Rainer Bonhorst / 05.05.2021 / 11:00 / Foto: Pixabay / 34 / Seite ausdrucken

Der Abschied von der undeutschen Freiheit 

„Ordnung“, sagte einmal ein englischer Staatsdiener zu mir, „ist in unserem Land nicht oberstes Gebot.“ Und da er das zu einem Gesprächspartner mit deutschem Migrationshintergrund sagte, war klar, was er damit meinte: „In England geht es anders zu als bei euch in Deutschland, wo die Ordnung auf der Richterskala der Werte ganz oben steht.“ Eine durchaus passende Diagnose. 

Den nächstliegenden Beleg liefert ein Blick aus meinem Fenster. Hier im bayerischen Schwaben ist gerade Kehrwoche, und man könnte seine Spätzle vom Straßenpflaster essen. Ich finde das einerseits sehr schön, andererseits erinnert mich der geleckte Anblick an den Kontrapunkt von Ordnung und Freiheit: Je mehr Ordnung desto weniger Freiheit. Und um die Freiheit soll es hier vor allem gehen.

Nun ist die Freiheit, sich eine schmuddelige Straße zu gönnen, kein hochkarätiger Wert. Und wer will schon totale Freiheit in totaler Unordnung. Auch die Freiheit braucht ein vernünftiges Maß an Ordnung. Auf die Balance kommt es an. Problematisch wird es erst, wenn die Balance nicht stimmt. 

In England („We cross this bridge when we get there) hat die bisher chaotische Nichtbewältigung des Brexit gezeigt, was geschieht, wenn die Waage zu sehr in die eine Richtung kippt. Bei uns zeigen die jüngsten freiheitswidrigen Ordnungsmaßnahmen den Ausschlag in die andere Richtung. Die orakelbasierte Umweltentscheidung des Verfassungsgerichts ist das eklatanteste Beispiel. Aber auch die überzogenen Lockdown-Anordnungen und das immer heftigere, föderalismusfeindliche Durchregieren zeigen, dass da etwas aus der Balance geraten ist.

Die deutsche Seele findet endlich wieder zu sich selbst

Der Entzug der Freiheitsrechte ist auf der freiheitsliebenden Achse ausführlich und kundig gegeißelt worden. Ich möchte dieser wohlbegründeten Kritik nur noch eine seitliche Arabeske hinzufügen. Nämlich die: Mit dem schleichenden oder auch rasenden Abschied von der Freiheit findet die deutsche Seele endlich wieder zu sich selbst. Die Freiheit ist nie das gewesen, was unsere deutsche Welt im innersten zusammenhält. Im Zweifel für die Ordnung und gegen die zum Chaos neigende Freiheit. Zuviel Freiheit ist – das lehrt auch die Geschichte – undeutsch.

Wir haben unsere Freiheit nach einem gegen alle Freiheit gerichteten Krieg von den Angelsachsen geschenkt bekommen. Sie wurde im Grundgesetz ausformuliert und hat unser Leben sieben Jahrzehnte lang mehr oder weniger mitgeprägt. Aber 70 Jahre sind keine lange Zeit. Und auch in diesen 70 Jahren hat die Freiheit streckenweise ein Schattendasein geführt. In den 1950er Jahren galten noch die traditionellen autoritären Sitten. In den späten sechziger und den siebziger Jahren gab es mächtige, hier und da rauschhafte Freiheitsausbrüche. Aber auch diese Freiheitler besannen sich bald eines Ordentlicheren und gingen in den öffentlichen Dienst. Oder sie gingen in die Politik und versuchen nun von dieser Plattform aus, das Leben der Regierten in ordentlichere Bahnen zu lenken.

Ein durchgängiges Beispiel ist die Partei, die sich schon in ihrem Namen vorrangig zur Freiheit bekennt. Die FDP hat in all den siebzig Jahren meist ein bescheidenes, fast einsames Leben um die Zehn-Prozent-Marke geführt. Mit dem Thema Freiheit war in Deutschland noch nie ein großer Blumentopf zu gewinnen, auch wenn es immer mal wieder gelang, als Juniorpartner mitzuregieren. Freiheit als Top-Programm blieb das Hobby einer Minderheit.

