Dirk Maxeiner / 05.01.2019 / 06:19 / Foto: Elvert Barnes / 65 / Seite ausdrucken

Der Anti-Amerikanismus der Spiegel-Provinzler

Während die Berichterstattung über Spiegelgate in Deutschland allmählich versiegt wie ein Brunnen im Sahel, greift der Skandal in den USA erst richtig um sich. Nachdem sich zunächst zwei Bürger aus der Stadt Fergus Falls in einem Internet-Beitrag Luft gemacht und die Fälschungen des Claas Relotius akribisch nachgewiesen hatte, griffen auch überregionale Medien wie die Washington Post den Fall auf. US-Botschafter Richard Grenell intervenierte mit einem Brief bei den Verantwortlichen des Spiegel. Er schrieb unter anderem:

  • „Die anti-amerikanische Berichterstattung des Spiegel hat in den vergangenen Jahren zugenommen; seitdem Präsident Trump im Amt ist, stieg die Tendenz ins Uferlose“. 
  • „Wir sind besorgt, dass die Leitung des Spiegel diese Art der Berichterstattung forciert und dass die Reporter offenkundig das liefern, was die Unternehmensleitung verlangt."

Der Spiegel antwortete: „Es gibt beim SPIEGEL keine institutionelle Voreingenommenheit gegenüber den USA.“ Die Titelbilder des Spiegel zu den USA und US-Präsident Trump sagen etwas anderes. Und diese Ansicht wird nun auch in The Atlantic, einem angesehenen Magazin für Politik und Außenpolitik in den USA geteilt. James Kirchick, ein bekannter amerikanischer Journalist und Kommentator, schreibt:

„Als Trump zum Präsidenten gewählt wurde, schien das jeden negativen Eindruck zu bestätigen, den die Europäer von den Amerikanern haben. Hier, in Gestalt unseres Reality-TV-Führers, war der Ur-Amerikaner: vulgär, krass, ignorant, kriegerisch. Trump mag all das sein, aber seine Anhänger mit einem so groben Pinsel zu zeichnen, ist gleichbedeutend mit der Beschreibung halb Deutschlands als einem Haufen von im Stechschritt marschierenden Möchtegern-Faschisten."

Affektierte, selbstgerechte, latte-schlagende Europäer

Das Werk von Relotius lese sich so, "wie man es von einem rotzfrechen, affektierten, selbstgerechten, moralisch überlegenen, latte-schlagenden Europäer erwartet, der über Amerika spricht“.

Kirchick zitiert zur Veranschaulichung den Soziologen Andrei Markovits und sein Buch Uncouth Nation (Amerika, dich haßt sich's besser: Antiamerikanismus und Antisemitismus in Westeuropa). Dort heißt es zu den negativen Merkmalen, die die Europäer seit langem mit Amerika in Verbindung bringen, gehörten "Käuflichkeit, Vulgarität, Mittelmäßigkeit, Unwahrhaftigkeit" sowie die Wahrnehmung, dass das Land ein "bedrohlicher Parvenu" sei. Also genau jene Stereotypen, die auch Claas Relotius bediente. Ein Interview mit Andrei Markovits kann man hier auf Youtube ansehen.

James Kirchick, der im Rahmen eines Stipendiums selbst einige Monate in einer für den englischsprachigen Raum arbeitenden Abteilung des Spiegel absolvierte, wirft dem Magazin einen latenten Anti-Amerikanismus vor, der als „hochtrabende Kritik" maskiert sei und reiht mühelos haarsträubende Beispiele aus den vergangenen Jahrzehnten aneinander. Im übrigen sei es für eine ernsthafte Dokumentationsabteilung ein Leichtes gewesen, die Relotius-Fakes mit gesundem Menschenverstand und einem schlichten Anruf bei dem ein oder anderen Akteur zu enttarnen. Zu seinem Atlantic-Beitrag gehts hier. Eine umfangreiche Deskonstruktion des Spiegel-Antiamerikanismus (und auch anderer deutscher Medien) findet sich auf derm englischsprachigen Blog "Davids Medienkritik", der die deutsche Berichterstattung seit Jahren dokumentiert (Danke an Leser Olaf Thiel für den Hinweis). 

