René Zeyer, Gastautor / 25.04.2020 / 12:00 / Foto: Bohao Zhao / 79 / Seite ausdrucken

Denk ich an Deutschland in der Nacht

Der Deutsche ist und bleibt ein Untertan. Er murrt zwar und muckt auch manchmal auf, aber er gehorcht jedem Schild, auf dem „Rasen betreten verboten“ steht. Schlimmer noch, er denunziert mit Lust und Inbrunst jeden, der sich einer auch noch so sinnlosen amtlichen Anordnung widersetzt. Stänkern tut er gerne, schnell ruft er auch nach dem Kadi, und ganz wichtig ist ihm: Wer bezahlt mir das? Dabei hört er die richtige Antwort nur sehr ungern: Na, du selbst, du Depp, oder hast du noch nie Steuern bezahlt?

Und so kam über das vor noch nicht allzu langer Zeit wiedervereinigte Volk die gelbe Gefahr, vor der schon der Altnazi und Ex-Bundeskanzler Georg Kiesinger gewarnt hatte. In Form eines unsichtbaren, heimtückischen Killer-Virus. Das löste anfänglich ein urdeutsches Gefühl aus: die Angst vor dem nahenden Weltuntergang.

Diesem Angriff auf den gesunden Volkskörper wurde in typisch deutscher Manier begegnet. Zuerst so, wie ein Elefant auf einen Mückenstich reagiert: nämlich überhaupt nicht. Obwohl in den tiefen Archivkellern seit 2012 ein von der Bundesregierung in Auftrag gegebenes Szenarium ruht, dem diese Pandemie folgte, als hätte sie es gelesen.

Ein Mangelprodukt ist auch noch schwer zu kriegen?

Der Gesundheitsminister Jens Spahn, als lebenslänglicher Berufspolitiker und Politikwissenschaftler ein ausgewiesener Experte in Virologie, Epidemiologie und auch Immunologie, tat zuerst das, was Politiker immer tun, wenn sie mit etwas konfrontiert werden, von dem sie keine Ahnung haben, also meistens: Er wiegelte ab. Deutschland sei „gut vorbereitet“, beruhigte er sein Volk, als im Januar der erste Corona-Fall hierzulande diagnostiziert wurde.

Einreiseverbote, Grenzkontrollen auf Infektion, Reisebeschränkungen? Aber nein, da hat der Deutsche doch schon ganz anderes durchgestanden; wer wird sich denn von so einem kleinen chinesischen Virus erschrecken lassen? Dann tat Spahn das, was deutsche Politiker auch immer gerne tun: Er machte sich lächerlich. Denn als sich herausstellte, dass Deutschland nun doch nicht so gut vorbereitet war, es an allem und jedem und auch an Schutzmasken fehlte, kündigte er mit dieser „So macht man das“-Miene an, sofort zehn Millionen davon zu ordern und zu verteilen.

Nachdem davon auf unerklärliche Weise sechs Millionen in Kenia verschwanden (wieso denn Kenia, weil das mal ein deutsches Protektorat zu Kolonialzeiten war?), räumte Spahn kleinlaut ein, was für jeden offenkundig war: Es sei doch nicht vorhersehbar gewesen, dass so ein Billig-Produkt „so einen Mangel“ habe „und gleichzeitig eben so schwer zu kriegen“ sei. Mann, oh Mann, Herr Minister, echt jetzt? Ein Mangelprodukt ist auch noch schwer zu kriegen?

Das muss einem ja auch erst mal gesagt werden, wenn man nicht in der DDR aufgewachsen ist. Es ist nur zu hoffen, dass die Steuerberatungsfirma Pareton, an der Spahn beteiligt war, kompetenteren Rat erteilte. Allerdings muss auch das bezweifelt werden, nachdem das Finanzamt gegen die Klitsche ermittelte und ihr Hilfeleistungen in Steuersachen untersagt wurden.

