Henryk M. Broder / 06.12.2017 / 10:00 / Foto: Bundesarchiv / 21 / Seite ausdrucken

Denunzianten am runden Tisch

Wenn die eigenen Eltern oder Geschwister früher zum Problem wurden, konnte man sich vertrauensvoll an die örtliche Gestapo oder die nächste Stasi-Vertretung richten. Die nahmen sich dann des Falles an, zeitnah und zuverlässig. Das ist heute nicht mehr ganz so einfach.

Aber die Lust am Denunzieren ist ungebrochen, auch wenn sie inzwischen als therapeutische Maßnahme zum Wohle der Denunzierten daherkommt. Im bunten, toleranten und vielfältigen Deutschland sollte man sich gut überlegen, worüber man mit den eigenen Kindern spricht und worüber lieber nicht. Es könnte Folgen haben. Schauen Sie hier, hierhier, hierhier, hier und hier. Fortsetzung folgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Dressler / 07.12.2017

Ich freue mich über die Leserbriefe, zeigen sie mir doch, dass ich nicht allein so denke. Die Art, wie sie geschrieben sind, zeigt deutlich die Intelligenz der Verfasser. Kein einziger ist von einem dummen, braunen Idioten geschrieben worden. Danke!

Karla Kuhn / 06.12.2017

Wenn man wie ich aus dem Unrechtsstaat DDR kommt und dort die Perversitäten der Staatssicherheit und das Denunziantentum der treuen, kommunistischen Genossen, FDJ und anderen Agitatoren, pflichtbewußten Arschkriechern, mit einem IQ unter 80 “genießen” durfte, haut mich das nicht mehr um. Allerdings, daß Typen wie IM Victoria, Kahane auch im (noch) demokratischen Westen weiter Ihren Neigungen nachgehen dürfen, daß ist für mich pervers. Erwachsene Kinder, die ihre Eltern denunzieren, sind für mich das Allerletzte. Wenn ich daran denke, daß mein jüdischer Stiefgroßvater durch so ein Denunziantenschw. gestorben ist, kann man diesen Verrätern nur wünschen, daß sie eines Tages am eigenen Leib erfahren wie es ist, verraten zu werden. Wenn meine Tochter oder meine Enkel so einen Artikel schreiben (hier) würden, wären sie nicht mehr meine Familie. Wenn man bedenkt, die meisten Eltern legen sich krumm für ihre Kinder und dann werden diese Eltern von ihnen im schlimmsten Fall auch noch denunziert ?? Das ist abartig.

Albert Sommer / 06.12.2017

Lieber Herr Broder, Ihre Liste lässt sich LEIDER problemlos fortsetzen. Auch auf den Umgang der Kinder. Besuchen Sie süddeutsche.de und lesen dort: „Was tun, wenn andere Eltern AfD-Positionen vertreten?“ Aber vorsicht, mir wurde beim Lesen regelrecht schlecht.

Ernst von Randow / 06.12.2017

Und lieber Herr Broder? Was haben sie für Lösungsansätze für die lieben Kleinen? Nur Probleme aufzählen hilft ja nicht! Könnten Sie nicht z. B. beim Aufbau von Selbsthilfegruppen für AfD-Eltern-geschädigte Kinder behilflich sein?

beat schaller / 06.12.2017

Ja, liebe Leute, ich glaube es ist wirklich Zeit aufzustehen. Danke Herr Broder. b.schaller

Wolfgang Richter / 06.12.2017

Wenn man lesen darf, wie viele “Verstrahlte” sich selbst offenbar als die auf der richtigen Seite stehenden Bessermenschen sehen, sehe ich dies als Beleg dafür, daß die aktuell thematisierte gravierende Lese- und Schreibschwäche, wie auch das Unvermögen, selbst einfache Sachverhalte zu verstehen, allgemein als funktional analphabetisch bezeichnet, schon länger anhält und auch nach Übergang von der Grund- auf weiter führende Schulen erkennbar nicht mehr zu heilen ist, “Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.”, armes Deutschland, Du hast fertig und sicher keine glorreiche Zukunft mehr.

J. Schuster / 06.12.2017

In Deutschland sind sie zu Hause - die Schildbürger .

M.Roll / 06.12.2017

Ich glaube, das ist auch nicht mehr mein Land.!

B.Klingemann / 06.12.2017

Bento, Neon, SZ Magazin und co. erinnern mich oft an Schülerzeitungen bzw. haben maximal deren Niveau. Die Autoren haben ihren Schulfüller scheinbar nie aus der Hand gelegt und trinken höchstens mal Orangensaft vor dem Zähneputzen, wenn sie provozieren wollen. Sie sind schlafwandelnd, verblendet, moralisierend, homogenisiert, beseelt von ihrer Idee und bereit, ihre Familie zu verraten. Das kommt mir irgendwie bekannt vor…

Georg Dobler / 06.12.2017

Verehrter Herr Broder, können Sie mir verzeihen, dass ich die Links nicht gelesen habe? Allein schon die Überschriften die beim Darüberfahren mit dem Cursor zu sehen sind, verursachten mir Übelkeit. Ich möchte das nicht lesen. Das Wissen dass eine Frau K. in jungen Jahren am Montag das der Stasi erzählt hat was ihre Freunde ihr am Sonntag beim Kaffee erzählt hatten, und dass diese Person sich heute öffentlich zeigt und behauptet, es sei festgestellt, sie habe damals niemandem “geschadet” verursacht in mir eine Grundübelkeit mit Brechreiz.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.11.2019 / 06:15 / 169

Bischof Bedford-Strohm stellt falsche Ideen zur Rede

Die Evangelische Kirche in Deutschland, EKD, ein Zusammenschluss von 20 formal eigenständigen „Gliedkirchen“, feiert einmal im Jahr ihre „Synode“, eine Art Parlament mit 126 Abgeordneten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2019 / 13:00 / 61

JBK als Richter Gnadenlos

Nachdem ich gestern den Beitrag über JBK eingestellt hatte, kam es mir vor, als wäre da schon mal etwas gewesen. Ich googelte kurz und wurde schnell…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2019 / 14:00 / 69

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: JBK

Linz ist eine wunderbare Stadt, aber nach 22 Uhr werden die Lichter langsam runtergedimmt, und wer noch was erleben will, fährt rüber nach St.Pölten. Ich…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.11.2019 / 14:00 / 102

Wie die Antifa die Entnazifizierung vollendet

Als ich im Sommer 1990 nach Berlin kam, war die Mauer schon gefallen, die DDR aber noch nicht dem Geltungsbereich des Grundgesetzes, also der Bundesrepublik…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.10.2019 / 09:00 / 98

Finde den kleinen Unterschied!

Am 20. Oktober erschien in der Augsburger Allgemeinen ein Doppel-Interview mit den beiden grünen Politikerinnen, Renate Künast und Claudia Roth, die "im Internet angefeindet (werden)…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.10.2019 / 15:34 / 71

Tante Charly und Mama Merkel

Gestern bekam Angela Merkel den Theodor-Herzl-Preis des Jüdischen Weltkongresses. "Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.10.2019 / 12:00 / 74

Theater-Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs

Der Wahnsinn, der in diesen Tagen das Land, in dem wir alle gut und gerne leben, überrollt, hat viele Namen. Einer von ihnen ist: Maxim-Gorki-Theater,…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.10.2019 / 12:00 / 32

Das leiert den Antisemitismus übel aus…

Der grüne Politiker Omid Nouripour – seit kurzem Mitglied im Beirat der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V. – hat auf seiner FB-Seite ein drei Minuten langes Statement…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com