Anabel Schunke / 10.04.2019 / 06:25 / Foto: toni-hofreiter.de/ / 102 / Seite ausdrucken

Der Anton und der Verbrennungsmotor

Es ist Sonntag. Hinter mir liegen zwei Partynächte inklusive Schlafentzug. Die Sonne hat mich trotzdem an die frische Luft gezogen. Mit einem Freund gehe ich in Richtung Allersee über eine kleine Brücke. Von der Brücke aus hat man einen direkten Blick auf eines der zwei Steinkohlekraftwerke Wolfsburgs. Ich hatte schon immer ein Faible für Städte, von denen andere behaupten würden, sie seien hässlich. Hannover ist so eine Stadt. Und Wolfsburg. Vermutlich habe ich als Niedersachse keine andere Wahl. Später poste ich auf Instagram ein Bild von mir auf der Brücke. Im Hintergrund die vier Schornsteine des Kraftwerks. Regelmäßig fahre ich an dem Gebäude mit dem großen VW-Zeichen vorbei. Es ist eines der Wahrzeichen der Stadt und zeigt die untrennbare Verbindung zwischen dem Automobilkonzern und Wolfsburg. 

Einen Tag später titelt Süddeutsche Online, dass die Grünen ihre Forderung, die Neuzulassung von Verbrennungsmotoren zu verbieten, erneuern. In einem Thesenpapier fordert Fraktionschef Anton Hofreiter, dass „ab 2030 nur noch abgasfreie Autos neu zugelassen werden“ dürften. Der Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor müsse – wie alles bei den Grünen – „gesetzlich festgelegt“ werden. Ziel der Forderung ist der entschlossenere Ausbau der Elektromobilität. E-Autos müssten raus aus der Nische und rein in den Markt, heißt es in dem Papier. Ein klarer Fahrplan für das Aus von Diesel- und Benzin-Autos schaffe Planungssicherheit für Industrie und Beschäftigte und reihe sich in Pläne anderer europäischer Staaten ein. Die Umsetzung des Vorschlags würde bedeuten, dass keine neuen Autos mit Verbrennungsmotor auf die Straße kommen, zugelassene aber weiter fahren dürfen. Für das Erreichen der Klimaziele und den nötigen Umbau der Branche brauche es verkehrspolitisch einen „großen Wurf“.

Wie dieser „große Wurf“ im Detail aussehen beziehungsweise funktionieren soll, darüber hat man bei den Grünen wie immer keinen Plan und verweist stattdessen auf die „Planungssicherheit“ für die Automobilbranche, die sich an Stelle der Verbotspartei mit der Umsetzung des Ausstiegs aus dem Verbrennungsmotor befassen soll. Das Ganze wohlgemerkt in etwas mehr als 10 Jahren. Konzerne wie VW schlagen Alarm. 

Aber es ist müßig geworden, immer wieder zu erklären, was man dem eigenen Land mit diesem Feldzug gegen die eigene Automobilbranche antut. Mit 800.000 Beschäftigen ist die Autoindustrie die größte in Deutschland. Ich bin viel in Wolfsburg. Ich weiß, was es bedeutet, wenn eine ganze Stadt quasi von einem Konzern lebt. Natürlich würde die Umstellung auf Elektromobilität einen massiven Stellenabbau nach sich ziehen. Vor allem, weil die Produktion weniger Personal erfordert. Wer hier dann noch den „Wohlstand“ erwirtschaftet, von dem andere – auch unsere grünen Politiker – gut und gerne leben, bleibt dahingestellt. Leider ist das nicht der einzige Widerspruch.

