Cora Stephan / 20.08.2016 / 12:17 / 7 / Seite ausdrucken

Denkverbote statt Debatte: Haben die Deutschen das Streiten verlernt?

Ach, das sieht nur von aussen so aus. Bloss, weil Ralph Giordano und Günter Grass nichts mehr zur Lage der Zeit sagen können, schweigen «die Intellektuellen» ganz und gar nicht. Sie äussern sich nur überwiegend woanders als in den hergebrachten Medien, nämlich auf Blogs wie der «Achse des Guten» oder auf «Tichys Einblick». Immerhin haben Maxim Biller (in der «Zeit») und Wolfgang Streeck (in der «FAZ») nun die Stimme erhoben, der eine kein Linker, der andere kein Dummer. Beide beklagen, dass an die Stelle der nötigen nüchternen Betrachtung der Lage und des Abwägens der Optionen Moralisieren und Tabuieren getreten ist.....

Immerhin darf mittlerweile darüber geredet werden, dass offene Grenzen auch Menschen anlocken, die den Islam als Aufforderung zu Terror verstehen. Hätte man das nicht ahnen können? Natürlich. Doch diejenigen, die schon im Herbst der Euphorie gewagt haben, Wasser in den Wein zu giessen, dürfen nicht darauf hoffen, im Nachhinein für ihre Weitsicht gewürdigt zu werden. Kritische Stimmen wurden von vornherein dahin gestellt, wo es in Deutschland kein Entrinnen gibt: in die rechte Ecke. Eine aktuelle Studie der Hamburg Media School, in der 34 000 Pressebeiträge aus den Jahren 2009 bis 2015 über Flüchtlingspolitik ausgewertet wurden, kommt zum Schluss, dass insgesamt 82 Prozent aller Beiträge zum Thema positiv gewesen seien; nur 6 Prozent hätten die Flüchtlingspolitik problematisiert. Die tonangebenden Medien hätten «übersehen», dass die Aufnahme von Migranten «in grosser Zahl und die Politik der offenen Grenzen die Gesellschaft vor neue Probleme stellen würden». Sie haben sich, um es mit Wolfgang Streeck zu sagen, «als Cheerleader einer karitativen Begeisterungswelle» aufgeführt. Hier in der Neuen Zürcher Zeitung der ganze Text.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R. Helene van Thiel / 21.08.2016

Was Sie feststellen, Herr Seiler, habe ich auch gedacht. Der Prophet gilt nichts im eigenen Lande.

Uta-Marie Assmann / 20.08.2016

Für Denunziantentum war Deutschland schon immer eine besondere Hochburg - sowohl im Dritten Reich als auch in der DDR. Die unappetitliche und sinnigerweise von einer ehemaligen IM geführte Amadeu-Antonio-Stiftung des Maasmännchens mit der irreführend hohen Stirn, die auch vom Familienministerium unterstützt wird,  ist da nur die entsprechende Weiterführung.

Dietrich Herrmann / 20.08.2016

In der NZZ ist leider die Kommentarfunktion schon gesperrt… Ist es nicht so, dass die Gesinnungschnüffelei und der Gesinnungsterror, wie er von AAS familienministeriengefördert betrieben wird, die eigentliche neo-nazistische Aktion in diesem unserem Lande ist? Denn das krasseste Denuziantentum wurde von den Nazis während ihrer Herrschaft initiiert.

Marcel Seiler / 20.08.2016

Wieder mal ein Text einer deutschen Autorin über deutsche Angelegenheiten, der in der Schweiz veröffentlicht wurde. Warum nur?

Jedediah M Schmitz / 20.08.2016

Es ist zutiefst frustrierend, aber ich werte es als Lernerkenntnis: das idealistische Menschenbild habe ich abgelegt. Gesunder Menschenverstand mit kritischer Distanz ist die Eigenschaft einer Minderheit, 2015 und auch 2016. 2015 wurde man niedergebrüllt, 2016 will keiner mehr davon was wissen. Und man soll bitte nicht nerven mit Behauptungen, dass man die Konsequenzen schon 2015 vorhergesagt hat. Abstoßend sind die meinungsführenden Narzissten aus den Mainstream-Medien. Denen geht es doch lediglich darum, immer das erste und auch das letzte Wort zu haben. Was sie sich leider auch herausnehmen können, ich komme wieder auf mein neues unidealistisches Menschenbild zurück, denn die Menge macht auch diesen Schwenk wieder mit.