Aus dem Ruhestand von null auf hundert 

Aber gut, das hat nun mit seinem Wirken als Gesundheitsminister nichts zu tun. Außerdem übernahm dann Kanzlerin Merkel die Sache, und ihrem spröden, strengen und mütterlichen Charme konnten sich die Deutschen noch nie entziehen. Mutti Merkel machte nun das Nächste, was deutsche Regierungschefs gerne tun: Sie geriet sozusagen aus dem Ruhestand von null auf hundert in wenigen Sekunden und pflasterte ganz Deutschland mit Verbotsschildern zu. Fußball? Verboten. Menschenaufläufe jeder Art? Verboten. Freiheitsrechte? Verboten. Wirtschaften? Verboten. Und wenn der Deutsche mal so finster unterwegs ist, kennt er kein Halten mehr: Oktoberfest? Verboten. Love Parade? Verboten. Was war schon wieder die Frage? Egal, verboten.

Warum? Darum. Weil die Kanzlerin das aber unaufgeregt, ohne zu hyperventilieren oder in Schnappatmung zu verfallen dekretierte, nahm niemand wirklich Anstoß daran. Die Gesundheit als oberste Priorität, der Schutz, die Bekümmerung: Obwohl das der Deutsche nicht gern zugibt, das mag er im Innersten seines Wesens. Er möchte gerne gekrault, abgeknutscht und fürsorglich belagert werden.

Natürlich gibt es auch Gezeter, Merkel bewege sich „am Rande der Amtsanmaßung“; damit möchte ein FDP-Politiker wieder etwas Scheinwerferlicht auf seine Partei lenken, die zurzeit nun wirklich niemanden interessiert. Noch schlimmer hat es die Grünen erwischt, die waren gerade so richtig in Champagner- und Kanzlerlaune, und dann das. „Ich würde jetzt gerne in der Regierung sein“, jammert Robert Habeck im „Spiegel“, weil man ihn dort noch lässt. Überhaupt die Medien. Nicht nur ARD und ZDF: Ohne dass Gleichschaltung wieder befohlen werden musste, sahen sie es urplötzlich als ihre patriotische Pflicht an, von jeder Kritik an Amtshandlungen Abstand zu nehmen.

Ist das mal wieder wirklich alternativlos?

Das kannte man in dieser reinen Form bislang nur von sozialistischen Organen wie der „Prawda“ oder dem „Neuen Deutschland“ zu Vorwendezeiten. Auch da gab es eigentlich nur drei Arten von Nachrichten: Schlechte aus dem Ausland, ganz schlechte aus den USA – und nur gute aus dem Inland. Wohin das führte, weiß man ja. Wie aber plötzlich all die Nachrichtenmoderatoren, Talkshow-Matadore, Politjournalisten ihr Gebiss zu Hause vergessen, mit großem Ernst die gewaltige Verantwortung bewundern, die auf den Schultern der Regierenden lastet, das ist schon bemerkenswert.

Alle, fast alle beschwören die Macht des Faktischen, die normative Kraft der Wirklichkeit. Es ist jetzt halt so, und basta, hätte Gerhard Schröder wohl gesagt. Ist es auch richtig so, könnte es auch anders sein, muss es so sein, ist das mal wieder wirklich alternativlos?

Wenn inzwischen erwiesen ist, dass das Median-Alter von verstorbenen Corona-Infizierten weit über 80 liegt, bislang jeder, ausnahmslos jeder mindestens eine oder mehrere Vorerkrankungen wie Diabetes, Arthritis, hohen Blutdruck, Herzinsuffizienz hatte, wenn erwiesen ist, dass die Ansteckungsrate und die Verdoppelungszahl schon vor dem Notstopp auf dem Weg nach unten, beziehungsweise nach oben waren und sich seither daran auch nicht viel geändert hat: Kann das dann alles richtig sein?

Schlechte Träume von Verschwörungstheoretikern

Kann es richtig sein, dass hoppla-hopp eine runde Billion, das sind 1.000 Milliarden oder schlichtweg unvorstellbar viel, als Infusion an die komatöse Wirtschaft und den sedierten Volkskörper angelegt wurde? Einfach mal schnell so, als Anfang; wo das herkommt, da ist auch noch mehr, ein Klick genügt. Ist das der Weisheit letzter Schluss?

