Der Aufstand der „Anständigen“ gegen den Westen

Die verquere Türkei-Politik wird die deutsche Bundesregierung einholen. Der Krieg der Türkei gegen die Kurden in Syrien ebenso. Politiker der türkischen Regierungspartei AKP wollen für ihren Präsidenten Erdogan auch in Deutschland werben, bei den Deutsch-Türken. Es kann angenommen werden, dass die AKP-Islamisten ihren Krieg in Syrien im Wahlkampf für patriotische Wallungen ausnutzen werden. Die AKP-Anhänger scheinen kriegsbegeistert zu sein. Lassen deutsche Behörden auf deutschem Boden Kriegshetze zu?

Der Angriffskrieg der islamistischen Türkei destabilisierte den kriegsverschonten Norden Syriens, die Freie Armee Syriens, ging der Türkei zur Hand und gegen vermeintliche kurdische Terroristen vor. Als Terroristen gelten alle Kurden, die die türkische Armee nicht applaudierend empfingen. Die Europäer sollen den Opfern der türkischen Aggression jetzt helfen, mit vielen Millionen Euro. Man wird sehen, ob die deutschen Behörden Wahlkampfauftritte der türkischen Kriegstreiber genehmigen.

Die türkische Armee und ihre islamistischen Verbündeten setzten in Afrin bereits die Scharia durch, das islamische Recht. Betroffen sind die Kurden, die den Islam im Vergleich zu ihren arabischen Nachbarn eher locker nehmen. Schwer betroffen sind aber die Christen. Das Schicksal von 1.000 Christen in Afrin ist ungewiss. Die Geschichte holt sie wieder ein, 103 Jahre nach Beginn des Völkermords an den Christen im Osmanischen Reich.

Eine unnötige Eskalation der Gewalt?

Die Sorgen darüber halten sich in Grenzen. Wie groß war doch die Aufregung wegen einiger Raketen der drei West-Mächte auf syrische Industrieanlagen. Eine unnötige Eskalation der Gewalt, tönte es aus verschiedenen Hauptstädten der Welt. Der russische Präsident Putin warf den USA vor, sich wie ein übler Hooligan zu verhalten. Pazifisten, Linke und AfD üben sich ebenfalls in scharfer Kritik.

Diese Aufregung verwundert. Seit sieben Jahren führt das pro-russische Assad-Regime Krieg gegen die islamistischen Dshihadisten, bombt aber die eigene Bevölkerung nieder. Deshalb flüchteten auch hunderttausende Syrer aus der Heimat, auch nach Deutschland.

Als Hooligans führen sich Putin und seine Truppen in Syrien auf. Die russische Luftwaffe zerlegt die syrischen Städte, offensichtlich nach dem Muster Tschetschenien. Die aufständische Republik der russischen Föderation wurde in zwei Kriegen plattgewalzt, von den Städten blieben nur Trümmerfelder. Nach diesem erfolgreichen Modell geht Russland in Syrien vor.

Während Russland konsequent das Assad-Regime militärisch verteidigt, gibt sich der Westen hilflos. Die kurdischen Partner im Kampf gegen den Islamischen Staat ließen die westlichen Staaten im türkischen Angriffskrieges im Stich. Der damalige US-Präsident Obama unterstützte die kurdischen Milizen, entsandte gar Spezialeinheiten in die Kurden-Region in Nord-Syrien. Der Islamische Staat konnte zerschlagen werden, beinahe.

Obama hilflos, Trump konzeptionslos

US-Präsident Trump warf seinem Vorgänger vor, eine hilflose Syrien-Politik zu betreiben. War Obama hilflos, dann ist Trump konzeptionslos. Vor einigen Wochen twitterte er vom Rückzug der US-Truppen aus Syrien, jetzt ließ er einige Raketen auf Giftgas-Anlagen abfeuern. Warum ließ Trump nicht Stellungen der syrischen Armee bombardieren und nicht auch Stellungen der türkischen Angriffs-Armee?

