Thomas Rietzschel / 24.10.2020 / 06:25 / Foto: Pixabay / 63 / Seite ausdrucken

Dem Deutschen Volke: Spaßbad statt Reichstag!

Der Unterhalt des Deutschen Bundestags kostet den deutschen Steuerzahler rund eine Milliarde Euro jährlich. Exakt wurden 2019 für den Betrieb des Hohen Hauses 974 Millionen aufgewendet. Mehr noch dürfte der Saldo 2020 ergeben. Verglichen mit den 1,5 Billionen, die das Finanzministerium für die Finanzierung der Corona-Erregung im laufenden und dem kommenden Jahr veranschlagt, mag das kaum der Rede wert sein. Dennoch ist es eine Stange Geld, die sich ohne Verlust einsparen ließe, seit der Staat dazu übergegangen ist, per Verordnung zu führen. 

Mit dem, was die Regierung tut und beschließt, werden die Abgeordneten, 709 an der Zahl, kaum mehr befasst. Corona hat der parlamentarischen Demokratie das Wasser abgegraben. Die Exekutive herrscht nahezu unumschränkt, einzig die Judikative macht ihr, wie jüngst bei der Verhängung des Beherbergungsverbotes, gelegentlich einen Strich durch die Rechnung, indes sich die Legislative wegduckt. Ehe ihre Ohnmacht peinlich auffällt, schlagen sich die Abgeordneten in die Büsche, auf der Bundes- wie auf der Länderebene. 

Wer schert sich noch um ihre gesetzgebende Funktion? Die Kanzlerin hat darauf ohnedies nie viel gegeben. Und nun, da die befeuerte Corona-Angst beinahe alles möglich macht, will auch das regierende Fußvolk nachziehen. Autokraten wie Söder und Spahn sehen ihre Stunde gekommen. Der Gesundheitsminister will sich die zunächst zeitlich begrenzte Möglichkeit, par ordre du mufti, ohne parlamentarische Diskussion und Absegnung, durchzuregieren, „verstetigen“ lassen. 

Natürlich, räumt er großmütig ein, könne man darüber „auch im Bundestag“ reden, wegen ihm sogar „noch öfter“. Mit anderen Worten, es kümmert ihn sowieso nicht, was bei den Debatten herauskommt. Der gesetzgebende Vorrang des Parlaments geht ihm am Allerwertesten vorbei. Kein Gedanke daran, dass es nicht „auch“, sondern zuerst beschließen muss, wozu er, der Minister, berechtigt ist, was er zu veranlassen oder zu verbieten hat. 

Es gibt keine „Notverordnung“ im Grundgesetz

Stattdessen ein autoritäres Machtgehabe, fadenscheinig gestützt auf eine Infektionsschutzgesetz, das vieles ermöglicht, aber gewiss nicht die Missachtung des Hohen Hauses. Dazu bedürfte es einer wiederum parlamentarisch beschlossenen „Notverordnung“. Allein sie würde es den Herrschenden erlauben, die gewählten Volksvertreter von der Politik auszuschließen, sie zur schnelleren Bewältigung einer Krise zu entmachten. Im Grundgesetz ist diese Möglichkeit nicht vorgesehen.

Vielmehr wurde sie bewusst ausgeschlossen, nachdem Hitler den in der Weimarer Verfassung berücksichtigten „Ausnahmezustand“ verstetigt hatte, um die Diktatur zu rechtfertigen. Daran haben auch die später ins Grundgesetz eingefügten Passagen zur politischen Organisation im Katastrophenfall nichts geändert. 

Es liefe selbstverständlich auf einen historischen Fehlschluss hinaus, würde man die damalige mit der heutigen Situation vergleichen. Das wäre blanker Unsinn. Wenn wir aber einerseits und zu recht bei jedem Aufmarsch rechtsradikaler Rüpel die Alarmglocken läuten, um dem Rückfall in unselige Verhältnisse vorzubeugen, gilt es ebenso den Anfängen auf höherer Ebene zu wehren. Wer sich im Zuge der Corona-Krise ermuntert fühlt, die Rechte der Bürger einzuschränken, vergreift sich an der Demokratie. 

