Roger Letsch / 10.07.2018 / 12:00 / 15 / Seite ausdrucken

Deggendorf XXL

„Das ziehe ich nicht an“ – diesen Spruch kennt wohl jede Mutter und jeder Vater von Kindern im Alter von zwölf bis sechzehn Jahren. Bekleidungsvorschläge der Eltern werden in der Regel eher unwillig kommentiert, nachdem diese mit dem in Stein gemeißelten Satz „So willst du doch wohl nicht aus dem Haus gehen“ versuchten, besonders den Bekleidungsstil des adoleszenten Töchterleins zu maßregeln. Für Eltern gehen solche Diskussionen selten gut aus. Noch weniger für Lehrer und Schulbehörden, weshalb man in vielen Ländern, besonders wenn sie vom englischen Schulsystem inspiriert sind, Schuluniformen vorschreibt.

Es ist die Brachialmethode, von der ich als liberal eingestellter Mensch jedoch nicht allzu viel halte. Die Mode ist das Betätigungsfeld der Jugend, auf dem sie sich ausprobiert, provoziert und bewusst versucht, Grenzen zu finden, die sie überschreiten kann. An Schulen führte dies zu allen Zeiten zu Auseinandersetzungen, oft gepaart mit einer recht pauschalisierten Kapitalismuskritik seitens der Lehrer, die dem Wettrüsten der Markenklamotten schon aufgrund fehlender Fachkenntnis ansonsten recht hilflos gegenüberstanden. Der Versuch, sich mit Hilfe der elterlichen Kreditkarte Respekt zu verschaffen, führe zu Ausgrenzung, Mobbing und Minderwertigkeitsgefühlen bei den „abgehängten“ Mitschülern, deren Patenonkel oder -tante nicht Visa oder MasterCard sei, so hieß es. Hier pädagogisch gegenzusteuern, gelang in unserem recht dysfunktionalen und unterfinanzierten Bildungssystem mal besser und mal schlechter.

Der Kampf gegen einen angeblich schädlichen Materialismus war im deutschen Schulwesen die letzte verbliebene Front, nachdem in den 60er und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts der Feminismus die Wand aus „Moral und Sitte“ hinweggefegt hatte, an welcher der Rest eines überkommenen Patriarchats auch das äußere Erscheinungsbild von Frauen zu bestimmen suchte. Fortan war es Sache der Frauen und Mädchen, selbst zu entscheiden, was sie anziehen oder weglassen wollten, ganz zu schweigen von all den anderen Formen der Gleichberechtigung, die errungen wurden.

Das alles ist heute so lange her, dass man es für selbstverständlich gehalten hatte. Und dieser wohlwollenden Selbstverständlichkeit und der Tatsache, dass sich der Feminismus heute auf andere Themen kapriziert – zum Beispiel auf die Verteidigung der Verschleierung als Ausdruck der „Freiheit“ – ist es zu verdanken, dass sich langsam und schleichend etwas verändert hat.

„Unnötig zu Stress und Streit“ durch knappe Kleidung

Die Mittelschule Osterhofen in Deggendorf sah sich neulich heftigen Protesten ausgesetzt, als bekannt wurde, dass dort Schüler, die gegen den „Dresscode“ verstoßen, in ein XXL-T-Shirt gesteckt werden. Unangemessene Kleidung führe „unnötig zu Stress und Streit.“ Die XXL-T-Shirts seien hingegen ein „charmanter Weg“, um auf „kleine Unstimmigkeiten“ im Outfit hinzuweisen, so der Direktor der Schule. Der Dresscode ist gleichwohl nicht in Stein gemeißelt, und die Lehrer entscheiden über die zutreffende „Maßnahme“, während die so gemaßregelten Schüler – es dürfte sich in den meisten Fällen um Schülerinnen handeln – die übergestülpten Shirts keinesfalls als Strafe empfänden.

Man beeilte sich, die Harmlosigkeit dieser Maßnahme zu belegen, beteuerte, dass sie sowohl Mädchen als auch Jungs beträfe, dass man dies schon seit Jahren so mache und auch nur so selten, dass es im Grunde der Rede nicht wert sei. Dabei wird die Liste der Schulen, an denen es verschärfte „Dresscodes“ gibt, immer länger. Auch sei so ein XXL-Schlabbershirt natürlich nur ein Kleidungsstück, das keine weitergehende Bedeutung habe. Seltsamerweise diskutiert man – nicht nur an unseren Schulen – ausschließlich darüber, welche Kleidung obligatorisch ist, nie darüber, welche Kleidungsstücke weggelassen bleiben sollten.