Es kann ja durchaus sein, dass alle Kritiker – und sie werden immer zahlreicher – schlichtweg falsch liegen. Auch Professorentitel und viel Erfahrung macht sie nicht davor gefeit, einfach kräftig danebenzuhauen. Rumzumeckern, mit Besserwisserei aufzutrumpfen, statt die Verantwortungsträger mal machen zu lassen. Das kann sein, aber warum, weiß man es nicht? Aus einem ganz fatalen Grund: Weil nicht nur das gesellschaftliche Leben und die Wirtschaft paralysiert wurden, sondern auch die nötige, unverzichtbare öffentliche Auseinandersetzung, der Widerstreit der Meinungen wurde auf Eis gelegt.

Schlimmer noch: Auch seriöse und bedenkenswerte Einwände werden, wenn sie überhaupt zur Kenntnis genommen wurden, als Spintisierereien, als schlechte Träume von Verschwörungstheoretikern, als menschenverachtend, nicht zielführend, unsinnig denunziert. Angesehen davon, dass diese Krise wie jede tatsächlich eine ganze Menge von Irren auf den Plan ruft: Ernstzunehmende Ansätze einfach mit der normativen Kraft der Wirklichkeit unterzupflügen, das endet meistens nicht sehr gut.

Bräsige, beamtenarschige, beratungsresistente Haltung 

Sicher, von Zwangseinlieferungen, Verbannungen oder gar dem Liquidieren von Dissidenten sind wir weit entfernt. Aber diese bräsige, beamtenarschige, beratungsresistente Haltung, „es ist halt so, und wenn dir das nicht passt, dann pfeif dir eins“, die trägt sicherlich nicht zum erhöhten Vertrauen der Bevölkerung in ihre Regierungen bei.

Was passiert, wenn der Infusionstropf dann doch mal leer ist und die Bevölkerung aus der Sedierung erwacht? Wenn die rosa Brille runterfällt und die Deutschen mal wieder eine Trümmerlandschaft betrachten müssen? Nein, nicht wie die letzte; diese hier ist anders. Es kann wieder als Krieg der Regierungen gegen ihre Völker gesehen werden, aber die Zerstörungen sind, wie beim Einsatz einer Neutronenbombe, nicht materiell sofort sichtbar. Aber vorhanden.

Nein, hier in der Schweiz ist’s auch nicht viel besser. Außer, dass die Schweiz über eine topstabile Währung verfügt, über die sie sogar selbst bestimmen kann. Und über eine Notenbank, die niemals in der eigenen Währung Schuldpapiere aufkaufte, aber jede Menge erstklassige Aktien und Schuldpapiere im Ausland. Die zudem so gut aufgestellt ist, dass sie sogar den zu erwartenden Milliardenverlust im ersten Quartal dieses Jahres locker wegstecken wird. Nicht nur aus diesen Gründen fühle ich mich in der Schweiz sicherer als in Deutschland. Und dafür muss ich nicht mal Heine zitieren.

Foto: Bohao Zhao CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 25.04.2020

“” Richard Loewe / 25.04.2020 gerade gelesen; ab Montag in Bayern bis zu 5000 Euro Strafe, wenn man ohne Maske aus dem Haus geht. Merkel und Soeder erreichen Zustimmungswerte ueber die sich der Österreicher gefreut haette. Wandert aus, solange es noch geht… “” Und wohin, bitte schon? Es ist doch alles dicht, ggf. sogar das anliegende Bundesland nicht erreichbar. Dank eines dem ursrpünglichen Sinn nach völlig uminterpretierten Gesetzes (Bundesinfekt.sch.G) legen die Politdatsteller ohne jeglichen Widerstand und an parlamentarischer Kontrolle vorbei nicht nur das Land komplett lahm, sie verpulvern auch noch den Rest des Staatsvermögens. Als nächstes sind dann Sonderabgaben der sog. “Reichen” dran, Staatshypothek auf Immobilien denkbar. Die haben uns im Sack - zumindest wenn nicht langsam massiver Widerstand erwächst. Damit ist aber beim “Michel” nicht zu rechnen, da die Mehrheit offenbar die Mär von nach seinem Leben trachtenden Pandemie.Mörder-Virus glaubt, was den Weg aus dem Panik-Modus für den Einzelnen unmöglich macht. Nebenbei fördern die Medien insgesamt abgestimmt nicht nur diesen Ist-Zustand, sonden besinnen sich darauf, mit den Lehren aus dem Stillstand auch noch gleich das Weltklima zu retten. Wovon “wir” morgen noch leben und selbiges bezahlen könnten ? Egal.