Eher von der humorigen Seite nimmt es indes James Lileks von StarTribune aus Minnesota in einer Satire:

„Im Namen aller in Fergus Falls, die sich wegen einer gefälschten Spiegel-Geschichte über ihre geliebte Stadt schämen müssen, dachte ich, es wäre fair, die Büros des Spiegel zu besuchen und zu sehen, wie es da so ist.

Die Büros befinden sich hoch in den Alpen, in einem Schloss. Ein Schild mit der Aufschrift "Wer keine Lederhose trägt, kehrt jetzt um" stand am Straßenrand, aber mein Fahrer, ein dummer Junge namens Horst, erklärte, dass man da nichts drauf geben sollte.

„Es ist nicht so, dass wir Menschen mit Stereotypen beurteilen, die auf ihrem Aussehen basieren", sagte er. Dann bot er mir an, mir seinen Alpenhut zu verkaufen, damit ich mich anpassen könnte.

Die Empfangsdame, Ilsa Shewolff, 32, eine ehemalige Frauengefängniswärterin, starrte mich furchterregend an, wischte einen Tabakfleck von ihren roten Lippen und führte mich dann eine Halle entlang, die von Büsten ehemaliger Redakteure gesäumt war, die an verschiedenen Stellen andere europäische Zeitschriften erobert hatten. Sie öffnete die Tür der Redaktion und lächelte spöttisch.

„Er wird dich jetzt sehen", sagte sie und hauchte leise „Schwein".

Der Herausgeber, Adolph B. Beethoven.... 

Sie können die herrliche Satire hier (auf Englisch) zu Ende lesen. Für den Spiegel aber scheint die Geschichte noch nicht zu Ende zu sein. Zumindest nicht in den USA.

Von Dirk Maxeiner ist soeben in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er) Portofrei zu beziehen hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rudolf George / 05.01.2019

Der Antiamerikanismus der deutschen Medien ist nur eine Facette eines alten Dünkels, der Deutschland (nach dem zeitgeistigen Rebranding nun unter dem Slogan „Europa“) für den Weltborn von Hochmoral, Kultur und Intellektualität hält. Ein Aspekt dabei ist es, diesen Dünkel auch in der Leserschaft zu kultivieren: indem du das deutsche Qualtitätsedium XY konsumierst, das dir die wahre Weltsicht vermittelt, beweist du deine geistige Überlegenheit gegenüber den Primitivlingen anderswo, die nur eine unaufgeklärte und verhetzte Masse sind. Diese Haltung ist eine Klammer, die über alle ideologischen Grenzen hinweg zusammenschweißt. Für die Linken sind die Amerikaner vulgär konsumistisch, für die Konservativen vulgär kulturlos. Am (deutsch-)europäischen Wesen soll die Welt genesen, könnte das Motto der ganzen Branche lauten.

Stefan Zorn / 05.01.2019

Zum Glück gibt es noch Aussenstehende, die mitbekommen, was in DeutschLand zur Zeit passiert. Dabei kommt für mich das Napoléon-Zitat “Vermute niemals eine Intrige, wenn schlichte Inkompetenz als Erklärung ausreicht” zum Tragen. - Wir werden nicht von Intriganten regiert und medial versorgt, sondern von “intellektuell Inkompetenten”

Volker Kleinophorst / 05.01.2019

“Trump mag all das sein, aber seine Anhänger mit einem so groben Pinsel zu zeichnen, ist gleichbedeutend mit der Beschreibung halb Deutschlands als einem Haufen von im Gänseschritt marschierenden Möchtegern-Faschisten.“ Zum zweiten Halbsatz: Genau das wird doch in unseren Medien behauptet. Der Faschismus (Rechts)  steht doch hier kurz vor der Machtergreifung. Warum man wohl immer von Rechts, Faschismus und Nazis spricht und selten von NationalSOZIALISMUS? Nicht das der Michel doch noch wach wird.

