News-Redaktion / 23.06.2022 / 13:00 / 0 / Seite ausdrucken

Defizit bei der Pflegeversicherung steigt

Finanzierungslücke von drei Milliarden Euro erwartet.

Die Finanzierungslücke in der sozialen Pflegeversicherung dürfte in diesem Jahr noch deutlich höher liegen als bisher veranschlagt, meldet handelsblatt.com. Grund seien die unerwartet hohen Zuschläge, die für Heimbewohner gezahlt würden, um deren Eigenanteile zu dämpfen. 

Die Ausgaben dafür würden im laufenden Jahr um mindestens 700 Millionen Euro höher liegen als vom Bundesgesundheitsministerium ursprünglich geplant, heißt es in der Meldung weiter. Das gehe aus Berechnungen des Bremer Pflegeexperten Heinz Rothgang für die Krankenkasse DAK-Gesundheit hervor. Die Ergebnisse lägen dem Handelsblatt vor. Das bisher erwartete Defizit der Pflegeversicherung dürfte demnach im laufenden Jahr nicht mehr bei 2,3 Milliarden Euro, sondern bei drei Milliarden Euro liegen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com