E-Autos sind nicht umweltfreundlicher 

Über Sinn und Unsinn der Debatte um den Ausstoß von CO2 bei Verbrennungsmotoren ist bereits viel diskutiert worden. Immer wieder verweist unter anderem Meteorologe Jörg Kachelmann darauf, dass der staatlich geförderte Holzofen mehr CO2 ausstößt als jeder Diesel. Zuletzt auch anhand detaillierter Messungen, die er auf Twitter veröffentlichte. Der „Reichenfeinstaub“ wird in der Debatte um CO2 jedoch genauso ausgeblendet wie der immense CO2-Ausstoß von Kreuzfahrtschiffen und die Frage, wie schädlich das CO2 in unserer Luft überhaupt ist

Und selbst wenn man den Weg des schädlichen CO2 mitgeht, schneidet die Elektromobilität nicht besser ab als der Verbrennungsmotor. Im Gegenteil. So warnte kürzlich erst das Heidelberger Umwelt- und Prognose-Institut (UPI) vor den Folgen einer Umstellung auf die als grün ausgewiesene Elektromobilität. Institutsleiter Dieter Teufel ist überzeugt: „Jedes gekaufte Elektroauto erhöht die CO-Emissionen“. Logisch. Zwar verursacht das E-Auto selbst keinen CO2-Ausstoß, dafür aber die Kraftwerke, in denen der Strom für das Auto erzeugt wird. 

Kraftwerke, die Strom erzeugen, sind ohnehin ein gutes Thema. Vor allem in Hinblick auf die grüne Agenda, deren Protagonisten offenkundig ein ums andere Mal zu doof sind zu erkennen, dass sie am Ast der Voraussetzungen für ihre eigenen Forderungen sägen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um den eklatanten Widerspruch zwischen der Forderung nach unbegrenzter Einwanderung aus den intolerantesten Gesellschaften der Welt und dem primär linken Einsatz für Genderblödsinn und Frauenrechte geht oder eben um die Tatsache, dass der Strom für die heilige Elektromobilität nicht einfach aus der Steckdose kommt, sondern in Kraftwerken produziert wird, die man gleichzeitig stilllegen will. Das Schlimme daran ist jedoch nicht, dass Politiker von den Grünen tatsächlich der Meinung sind, dass sich das alles mit vogel- und insektenfeindlichen Windkraftanlagen und Solarenergie regeln ließe (Irre gibt es in jeder Gesellschaft), sondern der ganze Blödsinn fast ohne Gegenwehr von Gesellschaft und Medien geschluckt und mit 20 Prozent in den Umfragen goutiert wird. Ja, so muss sich die Herrschaft der Dummen, die Idiocracy, anfühlen. Das ändert jedoch nichts daran, dass wir bereits jetzt schon nicht mehr in der Lage sind, die Grundlast in diesem Land abzudecken und der Strompreis explodiert

Darüber hinaus stellt sich nicht nur die Frage, wo der Strom, sondern auch die Frage, wo die Infrastruktur herkommt, die den dann nicht vorhandenen Strom für die Ladesäulen liefert. Woher kommen die ganzen Starkstromkabel? Und fährt Anton Hofreiter künftig mit Elektroroller zum Bundestag? Vermutlich nicht. 

Und der böse Imperialismus? 

Vor einiger Zeit schrieb ich über Schuldkomplexe und dass das Narrativ von der Ausbeutung der Dritten Welt in meiner Generation längst viel wirkmächtiger sei als die ewige Nazi-Schuld. Wann immer man mit Linken und politisch Ahnungslosen diskutiert, wann immer es um die Frage geht, warum zur Hölle Deutschland im Alleingang die Welt retten und am besten alle Migranten und Flüchtlinge dieser Welt aufnehmen muss, kommt von irgendeinem Idioten das Argument, der „Ausbeutung der Dritten Welt“ und der Verweis auf den bösen westlichen Imperialismus. Gründe wie die Tatsache, dass die Bevölkerung in Afrika schneller wächst als die Wirtschaft, Korruption und andere Faktoren, die den eigenen Schuldkomplex nicht stützen, werden dabei geflissentlich ausgeblendet. 

