Bernhard Lassahn / 24.01.2021 / 10:00 / Foto: jordanbpeterson.com / 9 / Seite ausdrucken

Der Angriff auf das Individuum (1): Cancel Culture

Spätestens jetzt hat es jeder mitgekriegt: Die Cancel-Culture verbreitet sich exponentiell und geht inzwischen so weit, dass sogar der mächtigste Mann des freien Westens aus den sozialen Netzen rausgeschmissen wird und selbst ihm, wie es immer heißt, „keine Bühne“ mehr geboten werden soll. Nicht nur ihm nicht. Nicht erst seit dem 6. Januar nicht. Man kommt kaum noch nach, die Fälle zu dokumentieren. Einer versucht es immerhin, Woche für Woche. Die FAZ spricht von 70.000 Twitter-Konten, die neuerdings gelöscht wurden. Wegen Verschwörungstheorien. Dazu gehört auch Kritik an Biden und der Verdacht, dass es einen Wahlbetrug gegeben haben könnte.

Was steckt dahinter? Beim Kampf um die Redefreiheit geht es nicht etwa darum, wer reden darf und wer nicht. Es geht tiefer. Es geht in Wirklichkeit um zwei Fragen – um die Frage, ob ein Individuum überhaupt die Voraussetzung hat, verständlich zu kommunizieren und um die Frage, welchen Wert so eine Kommunikation haben kann.

So sieht es jedenfalls Jordan Peterson, und er erklärt es in einem kurzen Ausschnitt ­ – von Min. 36:05 bis Min. 39:42 – aus einem langen Interview. Die deutschen Untertitel, die recht hilfreich sind, müssen Sie selber einstellen (an dem kleinen Rädchen in der Unterzeile). Es ist mir nicht gelungen, den Auszug so zu verlinken, dass die deutschen Untertitel automatisch übernommen werden.

Wie lautet die Antwort?

Wie lautet denn nun die Antwort, wie sie die postmodernistisch denkenden Studenten von heute auf diese beiden Grundsatzfragen geben? Sie lautet nicht etwa: Nein, ein Individuum kann gar nicht verständlich kommunizieren und eine solche Kommunikation hat sowieso keinen erkennbaren Wert – schlimmer noch: Sie tun so, als ob es so etwas wie ein Individuum überhaupt nicht gäbe. Grundsätzlich nicht. Die Abschaffung des Individuums ist in ihrem Denken bereits vorausgesetzt.

Die Vorstellung, dass es so etwas wie eine „freie Rede“ geben müsste, ist in den Augen der cancel culture warriors abwegig. Denn die Wertschätzung der freien Rede beinhaltet die Überzeugung, dass jeder von uns tatsächlich etwas zu sagen hat, dass jeder Einzelne einen eigenen Wert hat, der seine einzigartige Individualität ausmacht. Die Existenz des Individuums wird aber grundsätzlich abgestritten. Es gilt nur noch die Zughörigkeit zu einer Gruppe – oder zu mehreren Gruppen.

Damit entfällt auch die Vorstellung, dass durch den fairen Austausch von Positionen die Voraussetzung für sozialen Frieden geschaffen und eine gemeinsame Wahrheitssuche gestartet werden kann. Es geht also um nichts weniger als um die Grundpfeiler der so genannten westlichen Werte, um das Regelwerk unserer Zivilisation. Der „Krieg“, der „kulturelle Bürgerkrieg“ – oder wenn man es nicht zu drastisch haben will: der „Kampf der Kulturen“ – ist zugleich ein politischer, ein philosophischer und ein theologischer Kampf; einer, mit dem ein totalitäres System etabliert wird.

Wenn ich das in meinen Worten zusammenfasse, klingt es vermutlich weniger überzeugend, nicht so fundiert und anspielungsreich. Jordan Peterson kann es besser. Die deutschen Untertitel müssten obendrein noch mit Fußnoten angereichert werden. Wer nicht sowieso schon im Bilde ist, möchte womöglich eine Pause einlegen und ab Min. 37:50 beim Stichwort „Derrida“ kurz innehalten: Jacques Derrida, Logozentrismus, Phallogozentrismus.