Sind doch die lautstark beschworenen Vorsichtsmaßnahmen allemal Akte autoritärer Machtanmaßung. Das mag von Fall zu Fall unvermeidlich sein, wäre unter Umständen sogar berechtigt, wenn es nicht an den Parlamenten vorbei geschehen würde, sich die Regierenden nicht als Köche aufspielten, obwohl sie bloß Kellner sind. 

Eine Sperrstunde für die Viren?

Die Behauptung, all das geschehe ja nur, um die Pandemie wieder unter „Kontrolle“ zu bringen, die Verbreitung der Viren einzudämmen, ist ebenso lächerlich wie dummdreist. Oder sollen wir wirklich glauben, die Erreger ließen sich mit politischen Maßnahmen an die Kette legen, wir bräuchten die Sperrstunde, weil sie sich zwischen 23:00 Uhr abends und 6:00 Uhr morgens rasanter verbreiten als tagsüber? Soll ein mehr oder weniger grobmaschiger Lappen vor Mund und Nase Aerosole aufhalten, die mit bloßem Auge nicht wahrnehmbar sind? 

Und dennoch, obwohl der Schwindel und der Missbrauch der tatsächlich bestehenden Gefahr zu machtpolitischen Zwecken auf der Hand liegt, lassen sich die braven Bürger belügen, dass sich die Balken biegen. Eben erst war bei SPIEGEL-ONLINE zu lesen, dass wir „in einer Zeit“ leben, „in der zwischen dem Schutz von Gesundheit und dem Schutz von Freiheit und Bürgerrechten abgewogen werden muss“. Heißt: entweder das eine oder das andere. Carte Blanche für alle, die sich herrschaftlich berufen fühlen. Obwohl es sie de jure nicht gibt, können sie de facto nach dem Reglement einstiger Notverordnungen regieren oder „brachial durchgreifen“, um kurz in den Jargon der Kanzlerin zu verfallen. 

Wie weit muss aber auch die Erosion der parlamentarischen Demokratie bereits fortgeschritten sein, dass die Abgeordneten das alles hinnehmen, dass sie sich ihrer Rechte so unverschämt berauben und an den Rand des politischen Geschehens drängen lassen?  

Der schöne Schein des Parlaments

Zwar haben unterdessen wenige zaghaft aufgemuckt. „Wenn wir als Parlament unsere Aufgabe jetzt nicht wahrnehmen, dann hat die Demokratie einen dauerhaften Schaden“, sagte Wolfgang Kubicki vor Tagen. Denn: „Es ist die Aufgabe des Parlaments, wesentliche Entscheidungen zu treffen, und nicht die Aufgabe von Regierungsmitgliedern.“ Ähnlich klang es aus den hinteren Reihen der CDU. „Derzeit wurde“, konstatierte ihr Abgeordneter Andreas Mattfeldt, „der Bundestag bei Entscheidungen, die zu einer noch nie da gewesenen Einschränkung der Freiheits- und Grundrechte geführt haben, nahezu entmachtet. Das dürfen wir über einen so langen Zeitraum nicht dauerhaft hinnehmen.“ 

Wohl wahr, alles richtig! Nur, ist die Botschaft auch nach oben durchgedrungen, etwa bis zu Jens Spahn, der weiterhin darauf besteht, seine Sondervollmachten zu „verstetigen“? Was nützt es, wenn Wolfgang Schäuble verlangt, der Bundestag müsse „seine Rolle als Gesetzgeber und öffentliches Forum deutlich machen“, damit nicht der Eindruck entstünde, die „Pandemiebekämpfung sei ausschließlich Sache von Exekutive und Judikative“? Wozu braucht es ein Parlament, dessen Präsident so defensiv bemüht ist, den schönen Schein zu wahren. Weshalb soll dafür eine Milliarde Jahr um Jahr auf den Kopf gehauen werden. 

Wenn die Politik ohnehin freihändig schaltet und waltet, wäre es da nicht sinnvoller, den alten Reichstag anderweitig zu nutzen, etwa als einen Wellness-Tempel mit Spaßbad, Riesenrutsche aus der Kuppel hinunter in den gefluteten Plenarsaal, mit Kraft- und Massage-Räumen entlang der Gänge?