Und während ein tiefer Ausschnitt oder Hotpants zum Problem hochgefiedelt werden, fällt dem Kopftuch oder dem Hijab plötzlich die Rolle des Garanten der Teilhabe zu. Die Deggendorfer Schulleitung beeilt sich jedoch klarzustellen, dass man „solche Probleme“ gar nicht habe, womit wohl die kollidierenden Wertvorstellungen und vor allem die Vorstellungen von angemessener Bekleidung von Frauen gemeint sind, die zwischen Altdeggendorfern und Neudeggendorfern bestehen könnten. Wir erinnern uns: Deggendorf ist ausgerechnet der Standort eines der bayrischen Erstaufnahmezentren, was natürlich nichts mit gar nichts zu tun hat.

Passive Sicherheit und Verzicht gehen vor 

Ich kaufe es der Schulleitung sogar ab, dass sie nicht unmittelbar im Sinn hatte, Schülerinnen vor der Übergriffigkeit „anderer Werte“ beschützen zu wollen. Man kann es aber sicher als „Kollateralnutzen“ verstehen, wenn die „Angemessenheit“ der Kleidung der Schülerinnen mit den Sittlichkeitsvorstellungen mancher Gäste Deggendorfs zufällig Übereinstimmung finden.

Es stellt sich dann nur die Frage, wie man die Sache so darstellt, dass man nicht als derjenige dasteht, der kritiklos die Moralvorstellungen einer Gruppe übernimmt, die man eigentlich als integrationswillig und -fähig darzustellen versucht. Also versichert man, die „Roten Linien“ einer anderen Gesellschaft keinesfalls übernehmen zu wollen und zieht mit demselben Pinsel eigene Linien, die sich nur rein zufällig an exakt derselben Stelle befinden.

Das sei natürlich keine kulturelle Kapitulation, das sei lediglich eine pragmatische Weigerung, einen Kampf zu führen, der blutig werden und Schmerzen bereiten kann. Wer jede Auseinandersetzung über Werte scheut, der ist in unserer pazifistischen Gesellschaft ein Held – und billiger als zusätzliche Polizeikräfte, die für Sicherheit und garantierte Freiheiten sorgen, ist es allemal. So lernt man es schließlich nicht nur in der Deggendorfer Mittelschule, so ist es überall. Passive Sicherheit und Verzicht gehen vor, unbekümmerte Lebensfreude birgt Gefahren, die man mit XXL-Shirts und Betonklötzen am Weihnachtsmarkt abwenden zu können glaubt.

Die Empörung über die Deggendorfer XXL-Posse bei bento hätte fast vergessen lassen, dass es ausgerechnet dieser schräge Spiegel-Ableger ist, der bei anderer Gelegenheit größtes Verständnis für „Dresscodes“ aufbringt, wenn sie nur im Zusammenhang mit dem sich als Opfer der westlichen Moderne gerierenden Islam stehen. Und während sich an unseren Schulen peu a peu eine „neue“ Art moralisch einwandfreier Bekleidung durchsetzt, scheitern zeitgleiche Bemühungen, den politischen Islam an den Schulen zurückzudrängen, am Gebot der „kulturellen Vielfalt“ und der unerklärlichen Bereitschaft, auch der umfassendsten Intoleranz noch mit größtmöglicher Toleranz zu begegnen. 

Panischer Moment an der Supermarktkasse

Lehrerinnen mit Kopftuch werden unter dem Aspekt der Teilhabe gefeiert, man vermeidet es jedoch, sich einzugestehen, dass die Autorität einer Lehrerin im Staatsdienst offenbar in manchen Gegenden nicht mehr ausreichend ist. Man muss noch die Autoritäten „Muslima“ und „Kopftuch“ obendrauf packen, um mit gewissen Tendenzen fertig zu werden. Eine aktuelle Petition zum Thema „Kopftuchverbot für junge Mädchen in den Schulen“ erlangt deshalb auch nur sehr wenig Aufmerksamkeit. Eigentlich kein Wunder in einem Land, dessen Familienministerin nichts gegen Burkinis im Schwimmunterricht hat.

Der griechische Gott Pan, dem wir zum Beispiel den Begriff der „panischen Angst“ verdanken, hatte seine heilige Stunde um die Mittagszeit, die möglichst störungsfrei und in Ruhe ablaufen sollte. In dieser Stunde des Pan wurde angeblich die Geschichte verständlich und die Zukunft sichtbar. Und es war tatsächlich um die Mittagsstunde, als ich vor einigen Tagen und ausgerechnet an einer Supermarktkasse einen solchen unvermittelten Pan’schen (nicht panischen) Augenblick der Klarheit hatte: Einen Blick, der gleichzeitig in Gegenwart und Zukunft ging.