Gruppen reden nicht miteinander. Wozu auch?

Doch das muss nicht sein. Es geht auch so. Halten wir fest: Wenn es sowieso kein Individuum gibt, dann brauchen wir auch keine freie Rede, denn alles, was jemand dann noch ist, besteht nur noch darin, dass er lediglich ein weiteres Mitglied irgendeiner Gruppe ist (ein Avatar), dessen Stimme genauso gut durch die von jedem anderen aus seiner Gruppe ersetzt werden kann.

Es besteht bei einer Gruppe überhaupt nicht das Interesse, jemandem zuzuhören, der nicht der eigenen Gruppe angehört. Zumal ein starker innerer Zusammenhalt solcher Gruppen, die sich sowieso erst neuerdings gebildet haben, nicht wirklich gegeben ist und ein Zusammenhalt hauptsächlich durch die Gegnerschaft zu anderen Gruppen aufgebaut wird (das habe ich in meinen Worten hinzugefügt, das sagt Jordan Peterson an dieser Stelle nicht so). Es findet jedenfalls kein fruchtbarer Austausch von Meinungen und Positionen mehr statt; jede Debatte wird automatisch zu einem reinen Machtspiel, in dem es nur noch darum geht, den anderen zu demütigen.

Die Wölfe sind wieder da

Ab Minute 38:28 lässt der deutsche Untertitel zwei Fragezeichen aufleuchten. Das Wort, das an dieser Stelle fehlt, lautet: „Hobbessche“. Der Hobbessche Albtraum, um den es hier geht (Thomas Hobbes, Homo homini lupus), markiert die gegenteilige Position zu der berühmten Vorstellung von Rousseau, dass der Mensch – besonders der Edle Wilde, der noble savage – grundsätzlich gut ist. Hobbes dagegen sieht in seinem ebenfalls berühmten – wenn auch nicht so beliebten – Albtraum den Menschen als Wolf, der zum Wolf des nächsten Wolfes wird. Heute geht es jedoch nicht mehr um den Kampf „Wolf vs. Wolf“, sondern um „Rudel vs. Rudel“. Durch die zerstörerische Kraft des Mobs wird das Licht der Aufklärung in sein Gegenteil verkehrt, die Wahrheit wird zur Gegen-Wahrheit, der Traum von der Eigenständigkeit des Menschen und seinem besonderen Wert wird zum Albtraum.

Es reicht, wenn Sie sich das Video bis Minute 39:42 anhören. Dann rauscht ein Zwischen-Applaus auf, als Jordan Peterson erklärt, dass ihn Studenten hassen, die in der kollektivistischen Weltanschauung gefangen sind. Vielleicht haben Sie aber Lust, das ganze Interview mit Denis Prager bis zum bitteren Ende anschauen, wenn Peterson schließlich mit den Tränen kämpft und verliert.

Die Menschen sind nicht gut

Petersons Stimme machte schon von Anfang an den Eindruck, als wäre er nah am Wasser gebaut. Für meinen Geschmack ist der Ton des Gastgebers etwas zu feierlich: Er stellt Peterson mit dermaßen salbungsvollen Worten als „guten Menschen“ vor, dass der sofort auf die Bremse treten muss. Doch damit wird ein wunder Punkt angesprochen, und am Ende des Gespräches wird schließlich die Wunde deutlich. Denis Prager berichtet seinerseits davon, wie ihn strenge jüdisch-christliche Einflüsse schon in früher Jugend davon abgehalten haben, Menschen für grundsätzlich gut zu halten.

Zum Schluss geht es um den spektakulären Medien-Erfolg von Peterson, der sich zumindest teilweise mit dem Video-kills-the-radio-star-Effekt erklären lässt: Denn nicht nur Petersons Reden sind weltweit verbreitet, auch Bilder von ihm sind es. Er wird nun überall auf der Welt auf der Straße erkannt. In einem frühen Podcast erkläre ich den Gutenberg-Effekt des gesprochenen Wortes. Es kommen noch die bildhaften Eindrücke hinzu.

