Peter Grimm / 12.03.2018 / 15:30 / Foto: Pixabay / 7 / Seite ausdrucken

„Demokratie leben!”: Jackpot für DITIB & Co

In welche konkreten Projekte fließt eigentlich das Steuergeld im Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“? Das zuständige Frauen- und Familienministerium hat im März eine Übersicht herausgegeben. Darin stehen etliche Projekte gegen Rechts, ganz wenige gegen Linksextremismus, ein paar gegen Islamismus, viel gegen Rassismus. Hier soll gar nicht über die inhaltlichen Präferenzen geschrieben werden. Aber man hofft ja, dass jedes einzelne Projekt auch inhaltlich auf Ausrichtung und Relevanz geprüft wurde. Vielleicht auch darauf, wie sinnvoll das jeweilige Vorhaben für eine lebendige Demokratie ist.

Was zeigen da ein paar schlaglichtartige Blicke? Die Türkische Gemeinde in Deutschland bekam beispielsweise im letzten Jahr 300.000 Euro für das Projekt „Empowerment von Migrant*innen(-Organisationen)“. Wahrscheinlich fehlt dem Autor dieser Zeilen die Phantasie, sich genau vorzustellen, welch nützliche Arbeit sich hinter diesem Titel verbirgt. Aber es könnte ja immerhin etwas mit Demokratie zu tun haben.

Schwerer vorstellbar ist das schon bei der Leipziger Beratungs- und Geschäftsstelle des Verbandes binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V. mit seinem Projekt „Elternzeit im Ramadan?! – Muslimische Väter im Fokus“, das der deutsche Steuerzahler 2017 mit 129.600 Euro finanzierte. Die gleiche Summe bekam der Verein für die Elternzeit im Ramadan auch schon jeweils in den Jahren 2015 und 2016. Ramadan ist schließlich jedes Jahr.

Wie nun die – speziell väterliche – Elternzeit im Ramadan die Demokratie stärkt, ist sicher eine Frage, mit der der Fragesteller schon zeigt, dass er nicht anerkennen mag, dass der Islam hierzulande einfach eine besondere Zuwendung verdient. Um solche Zweifler kümmert sich vielleicht das „Demokratie leben“-Projekt „WIR HIER! Kein Platz für Muslimfeindlichkeit in Europa – Migrantenorganisation im Dialog“, das der Verein La Red – Vernetzung und Integration e.V. anbietet und dafür vom Steuerzahler 161.170,93 Euro im letzten Jahr bekommen hat.

„Nicht ohne meinen Glauben“

Den Islam einzubürgern, scheint ohnehin eine wichtige Aufgabe der deutschen Demokratieförderung zu sein. Dem wollen sich – wenn der Steuerzahler zahlt – auch ansonsten eher technisch orientierte Bildungseinrichtungen nicht verschließen. Dass sich das FITT, also das Institut für Technologietransfer an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes der Frage „Islam im Saarland – saarländischer Islam?“ widmet, ergibt sich ja nicht zwingend aus den Kernthemen der Einrichtung, doch für 300.000 Euro in den letzten drei Jahren hat sich das Institut dieser Aufgabe gestellt.

Das Forum der Kulturen Stuttgart e.V. lebt steuerfinanzierte Demokratie mit dem Thema „Verein(t) gegen Rassismus! Stuttgarter Migrantenvereine gegen Islam-, Muslimfeindlichkeit und Alltagsrassismen!“. Das ist natürlich ein wichtiges Thema, aber wäre es für die deutsche Demokratie nicht förderlicher, die Migrantenvereine würden sich um die steigende Deutschenfeindlichkeit mancher Migrantengruppen kümmern oder um die unter ihnen weit verbreitete Ansicht, Nicht-Muslime seien minderwertigere Menschen? Nein, dafür fließen die jährlich 130.000 Euro nicht.

Auch das Institut Sozialer Wandel und Kohäsionsforschung (IKON) machte für 127.477,09 Euro „Bildungsarbeit gegen Muslimfeindschaft“. Immerhin beeindruckt hier die centgenaue Abrechnung.

Inssan e.V. sieht sich als Netzwerk gegen Diskriminierung und Islamfeindlichkeit, wurde in der Vergangenheit u.a. bekannt mit der Unterstützung einer Lehrerin bei ihren Klagen gegen das Berliner Neutralitätsgesetz, weil sie unbedingt mit ihrem Kopftuch an staatlichen Schulen unterrichten wollte. 2017 bekam Inssan e.V. im Rahmen von „Demokratie leben“ 101.709,76 Euro für das Projekt „Nicht ohne meinen Glauben“.