Umso ironischer erscheint es da, dass genau der Ausbau der Elektromobilität und der damit einhergehende Bedarf an seltenen Erden einen neuen Rohstoff-Wettlauf zur Folge hat. Wie zu Zeiten des Imperialismus Ende des 19. Jahrhunderts rückt Afrika in das Visier verschiedener Länder. Nur geht es dieses Mal nicht um Gold und Diamanten, sondern um Kobalt, Lithium und Coltan, die man zur Herstellung der Batterien braucht und ohne die Elektromobilität aktuell überhaupt nicht denkbar wäre. Nicht zuletzt dank unserer hervorragenden Regierung nehmen wir jedoch auch hier eine schlechte Ausgangsposition ein und China, das gemeinhin sowieso auf jedwede westlichen Diskussionen um Political Correctness, Flüchtlinge und Co. scheißt, hatte alle Zeit der Welt, sich die Pole-Position zu sichern

Anders als Greta T. möchte ich jedoch nicht, dass Sie aufgrund dieser Aussichten in Panik geraten. Immerhin haben wir es auch ohne Rohstoffe und große imperialistische Erfolge zu etwas gebracht. Grund dafür waren vor allem unser Bildungssystem, unser Fleiß und Ehrgeiz. Und auch bei der Verminderung unseres CO2-Ausstoßes machen wir große Fortschritte. Allein 400 Millionen hat sich VW in Wolfsburg die Umstellung der oben erwähnten Steinkohlekraftwerke kosten lassen. Ab 2021/22 laufen diese mit Erdgas, wodurch der CO2-Ausstoß um 60 Prozent, von 2,6 Millionen Tonnen auf 1,1 Millionen Tonnen pro Jahr reduziert wird. 

Ja, was würden wir nur ohne unsere starke Industrie und Bildung machen … oh, wait!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

toni Keller / 10.04.2019

Ich vermute mal die Pläne anderer europäischen Staaten in die sich die Grünen mit ihrem Verbot des Verbrennungmotors einreihen wollen, die gibt es gen genausowenig wie die gemeinsame europäische Flüchtlingpolitik die seit dem Herbst 2015 permanent beschworen wurde, und die uns verpflichte all diese Leute aufzunehmen die es geschafft haben über mehrer europäische Länder hierherzukommen. Warum nur lassen wir uns permanent so vera…..?

Anton Weigl / 10.04.2019

Sollte tatsächlich der Diesel verboten werden, wer zieht dann den Pflug auf dem Acker. Ich nicht. Pferde, Kühe und Ochsen geht auch nicht wegen Methan oder auch wegen den Tierschutz. Meinetwegen die bärtigen Ochsen mit den langen Haaren.

Michael Sachs / 10.04.2019

Ich bin ja gespannt was Deutschland auf dieser Welt noch alles retten will, natürlich mit unseren Steuergeldern was denn sonst, zuerst die gesamte Armut dieser Welt ungefähr 50% der Menscheit sollen zu uns kommen u. ihr Hartz4 Geld abholen u. dann natürlich die Umwelt die wird extrem gerettet kostet noch mehr als die Armut, jetzt haben wir schon 30 Milliarden in die Windmühlen u. in die Sonne gesteckt aber der CO2 Ausstoß hat sich trotzdem kaum verändert, nur unser Stromgeld am Monatsende verändert sich zu unseren Ungunsten, ich frage mich jetzt jeden Abend wen oder was können wir morgen noch retten, der Wald liegt auch im Sterben, also da muß es doch noch was geben. Ich habe bald keinVertrauen mehr in unsere Ahnen, wir hatten ja mal gute Leute aber der Luther hat das Christentum gespalten, der Marx gleich die halbe Welt, der Otto u. der Diesel sind schuld an der kaputten Umwelt, da wir also so viele Leute hatten die Mist gebaut haben, deshalb ist jetzt die Merkel darauf gekommen die ganze Welt zu pampers, aber das packen wir vermutlich gar nicht, aber wenn die Linken das so geplant haben ist dagegen kein Kraut gewachsen, noch dazu mit Greta im Gepäck. Als Kinder haben wir immer Hänsel u. Gretel gelesen, das da mal eine schwedische Migrantin mit dem gleichen Namen den ganzen Globus rettet darauf wäre ich damals nicht gekommen, so kann man sich täuschen.

