Der Afghanistan-Schock (1)

Mit seinem „Nation Building“ ist der Westen in Afghanistan gescheitert – so wie das Großprojekt Globalisierung insgesamt scheitern wird. Eine dreiteilige Reihe.

Die Globalisierung hat einen Krieg verloren. Denn der Krieg in Afghanistan war ein Globalisierungskrieg, der das Schicksal des Landes militärisch, politisch, wirtschaftlich und sozial extrem an globale Entscheidungen gebunden hat. Das war kein begrenzter Militärschlag als Antwort auf die Anschläge des 11. September 2001, sondern eine viel umfassendere Mission. Eine Nation sollte von außen aufgebaut werden („nation building“). Hier sieht man die ganze Vermessenheit, die dem Projekt der Globalisierung zugrunde liegt: Es geht nicht einfach darum, dass es weltweite Beziehungen zwischen den Ländern gibt – das gehört zur Normalität von Außenpolitik und Außenwirtschaft.

Nein, es findet eine fundamentale Verschiebung der tragenden Kräfte und Strukturen statt. Die Entwicklung Afghanistans sollte nicht mehr vom Willen und Bewusstsein des Landes getragen werden, sondern von einem höheren, globalen Willen und Bewusstsein. Doch hat diese Mission, die über 20 Jahre hin mit einem immensen Einsatz von Menschen, Geld und Material durchgeführt wurde, es nicht geschafft, die Entwicklung Afghanistans auf neue, nachhaltige Grundlagen zu stellen. Insbesondere hat sie es nicht geschafft, nachhaltige Verantwortungs-Strukturen im Land zu schaffen und die inneren Kräfte für eine materiell und geistig selbstverantwortliche Nation zu wecken.

Man darf auch bezweifeln, dass die globalisierenden Akteure überhaupt irgendeine Vorstellung von diesem „Innen“ hatten. Dass dies „Innen“ ihnen wirklich wichtig war. Gehen sie nicht insgeheim davon aus, dass die Unterscheidung zwischen Innen und Außen in der heutigen Welt sowieso wertlos geworden ist? Ist „Nation Building“ da nicht nur ein Werbeslogan von Leuten, die Nationen eigentlich für etwas „von gestern“ halten? Die Ahnungslosigkeit über die Entwicklung der Stimmung im Land, die in dem plötzlichen, katastrophalen Ende der Afghanistan-Mission und dem fluchtartigen Rückzug zum Ausdruck kommt, deutet darauf hin. Die Akteure haben die Zeichen „aus dem Inneren“, die sie ja schon längere Zeit vor Augen hatten, nicht ernst genommen. Ihnen waren diese Zeichen für ihr Handeln im Grunde gleichgültig, und sie vertrauten da lieber auf das äußerliche Funktionieren ihrer Interventions-Routine. Doch dann kam der Realitäts-Schock.

Dies ist ein Realitätsschock für die Globalisierung, der eine Vorahnung davon gibt, wie dies so vielbesungene und so selbstgewisse Großprojekt insgesamt scheitern wird. Es ist das notwendige Scheitern eines im Grunde weltfremden Konstrukts, und in diesem Sinn kann man Erleichterung empfinden, dass es nun allmählich mit ihm zu Ende geht. Aber richtig zum Jubeln ist einem nicht zumute. Denn die Opfer sind schrecklich. Die Opfer an Leib und Leben der Menschen, die mit einem Mal völlig schutzlos der Gewalt und dem Elend preisgegeben sind. Und es sind ja nicht nur die Opfer im Umfeld des Kabuler Flughafens, wo sich die sichtbaren Dramen abspielen. Wie viel geschieht im Dunkel, wo keine Kamera hinschaut, wo nicht mal die Namen auf irgendeiner Rettungsliste stehen? Wo es erst in den nächsten Wochen und Monaten Vermisste geben wird? Das betrifft die sogenannten „Ortskräfte“, die direkt für die Intervention tätig waren. Aber es betrifft auch eine beträchtliche Zahl von Menschen, insbesondere Frauen, die nach Bildung, Berufstätigkeit und öffentlichem Leben strebten und dafür ihr Schicksal weitgehend mit der Intervention verknüpft haben. Sie alle stürzen jetzt ins Leere, denn es sind ja keine Auffangpositionen da. Die nationalen Strukturen waren, wenn überhaupt vorhanden, nur Überschriften ohne Substanz.

