Henryk M. Broder / 06.12.2017 / 10:00 / Foto: Bundesarchiv / 21 / Seite ausdrucken

Denunzianten am runden Tisch

Wenn die eigenen Eltern oder Geschwister früher zum Problem wurden, konnte man sich vertrauensvoll an die örtliche Gestapo oder die nächste Stasi-Vertretung richten. Die nahmen sich dann des Falles an, zeitnah und zuverlässig. Das ist heute nicht mehr ganz so einfach.

Aber die Lust am Denunzieren ist ungebrochen, auch wenn sie inzwischen als therapeutische Maßnahme zum Wohle der Denunzierten daherkommt. Im bunten, toleranten und vielfältigen Deutschland sollte man sich gut überlegen, worüber man mit den eigenen Kindern spricht und worüber lieber nicht. Es könnte Folgen haben. Schauen Sie hier, hierhier, hierhier, hier und hier. Fortsetzung folgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (21)
Dr Alf Domeier / 06.12.2017

Sag ich doch ! Im “lokalen Aktionsplan -LAP- Minden-Für Demokratie und Vielfalt” läuft das in gleicher Weise . Aufmacher im Flyer : “Rechtsextremismus und Familie ” ..für Eltern , Angehörige und Familie , Fachkräfte und Berater ...Es geht um die eigenen Kinder oder nahe Angehörige…ehrenamtlich in der Nachbarschaftsarbeit oder Verein ...Geburtstagsfeier bei Kindern , deren Eltern Ihnen aufgefallen sind . Mein Vergleich mit Stasimethoden in einer Ausschusssitzung veranlasste den Bürgermeister zu der Forderung denselben zurückzunehmen , wobei ihm wohl nicht bewusst war , dass er damit gegen Artikel 3 der Verfassung (Meinungsfreiheit ) verstieß . O.g. Programm wird vom Familienministerium in der Stadt Minden mit 110.000 € unterstützt, unter Beteiligung der Mindener Antifa . So wird heutzutage Demokratie gelebt .

Ulrich Jäger / 06.12.2017

Für mich ein Déjà-vu! Früher bekamen wir von unseren Eltern eingeredet, nicht zu erzählen, was am Abend zuvor im Fernsehen gesendet wurde. Eine beliebte Frage in Kindergärten war die nach der Fernsehuhr vor den Nachrichten: Striche als Minuntenanzeige (DDR-TV) oder Punkte (West-Fernsehen)? Das hatte sich in den 80ern etwas gelegt, wohl weil die Führung die Sinnlosigkeit derartiger Gängelung eingesehen hatte. Aber die Fähigkeit, in der Öffentlichkeit anders zu argumentieren als im engen Freundeskreis, war sehr ausgeprägt und kommt dem Bürger in den nicht mehr ganz so neuen Ländern heute wieder zugute.

Paul Siemons / 06.12.2017

Bis vor kurzem habe ich immer noch mit einem leicht ironischen Unterton gesagt: Die legitimen Nachfolger der Nationalsozialisten sind die heutigen Gutmenschen. Der Unterton ist weg.

kira mandini / 06.12.2017

Das erinnert an George Orwell´s “1984”, wo die Kinder die eigenen Eltern wegen Gedankenverbrechen anzeigen.

Volker greve / 06.12.2017

Was wollen die Früchtchen denn ? Wahrscheinlich war einer der Elternteile in seiner Jugend auch so drauf , das rächt sich jetzt. Den Kids den Support entziehen , das kann vielleicht helfen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.07.2018 / 10:30 / 59

Volltrunken in Brüssel, aber nicht in der Tagesschau

Es ist in und außerhalb von Brüssel kein Geheimnis, dass der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, ein Alkoholproblem hat. Man hat ihn schon öfter nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.07.2018 / 14:44 / 29

Wofür hat Sami A. 320.000 Euro erhalten?

SPIEGEL Online berichtet, der nach Tunesien abgeschobene "Gefährder" Sami A. habe "seit Jahren mit seiner Familie monatlich Unterstützung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz", erhalten, "bereits 2002 belief…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.07.2018 / 13:00 / 58

SPD: Nach unten gibt es keine Obergrenze

Ein paar Wochen, nachdem Martin Schulz im März 2017 ohne eine einzige Gegenstimme zum Vorsitzenden der SPD gewählt und dementsprechend als Hoffnungsträger gefeiert wurde, trafen…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2018 / 10:00 / 24

EU und NATO rücken zusammen!

Die Nachricht kam zur Prime Time. In der 20-Uhr-Tagesschau hieß es, die EU und die NATO wollten "ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen". EU-Ratspräsident Tusk, Kommissionspräsident Juncker und…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2018 / 17:30 / 18

Jakob, der Heuchler

Robert von Loewenstern hat an dieser Stelle darauf hingewiesen, wie sich ein Multimillionär die Lösung des Migrationsproblems vorstellt – durch die Abschaffung des  Sozialstaates. Man muss…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.07.2018 / 11:00 / 24

Es gibt ein Drittes!

In jeder intakten Demokratie gibt es eine klare Arbeitsteilung zwischen der Regierung und der Opposition. Die Regierung regiert, die Opposition sitzt der Regierung im Nacken.…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.06.2018 / 16:00 / 18

Niemand wird etwas weggenommen, alle bekommen was ab

Man sollte in diesen Tagen öfter Lokalzeitungen lesen, weil man da Geschichten findet, die es nicht in die großen überregionalen Zeitungen schaffen. Zum Beispiel den…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.06.2018 / 10:00 / 19

Elmar Brok verlegt die Türkei nach Afrika

„Zweimal nix macht Null zu Null, multipliziert mit gar nix", sagt die Wiener Toilettenfrau Wetti Himmlisch in ihren 1906 erschienenen Erinnerungen: Leben, Meinungen und Wirken der Witwe…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com