Gerd Buurmann / 21.01.2023 / 09:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 10 / Seite ausdrucken

Der allerletzte Neujahrsgruß

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern der Achse des Guten ein glückseliges Neues Jahr. Ich bin nämlich Kölner und darf dies nur noch heute wünschen!

In Köln gibt es einen Ratsbeschluss zu der Frage, wie lange man sich ein glückseliges Neues Jahr wünschen darf. Am 3. Januar 1642 entschied der Rat der Stadt Köln, dass man dies bis zum Tag der Heiligen Agnes tun darf. Es handelt sich dabei um den 21. Januar.

Wer in Geschichte aufgepasst hat, weiß, dass der 3. Januar 1642, also der Tag, an dem der Kölner Rat seinen wegweisenden Beschluss gefasst hat, sich mitten im Dreißigjährigen Krieg befindet. Da sieht man mal wieder, was Köln ausmacht. Europa befindet sich im Krieg, aber der Rat der Stadt Köln sagt sich: Es ist jetzt aber wirklich mal an der Zeit, sich um die wirklich wichtigen Dinge zu kümmern!

Warum aber der 21. Januar? Es hat was mit der Heiligen Agnes zu tun. 

Die Heilige Agnes stammte aus einer römischen Adelsfamilie. Mit zwölf Jahren sollte sie mit dem Sohn des Präfekten von Rom zwangsverheiratet werden. Agnes wehrte sich jedoch, was dazu führte, dass ihr ein Prozess gemacht wurde. Weder der Prozess noch die deutlichen Drohungen des Richters vermochten es, Agnes zur Einwilligung zu zwingen. Sie wurde daher zum Tod verurteilt. Es gab nur ein Problem. Das römische Recht verbot damals die Hinrichtung von Jungfrauen. Daher befahl man, Agnes vollständig zu entkleiden und anschließend zu vergewaltigen. 

Mit dem Schwert enthauptet

Laut der Legenda aurea soll es dann zu einem Wunder gekommen sein:

Als Agnes vergewaltigt werden sollte, bedeckte plötzlich auf wundersame Weise ihr Haupthaar ihren gesamten Körper und der ganze Platz erstrahlte in weißem Licht. Bei dem Versuch, sie zu vergewaltigen, wurde der Sohn des Präfekten von einem Dämon heimgesucht und starb. Agnes aber rief ihn zurück ins Leben und zwar durch ein Gebet. Diese Wiedererweckung des Toten durch Agnes führte dazu, dass sie als Hexe bezeichnet wurde. Als man sie jedoch auf dem Scheiterhaufen verbrennen wollte, wich selbst das Feuer vor ihr zurück. Schließlich wurde sie von einem römischen Soldaten mit einem Schwert enthauptet. Soviel zur Legende. 

Der letztendliche Akt der Ermordung von Agnes soll also eine Enthauptung durch das Schwert gewesen sein. Die Legende betont, dass diese Art der Tötung der Art gleicht, wie man Lämmer tötet. Daher wird Agnes in späteren bildlichen Darstellungen oft in Verbindung mit einem Lamm dargestellt. Das Wort Agnes kommt zudem aus dem Lateinischen und bedeutet „Lamm“.

Der 21. Januar ist heute in der katholischen Kirche der Gedenktag der Heiligen Agnes. An diesem Tag segnet der Papst die sogenannten Agneslämmer. Mit der Wolle dieser Lämmer werden besondere liturgische Gewandstücke hergestellt, die am Hochfest Peter und Paul den im vergangenen Jahr ernannten Erzbischöfen überreicht werden. Für den Kölner Rat war dies ein so bedeutender Akt des neuen Jahres, der noch auf das vergangene Jahr rekurriert, dass es eben bis zum Tag statthaft sei, sich ein frohes neues Jahr zu wünschen. 

Noch ein Hinweis

In diesem Sinne, wünsche ich zum letzten Mal ein frohes neues Jahr 2023 und verbinde dies mit folgendem Hinweis:

Zwangsheirat ist eine Menschenrechtsverletzung und nach deutschem Recht strafbar (§ 237 StGB).

Wenn Sie eine Frau kennen, die Hilfe braucht oder wenn Sie selbst betroffen sind, können Sie sich an das Hilfetelefon gegen Zwangsheirat wenden. Unter der Nummer 08000 116 016 werden Betroffene, Angehörige, Freundinnen und Freunde an 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr unterstützt. Die anonyme und kostenfreie Beratung steht in 17 Sprachen zur Verfügung.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 21.01.2023

@S.Niemeyer : Ich habe noch vergessen: Ich frage für einen Freund.