Seit 1980 die Bevölkerung verdreifacht

An dieser Stelle zeigt sich, dass die bedrohliche Lage noch viel mehr Menschen betrifft – letztlich die ganze Bevölkerung Afghanistans. Im gesamten Land wird die Lage in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren nicht leichter werden, sondern schwieriger und prekärer. Und das hat nicht nur damit zu tun, dass die Taliban wieder die Macht haben und die internationalen Hilfen sehr viel geringer werden. Nein, in den fundamentalen Daten des Landes ist eine Verschärfung der Situation angelegt. In den letzten Jahren und Jahrzehnten ist die Relation zwischen Bevölkerungszahl und Tragfähigkeit des Landes immer ungünstiger geworden. Dadurch haben die Bindungslosigkeit und die Zersplitterung der Bevölkerung zugenommen. Die Kombination aus alltäglicher Gewalt und Apathie ist auf dem Vormarsch.

Heute sehen wir den Zusammenbruch der militärischen und zivilen Intervention, aber morgen kann es zu einem noch größeren Zusammenbruch kommen, weil auch das Taliban-Regime, trotz aller lokalen Verankerung, der fundamentalen Notlage des Landes nicht gewachsen ist. Man muss sich nur immer wieder die Entwicklung der Bevölkerungszahlen vor Augen führen, um zu verstehen, welche Problematik sich da aufgetürmt hat: Im Jahr 1980, zu Zeiten der russischen Besatzung, betrug die Bevölkerungszahl 13,3 Millionen, 2020 waren es schon 38,9 Millionen. Eine Verdreifachung, in diesem extrem kargen Land! Und für das Jahr 2050 werden 64,7 Millionen prognostiziert. Das Problem liegt also im Innern des Landes. Afghanistan hat eine fundamentale Entwicklungskrise, die tief in die Formen der Familie hineinreicht. Es fehlt auf allen Ebenen an selbstverantwortlichen Einheiten.

Es ist in diesen Tagen in Deutschland und anderen westlichen Ländern viel davon die Rede, dass man Lehren aus dem Scheitern der Afghanistan-Mission ziehen muss. Oft wird gesagt, dass man sich von internationalen Interventionen zum Zweck des Nation-Building verabschieden muss. Aber zugleich wird eine andere Form der grenzüberschreitenden Antwort hochgefahren: der Exodus aus dem Land, die Massenmigration in Richtung „wohlhabender“ Länder. Und wieder ist man nicht in der Lage, diesen Irrweg einen Irrweg zu nennen. Man will die Migrantenströme in der Nähe des Herkunftslandes halten, aber man scheut sich, dem Streben in die wohlhabenden Länder prinzipiell zu widersprechen und entgegenzutreten. Man will das innere Entwicklungsproblem und insbesondere das Bevölkerungsproblem nicht wahrhaben und als ein wirkliches Großthema dieses Jahrhunderts akzeptieren – weil es harte Einschnitte und Grenzen erfordert.

Es wird so viel über angebliche „Klima-Leugner“ und „Corona-Leugner“ schwadroniert. Wäre es nicht viel dringlicher, sich mit den „Bevölkerungs-Leugnern“ zu befassen? Und besser noch: mit den „Entwicklungs-Leugnern“, die nicht wahrhaben wollen, dass Mensch und Natur nicht im Rohzustand zusammenpassen, sondern ein geschichtlicher Aufbau stattfinden muss, der zwischen beiden Seiten vermittelt. Es gibt viele Entwicklungs- und Schwellenländer, die erst im 20. Jahrhundert ihre Unabhängigkeit erkämpft haben. Ein erheblicher Teil hat sich recht gut entwickelt, aber es gibt auch einen Teil, der ziemlich schnell in der Bevölkerungsfalle gelandet ist. Aber statt zu überlegen, wie man da herauskommt, findet gegenwärtig eine Schuld-Debatte über „Rassismus“ und „Kolonialismus“ statt, bei der man sich moralisch aufplustern kann, ohne irgendetwas zu den heutigen Entwicklungsproblemen beizutragen. Ob der Afghanistan-Schock da heilsam wirkt?

Es folgen in den nächsten Tagen zwei Beiträge  die sich mit verschiedenen Aspekten des Afghanistan-Schocks auseinandersetzen. Lesen Sie morgen Teil 2: „Nur eine falsche ,Einschätzung'"?