Denn vor mir in der Schlange standen drei schwatzende und sehr gegenwärtige Mädchen, offensichtlich Freundinnen, offensichtlich vielleicht 16 oder 17 Jahre alt und noch offensichtlicher der hochsommerlichen Witterung und ihrem Geschmack gemäß gekleidet: offene Haare, Shorts oder Minirock, bauchfreie Shirts. Hinter mir wartete die Zukunft an der Supermarktkasse. Verhüllt mit langem Mantel und Hijab, einen Kinderwagen schiebend und ihre zwei kleinen, hin und her flitzenden Buben in schnellem, lautem Arabisch maßregelnd. Ich konnte nicht anders, als mich immer wieder, zwischen den Bildern wechselnd, nach vorn und nach hinten zu wenden, und dabei mit einiger Bestürzung die praktische Unvereinbarkeit dieser Bilder zu bemerken.

Von der Gegenwart in diese Zukunft führt ein Weg, der Weg einer gescheiterten Integration, wie sie so nie gewollt oder propagiert wurde. Doch Integration sucht sich – wie Wasser, das immer bergab fließt – stets den Weg des geringsten Widerstandes. Die Frage, wer sich wohinein integriert, ist immer eine Frage von Druck, Gegendruck, Zeit und Einsicht. Die Einsicht ist gering und der Druck ist groß. Unser Gegendruck ist es mangels Einsicht nicht und die Zeit läuft uns davon. Nach Hijab-BarbieBurkinis im SchwimmunterrichtXXL-Shirts in Deggendorf und Claudia Roths Plädoyer für den Grips von Kopftuchträgerinnen im Vergleich zum Grips ihrer nichtbekopftuchten Bekannten liegen wir jedenfalls mindestens 0:4 hinten.

Tiefschürfenden neogermanistischen Studien

Was sich im Fussball „Heimschwäche“ nennt, könnte man kulturgeschichtlich als „spätgermanische Dekadenz“ bezeichnen, was ein wenig an Westerwelles „spätrömische Dekadenz“ erinnert, hätte er diesen Begriff nicht im völlig falschen Kontext verwendet. Die neuzeitlichere „spätgermanische Dekadenz“, dergemäß all unsere regierungsamtlichen und NGO-getriebenen humanitären Weltrettungspläne aufgehen werden, der Hunger besiegt, der Klimawandel rückgängig gemacht, die Fluchtursachen erfolgreich bekämpft sind und der Krieg gebannt ist für alle Zeit – diese Dekadenz, die wir gern zu einer europäischen oder Welt-Norm erklären würden, weil dann die Verantwortung für deren Misslingen nicht so stark auf uns lastete, ist jedenfalls ein Phänomen, welches dringend psychologisch untersucht werden sollte.

Unsere europäischen Nachbarn jedenfalls – und da bin ich mir sicher – richten demnächst Lehrstühle für solche tiefschürfenden neogermanistischen Studien ein. Die erste Inhaberin eines solchen Lehrstuhles, so hoffe ich, wird im Sommer ein luftiges, kurzes Kleid und kein Kopftuch tragen, und wenn sie auf ihrem Beobachtungsposten jenseits der Oder, der Maas oder des Inn durch ihr Fernglas hinüber nach Deutschland schaut, wird sie vielleicht eine Erklärung dafür finden, was genau in Deutschland etwa zwischen 2012 und 2018 geschehen ist, das den Feminismus die Seiten wechseln ließ und die Unfreiheit eines religiösen, verklemmten und intoleranten Absolutismus an seine Stelle gesetzt hat.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kaufmann / 10.07.2018

Schule ist eine Vorbereitung auf das Berufsleben. Auch am Arbeitsplatz ist der Strand-Look nicht erlaubt. Dinge wie Grüßen oder das Abnehmen der Kopfbedeckung gehören zu unserer Leitkultur. Everything Goes und Fack Juh Göthe sind degenerierte Formen der Erziehung, falsch verstandene Liberalität. Übrigens wollen auch junge Menschen Führung und keine Schlabber-Pädagogik.

Wolfgang Kaufmann / 10.07.2018

Dem Populär-Feminismus ging es offenbar nie um die Inhalte. Wichtig war die weibliche Lufthoheit; die Themen und Positionen sind austauschbar. Zentral ist es, sich als Inhaberinnen der Weisheit darzustellen und den alten weißen Mann als Ursache allen Übels zu stigmatisieren, ja letztlich zu enteiern. Wer oder was danach kommt, interessiert diese gackernden Damen nicht.

