Kolja Zydatiss / 16.10.2020 / 10:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 44 / Seite ausdrucken

Der Ausgestoßene der Woche: Great Barrington Declaration

Seit einigen Tagen berichten englischsprachige Medien, dass der Suchmaschinenanbieter Google offenbar bewusst die Great Barrington Declaration diskreditieren will. Zur Erinnerung: Die Declaration ist ein Aufruf, der von Sunetra Gupta (Universität Oxford), Jay Bhattacharya (Uni Stanford) und Martin Kulldorff (Uni Harvard) initiiert wurde. Die drei medizinischen Forscher weisen auf die wirtschaftlichen und gesundheitlichen Kollateralschäden von Lockdowns hin, welche die gesamte Bevölkerung betreffen, und plädieren dafür, die meisten Lockdown-Maßnahmen gegen Covid-19 aufzugeben und stattdessen Personen mit hohem Risiko gezielt zu schützen.

Laut dem britischen Online-Magazin Spiked wird vielen Google-Nutzern aus englischsprachigen Ländern zunächst Kritik an der Great Barrington Declaration angezeigt, wenn sie danach suchen, und nicht die Webseite der Initiative selbst. Ganz oben in den Suchergebnissen seien eine Art Verriss der Declaration durch die Byline Times, ein Beitrag des Guardian, der darauf herumreitet, dass auch falsche Namen wie „Johnny Bananas“ zu den hunderttausenden Unterzeichnern aus aller Welt gehören, sowie weitere kritische Meinungsbeiträge aus dem Guardian und Wired.

Als ich am 14. Oktober 2020 von Deutschland aus den Test machte und „Great Barrington Declaration“ bei google.com eingab, bekam ich zuoberst zwei kritische Beiträge von The Berkshire Edge und Byline Times als „Top Stories“ angezeigt. Dann folgten in den eigentlichen Suchergebnissen der eher kritische Nachrichtenartikel „‚Great Barrington Declaration‘ sorgt für Diskussionen“ des Deutschlandfunks und der sehr kritische SZ-Beitrag „Erklärung mit Hintergedanken“. Erst darunter wurde mir die offizielle Webseite der Declaration angezeigt. Einen Tag vorher, am 13. Oktober, war die offizielle Webseite das erste Suchergebnis gewesen, „Top Stories“ wurden mir keine angezeigt.

Auch vom Social-News-Aggregator Reddit zensiert

Ein britischer Google-Nutzer, der sich in einem Support-Forum darüber beschwerte, dass die offizielle Webseite von einem Tag auf den anderen ganz aus den Suchergebnissen verschwunden sei, erhielt am 13. Oktober von einem Google-Mitarbeiter folgende Antwort, die jede bewusste Manipulation des Google-Rankings abstreitet:

„Es kann eine Weile dauern, bis unsere automatisierten Systeme genug über neue Seiten lernen, um sie besser gemäß relevanter Begriffe einordnen zu können. Diese Verzögerung kann von Land zu Land unterschiedlich sein. Diese Seite [also die offizielle Webseite gbdeclaration.org] war und ist in den USA auf der ersten Seite der Suchergebnisse und ist auch in anderen Ländern in den Suchergebnissen aufgestiegen, was sich wahrscheinlich automatisch fortsetzen wird.“

Wer’s glaubt…

Die liberale Denkfabrik „American Institute for Economic Research“, die die Declaration logistisch und finanziell unterstützt, weist darauf hin, dass diese auch vom Social-News-Aggregator Reddit zensiert wird. Postings, die auf die Declaration hinwiesen, seien aus den Reddit-Unterforen r/COVID-19 (mehr als 300.000 Mitglieder) und r/Coronavirus (rund 2,3 Millionen Mitglieder) gelöscht worden.

Als Begründung hätten die Moderatoren von r/COVID-19 angegeben, dass in diesem Forum nur Links zu wissenschaftlichen Primärquellen, peer-reviewten Forschungsarbeiten, Vorabdrucken von etablierten wissenschaftlichen Veröffentlichungsplattformen und Forschungsarbeiten oder Berichten von Regierungen und anderen namhaften Organisationen erwünscht seien. Die Moderatoren des größeren, allgemeineren Forums r/Coronavirus hätten als Begründung für die Löschung angegeben, dass der Hinweis auf die Declaration „Spam“ sei. Ein ziemlich banales Promi-News-Posting über die Sängerin Lana Del Rey, die statt eines echten Mund-Nasen-Schutzes ein Netz im Gesicht trug, ist interessanterweise in diesem Forum weiter verfügbar.