A. Ostrovsky / 21.01.2023

@S.Niemeyer : “Der Überlieferung nach lebte das Mädchen Agnes im Bekenntnis zu Jesus Christus, dem sie Ehelosigkeit gelobt hatte” Ist das bei Christen Pflicht, das mit der Ehlosigkeit? Fordert Jesus Christus das? Oder warum war sie deshalb heilig? Ich meine, weil ich Christen kenne. Die müssen sich ja seitdem irgendie - wie sagt man - reproduziert haben. Was ist der Unterschied zwischen dem christlichen Heiligen und dem lebenden Christen? Alte Geschichte vom versteinerten Frosch…. Vermehren sich die Christen dann alle außerehelich, wenn Ehelosigkeit eine Tugend ist? Ich dachte Kinderlosigkeit wäre eine Tugend, jedenfalls ist das im Leben einfacher. Gut, also die Agnes hat Jesus Christus Ehelosigkeit gelobt und deshalb wollte sie den Römerbub nicht. Aber wozu? Wann war das denn? Das soll ja um 250 AD gewesen sein. Waren die Christen da schon so Ehefeindlich? Die Zölibatspflicht für christliche Priester war doch erst nach 1100. Das stammt doch von Innozenz II. Sind Sie da etwa einer nachträglichen Heiligengeschichte aufgesessen? Die Idee der Ehelosigkeit für Priester wurde doch erstmals auf der Synode von Elvira im Jahr 306 bekannt?

giesemann gerhard / 21.01.2023

@Claus P.: Ja, für dieTürken. Weil die nichts anderes können, manchmal. Denn auf Türkisch steckt das denen eh keiner.

S.Niemeyer / 21.01.2023

Die Geschichte der Heiligen Agnes rekurriert auf die massive brutale Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian Ende 3./Anfang 4.Jh. Der Überlieferung nach lebte das Mädchen Agnes im Bekenntnis zu Jesus Christus, dem sie Ehelosigkeit gelobt hatte, und starb den Märtyrertod als Christin.  Bemerkenswert, das wegzulassen. Die Verehrung der St. Agnes gehört nicht nur zur Tradition der katholischen Kirche, sondern genauso der orthodoxen, der anglikanischen, der armenischen Kirche und der Evangelical Lutheran Church of America.

A. Ostrovsky / 21.01.2023

“Schließlich wurde sie von einem römischen Soldaten mit einem Schwert enthauptet.” Auf das Militär ist immer Verlass! Jedenfalls wenn es um Enthauptungen geht. Gutes Personal, und so nützlich. Das mit dem Varus und seinen Divisionen/Legionen war ein Versehen und mal ehrlich, wenn der Armin nicht ein römischer Soldat gewesen wäre, hätte man ihn erfinden müssen. Mal angenommen, der eitle Varus, dumm aber selbstbewusst, hätte die Legionen in den Sumpf geführt, in den Morast und selbst die, die sich noch aus dem Schlamm befreien konnten, wären in die falsche Richtung gelaufen und entweder verhungert oder von Bären, Bärböcken und Wildsäuen gefressen worden, wäre das nicht eine Erklärung, wieso von den Legionen keine Überreste gefunden wurden? Hätte man in Rom diese Schmach ertragen, dass der Herrführer eine lächerliche Flasche war, einer der Personal, Ausrüstung und Reserven zerfallen lässt, einer der sich nicht um den Nachschub kümmert und irgendwo in den Wald marschieren läßt? Die haben den Arminius nur erfunden, um die Wunden zu kühlen! Leute, was bedeutet eigentlich das Wort DEKADENZ? Erklärt es mir.

Claudius Pappe / 21.01.2023

Ich hoffe unter den 17 Sprachen ist auch Deutsch dabei.

Thomas Szabó / 21.01.2023

Aber Herr Buurmann! Sich gegen Zwangsheirat & Kindesmissbrauch zu positionieren zeugt nicht gerade von kultureller Sensibilität!

G. Danzas / 21.01.2023

Nicht ganz freiwillige heirat ist altes deutsches kulturgut, da werde ich mich hüten mich mit messernden neudeutschen anzulegen! Wie bestellt so geliefert, alles bereichert die gesellschaft und für dfn rest gllt armlänge!

Stefan Riedel / 21.01.2023

Danke, Herr Buurmann, immer am Puls der modernen Wissenschaft!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com