Die Abgeordneten könnten im Rahmen eines Sozialplans zu Bademeistern und Physiotherapeuten umschulen. Dienstag und Donnerstag wäre Frauentag in den Saunen. Die Inschrift draußen über dem Portal – DEM DEUTSCHEN VOLKE – entspräche wieder dem, was drinnen geboten wird. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 24.10.2020

Die Abgeordneten können keine Verantwortung gegenüber dem Souverän wahrnehmen. Sie haben mit dem Souverän auch nicht unbedingt viel zu tun. Sie repräsentieren nämlich den Willen ihrer Parteispitzen in Form der Listen, und das Volk bestätigt sie (was auch in der UdSSR genau so war) und entscheidet mehr oder weniger über die Quote. Noch schöner finde ich es bei dem Bundesrat, der direkt die Regierung des jeweiligen Landes repräsentiert, aber nur im gewissen Masse das Volk.

giesemann gerhard / 24.10.2020

@K. Bucher: Inzucht haben wir hier, wenn wir die Inzuchtkultur ins Land lassen, also: Kein Familiennachzug. Sonst zu viele, teure angeborene Herzfehler. Und nur mit jungen Mädchen und Frauen aus den genannten Gebieten können wir dem Bundesgenauffrischer seine ... Träume erfüllen, gelle? Wir taffen das.

g.schilling / 24.10.2020

A) “Wie weit muss aber auch die Erosion der parlamentarischen Demokratie bereits fortgeschritten sein, dass die Abgeordneten das alles hinnehmen, dass sie sich ihrer Rechte so unverschämt berauben und an den Rand des politischen Geschehens drängen lassen? “ Das Gehirn des Souveräns ist schon länger eingetrocknet.  Die Politik ist ja angeblich das Abbild der Bevölkerung. B) “Die Abgeordneten könnten im Rahmen eines Sozialplans zu Bademeistern und Physiotherapeuten umschulen.” Das ist leider ausgeschlossen. Denn dann müssten sie ja für ihre Diäten tatsächlich eine Leistung erbringen.

Gert Köppe / 24.10.2020

Ich bin für ein Wachsfigurenkabinett. So brauchen wir diese ganzen kleingeistigen Polit-Wichtel nicht erst heraus tragen. Einfach nur am Platz fest tackern.

Gerd Heinzelmann / 24.10.2020

Genau, aber wer stellt sicher, dass die Clique die Schwimmmanschetten nicht mit alten DDR-Industriestaubsaugern füllt?

Rolf Mainz / 24.10.2020

Viel naheliegender: macht eine Moschee daraus. Sorry, bitterböse, ich weiss.

A. Ostrovsky / 24.10.2020

Ich möchte darauf hinweisen, dass die permanente Krise meines Erachtens nicht im deutschen Sprachraum entwickelt wurde. Dann wäre auch die Verbindung mit Deutschland als Quelle nicht zielführend, eher als Target. Wenn ich nämlich mal die Flüchtlingskrise, das statistisch nicht nachweisbare Ansteigen von Gewalttaten der “Männer” mit dem Gender-Gaga verbinde, kommt in gerader Linie die Gesichtsmaske heraus. Ich muss nur die Sprache wechseln. I maschi -> die “Männer”, Männchen. Nun die grammatische Wandlung des Geschlechts: Le mascherine -> die Masken. Kann es sein, dass die ganzen Kampagnen aus Süditalien gesteuert werden? Immerhin ist ja Öttinger in Brüssel inzwischen ein hohes Tier (l’anima , weiblich). Immer wenn ich den Kanzleramtsminister Bruno sehe, habe ich so ein Pfeifen im Ohr. Da wünsche ich mir den Schnappi zurück, der wenigstens das Problem erkennt. Und Wirecard ist doch auch voll braun.