Versuche die Debatte um Covid-19 inhaltlich zu steuern

Die aktuelle Zensur (oder im Fall Google mutmaßliche Zensur) der Great Barrington Declaration ist nicht das erste Mal, dass große Internetkonzerne versuchen, die Debatte um Covid-19 inhaltlich zu steuern. Im Juli 2020 begannen Twitter und YouTube damit, systematisch Videos zu löschen, die das Anti-Malaria-Medikament Hydroxychloroquin als Heilmittel für Covid-19 anpriesen. Sicher, der Nutzen von Hydroxychloroquin ist umstritten. Aber gleiches gilt für den Nutzen von Alltagsmasken, und Pro-Masken-Statements wurden von diesen Plattformen interessanterweise nicht gelöscht.

Bei YouTube (was zu Google gehört) wird ohnehin viel gelöscht. Mit Bezug auf Corona traf es im April 2020 zunächst die Videos des britischen rechtsesoterischen Verschwörungstheoretikers David Icke, der an eine Verbindung zwischen dem Coronavirus und der Einführung des 5G Mobilfunkstandards glaubt. Im selben Monat wurde dann ein Interview mit dem viel mainstreamigeren, lockdown-kritischen Onkologie-Professor Karol Sikora gelöscht (die Löschung wurde später, nach einem öffentlichen Aufschrei, wieder rückgängig gemacht).

Laut Spiked hat YouTube außerdem ein Interview mit dem Lockdown-kritischen britischen Journalisten Peter Hitchens ge-shadowbanned, also aus den Suchergebnissen gefiltert. Auch der britische Autor Toby Young und der amerikanische Epidemiologe Knut Wittkowski geben an, dass ihre Lockdown-kritischen Videos von YouTube gelöscht worden seien. Nach Angaben des Deutschlandkuriers wurde zudem das Video „Reisewarnung: Virusirrsinn auf Mallorca!“ mit dem rechtskonservativen Netzaktivisten Oliver Flesch nach 24 Stunden entfernt.

Nur eine Meinung zu den Corona-Maßnahmen zugelassen

Löschungen mögen sinnvoll sein, wenn es darum geht, Werbung für Quacksalber-Kuren für Covid-19 einzudämmen, die Menschen ernsthaft gefährden könnten. Die Lösch-Entscheidungen von YouTube, Twitter und Co. gehen aber weit darüber hinaus. Es soll nur eine Meinung zu den Corona-Maßnahmen zugelassen werden, also im Wesentlichen die Sichtweise, dass eine harte Lockdown-Politik richtig ist und andere Ansätze – etwa der liberalere schwedische – fahrlässig.

Das kann man so sehen, aber es gibt auch immer mehr Kritiker die plausibel argumentieren, dass die Kosten einer harten Lockdown-Politik größer sind als der Nutzen. Die Great Barrington Declaration ist Teil einer laufenden Debatte über den richtigen Umgang mit dem Coronavirus, die nicht abgewürgt werden darf. Natürlich könnte man argumentieren, dass private Unternehmen das Recht haben sollten, zu entscheiden, welche Inhalte auf ihren Plattformen erscheinen. Aber die großen Social-Media-Plattformen sind die de facto Marktplätze unserer Zeit. Und Suchmaschinenergebnisse bestimmen maßgeblich, was überhaupt ins öffentliche Bewusstsein gelangt.

