwitz deutscher Asylpolitik zeigt sich zuweilen auch in absurden Geschichten aus dem Polizeibericht. Bei zu vielen Asylbewerbern drückt sich das Verhältnis zur Gesellschaft im…/ mehr

Peter Grimm / 09.04.2024 / 06:15 / 140

Droht eine Landesregierungs-Entmachtung nach AfD-Sieg?

Fünf Jahre nach dem „Rückgängigmachen“ einer Ministerpräsidentenwahl überlegen Juristen jetzt, wie man missliebige Landesregierungen mittels „Bundeszwang“ entmachten und zeitweise durch einen Staatskommissar ersetzen könnte. Sie…/ mehr

Peter Grimm / 03.04.2024 / 13:00 / 33

Wer darf Feindsender verbieten?

Wenn Israel das Gleiche tut wie EU und deutsche Bundesregierung zwei Jahre zuvor, dann ist selbige Bundesregierung plötzlich besorgt. Bei Doppelstandards ist Deutschland immer noch…/ mehr

Peter Grimm / 30.03.2024 / 09:00 / 75

Durchsicht: Die populärste Kommunistin?

Sahra Wagenknecht verteidigte als Kommunistin die DDR und begeistert heute selbst Konservative. Klaus-Rüdiger Mai beschreibt, wie die Frau zu verstehen ist. / mehr

Peter Grimm / 24.03.2024 / 12:00 / 77

Fürchtet Putin Angriffe aus verdrängten Kriegen?

143 Todesopfer hat der Anschlag auf ein Konzert in der Moskauer Region gefordert. Der Islamische Staat hat sich dazu bekannt, doch der Kreml hätte gern andere…/ mehr

Peter Grimm / 18.03.2024 / 10:00 / 78

Durchsicht: Migrationstheater im Bundestag

Am Freitag debattierte der Bundestag wieder einmal über die Migrationskrise. Die Selbstdarstellung der Nach-Merkel-CDU war, wie auch die Reaktion aus der SPD, bemerkenswert. Politisch wenig…/ mehr

Peter Grimm / 14.03.2024 / 12:30 / 55

Nix rausgekommen beim Kanzler?

Am Mittwoch stellte sich Bundeskanzler Olaf Scholz den Fragen der Bundestagsabgeordneten und schaffte es wieder, mit vielen Worten keine klare Antwort zu geben. Und er…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com