Heribert Glumener / 05.01.2019

In der Neuen Zürcher Zeitung (also Westpresse weit jenseits des Tals der Ahnungslosen) war vor nicht allzu langer Zeit zu lesen, dass Merkel wie eine “Grabplatte” auf Deutschland liege. Das Bild passt. Und unter den Inschriften auf dieser Grabplatte findet sich sicherlich auch folgende: “DER SPIEGEL”.

Martin Lederer / 05.01.2019

Über den “Anti-” der linken deutschen “Gutmenschen” würde ich mich geschmeichelt fühlen. Für die ist doch jeder Ostdeutscher Nazi. Ebenso die Polen, die Ungarn, die Tschechen, praktisch ganz Osteuropa. Die Italiener sind für sie immerhin keinen “Nazis”, sondern nur “Faschisten”. Die Briten sind bestenfalls egoistische Trottel. Israel ist für sie im Grunde ein Apartheidsstaat. ... Ich würde mich durch deren “Anti” geschmeichelt fühlen.

Frank Volkmar / 05.01.2019

Interessant an diesem “Anti-Amerkanismus” ist vor allem, das er sich nicht auf diesen beschränkt. Wenn man sich an die Äusserungen Merkels und die von deutschen Politikern zur Wahl Trumps erinnert, oder auch an die Wahl in Österreich, so könnte man fasst Parallelen zum Sommer 1914 entdecken. Deutschland ist eingekreist von feindlichen Mächten. Heute ist man eingekreist von rechtspopulistischen Regierungen, Autokraten, fast Diktatoren und wenn das nicht auf sie zutrifft sind sie unfähig und kennen “den rechten Weg” nicht. Mit dieser Arroganz und diesem Sendungsbewusstsein will man nicht nur wie im Kaiserreich seinen Platz an der Sonne, sondern meint auch das Recht zu haben die Platzkarten zuzuteilen.

Anders Dairie / 05.01.2019

Nachtrag;    Ein prosperierendes Land,  das bis 2050 von 322 auf 445 Mio. EW wächst,  heute ein BIP von > 55 Tsd. Dollar hat,  die größten und profitabelsten Firmen,  das modernste Militär,  die meisten Patente und Lizenzen hervor bringt und die meisten Nobelpreisträger,  braucht sich um seine Zukunft kaum zu sorgen.  Wobei das Recht und die Freiheit als Werte nicht abzuwiegen sind.  Was hat Klein-Deutschland der Merkel-Ära dagegen auf- und anzubieten?  Viele Journos haben den Kompass verloren.  Die Altvorderen hatten ihre Lehren gezogen,  die Generationen ab 1950 begannen sie zu vergessen.  Die 68er waren sogar der Ansicht, sie nie gehört zu haben.  Wer sich kümmerte,  bekam (fast) alles zu wissen—und bekam Respekt.

Franz Reinartz / 05.01.2019

Nun ja, offenbar steht dem Spiegel ohnehin das Wasser bis zum Hals. Vor einigen Monaten konnte mal bei aktiviertem Add-Blocker (meine Standardeinstellung) nichts mehr lesen. In der Post-Relotius-Ära ist diese Begrenzung wohl wieder gefallen. Offenbar ist jemand, der mit Add-Blocker klickt, wertvoller (rein finanziell) als jemand, der gar nicht mehr klickt.

Robert Jankowski / 05.01.2019

Der Satz “Im übrigen sei es für eine ernsthafte Dokumentationsabteilung ein Leichtes gewesen, die Relotius-Fakes mit gesundem Menschenverstand und einem schlichten Anruf bei dem ein oder anderen Akteur zu enttarnen. ” sagt eigentlich Alles. Genau dieser “gesunde Menschenverstand” ist beim Spiegel offensichtlich gänzlich verloren gegangen. Aber was soll man erwarten, wenn Bürgersöhnchen aus den Elbvororten oder den Walddörfern der Menschheit die Welt erklären wollen! Ihr Bezug zur Realität ist einfach nicht vorhanden.