Frank Dieckmann / 10.04.2019

@Peter Baron Was tischen Sie denn hier für Räuberpistolen auf? Der Wirkungsgrad eines Dieselmotors liegt bei mindestens 33 Prozent. Viel höher läge auch ein Ölkraftwerk nicht. Und das Gelaber, daß “demnächst”, oder in “naher Zukunft” angeblich bessere und umweltfreundliche Akkus gebaut werden höre ich schon seit vielen Jahren. Und selbst wenn man einen Superakku aus heimischen billigen Rohstoffen (ist immer noch nicht erfunden) bauen könnte, hat man noch lange nicht das Ladeproblem gelöst. Ein Supercharger verbraucht in 20 Minuten soviel wie ein 4-Personen-Haushalt in einem Monat.

Sabine Schönfelder / 10.04.2019

Tatsächlich ist diese unerbittliche, inhaltlich schwachsinnige, ständige Propaganda staatlicherseits notwendig, weil auch das politische Agitationszentrum weiß, daß die Energiewende und Multi-Kulti -Gesellschaft in der Realität im ersteren Fall an physikalischen Gesetzen scheitert, und die unkontrollierte Migration an der mangelnden Integrationsbereitschaft und Habgier der einreisenden ‘Geschenke’. Der linke Machtmensch manipuliert, lügt und trickst für seine politische Agenda, ohne Nach-Sicht, ohne Nach-Denken, ohne Nach-Haltigkeit. Er ist ein verlogener Egoist, machtgeil und hinterfotzig, seine Propaganda nichts als leere verlogene Vokabeln. Er zerstört die Demokratie, um ein faschistoides Herrschaftskonstrukt zu etablieren, denn nur durch Agitation wird er auf Dauer sein zerstörerisches Werk nicht rechtfertigen können. Die verbreiteten Slogans sind jetzt schon so grotesk und widersprüchlich, daß selbst der politisch desinteressierte Michel erstaunt aufmerkt. Der linke Fascho strebt wie jeder andere Diktator Strafe und Gewalt gegenüber Andersdenkern an, nach Lenins Spruch: Nichts vereinfacht das Leben so nachhaltig, wie eine Diktatur!  Wir brauchen Wahlbeobachter, sonst werden wir wieder mit gefakten Umfrageergebnissen vorgenudget, und die Resultate am Wahlabend geschätzt, weil zufällig durch Stromausfall ( beim Lügen immer schön in der Nähe der Wahrscheinlichkeiten arbeiten!) die Ergebnisse verschwunden sind. Ei der daus! ,

Dr. Inge Frigge-Hagemann / 10.04.2019

Sehr guter Beitrag und nur allzu wahr, Frau Schunke. Bezogen auf derzeitige Politiker, ÖR und viele Printmedien habe ich ohnehin den Eindruck, täglich mehr von Idioten umzingelt zu sein. Eine derart geballte Ladung an Unfug auf breiter Front gab es selten. Und den ca. 87 % der Bevölkerung, die diese Politnasen und deren alberne, oder besser sinnfreie Sprüche noch unterstützen, kann man nur noch fragen: wann werdet ihr endlich wach und benutzt euren Verstand?? Wer von den vielen CO2-Bashern weiß eigentlich etwas über diese Substanz und ihre (wenig negativen) Eigenschaften? Über seine geringe Fähigkeit, Wärme zu speichern (im Hinblick auf ‘Erderwärmung’? Die Notwendigkeit der Fotosynthese, die ohne CO2 nicht läuft? Überspitzt heißt das: ohne CO2 nichts Grünes und keinen Sauerstoff. Und zu E-Autos: abgesehen vom fehlenden Strom, fehlender Ladesäulen etc. , warum zeigen die Maulhelden nicht die Gefahr auf, wenn ein E-Auto brennt (Löschproblematik) sowie die Gefährlichkeit der Elemente in den Akkus und ihre Gewinnung und der oft notwendigen Vernichtung?? Wie Sie geschrieben haben: ….oh wait!