Von oben herab und auf dem Wege der Verbote

Die Grünen, aus dem Chaos der kurzen Freiheitsorgie geboren, haben sich längst entschieden, unsere Welt von oben herab und auf dem Wege der Verbote und Vorschriften zu verbessern. Ein bemerkenswert schneller Abschied von den Freiheiten, die ihrem Weltbild widersprechen. Also von der eigentlichen Freiheit.

Und was sagt die Geschichte davor? Es gab immer wieder kleine, radikale Minderheiten Freiheitsliebender. Aber sie liefen gegen dicke Wände. Die frühen Bauern des 16. Jahrhunderts haben es schon versucht und wurden niedergeschmettert. Die Freiheitsbemühungen der 1848er sind weitgehend gescheitert, die nach dem Ersten Weltkrieg kläglich und beschämend. Und was ist mit der Selbstbefreiung Ostdeutschlands? Nun, man hat von der großen Unfreiheit rübergemacht in eine Freiheit auf nicht sehr strammen Beinen.

Kurz und schlecht: Mit den aktuellen Beschneidungen unserer Freiheitsrechte findet Deutschland eigentlich wieder zu sich selbst und zu seiner Geschichte. Wir werden trotz bunter Einwanderung und multikultureller Vielfalt wieder deutscher. Also ordentlicher. Strammer. Durchregierbarer. Funktionierender. 

Die deutsche Seele mag nun mal kein englisches oder italienisches Durcheinander. Das erklärt, warum sich so wenig Widerstand gegen den aktuellen Freiheitsklau regt. Und warum jedem Widerstand gleich mit Verbannung in die Schmuddelecke gedroht wird. Nach dem Motto: Darf es denn angehen, dass sich einer gegen etwas wehrt, was der ordnungsliebenden mehrheitsdeutschen Seele so gut tut? Man muss doch nur schauen, wie es bei den anderen aussieht, die keine Kehrwoche haben. Bei denen macht man Urlaub, um mal frei durchzuatmen. Aber dann begibt man sich aufatmend zurück in die seelische Sicherheit unseres durchregierten, ordentlichen Deutschlands.

Zum Schluss noch dies: Sollte ich bei dieser Gedankenspielerei hier und da etwas übertrieben haben, so ist das darauf zurückzuführen, dass ich mir unter Verzicht auf strikte Ordnung ein paar Freiheiten genommen habe.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karola Sunck / 05.05.2021

Wer die größte Freiheit besitzt, kann damit nichts anfangen. Für den, der sie sich erkämpfen muss, bedeutet sie das höchste Gut. Ich bin ein Nachkriegskind, aus den Anfängen der 50. Jahre. Die Erziehung war autoritär und teilweise mit erheblichen Freiheitseinschränkungen durch die Familie gegeben. Wir haben unsere persönlichen Freiheiten mit vorausschauenden Denken und mit purer List erkämpft. Und dazu gehörte auch das Schwindeln, mit anderen Worten Lügen, um Freiheiten auszuleben. Die heutige junge Generation kennt das nicht, sie haben antiautoritäre Erziehung genossen. Freiheiten haben sie zuhauf und können von klein an ihre Freiheiten ausleben, wenn sie nur wollen. Sie wurden und werden betreut und verhätschelt und brauchten keine Verantwortung übernehmen. Fast jeder Wunsch wurde ihnen erfüllt und Helikoptereltern sorgten sich um ihre Kleinen. Ich beobachte immer mehr, dass besonders junge Leute mit ihren Freiheiten nichts mehr anfangen können. Sie sind betreutes Denken gewohnt und ordnen sich Autoritäten und fremden Meinungen sehr schnell unter. Der Zeitgeist der von einer breiten Masse publiziert wird, wird unbedacht zum eigenen Inhalt und zur all umfassenden Wahrheit erhoben. Abweichende Meinungen erzeugen bei ihnen Angst, daher verlassen sie sich lieber auf die Masse und schwimmen mit dem Strom. Das gibt ihnen Sicherheit, wie sie es von zu Hause aus gewohnt waren. Ein totalitäres Staatsgebilde mit ausufernder Staatspropaganda, fällt bei ihnen schnell auf fruchtbaren Boden, weil die Masse sich davon inspirieren lässt und sie nicht von der Masse abweichen wollen. Eigenständiges Denken wurde ihnen nicht beigebracht und ist verkümmert. Und so vermissen sie auch keine Freiheiten, wenn sie ihnen genommen werden. Denn wer die Freiheit hat, sie aber nicht erkennt und würdigt, kann sie auch nicht vermissen, wenn sie ihm genommen wird. Unfrei bedeutet in diesem Falle ,, Sicherheit``. Wer die Sicherheit der Freiheit vorzieht, wird im Endeffekt beides verlieren!