Warum sind die Netzkonzerne beim Thema Corona so zensorisch? Eine wichtige Rolle spielt wohl die Tatsache, dass die (oft anarchische und emotional aufgeladene) Diskussionskultur im Netz in den letzten Jahren allgemein problematisiert worden ist. „Fake News“ und „Hate Speech“ in den Sozialen Medien werden für den Brexit, die Trump-Wahl und die Erfolge anderer „rechter“ Politiker verantwortlich gemacht, so als würden die Wähler ohne diese Einflüsse total zufrieden mit dem politischen Establishment sein. Man beklagt, dass das Internet eine allgemeine Abwendung von „Expertenmeinungen“ bewirkt habe, so als hätten die „Experten“ (etwa Apokalypse-predigende Klimaforscher oder Euro-begeisterte Ökonomen) in den letzten Jahrzehnten niemals völlig falsche Vorhersagen oder andere grobe Fehler gemacht.

Löschen, sperren und shadowbannen, was das Zeug hält

Die Plattformbetreiber geben sich reumütig und arbeiten hart daran, wieder vom linksliberalen Mainstream gemocht zu werden. Sie löschen, sperren und shadowbannen, was das Zeug hält – nicht nur in Deutschland, wo vom strengen NetzDG besonderer Druck ausgeht. Facebook versieht allerlei Posts mit Links zu Gegendarstellungen von „unabhängigen Faktencheckern“, und bei YouTube-Videos zu kontroversen Themen wird seit einigen Jahren automatisch ein Link zum betreffenden Wikipedia-Artikel mitgeliefert, der wohl für seriöser gehalten wird. Facebook richtete kürzlich sogar virtuelle „Informationszentren“ für Klimawissenschaften und Covid-19 ein, um die Nutzer von den „falschen“ Informationsquellen wegzulocken.

Aber die Heiligung „der Experten“ und „der Wissenschaft“, das in Stein Meißeln einer „etablierten Lehre“ zu Corona, dem Klimawandel oder welchem Thema auch immer, ist eben nicht wissenschaftlich. Wissenschaft ist eine permanente Kontroverse, ein nie endender Prozess des Infragestellens, Widerlegens, Relativierens, Ergänzens und Modifizierens. Wie absurd, dass im Namen „der Wissenschaft“ genau das eingeschränkt wird, was die Wissenschaft zum Gedeihen braucht: Ein offenes Diskussionsklima.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 16.10.2020

@ Edward von Roy: Ihre Einwände sind argumentativ stark. Gupta arbeitet in Oxford und war von Anfang an dabei. In Oxford wurde auch die Impfung von Astra Zeneca mit entwickelt, deren Testfortsetzung in den USA von der FDA immer noch verboten ist. Hinzu kommt, dass man nicht meinen sollte, dass eine höhere Durchseuchung bei Jüngeren die Impfung obsolet macht, weil einige schwerere Verläufe sie rechtfertigen würden genau wie die Masernimpfung. Die Masern sind eine harmlose Kinderkrankheit, aber mit einigen schweren Verläufen, z.B. Enzephalitis, die wiederum die gut verträgliche Impfung zum kleineren Übel machen.

Frances Johnson / 16.10.2020

@ Edward von Roy: Vollkommen richtig. Wenn das stimmt, dass die halbe Mannschaft von achgut, alle älter, das unterschrieben hat, kann ich nur sagen: Die dümmsten Schafe wählen ihren Metzger selbst und appelliere an Ihre Vernunft, die Unterschriften wieder zurückzuziehen. Die zwei Brahmanen und der deutsche Ökonom auf einer linken Elite-Uni waren angeblich im Weißen Haus mit dem Wahlkampfteam von DT zusammen. Nichts gegen DT und seine Wirtschafts- und Außenpolitk, aber in medizinischen Dingen ist er nicht der Hellste. Die Amerikaner sollen FEMA-Camps besitzen für Notfälle. Ob das stimmt, weiß ich nicht. Die MSM haben nicht immer unrecht, wie man an noch und wieder relativ breitem Meinungsspektrum bei Welt sieht. Ich möchte auch daran erinnern, dass Etliche im Mittelstand über 60 sind. Bei einem solchen Vorgehen könnten sie praktisch nicht arbeiten, Lehrer ebfs. nicht. An HMB: Schönes Interview mit Hamed.

Frances Johnson / 16.10.2020

Über Numero 3 habe ich kein Bio gefunden, aber er könnte mit Jayanta Bhattacharya verwandt sein, und der war indischer Politiker . Sag ich doch. Unsere feinen Eliten. Die Einen beschädigen alle, die Anderen wollen Alte isolieren.

