Quentin Quencher / 10.06.2020 / 11:00 / 18 / Seite ausdrucken

Den Kinderbonus ins Verhältnis gesetzt

300 Euro soll es nun pro Kind geben, als Hilfe für die Familien in der Coronakrise. Bei uns, mit unseren fünf Kindern, ist das ein hübsches Sümmchen, das man gerne mitnimmt. Mehrwertsteuer zu senken, ist auch nicht schlecht, nicht dass ich mir davon etwa viel erwarten würde, denn ob sich das auf die Verkaufspreise durchschlägt, ist fraglich und wenn doch, wird es kaum spürbar sein. Aber immerhin wurde mal eine Steuer gesenkt, ein Vorgang, den ich in diesem Deutschland überhaupt nicht mehr erwartet hätte. Schön wäre es, ein Wettstreit der Ideen für Steuersenkungen würde entstehen.

Und doch bleibt ein unangenehmer Beigeschmack, denn das dies irgendwie die Konjunktur ankurbeln würde, halte ich für wenig wahrscheinlich. Rund 15 Millionen Kinder bekommen derzeit Kindergeld in Deutschland, macht also insgesamt etwa 4,5 Milliarden, was an die Familien extra ausgezahlt wird. Das hört sich viel an, doch wenn wir es ins Verhältnis setzen, was alles mit den geplanten 130 Milliarden Euro unterstützt werden soll, dann relativiert es sich sehr schnell. Denn davon sollen schon 50 Milliarden für den „Kauf von Elektroautos, den Aufbau von Ladesäulen sowie die Unterstützung von Bahn und öffentlichem Nahverkehr“ drauf gehen.

Für grüne Schnapsideen wird also schon mal mehr als das Zehnfache ausgegeben. Aber wetten, wir werden in den nächsten Tagen nur noch davon hören, wie toll die Familien hierzulande unterstützt werden, dabei werden sie nur, jedenfalls wenn man die Zahlen ins Verhältnis setzt, mit einem Almosen bedacht. Und jetzt reden wir noch nicht mal von diesem ominösen „Green-New-Deal“ der EU, diese dort genannten Summen will ich lieber nicht auf diejenigen umrechnen, die das bezahlen müssen.

Aus den Notizen im Juni auf Quentins Blog Glitzerwasser.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hermann Kanther / 10.06.2020

Et tu, Herr Quencher? Es gibt über 150 familienpolitische Leistungen allein des Bundes. Nun gibt es aus reinem Populismus noch etwas dazu und auch das ist zuwenig. Bedenken Sie, dass es Leute wie mich gibt, die seit Jahrzehnten exakt null Euro vom Staat bekommen, aber den Spitzensteuersatz bezahlen dürfen, um das zu finanzieren, was Ihnen zu wenig ist. Wenn Ihnen das egal ist, nun dann dürfen Sie sich dafür gerne selbst ein Adjektiv verpassen, mir fallen da einige ein.

August Klose / 10.06.2020

...und dann kommen noch die vielen, vielen Milliarden für….

Sabine Heinrich / 10.06.2020

Das finde ich richtig gut. Dann brauchen die armen Flüchtlinge, die - hier angekommen - ein Kind nach dem anderen in die Welt setzen und jedwede Unterstützung erhalten - nur noch mehr Kindern das Leben zu schenken (das wir Einheimischen finanzieren) - um ohne jede weitere Tätigkeit ein nettes Leben zu führen. Den in Bigamie lebenden “Flüchtling” in Pinneberg (oder Elmshorn?) mit seinen damals schon 7 Kindern wird’s freuen! Und alleinerziehenden Müttern sich der Magen umdrehen!

Bernhard Idler / 10.06.2020

Man erhält Almosen von dem Geld, das einem vorher abgenommen wurde. Und E-Autos sind Spielzeuge, Drittautos für Reiche, die sowas brauchen, um als Weltretter zu posen. Das subventioniert der Normalverdiener und -fahrer, der mit so einem alltagsuntauglichen und resourcenvernichtenden Schrott, dieser Uralttechnik mit Blüte in der Kaiserzeit, nichts anfangen könnte, selbst wenn er es sich leisten könnte.

Claudius Pappe / 10.06.2020

Ältere Schüler und Studenten unter 25 Jahre können sich dann endlich das neueste Smartphone leisten. Apple und China freuen sich über den Corona-Wumms. Bekommen Fräulein Neubauer und Fräulein Reemtsma auch diesen Gerechtigkeitsausgleich ?