Volker Kleinophorst / 05.05.2021

@ R. Niersberger Guter Hinweis. Freiheit beinhaltete auch die Freiheit zur Ungleichheit. Gleichheit gibt eh nie. Die Natur setzt nicht auf Gleichheit. Komisch die diversen Vielfaltspinsel schon. Die merken nicht einmal den Widerspruch.

sybille eden / 05.05.2021

Herr STILLER, sie sehen es richtig. Ein “rauschafter Freiheitsausbruch” waren die 68er garantiert nicht ! Da ist Herrn Bonhorst ein fulminanter Fehler unterlaufen. Es war ja wohl ein Ausbruch totalitärer, ideologisch Gehirngewaschener Freiheitsfeinde ! Ich hoffe Herr Bonhorst korrigiert sich.  Zur “Weiterbildung” empfehle ich das Buch ” UNSER KAMPF”, von Götz ALY !

Sebastian Mann / 05.05.2021

Lieber Herr Bonhorst, Sie haben es mit „ Die deutsche Seele findet zu sich selbst“ sehr prägnant erfaßt. Dies schließt ja nicht aus, dass es andere anti- freiheitliche Länder gibt. Der Islam übt auf Links- Autoritäre wie Rechts- Autoritäre hierzulande eine Anziehungskraft aus als Gegenpol zum Westen, der eben für Freiheit steht. Somit ist es kein Gegensatz dass Deutschland multikultureller und anti-liberaler zugleich wird. 9/11 war auch ein Anschlag auf die Freiheit, die zugrundeliegende Ideologie derAnschläge. Rückblickend erscheint dieser Anschlag wie ein Menetekel, dass es mit der Freiheit im 21. Jahrhundert bergab gehen würde. Es sein noch gesagt, dass der Gegensatz zu Hitler nicht Stalin ist, obwohl beide gegeneinander Krieg führten, sondern Churchill. Der eigentlich Gegensatz zum Faschismus ist nicht der Kommunismus, was die Linke hierzulande beweist, sondern die Freiheit. Ich wünsche der Achse, dass sie weiter die Freiheit hochhält!

Sara Stern / 05.05.2021

Die Konsequenz dieser Unfreiheit ist IMMER die Flucht derjenigen, die frei sein möchten. Es gehen die Leistungsträger, die Kreativen, die Künstler. Diejenigen die bleiben sind bei der ganzen Ordnung und Gleichmacherei immer weniger bereit etwas herausragendes zu leisten und sitzen dann eben ihre Zeit im 9-5 Job ab. Davon gibts im ÖD Millionen. Irgendwann wird sich die Masse denken wozu überhaupt noch arbeiten, man kann auch mit Sozialleistungen und etwas “nebenbei” nicht soo schlecht leben und hat wenigstens Lebenzeit. Ab dem Zeitpunkt hat man in Deutschland dann Maßnahmen, wie Arbeitspflicht und die Straftat der Republikflucht eingeführt. Wer nicht wenigstens so tut als würde er arbeiten, geht ins Gefängnis und wer versucht das Land zu verlassen wird erschossen. Das ist die nahe Zukunft Deutschlands.  Deswegen führt man auch immer härtere Sanktionen für Unternehmens- und Vermögensverlagerungen ins Ausland ein. Deswegen will man die Steuer an die Staatsbürgerschaft knüpfen, damit der Deutsche global immer Sklave von Deutschland bleibt. Und dennoch verlassen immer noch Massenhaft Leistungträger das Land. Also entweder man dreht weiter an der Sanktionsschraube (was bei Menschen die den Drang nach Freiheit haben und etwas können, nicht wirklich funktioniert) oder man fängt an die Reisefreiheit einzuschränken. Unter Grün wäre das dann in etwa ein km Kontigent Benzin/Strom im Monat, sodass Inländer es nicht bis zur Grenze schaffen oder man muss Flugreisen begründen und Genehmigungen bei Behörden einholen. Für Grenznah lebende Bürger wird man um Wachposten, Minen und Schießbefehl nicht herum kommen, wenn man die Flucht aus Deutschland verhindern will.