Die Propagandisten Russlands im Westen, Linke wie Rechte, schwafeln von der Verletzung des Völkerrechts, so als ob die russischen Bomben auf die syrischen Städte caritative Hilfsaktionen seien. In Italien soldarisiert sich die Lega mit Russland und Syrien, in Großbritannien warnen die Sozialdemokraten vor einer weiteren Eskalation, in Deutschland finden die Russen-Versteher in der Linken und in der AfD zueinander. Eine AfD-Truppe stattete vor einigen Wochen dem Regime in Damaskus einen Besuch ab. Eine Aktion geistiger Umnachtung. Immerhin ist das Assad-Regime verantwortlich für die Flüchtlingsflut, das Regime ist eine Bedrohung für Israel, paktiert mit den iranischen Islamisten. Für sie heulen die Pharisäer im Westen. 

Foto: Matthias Laurenz Gräff/ Devils Child.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hermann Neuburg / 25.04.2018

Nein, “Immerhin ist das Assad-Regime verantwortlich für die Flüchtlingsflut”, das Regime ist nicht hauptsächlich verantwortlich, es ist die archaische, arabisch-islamische Kultur, die es in wesentlichem Maße seit 1400 Jahren nicht ermöglicht, Bürgergesellschaften zu etablieren. Es ist immer und immer und immer und immer wieder vollkommen absurd, anzunehmen, wenn Assad weg ist, dann ist alles besser. Das ist vollkommener Unsinn, danach ist alles noch viel schlimmer. Der Autor sollte mal bei den Christen in Syrien nachfragen. Nein, nein, der Islam, der Islam und nochmal der Islam ist das Problem, nicht Assad. Assad und alle Diktatoren und Despoten in islamischen Staaten kommen nicht über Nacht oder fallen vom Himmel, sondern sie sind Teil und Ergebnis dieser Gesellschaften, die so etwas wie säkulare Nationenbildung nicht hinbekommen, weil die Sunna über alles geht - Allah und Mohammed sind das Problem, nicht Assad. Die Türkei und der Iran sind doch beste Beispiele, dass der fundamentalistische Islam immer irgendwann ein Land (wieder) dominiert, wie in Malaysia oder in Indonesien. Und Ägypten? Der Autor sollte mal die Kopten fragen, ob sie mit dem frei gewählten Präsidenten Mursi oder mit dem jetzigen Diktator “zufriedener” sind, d.h. weniger verfolgt und ermordet werden. Der Moslem aus Niger in Hamburg hat seinem einjährigen Kind den Kopf abgetrennt - weil er weiß, dass es Allahs Wille ist, denn er als Muslim hat über die Religion des Kindes zu bestimmen, und nicht die Mutter. Nein, der sunnitische, radikale Islam würde ohne Assad in Syrien die Macht ergreifen, das wäre alles andere als “besser”.

Johann Seibert / 25.04.2018

Werter Herr Mayr, Ihr Beitrag zeigt in schonungsloser Härte Ihre ganze Ahnungslosigkeit von den tatsächlichen Gegebenheiten in Syrien. Unglaublich, daß es so etwas heute noch gibt.

M. Stoll / 25.04.2018

Ich lese sehr gerne auf der Achse, weil 99% der Autoren fundiert und ohne ideologische Scheuklappen über das schreiben, wovon sie was verstehen. Dieser Artikel ist mal wieder die berühmte Ausnahme. Herr Mayr hat offensichtlich keine Ahnung von Syrien, fordert aber mal eben Bombardierungen der syrischen Armee und des NATO-Partners Türkei. Ginge es nach ihm, würde er auch gleich noch die russischen Soldaten (“Hooligans”) wegbomben. Und dieser Mann bescheinigt anderen eine “geistige Umnachtung”, na meinen Glückwunsch. Ich frage mich immer, was die “westliche Wertegemeinschaft” davon hätte, wenn Assad gestürzt worden wäre. Das Wasser stand ihm ja schon bis zum Hals bevor die Russen eingriffen. Im besten Fall hätte die Welt einen islamischen Gottesstaat mehr, wahrscheinlich wäre Syrien aber ein “Failed State”, ein Hort des Chaos und des Terrorismus geworden. Nach westlichen Maßstäben ist Assad kein Heiliger, natürlich nicht, aber unter dem Assad-Regime war/ist Syrien ein säkularer Staat, in dem religiöse Minderheiten (auch Christen und Kurden) gut und gerne leben konnten. Der Durchschnittssyrer war wohlhabener und besser gebildet als viele denken. Alle westlichen Hilfsorganisationen sind ausschließlich auf dem von der Regierung (Assad) kontrolliertem Gebiet tätig und nicht auf dem Gebiet der “Rebellen” !! Warum wohl ?