Eleonore Weider / 10.04.2019

Am liebsten mag ich die Bilder, wenn Antonia Hofreiter mit hochrotem Kopf und Dampf ablassend im Bundestag zu sehen ist. :-) Heute auch bei Achgut als Kurznachricht lesbar: Wie reich muss ich eigentlich sein, um Grün zu wählen? Die Bildzeitung beantwortet diese Frage anhand von einer Reihe Beispielen.  Ich denke die wollen einfach uns ihren eigenen Lebensstil aufzwängen, der für Otto Normalverbraucher aber nicht bezahlbar ist. Aber Hauptsache die “Neuen” bekommen alles in den xxxxxx geblasen. Die werden es den Grünen danken mit dicken Autos, qualmenden Reifen, Staus auf der Autobahn und steigender Kriminalität, wie die neueste Statistik des BKA ergab - Gewalt von Zuwanderern gegen Deutsche nimmt zu - Wie die Welt gestern berichtete - demzufolge gab es 2018 102.000 Opfer von Straftaten , die ausschließlich nur für die Kriminalitätsfelder bei Straftaten gegen das Leben (Mord und Tötungsdelikte), die sexuelle Selbstbestimmung, die persönliche Freiheit und Rohheitsdelikte (vor allem Körperverletzung und Raub) erfasst wurden, bei denen mindestens ein Zuwanderer tatverdächtig war. Das heißt: Etwa jedes zehnte Opfer einer der oben genannten Straftaten, zu denen 2018 ein Verdächtiger ermittelt werden konnte, wurden der Täterkategorie „Zuwanderer“ zugeordnet, ohne die mit deutschem Pass. Wer wählt denn den eigenen Untergang?

armin wacker / 10.04.2019

@Peter Baron Sehr geehrter Herr Baron, kann es sein, dass eine deutsche Firma für Magnete Mangels Seltene Erden Lieferengpässe hat? Seltene Erden sind nicht selten, aber die Vorkommen, die eine Gewinnung unter Einsatz von sehr viel Energie möglich machen sind höchst selten. In Brandenburg machen sie gerade Probebohrungen.Glauben sie wirklich die Grünen Ketten sich da nicht an Bäume, um den Abbau zu verhindern?

A. Groma / 10.04.2019

Das wäre alles halb so schlimm, wenn erstens das Wahlvolk noch bei Verstand wäre, ergo beurteilen könnte, was hinter der Politik dieser Partei in Wahrheit steckt und wenn zweitens die politischen Weichen durch den Merkel´schen Machiavellismus nicht bereits fast unausweichlich in Richtung Schwarz/Grün gestellt wären. Frau Merkel hat es glänzend verstanden, die CDU für die Grünen koalitionsfähig zu machen, ohne dass es die Meisten gemerkt haben. Dazu gehörten viele kleine Schritte, z.B. auch die Abschaffung der Wehrpflicht. Die hat man als “Aussetzung” verkauft, um die Handvoll Konservativer, die es in der Union noch gibt, zu beruhigen. Zugleich hat man in Windeseile den gesamten administrativen Unterbau, der für die Umsetzung der Wehrpflicht erforderlich ist, geschleift, um den Vorgang unumkehrbar zu machen. Und wer glaubt denn abgesehen davon ernsthaft, dass in “diesem unserem Lande” gegen die vereinigte Front von Linken und Medien der politische Wille zur Wiedereinsetzung der Wehrpflicht noch einmal aufzubringen wäre?