Matthias Thiermann / 25.04.2020

@Bernd Weber: ich empfehle Ihnen ein Besuch im Deutschen Museum (geht derzeit zwar nicht). Dort ist ein AfD-Experiment aufgebaut. Eine Klingel unter einer Glaskuppel. Drücken Sie auf den Knopf, geschieht dreierlei. Erstens die Klingel klingel. Zweitens eine Pumpe saugt die Luft aus der Glaskuppel. Drittens, das Klingen wird immer leiser, bis es schließlich ganz verstummt. Wissen Sie was passiert ist? Genau! Das Medium ist weg!

Peter Bruder / 25.04.2020

Es fehlt nur noch die Überwachungsapp fürs Smartphone, für eine bessere Kontrolle, mit dem dazugehörigen Meldebutton fürs denunzieren und anschwärzen. Die Bundesregierung und das Koch-institut haben immer recht und der CCC sind ein Haufen Egoisten, die ihre Privatsphäre für wichtiger halten als die Volksgesundheit. Zentral, dezentral - scheissegal, der Zweck heiligt die Mittel!

Michael Müller / 25.04.2020

Am lustigsten finde ich bei diesem Artikel die Kommentare, die ihrer eigenen Verhöhnung auch noch begeistert zustimmen. Da scheint ein ernsthaftes Problem vorzuliegen. Ansonsten gilt: die Deutschen haben im letzten Jahrhundert 2 Revolutionen und einen Aufstand hingekriegt. Das ist kein Untertanenvolk, sondern eines, das frei sein will.

Eva-Maria Glatzle / 25.04.2020

@H.Hotz und M.Böhnki: Danke.  Ja, ja, die Schweiz, Herr Zeyer. Wir sind als Fam. jahrzehntelang in die und durch die Schweiz gefahren(Verwandtschaft). Was wir da am Zoll so alles erlebten, zeugt nicht gerade von weltmännisch/großzügigem Denken, eher von 120% Gesetzestreue, Enge und Arroganz. Und wehe man fährt auch nur wenig schneller als erlaubt,  erwarten einen drakonische Strafen. Da ist mir meine Heimat D viel lieber.

Silas Loy / 25.04.2020

Es ist zwar ziemlich unschweizerisch, öffentlich so deftig über ein Nachbarland herzuziehen und im Kontrast dazu den eigenen Heiligenschein zu polieren, aber leider ist der Ärger dann doch durchaus stimmig und nachvollziehbar.

Johannes Schuster / 25.04.2020

@beat schaller: Mich stört weniger das Bundesbern, das macht ja Politik und das kann irren und fehlgeleitet sein. Dass die Presse einseitig ist und sich in einem Sissi - Kitsch aber wirklich saudämlich hinter diese Weltrettungsromantik stellt und jeden morgen dieses “Mir stön zämme” - Gedudel bringt, das bringt mich auf die Palme. Und dass der Roger Köppel hier so zurückhält, das verstehe ich auch nicht. Sonst ist er ein gutes Korrektiv für all zu sentimentale Ausformungen, aber jetzt ? Lieber mit Mut einmal daneben hauen, als mutlos nach den Wölfen singen. Diese saumselige Presse, die nervt mich jedenfalls mehr als die offizielle Haltung. In einer Demokratie müssen die Fetzen der Worte fliegen und es muß Diskussionen hageln - nichts passiert von alle dem. Nichts gegen Klavierpädagogen, mein Professor in diesem Fach war didaktisch nicht schlecht, ABER ich wage zu bezweifeln, daß jeder, der Klavier spielt auch einen Helmut Schmidt abgibt. Und wenn es um komplexe Entscheidungen geht, die auch militärisches Denken (bitte lieben Deutschen, jetzt mal weghören, der Schweizer Militarismus ist anders) erfordert und rationale Disposition, dann muß man in der Kompetenz als Kapitän das Staatsschiff führen können, ohne Nachhilfestunden in einfacher Nautik nehmen zu müssen. Und Staatsführung erfordert - frei nach Herzls Essay zur Erziehung von Präsidenten eine auch so geartete Bildung, ob man die zivil bekommen, oder an der Waffe. Die Schweiz hat viele gute und kompetente Leute, von der Luftfahrt bis in die Pharmazie, von der Rüstung bis in die Ökonomie, ich weiß nicht, warum man die Entscheidungen allesamt in den Händen von Traumtänzern ließ und nicht ein transparentes Gremium gebildet hat, das logische - und wissenschaftlich nachvollziehbare Positionen und Ziele formulierte. Es ist nicht fair die Detailwirtschaft zu opfern nur damit einige wenige Politiker den Helden spielen können.