Dr. Ralph Buitoni / 25.04.2018

Das Assad-Regime ist NICHT verantwortlich für die Flüchtlingsströme, sondern diejenigen, die Syrien seit Jahren systematisch mit Hilfe dschihadistischer Gruppen zu destabilisieren suchten und schließlich in den “Bürgerkrieg” stießen, der gar kein Bürgerkrieg ist, sondern ein Krieg islamistischer Gruppen von AUSSERHALB Syriens gegen dieses Land: bloß nicht Ursachen und Wirkungen, bzw. Hennen und Eier verwechseln, gelle Herr Mayr? Aber so ganz können Sie Ihre linken Wurzeln halt auch nicht verleugnen. Und noch als Tipp an Ihre ebenfalls linksdrehenden Kollegen von der Achse: der Krieg in Syrien hat nichts mit “Demokratie” gegen “Antidemokraten” zu tun, sondern ist die Fortsetzung des “great game” im späten 19. Jahrhundert. Damals stand die Insel Großbritannien gegen Russland, heute die Insel USA gegen Russland um die Beherrschung der eurasischen Landmasse als entscheidendem Faktor einer Weltbeherrschung.

Roger Appelfeld / 25.04.2018

Wer nüchtern deutsche Interessen und Möglichkeiten betrachtet, kann nur zu dem Schluss kommen: Lasst Assad, die Russen, die Iraner und Erdogan machen, und haltet vor allem die eigene Grenze vor “Flüchtlingen”, besonders vor Muslimen, dicht. Es ist nicht unser Thema, Muslimen ist nicht zu helfen. Bei Syrien handelt es sich um eine veritablen Religionskrieg, so wie ihn Europa vor knapp 500 Jahren gesehen hat. Nichts ist dort heute besser als damals hier, so etwas muss sich eben erst bis zur Erschöpfung austoben. Aber diesmal bitte einfach ohne uns. Mitleid ist ohnedies nur sublimierte Arroganz, und wer helfen will, gerät mit Gewißheit selbst in den Mahlstrom, der zum Untergang führt. So viel Lernen aus der Geschichte sollte möglich sein.

Ralf Müller / 25.04.2018

Ein toller “Gutmenschen”- Artikel. Wir hauen mal eben mit der Moralkeule auf die “Bösen” ein, weil “wir” als die “Guten” natürlich völlig “im Recht” sind. Da braucht man sich mit der Realität, mit den Ursachen des Krieges, mit den divergierenden Interessen der Großmächte natürlich nicht auseinanderzusetzen. Aber die Realität ist nun mal leider nicht besonders moralisch, sondern von Interessen bestimmt. Und wer dies außer Acht lässt, kann nur zu solch verzerrten Urteilen kommen.