Claudius Pappe / 10.06.2020

316.267 Kinder, für die im Juni 2019 Kindergeld gezahlt wurde, lebten ( wieviel Scheinkinder sind darunter ?) zu diesem Zeitpunkt laut Familienkasse nicht in Deutschland. Macht 100 Millionen, die ins Ausland gehen, die von ihren Müttern betreut werden, also nicht von Kita-Schließungen betroffen sind. Wieviel Geld geht an Kinder die sich ” Asylanten” nennen, deren Mütter auch keiner Beschäftigung nachgehen ? Ist eine Familie von Corona betroffen wo die Mutter nicht arbeitet ? Familien, die ein Au-Pair ( sowas gibt es noch) beschäftigen, freuen sich über den Zuschuss. ……….Gerechtigkeit in Deutschland…………….

Michael Stoll / 10.06.2020

Wir leben leider in einem Land, dem die Fürsorge für den eigenen Nachwuchs völlig abhanden gekommen ist. Fachkräfte, die Echten und die Ernannten, kann man importieren, denken sie. Ich halte die Regierung für verantwortungslos.

Johannes Schuster / 10.06.2020

Sorry diese Planwirtschaft dauernder Subventionen ist purer Dummscheiß. Die Gießkanne ist nicht das Heilmittel für marode Märkte. Und virtuelle Finanzierungen machen in der Marktlage - nichts außer weitere Zombieeffekte.  Super ein Wort von Roosevelt kopiert, soll das die EU intelligent wirken lassen ? Diese Verbalkompetenz flatulierenden Dummsprechs ewig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Quentin Quencher / 19.10.2021 / 11:00 / 45

Warum ich kein Grüner wurde

Da einige meiner Freunde, Ende der Siebziger, so begeistert Hesse lasen, dass ich manchmal den Eindruck hatte, die schlafen mit dem „Siddhartha“ unterm Kopfkissen, nahm…/ mehr

Quentin Quencher / 05.09.2021 / 16:00 / 19

Die Briefwahl und meine Sandalen

Die Briefwahl ist ihrer Heiligkeit beraubt. Keinerlei Ritus ist noch damit verbunden, ich kann ungewaschen in Unterhosen am Frühstückstisch sitzen und meinen Wahlzettel ausfüllen. „Aber…/ mehr

Quentin Quencher / 03.08.2021 / 16:00 / 3

Unser neues Inselleben

Inselbewohner sehnen sich oft nach dem Festland, weil es dort am Horizont immer weiter geht. Aktuell ziehen sich viele auf gedankliche Inseln zurück. Die für…/ mehr

Quentin Quencher / 13.07.2021 / 16:30 / 21

Die Amis im Haus

Wie die Erzählung meiner Großmutter über die kurze Zeit, in der 1945 US-Soldaten ihr Haus besetzten, auch mein Leben als später Geborener beeinflusste. Als meine…/ mehr

Quentin Quencher / 01.06.2021 / 16:00 / 5

Gedankenwege im Mai

So viele Gedankenwege bekomme ich angeboten, jeder erzählt mir, sein Weg wäre der zur Erkenntnis. Doch ich setze mich lieber auf eine Bank, beobachte wie…/ mehr

Quentin Quencher / 01.05.2021 / 11:30 / 9

Der 1. Mai und die Tribünen

Mir wurde das Interesse am Feiertag „1. Mai“ in der DDR gründlich ausgetrieben, musste als Schüler mit der Klasse, der ganzen Schule, dann immer demonstrieren…/ mehr

Quentin Quencher / 30.04.2021 / 17:26 / 19

Gedanken 4/21

Wer heutzutage glücklich sein möchte, muss Fatalist sein, ans Schicksal glauben. Er braucht sich über die Sinnhaftigkeit dessen, was geschieht, keine übermäßigen Gedanken zu machen.…/ mehr

Quentin Quencher / 06.04.2021 / 11:39 / 9

Die Gemütlichkeit des Mainstream

Meine letzten Jahre in der DDR, bis zur Ausreise 1983, waren geprägt von einer weitestgehenden Verachtung meiner Mitmenschen für ihren Opportunismus und ihr Mitläufertum. Ein…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com