Frances Johnson / 16.10.2020

@ Karla Kuhn: Völlig richtig. Als ich die Fresse von dem Kulldorf danach gesehen habe, war der Ofen sowieso aus. Ich kann selber einkaufen. Wenn ich Angst habe, kann ich gehen, wenn der Laden aufmacht. Wir können auf uns selbst aufpassen und sollten daneben das Recht in Anspruch nehmen dürfen, uns auch zu riskieren. Was die drei da vorschlagen, lässt sehr schnell an Lager denken. Die anderen Zwei scheinen eine indische Bio zu haben. Unter Umständen Brahmanenfamilien oder obere Schichten. Die Einstellung dort zu Armen und Schwachen dürfte ausreichend bekannt sein. Charybdis. Dann schon lieber Skyl-ange-la. Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo in der Mitte.

giesemann gerhard / 16.10.2020

@Karla Kuhn: Sind Sie sicher, dass “abschirmen” gleich bedeutend ist mit “gezielt schützen”? Gar mit “kalt stellen”. Übrigens: Wer nicht geschützt werden will, der kann es ja bleiben lassen. Hier von Diskriminierung zu sprechen, scheint mir doch leicht übertrieben zu sein, bei allem Respekt. Ich bin 70 und latsche hin, wo ich will. Wenn mich deswegen der Teufel holt, dann bitte sehr, ist das meine Sache. Ich schwör’s, by my white shiny ass.

RMPetersen / 16.10.2020

Bei mir hat Google an erster Stelle die korrekte Webseite der Deklaration genannt (- die ich dann gleich unterschrieb). Dass an zweiter Stelle die ARD mot abfälligen und irreführenden Anmerkungen darüber folgt: Nun ja.

Markus Kranz / 16.10.2020

Jetzt hat es sogar die New York Post erwischt - sie haben es gewagt, Email Leaks von Hunter Biden zu veröffentlichen :o

Sabine Schönfelder / 16.10.2020

Petra@Wilhelmi, wünschte mehr Menschen verfügten über Ihre Auffassungs- und Beobachtungsgabe, über Ihre Unerschrockenheit, Ihr Selbstbewußtsein und mutige Lebens-Grundhaltung. Alter ist relativ im Gegensatz zur richtigen EINSTELLUNG. Was gerade passiert im Corona-Drehbuch, ist längst beschlossene Sache, das glaube ich auch. Es KANN einer der Vorteile eines fortgeschrittenen Alters sein: Man gewinnt schneller den Überblick. Allerdings, wenn ich so in meinem Bekanntenkreis Ausschau halte, stelle ich fest, manche werden e i n f a c h nur alt. Obwohl es diesen Simpeln weder an Ausbildung noch Lebenserfahrung fehlt. Eine harte Zeit auch für Freundschaften und den eigenen Bekanntenkreis. Mir fiel früher nie auf, WIE blöd und borniert so manch ein ehemaliger Freund ist. Leider verfüge ich NICHT über die ausreichende Toleranz, um mit sonst eigentlich wirklich sympathischen Menschen meine Zeit zu verbringen, die starr an ihrer Eindimensionalität festhalten, sich bequem und geradezu halsstarrig ihrem Schicksal ergeben. Nicht einmal wenige Zahlen nachrechnen und überprüfen wollen. Es ist wirklich ein bißchen ein Wohlstandsproblem. Der „kleine“ Mann auf der Straße spürt schneller, daß hier etwas nicht stimmt. Wünsche Ihnen einen sehr schönen Abend. LG.