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Blog des Autors.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Walter Weimar / 04.09.2021

“Seit 1980 die Bevölkerung verdreifacht”, die haben nicht fünf mal am Tag gebetet, sondern stattdessen sich wie die Karnickel vermehrt. Und genau so werden diese herbeigerufenen Flüchtlinge unser Land erst einnehmen und dann übernehmen. Unsere politisch Verantwortlichen hatten noch nie den Überblick oder Durchblick bei einer Lage, weder ein “kleines” Hochwasser können sie beherrschen, noch eine weltpolitische Situation bewerten.

Ralph Keller / 04.09.2021

Kann ja sein daß “Nationbuilding” irgendwo funktioniert, aber der “Westen”  hat sich mit seiner Arroganz und Überheblichkeit das falsche Land ausgesucht. Hätte man wissen können, schließlich haben sich dort schon ganz andere eine blutige Nase geholt

Roland Müller / 04.09.2021

Lieber Herr Held, die sogenannten Hilfen für Afghanistan, insbesondere die Nahrungsmittelhilfe, haben einen gewichtigen Beitrag dazu geleistet, die vorhandenen Wirtschaftsstrukturen nachhaltig zu zerstören. Sie hat zum Beispiel dazu geführt, das sich für die Landwirtschaft nur noch der Schlafmohnanbau lohnt. Denn wer kauft schon Getreide, wenn er es an der nächsten Ecke geschenkt bekommt. Von anderen “Leuchttürmen”, wie zum Beispiel die vor Korruption strotzende Strassenbeleuchtung für Kabul, reden wir am besten gar nicht mehr, damit es uns nicht ständig schlecht wird.

S.Niemeyer / 04.09.2021

Sehr aufschlussreicher Artikel bei nzz online:  “Die kommen hier nicht zurecht”: Deutsche Afghanistan-Veteranen warnen vor großzügiger Aufnahme ehemaliger Ortskräfte (Artikel vom 03.09.21)

Arthur Sonnenschein / 04.09.2021

Bei der Besetzung Afghanistans ging es nie um Nation Building. Das war nur die Begründung in Deutschland, mit der die hiesige Politik ihre eigene Impotenz zu überdecken versucht. Gemessen an der albernen und geradezu hysterischen Reaktion im Deutschland der letzten 3 Wochen scheint sich diese mittlerweile zu einem klinischen Problem zu entwickeln. Jemand wie der damalige Bundeskanzler Schröder wusste noch, dass es beim deutschen Einsatz um „uneingeschränkte Solidarität“ als Vasall der USA ging. Um deren Absichten zu verstehen, sollte man sich langsam mal mit der Strategie befassen, mit der diese ihre globale Führungsposition zu sichern versuchen.

RMPetersen / 04.09.2021

Zitat: “Ein erheblicher Teil hat sich recht gut entwickelt ...” Doch eher die Ausnahme, oder? Aus Afrika gibt es kein einziges Beispiel, dass mit fernöstlichen Länder auf einer Stufe steht.  Warum wohl?

Stefan Hofmeister / 04.09.2021

“Und für das Jahr 2050 werden 64,7 Millionen prognostiziert.” Zaun drumrum, Medikamente, Nahrungsmittel und Waffen nur noch gegen Bares und Schluss. Ich sehe mich in keinerlei Verantwortung, auch nur einen von denen durchzufüttern. Selbst ist der Taliban!

Michael Müller / 04.09.2021

Schöner Artikel, Herr Held. Die unangenehmen Einsicht, die allein Besserung bringen kann, wird leider seit etlichen Jahrzehnten ignoriert. Man möchte halt nicht als Unsympath darstehen, das bringt schlechte Presse (das ist übrigens eine Krise der Männlichkeit). Mein Kiez in der Berliner Innenstadt, jedes Dorf, Klein- oder Großstadt, jede Fußgängerzone, der gesamte öffentliche Raum ist mittlerweile balkanisiert, orientalisiert, afrikanisiert, islamisiert, schmierig, gefährlich und schlichtweg nicht länger lebenswert. Man duckt sich weg, übersieht, verdrängt oder säuft sich das ganze schön. Und holt noch mehr. Sehr schade um unser Deutschland; sehr schade auch, das wir diese moralischen Kolonialkriege der Amerikaner unterstützen.