Mischehen-Verbot ist kein Thema

Und wofür bekommt RAHMA, das muslimische Zentrum für Mädchen, Frauen und Familie Geld aus dem Demokratiefördertopf? Für Frauenrechte im Islam? Für ein Ende des Mischehe-Verbots mit Nichtmuslimen? Die meisten islamischen Verbände in Deutschland predigen ihren Gläubigen, dass sich keine Muslima mit einem Nicht-Moslem einlassen darf. Doch mit einem solchen Verbot ist eine Integration in eine gemeinsame demokratische Gesellschaft undenkbar. Setzt sich also dieser (oder ein anderer) geförderter Verein für ein Ende solch integrationsfeindlicher Leitlinien in Islamverbänden ein? Nein, die 120.944,87 Euro gibt es für das Projekt „STOP! Antimuslimischer Rassismus“.

Das sind jetzt Schlaglichter, denn es gibt durchaus Projekte, die verdienen quasi selbsterklärend ihre Förderung. Der Teufel steckt nun einmal im Detail. Und es ist der AfD-Fraktion im Bundestag zu danken, dass sie mit einer Kleinen Anfrage zur Mittelverwendung von „Demokratie leben!“ die zitierte Abrechnung eingefordert hat. Den Verdacht, da könnte nicht jedes Projekt ordentlich geprüft worden sein, will die Bundesregierung in ihrer Antwort unmissverständlich zerstreuen:

„Alle Projektträger müssen auf dem Boden der freiheitlichen demokratischen Grundordnung stehen. In beiden Bundesprogrammen zur Extremismusprävention wird im jeweiligen Zuwendungsbescheid an die geförderten Träger klar geregelt, dass keine Steuergelder an demokratiefeindliche bzw. extremistische Organisationen oder Personen gehen dürfen.“

Das klingt doch beruhigend, oder? Merkwürdig nur, dass auf den ersten Blick in der Übersicht sich mit der DITIB auch die Gefolgschaft des türkischen Erdogan-Regimes aus dem Demokratiefördertopf bedienen kann. Die DITIB Hamburg und Schleswig-Holstein bekam 2017 für das Programm „Mein Weg! Jugend vor“ 128.600 Euro, die DITIB-Zentrale kassierte im letzten Jahr für „Muslimische Jugend – Friedliche Zukunft“ 130.000 Euro.

Zu „Demokratie leben!“ gab es im Jahr 2017 auch hierhier und hier Beiträge in Achgut.Pogo

Dieser Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 12.03.2018

” Selbst Erdogans DITIB-Gefolgschaft wurde aus dem Jackpot bedient.”  Jetzt werden von den Steuergeldern, auch die der Kleinverdiene noch Erdogans DITIB Gefolgschaft bezahlt. Jetzt muß aber endlich mal die Staatsanwaltschaft ermitteln. AfD sei Dank, wir müssen froh sein, daß diese Partei jetzt mit im Bundestag sitzt, sie ist eine demokratisch gewählte Partei, weder rechts noch links, sondern konservativ, wie >(einst) die CSU.

Christoph Hofmann / 12.03.2018

Soviel zum Thema: “Sie alle nährt nicht unser himmlischer Vater, sondern der Fördertopf von Frau Schwesig, den sie noch zu ihrer Amtszeit als Familienministerin zur Selbstbedienung bereit gestellt hat – für den Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus etc (während der Linksextremismus ein “aufgebauschtes Problem” war). Seitdem gilt: Viel Rechts, viel Fördertopf. Und nicht nur die Antifa veranstaltet mittels der großzügigen staatlichen Unterstützung für kostenloses Benzin so manches Freudenfeuer - auch die Islamverbände werden Allah danken, dass er die Ungläubigen so wunderbar mit Blindheit geschlagen hat, dass sie ihrem eigenen Metzger noch das Schlachtmesser gratis liefern. Christoph Hofmann

Maja Schneider / 12.03.2018

Und wetten, dass diese Informationen nicht in den Mainstream-Medien zu finden sind, und wenn doch, dann zusammengefasst auf einer Seite unten, von kaum jemandem beachtet. Man darf gespannt sein, was die AFD durch ihre Anträge noch alles an die Oberfläche zerrt, ich fürchte, da werden uns noch die Augen übergehen.