Frank Mertes / 16.10.2020

Ja, da ist wieder die Meinungsstasi bei Google, Youtube, Facebook, Twitter & Co unterwegs, im Auftrag der großen Führer Soros, Merkel, Biden…

Sabine Schönfelder / 16.10.2020

Horst@ Schmitt, die „Donald Ducks“ unter seriösen, regierungskritischen Unterschriftenaktionen werden nie im Interesse der Akteure eingetragen, sondern von „doppelt linken“ Zeitgenossen, um das Gesamtwerk zu diskreditieren. Es gibt KEINE Schamgrenzen mehr. Reichsflaggenträger, angeblich „ zusammengeschlagene Mohrenköpfe“ werden vom politischen Gegner SELBST inszeniert, um ein Narrativ zu schaffen, einen Angriff nach eigenem Drehbuch zu initiieren. Um den „Feind“ zu zerstören. Die heutige mediale Nachricht des Mainstreams kann nur mit intellektuell und persönlich „ eingesetzten“ Filtern im wahren Kontext verstanden werden. Zunächst, was will der Nachrichtensender mit seiner Information erreichen? Deckt sich diese Information mit ihrer Lebenserfahrung? Kennen Sie dieses Verhalten aus ihrer unmittelbaren Umgebung? Aus ihrer mittelbaren? Aus Erzählungen von Dritten? Erzählen die „Dritten“ alle die gleiche Geschichte ohne persönlichen Bezug? Der ältere Östling ist hier eindeutig IM VORTEIL. Dabei denke ich nicht nur an Merkel. Der Wessi glaubt nach wie vor an die Authentizität der Tagesschau. Ein gewaltiger Irrtum.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 15.10.2021 / 06:15 / 60

Ausgestoßene der Woche: Die Uni als Schießbude

„Der jüngste Fall von Campus-Cancel-Culture ist anders“, schreibt im Magazin Atlantic der deutsch-amerikanische Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Die kürzliche Ausladung des renommierten Klimaforschers Dorian Abbot durch…/ mehr

Kolja Zydatiss / 08.10.2021 / 06:25 / 65

Ausgestoßener der Woche: Tobias Morgenstern

Tobias Morgenstern betreibt mit Thomas Rühmann das beliebte Brandenburger „Theater am Rand“. Beide sollten ein Bundesverdienstkreuz erhalten, der corona-kritische Morgenstern wurde ausgeschlossen. Für ihre Arbeit…/ mehr

Kolja Zydatiss / 06.10.2021 / 12:00 / 30

Berliner Wahlchaos – Demokratie als Haltung, Wählen als Ritual

Der Demokratiebegriff wird neu definiert, statt für politische Repräsentation steht er zunehmend für eine moralische Haltung. Da kann man Wahlergebnisse auch einfach schätzen, wie jüngst…/ mehr

Kolja Zydatiss / 01.10.2021 / 06:08 / 46

Ausgestoßener der Woche: Bjørn Lomborg und die Pinguine

Der dänische Statistiker und Bestsellerautor Bjørn Lomborg (unter anderem „Apocalypse no! Wie sich die menschlichen Lebensgrundlagen wirklich entwickeln“, 2001) thematisiert auf seiner Webseite sowie in…/ mehr

Kolja Zydatiss / 17.09.2021 / 06:00 / 32

Ausgestoßene der Woche: Alle in Deckung!

Bei der Jagd auf missliebige Zeitgenossen wird inzwischen wie bei der Entenjagd mit Schrot geschossen. Diese Woche traf es u.a ein Aufsichtrats-Bewerber für Werder Bremen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 10.09.2021 / 06:00 / 90

Ausgestoßener der Woche: Markus Lanz

Der wohl prominenteste Ausgestoßene der Woche ist Markus Lanz. Bei einer Diskussionsveranstaltung der Wochenzeitung Die Zeit am Samstagabend machte der ZDF-Talkshowmoderator öffentlich, dass die Wissenschaftsredaktion…/ mehr

Kolja Zydatiss / 03.09.2021 / 06:15 / 87

Ausgestoßene der Woche: „Die Pandemie in den Rohdaten“

Die nüchterne „Erbsenzählerei“ eines Informatikers, der sich einige Corona-Statistiken näher anschaut, erregt großes Interesse und wird schon bald bei YouTube gelöscht.  Marcel Barz bezeichnet sich…/ mehr

Kolja Zydatiss / 27.08.2021 / 10:00 / 64

Ausgestoßener der Woche: ARD-Sommerinterview

Tina Hassel nahm im ARD-Sommerinterview Annalena Baerbock mit einer kritischen Frage in die Zange. Solche Majestätsbeleidigung ist mittlerweile Grund für einen grünen Shitstorm. „Vieles hängt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com