Christian Feider / 04.09.2021

einfach mal “new middle east” Plan googlen,die “roadmap” der neocons und Soros-Freunde absolut in die Hose gegangen,schon beim Irak versagt und bei Syrien komplett gescheitert…. Das Lybien nur wegen der Abkehr von der Dollar-Bindung des Öls “befreit” wurde,weiss mittlerweile jeder,der es wissen will

Dr. Joachim Lucas / 04.09.2021

Zwei “Groß“projekte zeigen, dass es vermessen ist die in Jahrhunderten gewachsenen Kulturen auf westliche Denke umerziehen zu wollen. Das eine waren die Kreuzzüge, bei denen nach 200 Jahren nichts blieb als die Ruinen der Kreuzfahrerburgen. Und der archaische Islam ist nach wie vor da. Das zweite war das Projekt Kolonialismus, der auch im wesentlichen nach 2-300 Jahren nichts bei seinem Ende hinterlassen hat als Kriege und das gesellschaftliche Zurückfallen der Länder in den Status quo ante. Alles war in der Entwicklung dieser Länder nur ein Peak, ein teurer. Wie sagte Stalin mal: Die Hitlers kommen und gehen aber das deutsche Volk bleibt. So ist es auch heute. Die Weltverbesserer kommen und gehen aber Afghanistan bliebt. Hinterlassen tun sie wieder nur Krieg und Elend. P.S. Bei der Blödheit von Maas kommt bestimmt bald der Vorschlag Leute aus Afghanistan freizukaufen wie weiland Menschen aus der DDR. Die Taliban würden sich totlachen. Politiker kommen und gehen aber ihre Dummheit bleibt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Held / 16.05.2022 / 06:25 / 81

Inflation? Destruktion! Warum alles teurer wird

Die gegenwärtige Teuerungswelle kommt nicht von irgendeiner „Geldpolitik“, sondern von einer Produktivitäts-Zerstörung, die die realen Kosten der gesamten Volkswirtschaft immens steigert.      Zu den elementarsten…/ mehr

Gerd Held / 14.02.2022 / 12:00 / 66

Ukraine: Die Diskussion gerade rücken

Ein neues „Sprachgesetz“, das jetzt in der Ukraine in Kraft getreten ist, zeigt den Versuch, alles Russische aus dieser Nation zu tilgen. Dieser Weg führt…/ mehr

Gerd Held / 25.12.2021 / 06:15 / 54

Das Weihnachtsessen

Zu Weihnachten finden sich an unzähligen Tischen im Lande sehr unterschiedliche Menschen zusammen. Wird diese große kulturelle und soziale Errungenschaft für den „Endsieg“ über das…/ mehr

Gerd Held / 08.12.2021 / 06:05 / 130

Der Engpass, der unweigerlich kommt

Diesseits der großen „Weltkatastrophen“ braut sich über Deutschland eine ganz andere Krise zusammen. Wirtschaft und Staat verlieren elementare Fähigkeiten, während die „gehobenen Produkte“ und die…/ mehr

Gerd Held / 06.09.2021 / 10:00 / 51

Der Afghanistan-Schock (3): Ursachen-Forschung voller Tabus

Mit seinem "Nation Building" ist der Westen in Afghanistan gescheitert. Die Aufforderung, „Lehren zu ziehen“, ist eine rhetorische Geste. Über die tieferen Ursachen wird nicht…/ mehr

Gerd Held / 05.09.2021 / 14:00 / 19

Der Afghanistan-Schock (2): Nur eine falsche „Einschätzung“?

Mit seinem "Nation Building" ist der Westen in Afghanistan gescheitert. Auch weil man die in der Entwicklung des Landes liegenden Ursachen "falsch eingeschätzt" hat. Tagelang,…/ mehr

Gerd Held / 01.07.2021 / 12:00 / 15

Verfassungsumsturz in Europa (3)

Die EU-Kommission hat ein „Vertragsverletzungsverfahren“ gegen Deutschland eingeleitet. Aber es geht gar nicht um einen Verstoß gegen einen bestimmten Artikel des EU-Vertrages von Lissabon, sondern…/ mehr

Gerd Held / 30.06.2021 / 16:00 / 16

Karlsruhe installiert eine präventive Notstands-Verfassung (2)

Es vollzieht sich in diesem Jahr 2021 ein fundamentaler Wandel in Deutschland. Es ist nicht nur ein faktischer Wandel im wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Leben,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com