Hans-Peter Dollhopf / 12.03.2018

Zunächst informierte Ramin Peymani in “Erdogans deutsche Tafelrunde” vom 05.03. über die Allianz Deutscher Demokraten (ADD). Es folgte “Die Iran-Connection” von Susanne Baumstark am 07.03. Und “‘Demokratie leben!’: Jackpot für DITIB & Co” ist nun im März bereits der dritte Beitrag über islamischen Lobbyismus auf Achse. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum der Lobbywächter-Mainstream für diese Praxis der Beeinflussung blind ist. In Köln 2008 hatte Erdogan doch vor Tausenden öffentlich propagiert: “Manche Gemeinschaften sind in der Lage, auch wenn sie nur aus einer Handvoll Menschen bestehen, basierend auf ihrem intensiv betriebenen Lobbyismus, die Politik eines jeden Landes, in dem sie sich befinden, zu beeinflussen”, um seine Zuhörer in der Köln-Arena dann höchstpersönlich mit dieser Aufgabe in Deutschland zu betrauen.

Elmar Schürscheid / 12.03.2018

So sieht es aus. Ich mag es schon gar nicht mehr lesen. Weiter so!

Leo Lepin / 12.03.2018

Wir leben im Tollhaus - seid ich mir das klargemacht habe, ist das alles immerhin etwas leichter zu ertragen.

Dietmar Schmidt / 12.03.2018

Hallo Herr Grimm, ich bin begeistert was mit unseren Steuern so alles passiert und ich bin froh, dass die AfD dies hinterfragt hat und das obwohl ich nicht AfD gewählt habe. Ach so, leider vergessen, die AfD ist schlecht und bleibt schlecht, d.h. loben verboten.  Tut mir leid und beim nächsten mal vergesse ich es nicht. Versprochen. Gruß D. Schmidt

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 15.10.2020 / 15:00 / 34

Großbanken rufen zum Kampf gegen Rassismus auf

Schlagzeilen wie diese hätten vor wenigen Jahren noch absurd geklungen. Nicht etwa, weil Banken seinerzeit zwingend rassistisch gewesen wären, sondern weil weltanschauliche Bekenntnisse oder gar…/ mehr

Peter Grimm / 14.10.2020 / 08:19 / 134

Das Corona-Komitee tagt

Eine geradezu historische Sitzung der Ministerpräsidenten bei der Kanzlerin hatte der Kanzleramtschef angekündigt. Diese Runde legt ja seit Monaten fest, welche Grundrechte den Bürgern mittels…/ mehr

Peter Grimm / 13.10.2020 / 06:05 / 51

Der innerdeutsche Reiseverkehr

Es „werden einige Erleichterungen im innerdeutschen Reiseverkehr in Kraft treten. Es handelt sich um erhebliche Fortschritte im Berliner Reiseverkehr, wie - die Ausstellung von Einreisevisa…/ mehr

Peter Grimm / 10.10.2020 / 14:00 / 98

Merkels neuer Ausnahmezustands-Umweg?

Bislang hat die Bundeskanzlerin den Corona-Ausnahmezustand über Vereinbarungen mit den Landesministerpräsidenten organisiert. Die Umsetzung der vereinbarten Verbote und Gebote war und ist Sache der Landesregierungen.…/ mehr

Peter Grimm / 06.10.2020 / 14:00 / 28

Sprechblasen für Karabach

Vielleicht ist es von einem Mittel- oder Westeuropäer etwas zu viel verlangt, noch zu wissen, was vor mehr als 30 Jahren in Berg-Karabach geschah. Wahrscheinlich…/ mehr

Peter Grimm / 30.09.2020 / 06:17 / 191

Merkel und die Verschärfungs-Verweigerer

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte im Vorfeld ihre Erwartungen schon klar kommuniziert und die Öffentlichkeit darauf vorbereitet: Es müsse schärfere Regeln im Corona-Ausnahmezustand geben, sonst würden…/ mehr

Peter Grimm / 28.09.2020 / 13:00 / 77

Herbst der politischen Führung

Der derzeit wichtigste Krankheitserreger, umgangssprachlich ungenau einfach Corona-Virus genannt, scheint sich am besten bekämpfen zu lassen, indem das alltägliche und private Leben der Bürger mit…/ mehr

Peter Grimm / 24.09.2020 / 06:20 / 131

Herr Vaatz sagt leider nicht Nein

Manch ein Regierender in Dresden wird vielleicht beim Blick auf den geplanten Festakt zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit im Sächsischen Landtag auf einen rettenden…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com