Andreas Rochow / 05.01.2019

Der “Spiegel”-Antiamerikanismus funktioniert ähnlich wie sein Antivolkismus. Er bietet eine “gespiegelte” Realität und setzt sie als Mitel der Volkserziehung ein. (Der Millionenerbe Jakob A.,  ein prototypischer Salonkommunist, setzt da mit seiner Zweifel-Kolumne schon mal Maßstäbe.) Nur waren die in der “Spiegel"blase eingeschlossenen Pädagogen in ihrer Beschränktheit dem Irrglauben erlegen, niemand in den USA wäre in der Lage, das zu erkennen und darauf angemessen zu reagieren. Den Deutschen haftet diesbezüglich eine bemerkenswerte Duldsamkeit an, die vom US-Bürger zu Recht als eine kollektive deutsche Schäbigkeit erlebt werden muss! Das deutsche Volk - noch existiert es nämlich, wie soll man sonst the German people übersetzen? -  sollte, wäre ihm noch an friedlichen transatlantischen Beziehungen gelegen, dem “Spiegel” allein für seinen kranken Antiamerikanismus eine deutliche Lektion erteilen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 25.10.2020 / 06:20 / 42

Der Sonntagsfahrer: Garagenvolk

Garagen haben mich schon immer fasziniert. Sehr gerne erinnere ich mich an eine riesige Lastwagen-Garage in Stuttgart-Echterdingen, die ich im zarten Alter von 25 Jahren von…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.09.2020 / 06:15 / 38

Der Sonntagsfahrer: Lob der Improvisation

Wenn ich Urlaub vom irdischen Jammertal nehmen will, in dem ich mich beruflich die meiste Zeit des Tages aufhalte, habe ich es nicht weit. Exakt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.08.2020 / 06:17 / 108

Der Sonntagsfahrer: Papa, geht die Welt bald unter?

Vorgestern besuchte Greta Thunberg die Bundeskanzlerin, gestern begingen die Medien wie alle Jahre wieder den „Weltüberlastungstag". Wenn Sie ihren Kindern oder Enkeln ein wenig die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.08.2020 / 06:25 / 54

Der Sonntagsfahrer: Das Fritz-Gen

Dass man nicht weiß, ob man Männlein oder Weiblein ist, gehört heute ja irgendwie dazu. Ich bin da schon einen Schritt weiter. Ich weiß nicht,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.08.2020 / 06:00 / 144

Heikos Liebesgrüße aus Moskau

Wenn ein deutscher Außenminister ausgerechnet von Moskau aus – Seit’ an Seit’ mit dem russischen Außenminister – die USA angreift, dann hat das schon eine besondere Qualität.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.08.2020 / 06:25 / 79

Der Sonntagsfahrer: Im Kafka-Turbo

Franz Kafkas Stück „Der Prozess“ gilt vielen als Auseinandersetzung mit einer verselbstständigten Bürokratie und ihrer vollkommenen Undurchsichtigkeit. In der Groteske kreierte Kafka eine surrealistische Atmosphäre der Ohnmacht, die als "kafkaesk" in…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.07.2020 / 06:25 / 47

Der Sonntagsfahrer: Am Fließband

Henry Ford gilt im allgemeinen als Vater der Fließbandfertigung. Die Idee zu seiner neuen Fabrik soll er sich in den Chicagoer Schlachthöfen abgeschaut haben. Dort…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.07.2020 / 06:05 / 63

Der Sonntagsfahrer: Tatütata, die Feuerwehr ist da

Es gibt viele Gründe, warum Autoren für Achgut.com schreiben. Außer einem: Geld gehört wohl nicht dazu. In der Kasse von Achgut.com herrscht traditionell Ebbe ähnlich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com