Hans Schnaider / 25.04.2020

@ Peter Bernhardt . Was für ein Zitat, umwerfend.  Wenn Sie sich diesem Genie auf eine weitere Art nähern wollen : In Weimar -  der dortige fürstliche Witwensitz wird Wittumspalais osä. genannt - steigt man besichtigend eine geräumige Treppe hinauf und begegnet zwei steinernen Köpfen, den einen vergass ich, den anderen werde ich mein Lebtag nicht vergessen. Dieser trug das Gesicht eines überlegenen, alt gewordenen Spötters : Voltaire war’s !

Bruno Didrichsons / 25.04.2020

Das mit der Gleichschaltung funktioniert doch schon seit Jahren und zwar bei allen wichtigen Themen,  die für die Zukunft des Landes von entscheidender Bedetung sind und eine offene Diskussion dringendst geboten wäre. Das sind : Migration, Euro, EU, Klima, Energiewende, Deindustrialisierung. Wer die Diskussion aufnimmt und dann auch noch eine abweichende Meinung hat, auch wenn sie begründet wird, ist Nazi! Und mit “denen” diskutiert man nicht! Und alle Systemmedien machen mit!

M.Braun / 25.04.2020

Matthias@Böhnki / 25.04.2020 Pfui Deibel….diese deutsche Unart, der Neid!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
René Zeyer, Gastautor / 02.07.2020 / 10:00 / 16

Wirecard: Nach den Betrügern kommen die Geier

Während das Publikum mal wieder jammert oder hämt, je nach Gemütslage, setzt die Financial Times (FT) fort, was eigentlich Aufgabe der deutschen Wirtschaftsmedien oder Aufsichtsbehörden…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 29.06.2020 / 10:09 / 23

Wirecard: Nix wie weg oder “Beyond Payments”

Während die Aktie des DAX-Unternehmens Wirecard ins Bodenlose fiel und die Firma Insolvenz beantragte, kam Ungeheuerliches zum Vorschein. Bedeutende Kooperationspartner auf den Philippinen: leere Firmenmäntel…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 27.06.2020 / 06:16 / 32

Wirecard: Ein Überflieger im freien Fall senkrecht nach unten

Ich kann mich den meisten deutschen Analysten und Anlageberatern nur anschließen. Die Aktie von Wirecard ist ein strong buy. Sie ist zeitweise noch ganze 2,50…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 26.06.2020 / 06:12 / 190

Eine Erinnerung für deutsche Schnösel

Immerhin, das Ereignis schaffte es in die Nachrichtensendungen des deutschen Staatsfernsehens und auch einiger Privater. Wegen der Pandemie etwas verspätet fanden in Moskau die Feierlichkeiten…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 24.06.2020 / 06:00 / 45

Wirecard: Hat jemand zufällig unsere 2 Milliarden Euro gesehen?

Nehmen wir einen Analysten aus der neutralen Schweiz. Da verzapfte einer noch am Morgen des 18. Juni auf der Finanzplattform "Cash", dass der "faire Werte…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 17.06.2020 / 14:00 / 24

Kuba: Die Nahrung für Unbelehrbare

Früher gab es die Sandalistas, die Revolutionstouristen, die mal bei Dani in Nicaragua internationale Solidarität zeigten, indem sie versuchten, in der Landwirtschaft Hand anzulegen. Aber…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 31.05.2020 / 06:20 / 23

Schwarz oder weiß, die binäre Republik

Computer können mit der Verknüpfung von 0 oder 1 ziemlich abgefahrene Sachen anstellen. Obwohl das eine banal-binäre Grundlage ist. Strom oder kein Strom, ja oder…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 28.05.2020 / 16:00 / 11

Kuba: Maximo Lockdown!

Nein, von der Macht will das Regime auch nach dem Tod von Fidel und dem weitgehenden Rückzug seines Bruders Raúl Castro nicht lassen. Schließlich hat…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com