Jürgen Liebich / 25.04.2018

Ach wenn es doch nur so einfach wäre. Man kann es drehen und wenden wie immer man es will. Die Lage in Syrien ist so verfahren und unübersichtlich, wie diese nur sein kann. Jede, wirklich jede Kriegspartei und wirklich auch jede der immer mal wieder wechselnden Unterstützer-Allianzen hat, um es mal volkstümlich, wenn auch sicher unpassend zu umschreiben, “Dreck am Stecken”. In dieser Situation kann ich mich heute über die Regierung, morgen über die AfD und an wieder einem anderen Tag über die Türkei und den Iran aufregen. Alles wohlfeil für das eigene Wohlbefinden. Alle Seiten handeln genauso. Schuldige findet man leicht. Ändern wird sich dadurch gar nichts. Das einzig mögliche, wenn auch im Moment eher unwahrscheinliche Szenario ist ein allgemeiner, und ALLE Kriegsparteien umfassender Waffenstillstand. Dieser kann letztlich nur von einer UNO-Mission militärisch abgesichert werden. Dieser, sicher im Moment undenkbare Fall wird aber nur dann eintreten, wenn jede Kriegspartei erkennt, also anerkennt, daß 1. der Krieg nicht zu gewinnen ist und das 2. andere Kriegsparteien auch Interessen haben, die es zu beachten gilt. Besonders 2. bedeutet das Überschreiten des berühmten Rubicon für ALLE. Nur, danach sieht es wirklich nicht aus. Eher ist zu befürchten, daß solange weiter gemacht wird, bis irgendwann die totale Erschöpfung aller Ressourcen eingetreten ist. Der 30-jährige Krieg und WKII lassen grüßen. Was macht stattdessen unser GRÖMAAAAS? Spendierhose an mit 1,5 Mrd. auf der Geberkonferenz für Syrien. Geberkonferenz? Was für ein Irrsinn. “führt ruhig Krieg ... wir bezahlen das dann schon…” Was für eine verheerende Botschaft.

Jan Trammer / 25.04.2018

Schon irritierend einerseits Krokodilstränen über tote Christen und den Einfall der Türken in Syrien, anderseits ist daran aber das Assad-Regime, also die Angegriffenen, schul ...  welches nun sogar (hört hört) Israel bedrohen würde ... ist der Bürgerkriegsbeginn schon so lange her, das sich keiner mehr erinnert wie es da los ging? Schon vergessen das dieselben die nun mit der Türkei als Kumpel in Afrin die Sharia einführen, den Bürgerkrieg im Rahmen des arabischen Frühlings los getreten haben und so nebenbei dem IS zu Macht und Herrschaft verholfen haben? Naja immerhin sitzten die Feindbilder. Dürfte “lustig” werden, die erstaunten Gesichter zu betrachten, wenn der Herr Autor feststellt, dass nach Assad das Morden da drüben erstrichtig los geht.

Udo Brozowski / 25.04.2018

Wieder ein Bericht über Syrien, der die Schuld für die Zustände dort auf der falschen Seite sucht. Verantwortlich für die Flüchtlingsflut ist die USA, die vor einigen Jahren die Rebellen unterstützt hat, um Assad zu stürzen. Sie wollten eine andere Regierung erzwingen, die auf Seiten der USA stehen. Assad hat sich logischerweise dagegen gewehrt, welche Regierung hätte das nicht gemacht. Es geht den USA nicht um die Beseitigung eines angeblichen Diktators, sondern um politischen Einfluss in der Region. Der Einfluss von Russland und dem Iran im Nahen Osten ist den USA ein Dorn im Auge. Mir ist nicht klar, warum Sie dagegen sind, dass sich die AfD an Ort und Stelle ein Bild von den Zuständen machen wollte. Denn es geht ja darum, ob die Mehrheit der irakischen Flüchtlinge wieder in ihr Land zurück können. Amerika mischt sich ständig überall ein und braucht immer einen Feind, jetzt ist es Russland. Die Rüstungsindustrie in den USA und mit ihr verbundene Politiker und Organisatoren haben Trump so beeinflusst, dass er von seinen ursprünglichen Absichten bezüglich Russland und Syrien abgerückt ist.  Am Schluss noch der Hinweis, dass der Giftgasangriff nicht bewiesen worden ist. Warum hat man mit der Militäraktion nicht gewartet, bis der Bericht vorliegt?