Im Jahr 1964 war es noch nicht so, dass sich Bilder so weit verbreitet hatten wie Töne. Das mussten die Beatles feststellen, als sie, um die Werbung für ihre Konzerte anzukurbeln, die Champs-Élysées auf- und abliefen in der Hoffnung, damit einen Menschenauflauf und womöglich eine Pressemeldung zu provozieren, wie wir es Jahre später in dem Film ‚Let It Be‘ vorgeführt kriegen – vergeblich. Sie wurden nicht erkannt, es gab so gut wie keine Autogrammwünsche und die Jungs fragten sich, wo eigentlich all die legendären jungen Schönheiten stecken, die man in Paris vermutet.

Der Einzelne und das Massenmedium

Peterson dagegen wird erkannt, wo immer er hingeht, ob in einen Gemüseladen oder in ein Elektrogeschäft. Es halten sogar Autos an, weil die Fahrer ihn erkannt haben. Er ist ein Popstar ohne Musik. Die Möglichkeit der massenhaften Vervielfältigung von Bildern ließen ihn – um eine Formulierung von Günther Anders zu bemühen – in die „höhere Sphäre der Serienprodukte“ aufsteigen. Warum sprechen wir von einer höheren Sphäre? Weil durch massenhafte Reproduktion bei gleichbleibender Qualität die „Malaise der Einzigartigkeit“, mit der wir als fragiles Individuum geschlagen sind, scheinbar überwunden wird, als wäre jemand geradezu unsterblich geworden, wenn er so oft wie möglich fotografiert wurde und sich die Bilder so weit wie möglich verbreitet haben. Ein Medienstar wird so zu einem Phantom, zu einem Zwischenwesen zwischen Mensch und Bild.

Doch Petersons Rolle als Medienstar beißt sich mit dem Kern seiner Botschaft von der Einzigartigkeit eines jeden von uns und vom „göttlichen Funken“, den ein jeder in sich trägt. Für eine derartig sensible Person ist es eine glatte Überforderung, wenn sich die Welten berühren. Man konnte eigentlich damals schon vermuten, dass er demnächst unter einer übergroßen Last zusammenbrechen und auf irgendeine Art und Weise krank werden würde. Das kann man im Nachhinein leicht sagen, doch seine Dünnhäutigkeit war schon früh offensichtlich.

Glücklicherweise ist er wieder genesen. Unglücklicherweise ist die Cancel Culture inzwischen auf das nächste Level aufgestiegen.

Im zweiten Teil dieses Beitrages lesen Sie morgen: Intersektionalität – Ein neues Wort, ein schwieriges Wort. Was steckt dahinter?

Mehr von Bernhard Lassahn finden Sie auf seiner Website.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Alxander Jäger / 24.01.2021

Die (Selbst-) Entblößung eines psychisch angeschlagenen Menschen, der keinen zusammenhängenden Gedanken mehr formulieren kann und ganz offensichtlich dringend psychiatrischer Hilfe bedarf, mehr als seltsam. Es ist eine absurde, teilweise eklige (Selbst-) Inszenierung.

Wolf Hagen / 24.01.2021

Schon fast ein Treppenwitz der Geschichte. Zuerst vernichtet der kapitalistische, freie Westen den real existierenden Kommunismus, um sich anschließend mit genau dieser untauglichen Ideologie vom Müllhaufen der Geschichte selbst zu zerstören. Denn im Grunde ist Kommunismus nichts weiter, als die zwanghafte Gleichmacherei von allem und jedem. Freie Rede, ja überhaupt sowas wie Freiheit und Individualität passen da natürlich nicht hinein.

Joerg Gerhard / 24.01.2021

Ein brillianter Erklaerungsansatz von Peterson fuer das was derzeit kulminiert. Er geht noch einen Schritt weiter als die neueste Apologetik der Canceller, naemlich, dass es zwar das Recht auf Meinungsfreiheit gibt, aber nicht das Recht auf deren Verbreitung.