Rainer Niersberger / 05.05.2021

Kleine Korrektur oder Praezisierung aus gegebenem Anlass zur @H.Martin : Gleichheit und Freiheit schließen sich gegenseitig aus. Diese Gesellschaft ist eine sehr gleichheitsaffine, die eine gleiche Verelendung immer freiheitsbedingt ungleichen Ergebnissen vorzieht. Ein Problem ( von mehreren) ist ja gerade das, was man als Gleichmacherei, haeufig mit dem Kollektivismus verbunden, bezeichnet. Ursprünglich als Gleichberechtigung oder Chancengleichheit gestartet (oder verkauft) und so auch freiheitskompatibel, wurde daraus schon lange vor Merkel und auch in der CDU das aktuell dominierende Gleichheitsverstaendnis. Die latente Unzufriedenheit des gemeinen Deutschen beim (natuerlich unverdienten) Erfolg des Nachbarn ist ein wichtiger, politischer Erfolgsfaktor, den sich die Parteien zunutze machten. Hinter dem seit Jahrzehnten benutzten Wieselwort “soziale Gerechtigkeit” verbarg sich nie etwas anderes als gleiche Ergebnisse, idealerweise und zwangsläufig auf unterem Niveau. Freiheit ist nun einmal mit Verantwortung und mit unterschiedlichem Erfolg aufgrund unterschiedlicher Individuen verbunden. Exakt hier wurde willkommenerweise politisch eingegriffen, zunaechst (nur) beim Ergebnis und seiner ” Korrektur” , spaeter dann auch bei der Ausuebung der Freiheit selbst. Die Begruendung des Staates ist immer selbstentlarvend gewesen, vom taktisch natuerlich nicht genannten verantwortungsauschliessenden Infantilismus und Hedonismus abgesehen. Der Untertan fand es sehr entlastend, dass ihm Grenzen gesetzt (er selbst konnte/wollte es nicht) oder die Folgen seines Verhaltens “sozial” abgenommen wurden.  Dabei findet der gemeine Deutsche freiheitliche und sonstige Privilegierungen fuer bestimmte Kasten der Prominenz durchaus in Ordnung, nur bei Seinesgleichen nicht. So entstehen wie von selbst bestimmte Herrschaftssysteme.

Rolf Menzen / 05.05.2021

Freedom schtonk! Free spreken schtonk! Democracy schtonk!

Petra Wilhelmi / 05.05.2021

Tja, könnte so sein, obwohl ich einen großen Teil der Deutschen nicht so kennengelernt habe. Eine gewisse Grundordnung: ja. Freiheit: auch ja. Nur sollte man bedenken, dass sich die Menschen mitnichten mit dem Klau ihrer Freiheitsrechte so einfach abgefunden haben. Man bringt es nur nicht nach außen, weil man Angst hat. Die einen haben wirklich Angst vor dem Virus, aber ein großer Teil hat Angst vor den Konsequenzen, aufmüpfig zu sein. Wir dürfen nicht vergessen, dass es in Deutschland jetzt schon 2 Schlägertrupps gibt: Die ältere ist die Antifa und die jetzige immer mehr die Polizei, die mit roher körperlicher Gewalt Unbotmäßige bestraft. Wir sehen, dass Polizisten gern alte Frauen an einem Arm über die Straße schleifen. Die Menschen, die ihre Freiheitsrechte wahrnehmen, die Arme hinter den Rücken nach oben verdrehen, so dass sie Schmerzen haben. Folterknechte machten das ähnlich, in dem sie aber die Menschen dazu noch so aufhängten. Das offizielle Deutschland ist brutal gegenüber denen geworden, die das GG für sich beanspruchen. Das offizielle Deutschland ist auch so brutal geworden, dass sie Andersdenkende mit hohen Geldstrafen belegen und sie sogar ins Gefängnis werfen darf. Das Ermächtigungsgesetz wegen Corona macht es möglich. In dieser Atmosphäre überlegt man es sich, ob man so tut als ob oder ob man geschunden werden will. Dazu kommt noch bei jüngeren Menschen, dass ihnen durchaus die wirtschaftliche Basis entzogen werden kann. Dieser Staat führt einen Krieg gegen die eigene indigene Bevölkerung und genau das macht den meisten Angst. Letztendlich ist man ohnmächtig vor staatlicher, körperlicher und psychischer Gewalt. Ist sicherlich auch in anderen Staaten ähnlich.