JF Lupus / 20.08.2016

Ja, man wird schneller Nazi seit September 2015 als man das Wort Gutmensch aussprechen kann. Aber, wer glaubt, das habe sich geändert, der irrt gewaltig. DAs System der Diffamierung ist inzwischen staatlich subventioniert (Kahane) und perfektioniert (Maas). Die Mutdeutschen, die noch in der DDR gelebt haben, werden vielleicht schon Parallelen zu Horch & Guck sehen - und das nicht zu Unrecht. War die Mielke-Truppe offiziell ein Staatsbetrieb, so ist die Riege der Helfershelfer im Deutschland des Jahres 2016 “nur” von ministerieller Seite unterstützt und vermutlich auch finanziert (wie linke Schlägertrupps der SAntifa wohl auch). Nur dank Medien wie der Achse und Autoren, die sich hier was trauen bleiben auch Leser wie wir mutig, manche werden es sogar erst. Und ich werde nicht aufhören, laut festzustellen, dass der Islam weder zu Europa noch zu Deutschland gehört.

Julian S. Bielicki / 20.08.2016

Haben die Deutschen es je gekonnt?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 17.04.2021 / 10:00 / 43

„Normal“ ist vorbei! Ach, wirklich?

Vorbei! „Normal“ gibt es nicht mehr, weder das alte noch das neue Normal. Ein Weltkonzern namens Unilever hat das Wort und was es bezeichnet kurzerhand…/ mehr

Cora Stephan / 16.04.2021 / 10:00 / 17

Cora Stephan – Die Stimme der Provinz: Tourismus ist ein Segen

Es ist verdammt lang her, aber einst galt das französische Chanson als die Musik der intellektuell eingebildeten Stände, während Heulbojen wie Elvis Presley oder die…/ mehr

Cora Stephan / 08.04.2021 / 10:00 / 12

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz – Nix mit Kälberstreicheln

Schöne Grüße aus dem Vivarais, einem Landstrich am Rande der Cevennen! Hier hat sich in Olims Zeiten der gallische Krieg abgespielt, hier haben sich die…/ mehr

Cora Stephan / 01.04.2021 / 10:00 / 19

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz – Professoren-Schlachtung

Im Garten meiner Eltern hauste ein Rotkehlchen, das meinem Vater hinterherhüpfte, wenn er mit dem Spaten unterwegs war. Am liebsten war dem Vogel, wenn der…/ mehr

Cora Stephan / 25.03.2021 / 11:00 / 32

Die Stimme der Provinz: Rettet die Stadt!

Ja, es gibt ihn, den Gegensatz zwischen Stadt und Land. Spannung. Gegensatz. Oft auch Feindschaft. Entfremdung, die wächst, je multikultureller das Leben wird. Es ist…/ mehr

Cora Stephan / 22.03.2021 / 10:00 / 38

Cora Stephan: Wir Untertanen

Reden wir mal nicht über das Versagen der Bundes- und Landesregierungen, einzelner Minister, der Frau Kanzler. Dazu ist im Grunde alles gesagt: der Umgang mit…/ mehr

Cora Stephan / 18.03.2021 / 06:09 / 104

Die Stimme der Provinz: Weniger Rindviecher!

Seit Wochen machen sich Bauern aus allen Ecken der Republik auf, dieseln mit ihren Traktoren nach Berlin und hupen vor dem Kanzleramt. Unterstützung erhalten sie…/ mehr

Cora Stephan / 11.03.2021 / 10:00 / 51

Die Stimme der Provinz: Die verdammte Heimat

Heimat! Ach. Wohl dem, der eine hat, hieß es einst. Verdammt lang her. Heute sprechen Misstrauische lieber von „Heimatt“ oder bekennen vorsorglich: „Eure Heimat ist…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com