m. sastre / 10.04.2019

Sehr geehrter Herr Baron, das meinen Sie doch nicht etwa im Ernst? Sie vergleichen hier Äpfel mit Birnen. Benzin oder Diesel erst in einem Kraftwerk zu verbrennen um den dort gewonnenen Strom dann in Elektrofahrzeuge zu laden ist der größte Unfug. Alleine schon deshalb, weil Sie unterstellen, daß die Technik dieselbe bzw. vergleichbar ist. In einem Verbrennungsmotor wird der Treibstoff in Zylindern zu Explosion gebracht und direkt in mechanische Energie umgesetzt. Ein Kraftwerk ist aber nicht einfach ein großer Verbrennungsmotor! In einem Kraftwerk wird in aller Regel Wasser erhitzt, welches dann durch Turbinen fließt und diese antreibt. Diese Technik wird sogar bei Atomkraftwerken eingesetzt, um Wärme in elektrische Energie umzuwandeln.  Einen 4-Takt-Motor mit einer Turbinenanlage zu vergleichen wird ihnen in Fachkreisen einen guten Ruf als Komiker verschaffen. Oder Sie lassen sich etwas patentieren und werden mit Diesel- und Benzinkraftwerken ein reicher Mann.  Niemand käme deshalb auf die Idee, Benzin und Diesel zur Stromerzeugung zu verwenden, außer natürlich in Stromaggregaten/Notstromanlagen, in denen die besonderen Anforderungen an schnell verfügbarem Strom aus wenig Rauminhalt das Kostenargument verdrängt. Im Übrigen hat man alleine bei Laden der Batterien erhebliche Ladeverluste von bis zu 20%. Darüberhinaus kann eine Batterie sogar im Ruhezustand nennenswerte Kapazitäts- und Ladungsverluste erleiden. So etwas müsste in einer Kalkulation alles berücksichtigt werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 26.10.2019 / 15:00 / 100

Limburg: Warum die Herkunft des Täters relevant ist 

Im hessischen Limburg soll am Freitag ein 34-Jähriger Deutscher mit tunesischen Wurzeln seine Ehefrau in der Nähe des Busbahnhofs zunächst mit dem Auto angefahren und…/ mehr

Anabel Schunke / 17.09.2019 / 06:10 / 165

Die linke Currywurst 

Links ist die neue Mitte. Alles jenseits davon schon rechts. Die ursprüngliche Mitte wurde aufgelöst. Sie muss sich entscheiden. Linke Deutungshoheit übernehmen oder Nazi sein. Die…/ mehr

Anabel Schunke / 10.08.2019 / 06:29 / 105

Ohne Illusionen durch die Shisha-Bars

Es ist mittlerweile einige Zeit vergangen, seit ich meinen letzten Artikel über das Frauenbild muslimischer Männer schrieb. Das liegt mitunter daran, dass ich lange das…/ mehr

Anabel Schunke / 02.08.2019 / 06:00 / 128

Das eine Mal zu viel

Wenn der Innenminister seinen Urlaub aufgrund eines Mordfalls unterbricht, ist davon auszugehen, dass es sich nicht um eine „gewöhnliche“ Tat handelt. Gemessen am Aufruhr, den…/ mehr

Anabel Schunke / 24.07.2019 / 06:08 / 88

Gab es Kontakte zwischen Sea Watch und Schleppern? 

Es ist Dienstagabend. Auf dem Sender Rete 4 im italienischen Fernsehen läuft die Talkshow „Quarta Repubblica“. Gezeigt wird ein fünfminütiger Film. Der Inhalt ist brisant.…/ mehr

Anabel Schunke / 23.07.2019 / 10:42 / 103

Kant und das Schweinefleisch

In Leipzig müssen die Kinder zweier Kitas ab sofort auf Schweinefleisch verzichten. Nicht einmal das obligatorische Verteilen von Gummibärchen an Geburtstagen sei künftig erlaubt. Begründet…/ mehr

Anabel Schunke / 19.07.2019 / 06:25 / 92

Die Opfer des positiven Rassismus 

Dreieinhalb Jahre sind seit den Übergriffen der Kölner Silvesternacht 2015/16 inzwischen vergangen. Neben der Frage nach den kulturellen Auswirkungen einer massenhaften Einwanderung aus mehrheitlich frauenfeindlichen,…/ mehr

Anabel Schunke / 13.07.2019 / 06:20 / 59

Warum der Bürger nicht mehr an Gerechtigkeit glaubt

Ali B. ist verurteilt. Der Mörder der 14-Jährigen Susanna Feldmann bekam die Höchststrafe. Das Gericht erkannte darüber hinaus die besondere Schwere der Schuld an. Eine…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com