Thomas Brox / 24.10.2020

Richtig, man kann aus dem Reichstag ein Spaßbad machen. Deutschland entwickelt sich immer schneller zu einer sozialistischen Diktatur. Wie jede sozialistische Diktatur ist es die Diktatur eines unproduktiven, aufgeblähten Staatsapparats, der aus circa 10 Millionen direkter Profiteure besteht. Hierbei nicht mitgezählt sind die Sozial-Asyl-Industrie, NGOs und Vereine (etwa Potsdam Klima-Institut), die ganz oder teilweise steueralimentiert sind. Dieser schmarotzende Apparat ist der machtmäßige Unterbau der etablierten Politkaste, deren Mitglieder fast alle aus dem Apparat kommen (aufgrund der Parteienfinanzierung sind die Parteien Teil des Apparats). Sowohl der Bundestag wie auch die Justiz sind de facto Unterabteilungen des Staatsapparats, also der Exekutive. Die naive Personalisierung des Problems lenkt (absichtlich?) von der wirklichen Machtstruktur ab: Die Politkaste ist die integrale Führung des Staatsapparats. Es war schon vor Merkel so, und es wird auch so bleiben (das ist keine Entschuldigung, Merkel und Co. gehören vor ein Tribunal). Glaubt jemand wirklich, die Chose wäre unter einem Sigmar Gabriel, Per Steinbrück, Jürgen Trittin, Cem Özdemir, ... anders gelaufen? ++ In den letzten Jahrzehnten wurde das GG total vermurkst, es war allerdings schon immer eine obrigkeitsstaatliche Verfassung. Dadurch wurde rein technisch die Möglichkeit geschaffen, über simple, indefinite Gesetze und billige Verordnungen die bürgerlichen Grundrechte auszuhebeln. ++ Fairerweise muss man sagen: Die große Mehrheit der Wähler will es so.

Gudrun Dietzel / 24.10.2020

@Dov Nesher, warum schreiben Sie Ihre Kommentare nicht im Genre GLOSSE? Dann könnte ich wenigstens lachen, wenn Sie das pointiert hinbekämen.

M.- A. Schneider / 24.10.2020

Corona hat nur vollendet, was sich im Vorfeld bereist abgezeichnet hat: der Bundestag als Abnick-Verein, der sich hinsichtlich der einzigen als Opposition agierenden Partei gegenüber wie ein Kindergarten aufführt, aber nicht wie Abgeordnete, die sich ihrer Verantwortung gegenüber dem Souverän, der sie gewählt hat, bewusst sind, ganz im Gegenteil durch ihr Verhalten eher gegen die Bürger arbeiten,  die ihnen durch Steuergelder ihr materiell abgesichertes Leben erst ermöglichen. Ein wahrhaftes Trauerspiel, aber fast alle machen mit, und das Volk kümmerts offensichtlich nicht, alles wird gut!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 21.11.2020 / 14:00 / 132

Meister der Blamage

Der Deutsche Bundestag buckelt vor der Regierung. Bis tief in die Lager der etablierten Opposition kuschen die Abgeordneten, Claqueure und Duckmäuser. Was dem Parlament fehlt, ist…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.11.2020 / 14:00 / 50

Der Endsieg der Bürokratie

Behauptungen wie die, dass CORONA das Werk skrupelloser Eliten sei, die nach der Weltherrschaft streben, verdienen nicht, weiter erwogen zu werden. Sie sind lächerliche Ausgeburten…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.11.2020 / 13:00 / 59

Robert Habeck auf Lenins Spuren

Diktaturen, die sich als Demokratien kaschieren, verfahren immer auf die gleiche Weise. Um der autokratischen Machtausübung den Anschein der Rechtmäßigkeit zu verleihen, werden Gesetze erlassen,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.11.2020 / 10:30 / 40

Erster Teilerfolg des Teil-Lockdown

Der Anstieg der täglichen Corona-Infektionen von 17.214 am Dienstag voriger Woche auf 18.487 in dieser ist das Eine, der Erfolg des Teil-Lockdown das Andere. Dass…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.11.2020 / 14:00 / 54

Mit Corona vorwärts in die Vergangenheit

Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich jemand finden würde, der die definitve Lösung ins Gespräch bringt: keine häusliche Quarantäne mehr für Corona-Gefährder, sondern…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.11.2020 / 12:00 / 76

Politik nach der Methode Juncker

Überraschung: Seit Monaten wiegt uns die Exekutive des Bundes in dem Glauben, die Aussetzung bürgerlicher Grundrechte zur Eindämmung der Corona-Epidemie sei juristisch abgesichert, zweifelsfrei sanktioniert…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.11.2020 / 14:30 / 14

Brutto für netto – die Corona-Buchhaltung

Abend für Abend werden wir von ARD und ZDF über die Corona-Neuinfektionen informiert. In der letzten Woche stiegen die Zahlen Tag um Tag von 8.685…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.10.2020 / 15:00 / 48

Und dann kommt die Polizei

Wie sieht es im Kopf eines Politikers aus, der die Bürger zur Denunziation anstiftet? Wir wissen es nicht. Wir kennen nur die äußere Gestalt des…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com