Hans-Peter Dollhopf / 24.01.2021

Herr Lassahn, Sie empfehlen: “Bis zum bitteren Ende anschauen, wenn Peterson schließlich mit den Tränen kämpft und verliert”! Eine einfache Feststellung auf Wikipedia lautet: “Ähnlich wie Lachen zählt Weinen zu den archetypischen menschlichen Ausdrucksbewegungen”, aber leider kommt dann nicht ein Punkt, sondern man fügt an, dass “die nicht erlernt werden.” Schon weil man weiter schreibt: “... wird die Äußerung als Sozialverhalten durch situations- und geschlechtsspezifische Rollenerwartungen kulturell verschieden normiert”, widerspricht man sich. Männliche Schauspieler widerlegen die Binse in ihrer Berufsausbildung, ebenso professionelle Vollblutfrauen. Generationen von Müttern nutzten die Rollenerwartung “Jungen weinen nicht!”, weil sie ihnen das Kümmernmüssen abnimmt. Ja, Mütter können eigennützig sein. Sogar ihre “tapferen” Mädchen weinen jetzt bereits nicht mehr. Stille Nacht, heile Welt! “Und als [Jesus] nahe hinzukam, sah er die Stadt [Jerusalem] an und weinte.” (Quelle: Lukas-Script)

Harald Unger / 24.01.2021

Cancel-Gender-Klima-Rassismus-Virus: Das gleiche Wüten in Nordamerika und Westeuropa, mit dem selben Ziel: Die vollständige und damit endgültige Zerstörung der Freien Bürgergesellschaft. - - - Wer sich für die Ursache, deren Anstifter und Finanziers interessiert, frage sich, wer das größte Interesse daran hat, unsere Gesellschaften zu zerstören. - - - Je ungehemmter und dreister die Anstifter (nein, nicht die Despotin) und Finanziers auftreten, je offensichtlicher deren Dramaturgie zutage tritt, desto verpönter wird es, diese beim Namen zu nennen. Das gilt uns als unstatthafte Verschwörungstheorie.

Frances Johnson / 24.01.2021

Schön. Und wenn der Mensch wieder zum Rudel wird, ist er erst Wolf. Ab diesem Punkt beginnt der Lupusvergleich zu hinken, denn ich weiß nicht, ob Wolfsrudel sich gegenseitig attackieren, lasse mich aber gern von einem Bewanderten korrigieren. Das Wolfsrudel ist ja eher eine Fress- und Aufzuchtgemeinschaft. Was wir aber in Seattle und Portland gesehen haben, auch wieder gleich nach der Wahl - sie mögen Biden/Harris auch nicht - ist blanker Vandalismus. Tiere betreiben keinen Vandalismus. Und Cancel Culture ist tatsächlich in meinen Augen Vandalismus am Menschen, vor allem auch am eigenen Ich, das mit Differenten, Kontrahenten, auch wachsen kann. Der Vandalismus erstreckt sich auf Individuen, Meinungen, Staaten und Statuen, also Geschichte. Er ist vollkommen atheistisch, ja, nihilistisch, denn er steht jenseits der zehn Gebote. Wir bekommen alle eine leise Ahnung von Robespierre oder den Säcken, die die Zarenkinder mit umgebracht haben, vier Mädchen, ein kranker Juge, Alexej, Bluter. Jemand wie Jordan muss hin und wieder krank werden. Wer so eine Beobachtungsgabe hat, ist sensibel. Nur mit Schlangen kennt er sich nicht so aus ;-). Michael Ende hatte auch Feinde. Er exponierte gnadenlos die Lüge, den Schein.

Rudolf Dietze / 24.01.2021

Intersektionalität, Gender, Opportunismus und dergleichen Fremdworte ist alles BlaBlaBla. Kann man es nicht in deutsch ausdrücken, müssen sich die Intelektuellen oder die sich besser Wähnenden mit Fremdworten umgeben, um das Volk dumm zu halten? Es werden auch ständig neue Beschreibungen des Zusammenlebens gesucht, um Verschiedenartigkeit heraus zuarbeiten. Danach wird geordnet nach Bruder und Feind. Erkenne ich im Anderen seine Einzigartigkeit, bleibt auch ohne großes Getöse der zu mir passende oder der feindliche Mensch. Mit dem einen Rede ich gern, zum anderen halte ich Abstand. Eine Gemeinschaft kann sehr ausgrenzend sein, bezieht ihre vermeintliche Überlegenheit auf höheres Wissen. Dennoch sind es meist Schmalspurwissende, also Dumme. Lehnen wir uns gemütlich zurück, das Fieber geht vorüber. Wir bleiben uns treu.