Eva-Maria von Hauff / 10.07.2018

Die übergroßen T-Shirts, allerdings in tristem Grau, gab es an der Schule, an der ich unterrichtet habe, schon vor mehr als 20 Jahren auf Betreiben des Elternbeirats, der nicht notgeile Lehrer im Fokus hatte, sondern den Zorn der sizilianischen Väter, die sich gegenüber ihren bauchfreien Töchtern nicht durchsetzen konnten. Der Elternbeirat gab dazu eine Handreichung heraus, die eindeutig regelte, was erwünschte Kleidung war und was nicht. Für modische Selbstverwirklichung blieb im Rahmen dessen durchaus Raum. Infolgedessen kamen die “Säcke” höchst selten zum Einsatz. Entschieden hat darüber die Schulsekretärin.

Heinz Thomas / 10.07.2018

Prima Artikel. Noch besser ist allerdings die kurze youtube-Sequenz mit der GehirnprotzInn Claudia Roth. “Ich kenne so viele Frauen wo´s mir mit Kopftuch, die so unglaublich klug sind und so viel im Hirn haben, was viele, die ohne Kopftuch rumrennen oder… nicht im Hirn haben…” Es ist schwer, dieses Gestammel in Worten wiederzugeben, wirklich. Wenn man mal Teil 1 ihrer Aussage (die mit den Kopftuchfrauen) großzügig so stehen lässt, hätte sie den 2. Teil ihrer Aussage (ohne Kopftuch) viel kürzer fassen können. Nämlich: “seht mich an!” Alles wird gut?

Elmar Schürscheid / 10.07.2018

Die Nachtigall trampelt schon aufm Kopp, und keener will se trapsen hören. Klasse Herr Letsch. Ganz große Klasse

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 25.05.2019 / 12:00 / 7

Europawahl: Politik auf der Suche nach Schönheit

Nachdem ich es mir mit den Fans eines bekannten TV-Physikers verscherzt habe, indem ich diesem eine gewisse Blauäugigkeit in Bezug auf die Machbarkeit der Energiewende vorwarf, ist…/ mehr

Roger Letsch / 09.05.2019 / 16:00 / 47

Europawahl: Meine Stimme für niemand!

Was machen Sie eigentlich am 26. Mai? Sie müssen nicht im Kalender nachsehen, es ist ein Sonntag, der Tag der Europawahl. Meine Tagesgestaltung wird sicher…/ mehr

Roger Letsch / 01.05.2019 / 12:00 / 35

Staatsversagen in Südafrika – und schuld ist der Klimwandel

Deutschen Medien berichten seit einiger Zeit verhältnismäßig wenig über Südafrika. Dunkel kann sich mancher noch daran erinnern, dass der korrupte Präsident Jacob Zuma abtreten musste und…/ mehr

Roger Letsch / 19.04.2019 / 06:13 / 65

Notre-Dame: Ist das Bio oder kann das weg?

In Artikeln wie diesem von Anne Kunz in der „Welt“ zeigt sich exemplarisch, warum der Journalismus in diesem Land derart auf den Hund gekommen ist. Oberlehrerhaft und…/ mehr

Roger Letsch / 07.04.2019 / 14:00 / 57

Antiamerikanismus immer großspuriger

Wozu sein Kind gegen die Masern oder andere Krankheiten impfen lassen, wenn die Wahrscheinlichkeit, welche zu bekommen, so klein ist? – solche Aussagen von Impfgegnern, denen…/ mehr

Roger Letsch / 04.04.2019 / 06:12 / 88

Stromnetz minus Grundlast ist gleich smart

Am 1. April war Twittertag der offenen Frage beim Bundesumweltministerium (BMU), welches sich eigentlich BUM abkürzen müsste und auch sollte. Vögelchen vom Dienst war Staatssekretär…/ mehr

Roger Letsch / 19.03.2019 / 15:00 / 54

Freitagsdemos: Betteln um Käfighaltung

Was genau beklatschte Präsident Steinmeier eigentlich, als er in Berlin in den Flieger stieg und nach Neumünster jettete, nur um dort die Freitagsschulschwänzer unter schwedischer Flagge…/ mehr

Roger Letsch / 13.03.2019 / 14:00 / 20

Flugzeug halbkaputt? Wir reisen mit Ersatzmaschine!

Redundanz ist die technikgewordene Vernunft und Anerkenntnis der Fehlbarkeit aller technischen Systeme. Das Wissen, dass es keine fehlerfreien und absolut zuverlässigen Systeme gibt, führte im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com