Frank Holdergrün / 05.05.2021

Mit der aktuellen Unfreiheit könnten die Chancen für die FDP dramatisch wachsen, wenn wir von ihr nicht nur brillant formulierte Warmluft hören würden.

Thomas Brox / 05.05.2021

Der Artikel macht mehrere Fehler. ++ Er verwechselt Ordnung mit einem administrativen Chaos und einem aufgeblähten, unfähigen Staatsapparat. Schätzungsweise gelten heute weit über 300.000 Vorschriften von EU plus Bund plus jeweiligem Bundesland. Dieses bürokratische Dickicht besteht aus mies formulierten, aufgedunsenen und inkonsistenten Monstrositäten. Heutige Gesetze haben locker mehr als 100 Seiten. Stand 2014 waren es bereits 246.944 Bundesvorschriften, siehe [Alexander Neubacher: Total beschränkt. Wie uns der Staat mit immer neuen Vorschriften das Denken abgewöhnt]. Das ist keine Ordnung, sondern ein nicht mehr ausführbarer bürokratischer Murks. Die Folge ist totale Willkür und damit in Korruption. ++  Deutschland war noch nie ein wirklich liberaler bürgerlicher Rechtsstaat. Das GG, das Staatsrecht und die staatlichen Institutionen konstituieren einen Obrigkeitsstaat. Nach 63 Änderungen an 235 Artikeln ist das GG endgültig vermurkst. Sämtliche Grundrechte sind durch Gesetzesvorbehalte, direkte Einschränkungen und viele andere Hintertüren praktisch entwertet. Und dann noch solche genialen Artikel wie 20a (Umweltschutz) oder 93 (Ermächtigung der EU): Gibt es so etwas auch in anderen (vernünftigen) Verfassungen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 11.06.2021 / 10:00 / 43

Boris Johnson und der peinliche Besuch aus Amerika

Boris Johnson, der Oliver Cromwell des (noch?) vereinigten Brexitreichs, hat hohen, aber auch etwas peinlichen Besuch. Das planende Schicksal hat es so gewollt, dass am…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.05.2021 / 11:00 / 27

Meine kleine Antisemitismus-Kunde

Wie kann es in Deutschland geschehen, dass ein arabischer Mob Juden vor sich her jagt und Israel als „Verbrecherstaat“ vom Erdboden vertilgen möchte? Und das…/ mehr

Rainer Bonhorst / 08.05.2021 / 06:25 / 47

Das Empire schlägt zurück, oder geht es unter? 

Als patriotische Begleitmusik zum großen britischen Wahlmarathon gab es diese herrlichen Jagdszenen vor der französischen Nordküste. Weil die zur britischen Krone gehörende Kanalinsel Jersey unmittelbar…/ mehr

Rainer Bonhorst / 22.04.2021 / 15:30 / 10

Afghanistan: Zwanzig Jahre und kein bisschen weiter

Als George Bush, der Jüngere, vor zwanzig Jahren bekanntgab, dass er Soldaten nach Afghanistan schicken wird, holte ich mir ein altes Buch aus dem Regal:…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.04.2021 / 17:00 / 51

CDU entscheidet sich für Annalena Baerbock

Wie zu erwarten hat sich die CDU für den schwächeren Kanzlerkandidaten entschieden und damit – sozusagen als Freundschaftsvorleistung – die Chancen der grünen Kandidatin Annalena…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.04.2021 / 14:00 / 12

Hilfe, Wahlen! Zärtliche Musik ist auch schön.

Deutschland, verfolgt man die Medien, ist von einem neuen Untergang bedroht. Corona? Klimawandel? Ja, auch. Aber der aktuellste Untergang droht den Unionsparteien. Sie durchleben schreckliche…/ mehr

Rainer Bonhorst / 14.04.2021 / 06:15 / 121

Spannende Kanzlerfrage: Baerbock oder Laschet?

Jetzt wird es spannend. Die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur steht unmittelbar bevor. Am Montag wollen die Grünen klären, wer ihr Kanzlerkandidat wird. Soll es Annalena…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.04.2021 / 06:20 / 40

Ein alter weißer Prinz und kein bisschen woke

Er war der Mann, der mehr als sieben Jahrzehnte neben und hinter seiner Königin saß, stand und lief. Ein englischer Gentleman vom deutschen Scheitel bis…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com