George Samsonis / 24.01.2021

Werden auch Seiten mit Verschwörungstheorien über den sog., angeblich “Menschengemachten Klimawandel” gelöscht?!?!?! ;-).

Donatus Kamps / 24.01.2021

Jordan Peterson bringt es auf dem Punkt. Um es mit anderen Worten zu sagen: wenn Menschen in ihrem Leben vor dem Problem stehen, das eigene Helden-Selbstbild mit der tatsächlichen, durchwachsenen Lebensbilanz in Einklang zu bringen, gibt es verschiedene Möglichkeiten: unter anderem die des Christentums, das eigene Helden-Selbstbild aufzugeben, und die des Sozialismus, das Helden-Selbstbild zu behalten und die Lebenswirklichkeit aufzugeben. Sozialismus ist eine Systematik zum Verschleiern, Verschieben und Verleugnen der eigenen Verantwortung für das eigene Leben und des Verstrickens in Schuld und Scheitern.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 25.01.2021 / 12:00 / 18

Angriff auf das Individuum (2): Die Opfer-Olympiade

In eigenen Worten ausgedrückt bedeutet es, dass man versucht, alle möglichen Formen von Diskriminierung, die in den unterschiedlichsten Sektoren auftreten können, gleichzeitig zu berücksichtigen. Man…/ mehr

Bernhard Lassahn / 26.12.2020 / 06:00 / 16

Väter und Söhne, Mütter und Töchter

Fünfzig Jahre sind vergangen. Nicht zu fassen … Kinder, wie die Zeit vergeht. Was hat sich nicht alles getan im Verhältnis der Väter zu den…/ mehr

Bernhard Lassahn / 03.11.2020 / 15:00 / 14

Die neue Partnerschaftlichkeit: „Nur noch Ponys ohne Reiter“ (3)

Ich bin sofort hellhörig, wenn jemand so tut, als könne es keine Zweifel geben. Ich fange dann automatisch an zu zweifeln. Vermutlich aus Trotz. Weil…/ mehr

Bernhard Lassahn / 02.11.2020 / 12:00 / 65

Die neue Partnerschaftlichkeit: „Die Beatles gibt es nicht“ (2)

Vorweg: Ich weiß … Viele haben die Politik längst aufgegeben und winken müde ab. Das könnte sich rächen. Die Politik lässt uns nicht in Ruhe…/ mehr

Bernhard Lassahn / 01.11.2020 / 06:10 / 85

Die neue Partnerschaftlichkeit: „Halt die Klappe!“ (1)

Vorweg: Lohnt es sich überhaupt, Texte aus der Politik ernst zu nehmen? Ja. Unbedingt. Auch wenn ich verstehen kann, dass viele genervt abwinken. Doch es…/ mehr

Bernhard Lassahn / 06.08.2020 / 06:20 / 55

Maskenfrei im Norden: Die spinnen, die Finnen!

Was ist los im Norden? Keine Maskenpflicht in Finnland – wie ist das möglich? Ich habe einen persönlichen Finnland-Korrespondenten – Thomas Penttilä –, der mir…/ mehr

Bernhard Lassahn / 14.07.2020 / 06:20 / 71

Die Plattfüße von Professor Drosten (2): Die Verbreitungs-Toten

Die Corona-Experten, auf die wir hören – allen voran der Starvirologe Professor Drosten –, operieren mit Zahlen, die sie überhaupt nicht kennen können. Sie malen…/ mehr

Bernhard Lassahn / 13.07.2020 / 06:05 / 97

Die Plattfüße von Professor Drosten (1): Die Virologen-Zensur

„Und stellen durch Stiluntersuchungen fest, daß Cäsar Plattfüße hatte.“ So spottet Erich Kästner in seinem berühmten Gedicht „Die Entwicklung der Menschheit“ über den wissenschaftlichen Fortschritt. Der fängt damit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com