Thomas Weidner / 25.04.2018

Ich frage mich ehrlich, was AchGut mit dem derartigen Verdrehen der Wahrheit bezweckt - wie hier wieder geschehen. Genau so, wie vom Westen am Maidan eine Regierung via Scharfschützen weggeputscht wurde, wie der Westen es in Ägypten, Tunesien, Libyen, Irak entweder mit Anzettelung eines Aufstandes oder Waffengewalt erreichte, so wollte man sich Assads entledigen. Und sage niemand, der Westen täte dies, um der jeweiligen Bevölkerung Frieden und Freiheit zu bringen. Mit solchen faktenverzerrenden Artikeln bringt sich AchGut doch um die Glaubwürdigkeit. Einer von meinen Beweisen: Irak, Libyen, Tunesien: Herrscht dort jetzt demokratische Rechtsstaatlichkeit? (Ägypten hat mit Ach und Krach die Muslim-Bruderschaft aus der Regierung gedrängt). Oder mehr oder weniger Chaos und Bürgerkrieg, bei dem es schlicht und einfach darum geht, ob der Islamismus die Kontrolle über das Land gewinnt. In meinen Augen sind die Bewohner dieser Länder die großen Verlierer. Und dieser Beweis ist angesichts der Zustände in diesen Ländern wasserdicht erbracht. Aber lernfähig ist des Westen nicht: Dass der Islamismus in Anbetracht der lokalen Mentalitäten nur mit harter Hand im Zaum gehalten werden kann - und nicht mit Schmusekurs will keiner wahrhaben… Man sieht es ja hier in D: Bewährungsstrafen, welche bei Teilen der autochthonen Deutschen durchaus Sinn machen, verstehen die muslimischen Zuwanderer lediglich als Aufforderung zum Weitermachen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Mayr, Gastautor / 06.07.2018 / 13:00 / 9

Exodus der Christen

Christen im Irak werfen dem Bildungsministerium vor, islamistisches Gedankengut zu verbreiten. So müssen sich christliche, yezidische und mandäische Schülerinnen und Schüler mit arabisch verfassten Prüfungsblättern auseinandersetzen, die die…/ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 27.06.2018 / 13:30 / 3

Gerry Adams von Sinn Fein warnt vor einem harten Brexit

Gerry Adams war einst im terroristischen Untergrund aktiv, wurde Chef der linksnationalistischen Partei Sinn Fein und einer der Architekten des anglo-irischen Friedensabkommens. Letztens meldet sich Gerry…/ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 16.06.2018 / 16:30 / 4

Brot und Spiele auf Römische Art

Die italienische Hauptstadt, präziser: die Altstadt, ist trotz des Schmutzes und der Schmuddeligkeit eine herausragende Metropole. Zumindest die Architektur, die steinernen Zeugen einer einst glorreichen Vergangenheit.…/ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 12.06.2018 / 12:00 / 7

Süditalien: Arm, korrupt, aber sonnig

Innenminister Salvini, der Lega-Chef, genehmigte erst das Anlegen eines Flüchtlingsschiffs in einem süditalienischen Hafen. Dann kam das Veto, Schiffe mit Migranten an Bord dürfen keine…/ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 08.06.2018 / 14:00 / 2

Italiens Neuer bietet für jeden das Passende

Ein politischer No name und Quereinsteiger hat es geschafft. Ministerpräsident Giuseppe Conte überzeugte die Mehrheit der Senatoren und der Kammerabgeordneten. Conte redete die Parlamentarier einfach…/ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 01.06.2018 / 18:00 / 3

Italien: Abwarten und in Berlin bitte die Klappe halten

Der grantige Staatspräsident Mattarella ist eingeknickt und hat – weil alternativlos – eingelenkt. Nachdem er die Regierung Conte platzen und einige Stunden lang den Wirtschaftswissenschaftler Carlo…/ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 25.05.2018 / 17:00 / 3

Matteo Salvini, ein erfahrener Selbstversorger

Matteo Salvini ist immer salopp unterwegs. Jeans, aufgeknöpftes Hemd, die Jacke geschultert. Und ständig am Handy, um die restlichen offenen Fragen zu klären. Davon gibt es…/ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 20.05.2018 / 16:00 / 7

Herr Erdogan und sein Gespür für Nazis

Erdogan, ein Humanist, ein besorgter Staatschef, der Schwächeren zu Hilfe eilt? Der türkische Staatspräsident teilt kräftig aus. Erdogan, der Kriegsherr, wirft Israel vor, mit Nazi-Methoden…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com